C-B3-Cortosiskampfdroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der C-B3 war ein Kampfdroidenmodell. Jyn Erso entdeckte im Lager der Partisanen auf Wrea die glänzenden Überreste eines eilig modifizierten C-B3 in der Menge der dort gelagerten Droidenmodelle, als sie ihr Ziehvater Saw Gerrera zum ersten Mal im Kämpfen unterrichtete.

Quellen[Bearbeiten]

C-B3.jpg
C-B3-Cortosiskampfdroide
Allgemeines
Hersteller:

Baktoid Combat Automata[1]

Klasse:

Klasse Vier[1]

Typ / Bezeichnung:

Kampfdroide[2]

Preis:

25.000 Credits (nur für das Militär erhältlich)[3]

Technische Informationen
Größe:

1,90 Meter[1]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[1]

Chassis:

Legierung aus Cortosis und Durastahl[4]

Bewaffnung:

2 Hochintensiv-Laserkanonen[1]

Biografische Informationen
Gebaut:

21 VSY[1]

Zerstört:

21 VSY[2]

Produktionsort:

Metalorn[2]

Zugehörigkeit:

Der C-B3-Cortosiskampfdroide war ein Kampfdroide der Klasse Vier, der während der Klonkriege als Nachfolgemodell des B2-Superkampfdroiden entwickelt wurde. Er konnte durch seine verbesserte Panzerung mit einer Cortosislegierung sogar dem Schlag eines Lichtschwerts widerstehen. Obwohl General Grievous dem B3-Ultrakampfdroiden den Vorzug für eine Serienproduktion als Fronteinheit gab, ließ Wat Tambor, der Vorarbeiter der Techno-Union, den Cortosiskampfdroiden speziell für den Einsatz gegen Jedi herstellen. Zehn Monate nach der Schlacht von Geonosis wurde der Jedi-Orden auf den neuen Droiden aufmerksam. Tambor veranlasste zeitgleich einen Angriff seiner neuen Droidenarmee auf Coruscant. Allerdings wurde die Produktionsstätte der Cortosiskampfdroiden auf Metalorn kurz darauf von Anakin Skywalker zerstört.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Cortosiskampfdroide stellte eine mit 1,90 Metern etwas kleinere[1] Weiterentwicklung[4] des regulären B2-Superkampfdroiden dar.[1] Seine Rüstung war mit einer Legierung aus Cortosis und Durastahl überzogen, die die Schläge von Lichtschwertern und auch die meisten Schüsse herkömmlicher Blasterwaffen abwehren konnte.[3] Anders als die seltene Cortosissorte, die die Lichtschwertklinge bei einer Berührung völlig auslöschen kann, war die in dem Droiden verwendete die übliche einfacher zu verarbeitende Art, eine verflochtende, nur schwer durch Lichtschwertenergie zu durchdringende Atomverbindung. Die schwarze Rüstung des aus eng anliegenden Platten war an den Rahmen des gewöhnlichen Superkampfdroiden angepasst. Die Schwachstelle des Cortosiskampfdroiden stellte die enge Lücke zwischen seiner linken und der rechten Brustplatte dar. Ein präziser, seitlich über den Kopf geführter Schlag an diese Stelle konnte den Torso zerstören. Der Droide verfügte über die gleiche Intelligenzmatrix wie der Superkampfdroide, die in der Kognitiveinheit auf der Vorderseite seines Kopfes untergebracht war.[1] Sie beherbergte zudem ein internes Komlink sowie den Vokabulator für eine Kommunikation in Basic und Binär.[3] Hinter den Prozessoreinheiten lag ein Echolotsender. Darüber hinaus verfügte der Droide über magnetisierte Fußplatten.[1]

An den Aufbau der Droidekas angelehnt[3] trug der Cortosiskampfdroide an jedem seiner beiden Armee eine Hochintensiv-Laserkanone[1] anstelle der Greifarme des Superkampfdroiden. Die auf Kugellagern aufgebauten Waffen konnten dabei in alle Richtungen feuern.[4] Obwohl die Laserkanonen nur über eine begrenzte Feuerkraft verfügten, konnten die Droiden aufgrund ihres synchronisierten Feuermechanismus, gerade wenn sie in großer Zahl auftraten, ihr Feuer auf ein Ziel konzentrieren. Da die längere Aufrechterhaltung des Beschusses auch bedeutete, dass ihm mehr Verstärkung zur Hilfe konnten, waren Cortosiskampfdroiden zusammen in der Lage, irgendwann aufgrund ihrer schieren zahlenmäßigen Überlegenheit auch einen Jedi-Meister zu überwinden.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Schlacht von Geonosis veranlasste Wat Tambor Experimente mit rohem Cortosis und Artefakten aus dem lichtschwertresistenten Material, darunter dem Armschild eines Yinchorri-Kriegers, um die Möglichkeit einer militärischen Verwendung zu erforschen. Der Vorarbeiter der Techno-Union konzentrierte diese Forschungen auf die Mechwelt Metalorn, die Hauptwelt des Unternehmens. Im Verlauf des Krieges beauftragte Tambor zwei interne Gruppen mit der Weiterentwicklung des B1-Kampfdroiden und des B2-Superkampfdroiden. Allerdings setzte sich die auf Foundry arbeitende Gruppe mit ihrem Entwurf für den gepanzerten Kampfdroiden Avatar-7 gegen den von Tambor unterstützten Entwurf der Metalorn-Ingenieure durch, als General Grievous den B3-Ultrakampfdroiden für die Serienherstellung als neue Fronteinheit auswählte. Trotzdem wies Tambor seine Ingenieure an, die technischen Probleme des Cortosiskampfdroiden zu beheben. Anschließend ließ er eine Fabrik auf Metalorn komplett für die aufwendige und kostspielige Herstellung der Cortosisrüstung umrüsten.[1] Das Projekt wurde von Baktoid Combat Automata, einem zur Techno-Union gehörenden Hersteller, verantwortet.[4] Der zu einem Stückpreis von 25.000 Credits hergestellte Cortosiskampfdroide sollte speziell gegen die Jedi eingesetzt werden.[3]

Zehn Monate nach der Schlacht von Geonosis konnte Tambor Dooku, das Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme, davon überzeugen, mit den neuen Cortosiskampfdroiden einen Angriff auf die republikanische Hauptwelt Coruscant durchzuführen.[1] Allerdings erfuhr der Jedi-Orden kurz vor dem geplanten Feldtest durch seine Informantin Raala Ponchar, dass es auf Tatooine mehrere Übergriffe eines neuen Kampfdroiden gegeben hatte. Tambor arbeitete mit dem dort ansässigen Verbrecherlord Jabba Desilijic Tiure zusammen, um Cortosis und andere Konstruktionsmaterialien nach Metalorn zu transportieren. Der Padawan Anakin Skywalker, der im Auftrag des Jedi-Rates auf Tatooine ermittelte, musste während seiner Suche nach der verschwundenen Ponchar gegen mehrere der neuen Kampfdroiden kämpfen. Ein Hinweis des Feuchtfarmers Bellek, dessen Hof von den Droiden überfallen worden war, konnte er Ponchar aus der Gefangenschaft in Jabbas Palast befreien. Von ihr erfuhr er von der Zusammenarbeit zwischen Jabba und der Techno-Union. Allerdings wurde Skywalker kurz darauf von seinem Meister Obi-Wan Kenobi nach Coruscant zurückgerufen, da eine Droidenarmee die Unterstadt des Planeten angegriffen hatte. Als sich Skywalker den Kämpfen anschließend wollte, traf er auf die Padawan Barriss Offee, die ihm davon berichtete, dass die angreifenden Droiden – darunter mehrere, die gegen ihr Lichtschwert resistent waren – ihre gesamten Klonsoldaten ausgeschaltet hatten. Skywalker musste in den folgenden Auseinandersetzungen mehrmals gegen Cortosiskampfdroiden kämpfen. Dabei traf er auf Dooku, der ihm erklärte, die Archive des Jedi-Tempels angreifen zu wollen, um an das dort gespeicherte Wissen zu gelangen. Um ihn aufzuhalten, musste der Padawan noch gegen mehrere Cortosisdroiden kämpfen. Es gelang ihm und den anderen Jedi am Ende jedoch, die Cortosiskampfdroiden wieder aus dem Tempel zurückzudrängen.[2] Während der Kampfhandlungen verwickelte Rom Mohc, ein republikanischer Kybernetikspezialist, die Cortosiskampfdroiden in Hand-zu-Hand-Kämpfe, um seine Vorliebe für den Nahkampf zu befriedigen und die Schwächen auszunutzen, die er im Design der Droiden erkannt hatte. Für seine Tapferkeit wurde er später im HoloNetz gerühmt.[6] Allerdings führten die Invasion der Cortosiskampfdroiden und der Verlust des für die Energieversorgung der Kernwelten unabdinglichen Planeten Sarapin in der Folgezeit zu einem Gefühl der Unsicherheit bei den Bewohner von Coruscant.[7] Obwohl sich die Droidenarmee von Coruscant zurückziehen musste, behauptete sich der Cortosiskampfdroide während des Angriffs so gut gegen die Jedi, dass Darth Sidious die Droiden schon als destabilisierenden Faktor in den von ihm gelenkten Klonkriegen bewertete. Er spielte den Jedi Informationen über die Hyperraumwege zu, über die die Techno-Union mit Cortosis versorgt wurde, damit sie die Fabrik zerstören und so verhindern konnten, dass die Droiden seine Pläne gefährdeten.[1]

Der Jedi-Rat entsandte Anakin Skywalker nach Metalorn, um die Produktion der Cortosiskampfdroiden aufzuhalten, die Baupläne des Droiden zu bergen und Tambor als Gefangenen nach Coruscant zu bringen. In der Fertigungsstätte wurde er von zahlreichen Cortosiskampfdroiden angegriffen. Skywalker fand im Zuge seiner Untersuchungen heraus, dass die Techno-Union eine ganze Armee des neuen Droiden auf Metalorn produzierte. Als er daraufhin mit dem Jedi-Großmeister Yoda Kontakt aufnahm, erhielt er den Auftrag, die Armee zu zerstören, da die Jedi gegen eine solche Bedrohung nicht bestehen würden. Skywalker gelang es, an den fünf Hauptreaktoren Thermaldetonatoren anzubringen, Tambor gefangenzunehmen und die Fabrik zu veranlassen. Anschließend zerstörte er die Anlage durch die Explosion der Sprengsätze. Der Jedi-Rat lobte ihn nach der Mission dafür, mit der Zerstörung der Droidenfertigungsanlage einen entscheidenden Schlag gegen die Kriegsführung der Separatisten geführt zu haben.[2] Obwohl Palpatine dafür sorgte, dass Tambor bald wieder aus der Gefangenschaft der Republik entkommen konnte, produzierte die Techno-Union im Verlauf der Klonkriege keine Cortosiskampfdroiden mehr.[1] Skywalkers spätere Padawan Ahsoka Tano bemerkte später in ihrer Ausgabe des Buches der Jedi am Rand eines Abrisses über Cortosis und andere lichtschwertresistente Substanzen aber dennoch, dass den Separatisten nun einige Droiden mit Cortosispanzerung zur Verfügung stünden.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 The New Essential Guide to Droids
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The New Droid Army
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 The Clone Wars Campaign Guide
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Star Wars (Panini) (Ausgabe 79: „Technical Headquarters“)
  5. Eigenübersetzung: „The raid on the Republic capital succeeded. My cortosis droids are invincible, and my factories unassailable!”
  6. The Dark Forces Saga, Part 1 auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  7. The New Essential Chronology
  8. Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht

  • Der C-B3-Cortosiskampfdroide wurde für das 2002 erschienene GameBoy-Advance-Spiel The New Droid Army entwickelt. Im Rahmen der Handlung geht der Spieler als Anakin Skywalker Hinweisen auf einen neuen Kampfdroiden auf Tatooine nach, kämpft während des Feldtests des Cortosiskampfdroiden auf Coruscant und wird anschließend für die Zerstörung seiner Fabriken nach Metalorn entsandt.
  • Der in dem Spiel mit grüner Lackierung dargestellte Droide wird in mehreren Illustrationen in Sachbüchern des Erweiterten Universums mit einer schwarzen Panzerung gezeigt. Die Farbe seines erst später eingeführten Pendants, des B3-Ultrakampfdroiden, ist ebenfalls grün.
  • 2009 brachte Hasbro eine Actionfigur des Cortosiskampfdroiden in einem Multipack mit Anakin Skywalker heraus.[1]
  • In dem Eintrag des Cortosiskampfdroiden in dem Nachschlagewerk The Complete Star Wars Encyclopedia wird er als „C-B3 ultra battle droid“ bezeichnet, sein Designation also mit dem Namen des B3-Ultrakampfdroiden vermengt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Legacy Collection – Anakin Skywalker & Cortosis Battle Droid (Multipack auf Rebelscum)