Schlacht um Kalarba

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Kalarba
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Fondor

» Nächste:

Schlacht um Druckenwell

Beschreibung
Konflikt:

Yuuzhan-Vong-Krieg

Datum:

26 NSY

Ort:

Kalarba

Ergebnis:

Sieg der Yuuzhan Vong

Kontrahenten

Reich der Yuuzhan Vong

Neue Republik

Kommandeure


Truppenverbände

Korallenskipper

Verluste

gering

Die Schlacht um Kalarba war während des Yuuzhan-Vong-Krieges im Jahr 26 NSY ein Konflikt zwischen den Yuuzhan Vong und den Streitkräften der Neuen Republik.

Verlauf[Bearbeiten]

Um die wichtige Hyperraumroute nach Corellia zu unterbrechen, begannen die Yuuzhan Vong mit dem Angriff auf Kalabra, das sich wie Druckenwell und Rodia in Alarmzustand befand. Ähnlich wie das Geschehen bei Sernpidal zehn Monate zuvor war auch der industrialisierte Mond Kalabras Hosk von den Invasoren dazu gebracht wurden, langsam auf dem Planeten abzustürzen. Zwar wurden Bemühungen unternommen, den Dovin Basal, der für die Situation verantwortlich war, ausfindig zu machen, jedoch kam Hosk Kalabra immer näher und auch die Zebra-Sternenjäger sowie sämtliche zehn Turbolaser des Mondes wurden bald vernichtet. Da große Teile der republikanischen Flotte ausgesandt wurden, um die stark bedrohten militärischen Werften von Kuat, Mon Calamari und Bilbringi zu verteidigen, führten die Yuuzhan Vong bei der Schlacht die Oberhand und so setzte die Republik es an die Evakuierung der Kalarbaner.

Auch das Renegaten-Geschwader unter der Führung von Oberst Gavin Darklighter beteiligte sich auf Seiten der Republik an dem Kampf. Eine ihrer Aufgaben bestand darin, das bothanische Sturmboot Champion zu verteidigen, während dieses einem weiteren Flüchtlingskonvoi Deckung gab. Die Bemühungen der Republikaner, das Schiff zu verteidigen, blieben allerdings vergebens, und nach einer Weile konnte die Explosion der Champion nicht verhindert werden. Hierbei wurde auch die Jedi-Pilotin, Leutnant Jaina Solo, die in der Kette von Major Alinn Varth flog, mit ihrem X-Flügler von der Zerstörungswelle erfasst und schwer verletzt.

Quellen[Bearbeiten]