Schlacht von Dac (29 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Mon Calamari im Jahr 29 NSY war ein entscheidender Konflikt zwischen den Yuuzhan Vong und der Galaktischen Allianz, sowie mehrerer Parteien, die die Allianz unterstützten. Die nächste Schlacht war die Entscheidungsschlacht während des Yuuzhan-Vong-Krieges.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Galaktische Allianz bereitete sich lange vor der Schlacht darauf vor und zog Truppen aus vielen unterschiedlichen Systemen zusammen, um die geplante Armada der Yuuzhan Vong aufzuhalten. Die Yuuzhan Vong rechneten allerdings damit, dass die Allianz sich aufgrund der Größe der Yuuzhan Vong zerstreuen würde, das hatten die militärischen Führer der Allianz aber nicht vor. Shimrra bereitete ein riesiges Opfer vor, bei dem über tausend gefangene Allianzmitglieder rituell getötet werden sollten.

Allerdings befreite die Allianz einen Großteil der Gefangenen, fast alle übrig gebliebenen Gefangenen wurden von den Beschämten auf Yuuzhan’tar befreit. Das Ritual fand dann jedoch mit anderen Gefangenen und zur Strafe auch mit Beschämten statt.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Die Yuuzhan Vong sprangen mit einer ähnlich großen Flotte wie bei Ebaq 9 aus dem Hyperraum bei Mon Calamari mit der Absicht, die Allianz zu zerstreuen und diesen Krieg zu beenden. Die Allianz verteilte mit Hilfe von Containerschiffen in der Nähe der Armada tausende von Sondendroiden, diese dienten dazu, den Hunderten von Sternenjägern einen Weg ins Herz der Armada zu öffnen. Nach der ersten Welle des Angriffs der Jäger zogen sie sich zurück, um den Großkampfschiffen freie Feuerlinien zu geben. Dann begannen die schnelleren Jäger einen zweiten Angriff, während die langsameren von ihnen nachflogen, um übrig gebliebene feindlichen Jäger zu zerstören.

Doch die Yuuzhan Vong verstärkten ihren Druck, so dass, wo vorher nur wenige Korallenskipper waren, plötzlich zwei Dutzend von ihnen auftauchten. Die Zwillingssonnenstaffel musste harte Verluste hinnehmen und die Schutzschilde der Jäger und ihrer Begleitstaffeln waren nach kurzer Zeit beinahe oder völlig ausgefallen. Jaina Solos Jäger war so schwer von Korallenskippern beschädigt worden, dass sie kaum noch weiterkämpfen konnte.

Auch andere Kampfgruppen mussten schwere Verluste hinnehmen, da die Yuuzhan-Vong-Streitmacht einfach zu groß war und sie die Allianz um jeden Preis vernichten wollte. Die Vong hingegen hatten nur wenige Verluste, die sie für die weitere Schlacht nicht beeinflussten. Doch Nas Choka merkte, dass die Verteidigung Mon Calamaris eigentlich nur eine Finte der Allianz war, um das schutzlose Coruscant erobern zu können, und befahl drei Kampfgruppen, sich nach Coruscant zurückzuziehen. Die Kräfte der Flotte lagen nun etwa gleich auf, denn schon zu Anfang hatte die Allianz schwere Verluste hinnehmen müssen. Doch nun sprang die gesamte Armada der Vong in den Hyperraum nach Coruscant, um sich dort auf die Verteidigung vorzubereiten. Die Finte der Allianz war somit fehlgeschlagen.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Der Plan der Galaktischen Allianz, Coruscant schutzlos erobern zu können, schlug fehl, als Nas Choka diesen Hinterhalt erkannte und seiner Armada den Rückzug befahl, nun mussten die Oberkommandierenden der Allianz über andere Methoden der Eroberung entscheiden. So etwa wäre eine Möglichkeit gewesen, den Virus Alpha Rot, der Yuuzhan-Vong-Bioten vernichtet, freizusetzen. Allerdings gab Zonama Sekot den Ausschlag in der Schlacht um Coruscant.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]