Morgukai

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morgukai LoNH.jpg
Morgukai
Allgemeines
Kommandant:
Rolle:

Kriegerorden[4]

Stationierung:
Ausstattung
Bewaffnung:
Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[6]

Die Morgukai waren ein Kriegerorden der Nikto, der sich aus männlichen Angehörigen der Kajain’sa’Nikto-Rasse zusammensetzte. Aufgrund ihrer besonderen Kampfkünste und speziellen cortosisbasierten Bewaffnung sowie ihrem Misstrauen gegenüber Macht-Benutzern galten die auf Kintan entstandenen Krieger als Bedrohung für die Jedi wie auch die Sith. Mit dem späteren Jedi-Meister Ma’kis’shaalas brachte der Kriegerbund einen der mächtigsten Krieger unter den Jedi hervor. Die Morgukai Tsyr und Bok – Vater und Sohn – wurden im Jahr 29 VSY von dem Sith-Lord Dooku mit der Entführung des Twi’leks Nat Secura beauftragt. Allerdings scheiterte die Mission und Tsyr starb im Kampf mit dem Jedi Quinlan Vos. Neun Jahre später war Bok die Klonvorlage für die Morgukai-Schattenarmee, die von den Separatisten auf dem Planeten Saleucami gezüchtet und im Laufe der Belagerung der Wüstenwelt von der Galaktischen Republik vernichtet wurde. Das Galaktische Imperium ächtete die wenigen überlebenden Morgukai als Anhänger einer gesetzlosen Religion.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Krieger der Morgukai

Die rothäutige Kajain’sa’Nikto-Rasse, aus denen die Morgukai stets ihre Novizen rekrutierten,[7] war unter den Nikto dafür bekannt, eine der elitärsten Kriegertraditionen der Galaxis hervorgebracht zu haben.[8] Da rothäutige Nikto ausschließlich in den ariden Regionen ihrer Heimatwelt Kintan leben, waren die Stammlande des Kriegerordens die Endless Wastes, ein weitläufiges Wüstengebiet.[7] Novizen wurden von Morgukai-Meistern in den als überlegen geltenden Kampfkünsten des Ordens ausgebildet.[9] Häufig wurden die Traditionen von Vater zu Sohn weitergegeben.[4] Dadurch standen die Kinder in einem ähnlichen Verhältnis zu ihren Vätern wie Padawane gegenüber ihren Jedi-Meistern.[7]

Aufgrund ihrer einzigartigen Kampftechnik[9] galten die Morgukai als die einzigen Nicht-Macht-Benutzer, die einen Jedi oder einen Sith im Nahkampf besiegen konnten.[8] Aufgrund ihrer spezialisierten Kampfkunst-Form[4] stellten sie selbst für einen erfahrenen Jedi-Meister eine Bedrohung dar.[7] Allerdings war ihre Zahl zu gering, um ihre überlegenen Kampftechniken zur Dominanz über ihre Heimat Kintan oder gar die Galaxis zu nutzen.[8] Da sie den Gebrauch von Schusswaffen als wertlos bezeichneten,[2] griffen sie im Nahkampf auf Handwaffen zurück, die auf einer Cortosis-Legierung basierten.[9] Ihre Panzerung bestand teilweise aus reinem Cortosis, das bei Kontakt mit der Klinge eines Lichtschwerts einen zeitweisen Ausfall der Waffe verursachte.[6] Die Morgukai verwendeten eine Vielzahl exotischer Hieb- und Stichwaffen, deren bekannteste Ausprägung die Cortosis-Kampflanze war.[10] Die Funktionsweise dieser beidhändig geführten Waffe[4] war vergleichbar mit einem umgekehrten Lichtschwert: Sie bestand aus einem langen cortosisummantelten Stab mit je einer kleinen Energieklinge an beiden Enden, die ähnlich der Klinge einer Jedi-Waffe generiert wurde.[7] Aufgrund ihrer Bauart konnte sie dem Hieb eines Lichtschwerts widerstehen.[9] Trotz ihrer Tradition war auch der Gebrauch schwerer Blasterpistolen als Sekundärwaffen für den Fernkampf möglich.[7] Einige Morgukai griffen auf kleine, spiralförmige Wurfgeschosse aus Metall zurück, um Gegner im Gefecht abzulenken.[11]

Das Unterbrechen eines fremden Kampfes galt als große Ehrverletzung unter den Morgukai. Außerdem provozierte es sie, wenn sich ein Gegner als schwach darstellte und den Morgukai-Krieger so verhöhnte. Nur der Sieg mithilfe des Cortosis-Stabes galt als ein rein errungener Erfolg. Die Waffe eines besiegten Jedi wurde als wichtige Trophäe angesehen. Wenn zwei Morgukai Anspruch auf das Lichtschwert erhoben, musste ein Kampf auf Leben und Tod um das Schwert geführt werden. Es galt als respektlos, sich solch einem Duell zu verweigern.[2] Trotz ihrer gewalttätigen Praktiken legten die Morgukai großen Wert auf ihren strengen Ehrenkodex.[10] Die Ethik ihrer Entscheidungen wurde zurückgestellt, solange sie ehrenhaft handelten.[7] Während Ungehorsam gegenüber dem eigenen Lehrmeister hart bestraft wurde, galt der erste besiegte Gegner als großes Ziel für Morgukai-Schüler. In einem Kampf erlittene Narben wurden als Abzeichen für Mut angesehen.[2] Es galt als unaussprechliches Verbrechen gegen die Bruderschaft, die Morgukai zu verlassen. Ein Austritt aus dem Geheimbund war nur möglich, wenn das jeweilige Mitglied zuvor die Burning Moon Range durchquerte. Den Weg durch die Wüste überlebte kaum einer der Austretenden.[12]

Die Rituale und Praktiken sowie der Glaube der Morgukai galten als streng gehütete Geheimnisse,[8] ebenso wie ihre philosophischen Lehren. Nicht einmal im Angesicht des Todes sprachen sie mit Fremden über ihre Weltanschauung. Nur ihr starkes Misstrauen gegenüber Macht-Benutzern war allgemein bekannt.[9] Selbst in den Jedi-Archiven waren nur Bruchstücke von Legenden verzeichnet, die durch einige gesicherte Fakten ergänzt wurden.[7] Aufgrund ihrer großen Disziplin und ihrer strengen mentalen Stärke war es ihnen möglich, den Macht-Geistestricks der Jedi zu entgehen.[10] Sie verbrachten während ihrer Ausbildung mehrere Monate in der Feuerwüste von Kinklath, wo sie fasteten[5] und lernten, eine ganze Woche ohne Wasser auszukommen.[7] Eine weitere bekannte Praktik der fanatischen Morgukai bestand darin, sich in den kintanischen Wäldern ausbluten zu lassen, um das Revier ihrer Kampfgruppe zu markieren.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen den Fronten[Bearbeiten]

Die Morgukai entwickelten sich auf Kintan aus einer kriegerischen Gruppierung von Kajain’sa’Nikto, der rothäutigen Nikto-Rasse.[8] Während der von zahlreichen Konflikten und Kriegen durchzogenen Geschichte der Nikto-Heimatwelt wurden die Bewohner der Wüstenwelt von verschiedenen Kulten und Geheimlogen beherrscht, darunter M’dweshuus Kult. Diese Vereinigungen propagierten gewalttätige Praktiken wie die Blutrache, sodass sie untereinander in einem andauernden Konflikt standen. Die Morgukai waren eine der niederen Gruppierungen, die nie die Autorität über Kintan übernahmen, sich in Zeiten ohne die planetare Gewalt eines anderen Kults allerdings auch große Einflussbereiche zueignen konnte.[10]

Aufgrund ihrer Fähigkeiten im Kampf gegen Macht-Benutzer und ihres Misstrauens gegenüber den Jedi versuchte das Sith-Imperium während der langwierigen Konflikte mit der Galaktischen Republik mehrmals, die Morgukai als Söldner für ihre Streitkräfte anzuwerben und sich so einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Jedi-Orden zu verschaffen. Aus ihrem Ehrgefühl heraus wiesen die Morgukai diese Annäherungsversuche der Sith allesamt ab. Den meisten Kriegern war bewusst, dass das Imperium die Nikto als eine minderwertige Spezies betrachtete, sodass viele Morgukai die Sith ebenso verachteten wie die Jedi.[9] Während des Kalten Krieges und des folgenden Neuen Galaktischen Krieges existierten Enklaven der Morgukai auf zwei Planeten außerhalb von Kintan: eine kleine Siedlung der Nikto auf der von Rakghulen kontaminierten Welt Taris, die von einigen Morgukai-Kriegern beschützt wurde,[1] und ein Tempel in der Stadtlandschaft des Mondes Nar Shaddaa.[5]

Da das Sith-Imperium die Angehörigen der Nikto-Siedlung auf Taris auf seinem Gebiet nicht duldete, lobte es eine Belohnung auf die Tötung von Morgukai aus. Um Söldner anzuwerben, die gegen die Nikto vorgehen sollten, wurde der mandalorianische Kopfgeldjäger Zenzo beauftragt, im Namen des Sith-Imperiums in der Versunkenen Stadt Kämpfer zu rekrutieren. Insbesondere sollte er einige der gegenüber Lichtschwertern resistenten Cortosisstäbe der Morgukai erbeuten. Die Belohnung errechnete sich aus der Anzahl getöteter Nikto, erbeutete Morgukai-Waffen brachten eine zusätzliche Belohnung ein. Nachdem ein Kämpfer seinen Auftrag angenommen und erfolgreich beendet hatte, kontaktierte Zenzo die Verwaltung des Sith-Imperiums und ließ dem Söldner den entsprechenden Betrag für seine Verdienste auf sein Konto überweisen. Ein gefürchteter Anführer der Morgukai-Krieger auf Taris war der Häuptling Kyaku, der aufgrund seiner Taten den Spitznamen „Der Rückeroberer“ erhielt.[1] Zu dieser Zeit galten die Morgukai-Kultisten des Tempels auf Nar Shaddaa aufgrund ihrer häufigen Angriffe als Bedrohung für die republikanischen Stellungen auf dem Planeten. Mit einem nahegelegenen Ausbildungslager verfügten sie über ein großes Truppenkontingent. Sie entführten den Bürger Tythan Phomm, um ihn als Köder für einen Jedi-Ritter zu nutzen. Nachdem die Morgukai den Jedi besiegt hatten, ließen sie Phomm wieder frei. Daraufhin warb er einen Kämpfer an, um die in dem Tempel anwesenden Morgukai, darunter auch ihren Häuptling, zu töten und durch die Zerstörung der Anlage die Gefahr für die Republik abzuwenden. Nach der erfolgreichen Beendigung des Auftrags entlohnte Phomm den Kämpfer.[5]

Im Laufe der folgenden Jahrtausende schwand der Nachwuchs der Morgukai, sodass sie in den Jahrzehnten vor den Klonkriegen als ausgerottet galten. Allerdings praktizierten der Kult noch immer seine Kampftechniken und Traditionen in einer entlegenen Gegend auf Kintan.[10] In den Jahrzehnten vor dem Ausbruch der Separatistenkrise stieg der Nikto Ma’kis’shaalas zu einem der größten Morgukai-Krieger aller Zeiten auf. Nachdem er über ein Jahrzehnt lang als Teil der Kampfgruppe gelebt hatte, bemerkte er an sich, dass er eine besondere Fähigkeit besaß, durch die er ein besserer Kämpfer als seine Kameraden wurde. Er folgerte daraus, dass er machtsensitiv war, und erkannte, dass er ein Teil von etwas Größerem war. Bevor er sein Volk verließ, um Jedi zu werden, übergab er seine Cortosis-Rüstung seinem Waffenbruder Tsyr. Um sein Volk zu verlassen, musste er gemäß der Morgukai-Tradition die Burning Moon Range, eine gefährliche Wüste, durchqueren. Da bislang niemand den Weg durch dieses Gebiet überlebt hatte, glaubte keiner seiner Ordensbrüder daran, dass es ihm gelingen würde. Allerdings überlebte er den Weg und schloss sich den Jedi an, bei denen er zu einem ihrer gefährlichsten Kämpfer wurde. Einige Jahre nach seinem Weggang kehrte er als Jedi auf einer Friedensmission nach Wannscchok auf Kintan zurück. Als er seinen alten Freund Tsyr besuchte, der inzwischen der Anführer des Kriegerordens geworden war, führte der Anblick von Ma’kis’shaalas in einer Jedi-Robe mit einem Lichtschwert zu einem Zornesausbruch bei dem Morgukai, sodass er seinen früheren Waffenbruder angriff. Während ihres Kampfes an den Daggersand Ridges fiel Tsyr in die Skulljaw-Grotten. Allerdings überlebte er seinen Sturz. Beide Kämpfer trugen aus dem Duell Verletzungen davon: Während Tsyr einige Brandwunden im Gesicht erlitt, hatte der Jedi Verbrennungen durch die Cortosislanze seines Gegners an den Armen.[12]

Entführung von Nat Secura[Bearbeiten]

Tsyr und Bok kämpfen um Tholmes Lichtschwert.

Im Jahr 29 VSY ließ der Twi’lek Kh’aris Fenn die Morgukai Tsyr und Bok von dem Devaronianer Vilmarh Grahrk kontaktieren. Sie sollten im Auftrag des von Ryloth verbannten Twi’leks, der gemeinsam mit Dooku, dem Grafen von Serenno, seine Rückkehr und Machtübernahme seiner Heimat plante, den Thronerben des Secura-Clans Nat Secura entführen, um dessen Vater Lon erpressen zu können. Zunächst sollte Grahrk für die Morgukai Cortosis beschaffen, um neue Waffen und Harnische zu bauen. Anschließend begaben sich die drei an Bord von Grahrks Schiff, der Inferno, in einen Raumhafen nahe dem Palast des Secura-Clans. Als sie versuchten, Nat aus seinem Zimmer zu entführen, wurden die Morgukai von dem Jedi-Meister Tholme erwartet, der von seiner verdeckt ermittelnden Padawan Aayla Secura über das Komplott in Kenntnis gesetzt worden war. Während Tsyr mit dem Jedi kämpfte, sollte Bok den jungen Twi’lek auf die Inferno bringen. Allerdings missachtete der jüngere Morgukai die Befehle seines Vaters und mischte sich in den Kampf ein, indem er mit seiner Blasterpistole auf Tholme feuerte, der infolge der Ablenkung durch Boks Beschuss von Tsyr niedergeschlagen wurde. Während Bok mit Nat Secura zum Raumhafen floh, deckte Tsyr seinen Rückzug und besiegte einige Sicherheitsleute des Secura-Clans. Auf dem Weg zur Inferno wies Tsyr seinen Sohn zurecht, da er in seinen Kampf eingegriffen hatte und solch ein Eingriff eine schwere Beleidigung für einen Morgukai-Krieger darstellte. Nach dem Start des Schiffs bemerkte der Astromechdroide NT eine aus der Inferno ausgehende Kommunikation sowie ein überzähliges Lebenszeichen, sodass Grahrk die Morgukai anwies, den Laderaum zu durchsuchen. Dort fanden sie Tholme, der sich kurz vor dem Start unbemerkt an Bord der Inferno begeben hatte und mit seiner Padawan Aayla Secura kommunizierte. Sie bedrohten ihn mit einem Blaster, damit er den zuvor unterbrochenen Kampf mit Tsyr fortsetzte, doch ergab sich Tholme, da er den von Bok im Arm gehaltenen Nat Secura in Gefahr sah.[2]

Auf Kh’aris Fenns Anweisung brachten sie Tholme in dessen Festung Fortress Kh’aris auf Kintan. Während der Twi’lek mit Dooku das weitere Vorgehen besprach, duellierten sich Tsyr und Bok gemäß der Morgukai-Tradition um Tholmes Waffe. Obwohl ein solcher Kampf üblicherweise auf Leben und Tod geführt wurde, wurden sie von Kh’aris unterbrochen, der ihnen befahl, sich für die Dauer ihres Auftrages nicht mehr gegenseitig anzugreifen, sondern seinen Anweisungen Folge zu leisten. Sie sollten in seiner Abwesenheit die Festung bewachen und um den Komplex mit Jägern patrouillieren. Dabei spürten ihre Sensoren das Schiff der Jedi Aayla Secura und Quinlan Vos auf, die versuchten, Tholme und Nat Secura zu retten. Bok schoss das Jedi-Schiff entgegen dem Befehl seines Vaters ab, wurde dabei aber selbst getroffen und stürzte ebenfalls ab. An der Absturzstelle von Boks Schiff fand Tsyr heraus, dass beide Jedi die Bruchlandung überlebt hatten. Secura und Vos griffen daraufhin an und brachten Tsyrs Schiff mit dem Wurf ihrer Lichtschwerter zur Explosion. Die Morgukai versuchten ihrerseits, die Jedi mit einem Thermaldetonator zu töten. Da die Nikto auf Kintan aufgewachsen waren, kannten sie das Gelände um die Fortress Kh’aris besser als die Jedi und gewannen rasch einen Vorsprung. Sie isolierten Aayla Secura von Vos und keilten sie zwischen sich und einem Lavafluss ein. Bok griff die Twi’lek entgegen der Anweisung seines Vaters an, der zur Vorsicht im Kampf gegen Jedi mahnte. Er blockierte Tsyrs Schussfeld, der ohne Rücksicht auf seinen Sohn auf die Jedi feuerte und dabei Boks Hand traf. Secura entkam den Morgukai, während Bok auf einer Insel in einem Lavastrom festsaß. Anstatt ihm zu helfen, forderte ihn Tsyr auf, sich zu beweisen und selbst von der Insel zu entkommen, während er die Verfolgung der Jedi wiederaufnahm. Er erreichte die Fortress Kh’aris vor Secura und Vos und stellte sie am Eingang.[2]

Secura konnte in die Festung gelangen und das Tor schließen, während Vos vor dem Bau mit Tsyr und einigen Kampfdroiden kämpfte. Kurz nach dem Beginn des Gefechts schloss sich Bok seinem Vater an, der ihn für sein Entkommen aus dem Lavastrom als einen wahren Morgukai lobte. Während Bok Vos zu töten versuchte, begab sich Tsyr in die Festung, um nach Secura zu suchen. Vos konnte Bok zurückschlagen und verfolgte Tsyr, sodass ihn daraufhin beide Morgukai angriffen. Es gelang dem Kiffar, Tholmes Lichtschwert mit der Macht von Tsyrs Gürtel zu lösen und den Nikto mit einem Überraschungsangriff beider Energieklingen zu enthaupten. Im Zorn über den Tod seines Vaters schlug Bok Vos nieder. Als er den Jedi töten wollte, unterbrach ihn Aayla Secura, die die Gefahr für ihren Meister gespürt hatte. Sie schlug dem Morgukai den Waffenarm ab und drängte ihn an den Rand eines Abgrundes. Obwohl er darauf bestand, dass sie ihn als den Unterlegenen tötete, verweigerte sie ihm den Tod, da sie in der Existenz jedes Lebewesens einen Sinn sah, damit auch in Boks Überleben. Der Morgukai stürzte sich von der Klippe, um der Jedi zu entkommen und seinen Tod vorzutäuschen, und begab sich zu einem Geheimversteck, in dem er eine kybernetische Prothese seines abgetrennten Armes erhielt. Anschließend besprach er mit dem von Ryloth entkommenen Kh’aris Fenn die vorangegangenen Ereignisse. Trotz ihres Scheiterns beabsichtigte Dooku, den Twi’lek und den Morgukai in seine weiteren Planungen miteinzubeziehen.[2]

Die Morgukai-Schattenarmee[Bearbeiten]

Die Morgukai-Klonanlagen auf Saleucami

Um im Kampf gegen die Republik neben der Droidenarmee auch eine unbegrenzte Vielzahl an Soldaten zur Verfügung zu haben, beauftragte Dooku zu Beginn der Klonkriege den arkanianischen Mutanten und Gentechniker Zeta Magnus, Experimente für die rasche Erschaffung eine Schattenarmee der Konföderation durchzuführen. Magnus lud Dooku zu diesem Zweck in sein Forschungslabor auf dem Planeten Wayland ein, wo er neben den Vorbereitungen für Dookus Klonarmee auch Dastha-Gewebe mutieren ließ und das 3L41UH7-Serum für General Grievous herstellte.[13] Auf der Basis von Magnus’ Erkenntnissen erteilte Dooku Bok neun Jahre nach den Ereignissen auf Kintan und Ryloth den Auftrag, als Genspender für die Morgukai-Schattenarmee zu fungieren. Der Plan von Dookus Meister Darth Sidious für die letzten Kriegswochen sah vor, die Jedi durch ausgedehnte Kampagnen im Äußeren Rand von der galaktischen Hauptwelt Coruscant abzulenken und die so nur schwach geschützte Hauptstadt der Republik von General Grievous angreifen zu lassen. Einer der geplanten Feldzüge sollte auf der Welt Saleucami ausgetragen werden, auf der die Separatisten unter der Aufsicht des Dunklen Jedi Sora Bulq die Morgukai-Klone züchteten. Sie reiften in speziellen Klonzylindern heran und waren in verschiedenen Kammern einer unterirdischen Caldera untergebracht. Die bereits ausgewachsenen Morgukai-Klone wurden von Anzati-Attentätern unterrichtet. Die Nikto nahmen die Methoden ihrer Lehrer schnell an und erlernten in kurzer Zeit die Grundformen der Anzati-Kampfkunst. Im Jahr 20 VSY begab sich Sora Bulq an Bord eines Transportshuttles und in Begleitung eines Klons von Bok nach Anzat, um Rath Kelkko, einen weiteren wichtigen Lehrmeister der Anzati, für die Ausbildung seiner Morgukai-Schattenarmee anzuwerben. Aayla Secura, die gemeinsam mit Tholme nach Anzat gekommen war, um Nachforschungen über Bulqs Besuche bei den Anzati anzustellen, kopierte die Dateien des Schiffscomputers und wurde dabei von dem Morgukai-Klon entdeckt. Sie konnte den unerfahrenen Kämpfer jedoch schnell töten. Daraufhin belauschte sie Bulq und Kelkko, die zu dem Shuttle zurückkehrten und sich nach Saleucami begaben, um die Bildung der Schattenarmee voranzutreiben. Secura berichtete Tholme von dem Gespräch, der bei seinem Besuch bei seinem alten Lehrer Akku Seii von dem Mangel an Anzati-Meistern auf dem Planeten gehört hatte. Daraus folgerte er, dass die Separatisten alle fortgeschrittenen Attentäter von Anzat angeworben hatten. Tholme las aus den von Secura kopierten Dateien aus, dass Bulq häufig den Planeten Saleucami ansteuerte, und folgerte daraus, dass die Morgukai-Klonarmee dort aufgebaut wurde. Tholme ging seiner Theorie auf Saleucami nach und fand mit der Hilfe des dort anwesenden Jedi Zao die unterirdische Caldera, in der die Klone gezüchtet wurden. Er belauschte eine holografische Kommunikation von Bulq und Kelkko mit Dooku, der den ersten Truppentransport von fertigen Morgukai-Klonen von Saleucami zu den Schlachtfeldern der Konföderation im Äußeren Rand ankündigte.[3]

Als Tholme Aayla Secura kontaktierte und ihr von den Klonanlagen berichtete, wurde er von Bulq und einigen Morgukai angegriffen. Obwohl er die Morgukai töten konnte, war der Weequay zu stark für ihn, sodass er aus dem Duell floh und sich in entlegenere Bereiche der Caldera begab. Dort begann er, Anschläge auf die Kloneinrichtungen der Konföderation zu verüben. Bei seiner ersten Operation konnte er fünf Prozent der neuesten Generation vernichten. Da nicht genug Zeit blieb, um alle unfertigen Morgukai-Klone von Saleucami zu schaffen, bevor die von Secura angeforderte Verstärkung der Republik eintraf, ließ Bulq die Anlagen in tiefere Bereiche der Caldera verlagern, um sie so vor dem erwarteten orbitalen Bombardement des Feindes zu schützen.[3] Daraufhin belagerten drei Klonbataillone und mehrere Jedi – darunter der thisspiasianische Stratege Oppo Rancisis und Quinlan Vos – die Caldera und führten immer wieder Angriffe auf die Höhlen durch, in denen die Klonkammern untergebracht waren. Die Kämpfe zwischen den Klontruppen und den Morgukai führten zu schweren Verlusten auf beiden Seiten. Nach fünf Monaten versuchte die Republik unter massiver Gegenwehr der Morgukai, ein schweres Geschütz der Separatisten einzunehmen. Durch einen Sabotageakt von Quinlan Vos und Sian Jeisel, die den dazu gehörenden Schildgenerator mit Sprengladungen zerstörten, konnten die Angreifer das Geschütz mit einem Luftschlag zerstören und die Morgukai zum Rückzug zwingen. Das Hauptquartier der Separatisten war durch ein planetares Geschütz und einen Schildgenerator geschützt, das einen orbitales Bombardement verhinderte. Während sich die Morgukai zurückzogen, verübte Tholme, der sich noch immer im Inneren der Höhle befand, einen Anschlag auf die Morgukai-Klonanlagen, der die Produktion der Konföderation um eine Woche zurückwarf.[6]

Schlacht von Saleucami[Bearbeiten]

Boks Gruppe wird von Secura überrascht.

Aufgrund der unbegrenzt zur Verfügung stehenden geothermalen Energie aus den Lavaströmen unter der Caldera war es den Separatisten möglich, ihren Schildgenerator auf unbestimmte Zeit aufrecht zu erhalten. Um Oppo Rancisis zu töten, der mit seiner Kampfmeditation Strategien zu kleineren Siegen über die Schattenarmee ausarbeitete, ließ Bulq einige der Morgukai einen Überraschungsangriff auf das Hauptquartier der Republik führen, damit Anzati-Attentäter unter Rath Kelkkos Führung unbemerkt in die Gemächer des in seiner Meditation versunkenen Jedi-Meisters gelangen konnten. Allerdings war auch dieser Angriff nur ein Täuschungsmanöver, um Sora Bulq zu ermöglichen, den Strategen zu töten. Allerdings gelang es Quinlan Vos dank seiner psychometrischen Fähigkeiten, die von dem Jedi-Meister erarbeiteten Schlachtpläne aus seinem Leichnam herauszulesen. Als die Republik die Stellungen der Separatisten am darauffolgenden Tag angriff, stellte sich die Morgukai-Schattenarmee den Angreifern mit der Unterstützung von Kampfdroiden entgegen. Während des Kampfes begab sich Quinlan Vos in die feindliche Kommandozentrale und berichtete den anwesenden Kommandanten unter der Vorgabe, als Doppelagent der Konföderation zu agieren, von den Plänen der Republik. Allerdings beabsichtigte er durch diese Aktion nur, nahe genug an Bulq heranzukommen, den er für den zweiten Sith-Lord hinter Dooku hielt. Er gab vor, mit Aayla Secura Sprengsätze an dem Schildgenerator der Separatisten angebracht zu haben, sodass Dooku und Bulq Bok mit einigen Morgukai entsandten, um die Twi’lek aufzuhalten. Allerdings fanden die Krieger die Jedi nicht, da sie anstelle des Schildgenerators die Generatoren sabotiert hatte, die das Magma unter der Oberfläche von Saleucami in Energie umwandelten.[6]

Secura überraschte die Morgukai und zündete die Sprengsätze, sodass Boks Begleiter in dem austretenden Magma starben. Das flüssige Gestein erreichte rasch die Klonkammern und zerstörte so die Anlagen der Separatisten, sodass keine weiteren Morgukai-Klone mehr produziert werden konnten. Bok stellte sich Secura als einziger Überlebender zum Kampf, um seinen Vater Tsyr zu rächen. Durch den Kontakt mit seinen Armschienen aus reinem Cortosis wurde Securas Lichtschwert außer Funktion gesetzt. Dennoch blieb die Twi’lek dem Morgukai im Nahkampf ebenbürtig und tötete ihn, indem sie ihn mit der Macht in die Laserschranken vor der separatistischen Kommandozentrale stieß. Die Morgukai-Klone, die dem Magmastrom entgangen waren, wurden durch das Orbitalbombardement der Sternenzerstörer unter dem Kommando des Flottenkommandanten Sagoro Autem getötet. Durch den Tod von Bulq und seinem Stellvertreter Tol Skorr im Inneren der Caldera sowie die Vernichtung der gesamten separatistischen Streitmacht und aller Anlagen endete die Schlacht von Saleucami für die Republik siegreich.[6] Nach dem Abzug der meisten Klontruppen von Saleucami drohten den Bewohnern der Welt Übergriffe durch die versprengten Überreste der Morgukai-Schattenarmee. Die wenigen überlebenden Morgukai-Klone bildeten vereinzelte Widerstandsnester und gingen gegen die auf Saleucami verbliebenen patruillierenden Klonsoldaten vor. Daher entsandte der Hohe Rat der Jedi die Jedi-Meisterin Stass Allie, die verbliebene separatistische Widerstandsgruppen vernichten sollte.[14]

Existenz im Verborgenen[Bearbeiten]

Obwohl die Morgukai nach Palpatines Proklamation zum Imperator des neu gegründeten Galaktischen Imperiums weitestgehend für ausgestorben gehalten wurden, hielten sich vereinzelt Gerüchte, wonach einige Angehörige der Gruppe überlebt hatten und Traditionen im Geheimen pflegten.[4] Zur Zeit des Imperiums existierten noch einzelne kleine Gruppen von Morgukai-Kriegern,[12] die während Palpatines Herrschaftszeit nicht in Erscheinung traten. Dennoch erklärte das Imperium den Kult kurz nach dem Ende der Klonkriege zu einer gesetzlosen Religion.[7] Zu dieser Zeit waren die Cortosis-Kampflanzen der Morgukai unter Sammlern exotischer Waffen beliebt und auf dem galaktischen Markt nur teuer zu erwerben.[15]

Im Jahr 137 NSY hielt sich der Kopfgeldjäger und ehemalige Jedi Cade Skywalker mit der Crew der Mynock in der CantinaParadies“ auf dem Planeten Zeltros auf. Der Pirat Rav suchte ihn dort in Begleitung eines Zabrak und eines Morgukai auf, um ihm einen Auftrag vorzuschlagen. Da seine Begleiter ebenfalls an der Durchführung des Vorhabens interessiert waren, schlug Rav vor, dass sich die drei Bewerber untereinander darum streiten sollten, wer die Mission übernehmen durfte. Cade Skywalker spielte dabei mit der Macht an einer Cocktaildekoration. Der Morgukai fasste diese Handlung als eine Verhöhnung seiner Person sowie als Beleidigung seiner Ehre und seiner Familie auf. Als er Skywalker attackierte, stieß ihn der Jedi mit der Macht einen Wasserfall hinab.[16]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]