Katooni

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katooni Infobox.jpg
Katooni
Beschreibung
Spezies:

Tholothianerin[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Dunkel[2]

Augenfarbe:

Blau[2]

Körpergröße:

1,30 Meter[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Meister:

Tera Sinube (Jüngling)[2]

Bewaffnung:

Lichtschwert[3]

Zugehörigkeit:

Katooni war eine tholothianische Schülerin des Jedi-Ordens, die zu Zeiten der Klonkriege lebte. Als Jüngling wuchs sie im Jedi-Tempel auf dem Planeten Coruscant heran. Wenngleich es ihr an Selbstbewusstsein fehlte, wurde sie als eine der Besten aus ihrer Klasse dazu ausgewählt, mit fünf weiteren Jedi-Schülern unter der Aufsicht der Padawan Ahsoka Tano die Versammlung, die Zeremonie zum Bau des eigenen Lichtschwerts, auf Ilum anzutreten. Nachdem sie ihren Lichtschwertkristall in einer Höhle auf dem Eisplaneten unter Anleitung des Jedi-Großmeisters Yoda gefunden hatten, begaben sich Katooni und die anderen mit der Hilfe des Architekt-Droiden Huyang an Bord ihres Ausbildungsschiffes, der Feuertaufe, an die Konstruktion ihrer Lichtschwerter. Allerdings wurde das Raumschiff von Hondo Ohnakas Piratenbande angegriffen, die es schwer beschädigte und Tano entführte. Daraufhin beschlossen die Jünglinge, den Piraten auf den Planeten Florrum zu folgen, wo sie sich als Akrobaten getarnt dem Wanderzirkus Preigos reisende Welt der Wunder anschlossen, um unbemerkt in ihre Basis zu gelangen. Es gelang Katooni zwar, die gefangene Jedi zu befreien, allerdings misslang ihre gemeinsame Flucht, woraufhin sie von Ohnakas Anhängern gefangen genommen wurden. Als der Piraten-Stützpunkt kurz darauf von General GrievousKampfdroiden angegriffen wurde, tat sich Ohnaka mit den Jedi zusammen und ermöglichte es ihnen, von Florrum zu entkommen.

Biografie[Bearbeiten]

Suche nach dem Lichtschwertkristall[Bearbeiten]

Die Jünglinge brechen auf.

Als Kind wurde Katooni aufgrund ihres Potenzials im Umgang mit der Macht in den Jedi-Orden aufgenommen. Sie wuchs im Jedi-Tempel auf Coruscant auf, wo sie der Älteste Tera Sinube in den Lehren des Ordens unterrichtete. Obwohl sie als eine der Besten ihre Prüfungen absolvierte,[2] zweifelte die junge Tholothianerin an ihren Fähigkeiten.[1] Dennoch wurde sie während ihrer Ausbildung ausgewählt, um mit fünf anderen Jünglingen aus ihrer Klasse an dem Ritual der Versammlung teilzunehmen, da der Orden aufgrund der vielen Verluste in den Klonkriegen die Ausbildung der Jedi-Anwärter beschleunigen wollte. Die Versammlung war der Initiationsritus zum Bau des eigenen Lichtschwerts und zählte zu den größten Herausforderungen im Werdegang eines Jedi, da die Jünglinge dabei mit ihren Schwächen konfrontiert wurden. Katooni begab sich mit den anderen Schülern, dem Ithorianer Byph, der Rodianerin Ganodi, dem Wookiee Gungi, dem Menschen Petro und dem Nautolaner Zatt zu einer Landeplattform, wo sie die Padawan Ahsoka Tano[2] mit dem Ausbildungsschiff Feuertaufe[4] und dem Astromechdroiden R2-D2 bereits erwartete. Die Padawan setzte sie erst über das Ziel ihrer Mission in Kenntnis und führte sie dann an Bord, um gemeinsam zur Eiswelt Ilum zu fliegen, auf der sie die Kristalle für ihre Lichtschwerter erhalten würden.[2]

Dort angelangt erreichten Katooni und ihre Mitstreiter zu Fuß einen in einem Berg verborgenen Tempel und setzten auf Tanos Geheiß hin die Macht ein, um dessen Tore zu öffnen. Im Inneren nahm sie der Jedi-Großmeister Yoda in Empfang und ließ sie wissen, dass sie ihre Lichtschwertkristalle in einer Höhle innerhalb des Berges finden würden. Als er die Eiswand, die ihnen den Weg zu der Kristallhöhle versperrte, mithilfe des Tageslichts schmelzen ließ, hielt Yoda die Jünglinge dazu an, sich selbst und den anderen zu vertrauen, und Tano ermahnte sie, die Höhle sofort zu verlassen, sobald sie ihren Kristall gefunden hatten. Andernfalls könnte die Eiswand bereits erneut zugefroren sein, ehe die Schüler sie wieder passiert hatten. Gemeinsam betraten die sechs Jünglinge das vereiste Höhleninnere und Katooni übernahm trotz ihrer Skepsis angesichts der Aufgabe die Führung. Wenngleich sie die Gruppe beisammen halten wollte, trennte sich Petro bei der ersten Weggabelung von den anderen, um als Erster seinen Kristall zu finden. Die restlichen Jünglinge blieben bei der Tholothianerin. Kurz darauf erreichten sie einen Raum, in dem der Weg in drei Tunnel abzweigte. Katooni schlug daher vor, dass sich jeder von der Macht leiten lassen sollte, um sich für den jeweils richtigen Weg zu entscheiden. Zatt und Katooni wählten dieselbe Richtung und schlugen diese gemeinsam ein. Ihr Gang führte sie in eine hohe Halle, die in einer steilen Felswand endete. Zatt beschloss umzukehren, doch entdeckte Katooni ein Leuchten an der Spitze des Hangs. Da Zatt dieses nicht wahrnehmen konnte, schloss er daraus, dass es sich um ihren Kristall handeln musste. Er sprach ihr Mut zu und verließ sie dann, um seinen eigenen Kristall zu finden. Auch wenn sie Zweifel daran hegte, dass es tatsächlich ihr Lichtschwertkristall war, machte sich Katooni an den Aufstieg. Trotz einiger Hindernisse erklomm sie den Felsvorsprung und fand heraus, dass ein kleiner Kristall die Quelle des Lichts war. Sie steckte ihn ein, entschied sich dann aber für einen Gang an der Rückwand der Plattform, da ihr der erneute Abstieg zu zeitintensiv erschien. Sie eilte durch den Tunnel, verlor dabei allerdings das Gleichgewicht. Als sie auf dem Boden aufschlug, gab dieser unter ihr nach und sie stürzte in eine darunter gelegene Höhle.[2]

Katooni findet ihren Lichtschwertkristall.

Katooni musste einsehen, dass es für sie keinen Ausweg aus der Höhle gab, und rief nach Hilfe, doch hatten vier der Jünglinge mit ihren Kristallen bereits das Höhlensystem verlassen. Der fünfte, Petro, fand die hinter dem Eis gefangene Schülerin zwar, verweigerte ihr aber seine Hilfe, da er sich noch auf der Suche nach seinem Kristall befand. Allerdings erkannte er, dass er sie erst retten musste, damit er seinen Lichtschwertkristall finden konnte, und kehrte daher zu ihr zurück. Petro legte seine Hand auf die Eiswand zwischen ihnen und wies sie an, es ihm gleichzutun, woraufhin sie das Eis mithilfe der Macht brechen konnten. Während Katooni zurück in den Tempel lief, blieb Petro gegen ihren Willen zurück, konnte die Höhle aber kurz darauf ebenfalls mit einem Kristall verlassen. Nachdem sie so ihre Aufgabe erfolgreich abgeschlossen hatten, kehrten sie zu ihrem Schiff zurück.[2]

Angriff der Piraten[Bearbeiten]

Während die Jünglinge auf dem Rückweg nach Coruscant ihre nächsten Aufgaben abwarteten, vertrieben sie sich ihre Zeit, indem sie mit einigen Trainingsdroiden den Lichtschwertkampf übten. Bald darauf stellte Tano ihnen den Architekt-Droiden Huyang vor, der auf den Lichtschwertbau spezialisiert war. Er zeigte den Kindern verschiedene Lichtschwertmodelle und ließ sie sich mithilfe der Macht vorstellen, wie ihr zukünftiges Lichtschwert aussehen sollte. Dann gab der Droide ihnen die entsprechenden Bestandteile und einen holografischen Bauplan, damit sie daraus ihre Waffe zusammensetzen konnten. Sie begannen mit der Lichtschwertkonstruktion, wobei sie die Teile mit der Macht aneinanderfügen mussten, doch konnten sie sie nicht fertigstellen, da die Feuertaufe von der Acushnet, der Fregatte des Piraten Hondo Ohnakas, angegriffen wurde. Daher lief Tano ins Cockpit, während die Jünglinge bei Huyang blieben. Es gelang den Piraten, ihren Hyperantrieb außer Funktion zu setzen und die Feuertaufe mithilfe von Greifharpunen mit ihrem Schiff zu verbinden. Aus diesem Grund ließ sich Huyang die Kristalle aushändigen, auf die es die Piraten abgesehen hatten, und nachdem Tano zurückgekehrt war, versteckten sie sich im Belüftungssystem. Daraufhin teilte Tano sie in zwei Teams auf: Ganodi und Zatt sollten sich ins Cockpit begeben, während sich die anderen Jünglinge mit Huyang im Frachtraum einschließen und dort die weiteren Anweisungen der Padawan abwarten sollten.[5]

Huyang und die Jünglinge begegnen Hondo Ohnaka.

Katooni, Petro, Gungi, Byph und Huyang folgten den unter den Korridoren gelegenen Schächten, doch bevor sie den Frachtraum erreichten, verteilten die Piraten Rauchgranaten im Lüftungssystem. Dadurch sahen sich die Jünglinge gezwungen, ihr Versteck aufzugeben, und wurden außerhalb des Schachtes von einer Gruppe Piraten erwartet. Ein Weequay forderte ihre Kristalle, doch zückte Petro stattdessen sein fehlerhaft konstruiertes Lichtschwert und setzte seinen Kristall darin ein, den er heimlich behalten hatte. Obwohl Katooni versuchte, ihn davon abzuhalten, aktivierte Petro seine Waffe. Als diese nach kurzer Zeit nicht mehr funktionierte, warf der Jüngling sie dem Weequay zu und provozierte ihn so weit, dass dieser ebenfalls das Lichtschwert einschaltete, das in seinen Händen explodierte. Durch den Defekt waren die Piraten lange genug außer Gefecht gesetzt, dass die Kinder und Huyang fliehen konnten. Petro und Katooni überzeugten den Rest der Gruppe, entgegen Tanos Anweisung gegen die Piraten vorzugehen. Dafür begab sich die Tholothianerin mit Gungi in ihren Trainingsraum,[5] wo sie ihre Trainingsdroiden im Verteidigungsmodus[6] auf die höchste Stufe einstellten. Derweil lockte Byph zwei der Piraten in ihre Richtung. Als er eintraf, versteckten sie sich in einem Nebenzimmer, und nachdem auch die Piraten den Raum erreicht hatten, schloss Zatt auf Katoonis Bitte hin die Tür zum Trainingsraum, woraufhin die Droiden die beiden Weequay unter Beschuss nahmen. Die Jünglinge entkamen durch einen zweiten Ausgang und vereinten sich wieder mit Petro und Huyang, mit denen sie sich auf den Weg zum Frachtraum machten. Dabei trafen sie auf eine Gruppe von Piraten unter der Führung von Ohnaka, bekamen aber Unterstützung durch Tano. Die Padawan hielt die Piraten mithilfe eines Macht-Stoßes und ihrer Lichtschwerter zurück, sodass Huyang die Kinder zum Frachtraum führen konnte. Tano hatte zuvor genug Energie zu den Triebwerken umgeleitet, dass Zatt auf ihren Befehl hin den Antrieb zünden und so die Verbindung der beiden Schiffe beschädigen konnte. Wegen des durch das Leck entstandenen Vakuums wurden die Piraten entweder ins All oder zurück auf die Acushnet gezogen. Während die Jünglinge im Frachtraum und Cockpit sicher vor den Auswirkungen waren, geriet Ahsoka auf das gegnerische Schiff. Mit einem Hypersprung konnten die Kinder aus der Reichweite der Piraten gelangen und trafen sich im Cockpit, wo sie feststellen mussten, dass Tano entführt worden war.[5]

Katooni setzte daher einen Funkspruch ab, der kurz darauf von dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi erwidert wurde. Er hielt sie dazu an, auf das Eintreffen seines Klon-Kommandanten CC-2224 „Cody“ und der ihn begleitenden Truppen zu warten, die er zu ihrer Unterstützung schickte, und eigenmächtig keine Maßnahmen zu Tanos Rettung zu ergreifen. Außerdem erfuhren sie von ihm, dass sich Ohnakas Bande auf dem Wüstenplaneten Florrum aufhielt, und sich Kenobi ihr nach ihrer Evakuierung widmen wollte. Allerdings wurde die Flotte des Jedi-Meisters von General Grievous, dem Oberbefehlshaber der Droidenarmee der Separatisten, angegriffen, bevor Cody den Jünglingen zur Hilfe kommen konnte. Während sie auf Unterstützung warteten, setzten die Jünglinge die Arbeit an ihren Lichtschwertern fort. Als Petro, Byph und Gungi ihre Lichtschwerter fertiggestellt hatten und noch immer keine Verstärkung eingetroffen war, schlug Petro vor, Tano zu retten. Weil das Schiff stark beschädigt worden war und Zatt daher auf eine Landung drängte, um die Antriebe zu kühlen und die Systeme neu einzustellen, stimmte Katooni widerwillig zu.[7]

Rettung von Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Katooni befreit unbemerkt Tano.

Auf Florrum angekommen ließen sie Ganodi und die beiden Droiden zurück, damit R2-D2 den im Kampf gegen die Piraten beschädigten Huyang reparieren konnte. Obwohl Katooni durch ihr Sichtgerät nichts erkennen konnte, spürte Zatt mit einem Scanner eine starke Energiequelle auf. Als sie in diese Richtung gingen, entdeckten sie einen Aurore-Klasse Frachter, der sich als Transportmittel eines Wanderzirkus herausstellte. Die Jünglinge stellten sich dem Wagen in den Weg und gaben sich vor dem Zirkusleiter, dem Dug Preigo, als schiffbrüchige Akrobatentruppe aus. Nachdem sie mithilfe der Macht einige Kunststücke vorgeführt hatten, nahm Preigo sie auf, sodass sie unbemerkt auf das Gelände der Piraten gelangen konnten, wo der Zirkus am Abend seinen nächsten Auftritt hatte. Kostümiert eröffneten sie die Show und während Petro Ohnaka ablenkte, indem er ihn in ihr Programm miteinbezog, stahl Katooni Tanos Lichtschwerter von dessen Gürtel. Dann schlich sie zu der gefangenen Jedi und durchtrennte ihre Fesseln mit einem ihrer Lichtschwerter. Anschließend flohen die Jünglinge mit Tano, woraufhin einige Mitglieder von Ohnakas Bande das Feuer auf sie eröffneten. Es gelang ihnen, an Bord eines Gleiterpanzers zu entkommen, doch nahmen die Piraten ihre Verfolgung auf.[7]

Die Piraten holten die Flüchtigen ein und beschädigten ihren Antrieb, weshalb Tano Ganodi anwies, ihnen mit der Feuertaufe zur Hilfe zu kommen. Als das Ausbildungsschiff sie erreichte, verringerte Ganodi ihre Geschwindigkeit und senkte die Einstiegsrampe ab. Damit sie das Cockpit verlassen konnten, beschwerte Katooni daraufhin den Steuerknüppel ihres Gleiterpanzers mit der Maske von Zatts Kostüm. Allerdings löste sich der Knüppel kurz darauf wieder und Petro musste die Steuerung übernehmen, da sie auf einen Abhang zuflogen. Derweil gelang es Byph, Gungi, Katooni und Zatt, sich mit Ganodis Hilfe an die Einstiegsrampe der Feuertaufe zu hängen, doch bevor sie an Bord gehen konnten, landeten die Piraten einen Treffer auf den Antrieb des Ausbildungsschiffes, wodurch alle Passagiere dazu gezwungen waren, sich wieder auf ihr Fluchtfahrzeug fallen zu lassen. Das abstürzende Schiff traf ihren Panzer, sodass sie von Bord geschleudert und von Ohnakas Mitstreitern gefangen genommen wurden. Diese brachten sie zurück zu ihrem Lager, wo sie allerdings feststellten, dass eine Droidenarmee unter der Führung von Grievous den Planeten erreicht hatte und nun dabei war, ihn unter separatistische Kontrolle zu bringen. Im Zuge seiner Invasion hatte der Droidengeneral bereits den Stützpunkt von Ohnakas Bande eingenommen und den Anführer der Piraten einsperren lassen. Tano konnte ihre Entführer deshalb zur Kooperation bewegen, um gemeinsam Hondo zu befreien, der über eine geheime Flotte verfügte. Sie schmuggelten sich mit dem Panzer der Piraten in die Basis. Während R2-D2 das Fahrzeug zu den feindlichen Droiden brachte und ihnen zur Ablenkung erklärte, er habe es für sie gekapert, begab der Rest sich zu Ohnakas Zelle. Als ihm Katooni ihr Anliegen unterbreitete, forderte Hondo die Jünglinge auf, ihm ihre Lichtschwerter zu zeigen. Da er so erfuhr, dass die Tholothianerin den Bau ihrer Waffe noch nicht vollendet hatte, stellte er die Bedingung, ihr dabei zusehen zu dürfen – im Gegenzug würde er sie zu seiner Flotte führen. Unter den Blicken der anderen gelang es Katooni, ihr Schwert zusammenzubauen, woraufhin sie es aktivierte und Ohnakas Fesseln damit löste.[3] Anschließend befreiten sie auch Ohnakas restliche Männer und traten gemeinsam die Flucht an.[8]

Als er von ihrer Befreiungsaktion erfuhr, ließ Grievous mehrere Angriffspanzer das Feuer auf das Gebäude eröffnen, um es zum Einsturz zu bringen. Allerdings konnten sich die Jedi zusammen mit den Piraten einen Weg aus dem Komplex und durch die Reihen der Droiden kämpfen. Während die anderen Jedi an Bord eines Gleiterpanzers gingen, flog Katooni mit Ohnaka auf einem Düsenschlitten, wobei Grievous und einige Kommandodroiden ihre Verfolgung aufnahmen. Als sie durch eine Felsschlucht flogen, trennten sich Ohnaka und die anderen Piraten von dem Panzer der Jedi, wodurch sie ihren Verfolgern entkamen und einen versteckten Hangar erreichten. Als Katooni erkannte, dass der Pirat sich absetzen und die anderen Jünglinge mit Tano zurücklassen wollte, appellierte sie an sein Gewissen, ihr Vertrauen nicht zu missbrauchen.[3]

Zurück auf Coruscant[Bearbeiten]

Gemeinsam begaben sie sich an Bord von Ohnakas Raumschiff und erreichten die Jünglinge und Tano, die nach einer Bruchlandung Grievous gegenüberstanden. Katooni öffnete daraufhin die Einstiegsluke und Ohnaka brachte das Schiff so in Position, dass die Jünglinge zu ihr an Bord kommen konnten. Tano ließ sich auf ein kurzes Gefecht mit Grievous ein und folgte den Jedi-Anwärtern dann.[3] Obwohl sie mit den Bordkanonen das Feuer auf ihren Gegner eröffneten, zwang sie die Ankunft mehrerer Angriffspanzer der Separatisten dazu, Florrum zu verlassen.[8] Mit der Sklave I stießen sie zu einer republikanischen Rettungstruppe, die Obi-Wan Kenobi und die restlichen Truppen der verlorenen Schlacht gegen Grievous aufgenommen hatte. An Bord eines Sternenzerstörers trafen sich die Jünglinge, Tano, Huyang und Ohnaka mit Jedi-General Kenobi. Obwohl Ohnaka ihr einen Platz in seiner Piratenbande anbot, entschied sich Katooni dafür, bei den Jedi zu bleiben.[3]

Als Katooni sich einige Zeit darauf mit mehreren Jünglingen, darunter den anderen Absolventen der Versammlung, in einer Außenanlage des Jedi-Tempels an einer Lichtschwertübung unter der Leitung von Tera Sinube beteiligte, beobachteten sie und die anderen Schüler ein Lichtschwertduell zwischen dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker und Barriss Offee, einer Padawan, die sich gegen den Jedi-Orden gewandt hatte. Nach einem kurzen Zweikampf gelang es Skywalker, seine Kontrahentin gefangen zu nehmen.[9]

Katooni in Yodas Vision

Als sich Yoda auf einen Planeten begab, der die Quelle der Midi-Chlorianer war, um zu lernen, eins mit der Macht zu werden und sein Bewusstsein über die Schwelle des Todes zu tragen, musste er sich den Prüfungen der Fünf Priesterinnen unterziehen. Dazu gehörte auch eine Vision im Tal der Vernichtung, in der Yoda dem Gefühl der Versuchung widerstehen sollte. In seiner Vision befand er sich in eine Halle des Jedi-Tempels, wo er die Leichen mehrerer Jedi, darunter auch Petro und Ganodi, vorfand. Er entdeckte die tödlich verwundete Tano und als sie in seinen Armen starb, gab Yoda sich die Schuld an der Verwüstung. Daraufhin erschien Katooni, die ihm anbot, ihn an einen anderen Ort zu führen. Der Großmeister vertraute ihr und als er ihre Hand fasste, fanden sie sich in einer Außenanlage des Jedi-Tempels inmitten einer Ansammlung von Jedi wieder. Während Yoda sich an die Zeit vor den Klonkriegen erinnert fühlte, stritt Katooni ab, dass jemals Krieg geherrscht hatte. Als er unter den Jedi auf seinen ehemaligen Schüler Dooku traf, wollte sich Yoda erst der Versuchung hingeben, das Szenario für die Realität zu halten, erkannte die Täuschung jedoch, wodurch sich die Illusion auflöste. Somit absolvierte er die Prüfungen der Macht-Priesterinnen erfolgreich.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Petro und Katooni brechen mit der Macht das Eis.

Vor der Versammlung unterschätzte Katooni ihre Fähigkeiten aufgrund ihres mangelnden Selbstbewusstseins, obwohl sie sicher im Umgang mit der Macht war und auf andere trotz ihrer Zurückhaltung vernünftig und überzeugend wirkte. So ließ sie sich leicht entmutigen und zu Selbstzweifeln verleiten. Bei ihrer Ankunft auf Ilum fühlte sich die Tholothianerin unwohl und zweifelte daran, dass die Jedi-Anwärter in dem Höhlensystem aus Eis ihre Lichtschwertkristalle rechtzeitig finden würden. Dennoch übernahm sie die Führung und wirkte beruhigend auf Byph ein. Nachdem sie die Höhle verlassen hatten, sorgten sich die übrigen Jünglinge um Katooni, sie durften allerdings nicht in die Höhle zurückkehren. Trotz ihrer überlegten Art verlor sie nach ihrem Sturz in der Höhle die Hoffnung und ließ ihre Verzweiflung die Oberhand gewinnen. Sie und Petro waren aber geübt genug darin, die Macht einzusetzen, um sie auf diesem Wege aus dem Eis zu befreien. Als Petro nicht auf seinen Kristall verzichten wollte und daher das Risiko einging, nicht mehr rechtzeitig den Höhlenausgang zu erreichen, hatte Katooni Angst um ihn. Daraufhin riet Yoda ihr, Vertrauen in den Jüngling zu haben. Nach Petros Rückkehr klärte der Großmeister die Tholothianerin darüber auf, dass sie während der Suche nach ihrem Kristall Selbstvertrauen fassen sollte.[2] Bei dem Überfall von Ohnakas Bande beruhigte Katooni trotz ihrer eigenen Angst die anderen Jünglinge. Nach ihrer Konfrontation mit den Piraten beschloss sie mit Petro, gegen die Angreifer vorzugehen, und setzte ihre Überredungskünste ein, um auch die anderen von ihrem Plan zu überzeugen. Anschließend entwarf die aufmerksame Schülerin eine Strategie, wie sie den Piraten eine Falle stellen könnten.[5]

Sowohl bei der Suche nach ihrem Kristall[2] als auch beim anschließenden Lichtschwertbau zeigte sich Katooni fokussiert, wobei insbesondere die Vielfalt und die Konstruktion der Lichtschwerter sie faszinierte. Die Anfertigung ihrer eigenen Waffe verlangte ihr ein hohes Maß an Konzentration und Geduld ab[6] und sie schämte sich, dass es ihr trotz ihrer Bemühungen nicht gelang. Bei der Befreiung von Ohnaka konnte sie unter der Anleitung von Huyang und unter Zuhilfenahme der Macht den Schwertbau vollenden und ihr Geschick im Umgang mit ihrem Lichtschwert beweisen.[3]

Katooni verhielt sich freundlich und mitfühlend, weshalb sie nicht töten wollte. Besonders mit Ganodi verstand sich die Tholothianerin gut, doch auch Byph, Gungi und Zatt fassten Vertrauen in sie und folgten ihren Anweisungen.[5] Während der Versammlung setzte Katooni ihr Vertrauen in Tano und verstand sich gut mit Hondo Ohnaka. Die junge Jedi bewunderte den Piraten,[8] der sie nicht unbewaffnet in den Kampf ziehen lassen wollte. Bei ihrer Flucht gab Katooni Ohnaka Rückendeckung und er war bereit, sie in seine Piratenbande aufzunehmen. Sein Verrat enttäuschte die junge Tholothianerin, allerdings gelang es ihr, den Weequay davon zu überzeugen, die anderen Jedi nicht im Stich zu lassen.[3] Auch wenn sie sich nicht von einander verabschieden konnten, nickte Ohnaka ihr vor seinem Abflug als Zeichen der Anerkennung zu, was Katooni viel bedeutete.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung zu Katoonis Kostüm von JP Balmet

Einzelnachweise[Bearbeiten]