Ma’kis’shaalas

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ma'kis'shaalas.jpg
Ma’kis’shaalas
Beschreibung
Spezies:

Nikto

Hautfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Ma’kis’shaalas war ein Jedi, der während der Klonkriege lebte. Kurz nach der Schlacht von Coruscant nahm er an einer Besprechung im Kommunikationszentrum des Jedi-Tempels teil, bei der das Ratsmitglied Obi-Wan Kenobi von den jüngsten Entwicklungen der Belagerungen im Äußeren Rand berichtete, unter anderem dem Fall von Saleucami und der Verlegung von Quinlan Vos’ Truppen nach Boz Pity.

Quellen[Bearbeiten]

Ma'kis'shaalas Portrait.jpg
Ma’kis’shaalas
Beschreibung
Spezies:

Nikto[1]

Volk:

Kajain’sa’Nikto[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Braun[2]

Augenfarbe:

Braun[3]

Besondere Merkmale:

Narben an beiden Armen[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[2]

Heimat:

Kintan[1]

Beruf/Tätigkeit:
Padawan(e):

Hiitianischer Padawan[1]

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Ma’kis’shaalas, auch Ma’kis genannt, war ein Jedi-Meister, der der Spezies der Nikto angehörte. Er wurde über zehn Jahre lang von den Morgukai ausgebildet, glaubte aber, Teil von etwas Größerem zu sein. Daher wandte er sich von dem Kriegerbund ab und schloss sich dem Jedi-Orden an. Als Jedi-Ritter blieb er ein Außenseiter, der von den anderen Jedi für einen fanatischen Anhänger des Jedi-Kodex und einen unbarmherzigen Krieger gehalten wurde. Als er einige Jahre später auf seine Heimatwelt Kintan zurückkehrte, besiegte er seinen früheren Waffenbruder Tsyr im Zweikampf. Während der Klonkriege verfolgte Ma’kis’shaalas mit seinem hiitianischen Padawan die Anhänger von M’dweshuus Kult von Kintan nach Sriluur. Dort schlossen sie sich mit einer Gruppe Söldner und einer weiteren Einsatzgruppe der Jedi zusammen, um den Kult zu zerschlagen. Ma’kis’shaalas überlebte die erste Tötungswelle der Großen Jedi-Säuberung und begab sich einen Monat darauf nach Kessel, um mit anderen verbliebenen Jedi über ihr Vorgehen gegen die Sith zu beraten. Allerdings hatte Shadday Potkin den Sith-Lord Darth Vader dorthin gelockt, damit ihn die Jedi gemeinsam aufhalten konnten. Vader gelang es jedoch gleich zu Beginn des Kampfes, Ma’kis’shaalas mit seinem Lichtschwert zu töten.

Biografie[Bearbeiten]

Die Morgukai[Bearbeiten]

Ma’kis’shaalas wurde auf Kintan, der Heimatwelt der Nikto im Äußeren Rand, geboren und dort von den Morgukai, einem Kriegerbund von männlichen Kajain’sa’Nikto, ausgebildet. Aufgrund seines angeborenen Potenzials, die Macht zu benutzen, war er schneller, auffassungsfreudiger und intelligenter als andere Krieger seiner Spezies. Obwohl er über zehn Jahre unter den Morgukai lebte, zweifelte er an seiner Rolle und kam zu dem Schluss, dass er ein Teil von etwas Größerem war. Daher überließ er seine Cortosisrüstung seinem Waffenbruder Tsyr und begab sich in die Burning Moon Range. Dieser Ort galt in der Tradition des Kriegerbundes als der einzige Weg, auf dem ein Mitglied seine Bruderschaft verlassen konnte. Da es als sicher galt, dass er die Durchquerung dieser vulkanischen Region nicht überleben würde, glaubten die Morgukai, er sei auf seiner Reise gestorben. Allerdings konnte Ma’kis’shaalas die Burning Moon Range überwinden und schloss sich dem Jedi-Orden an. Obwohl er das Alter, in dem die meisten Jünglinge dem Orden beitraten, schon weit überschritten hatte, rechtfertigten seine vorausgegangene Ausbildung und seine Hingabe für die Ideale der Jedi eine Ausnahme. Seine Vergangenheit war innerhalb des Ordens jedoch nur den beiden Ratsmitgliedern Yoda und Mace Windu bekannt. Ma’kis’shaalas war unter den Jedi für sein aggressives Auftreten im Kampf bekannt. Der Jedi-Hüter pflegte jedoch eine strenge Auslegung des Jedi-Kodex, die unter den anderen Jedi als nahezu fanatisch galt und ihn zu einem Außenseiter machte.[1]

Nachdem er in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben worden war, kehrte Ma’kis’shaalas auf einer Friedensmission nach Kintan zurück. Er suchte dort seinen alten Freund Tsyr, der inzwischen zum Anführer der Morgukai aufgestiegen war. Sein Auftreten als Jedi, mit der traditionellen Robe und dem Lichtschwert, provozierte seinen früheren Waffenbruder, für den das Verlassen des Kriegerbundes eines der schwersten Verbrechen darstellte. Während sie in den Daggersand Ridges kämpften, gelang es dem Nikto-Jedi, seinem Gegner mit seinem Lichtschwert zwei Narben am Gesicht zuzufügen, während er selbst von dem Cortosisstab des Morgukai Verletzungen an beiden Armen davontrug. Während ihrer Auseinandersetzung verlor Tsyr über den Skulljaw Grottoes den Halt und stürzte in den Abgrund.[1]

Klonkriege[Bearbeiten]

Als im Jahr 22 VSY die Klonkriege ausbrachen, bildete Ma’kis’shaalas einen Padawan aus, der der Spezies der Hiitianer angehörte.[1]

Im Zuge der Klonkriege wurden Ma’kis’shaalas und sein Padawan nach Kintan entsandt, um Hinweisen auf Unruhen in der Region nachzugehen. Dort trafen sie auf eine Gruppe Söldner, die im Auftrag eines ansässigen Hutts das Versteck von M’dweshuus Kult ausfindig machen sollte. Diese Sekte, die Kintan vor der Ankunft der Hutts beherrscht hatte, hatte zuvor mehrere Reisende am Sisar Run getötet. Kurz nach ihrem Aufeinandertreffen beobachteten die beiden Gruppen, wie mehrere Frachter des Kultes zum Sisar Run aufbrachen. Daraufhin begaben sich die Jedi und die Söldner nach Sriluur. Da M’dweshuus Kult dort eine Gruppe Vaathkree-Händler getötet hatte, entsandte der Jedi-Rat eine weitere Einsatzgruppe unter dem Befehl eines Jedi als Unterstützung. Obwohl es ihnen gelang, die Anhänger des Kultes bei einer Auseinandersetzung in den vulkanischen Canyons von Sriluur aufzuhalten, erlangte der Vorfall aufgrund der Beteiligung der Jedi und des Todes der Sektenanhänger eine besondere Aufmerksamkeit durch die Medien.[1]

Kurz nach der Schlacht von Coruscant im Jahr 19 VSY hielt sich Ma’kis’shaalas im Jedi-Tempel auf Coruscant auf. Wie viele Jedi, die sich zu dieser Zeit im Tempel einfanden, stellte der Aufenthalt auf Coruscant für ihn lediglich eine kurze Pause dar, bevor er erneut einen Auftrag annehmen würde. Um sich über den aktuellen Kriegsverlauf und die Spannungsgebiete, an die er möglicherweise entsandt werden würde, zu informieren,[3] nahm Ma’kis’shaalas zusammen mit Shadday Potkin, Olana Chion, J’oopi Shé, Koffi Arana,[4] Melik Galerha und Jurokk[3] an einer Besprechung im Kommunikationszentrum des Jedi-Tempels teil. Dabei unterrichtete das Ratsmitglied Obi-Wan Kenobi die Anwesenden über die aktuellen Ereignisse der Belagerungen im Äußeren Rand, unter anderem den Fall von Saleucami und die Verlegung von Quinlan Vos’ Truppen nach Boz Pity, die eine erfolgreiche Entwicklung für die republikanische Kriegsführung bedeuteten.[4]

Große Jedi-Säuberung[Bearbeiten]

Mehrere Jedi, darunter Ma’kis’shaalas (links oben), werden auf einem Fahnungsplakat gesucht.

Kurz darauf wurde die Order 66 ausgerufen, die die Jedi als Verräter an der Galaktischen Republik ächtete und die Klonkrieger anwies, alle Mitglieder des Ordens hinzurichten. Ma’kis’shaalas gelang es, die erste Tötungswelle zu überleben.[2] Das Galaktische Imperium setzte daraufhin ein Kopfgeld in Höhe von 876 Millionen Credits auf ihn aus.[5] Auf der Flucht vor dem Imperium legte er anstelle der traditionellen Jedi-Robe eine unauffälligere blaue Oberbekleidung an. Einen Monat nach dem Beginn der Großen Jedi-Säuberung begab sich der Nikto-Jedi in eine verlassene Gewürzmine auf Kessel, um dort an einem von Shadday Potkin einberufenen Treffen von überlebenden Jedi teilzunehmen und über das gemeinsame Vorgehen gegen das Imperium und die Sith zu beraten. Außer ihm folgten Roblio Darté, Sia-Lan Wezz, Koffi Arana, Jastus Farr, Tsui Choi und Bultar Swan dem Aufruf. In der Diskussion sprach sich der Nikto-Jedi dafür aus, die Sith zu töten. Als Koffi Arana erklärte, mit dem Tod der Sith auch das durch eine Intrige mit den Separatisten entstandene Imperium vernichten zu können, gab Ma’kis’shaalas zu bedenken, dass der Imperator von zahlreichen Wachen beschützt wurde. Obwohl er daran zweifelte, dass es ihnen gelingen würde, die Sith zu töten, war er davon überzeugt, dass sie es versuchen sollten. Andere Jedi stellten hingegen die Frage, ob diese Vergeltung noch dem Kodex der Jedi entspräche.[2]

Während der Aussprache verkündete Shadday Potkin, dass sie in Erwartung, die Jedi würden wie stets nach langen Diskussionen zu keinem Ergebnis kommen, den Sith-Lord Darth Vader nach Kessel gelockt hatte. Sie forderte die anderen auf, gemeinsam mit ihr den neuen Schüler des Imperators zu töten, um unter Beweis zu stellen, dass der Jedi-Orden noch immer existierte. Nachdem Vader die Mine betreten und die ihn angreifende Sia-Lan Wezz getötet hatte, wurde er von Ma’kis’shaalas, Darté und Arana umkreist. Es gelang ihm, Arana, der sich ihm als Erster von den dreien angenähert hatte, mithilfe der Macht wegzustoßen. Danach griff Ma’kis’shaalas den Sith-Lord an. Der Sith-Lord parierte seinen Hieb jedoch und streckte seinen Angreifer nieder, indem er seine Brust mit seinem Lichtschwert traf. Danach stieß er den Leichnam des Nikto an den Rand der Plattform. Vader gelang es mit der Unterstützung der 501. Sturmtruppenlegion, alle versammelten Jedi zu töten. Das Imperium verbreitete daraufhin das Gerücht, Darth Vader allein habe eine Gruppe von 50 Jedi vernichtet.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Ma’kis’shaalas wird von Darth Vader getötet.

Ma’kis’shaalas besaß ein angeborenes Gespür für die Macht. Dadurch war er schneller und scharfsinniger als andere Nikto und verfügte über eine größere Wahrnehmung – Fähigkeiten, die ihm als Jäger zugute kamen. Während seiner Ausbildung zu einem Morgukai kam er jedoch zu der Erkenntnis, dass er ein Teil von etwas Größerem war, und verließ den Kriegerbund. Dabei überlebte er den Weg durch die Burning Moon Range, von der die Morgukai glaubten, dass sie niemand lebendig durchqueren konnte. Als er als Jedi-Ritter auf seine Heimatwelt zurückkehrte, wandte sich sein früherer Waffenbruder Tsyr gegen ihn, um ihn dafür zu bestrafen, dass er die Bruderschaft verlassen hatte. Zwar gelang es Ma’kis’shaalas, den Morgukai zu besiegen, doch stellte der Kampf mit seinem ehemaligen Freund eine seelische Wunde für ihn dar, die ihn dazu bewog, seine Vergangenheit vor den Jedi geheim zu halten.[1]

Obwohl Ma’kis’shaalas dem Jedi-Orden in einem Alter beitrat, in dem Anwärter für gewöhnlich nicht mehr aufgenommen wurden, ließen es die Ausbildung, die er bei den Morgukai erfahren hatte, und seine Hingabe zu den Prinzipien der Jedi eine Ausnahme zu. Der Nikto erlangte den Ruf, zu den brutalsten[1] und erbittersten Kriegern unter den Jedi zu gehören[6] und ihrem Kodex,[1] wie auch dem Orden selbst,[6] beinahe fanatisch zu folgen. Deshalb blieb unter den Jedi ein Außenseiter. Ma’kis’shaalas besaß das Talent, Fragen von großer Tragweite schnell und präzise entscheiden zu können. Obwohl Außenstehende seine Entschiedenheit für übereilt hielten, erlaubte es ihm diese Fähigkeit, ohne zu zögern zu handeln. Trotzdem gehörte es zu seinen Angewohnheiten, regelmäßig zu meditieren. Der Nikto erachtete die Galaktische Republik als die größte Hoffnung für die Galaxis, verabscheute aber die Bürokratie, die sie daran hinderte, die Probleme im Äußeren Rand zu lösen.[1] Nach dem Sturz des Jedi-Ordens war er davon überzeugt, dass die überlebenden Jedi versuchen sollten, die Sith zu vernichten, obwohl mehrere Mitglieder seines Ordens daran zweifelten, ob solch ein Verhalten den Lehren der Jedi entsprach. Ma’kis’shaalas hingegen hegte Zweifel daran, dass es ihnen tatsächlich gelingen würde, den Imperator zu töten, wenn sie es versuchten.[2]

Ma’kis’shaalas wurde zu einem Jedi-Hüter ausgebildet, der zu den hemmungslosesten[1] und erfahrensten[3] Kämpfern innerhalb des Jedi-Ordens zählte. Er konnte beidhändig agieren und im Nahkampf sowohl mit dem Lichtschwert, der Waffe der Jedi, als auch mit dem Cortosisstab präzise umgehen, den die Morgukai verwendeten.[1] Trotzdem war Darth Vader in der Lage, den Angriff des Nikto mit Leichtigkeit zu parieren und ihn daraufhin mit seinem Lichtschwert niederzustrecken.[2] Außerdem war er in der Lage, eine Blasterpistole zu führen. Mithilfe der Macht war es ihm möglich, Gegenstände zu spüren, zu kontrollieren, sie zu bewegen und zu verändern. Geistig Schwächere konnte er mit einem Gedankentrick manipulieren. Im Kampf griff er auf die Fähigkeit des Battlemind zurück. Außerdem verfügte er über die Gabe, die Macht zur Heilung einzusetzen. Ma’kis’shaalas sprach Basic und Nikto.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]