Peli Motto

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peli Motto.jpg
Peli Motto
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Tatooine[1]

Beruf/Tätigkeit:

Peli Motto war eine menschliche Mechanikerin, die zu Zeiten der Neuen Republik den Hangar 3-5 des Raumhafens Mos Eisley auf Tatooine betrieb. Dort bot sie Piloten einen Stellplatz und mit der Unterstützung ihrer drei DUM-Serie Boxendroiden Reparaturen für Raumschiffe an. Neun Jahre nach der Schlacht von Yavin suchte der mandalorianische Kopfgeldjäger Din Djarin mit seinem beschädigten Schiff, der Razor Crest, ihren Hangar auf. An Bord hatte er ein kindliches Kopfgeldziel, dessen Fürsorge Motto parallel zur Instandsetzung des Schiffes übernahm. Der Mandalorianer versuchte unterdessen, zur Finanzierung der Reparaturkosten mit dem Kopfgeldjäger Toro Calican einen Auftrag zu erledigen. Allerdings wandte sich Calican gegen ihn und setzte dabei die Mechanikerin und das Kind als Geiseln ein, woraufhin ihn Djarin tötete und Mottos Droiden seinen Leichnam entsorgten. Eine Weile darauf suchte der Mandalorianer ihren Hangar erneut auf und bat sie um eine Generalüberholung der Razor Crest sowie Auskunft über den ungefähren Standort der Siedlung Mos Pelgo.

Biografie[Bearbeiten]

Arbeit in Mos Eisley[Bearbeiten]

Peli Motto lebte in Mos Eisley auf dem im Äußeren Rand gelegenen Wüstenplaneten Tatooine.[1] Im dortigen Raumhafen besaß sie einen Hangar zur Betankung[2] und eine angeschlossene Werkstatt zur Wartung von Raumschiffen. Ihr Hangar verfügte über ein Büro, in dem Motto auch ihr Blastergewehr aufbewahrte.[1] Zu ihrer Unterstützung bei Reparaturarbeiten besaß sie drei DUM-Serie Boxendroiden, doch erledigte sie Auftragsarbeiten gegen eine zusätzliche Gebühr auch ohne deren Hilfe.[2] Die Instandhaltungskosten ihres Droidenteams, zu dem noch ein GNK-Energiedroide gehörte, belasteten sie finanziell und der Werkstattbereich war zum Teil mit veralteten Gerätschaften ausgestattet.[1] Allerdings hatte sie Schwierigkeiten, funktionstüchtige Verstärkung zu erhalten, und es gab in Mos Eisley keine Stelle, an die sie ihre Beschwerde richten konnte.[3] Ab dem Ende der Regierungszeit des Galaktischen Imperiums im Jahr 4 NSY hielt sie sich nur noch innerhalb der Stadtgrenzen auf, weil sie die Zustände in den Regionen außerhalb fürchtete, in denen verschiedene Verbrechersyndikate die Kontrolle an sich rissen.[3]

Aufeinandertreffen mit Din Djarin[Bearbeiten]

Motto erfasst die Schäden an der Razor Crest.

9 NSY schickte die Raumhafen-Leitstelle das in einem Raumgefecht schwer beschädigte Kanonenboot Razor Crest zur Startrampe 35.[1] Der Pilot, Din Djarin, war ein mandalorianischer Kopfgeldjäger auf der Flucht vor der Kopfgeldjägergilde, der aus Mitgefühl ein kindliches Kopfgeldziel entführt und damit gegen den Gilden-Kodex verstoßen hatte.[4] Nachdem er die Laderampe heruntergelassen hatte, wollten sich Mottos Hilfsdroiden sogleich ans Werk machen, der Mandalorianer hielt sie aufgrund einer Abneigung gegen Droiden aber mit einem Warnschuss davon ab. Motto erhob die Schäden der Razor Crest und erklärte sich bereit, sie zu reparieren und dabei keine Droiden einzusetzen. Als Anzahlung erhielt sie Djarins letzte 500 imperialen Credits. Dann begab sich der Mandalorianer auf die Suche nach Aufträgen, mit deren Ertrag er den Stellplatz und die Reparaturen vergüten wollte. In Djarins Abwesenheit begann Motto die Arbeit an einem Treibstoffleck der Razor Crest, die ohne den Einsatz ihrer Hilfsdroiden deutlich mehr Zeit beanspruchte, als die Mechanikerin erwartet hatte. Nachdem sie bei der Reparatur einige Rückschläge erfahren hatte, die sie mit dem Mandalorianer besprechen wollte, legte sie die Arbeit nieder und spielte Sabacc gegen ihre Droiden. Derweil wachte an Bord der Razor Crest der Schützling des Mandalorianers auf und begann zu schreien. Da Motto das Geräusch nicht zuordnen konnte, richtete sie zunächst ihr Blastergewehr auf die herabgesenkte Laderampe, legte es aber zur Seite, als sie das Kind entdeckte. Stattdessen nahm sie es auf den Arm und fasste den Entschluss, sich bis zu Djarins Rückkehr um es zu kümmern und ihm den Betreuungsaufwand in Rechnung zu stellen. Daher ließ die Mechanikerin einen der Boxendroiden Essen für das Kind auftreiben und brachte es anschließend mühevoll in ihrem Büro zum Schlafen. Darüber schlief sie selbst ein und wachte erst erschrocken wieder auf, als Djarin zurück war. Motto setzte ihn über ihren Fortschritt bei den Reparaturen in Kenntnis und vergewisserte sich, dass er einen Auftrag gefunden hatte, um die zeitaufwändigen Arbeiten zu bezahlen. Der Mandalorianer hatte sich inzwischen mit Toro Calican verbündet – einem Anwärter der Kopfgeldjäger-Gilde – um ihm im Gegenzug für das gesamte Kopfgeld bei der Erledigung seines ersten Auftrags für die Gilde zu unterstützen: Die Gefangennahme der berüchtigten Attentäterin Fennec Shand. Als er den Hangar wieder verließ, um sich mit Calican zu treffen, folgte ihm Motto mit dem Kind auf dem Arm. Der junge Kopfgeldjäger erwartete ihn bereits mit zwei Zephyr-J-Düsenschlitten vor dem Ausgang und brach gemeinsam mit Djarin in Richtung des Dünenmeers auf, in dem sich Shand laut Calicans Peilgerät derzeit aufhielt. Zwar konnten sie die Attentäterin dingfest machen, verloren dabei allerdings einen der Schlitten. Daher begab sich Djarin über Nacht auf die Suche nach einem zweiten Fortbewegungsmittel. In der Zwischenzeit erklärte die Attentäterin Calican, dass die Auslieferung des Mandalorianers und seines Schützlings ihm mehr Prestige bei der Gilde verschaffen würde als ihre eigene, weshalb er sie tötete und mit dem verbliebenen Zephyr-J zur Startrampe 35 zurück flog. Dort hatte Motto unterdessen die Reparaturen an der Razor Crest fertiggestellt. Calican überwältigte die Mechanikerin und brachte das Kind in seine Gewalt. Dann wartete er mit den beiden Geiseln auf Djarins Schiff dessen Wiederkehr ab.[1]

Wiedersehen[Bearbeiten]

Am Abend erreichte Djarin auf einem Taurücken den Hangar. Als er ihn betrat, drängte Calican mit seinem Blaster Motto vor sich her die Laderampe der Razor Crest herunter, während er das Kind auf dem Arm hielt. Angesichts der Bedrohung der beiden Geiseln legte der Mandalorianer seine Waffe ab. Der junge Kopfgeldjäger schickte Motto, um Djarin Handschellen anzulegen, wobei sie entdeckte, dass er hinter seinem Helm ein Leuchtgeschoss in den Händen hielt. Als er es zündete, ging die Mechanikerin in Deckung und Djarin nutzte die Ablenkung, um seinen Blaster aufzuheben und Calican zu erschießen. Er wies Motto an, in Sicherheit zu bleiben, bis er sich dessen Todes versichert hatte. Allerdings war es ihr ein Anliegen, nach dem Kind zu sehen, das sich indes hinter einem Korb versteckt hatte. Sie redete beruhigend auf es ein und überreichte es im Anschluss Djarin, der sie von Calicans Credits entlohnte und mit dem Kind an Bord ging. Während er die reparierte Razor Crest startbereit machte, trug Motto ihren Boxendroiden auf, Calicans Leichnam in der Bettlerschlucht zu entsorgen.[1]

Motto behielt Calicans Zephyr-J-Düsenschlitten in ihrem Bestand und ihr Droidenteam erhielt in der Folgezeit Unterstützung durch den Astromechdroiden R5-D4, mit dessen[3] aufgrund eines defekten Motivators[5] geringen Leistung die Mechanikerin allerdings unzufrieden war. Als Din Djarin einige Zeit später einem Hinweis von Gor Karesh auf den Verbleib eines anderen Mandalorianers in Mos Pelgo folgend mit seinem Schützling nach Tatooine zurückkehrte, landete er erneut in ihrem Hangar. Motto hielt ihre DUM-Serie-Hilfsdroiden zurück, umgehend ihre Arbeit an der Razor Crest aufzunehmen, doch hatte Djarin seine Einstellung gegenüber Droiden geändert und bat sie um eine Generalüberholung seines Schiffes. Anschließend bot die Mechanikerin ihm an, für die Dauer seines Aufenthalts auf das Kind aufzupassen. Nachdem er sie mit den Umständen seiner Suche vertraut gemacht hatte, zeigte sie ihm auf einer von ihrem R5-Astromechdroiden projizierten Holokarte die Region, in der sich die nirgendwo mehr verzeichnete Bergbausiedlung Mos Pelgo befand. Weil Motto die Auffälligkeit seines Schiffes anmerkte, stellte sie ihm auf sein Nachfragen hin den Düsenschlitten für seine Reise dorthin zur Verfügung. Djarin nahm das Kind auf seiner Suche auf dem Planeten mit sich und überließ die Instandsetzung der Crest Motto und ihren Droiden.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Motto beim Sabacc mit ihren Hilfsdroiden

Peli Motto war eine erfahrene Mechanikerin und konnte Schäden an Raumschiffen schnell erfassen sowie den Umfang derer Reparaturen einschätzen. Ihr technisches Geschick erlaubte es ihr, auch ohne die Unterstützung ihrer Hilfsdroiden die Razor Crest erfolgreich zu reparieren. Neben ihrer teils veralteten Werkstattausrüstung verfügte sie über Spezialwerkzeuge, die in diesem Fall zum Einsatz kamen. Motto zeichnete außerdem ihr unerschrockenes Auftreten aus. Ihren Kunden trat sie forsch, bestimmt und misstrauisch gegenüber. Sie hatte keine Scheu, Djarin, ebenso wie ihre Droiden, zurechtzuweisen, und übte mehrfach offen Kritik an dem Mandalorianer. Selbst im Anbetracht der Geiselnahme durch Calican ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen und bewahrte ihre Schlagfertigkeit. Auf Calicans Tod reagierte sie gleichgültig und suchte lediglich eine pragmatische Lösung, sich des Leichnams zu entledigen.[1]

Motto hatte keine menschlichen Angestellten, ging mit ihren Boxendroiden aber in ähnlicher Weise um. Die Mechanikerin verstand ihre Sprache, unterhielt sich viel mit ihnen und bezog sie in Entscheidungen mit ein. Während sie Zeit zu überbrücken hatte, spielte sie Sabacc gegen die Droiden, wobei ihr Schrauben und ein Motivator als Einsatz dienten. Nachdem sie die Betreuung von Djarins Schützling zunächst als gewinnbringende Tätigkeit ansah, erwärmte sie sich schnell für das Kind. Fortan behandelte die Mechanikerin es mütterlich, bemühte sich um einen kindgerechten Umgang und wirkte mit einfühlsamer, beruhigender Ansprache auf das Kind ein, das selbst nur lautieren konnte. Solange es sich in ihrer Obhut befand, fühlte sie sich für sein Wohlergehen zuständig. Darüber hinaus redete sie Djarin ins Gewissen, dass er es nicht allein zurücklassen durfte und erwartete mehr elterliche Fürsorge von ihm. Nach dem Schusswechsel zwischen Calican und Djarin machte sie sich besorgt auf die Suche nach dem Schützling und stellte dabei seine Sicherheit über ihre eigene. Auch zu Djarin, der ihr anfänglich unsympathisch erschien, fasste sie mit der Zeit Vertrauen. Trotz seiner besonderen Vorgabe, keine Droiden einzusetzen, und obwohl er sie nicht vollständig im Voraus vergüten konnte[1] sowie die Währung seiner Anzahlung, imperiale Credits, seit dem Sturz des Imperiums stark an Wert verloren hatte,[6] nahm sie seinen Auftrag an. Als sie das Kind entdeckte, schlussfolgerte sie daraus, dass er schnell wieder an Geld gelangen würde, da er für dessen Versorgung zu garantieren hatte. Sie revidierte ihren ersten Eindruck und erkannte seine Raf­fi­nes­se in der Auseinandersetzung mit Calican an. Zudem reagierte sie gefasst darauf, dass er aufgrund des gescheiterten Auftrags seine Schulden bei ihr nicht würde begleichen können, und war zuletzt freudig überrascht, als er mit Calicans Credits für die Reparaturen aufkam.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung zu Peli Motto

Peli Motto trat erstmals in Kapitel 5: Der Revolverheld, der fünften Folge der Realfilmserie The Mandalorian, auf. Gespielt wird sie von der Schauspielerin Amy Sedaris, für die deutsche Fassung leiht ihr Denise Gorzelanny ihre Stimme. Im Abspann der Episode wird eine Konzeptzeichnung gezeigt, derzufolge Motto ursprünglich als ältere, kleinere Frau mit Buckel entworfen worden war.