Schlacht von Dorvalla

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Dorvalla
Zeitliche Übersicht
» Nächste:

Attentat auf Finis Valorum[1]

Beschreibung
Konflikt:

Konflikt zwischen der Handelsföderation und der Nebelfront[1]

Datum:

33 VSY[1]

Ort:

Dorvalla[1]

Ergebnis:

Sieg der Nebelfront[1]

Kontrahenten

Nebelfront[1]

Handelsföderation[1]

Jedi-Orden[1]

Kommandeure

Arwen Cohl[1]

Jedi-Meister Qui-Gon Jinn[1]

Truppenverbände
Verluste


Die Schlacht von Dorvalla war ein Überfall der Terrororganisation Nebelfront auf einen Frachter der Handelsföderation im Orbit von Dorvalla im Jahr 33 VSY. Der Vorfall war insgeheim von dem Sith-Lord Darth Sidious und dessen neimoidianischen Verbündeten innerhalb des Unternehmens in die Wege geleitet worden, um diesem einen Vorwand zu verschaffen, seine Streitkräfte auszubauen. Gleichzeitig konnte der Sith in der Folge des Vorfalls in seiner öffentlichen Identität als Senator Palpatine den Obersten Kanzler Finis Valorum dazu bewegen, einen Gesetzentwurf zur Besteuerung der Handelsrouten in den äußeren Sektoren einzubringen und dem Machtzuwachs der Föderation so entgegenzutreten. Außerdem war das Gefecht Teil eines Komplotts, das Valorum in der öffentlichen Wahrnehmung der persönlichen Beteiligung an dem Vorfall verdächtig machte und Vorwürfen der Korruption aussetzte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich mit dem Ziel ausgerufen, den Handel mit den Kernwelten zu fördern, wurden die Freihandelszonen im Mittleren und Äußeren Rand im Jahr 33 VSY weitgehend von einflussreichen Konglomeraten wie der Handelsföderation kontrolliert. Diese nutzte die dort geltenden Freiheiten und die schwerfällige Bürokratie der Galaktischen Republik aus, um ihren Wohlstand und Einfluss zu vergrößern, Konkurrenten auszuschalten und den auf sie angewiesenen Welten ihre Preise für deren Produkte aufzuzwingen. Planeten entlang der Rimma-Handelsroute begannen daher, die Nebelfront zu unterstützen, deren Ziel eine Schwächung der Föderation war. Da Verhandlungen erfolglos blieben, wandte sich die Organisation Überfällen auf ihre Schiffe und der Störung ihres Frachtverkehrs zu.[1] Um die zunehmende Gewalt in den äußeren Sektoren einzudämmen, warf der Oberste Kanzler Finis Valorum den Gedanken auf, den dortigen Systemen über eine Besteuerung der Freihandelszonen selbst die dafür nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen.[2]

Die Republik gestand der Handelsföderation zu, ihre Frachter zu bewaffnen, obwohl diese Maßnahme die zunehmenden Überfälle durch Piraten nicht beendete. Mit der Zeit bildete sich innerhalb der Nebelfront ein militanter Flügel aus, der sich für direktere Angriffe aussprach und unter der Führung des Eriaduaners Havac die Führung der Gruppierung übernahm. Zeitgleich arbeitete der Sith-Lord Darth Sidious darauf hin, die Handelsföderation als Teil seines Planes zur Destabilisierung der Republik aufzurüsten und den Einfluss der ihm ergebenen Neimoidianer innerhalb der Organisation zu vergrößern. Der Sith hatte sich mit dem neimoidianischen Vizekönig Nute Gunray verbündet[1] und seinen Schüler Darth Maul auf die Lommit-Erz fördernde Welt Dorvalla im Videnda-Sektor entsandt. Mauls Eingriff in den Handelskrieg zwischen den Bergbauunternehmen Lommit Limited und InterGalaktisches Erz führte zu der Fusion der beiden Firmen und der Übernahme des Frachtverkehrs durch die Föderation. Dadurch erlangte Gunray einen Sitz im Direktorat des Konzerns.[3]

Anschließend arbeiteten er und Sidious darauf hin, den Galaktischen Senat auf die Seite der Föderation zu bringen und dem Organ die Zustimmung zur Aufstellung einer Droidenarmee abzuringen, mit der die Neimoidianer hofften, ihre Kontrolle über die Handelsrouten der Randsysteme ausdehnen zu können. Zu diesem Zweck leitete Sidious die Informationen über eine Ladung des Edelmetalls Aurodium im Wert von zwei Milliarden Credits, die auf dem Föderations-Frachtschiff Rendite transportiert wurde, an Havac weiter, den er bereits zuvor in seiner öffentlichen Identität als Senator Palpatine unterstützt hatte. Die Nebelfront engagierte den mirialanischen Söldner Arwen Cohl, um den Überfall auf den Frachter durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt sah sich Dorvalla einseitigen Preisfestlegungen durch ihre kürzlich gewonnenen Partner in der Föderation ausgeliefert. Mit der Hilfe einiger Mitarbeiter der Dorvalla-Minengesellschaft richtete Cohl ein Lager auf dem Planeten ein, wo die Rendite eine Ladung für Sluis Van bestimmtes Erz aufnehmen sollte. Die Arbeiter der Bergbaugesellschaft unterstützten ihn auch bei der Planung seines Angriffs. Ein anderer Flügel der Nebelfront lehnte die Beschäftigung von Söldnern jedoch ab. Ein Mitglied dieser Gruppe leitete die Informationen über den geplanten Überfall an den sich auf Malastare aufhaltenden Jedi-Meister Qui-Gon Jinn weiter. Dieser brach mit seinem Padawan Obi-Wan Kenobi nach Dorvalla auf, wo er von Cohls Plan erfuhr, mittels einer umgerüsteten Frachtkapsel an Bord des Raumschiffes zu gelangen, und eine andere Kapsel ähnlich aufrüstete, um ihm folgen zu können.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Rendite übernahm ihre Fracht von dorvallanischen Schiffen in zahlreichen Frachtkapseln, unter die sich Cohl mit seinem modifizierten Transportbehälter mischte. Kurz vor dem Ende der Frachtübernahme gab der neimoidianische Schiffskommandant Daultay Dofine den Befehl, die zum Schutz ausgeschwärmten Droidensternjäger zurückzurufen, um das Dorvalla-System schnellstmöglich verlassen zu können. Als die Kapsel der Söldner im Steuerbordfrachtarm landete, erregten ihre Modifikationen die Aufmerksamkeit mehrerer Wacheinheiten, darunter des Sicherheitsdroiden OLR-4, der ihr Bild an den Zentralcomputer des Frachters weiterleitete. Bevor der Computer reagieren konnte, nutzte Cohls zwölfköpfiger Angriffstrupp die ausfahrbare Luke ihres Gefährts, um zwei bewaffnete Droiden zu zerstören und es in ihrem Schutz zu verlassen. Aus der Deckung der Luke heraus schalteten sie ihre Widersacher aus, während Cohls Sturm-Klasse Kanonenboot Fledermausfalke und Jagdmaschinen der Nebelfront die Rendite angriffen. Dofine ließ die Deflektorschilde und Verteidigungswaffen seines Schiffes aktivieren und einen Notruf an den in einem Nachbarsystem befindlichen Föderationsfrachter Acquisitor absetzen, ehe er die zurückgerufenen Jäger wieder aussandte. Darüber hinaus gab er die Anweisung, den Steuerbordhangar abzuriegeln. Obwohl der Söldner Rasper getroffen wurde, setzten sich die Eindringlinge gegen die Droiden durch. Cohl ließ zwei Wachen zurück und teilte den Rest seiner Mitkämpfer in zwei Gruppen auf, um sich dann auf den Weg zur Brücke zu machen.[1]

Die Jägerstreitmacht der Angreifer konzentrierte ihren Angriff auf die Frachtarme und Triebwerkssektion, während die Fledermausfalke das Kernschiff der Rendite unter Ionenkanonenbeschuss nahm. Die Droidenjäger wurden zum Großteil sofort nach ihrem Start vernichtet, und die Vierlingslaserkanonen des Schiffes boten lediglich seiner Mittelsektion Schutz, sodass der Frachter schnell Schäden erlitt und seine Schildstärke auf 40 Prozent abfiel. Um die Eindringlinge im Hangar aufzuhalten, wies der Kommandant den Zentralcomputer an, die gesamte Schiffstechnik gegen sie zum Einsatz zu bringen. Zwei von Cohls Begleitern wurden von der Gruppe abgeschnitten und von Droiden aufgehalten. Dennoch drang der Söldnerkommandant weiter vor und ließ den Rodianer Boiny den Zugang zu einem Turbolift aufsprengen. Die Angreifer erreichten die Brücke und überwanden auch deren Schotts, um die anwesende Besatzung gefangen zu nehmen. Sie ließen die vom Computer initiierten Verteidigungsmaßnahmen einstellen. Die Raumschiffe der Nebelfront nahmen auf ihre Meldung hin eine Verteidigungsformation um das übernommene Frachtschiff ein. Cohl erkundigte sich nach der Aurodiumladung der Rendite. Dofine stritt deren Existenz zunächst ab, bis der Söldner erklärte, den Frachter mittels eines an den Treibstoffleitungen angebrachten Thermaldetonators zerstören zu wollen. Gegen die Zusicherung des Piraten, die Besatzung zu verschonen, erklärte sich der Neimoidianer zur Zusammenarbeit bereit.[1]

Kurz darauf traf die Acquisitor ein und nahm die Jäger der Nebelfront unter Beschuss, woraufhin Cohl der Fledermausfalke befahl, den neuen Feind anzugreifen. Unterdessen flogen die Jedi an Bord einer weiteren Frachtkapsel unbemerkt in den Hangar der Rendite und landeten in Sichtweite der zuvor von Cohl genutzten Kapsel. Während Qui-Gon Jinn die Macht einsetzte, um einen Droidenkopf fortzuschleudern und die von den Söldnern zurückgelassenen Wachen abzulenken, drang sein Padawan in deren Kapsel ein und installierte einen Peilsender, mit dem Jinn ihre Basis aufzuspüren hoffte. In dem Lagerraum, der das Aurodium enthielt, ließ Cohl Boiny den Befehl an den Schiffscomputer geben, die Treibstoffleitungen zu überprüfen, was bei Entdeckung des dort installierten Thermaldetonators eine automatische Evakuierung auslösen würde. Außerdem sollte der Rodianer sämtliche Frachtkapseln ausschleusen lassen, um der Flucht der Eindringlinge Deckung zu bieten. Die Jedi beobachteten dies und begaben sich zu ihrem Gefährt zurück, ehe Cohls Mannschaft mit dem Edelmetall zurückkehrte. Der Kapitän gestattete der Schiffsbesatzung, eine Rettungskapsel zu besteigen, während er und seine Gefährten das Metall verluden und dann abflogen. Die Jedi verfolgten seinen Kurs über das Kernschiff hinweg und bekamen dabei die anhaltende Schlacht zwischen der Acquisitor und den Manteljägern und Z-95-Kopfjägern der Angreifer in Sicht, die das neue Schiff auf Abstand hielten. Cohl brach aus der Kapselwolke aus, Boiny bemerkte jedoch die Gegenwart ihrer Verfolger, sodass sie wieder auf die Wolke der Behälter zuhielten, um sich zu verbergen. Obi-Wan Kenobi aktivierte daraufhin einen Thermaldetonator, den er am Antriebskern der anderen Kapsel angebracht hatte.[1]

Wenngleich auch sie zahlreiche Droidenjäger verlor, verhinderten die ihrem Schwesterschiff überlegenen Schilde der Acquisitor, dass sie schwere Schäden davontrug, und abgesehen von den Angriffen des Kanonenboots wurde der Kampf in der Umgebung der Rendite ausgetragen. Von seiner Rettungskapsel aus informierte Dofine ihren Kommandanten Nap Lagard über die bevorstehende Explosion seines Schiffes und verlangte, schnellstmöglich mit Gunray sprechen zu können. Cohl und seine Mannschaft hatten den Sprengkörper bemerkt, und kurz vor der Zerstörung seines Gefährts ließ er die Hülle der Kapsel absprengen, die ein Shuttle verborgen hatte. Das Schiff entkam der Explosion, und Jinn und Kenobi reagierten, indem sie den gleichermaßen in ihrer Frachtkapsel verborgenen Lanzettjäger starteten. Die roten Markierungen Coruscants an dem Schiff und die Fähigkeiten seines Piloten überzeugten Cohl, dass es sich bei seinen Verfolgern um Jedi handelte. Bei einer Überprüfung der Schiffshülle fiel ihnen auch der Sender auf, woraufhin der Söldner den Versuch aufgab, sich mit der Fledermausfalke zu treffen. Stattdessen ließ er auf die Rendite zuhalten, die kurz vor ihrer Zerstörung stand, und befahl Boiny, das voraussichtliche Explosionsmuster zu berechnen. Der Kommandant des Föderationsschiffes war inzwischen an Bord der Acquisitor gegangen und berichtete Nute Gunray von dem Diebstahl der vermeintlich geheimen Aurodiumfracht. Der Vizekönig versicherte ihm, dass der Vorfall positive Auswirkungen haben könnte, und befahl Dofine, die Acquisitor zu übernehmen und aus dem Gefecht zu steuern. Die Schiffe der Nebelfront zogen sich ebenfalls zurück, Cohl behielt seinen Kurs jedoch bei. Die Jedi verfolgten ihn, drehten aber kurz vor der Explosion ab, die ihren Jäger beschädigte und das Signal ihres Senders auslöschte. Die Acquisitor steuerte die gegenüberliegende Seite Dorvallas an, und Cohls Kanonenboot und Jäger flohen in den Hyperraum.[1]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Explosion zerriss den Frachter der Handelsföderation in drei Teile. Daraufhin nahmen die Jedi Kontakt mit dem Rat der Schlichtung auf, um ihn über die drohende Gefahr durch den Absturz der Wrackteile auf den Planeten zu informieren. Innerhalb von Stunden nach dem Vorfall begannen dorvallanische Schiffe, die Überreste der Ladung zu bergen. Obwohl Cohl als tot galt, ging Qui-Gon Jinn aufgrund seiner Einschätzung des Kapitäns davon aus, dass er dank eines Notfallplans überlebt hatte, und mehrere bekannte Verstecke des Söldners wurden unter Beobachtung gestellt. Der Meister berichtete vor dem Rat der Schlichtung von seiner Mission. Meisterin Adi Gallia sah in der ersten derartigen Aktion der Nebelfront den Beginn eines großangelegten Aufstands gegen die Föderation. Der Orden beschloss daher, die Organisation zu beobachten, aber weiterhin seine Neutralität zu bewahren. Der Diebstahl des Aurodiums ließ den Verdacht aufkommen, dass die Nebelfront zukünftige Angriffe finanzieren wollte. Auf Coruscant verlangte die Föderation ein Einschreiten der Republik gegen die Terroristen oder die Erlaubnis zur Vergrößerung ihrer Droidenarmee. Der Oberste Kanzler Valorum wollte allerdings eine Verwicklung der Republik in den Konflikt vermeiden, und in einem Treffen mit ihm verlieh Senator Palpatine der Überzeugung Ausdruck, dass die Organisation bereits zu mächtig war. Der Senator behauptete, dass ihr stattdessen Beschränkungen auferlegt werden sollten, und gab sich überzeugt, dass die Neimoidianer sich diesen nach anfänglichen Protesten fügen wurde. Einige Zeit nach dem Anschlag bei Dorvalla begann der Kanzler erneut für seinen Vorschlag zur Besteuerung der Handelsrouten in den Freihandelszonen zu werben. Die Diskussion dieses Antrags im Senat blieb jedoch ergebnislos, sodass eine Konferenz auf Eriadu einberufen wurde, um weiter darüber zu verhandeln.[1]

In Absprache mit Sidious führten Gunray und seine Berater Hath Monchar und Rune Haako ihre eigenen Pläne weiter aus und trafen einige Zeit nach dem Gefecht Abgesandte von Haor Chall Maschinenbau und den Baktoid Rüstungswerken, die ihnen Prototypen neuer Kampfmaschinen vorstellten. Wenngleich die anderen Mitglieder des Direktorats die Aufrüstung ablehnten, starben diese bei einem von Sidious inszenierten Anschlag der Nebelfront im Verlauf der Konferenz, sodass die Neimoidianer die alleinige Kontrolle über die Handelsföderation erlangten.[1] Knapp sieben Monate später[4] eskalierte der Konflikt um die Besteuerung mit der Besetzung von Naboo.[2]

Die acht Mitglieder von Cohls Mannschaft, die den Einsatz und die Explosion überlebt hatten, verbargen sich vier Tage lang in den Trümmern des Steuerbordhangars, während die Bergungsmannschaften die beiden anderen Wrackteile in sichere Entfernung von Dorvalla schleppten. Als der Orbit ihres Flügels instabil zu werden begann, flogen die Söldner in das Gebiet, in dem sie zuvor ihre Basis eingerichtet hatten. Dabei wurde ihr Shuttle von Patrouillenbooten des Dorvallanischen Raumkorps entdeckt und zum Absturz gebracht, den lediglich Cohl selbst, Boiny und Rella größtenteils unverletzt überstanden. Sie setzten ihre Flucht mit dem Aurodium zu Fuß fort und wurden von der zurückgekehrten Fledermausfalke in Sicherheit gebracht. Im Zuge eines Treffens bei dem Hauptquartier der Nebelfront auf Asmeru übergaben sie die Beute an Havac, der sie später an Palpatine weitergab, damit dieser bestechliche Senatoren auf die Seite der Nebelfront ziehen konnte. Später entdeckte der Interne Aufsichtsausschuss des Senats um Bail Antilles, dass das Edelmetall an ein Unternehmen von Valorums Familie weitergeleitet worden war. Nach dem Abschluss der Konferenz musste sich der Kanzler daher vor dem Obersten Gerichtshof gegen den Vorwurf der Korruption verteidigen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]