Shea Hublin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shea Hublin.jpg
Shea Hublin
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1] (später Cyborg)[2]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[3]

Haarfarbe:

Schwarz[1] (später ergraut)[3]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

35 VSY[2]

Todesdatum:

5 NSY[2]

Heimat:

Talcene[2]

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Luftmarschall[2]

Einheit(en):
Fahrzeug(e):
Einsätze:
Zugehörigkeit:

Shea Hublin war ein menschlicher Pilot, der im Dienst der Galaktischen Republik und des Imperiums stand. Hublin, der bereits in seiner Jugend auf seiner Heimatwelt Talcene Talent im Umgang mit Fahrzeugen bewies, trat als Jugendlicher in die republikanische Flotte ein und avancierte während der imperialen Rückeroberung des Randes zum Vorkämpfer der Operation in den Westlichen Bereichen. Er erlangte als Held der Schlacht von Kelrodo-Ai Berühmtheit und stieg in den Rang eines Luftmarschalls auf, bevor er sich freiwillig in den Ruhestand auf Eriadu begab. Dort vertrat er die Interessen des Seswenna-Sektors bei offiziellen Anlässen wie dem 13. Imperialen Diplomatischen Konklave. Er starb im Jahr 5 NSY bei dem Versuch, eine Flotte der Neuen Republik an der Einnahme von Sanrafsix zu hindern.

Biografie[Bearbeiten]

Eintritt in die Republikanische Flotte[Bearbeiten]

Shea Hublin wurde im Jahr 35 VSY auf dem Planeten Talcene geboren und wuchs in den weitläufigen Stadtgebieten der Welt auf. Schon in seiner Kindheit und Jugend zeigte er sich fasziniert von Raumschiffen und Fahrzeugen und nahm regelmäßig an Swoop-Rennen in seiner Heimat teil. Als Jugendlicher verdiente er seinen Lebensunterhalt als Kurier im Dienst der miteinander konkurrierenden Handelsgilden des Planeten. Mit 16 Jahren schrieb er sich als Rekrut bei der republikanischen Flotte ein, um sein Talent als Pilot in den zu dieser Zeit auf ihrem Höhepunkt befindlichen Klonkriegen in den Dienst der Republik zu stellen. Allerdings endete der Konflikt fünf Monate nach seinem Eintritt in die Akademie. Daraufhin fürchtete Hublin zunächst, keinerlei Zukunftsperspektiven als Kampfpilot zu besitzen. Dennoch beendete er seine Ausbildung in der Hoffnung, auf eine andere Weise Ruhm zu erlangen. Allerdings stand er nach dem Ende seiner Ausbildung auf der Flottenakademie nicht mehr im Dienst der Republik, für die er sich bei seinem Eintritt verpflichtet hatte, sondern in dem des neu ausgerufenen Galaktischen Imperiums.[2] Allerdings konnte sich Hublin an die neue Situation anpassen und war von den imperialen Idealen und der Neuen Ordnung überzeugt. Dennoch verfolgte er auf politischer Ebene eine liberale Linie und blieb der imperialen Doktrin des Sexismus und Spezismus gegenüber abgeneigt.[1] Er wurde als Pilot eines V-Flügel-Sternenjägers auf den Imperium-Klasse Sternenzerstörer Destrier versetzt. Das Flottenkommando teilte ihn dem 77. Luftgeschwader zu, in dem er für sein fliegerisches Können bekannt wurde. Zu Beginn bekämpfte Hublin mit seinem V-Flügler Piraten, Schmuggler sowie ehemalige separatistische Kampfverbände und Festungen entlang des Great Gran Run, einer Hyperraumroute im Mittleren Rand der Galaxis. Im Jahr 17 VSY wurde die Destrier in die Überlegenheitsflotte der Westlichen Bereiche unter dem Kommando der Admiräle Bannidge Holt und Terrinald Screed sowie unter dem Oberbefehl des Großmoffs Wilhuff Tarkin eingegliedert, um an der Niederwerfung zahlreicher von Separatistischen Verweigerern und Piraten besetzten Welten mitzuwirken und so den Äußerern Rand vollständig unter imperiale Herrschaft zu bringen.[2]

Rückeroberung des Randes[Bearbeiten]

Shea Hublin wird durch die Rückeroberung des Randes zum Helden der Nachklonkriegszeit.

Nachdem die Destrier im Jahr 17 NSY in die Überlegenheitsflotte der Westlichen Bereiche eingegliedert worden war, beteiligte sie sich an der erfolgreichen Rückeroberung der besetzten Gebiete aus separatistischer Hand.[2] Innerhalb kurzer Zeit konnten acht Sektoren und somit 95 Welten befreit werden. Shea Hublin wurde erstmals im Verlauf der Kampagne in der Schlacht von Deepspace Cimarosa eingesetzt. Aufgrund seiner hohen Abschusszahlen und seines beispielhaften Kampfverhaltens wurde die mediale Öffentlichkeit auf den Piloten aufmerksam.[1] Kurz darauf vertrieben die Piloten der Destrier erfolgreich die separatistischen Raumeinheiten aus dem Federnebel. Diese Schlacht stieß abermals auf breites öffentliches Interesse. Hublin erzielte dabei wie zuvor herausragende Leistungen und wurde zum Protagonisten des Holodramas The Charge at Feather Nebula, das den Schlachtverlauf mit dramatischen Mitteln nacherzählte. Dieser Auftritt machte Hublin in der Öffentlichkeit an der Seite der Befehlshaber Bannidge Holt und Terrinald Screed zum Vorkämpfer der imperialen Sache in der medial breit dokumentierten Operation in den Westlichen Bereichen. Nach seinem Erfolg im Federnebel wurde das 77. Luftgeschwader auf den Planeten Kelrodo-Ai versetzt, auf dem sich die mit Piraten und den Separatistischen Verweigerern verbündete Kelrodoaner in der Zitadelle der Äxte,[2] einer schwer bewachten Bergfestung, die von einem starken Schutzschildgenerator geschützt wurde, verschanzt hatten. Ihre Aufgabe war es, den von dort aus generierten planetaren Deflektorschild zu zerstören und somit eine massive Bodenoffensive zu ermöglichen.[1]

Nach mehreren Angriffen auf die von einem breiten Spektrum an Jägerabwehrgeschützen und Wachstaffeln umgebene Zitadelle, bei denen 15 Piloten des Geschwaders starben, wurde der Nachrichtensender Eriadu News Service auf diesen Kriegsschauplatz aufmerksam und entsandte einige Reporter, darunter Eris Herro. In einem gemeinsamen Gespräch ging sie insbesondere auf Hublins Vorstellungen zum interspeziären Zusammenleben im Imperium ein, wobei der Pilot öffentlich äußerte, dass er sich hinter die Bewegung „Ein Imperium“ stellte. Anschließend startete das 77. Luftgeschwader einen weiteren Angriff auf die Zitadelle der Äxte. Es war den Analysten der imperialen Streitkräfte gelungen, einen Tunnel auszumachen, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Hauptreaktor des Schildgenerators führte. Beim Anflug auf ihr Missionsziel trafen die Piloten auf 30 feindliche Jäger. Es gelang ihnen jedoch schon bei ihrem ersten Flug, vier gegnerische Jagdmaschinen auszuschalten. Während die übrigen Teile des 77. Luftgeschwaders die feindlichen Schiffe bekämpften, führte Hublin drei Abteilungen der Schwert-Staffel in die Röhre. Da die Scimitar-Rotte bereits beim Eintritt in den Gang zerstört wurde, ordnete Hublin als befehlshabender Offizier den Rückzug an, um die Lage zu untersuchen. Durch die Bilder der Kameras der zerstörten Jäger konnten sie nach ihrer Rückkehr feststellen, dass Leutnant Kaals Staffel durch auf Kelrodo-Ai heimische Kreaturen zerstört worden war, die eine Kolonie in der Höhle aufgebaut hatten. Auf den Rat des Kelrodaners Fara hin versuchte Hublins Einheit, den Schacht langsam zu durchfliegen, um von den Geschöpfen nicht als Eindringlinge betrachtet zu werden. Sie konnten den Reaktor zerstören, wodurch der planetare Schild zusammenbrach. Auf dem Weg aus der Höhle blieben ihnen wenige Minuten vor der Detonation des Energiegenerators, um den Schacht rechtzeitig zu verlassen. Sie entkamen jedoch, ohne einen weiteren Piloten zu verlieren. Anschließend konnte General Hurst Romodi die Bodenoffensive auf die nun schutzlose Zitadelle der Äxte beginnen. Aufgrund seines Ratschlags belobigte Hublin den Kelrodoaner Fara, bevor er selbst von Tarkin geehrt wurde.[1] Außerdem wurde Hublin das Holodrama The Guns of Kelrodo-Ai gewidmet, in dem er selbst als Protagonist auftrat.[2]

Hublin war auch erfolgreich an den folgenden Schlachten der Kampagne in den Westlichen Bereichen, die auf Ord Vaug, Halm, Little Petrovi, Pendaxa und Ichtor ausgetragen wurden, beteiligt. Gemeinsam mit Screed konnte Hublin die Iska-Piraten bei Fanha zurückschlagen. Allerdings entkam der Anführer der Piraten, Guun Cutlax, in den Atravis-Sektor und baute gemeinsam mit dem Aqualishaner Kendu Ultho einige Festungen wieder auf, die früher zu den Separatisten gehört hatten. Hublins Jägerstaffeln nahmen Cutlax' Verfolgung auf und konnten ihn und seine Streitkräfte bei Tosste vernichtend schlagen. Der aqualishanische General Ultho wurde von Shea Hublin bei Ogoth Tiir angegriffen und getötet. Aufgrund seiner Erfolge wurde Hublin zum gefeierten Militärhelden im gesamten Imperium und zum Vorbild der Kadetten in den Militärakademien des Reichs. Daraufhin druckte die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit Plakate mit dem Abbild des Piloten und der Aufschrift „One Empire“, um für den Eintritt in die Flotte zu werben. Nach dem Ende der Operation in den Westlichen Bereichen wurde Hublin zum Luftmarschall des Greater Seswanna befördert und erhielt als Lohn für seine heldenhaften Einsätze in der vorangegangenen Kampagne eine Markgrafschaft auf Eriadu. Dort heiratete er auch Eris Harro, die ihn auf Kelrodo-Ai interviewt hatte und die Universalerbin des Qunitad-Hauses war.[2]

Im Dienst des Imperiums[Bearbeiten]

Shea Hublin auf Thalassa Tarkins Empfang

Dennoch führte er seine militärische Karriere fort und führte Operationen gegen Piraten im Äußeren Rand unter Tarkins Oberbefehl durch. Als seine Staffel bei Vale im Jahr 13 VSY in einen Hinterhalt der Rebellen-Allianz geriet, verlor Hublin ein Bein und die Hälfte seines rechten Arms,[2] die später durch Prothesen ersetzt wurden.[3] Da seine Frau seinen Rücktritt aus dem Sternenjägerkorps forderte, wechselte er in den Generalstab und kommandierte fortan den imperialen Sternenzerstörer Kabalian Cross. In dieser Zeit erlangte er den Beinamen „Rebellenvernichter“. Als das Imperium ankündigte, den TIE-Jäger durch eine Jagdmaschine zu ersetzen, die über einen Hyperantrieb und Schilde verfügte, gab Hublin aus Protest seinen Rücktritt aus dem Militär und von allen Rängen bekannt und zog sich mit seiner Frau nach Eriadu zurück. Er begann, Interesse für die Diplomatie zu entwickeln, und trat in das diplomatische Korps des Planeten ein, um den Seswenna-Sektor nach außen hin zu vertreten. In den folgenden Jahren nahm er den Kampf gegen Widerstandszellen und Rebellenbewegungen in der Umgebung des Planeten auf.[2] Da er auf seiner Heimatwelt einen Rebellenanführer tötete, wurde er vom Imperium mit einem weiteren Orden ausgezeichnet.[3] Seine Hauptaufgabe zu dieser Zeit bestand jedoch im Besuch von Veteranentreffen der Piloten, die an der Operation in den Westlichen Bereichen mitgewirkt hatten, und anderen militärischen Zusammenkünften.[2] Zudem war er ein dauerhafter Gast von Thalassa Tarkins jährlich stattfindenden Diplomatischen Imperialen Konklaven.[8] Nach Tarkins Tod auf dem Ersten Todesstern übernahm Ardus Kaine dessen Amt als Großmoff des Oversector Outer und verlegte den Hauptsitz der Regionalverwaltung nach Bastion. Als er auch Hublin bat, ihm dorthin zu folgen, schlug der pensionierte Flottenoffizier das Angebot aus, da er Eriadu nicht verlassen wollte.[2]

Im Jahr 1 NSY war Hublin zum 13. Imperialen Diplomatischen Konklave der verwitweten Thalassa Tarkin auf Phelarion eingeladen. Während des Festbanketts ließ er sich zur Erfrischung einen Stimufrost von der als imperiale Dienerin verkleideten Leia Organa servieren. Als er einigen Damen von seinen Taten berichtete und darauf zu sprechen kam, einen Rebellen-Anführer auf Eriadu getötet zu haben, verabreichte ihm Organa aus Zorn eine Überdosis des Kühlmittels aus ihrer Sprühflasche.[3] Einige Zeit darauf trat Hublin in die Flotte der Eriadu Authority ein. Unter dem Oberkommando von Supergeneral Sander Delvardus kämpfte er im Jahr 4 NSY bei Chelleya gegen die Nagai, die im Zuge ihrer Invasion der Galaxis auch Eriadu einnehmen wollten. Als Delvardus seine Pläne bekannt gab, die seit dem Tod von Imperator Palpatine schutzlosen Kernwelten unterwerfen zu wollen, wandte sich Hublin aus Loyaliät zum Imperium vorerst von ihm ab. Allerdings unterstütze er ihn im folgenden Jahr gegen den Rebellen-Admiral Sien Sovv in der Schlacht von Sullust. Anschließend verteidigte er seine Heimat Eriadu bei Sanrafsix gegen Sovvs Rebellenflotte. Nachdem seine gesamte Staffel von den feindlichen X-Flüglern vernichtet worden war, setzte er den Kampf fort und wurde im Gefecht gegen eine feindliche Übermacht abgeschossen.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Shea Hublin interessierte sich schon als Kind für Technologie und bewies seine Fähigkeiten im Umgang mit Raumschiffen und Fahrzeugen. Sein Ziel war es daher, der Republik als Kampfpilot zu dienen. Trotz seiner Enttäuschung über das Ende der Klonkriege beendete er seine Ausbildung an der Akademie, stets mit der Hoffnung, selbst Ruhm zu erlangen.[2] Er war ein Anhänger der Imperialen Sache,[8] stand allerdings dem Spezismus und Chauvinismus der Regierung ablehnend gegenüber. Hublin vertrat die Ansichten einer Bewegung, die sich selbst als „Ein Imperium“ bezeichnete und den Schutz anderer Spezies befürwortete. Im Kampf brachte er auch seinen Gegnern Respekt entgegen. Trotz seiner Begeisterung für Jägergefechte flog er nicht ohne Furcht in seinen Schlachten.[1] Aus Respekt vor den früheren Leistungen der imperialen TIE-Piloten lehnte er die Nachrüstung der Schiffe ab und opferte zur Verdeutlichung dieser Position seinen Rang. Hublin strebte danach zu kämpfen und war auch im Ruhestand noch für die imperiale Sache aktiv. Auch nach dem Tod des Imperators blieb er dem Galaktischen Imperium treu und weigerte sich, sich an Delvarus' geplantem Angriff auf die Kernwelten zu beteiligen.[2] Trotz seines Interesses für die Diplomatie empfand es als ermüdend, an politischen Veranstaltungen oder anderen Ereignissen der höheren Gesellschaft teilzunehmen.[8] Er war bereit, seine neue Heimatwelt Eriadu zu verteidigen und sein Leben für das Wohl der Welt zu geben. In der Schlacht bei Sanrafsix schloss er mit seinem Leben in dem Wissen ab, alles ihm Mögliche zum Schutz seiner Heimat getan zu haben.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 The Guns of Kelrodo-Ai
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 2,33 2,34 2,35 2,36 2,37 The Essential Guide to Warfare
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Prinzessin Leia als Dienerin des Imperiums
  4. Eigenübersetzung: „„Eriadu endures.”
  5. Eigenübersetzung: „This is Eris Harro from ENS, embedded with the 77th Air Wing at Kelrodo-Ai. And this man needs no introduction – Captain Shea Hublin, the hero of Deepspace Cimarosa and Feather Nebula.”
  6. Eigenübersetzung: „Ma'am, I'll leave assessments of the overall campaign to Moff Tarkin. I won't deny that Kelrodo-Ai is proving as a difficult target, but let's remember this: The Western Reaches Operation has restored security and rule of law to eight sectors so far, with successful liberation operations on 95 worlds. We are the best-equipped and trained military force in galactic history. And we are the Emperor's justice. We may face setbacks, but we will prevail.”
  7. Eigenübersetzung: „I'm going to be awarded for executing a rebel leader on my home planet.”
  8. 8,0 8,1 8,2 EG to Warfare Endnotes Pt. 9
  9. Eigenübersetzung: „Don't worry, Mom-I'm not going to be bringing any alien girls home for dinner! But no matter what shape we are, Miss Herro, we all love our children. The Kelrodoans may not have sophisticated technology. They may have primitive customs. But they deserve to contribute to the Empire while enjoying its security—and that's what we're bringing them.”

  • Shea Hublin trat zum ersten Mal in dem Zeitungscomic Prinzessin Leia als Dienerin des Imperiums auf.[2] Der Autor Jason Fry griff für sein Sachbuch The Essential Guide to Warfare wieder auf Hublin zurück[3] und widmete ihm einen eigenen Biografieabschnitt.[4] Zuvor wurde in der 132. Ausgabe des Star Wars Insider die ebenfalls von Fry verfasste Kurzgeschichte The Guns of Kelrodo-Ai veröffentlicht, in der Hublins Erlebnisse während der Schlacht von Kelrodo-Ai im Mittelpunkt stehen.[5]
  • In seinem Blog erklärte Jason Fry, dass es für ihn während des Schreibens von The Essential Guide to Warfare zwei Denkanstöße gegeben habe: Einerseits wollte er die Geschichte eines Antagonisten erzählen, der nicht weiß, dass er böse ist, und andererseits eine Handlung entwerfen, in der langsames Fliegen zum Erfolg führt. Fry gab in seinem Blog einen Ausblick auf Hublins Leben nach seinem Austritt aus der Imperialen Flotte: Er stellte sich den Piloten als einen enttäuschten Mann vor, der loyal zu denen stand, die sich ihm gegenüber als loyal erwiesen hatten. Zudem spielte Fry ironisch auf Hublins Auftritt in Princess Leia, Imperial Servant an und beschrieb seine Gefühle auf dem Weg zu Ereignissen wie Thalassa Tarkins Festbankett.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „Here’s the rest of Hublin’s tale—the story of a man whose reaction to being shunted aside was to compartmentalize his disappointment and stay loyal to those who'd been loyal to him. I can imagine him putting on his old medals, kissing Eris goodbye and hopping on the Eriadu-Phelarion shuttle. He settles into his seat, sighs, and hopes this fete of Lady Tarkin's isn't as boring as the last one.”
  2. The Essential Reader's Companion
  3. EG to Warfare Endnotes Pt. 7
  4. The Essential Guide to Warfare
  5. The Guns of Kelrodo-Ai
  6. EG to Warfare Endnotes Pt. 9