Erisi Dlarit

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erisi Dlarit.jpg
Erisi Dlarit
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,67 Meter

Biografische Informationen
Todesdatum:

7 NSY

Heimat:

Thyferra

Beruf/Tätigkeit:

Pilotin

Zugehörigkeit:

Erisi Dlarit war eine Pilotin der Renegaten-Staffel und stammte von dem Bacta-Planeten Thyferra. Während ihrer Zeit als Renegatin war sie eine Schläferin des imperialen Geheimdienstes unter ihrer Chefin Ysanne Isard.

Sie war glücklos in ihren zahlreichen Versuchen, Corran Horn zu erobern, mit dem sie nicht nur bei den Schlachten von Borleias flog, sondern auch bei der Vorbereitung des Angriffs auf Coruscant in einem Team agierte. Dabei leitete sie viele wichtige Informationen an Isard weiter und schloss sich ihr letzten Endes offiziell an. Bei der Schlacht von Thyferra starb sie, als sie von Horn abgeschossen wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Frühere Jahre[Bearbeiten]

Über Erisis Kindheit ist nur wenig bekannt, im Laufe des Erwachsenwerdens muss sie allerdings eine Leidenschaft für das Fliegen entdeckt haben. Sie wuchs in einer Familie auf, die in direktem Kontakt zur Xucphra Corporation stand. Die Xucphra-Bacta-Gesellschaft war Teil des Bacta-Kartells und dementsprechend reich und von bedeutender Wichtigkeit für die Galaxis.[1]

Gerade ihr Status als Tochter eines einflussreichen Mitarbeiters der Xucphra Corporation war der Schlüssel ihrer erfolgreichen Bewerbung für den Posten eines der elf neuen Mitglieder der Renegaten-Staffel, als die Neue Republik entschied, diese abermals neu zu formieren und sie wurde dementsprechend aufgenommen. Aufgrund der Anwesenheit eines Mitglieds des größten Konkurrenz-Kartells der Xucphra, der Zaltin Corporation, entschied sich die Republik zu diesem Schritt, um das Gleichgewicht zu wahren und Xucphra nicht zu verärgern. Ab diesem Punkt versorgte sie Ysanne Isard regelmäßig mit Informationen über die weiteren Pläne der Neuen Republik.[1]

Eintritt in die Renegaten-Staffel[Bearbeiten]

Gegen Ende des harten Trainings auf dem Planeten flog die gesamte Staffel im Flugsimulator die Erlösungs-Übung. Die Piloten der Renegaten-Staffel gaben diesem Test auch den Namen „Requiem-Szenario“. Dabei setzte der Sternenzerstörer Kriegslist nur vier TIE-Jäger und ein halbes Dutzend TIE-Bomber ein, aber in einer Formation, die es praktisch unmöglich machte, die Korolev, eine corellianische Korvette, zu retten. Obwohl es praktisch unmöglich war, gewann Corran dieses Szenario mit neun Abschüssen. Erisi hatte bei der Übung mittelprächtige Ergebnisse gelandet. Anschließend ging sie mit den anderen Piloten in die Auszeit, um sich den anderen Piloten vorzustellen und sie näher kennen zu lernen.[1]

Kurze Zeit später sah sich Erisi in einem Besprechungsraum einberufen, bei dem ihr erklärt wurde, dass sie in die Renegaten-Staffel aufgenommen wurde. Bei dem Gespräch erfuhr sie, dass Tycho Celchu ihr neuer Vorgesetzter wurde und sie mit der schwächsten Punktzahl übernommen wurde. Die erste Übungsmission war auf dem Planeten Folor im dortigen Graben Schweinetrog. Dabei bekamen jedoch alle Piloten einen Vorteil gegenüber Corran Horn eingeräumt, dessen Astromechdroiden Pfeifer durch Wedge Antilles manipuliert wurde, damit dieser bei Corrans erstem Anflug die Daten und Standorte der Ziele an den Rest der Staffel verschickte. Als am Ende herauskam, dass Corran trotz gutem Gefühl letzter wurde und gebeichtet bekam, was in Wirklichkeit passiert war, beschwerte er sich deutlich bei Wedge. Dieser versuchte ihm lediglich die Augen zu öffnen, dass der Erfolg der Staffel vor dem Erfolg des Einzelnen stand. Erisi Dlarit entschuldigte sich anschließend bei ihm und lud ihn in die Auszeit ein, wo sich auch die anderen entschuldigen wollten.[1]

Erste Kampfhandlungen[Bearbeiten]

Anschließend sah sich die Renegaten-Staffel einem Kräftemessen mit einer Y-Flügler-Staffel von Horton Salm gegenüber, bei dem die Renegaten-Staffel ihrem Gegenüber deutlich die Grenzen aufzeigte und dabei ein Acht-zu-Eins-Abschussverhältnis hatte. Die nächste Mission sollte ursprünglich eine Astronavigationsübung sein – eine Einstudierung eines Flugs, bei dem die Spuren verwischt werden, indem der Flug in drei kleine Sprungpunkte aufgeteilt wurde, um dem Galaktischen Imperium nicht den Standort des Basis zu geben - entwickelte sich aber zu einem Gefecht. Die Renegaten-Staffel wurde urplötzlich im Chorax-System aus dem Hyperraum gezogen, da sich dort der Abfangkreuzer Viper befand, der die Schmuggleryacht Mirax Terriks, die Pulsarrochen, verfolgte. Erisi und die anderen griffen die imperialen Streitkräfte sofort an. Die Renegaten konnten den Schild des Abfangkreuzers herunterschießen, der daraufhin aus dem Gefecht flüchten wollte. Aus Sicht von Corran war dies unglücklich, da sein deaktivierter T-65 X-Flügler auf dem direkten Sprungkurs der Imperialen lag. Nur durch Tychos schnelle Reaktion, bei dem er seine Zielsensoren mit Corrans X-Flügler verband, konnte Horn zwei der Abfangjäger mit seinem Lenkraketenwerfer abschießen, währenddessen die Viper sich schon hinter der Lichtmauer befand. Andernfalls hätte die Staffel schon zu ihrer Anfangszeit ein bewährtes Mitglied verloren.[1]

Als wenig später ein weiterer Konflikt bei Hensara III ausbrach, wurde die Renegaten-Staffel dort hin beordert. Es gelang ihnen, die Black Curs und deren Anführer Dirk Harkness aus einer Notlage zu retten, als die Söldnergruppe mit der Schlacht von Yavin auf Hensara III hatte notlanden müssen. Die Pulsarrochen und die CR90-Korvette Eridain begleiteten die Staffel. Der imperiale Strike-Kreuzer Verwüstung setzte sechsunddreißig TIEs aus, wovon dreißig direkt auf die Renegaten-Staffel zusteuerten. Obwohl sie zahlenmäßig so unterlegen waren, schafften sie fast schon ein kleines Wunder, da die Renegaten-Staffel ohne Verluste aus der Schlacht hervorging, während nur zwei der imperialen Piloten entkamen. Wie fast jeder Pilot hatte Erisi ebenfalls eine gute Abschussstatistik.[1]

Sturmtruppenüberfall[Bearbeiten]

Als sie allesamt unbeschadet zurück zu ihrer Basis nach Talasea kehrten, feierten sie diesen besonderen Erfolg ausgelassen. Außer Gavin, der von Jace schikaniert wurde, da er keinen Treffer landen konnte. Obwohl die meisten wohl nichts gegen das Mobbing hatten, beschwerte sich Nawara Ven bei Afyon, Antilles und Celchu. Schließlich konnte die Situation entschärft werden, wenn auch Dlarit aufatmete und erleichtert war, als Bror Jace Gavin als „schlechtesten Piloten“ bezeichnet hatte, denn Erisis bisherige Ergebnisse waren immer im unteren Drittel angesiedelt.[1]

Eines Nachts wurde ihr Lager von Sturmtruppen überfallen. Horn und Qrygg konnten einige Truppler überwältigen und schließlich über Umwege Erisi wecken. Kurze Zeit darauf erklangen Blasterschüsse, da sich Gavin Darklighter zu früh zeigte. Durch den sehr guten Einsatz der Renegaten, konnten sie die Sturmtruppen Stück für Stück dezimiert werden. Schließlich zeigte die Staffel auch ihre Fähigkeiten mit Blasterkanonen und konnte letztendlich sogar die angebrachten Sprengladungen entschärfen. Für Corran und Gavin sowie Andoorni Hui führte dieses Intermezzo gerade noch am Tod vorbei. Stattdessen mussten sie einige Tage im Bacta-Tank ausharren bis sie geheilt waren. Weniger Glück hatte dabei Lujayne Forge, die von den Truppen im Schlaf ermordet und beigesetzt wurde. Alle Beteiligten sprachen sich für einen Vergeltungsangriff aus, der bei Vladet lag. Dabei wirkte auch das Verteidiger-Geschwader Horton Salms mit, die von der Renegaten-Staffel eskortiert wurden. Andoorni befand sich aber noch immer für etwa 24 Stunden in einem Bacta-Tank, während für Lujayne kein Ersatz bereit stand. Die Bodenmission wurde ein Erfolg für die Allianz und für die meisten Piloten der Renegaten-Staffel stellte dies eine Genugtuung dar. Das Imperium schickte jedoch Verstärkung, die in Form eines Carrack-Kreuzers und einer Lancer-Fregatte genau im Fluchtvektor der republikanischen Streitkräfte lagen. Corran hatte dabei einen äußerst genialen, aber auch riskanten Vorschlag zu bieten, den Salm letztlich ablehnte. Horn zog ihn jedoch trotzdem durch, weswegen er sich der Befehlsverweigerung schuldig machte. Dieser Einsatz sollte sich jedoch lohnen, denn Horn rettete damit alle Beteiligten das Leben.[1]

Erisi Dlarit leistete Corran daraufhin Gesellschaft und gab ihm Beistand, nachdem sie ihm dafür dankte, dass er ihr Leben rettete. Schließlich entwickelte sich ein sehr persönliches Gespräch untereinander, bei dem sie Corran anbot, mit ihr zu schlafen. Horn lehnte dieses Angebot jedoch unter dem Vorbehalt ab, dass es nur eine Reaktion auf die Rettung ihres Lebens sei.[1]

Die Schlachten von Borleias[Bearbeiten]

Die nächste Operation sollte ein Überfall auf Schwarzmond sein, um den Weg für Coruscant zu ebnen. Die Anklage von Bror Jaces Rivalen Corran Horn wurde fallen gelassen, um ihn mit auf den von General Laryn Kre'fey geplanten Angriff auf Borleias nehmen zu können. In der Schlacht um den Planeten sah sich die Renegaten-Staffel einer Falle ausgesetzt. Der planetare Schildgenerator regenerierte sich innerhalb kürzester Zeit vollständig und verfügte nun über eine deutlich höhere Kapazität. Eine planetare Ionenkanone begann derweil mit dem Feuer, als sich zahlreiche Sternenjäger des Imperiums auf den Weg in Richtung der Eindringlinge machten. In diesem Konflikt verlor die Neue Republik Hui, und auch Erisis X-Flügler wurde so stark beschädigt, dass sie ihn verlassen musste. Als sich die Staffel mit weiteren Wellen von TIE-Jägern auseinandersetzen musste, bekamen sie jedoch unverhoffte Unterstützung seitens des Verteidiger-Geschwaders, das von der Oberfläche zurückkehrte. Zusammen traten sie eine geordnete Flucht an, um das erlittene Desaster in Grenzen zu halten. Qrygg und Dlarit konnten aufgesammelt und später in ein Bacta-Gefäß gebracht werden. Als die übriggebliebenen Piloten auf Noquivzor landeten, erkannte jeder die miserable Bilanz. Über den Droiden Pfeifer erfuhr man schließlich, woher die militärische Zusatzkraft, über die der Planet offensichtlich verfügte, kam - von einer geheimen Basis einer alten Alderaan Biotics-Fabrik, von der selbst das Imperium nicht zu wissen schien, welche aber der planetare Gouverneur offensichtlich reaktiviert hatte. Admiral Ackbar bewilligte ihnen schließlich einen weiteren Angriff. [1]

Erisi konnte bei der Schlacht aber nicht mitwirken, da für sie kein Ersatzjäger zur Verfügung stand. Kurz vor der Schlacht traf sie sich nochmals mit Corran. Unter Tränen verabschiedete sie ihn und nach seiner abermaligen Ablehnung mit ihr zu schlafen, wünschte sie ihm letztlich noch viel Glück. Die zweite Schlacht sollte durchgeplanter verlaufen. Angefangen von der Tatsache, dass fast jeder auf den Erkenntnisstand versetzt wurde, einen anderen Planeten anzugreifen als den vorherigen, bis hin zum organisierten Schlag gegen die Schildgeneratoren, bei denen Bodentruppen die Station übernehmen und die Renegaten-Staffel die Verbindungskabel zerstören sollte. Mit den vorgegebenen Zielen konnte man die Bodenstation außer Gefecht setzen und somit die Mission erfolgreich zu Ende bringen. [1]

Als Bror Jace aufgrund einer Familienangelegenheit nach Thyferra zurückkehren musste, war es Erisi, die ihn an den Imperialen Geheimdienst verriet. Trotz des Befehls, ihn lebend gefangen zu nehmen, wurde Jaces X-Flügler zerstört;[1] man nahm an, er sei bei der Explosion umgekommen, jedoch hatte Jace diese Explosion nur dazu gedient, seinen eigenen Tod vorzutäuschen.[2]

Übernahme Coruscants durch die Allianz[Bearbeiten]

Kurze Zeit darauf befand sich Erisi in der auf Noquivzor zurückverlegten Basis, wo sie und Corran Horn von Wedge Antilles sofort auf eine heikle Mission geschickt wurden. Sie sollten Coruscant etwas ausspionieren, um mit wichtigen Informationen rund um einen größeren Angriff zurückzukehren. Mit dem Luxusliner Juwel von Churba machten sie sich, unter falscher Idendität verdeckte Rollen spielend, auf den Weg in die Metropole, wobei Corran alles andere als seine Rolle als Telbun mochte. Sie täuschten die Mitgliedschaft in einem der großen Kuati-Handelshäuser vor, als sie von Rima Borealis aufgenommen wurden. In der ersten Zeit beschäftigen sie sich hauptsächlich damit, die Sicherheitsmaßnahmen der Stadt ausfindig zu machen. Zudem achteten sie auf die medizinische Versorgung und die Sturmtruppen-Garnisonen, um ihr Handeln und ihre Disziplin zu analysieren. Corran, Dlarit und Rima versuchten nach einigen Tagen den Imperialen Palast genauer zu beobachten, damit das Gebäude von der Neuen Republik eingenommen werden kann. Insgesamt waren es zwar zahlenmäßig weniger Wachen, diese jedoch schienen undurchlässig zu sein und über eine gute Ausbildung zu verfügen. Als sie mit Corran ein lockeres Gespräch begannen, tauchte plötzlich Kirtan Loor auf, ein imperialer Agent, der Corran Horn sofort erkannt hätte. Um seinem Blick zu entgehen, küsste er Erisi. Als die Situation entschärft war, entschuldigte Corran sich bei Erisi für sein überstürztes Verhalten. Diese schien allerdings nicht allzu viel dagegen gehabt haben, denn als sie zurück auf ihr Zimmer kamen, startete sie eine weitere Verlockung auf Corran, der abermals ablehnte. Zwar fand Corran sie hübsch, doch hielt er eine Beziehung zu ihr für nicht durchsetzbar. Entgegen seinen Erwartungen zeigte Erisi Verständnis für ihn. Nachdem Corran sie für eine Einzelaktion verlassen hatte, gab Erisi auch weiterhin alle wichtigen Informationen an den imperialen Geheimdienst weiter.[3]

Als die Anwesenheit der Renegaten-Staffel-Piloten vom Imperium mit einem Sturmtruppenangriff beantwortet wurde, da sie durch die Insiderinformation wussten, wo sich die Rebellen befanden, trafen die Piloten wieder zusammen und erhielten den direkten Auftrag, die Schilde Coruscants zu senken. Als die Schlacht von Coruscant ausbrach, konnte die Republik eine Überlegenheit letztlich in den Sieg ummünzen. Erisi allerdings hatte sich während der Schlacht die Codes von Corrans Z-95-Kopfjäger beschaffen könnten. Schließlich teilte sie diese dem imperialen Geheimdienst mit, der über eine Funkverbindung Corrans Sternenjäger zum Absturz brachte. Ysanne Isards Interesse an ihm war aber nicht sein Tod, sondern die Umwandlung in einen Schläfer an Bord der Lusankya. Die Renegaten-Staffel vermutete, dass Corran tot sei, da ein Gebäude zerstört wurde, durch das er bei seinem Absturz flog.[3]

Entlarvung des Renegaten-Staffel-Spions[Bearbeiten]

In der Folge der Ereignisse, bei dem Coruscant vom Krytos-Virus verseucht wurde, musste die Republik im Bacta-Krieg gegen die mangelnde Bacta-Produktion des Kartells ankämpfen. Von Wedge Antilles immer noch nicht entlarvt, sollte sie sich couragiert bei der Planung zum Auftreiben von Bacta zeigen. In Wirklichkeit jedoch übermittelte sie die Koordinaten an Kriegsherr Zsinj. Sie erhoffte sich, dass der Konvoi, der Bacta nach Coruscant liefern sollte und bei Alderaan einen Halt einlegen würde, zerstört werde. Teil des Konvois war Mirax Terrik, die sie aus Eifersuchtsgründen als ihre persönlich berufene Feindin hielt und mit der Information bezweckte, Mirax zu töten. Zsinj zerstörte zwar nahezu alle Schiffe, doch Mirax konnte entkommen. Generell sollte Erisi aber nicht erfahren, dass die Republik mit den Ashern kollaborierte, da sie sie für Terroristen hielt und alle Informationen darüber direkt an die Regierung Thyferras weitergeleitet hätte.[4]

Nach Corrans Flucht von der Lusankya flüchtete Ysanne Isard mit dem Exekutor-Klasse-Sternenschlachtschiff Lusankya von Coruscant. Als ihr bewusst wurde, dass sie sowieso kurz vor dem Auffliegen ihres geheimen Agentendarseins stand, schloss sie sich Ysanne an und folgte ihr. Sie beschwor gegenüber der Renegaten-Staffel, von einem Traktorstrahlprojektor der Lusankya bei dem Versuch diese zu stoppen, ergriffen worden zu sein. Doch gerade hierdurch wurde für Commander Wedge Antilles deutlich, dass nicht Tycho Celchu der imperiale Spion war, sondern Erisi, denn ein neu eingeführtes Programm der Renegaten-Staffel-Astromechdroiden übermittelte ihm die Information, dass Erisis X-Flügler keinesfalls von einem Traktorstrahl beeinflusst wurde. Zusammen mit Corran Horn konnte Wedge Antilles beweisen, dass es sich bei dem Verräter um Erisi Dlarit handelte. Damit wurde auch der vor einer Anklage stehende Tycho Celchu umfassend entlastet. Zuvor belastete Erisi Tycho in seinem Prozess, als sie mit erfundenen Vermutungen und Gefühlen Corrans, mit dem sie angab vor seinem Tod liiert gewesen zu sein, in eine unschöne Situation brachte.[4]

Bacta-Krieg auf Thyferra[Bearbeiten]

Wieder auf ihrem Heimatplanet Thyferra, welche sich unter der neuen Herrschaft Ysanne Isards wiederfand, führte Erisi die Elite-Staffel der thyferranischen Heimwehr an, ausgestattet mit TIE-Abfangjägern. Während sie die meiste Zeit auf ihrer Heimatwelt verbrachte, war sie an der Zerstörung der kaum wehrhaften Halanit-Kolonie beteiligt, welche Bacta von der Renegaten-Staffel angenommen hatte. Bei dem Konflikt nahm sie eine bekannte Stimme wahr, die sich als ein auf sie wütender Gavin Darklighter identifizieren ließ, bevor dieser durch den Hyperraum entkam. Nach der Vernichtung Halanits traf sie sich mit Moff Fliry Vorru. Mit ihm zusammen entschieden sie sich, dass Isards Verstand nachhaltig beeinträchtigt war und sie nach dem Bacta-Krieg ihren weiteren Dienst für sie beenden würden. Sie kamen überein, dass sie den Planet nach der Zerstörung der Renegaten-Staffel verlassen würden, was nach der Entblößung und Demütigung ihres Vaters durch den Widerstand der Vratix eine erleichterte Entscheidung für Erisi darstellte.[2]

Im finalen Kampf des Bacta-Kriegs bei der Schlacht von Thyferra flog sie schließlich gegen ihre alten Kameraden. Erisi wurde klar, wie sehr ihr eigenes Überlegenheitsgefühl dem Bedürfnis der Isard zuwidergelaufen war, die Heimwehr als bloße Vetter des Imperiums zu halten und einzusetzen. In dem Konflikt gelang es Erisi mit ihrem TIE-Abfangjäger Nawara Ven von der Renegaten-Staffel in seinem X-Flügler ins Ziel zu nehmen und den Renegaten mit ihren Lasern abzuschießen. Ven konnte ihren Angriff jedoch gerade noch überleben. Es war Corran Horn, der ihren TIE-Abfangjäger schließlich zum Absturz brachte. Dass ihr Tod nicht von einer Explosion oder sonstigem begleitet war, kommentierte Corran Horn mit den Worten, sie hätte es gehasst, so unspektakulär zu sterben.[2]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Erisi Dlarit hatte durch ihr Aufwachsen unter wohlhabenden Verhältnissen keinerlei spezifische persönliche Eigenheiten, die für etwas Schlechtes bei ihrer Ausstrahlung verantwortlich gewesen wären. Starke Persönlichkeitsmerkmale waren, dass sie sich zu Corran Horn, vorerst nur wegen seiner Rettung ihres Lebens und dem Gefühl eines offenen Gefallens, hingezogen gefühlt hat. Sie bot ihm an, mit ihr zu schlafen, was Corran aber aus persönlichen Gründen ausschlug.[1]

Generell entschuldigte sie sich auch persönlich bei Corran, als dieser bei einer Übung den anderen unwissentlich einen Vorteil gab und daher letzter beim Zielschießen wurde, nachdem Wedge Antilles den Astromechdroiden umprogrammierte. Nur wenig später zeigte sie weiterhin großes Interesse an Corran, welcher sich allerdings nicht auf sie einließ, da ihm eine Beziehung mit ihr falsch vorgekommen wäre, aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft und Lebenseinstellung. Als sich ihre Zuneigung mehr in eine besitzergreifende Art entwickelte, führte dies schließlich dazu, dass sie aus Eifer- und Rachsucht später auf Mirax Terrik alles andere als gut zu sprechen war, auf die Corran offensichtlich mehr stand.[1] Schließlich wollte sie sie sogar umbringen.[4]

Aus welchem Grund sie eine Schläferin Ysanne Isards wurde ist unbekannt. Ein geliefertes Indiz, neben der Gefangennahme durch Isard, wurde damit gestellt, dass sie ihre Heimat und die Xucphra Corporation sehr mochte und sie im Kampf gegen die Ashern unterstützen wollte.[2]

Erisi zeigte sich nach dem angeblichen Tod Corran Horns in der Öffentlichkeit als ehemalige Freundin Corrans, bevor dieser schließlich Mirax heiratete.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]