Kai Justiss

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kai Justiss.jpg
Kai Justiss
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Todesdatum:

0 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Meister

Meister:

Ur-Sema Du

Zugehörigkeit:

Kai Justiss war ein menschlicher Meister und Gesandter des Jedi-Ordens, der bis vor dem Ausbruch der Klonkriege der Padawan von Ur-Sema Du war. Später überlebte er wie nur wenige andere die Order 66 und die anschließende Große Jedi-Säuberung. Aufgrund seiner Ausbildung als Jedi-Wachmann beherrschte er die Macht-Tarnung, die ihm in zahlreichen Situationen große Vorteile einbrachte und weitgehend dazu beitrug, dass er die Jedi-Säuberung überlebte. Zudem war er für seine diplomatischen Fähigkeiten bekannt und hatte ein gutes Verhältnis zum Volk der Wookiees, deren Sprache er beherrschte.

Biografie[Bearbeiten]

Zeit als Padawan[Bearbeiten]

Jocasta Nu zusammen mit Kai Justiss im Jedi-Archiv

Kai Justiss genoss unter Ur-Sema Du eine verhältnismäßig ungewöhnliche Ausbildung als Padawan. Zudem verband ihn mit der Zeit eine feste Freundschaft mit ihr. Die Jedi-Meisterin war zusammen mit Jocasta Nu im Jedi-Archiv tätig und hauptsächlich damit beschäftigt, diese bei der Erfassung von Informationen für das Archiv zu unterstützen.[2] Justiss und seine Meisterin waren später vorwiegend damit beauftragt, machtsensitive Kreaturen zu entdecken, zu erforschen und diese anschließend zu katalogisieren, weshalb sie im Laufe der Zeit die verschiedensten Planeten der Galaxis bereisten. Ihre Ausflüge waren selten ereignislos und auch gezeichnet von Kämpfen, sodass Kai Justiss trotz der Arbeit im Archiv so manches Abenteuer erlebte. Während seiner Ausbildung baute er sein eigenes Lichtschwert, das eine blaue Klinge besaß.[2]

Auf einem lebensunfreundlichen Eisplaneten im Äußeren Rand der Galaxis machte er während seiner Suche die machtempfängliche Spezies der Jakobestie ausfindig, eine raubkatzenähnliche Kreatur von der Größe eines Bantha. Diese machte Gebrauch von ihren Hörnern, um damit die Macht zu kanalisieren und im Kampf eine Form der Macht-Zerdrückung anzuwenden. Gegen sie musste Kai Justiss sich mit seinem Lichtschwert verteidigen. Eine weitere Kreatur, welche die Macht anwendete, machten er und Ur-Sema Du später auf Abraxin ausfindig, und auch hier sahen sie sich gezwungen, zu den Lichtschwertern greifen. Auf einer anderen Mission landete Kai Justiss mit seinem Delta-7-Aethersprite Jedi-Sternenjäger auf einem Planeten, auf dem sein Datenblock von Muttamoks gestohlen wurde.[3][4][5]

Kampf gegen die Trandoshaner[Bearbeiten]

Trotz der Tatsache, dass Kai Justiss bereits früh seine Prüfungen absolvierte und somit zum Jedi-Ritter ernannt wurde, setzte er seine Arbeit für das Archiv fort. Auch weiterhin suchte er in der Galaxis nach legendären Kreaturen, die angeblich mit der Macht in Verbindung standen.[2]

Zu seiner Zeit als Jedi-Ritter bereiste Kai Justiss den im Mittleren Rand befindlichen Planeten Kashyyyk. Hierbei besuchte er an der Seite des Wookiee Murrwooro und des Protokolldroiden K-27 die von den Wookiees erbaute Stadt Rwookrrorro, in den Wroshyrbäumen. Während ihres Aufenthalts beobachteten Justiss und seine Begleiter verdächtige Wartungsdroiden in der Nähe eines der Gebäude. Kurz darauf wurden sie Zeugen einer Explosion, die eben jenes Gebäude betraf. Justiss gelang es schließlich, einige Bewohner aus ihrem brennenden Heim zu retten, unter ihnen Urrurrowo, der ihnen von Feuerkäfern erzählte, die das Gebäude heimgesucht hatten. Rruurrfhurra, ein weiterer Wookiee, stieß kurze Zeit später zu ihnen. Dieser war bereits einmal in ein ähnliches Geschehnis verwickelt gewesen. Zusammen mit ihm machten sich Justiss und sein bisheriger Begleiter auf, die Umstände hinter dem Unglück aufzuklären.[7]

Justiss und seine Begleiter setzen sich gegen die Trandoshaner zur Wehr.

Da es ihnen nicht gelang herauszufinden, ob und wie die Droiden das Feuer entfacht hatten, beendeten sie nach einiger Zeit ihre Nachforschungen. Sie fanden lediglich heraus, dass eine hohe Anzahl von Feuerkäfern sich an den Wänden des Gebäudes breitgemacht hatte. Einige Stunden später fanden einheimische Wookiees die Leiche des offensichtlich erschossenen Rruurrfhurra inmitten des Frachtguts von Justiss, weshalb er und sein Begleiter sofort verdächtigt und in Gewahrsam genommen wurden. Nachdem sie erläutert und nachgewiesen hatten, wo sie sich seit ihrer Zusammenarbeit mit Rruurrfhurra aufgehalten und was sie getan hatten, entschieden die Wookiees, sie freizulassen. Es war ihnen jedoch fortan nicht mehr gestattet, Kashyyyk zu verlassen. Als der Jedi zu seinem Schiff zurückkehrte, wurde dieses von Feuerkäfern und Droiden umzingelt und Justiss und sein Begleiter angegriffen. Justiss zückte sein Lichtschwert zur Verteidigung, während sein Freund einen Blaster einsetzte, um sich gegen die Angreifer durchzusetzen. Es gelang ihnen, siegreich aus der Auseinandersetzung hervorzugehen, woraufhin sie die Droiden genauer untersuchten. Sie fanden heraus, dass deren Herkunft auf eine mit Droiden handelnde Organisation namens Temporary Droids zurückzuführen war, welche den Wookiees ursprünglich auch K-27 zur Verfügung gestellt hatte. Als sie anschließend den Protokolldroiden zur Rede stellten, erfuhren sie von ihm, dass ein Mensch namens Turren Lonarr, der Vorsitzende besagter Organisation, in die Unglücke der letzten Zeit verwickelt sein könne.[7]

Lonarr beschäftigte offensichtlich ausschließlich Trandoshaner, die von Kashyyyks Nachbarplaneten Trandosha stammten. Da es sich hierbei um eine Spezies handelt, die bereits seit Generationen mit den Wookiees verfeindet war, war die Annahme, dass sie hinter den Anschlägen steckten für Justiss nur umso wahrscheinlicher. Viele Trandoshaner waren als Wookiee-Pelzjäger bekannt.[8] Nachdem sich Justiss gemeinsam mit seinem Wookiee-Begleiter und K-27 zum Warenhaus der Droidenhändler aufgemacht hatte, wurden sie dort von trandoshanischen Wachleuten aufgehalten, während ihr Anführer flüchtete. Zwar konnten Justiss und sein Freund sich den Weg frei kämpfen und die Trandoshaner besiegen, doch konnte Lonarr entkommen. Er flüchtete steil aufwärts mithilfe eines der für die Baumstädte Kashyyyks charakteristischen, mit Kshyy-Lianen betriebenen, Aufzugs, nachdem er den Wookiee-Bewacher erschossen hatte.

Justiss und sein Begleiter gaben jedoch nicht auf. Indem sie die Betriebsmechanik des Aufzugs zerstörten, zwangen sie den Verfolgten, auf den dicken und stabilen Ast eines Wroshyr-Baumes zu springen. Obgleich er sich dutzende Meter über ihnen befand, gelang es ihnen, zu ihm zu erreichen, bevor er einen Weg fand, von seiner Position aus zu entkommen. Lonarr drohte ihnen, dass die Kinderkrippe der Wookiees oberhalb ihrer Position von Feuerkäfern attackiert und in Flammen aufgehen würde, sollten sie ihn töten. Er forderte ein Schiff mit Hyperantrieb, da er Kashyyyk verlassen wollte. Dennoch gelang es Justiss und seinem Begleiter schließlich, Lonarr zu überwältigen, sodass die Kinder unbeschadet blieben. Aufgrund seiner Taten wurde Justiss großer Respekt seitens der Wookiees zuteil. Er sollte von nun an als Ehrengast in ihrer Heimat willkommen sein.[7]

Die Klonkriege[Bearbeiten]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Zu dem Zeitpunkt, als im Jahr 22 VSY die Jedi-Ritter Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi sowie die Senatorin Padmé Amidala von den Separatisten auf Geonosis gefangen genommen worden waren und in der Arena der Gerechtigkeit exekutiert werden sollten, befand sich auch seine einstige Meisterin Ur-Sema Du im Jedi-Tempel, weshalb sie beide die Gruppe von über 200 Jedi zur Rettung der Gefangenen unter Führung von Mace Windu begleiteten.[2] Nachdem Windus Verhandlungen gescheitert waren,fanden sie sich in einem gewaltigen Kampf wieder. In der Arena selbst verteidigten sich Justiss und die anderen Jedi gegen die Armee aus Kampfdroiden, die von Dooku auf die Jedi gehetzt wurde. Während Ur-Sema wie auch die meisten anderen angereisten Jedi im Verlauf der Schlacht fiel, da sie in den Katakomben von General Grievous bei der Verfolgung des Separatistenrates getötet wurde,[10] überlebte Kai Justiss das tragische Ereignis.[11] Der Tod seiner Meisterin war für ihn nur schwer zu verkraften.[2]

Eroberung der VCD987[Bearbeiten]

Mit vereinten Kräften kämpfen Kai Justiss, Tsui Choi und Sian Jeisel auf ihrem Schiff gegen die Eindringlinge.

Kai Justiss wurde fast ein Jahr später in den Rang eines Meisters erhoben. Er begleitete Sian Jeisel und Tsui Choi kurz darauf bei einer Mission nach Drongar. Sie wurden ausgesandt, um in der bereits auf dem Planeten ausgebrochenen Schlacht als Unterstützung zu fungieren.[12] Es handelte sich um die Heimatwelt der Bota-Pflanze, die wegen ihrer heilenden Kräfte äußerst begehrt war, weshalb auf dem Planeten ein Krieg zwischen der Konföderation und der Republik herrschte.[13] Für diese Mission flogen die drei Jedi mit einem aus Klonkriegern der Großen Armee bestehenden Gefolge an Bord der VCD987, eines Transportraumschiffs der Acclamator-Klasse. Auf dem Weg jedoch wurde ihre Flotte von Quarren angegriffen, die unter dem Befehl von Graf Dooku und dessen Handlanger Sora Bulq der Konföderation unabhängiger Systeme dienten. Das Schiff wurde stark beschädigt, so dass die Antriebsmaschinerie versagte. Dooku und sein Gefolge enterten das Schiff gleich darauf und kamen an Bord, wobei das darauffolgende Gefecht zwischen ihnen und den Klonkriegern zu ihren Gunsten endete. Sämtliche an Bord befindlichen Klontruppen wurden getötet.[12]

Auch die drei Jedi konnten sich gegen den überlegenen Feind nicht behaupten und wurden überwältigt, doch ließ Dooku Gnade walten. Er entschied sich, Sora Bulq anzuweisen, lediglich alle Klone zu vernichten, die drei Jedi jedoch zu verschonen. Bulq war dieser Anweisung gegenüber skeptisch. Doch selbstverständlich war dies lediglich ein weiterer Schachzug des gerissenen Dooku, um Unsicherheit seitens der Jedi zu schüren. Dooku erhoffte sich davon, sie zur dunklen Seite der Macht verführen und später noch benutzen zu können, so wie er es einst mit Sora Bulq selbst tat, daher ließ er sie unbeschadet entkommen.[12] Auch Sian Jeisel hatte sich vor diesem Vorfall bereits einmal vom Orden abgewandt,[14] sodass Dooku insbesondere durch ihren Einfluss auf Justiss und Choi seine Chance witterte.[12]

Kashyyyk[Bearbeiten]

Meister Justiss kehrte zum Jedi-Tempel zurück. Bereits etwa acht Monate später, im Jahr 19 VSY, dem letzten Jahr der Klonkriege, wurde er ausgesandt, um als diplomatischer Gesandter den Jedi-Meister Yoda auf Kashyyyk abzulösen. Dafür ausgewählt wurde er aufgrund seiner Erfahrungen, der persönlichen Kontakte und wegen seines umfangreichen Wissens in Bezug auf den Planeten und die dort heimischen Wookiees. Dies alles hatte er sich während vergangener Besuche auf dem Planeten erarbeitet. Yarua, der das Volk der Wookiees als Senator repräsentierte, war sich nicht einig, ob sein Volk der Republik gegenüber weiterhin loyal bleiben sollte. Justiss war der festen Überzeugung, dass die Wookiees treue Verbündete abgeben würden und baute auf ihre Loyalität. Kai Justiss verblieb auch während der Invasion der Separatisten auf Kashyyyk. Mit einer aus Klonkriegern der Republik bestehenden Einheit verteidigte er die Stadt Rwookrrorro während eines Angriffs und fungierte als Jedi-General.[2]

Im Jahr 20 VSY verhängte Asajj Ventress ein Kopfgeld auf vereinzelte Jedi-Meister, unter anderem Anakin Skywalker und Kai Justiss. Während das Kopfgeld auf Skywalker ein Jahr später seine Gültigkeit verlor, da er zu Darth Vader wurde, blieb jenes auf den Kopf von Justiss bestehen, weshalb er noch über Jahre verfolgt werden sollte.[16]

Große Jedi-Säuberung[Bearbeiten]

Justiss überlebt die Order 66.

Als einer der wenigen Jedi überlebte Kai Justiss die von Kanzler Palpatine verkündete und von den Klonkriegern ausgeführte Order 66, die alle Jedi zu Feinden der Republik erklärte. Anders als Bultar Swan und andere, die ebenfalls überlebten, tat er sich nicht mit seinem alten Freund Tsui Choi zusammen, um der Versammlung auf Kessel beizuwohnen. Somit war er nicht zugegen, als Vader dort eintraf und alle versammelten Jedi getötet wurden.[17] Überwiegend auf sich allein gestellt gelang es ihm, über etwas weniger als zwei Jahrzehnte hinweg den galaxisweiten Jedi-Tötungen unter ständiger Verfolgung zu entgehen. Während der Zerstörung des Alten Jedi-Ordens und der Umgestaltung der Republik in das Imperium unter Palpatine trieb ihn die Flucht vor Kopfgeldjägern und imperialen Truppen durch die Galaxis. Insbesondere seine Fähigkeiten als Jedi-Wachmann befähigten ihn, weitgehend unentdeckt zu bleiben und jegliche Anschläge zu überleben. Schließlich tauchte er auf dem idyllischen Planeten Garqi unter, wo er auf der landwirtschaftlich genutzten Oberfläche von Ort zu Ort zog und hin und wieder auf Farmen Unterschlupf fand.[16]

Vor der Schlacht von Yavin lebte der Jedi eine Zeit lang zurückgezogen im Exil auf Garqi. Später wurde er von Bauern, die ihm anfangs Unterschlupf gegeben hatten, an die Crimson Nova, einen Verband der Kopfgeldjäger-Gilde auf der Raumstation Rig, verraten. Eine Gruppe von mehreren Kopfgeldjägern, unter anderem Breela, Boushh und Zuckuss, spürte den Jedi-Meister auf. Zwischen ihnen kam es zum Kampf, den Justiss nur durch seine Flucht für sich entscheiden konnte. Dabei trennte er einem Trandoshaner den Arm ab und verletzte auch die andere Kontrahenten.[16][5] Im gleichen Jahr wurde er jedoch gefangen genommen und auf den Todesstern gebracht, wo ihn Darth Vader tötete.[1]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Kai Justiss hatte einen ausgesprochen diplomatischen und zuvorkommenden Charakter. Wenn er auch nicht der typische Einzelgänger war, lernte Justiss früh, allein zurechtzukommen. Eine Prüfung in seinem Leben war jedoch der Verlust von Ur-Sema Du, seiner Meisterin.[2] Im Gegensatz zu vielen anderen Jedi akzeptierte er seine Funktion als Jedi-General während der Klonkriege und stand dem Jedi-Orden auch dann noch loyal gegenüber, als andere zweifelten oder diesen gar verrieten.[16] Sein Aufstieg innerhalb des Jedi-Ordens verlief ungewöhnlich schnell, was in Hinblick auf seine Fähigkeiten recht vielsagend ist. Justiss hatte während der Konflikte mit Turren Lonarr und seiner späteren Arbeit auf Kashyyyk eine besondere Beziehung zum Volk der Wookiees entwickelt, mit deren Sitten er sich eingehend beschäftigte.[16][7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Star Wars Galaxy Series 6
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The Story of Kai JustissJoe Corroneys Blog auf StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  3. Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force
  4. Power of the Jedi Sourcebook
  5. 5,0 5,1 World Famous Comics
  6. Eigenübersetzung: „While you are here, you are expected to observe Wookiee customs, and it's my duty to ensure that you are familiar with thoes customs.”
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Kashyyyk in Flames
  8. The New Essential Guide to Alien Species
  9. Eigenübersetzung: „Now... let's talk about my demonds.”
  10. Unbekannter Krieger – Die Geschichte des General Grievous
  11. Jedi Casualties: Battle of Geonosis auf StarWars.com
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 JediDooku
  13. The New Essential Chronology
  14. JediSezession
  15. Eigenübersetzung: „The Wookiee loyalty is legendary. When it most matters, I am sure the Republic can count on their allegiance.”
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 KUS Schattenpost
  17. Kaltblütige Jagd

  • Die Figur Kai Justiss wurde von Joe Corroney für das Adventure-Rollenspiel Kashyyyk in Flames entworfen, jedoch auch anderweitig, wie in der Comicgeschichte Dooku, verwendet. Kashyyyk in Flames wurde in der vierten Ausgabe des Magazins Star Wars Gamer veröffentlicht;[1] Kai Justiss trat erstmals als namenlose Figur auf dem Titelbild des Rollenspiels auf, seine Identität wurde erst später bestätigt.[2][3]
  • Äußerlich wurde Kai Justiss nach dem Vorbild von Justin Chung erschaffen, einem Freund von Corroney, der außerdem Replikate und Kostüme für Lucasfilm entwirft. Nachdem Corroney diesen einmal in selbst kreierter Jedi-Kleidung gesehen hatte, überzeugte ihn die Aufmachung so sehr, dass er seinen Helden dementsprechend gestaltete.[2]
  • Bei der Namenswahl für Kai Justiss wurde Corroney ebenfalls zu einem Teil von seinem Kollegen Justin Chung inspiriert, dessen Vorname daher große Ähnlichkeit mit dem Nachnamen des Jedi aufweist.[2]
  • Kai Justiss’ Zeichnungen in Comics und Illustrationen wurden von namhaften Künstlern wie Jan Duursema, Chris Trevas und seinem Schöpfer Joe Corroney geschaffen. Bekannte Verfasser der Texte seiner Geschichten sind unter anderem Pablo Hidalgo, John Ostrander und Daniel Wallace.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]