Nelvaaner

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelvaaner
Allgemeines
Heimatwelt:

Nelvaan

Designierung:

Vernunftbegabt

Die Nelvaaner sind eine Spezies, die auf dem Planeten Nelvaan lebt. Aus den Schwanzschuppen des ebenfalls dort lebenden Horax gewinnen sie ein Elixier, mit dessen Geruch sie die Raubtiere für ein Jahr von ihren Dörfern fernhalten können. Die Erbeutung einer solchen Schuppe bildet das Mannbarkeitsritual für junge Nelvaaner, durch dessen Absolvierung sie in der Gemeinschaft als Stammeskrieger akzeptiert werden.

Quellen[Bearbeiten]

Nelvaaner NEGAS.jpg
Nelvaaner
Allgemeines
Heimatwelt:

Nelvaan[1]

Klasse:
Designierung:

Vernunftbegabt[2]

Lebensraum:

Tundra[2]

Ernährungstyp:

Omnivor[2]

Lebenserwartung:

65 Jahre[3]

Sprache:

Nelvaanese[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Blau[2]

Haarfarbe:

Schwarz[4]

Augenfarbe:

Schwarz[2]

Durchschnittliche Größe:
  • Männer: 2,00 Meter[3]
  • Frauen: 1,50 Meter[3]
Durchschnittliches Gewicht:
  • Männer: 130 Kilogramm[3]
  • Frauen: 50 Kilogramm[3]
Besondere Merkmale:
  • Wolfsartiges Äußeres[2]
  • Lange Schnauze[2]
Bekannte Individuen:

Harvos,[5] Izhsmash,[6] Orvos,[1] Skarl,[7] Tuzes-Adaz[5]

Die Nelvaaner oder Nelvaanianer sind eine wolfsähnliche Spezies, die auf dem Planeten Nelvaan heimisch ist. Die humanoid gebauten Jäger leben in voneinander isolierten Dorfgemeinschaften mit einer primitiven Kultur und Technologie. Mutterschaft und Familie bilden die wichtigsten Leitmotive ihrer Gesellschaft, die ihre Heimatwelt als die Große Mutter allen Lebens verehrt. Mit Ausnahme einer kurzen Besetzung durch das Sith-Imperium waren die Nelvaaner stets unabhängig von galaktischen Regierungen. Während der Klonkriege errichteten skakoanische Kampfingenieure der Techno-Union eine streng geheime Laboranlage nahe dem nelvaanischen Dorf Rokrul und begannen, die Krieger der Siedlung gefangenzunehmen, um sie mit dem 3L41UH7-Serum zu mutieren und ihnen anschließend kybernetische Implantate einzusetzen. Innerhalb eines Jahres unterzogen die Wissenschaftler die gesamte männliche Bevölkerung des Dorfes ihren Experimenten. Im Jahr 19 VSY befreite der Jedi-Ritter Anakin Skywalker, den die Nelvaaner für ihren mythischen Retter Holt Kazet hielten, die gefangenen Krieger und zerstörte das Labor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Nelvaaner

Die Nelvaaner sind eine wolfsähnliche Spezies mit humanoidem Körperbau.[2] Weibliche Nelvaaner erreichen eine Größe von 1,50 Metern und werden durchschnittlich 50 Kilogramm schwer. Die Männer werden bis zu zwei Meter groß und wiegen etwa 130 Kilogramm.[3] Infolge der Mutation mit dem 3L41UH7-Serum entstanden größere, bulligere Exemplare[2] mit stark verringerter Intelligenz,[3] deren rezessives Genom in den Generationen nach den Klonkriegen die Genstruktur männlicher Nelvaaner dominierte. Daher werden Männer seitdem weit größer als ihre ohnehin schon kleineren, von der Mutation nicht betroffenen Frauen. Nelvaaner verfügen über einen athletischen Körperbau und bewegen sich auf zwei Beinen fort. Ihre Haut und ihr Fell haben meist eine blaugrüne Färbung, ihr Kopfhaar ist schwarz und wird mit dem Alter weiß. Sie tragen ihr dichtes, langes Haar offen[2] oder zu Zöpfen geflochten.[4] Ihre längliche Schnauze weist die Züge eines Hundes auf[6] und endet in einer schwarzen Nase[2] mit einer überdurchschnittlich hohen Leistungsfähigkeit.[3] Die markanten Zähne im Oberkiefer sind nach innen gerichtet und arbeiten so als Widerhaken.[7] Ihre spitzen, aufstehenden Ohren[2] sind unabhängig voneinander beweglich[3] und schlaffen mit zunehmendem Alter ab.[2] Nelvaaner sind mit 20 Jahren ausgewachsen und werden durchschnittlich 65 Jahre alt.[3]

Die primitive Stammeskultur der Nelvaaner ist stark von ihrer Religion geprägt. Die wichtigste Funktion in ihrer sozialen Struktur nimmt die Familie ein,[5] in der ein enger Zusammenhalt herrscht.[3] Das Leben in den einzelnen Stämmen ist rund um den erweiterten Kreis der Familie organisiert.[2] Die Nelvaaner praktizieren eine starke Trennung der Rollen von Mann und Frau. Die Männer werden Kriegerscouts und sind für die Jagd sowie die Verteidigung des Dorfes vor Raubtieren zuständig. Unter ihnen nehmen die Champions eine Führungsrolle ein. Krieger durchlaufen verschiedene Initiationsrituale, an deren Ende ihre Haut mit einer Kriegsbemalung versehen wird. Dazu werden Bruise Leech Crawlers auf ihren Körper gesetzt, die in einer schmerzhaften Prozedur über die Haut kriechen und ähnlich einer Tätowierung mäandrierende schwarze Linien ziehen. Frauen übernehmen den Bau von Hütten und das Sammeln von Naturprodukten als Nahrung. Zudem üben sie mit der Kindeserziehung die wichtigste Tätigkeit aus. Im Allgemeinen werden sie als wichtiger als die Männer angesehen, da den Nelvaanern die Mutterschaft heilig ist.[5] Unabhängig von ihrem Geschlecht sehen die Nelvaaner Kinder als Segen ihrer Götter an und verehren sie als Quell der Freude.[2] Sie haben andererseits auch großen Respekt vor dem Alter und setzen es mit Erfahrung und Weisheit gleich.[2] Daher ist ihr Stammeshäuptling, der gemeinsam mit seinem Gefährten oder seiner Gefährtin sowie einem Schamanen als Berater in allen Lagen die Autorität im Stamm ausübt,[5] stets eines der ältesten und erfahrensten Mitglieder der Dorfgemeinschaft, das seine Rolle als Anführer durch sein langes und produktives Leben erlangt hat. Alle Stammesmitglieder haben gemeinsame Pflichten gegenüber der Allgemeinheit und nehmen gleichberechtigt an allen Zeremonien teil. Aus diesem Grund ist für die Ausübung der Rolle eines Häuptlings keine gesonderte Ausbildung nötig. Die Stammesführer werden nicht durch eine Wahl gekürt, sondern steigen durch den Respekt der übrigen Mitglieder in ihre Position auf. Daher besteht unter den einzelnen Kandidaten kein Wetteifern um die Führerschaft. Da sie die Ernennung eines Häuptlings im Einklang mit der Gnade ihrer Götter entscheiden, wird der Beschluss von keinem Stammesangehörigen infrage gestellt.[2]

Die höchste Gottheit der Nelvaaner ist ihre Heimatwelt Nelvaan, die aufgrund ihrer Verehrung der Mutterschaft als die Große Mutter allen Seins gilt.[5] Sie führt die Nelvaaner durch alle Notlagen und kommuniziert mit ihnen durch die Schamanen. Zudem sind die Priester für die Erhaltung der Traditionen sowie die mündliche Überlieferung von Geschichten und Legenden an die nachfolgenden Generationen verantwortlich. Ihre Mythen werden oft in Form von Höhlenmalereien aufgezeichnet,[2] die stark stilisierte Figuren zeigen.[8] Andere Formen des Ausdrucks ihrer Kultur sind kostümierte rituelle Tänze.[9] Oftmals tragen sie dabei holzgeschnitzte Masken mit Dämonenmotiven, die in schwarz, weiß und rot gehalten sind.[4] Unter den nelvaanischen Stämmen ist die Geschichte des mythischen Helden Holt Kazet, der „Geisterhand“, weit verbreitet. Der Krieger mit übernatürlichen Kräften, der zuvor im Kampf seine Hand verloren hat, soll ihrer Legende zufolge in Zeiten größter Not für die Nelvaaner kämpfen. Sobald er eine neue Hand erhält, wächst seine Macht stark an, bis ihn seine eigene Stärke übermannt und er von der Dunkelheit verzehrt wird.[2] Die Nelvaaner aus dem Dorf Rokrul fanden heraus, dass sich die gefährlichen Horaxe durch den Geruch eines Elixiers abschrecken lassen, das aus den Schwanzschuppen des Raubtieres gewonnen werden kann. Aus einer Horax-Schwanzschuppe lässt sich genügend Elixier gewinnen, um einen Schutzkreis um das ganze Dorf zu ziehen, der die Tiere ein ganzes lokales Jahr abschreckt. Dieser Schutzkreis ist so in die Stammeskultur der in Rokrul lebenden Nelvaaner eingegangen, dass sie jedes Jahr ihre Jugendlichen aussenden, um einen schlafenden Horax zu finden und eine Schwanzschuppe zu entnehmen. Das Gelingen dieses Unterfangens wird mit dem Bestehen des Mannbarkeitsrituals gleichgesetzt und garantiert dem Krieger einen Platz unter den Fährtenlesern des Dorfes.[10] Die Nelvaaner leben in bienenstockartigen Behausungen aus Lehm unterhalb von Felsnadeln.[11] Meist reiten[11] sie auf Weißen Banthas.[12] Obwohl sie intelligent genug für den Umgang mit Hochtechnologie sind,[6] nutzen sie nur einfachste Technik, da sie Mechanik für Magie halten und ihr daher misstrauen.[3] Die wenigen Nelvaaner, die ihre Heimatwelt verlassen, arbeiten meist als Kundschafter. Die Nelvaaner kommunizieren durch ihre eigene Sprache, das Nelvaanese,[3] das sich aus verschiedenen Formen des Knurrens zusammensetzt.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein nelvaanischer Jäger

Die Nelvaaner entwickelten sich auf Nelvaan, einer abgelegenen Welt im Koobi-System[1] mit lediglich 85 Prozent der Normalschwerkraft.[3] Die Gravitationsverhältnisse ermöglichten die Entwicklung riesiger Raubtiere. Die Nelvaaner sahen keinen Bedarf für die Bildung einer planetaren Regierung. Die Aufnahme auswärtiger Beziehungen scheiterte an ihrem für interstellare Reisen zu niedrigen technologischen Stand, sodass Nelvaan in den galaktischen Konflikten neutral verblieb. Einige bothanische Wasserfrachter besuchten den Planeten gelegentlich, um ihre Tanks mit den Gletschern des Planeten aufzufüllen. Ihre Aufenthalte beeinflussten die Nelvaaner nur selten, da ihre Ernteoperationen meist weit entfernt von ihren voneinander isolierten Dörfern erfolgten. Einige Kundschafter der Bothaner fanden Gefallen an der Sprache der Nelvaaner. Daher bauten sie einige vereinfachte Wendungen aus dem Idiom in ihre Handelsdialekte ein, die in den allgemeinen Sprachgebrauch in umliegenden Raumregionen eingingen.[1] Der Nelvaaner Skarl arbeitete mit dem Kopfgeldjäger Dranok zusammen. Der Sith-Lord Darth Scabrous erteilte ihnen im Jahr 3.645 VSY den Auftrag, ihm eine Murakami-Orchidee zu beschaffen. Als die Söldner Scabrous versehentlich eine falsche Blume überbrachten, ließ der Sith-Lord Skarl enthaupten und Dranok den Kopf des Nelvaaners zum Essen vorsetzen.[7] Zur Zeit des Kalten Krieges standen außer Nelvaan alle Planeten des Koobi-Systems unter sith-imperialer Kontrolle. Da das Imperium die primitive Welt nicht als wichtig genug erachtete, um eine Armee zur Unterwerfung der Nelvaaner zu entsenden, schickte es einen Botschafter auf die Eiswelt, um ihre Kapitulation zu arrangieren. Es gelang ihm, die Nelvaaner Glauben zu machen, dass das Imperium ein legitimes Anrecht auf ihre Welt besäße, sodass sie sich dem Sith-Imperator zu unterwarfen. Das Imperium beutete die Nelvaaner als Arbeitssklaven aus.[13] Im Vorfeld der Blockade von Naboo wurde der Nelvaaner Izhsmash als Datenpirat der Informationssabotage überführt und in die Gefängnis-Raumstation Radbau Sieben eingewiesen. Dort trat er der Gefangenen-Gruppierung der Schwerkraftrocker bei und unterstützte ihren Anführer, den Noghri Strabo, als Leibwächter und technischer Berater. Nachdem er dem verdeckt in der Anlage operierenden Sith-Lord Darth Maul bei dessen Suche nach dem Waffenhändler Iram Radique geholfen hatte, wurde Izhsmash getötet und verstümmelt.[6]

Einige Jahre vor den Klonkriegen sagte der Schamane Orvos aus dem Dorf Rokrul eine Eiszeit in der unmittelbaren Zukunft voraus.[5] Basierend auf der Prophezeiung eines antiken Sehers predigte Orvos seinem Dorf, dass Fremde in ihr Land eindringen und den Planeten von dem Winter befreien würden.[1] Während der Klonkriege wollte General Grievous, der Oberbefehlshaber der Droidenarmee der Separatisten, eine den Izvoshra – seiner ehemaligen Kaleesh-Leibgarde – ähnliche Elitetruppe im Militär der Separatisten etablieren.[14] Da er den technischen Fortschritt bei der Entwicklung neuer Kampfdroiden als zu langsam erachtete,[1] erteilte er der Techno-Union den Auftrag, die den Kaleesh ähnlichen Nelvaaner durch Mutation und kybernetische Bauteile zu ihm gegenüber loyalen Cyborgs umzugestalten. Dazu errichteten skakoanische Kampfingenieure[14] im Jahr 22 VSY eine streng geheime Laboranlage[3] in den Grotten nahe dem Dorf Rokrul. Sie betrieben ihr unterirdisches Labor, indem sie den umliegenden Regionen mithilfe eines Geothermalen Kristalls und des Siphon-Generators sämtliche Wärmeenergie entzogen.[1] Daraufhin verfiel das Gebiet in einen winterähnlichen Zustand.[5] Die Nelvaaner des Dorfes Rokrul hielten den plötzlichen Kälteeinbruch für ein Omen und glaubten, dass ihre Große Mutter Nelvaan krank sei. Grund für den übermäßig langen und strengen Winter war nach Ansicht des Schamanen Orvos das Erlöschen der inneren Flamme des Planeten.[5] Die Dorfbewohner bemerkten die von der Laboranlage erzeugten Geräusche und entsandten ihre stärksten Krieger, um den Aktivitäten unter der Erdoberfläche nachzugehen. Es gelang den Skakoanern, alle Nelvaaner zu fangen. Inspiriert von dem Erfolg bei der Wiederherstellung von Grievous erforschten die Kampfingenieure anhand ihrer Gefangenen die Erschaffung eines Supersoldaten.[1] Dabei griffen sie auf einige Bauteile zurück, die auch bereits bei der Behandlung des Kaleesh genutzt worden waren.[2] Zudem erhielten sie von dem arkanianischen Genetiker Zeta Magnus das 3L41UH7-Serum, um die Nelvaaner mutieren zu lassen.[15]

Nelvaaner werden in 3L41UH7-Serum mutiert.

Aufgrund des mutagenen Serums entwickelten die Nelvaaner deutliche Wachstumsschübe, durch die ihre Körper massiger und unförmiger wurden. Zudem wurden sie durch die Substanz so gefügig,[16] dass ihnen die Skakoaner widerstandslos Cyborg-Kontrollharnische zur Fernsteuerung ihrer neuen Supersoldaten implantieren und je einen ihrer Arme durch einen Blaster ersetzen konnten. Anhand der Reaktionen der Nelvaaner auf die Implantate erforschten die Kampfingenieure die Möglichkeiten, dieses Verfahren in Massenproduktion zu bringen.[2] Zudem untersuchten sie die Kampfeseffizienz von Hybriden aus organischen Kreaturen und Droiden im Vergleich zu den herkömmlichen Kampfdroiden der Techno-Union.[5] Die fertiggestellten Cyborg-Krieger sollten an Grievous übersandt werden. Allerdings verzögerte sich der Zeitplan der Skakoaner, da die Umwandlungen zu langsam vonstattengingen.[8] In Rokrul verblieben nur die Frauen und Kinder, die unter der Führung von Stammesführerin Tuzes-Adas und Orvos um ihr Überleben kämpften.[5] Im Jahr 19 VSY gelang es republikanischen Streitkräften beinahe, Dooku, den Anführer der Separatisten, auf Tythe zu fassen. Auf ihrem Rückzug sprangen zahlreiche separatistische Schlachtschiffe nach Nelvaan, um die Republik von ihrem eigentlichen Ziel Coruscant abzulenken und sich für Grievous’ Angriff auf die galaktische Hauptwelt zu sammeln. Als die Streitmacht die Region wieder verlassen hatte,[17] infomierte der Oberste Kanzler Palpatine den Jedi-Orden über Geheimdienstberichte, denen zufolge Grievous Nelvaan als Versteck benutze.[1] Die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker begaben sich mit einem Kontingent Klonsoldaten nach Nelvaan. Als die Soldaten von einem für den Initiationsritus von Tuzes-Adas’ ältestem Sohn vorgesehenen Horax getötet wurden, brachte Skywalker das Tier mit seinem Lichtschwert um.[4] Obwohl die Nelvaaner den Jedi aufgrund dieser Häresie misstrauten, brachten sie sie nach Rokrul, da sie die Fremden für die Retter ihres Planeten aus Orvos’ Prophezeiung hielten.[5]

In Rokrul berichtete Orvos den Jedi von dem plötzlichen Wintereinbruch auf Nelvaan und dem Verschwinden der Männer.[1] Der Schamane erkannte in Skywalker aufgrund seines kybernetischen Unterarms die mythische Figur des Holt Kazet und erzählte den Jedi die Heldengeschichte. Allerdings verschwieg er ihnen das Schicksal des von seiner Macht überwältigten und in die Dunkelheit getriebenen Holt Kazet, um sich Skywalkers Hilfe zu sichern. Der Jedi sollte einem gefrorenen Fluss bis zu einer Höhle folgen und dort nach den Gründen für die plötzliche Eiszeit suchen. Allerdings musste er dazu zu einem Champion des Dorfes werden, sodass Orvos ein Initiationsritual durchführte, bei dem Bruise Leech Crawlers Skywalkers Haut mit einer Kriegsbemalung versahen.[5] Nachdem der Jedi die geologische Verwerfung erreicht hatte, stieg er in die Höhle hinab und entdeckte das Labor der Skakoaner,[1] in dem die mutierten Nelvaaner-Krieger festgehalten wurden. Skywalker griff in den Mutationsvorgang des letzten Testobjekts Harvos ein. Daraufhin ließen die Kampfingenieure der Techno-Union die bereits fertiggestellten Exemplare in den Raum ein, damit sie den Jedi angriffen. Harvos, der noch Erinnerungen an seine Zeit vor der Mutation hatte, entfernte die Cyborg-Kontrollharnische der Krieger. Anstelle von Skywalker griffen die Nelvaaner daraufhin die Skakoaner an.[16] Indem der Jedi den geothermalen Kristall aus dem Siphon-Generator entfernte, unterbrach er die Energiezufuhr des Geräts und stellte so das Klima auf Nelvaan wieder her. Nachdem der Jedi den letzten Wissenschaftler getötet hatte, kehrte er mit den mutierten Nelvaanern nach Rokrul zu ihren Familien zurück. Ihre Angehörigen erkannten die deformierten Krieger kaum noch, hießen sie aber nach anfänglicher Unsicherheit wieder in ihrer Gemeinschaft willkommen.[1] Durch die Experimente der Techno-Union wurden nahezu alle männlichen Nelvaaner mutiert. Die Veränderungen im Genom der Spezies bestanden auch bei Nelvaanern fort, die nach den Klonkriegen geboren wurden, und gingen in das Erbmaterial der Art ein. Allerdings traten die Veränderungen weiterhin nur bei Männern auf.[3] Ein Jahr später führte der ehemalige imperiale Wissenschaftler Vischera genetische Experimente an Twi’leks durch, die auf den Erkenntnissen der Techno-Union bei der Mutation der Nelvaaner basierten.[18]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Nelvaaner traten erstmals im 22. Kapitel der Animationsserie Clone Wars auf. Mit dem Nachschlagewerk Absolut alles, was du wissen musst wurde die Spezies in den Kanon der Lucasfilm Story Group eingeführt.
  • Der Name der Spezies und der ihres Heimatplaneten Nelvaan ist eine Anspielung auf Nelvana, das Animationsstudio, das die Star-Wars-Serien Ewoks und Freunde im All produzierte. Die Kultur der Nelvaaner ist an die Gebräuche primitiver afrikanischer und amerikanischer Stämme angelehnt, darunter insbesondere ihre Kriegsbemalung, das Design ihrer Schilde und Kleidung sowie die Organisationsstruktur ihrer Stämme mit einem Häuptling und einem Schamanen an der Spitze. Die Sprache der Spezies ist dem Ungarischen entnommen. So ist der Name ihrer mythischen Figur, dem Holt Kazet, eine leicht abgewandelte Form des ungarischen Begriffs „Holt Kéz“ für „Tote Hand“. Die Sprache der mutierten Nelvaaner ist an das Russische angelehnt.