Malavai Quinn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malavai Quinn.jpg
Malavai Quinn
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Besondere Merkmale:

zwei Muttermale über dem linken Wangenknochen

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3677 VSY

Heimat:

Dromund Kaas

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Hauptmann

Einsätze:

Plan Null

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Malavai Quinn war ein menschlicher Offizier des Sith-Imperiums, der während des Kalten Krieges und des darauffolgenden Neuen Galaktischen Krieges in der imperialen Armee diente. Auf Balmorra unterstützte er auf Befehl von Darth Baras dessen Schüler auf seiner Mission. Im Anschluss daran trat er der Crew des Schülers bei und stieg in dieser Zeit bis in den Rang eines Hauptmanns zweiten Grades auf.

BiografieBearbeiten

Imperiale KarriereBearbeiten

Malavai in Begleitung einiger Soldaten

Malavai Quinn wurde im Jahr 3677 VSY auf dem Planeten Dromund Kaas geboren. Er entstammte einer im Militär angesehenen Familie. Malavai wurde insbesondere von seinem Vater, Oberst Rymar Quinn, der in jungem Alter in der Schlacht von Rhen Var gefallen war, dazu inspiriert, sich dem Militärdienst zu verschreiben. Um das Jahr 3653 VSY verfolgte Malavai im Rahmen seines Dienstes den SID-Agenten Voloren. Es gelang ihm, Voloren aufzuspüren, doch bevor er den Agenten gefangen nehmen konnte, kontaktierte ihn sein Vorgesetzter, Moff Broysc, und beorderte ihn nach Druckenwell. Quinn gab die nötigen Informationen an den Moff weiter, um Volorens Gefangennahme sicherzustellen. Allerdings ignorierte Broysc seine Hinweise, sodass der Agent entkommen konnte. Bei der anschließenden Mission auf dem Planeten Druckenwell widerrief Quinn Broysc’ Befehl, da er an dessen Fähigkeiten zweifelte, und rettete dadurch Tausenden das Leben. Trotz dieser Leistung und des damit verbundenen Sieges gegen die Galaktische Republik ließ ihn Broysc vor das Kriegsgericht stellen und sorgte dafür, dass Quinn jede weitere Karrierechance verwehrt wurde. Daraufhin wurde er auf einen unattraktiven Posten nach Balmorra versetzt. Allerdings konzentrierte sich Quinn dort mit genauso großem Eifer auf seine Aufgaben und erlangte den Ruf eines hervorragenden Strategen. Damit zog er die Aufmerksamkeit des Sith-Lords Darth Baras auf sich, der ihn bald darauf in sein Spionagenetzwerk integrierte. Auf Befehl des Sith unterstützte er während des Kalten Krieges dessen neuen Schüler dabei, einen imperialen Agenten auf Balmorra aufzuspüren, dessen Tarnung durch die Fähigkeit der Jedi-Padawan Jaesa Willsaam, die wahre Natur jeden Wesens erkennen zu können, in Gefahr war. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Mission gewährte Baras dem Offizier, sich einen Posten seiner Wahl auszusuchen. Daraufhin entschloss sich Quinn, der Crew von Baras’ Vollstrecker beizutreten.

Quinn blieb Baras weiterhin treu ergeben und wurde dessen Spion in der Mannschaft des Schülers. Im Rahmen des Planes Null reisten Quinn und Baras’ Schüler nach Taris, wo der Sith den Auftrag hatte, die Mitglieder des Kriegsbundes auszuschalten. Dieser war eine Abteilung des Republikanischen Strategiekommandos und wurde von vier hochrangigen Generälen kommandiert. Nachdem es dem Team gelungen war, drei der Generäle zu eliminieren, verbarrikadierte sich Faraire, das letzte Ziel des Schülers, in seiner Kommandobasis. Diese befand sich in der schwer befestigten republikanischen Siedlungszone Olaris. Während Baras’ Schüler das Kommando über mehrere Einsatzgruppen der imperialen Truppen übernahm, wurde Malavai in der Kommandozentrale der imperialen Invasionstruppen stationiert. Dort koordinierte er die Angriffsbemühungen des Schülers auf die Kommandobasis und die simultan ablaufenden imperialen Angriffe auf die Siedlungszone. Den Truppen des Schülers gelang es, die Basis zu stürmen und den General zu besiegen, wodurch dem republikanischen Oberkommando ein schwerer Schlag versetzt wurde.

Malavais VerratBearbeiten

Bald darauf wandte Baras sich gegen seinen Schüler ließ auf Quesh ein Attentatsversuch auf ihn ausführen. Sein Schüler überlebte jedoch und wurde von der Hand des Imperators zum Zorn des Imperators ernannt. Daraufhin begann er, gegen seinen früheren Meister vorzugehen. Dabei blieb Malavai dem Darth treu, auch wenn er sich damit direkt gegen den Willen des Imperators stellte. Quinn vertraute darauf, dass Baras das Imperium in eine bessere Zukunft führen würde. So lockte er den Zorn im Auftrag des Sith-Lords in eine Falle. Als der Zorn von der Hand des Imperators nach Corellia beordert wurde, behauptete Quinn, das Imperium hätte das System gesperrt und man benötige einen speziellen Transponder, um den Planeten anfliegen zu können. Er schlug einen Plan vor, diesen Transponder auf einem imperialen Schiff zu stehlen, und brachte so seinen Vorgesetzten dazu, dieses Schiff zu überfallen. Im Transponderraum erwartete er den Sith jedoch und offenbarte ihm seine wahre Loyalität. Dann griff er ihn zusammen mit zwei Kampfdroiden an, die speziell auf die Kampfmuster des Zorns programmiert waren. Quinn war sich sicher, dass er mit dieser Maßnahme nicht verlieren konnte, unterlag seinem Gegner jedoch. Trotz des Verrats tötete ihn der Zorn nicht, da er glaubte, Quinn könne ihm noch von Nutzen sein, und so blieb er Hauptmann in der Crew und versprach dem Sith seine uneingeschränkte Loyalität − nicht zuletzt, weil er wusste, dass Baras ihn für sein Versagen vermutlich töten würde.

Konflikt mit Moff BroyscBearbeiten

Im Verlauf seiner Reise mit dem Zorn des Imperators gelang es Quinn, den Agenten Voloron, der ihm vor zehn Jahren entkommen war, erneut aufzuspüren. Mit der Erlaubnis des Zorns verfolgte Malavai den Agenten und eliminierte ihn. Zudem überwachte Quinn verschiedene Kommunikationskanäle und fing dabei wenig später das Notsignal von Major Ovech auf, einem Offizier, mit dem Quinn bereits unter Moff Broysc gedient hatte. Der Moff hatte Ovech nach Cato Neimoidia entsendet, um eine geheime Waffenfabrik einzunehmen. Allerdings wurden die Truppen des Majors von republikanischem Militär entdeckt und eingekreist. Hinzu kam, dass Broysc dem Schiff des Majors befohlen hatte, nicht einzugreifen, und seine persönlichen Kommandos dort stationiert hatte. Quinn infiltrierte daraufhin das Schiff, um es wieder unter die Leitung der Crew des Majors zu bringen, und konnte dadurch Ovech und den Großteil seiner Einheit retten. Einige Zeit später kontaktierte der Moff das Schiff des Zorns und war erzürnt, Quinn dort als Piloten zu sehen. Im Anschluss daran begann er mit Übertragungen an das Schiff, die anfingen, die Arbeit der Crew zu stören. Bei einer weiteren Übertragung war auch der Zorn anwesend und vermutete, ebenso wie Quinn, dass der Moff dement war. Malavai drängte das Imperiale Oberkommando, etwas gegen Broysc zu unternehmen, doch keiner wollte sich Broysc entgegenstellen. Deshalb machte sich Quinn allein auf die Suche nach ihm. Er spürte ihn auf einem Vergnügungsschiff auf, entführte ihn und brachte ihn auf das Schiff des Zorns. Broyscs Verhalten machte den Offizier so wütend, dass er den Zorn darum bat, den Moff exekutieren zu dürfen. Es ist nicht bekannt ob der Zorn Broysc tötete oder Quinn die Erlaubnis dazu erteilte, kurze Zeit später erfuhr Quinn jedoch durch imperiale Berichte, dass das Militär froh über den Tod des Moffs war. Quinn merkte dem Zorn gegenüber an, dass er es lediglich bedauerte, nicht früher gehandelt zu haben. Während seiner Zeit beim Zorn des Imperators bestand Malavai zudem die Prüfungen für den Rang des Hauptmanns zweiten Grades.

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Malavai Quinn war ein pflichtbewusster und ordnungsliebender Mensch, der treu das vertrat, wofür das Imperium stand: Ordnung, den Ruhm der Sith und die Eroberung der Republik. Da er gern seine Bewunderung für gelungene Aktionen seiner Vorgesetzten ausdrückte, wurde ihm oftmals nachgesagt, dass er sich anbiederte, doch folgte er Befehlen nicht, ohne sie zu hinterfragen. Er widersetzte sich auch dem Befehl eines Vorgesetzten, wenn die Situation es erforderte. Im Laufe seiner Dienstzeit entwickelte sich Quinn außerdem zu einem hervorragenden Strategen und Spion. Des Weiteren verfügte er über medizinische Kenntnisse und war ausgebildet im Umgang mit Schusswaffen. Dabei bevorzugte er den Einsatz von Blasterpistolen.

QuellenBearbeiten

Verschiedene Anpassungen für Quinn
  • Malavai Quinn ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der zweite Begleiter der Klasse des Sith-Kriegers. Er nimmt die Rolle des Heilers ein und nutzt daher die Hauptattribute List und Ausdauer. Hat sich der Spieler für einen weiblichen Charakter entschieden, ist es möglich, mit Malavai Quinn eine Romanze einzugehen und ihn später zu heiraten. Die dazu nötigen Zuneigungspunkte können durch Gefährtengeschenke der Arten Waffen, Militärausrüstung, imperiale Erinnerungsstücke, Hofieren, Technologie und Trophäen verdient werden. Wie alle Gefährten besitzt er außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +10 Diplomatie Effizienz und +10 Waffenbau Effizienz.
  • Im englischen Original wird Malavai Quinn von Richard Teverson gesprochen, in der deutschen Version synchronisiert ihn Matthias Brinck.
  • Wie bei den übrigen Gefährten des Spielers, ist es möglich Malavais Quinns Aussehen anzupassen. Diese Anpassungen gibt es bei verschiedenen Händlern zu kaufen. Sowohl Gratisspieler als auch Bevorzugte benötigen jedoch erst eine Freischaltung, um Gefährten anzupassen.
  • Als Quinn den Zorn des Imperators verrät, wird dies vom aktiven Gefährten des Spielers kommentiert und auch Quinn reagiert auf jedes Mitglied der Crew verschieden. Er bietet Broonmark an, sich Baras anzuschließen, ebenso Jaesa Wilsaam, die ihn dafür auslacht, während der Talz seine Loyalität zum Zorn bekräftigt und ebenfalls das Angebot ausschlägt. Vette stellt für Quinn ein bloßes Ärgernis dar, über dessen Eliminierung er froh ist. Pierce wird von ihm als nicht wertvoll genug angesehen, zumal ihn der Leutnant ohnehin für seine Feigheit verspottet.
  • In der Beta-Phase des Spiels war es möglich, Quinn für seinen Verrat hinzurichten. Diese Entscheidung wurde jedoch aufgrund von Spieler-Feedbacks in der endgültigen Version entfernt.