Tyzen Xebec

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exzellent.png

Exzellent-Kandidatur
Dieser Artikel wurde zur Wahl zum Exzellenten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von außergewöhnlicher Qualität ist!
Tyzen Xebec-Lichtschwert.jpg
Tyzen Xebec
Beschreibung
Spezies:

Zabrak[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Meister:
Zugehörigkeit:

Tyzen Xebec war ein Zabrak, der von dem Jedi-Meister Bolla Ropal als Padawan ausgebildet wurde. Während der Klonkriege beaufsichtigten die beiden Jedi ein Projekt zum Aufbau eines Stützpunkts auf Devaron. Nachdem sein Meister bei einem Angriff des Kopfgeldjägers Cad Bane im Auftrag der Separatisten entführt und getötet worden war, wurde Tyzen der Jedi-Meisterin Keelyvine Reus zugewiesen, die er auf den Agrarplaneten Ukio begleitete. Tyzen hatte zunächst Schwierigkeiten, den Verlust seines Meisters zu verarbeiten, und kam mit seiner neuen Lehrerin nicht zurecht. Als die Separatisten Ukio kurz darauf angriffen, arbeitete Tyzen mit Sanya, einem Mitglied des Agrikultur-Korps, zusammen, um die Sender der Separatisten zu zerstören, die die Bewohner und die Tiere von Ukio in Aufruhr versetzten. Anschließend unternahmen Tyzen und Reus zusammen mit Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano eine Mission in den Valsedian-Asteroidengürtel, um Beweise für Aktivitäten der Separatisten zu sammeln.

Biografie[Bearbeiten]

Padawan von Bolla Ropal[Bearbeiten]

Tyzen Xebec wurde als Kind in den Jedi-Orden aufgenommen, um im Umgang mit der Macht ausgebildet zu werden. Der rodianische Jedi-Meister Bolla Ropal nahm ihn als Padawan an. Im Laufe seiner Ausbildung entwickelte er eine tiefe Verbundenheit mit seinem Meister und lernte viel von ihm,[1] obwohl er rückblickend glaubte, seine Lehren erst später – nach dem Tod seines Meisters – wirklich verstanden zu haben.[2] Während der Klonkriege wurde Tyzen mit seinem Meister und einer Einheit Klonkrieger unter dem Befehl von Kommandant CC-4572 „Ganch“ nach Devaron entsandt, um den Bau einer neuen Basis für die republikanischen Streitkräfte zu beaufsichtigen. Während er den Klonkriegern bei der Befestigung eines Staudammes half, bemerkte Tyzen, dass sich die Soldaten über die langweilige Arbeit beschwerten. Daraufhin brachte er gegenüber Ganch zum Ausdruck, dass er kein Problem damit hatte, sich nicht direkt am Krieg beteiligen zu müssen, erinnerte ihn aber an Ropals Anweisung, nicht untätig zu bleiben.[1]

Tyzen Xebec und die Klonkrieger werden auf Devaron angegriffen.

Während ihres Aufenthalts auf Devaron wurde die Gruppe von einer Flotte der Separatisten unter dem Befehl des Kopfgeldjägers Cad Bane angegriffen, der Ropal, den Besitzer des Kyberkristalls, gefangen nehmen wollte, um ein aus dem Jedi-Tempel gestohlenes Holocron öffnen zu können. Ropal befahl seinem Schüler, der sich gerade bei den Klonkriegern am Damm aufhielt, sich von dem Tal fernzuhalten, in dem er von Bane und dessen Kampfdroiden umzingelt wurde. Als die Separatisten den AT-TE der Klonsoldaten durch eine Explosion zerstören konnten, wurden der Padawan und die Soldaten von der Druckwelle zu Boden geworfen. Anschließend musste sich die Gruppe gegen die heranrückende Droidenarmee verteidigen. Dabei wies Ganch Tyzens Vorschlag zurück, Raketen gegen die Droiden einzusetzen, da diese zusammen mit einem TFAT/i-Kanonenboot beim Angriff der Separatisten zerstört worden waren. Als Tyzen während des Kampfes in der Macht spürte, dass sein Meister gefangen genommen worden war, und in dieser Ablenkung verharrte, forderte ihn Ganch auf, sich wieder auf den Kampf zu konzentrieren. Daraufhin befahl Tyzen den Klonkriegern, ihre Helme zu versiegeln und den Damm mit Schüssen auf die Sicherungsklammern zu durchbrechen, um die Kampfdroiden fortzuspülen. Tyzen und Ganch retteten sich anschließend gemeinsam an Land. Obwohl sich der Klonsoldat zuversichtlich zeigte, dass die neu errichtete Basis sicher war, erkannte Tyzen, dass Ropal das eigentliche Ziel der Angreifer gewesen war. Er war traurig, dass sein Meister die Fertigstellung des Tales, in das er viel Zeit investiert hatte, nicht selbst hatte sehen können. Kurz darauf wurden Tyzen und die Soldaten von Kanonenbooten abgeholt und zum Jedi-Tempel auf Coruscant gebracht. Dort setzte ihn das Ratsmitglied Mace Windu über Ropals Tod in Kenntnis, brachte sein Bedauern über seinen Verlust zum Ausdruck und teilte ihm mit, dass er zeitnah einem neuen Meister zugeteilt werden würde. Kurz darauf wurde er in den Gängen des Tempels von der Padawan Ahsoka Tano angesprochen, die zusammen mit ihrem Meister Anakin Skywalker Bolla Ropals Leichnam auf dem Raumschiff des flüchtigen Cad Bane gefunden hatte. Tyzen stellte ihr die Frage, warum Ropal nicht gegen den Kopfgeldjäger gekämpft hatte, und machte sich selbst Vorwürfe, da er ihm nicht zur Hilfe gekommen war. Während er sich weinend von ihr abwandte, rief sie ihm hinterher, das Andenken an seinen Meister zu bewahren.[1]

Verteidigung von Ukio[Bearbeiten]

Tyzen Xebec zeigt sich über den Auftrag seiner Meisterin enttäuscht.

Kurz darauf wurde Tyzen der Jedi-Meisterin Keelyvine Reus als Schüler zugeteilt, die er sofort auf eine Mission zu dem agrarischen Planeten Ukio begleiten sollte, da die Republik Hinweise auf einen bevorstehenden Angriff der Separatisten erhalten hatte. Auf der Reise dorthin auf einem Sternenzerstörer verbrachte er Zeit mit Ganch, indem er ein auseinander genommenes Blastergewehr wieder zusammensetzte. Obwohl Ganch glaubte, dass er dieses Talent nicht wieder brauchen würde, erinnerte sich Tyzen an Ropals Lektion, dass er nie gut genug vorbereitet sein konnte. Kurz darauf erbat Reus ihre Anwesenheit. Als der Soldat, der diese Aufforderung überbrachte, Ganch darauf ansprach, dass dessen Komlink ausgeschaltet gewesen war, erklärte ihm Tyzen, dass der Klon-Kommandant auf seinen Befehl hin gehandelt hatte, weil er ihre gemeinsame Zeit ungestört hatte verbringen wollen. In der anschließenden Einsatzbesprechung verlieh Tyzen seinen Zweifeln darüber Ausdruck, warum die Separatisten Ukio, das lediglich aufgrund seiner Lebensmittelexporte strategische Bedeutung besaß, erobern wollten, obwohl sie anders als die Republik keine Armee zu versorgen hatten. Reus machte ihm jedoch deutlich, dass der Angriff der Unterbindung der Versorgung der Klonarmee galt. Sie trug Tyzen eine vollständige Untersuchung der Verteidigungsstellungen des Planeten auf. Allerdings sah Tyzen in der Mission lediglich ein Mittel, dass ihn von seiner Meisterin fernhalten würde, da er aus einem mit angehörten Gespräch zwischen Reus und dem Jedi-Meister Kit Fisto den Eindruck gewonnen hatte, dass sie ihn nicht mochte. Während sich Tyzen mit den Klonkriegern in einem TFAT/i-Kanonenboot auf die Planetenoberfläche begab, ging der Padawan auf eine Zurechtweisung von Ganch ein, der den Soldaten Squawk wegen eines Kommentars über die zu befürchtende Ereignislosigkeit ihres Auftrags maßregelte. Er glaubte ebenfalls, dass sie aufgrund der starken Planetenschilde mit einem ruhigen Aufenthalt auf Ukio rechnen konnten, und vermutete, dass der Zweck der Mission vor allem war, dass ihn seine Meisterin nicht im Weg haben wollte. Seiner Meinung nach hatte ihn Reus nur als Padawan angenommen, weil der Jedi-Orden in Kriegszeiten neue Ritter benötigte. Ganch erklärte ihm daraufhin, dass ein Jedi-General eine solch wichtige Aufgabe wie die Sicherstellung der planetaren Verteidigung nicht leichtsinnig vergeben würde. Außerdem stehe es auch den Soldaten nicht frei, ihre befehlshabenden Offiziere auszuwählen.[1]

Nach ihrer Ankunft begab sich Tyzen zu zwei Ukionen, die sich an der Landefläche aufhielten. Dabei zeigte sich einer der beiden, der Liege des Planeten, beeindruckt, dass Tyzen schon in seinem jungen Alter Verantwortung übernahm und die Klonkrieger seinen Befehlen gehorchten. Tyzen bat ihn nochmals um Erlaubnis, die Schildgeneratoren des Planeten überprüfen zu dürfen, um die Verteidigungsbereitschaft von Ukio zu überprüfen. Anschließend wollte er sich mit einigen Arbeitern bekannt machen. Er folgte damit einer Lektion von Bolla Ropal, der ihm beigebracht hatte, dass er die Bevölkerung kennenlernen musste, um einen Planeten zu verstehen. Dabei traf er auf die junge Arbeiterin Sanya, die als Mitglied des Agrikultur-Korps den Ukionen bei ihrer landwirtschaftlichen Arbeit half. Tyzen verärgerte sie jedoch, als er sie aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Agrikultur-Korps – die üblicherweise dann erfolgte, wenn ein Jüngling nicht als Padawan angenommen wurde – als Aussortierte bezeichnete. Sie teilte ihm mit, dass es mehr als einen Weg gab, den Jedi zu dienen. Währenddessen setzte ein Schlachtschiff Seismische Panzer über dem planetaren Schild aus und bedeckten ihn mit Erde, um die landwirtschaftliche Produktion auf Ukio von der Sonne abzuschirmen. Tyzen und Sanya bemerkten während ihrer Unterhaltung, dass sich der Himmel von Ukio verdunkelte, und versuchten daraufhin, sowohl die ukionischen Arbeiter, die eine Invasion befürchteten, als auch die von dem ungewöhnlichen Ereignis aufgeschreckten Tiere zu beruhigen. Zugleich stellte Tyzen fest, dass er keinen Kontakt mehr mit Ganch herstellen konnte. Den Separatisten gelang es kurz darauf, mit mehreren Shuttles auf der Planetenoberfläche zu landen, als die Ukionen für kurze Zeit den planetaren Schild öffneten, um die Erde zu beseitigen. Dort stellten sie mehrere Sender auf, die in der Lage waren, Personen und Tiere so zu beeinflussen, dass sie aggressiv und gewalttätig wurden. Sanya bemerkte daraufhin eine Störung in der Macht. Obwohl Tyzen selbst nichts Ungewöhnliches auffiel, da er nach Ropals Tod versuchte, sich in der Macht abzuschirmen, fiel ihm auf, dass es um sie herum plötzlich still geworden war. Dabei bemerkten sie eine Gruppe ukionischer Arbeiter, die die beiden angriffen. Während ihrer Flucht in die Felder beobachteten sie, wie Ganch Squawk mit seinem Blaster bedrohte. Tyzen zerstörte daraufhin die Waffe und stellte Ganch für sein Verhalten zur Rede. Allerdings nahm Ganch stattdessen seinen Helm ab, schlug den Padawan nieder und forderte ihn in einem lichten Moment auf zu fliehen, bevor er ihm nochmal etwas antun konnte. Daraufhin floh Tyzen in eine von dem Signal der Separatisten aufgescheuchte Gigaun-Herde. Allerdings wurde er dabei ebenfalls kurzzeitig von dem Signal beeinflusst und griff seinerseits Ganch an. Er fühlte dabei rückblickend dasselbe, was er bei der Kenntnis von Ropals Tod wahrgenommen hatte. Tyzen forderte Ganch unter diesem Einfluss auf, ihm nicht ständig zu sagen, was er tun sollte. Als er wieder bei Verstand war, überzeugte er Ganch auf Sanyas Anraten davon, dass sie von irgendetwas beeinflusst wurden. Daraufhin spritzte sich der Klonsoldat ein Schlafmittel.[1]

Tyzen greift die Kampfdroiden an.

Nachdem sie Ganch in eine nahegelegene Scheune gebracht hatten, damit der schlafende Soldat nicht von den Gigauns überrannt werden würde, beschlossen Tyzen und Sanya, den Grund für die plötzliche Aggressivität zu finden. Tyzen berief sich dabei auf seinen verstorbenen Meister, der ihm Lektion des Jedi-Kodex vermittelt hatte, aus Frieden Klarheit zu gewinnen. Die beiden entdeckten mehrere Droiden, die einen im Feld aufgestellten Sender bewachten, und zerstörten sie und ihr Gerät. Dabei erfuhren sie, dass es noch zwei weitere Sender gab. Während der Padawan Sanya zur Schildstation schickte, um sicherzustellen, dass sich der Effekt der Sender nicht auf deren Besatzung auswirkte, wollte er die beiden anderen Sender ausschalten. Kurz nachdem er den zweiten Sender deaktiviert hatte, wurde er in der Nähe des dritten Senders auf seinem STAP von Kampfdroiden abgeschossen. Nachdem es ihm gelungen war, die Droiden mit seinem Lichtschwert und mithilfe der Macht auszuschalten und auch den dritten Sender zu zerstören, wurde er von dem Taktikdroiden Doctor mit einem Blasterschuss am Arm verletzt. Allerdings konnte Reus, die sich inzwischen auf die Suche nach ihrem Padawan gemacht hatte, den Droiden zerstören. Tyzen erklärte ihr daraufhin, was in der Zwischenzeit mit Ganch geschehen war. Nach ihrer Rückkehr auf den republikanischen Stützpunkt teilte der Liege den Jedi jedoch mit, dass ihre Anwesenheit auf Ukio nicht weiter erwünscht war, da die Firmenallianz den Planeten in der Zwischenzeit gekauft hatte.[1]

Ermittlung im Valsedian-Asteroidengürtel[Bearbeiten]

Tyzen Xebec flog mit seiner Meisterin, Ganch und Sanya auf dem Jedi-Kreuzer Selfless nach Coruscant zurück. Dabei zeigte sich Sanya im Gespräch mit Tyzen freudig, nach Monaten im Dienst des Agrikultur-Korps wieder nach Coruscant zurückkehren zu können. Kurz nach ihrer Ankunft traf die Gruppe auf Hauptmann CT-7567 „Rex“, der ihnen den Befehl überbrachte, dass sie sich unverzüglich zum Jedi-Tempel begeben sollten. Dort suchten Reus und Tyzen den Kriegsraum auf, in dem sich bereits Großmeister Yoda, der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der Jedi-Ritter Anakin Skywalker und dessen Padawan Ahsoka Tano aufhielten. Der über ein Hologramm zugeschaltete Kanzler Palpatine teilte ihnen mit, dass ihr Verbündeter Jabba Desilijic Tiure um ihre Hilfe gebeten hatte, weil einer seiner Verwandten, der Hutt Torpo, ein Bündnis mit den Separatisten geschlossen und ihnen den ihm gehörenden Valsedian-Asteroidengürtel zur Verfügung gestellt hatte. Tyzen und seine Meisterin, Kenobi sowie Skywalker und Ahsoka sollten sich dorthin begeben, um den Asteroidengürtel auf Aktivitäten der Separatisten zu untersuchen. Dabei mussten sie sich als Schmuggler tarnen, da eine offene Ermittlung einen Bruch des mit den Hutts geschlossenen Neutralitätsabkommens darstellen würde. Als sich die Jedi an der Twilight sammelten, sprach Ahsoka Tyzen darauf an, dass es ihm besser zu gehen schien als bei ihrer letzten Begegnung. Tyzen freute sich darüber, da er seine Besserung als Zeichen dafür betrachtete, dass er Ropals Mahnung nach mehr Kontrolle über sich selbst umsetzte.[2]

Tyzen und Ahsoka gehen gegen die Kampfdroiden vor.

Sie konnten mit der Twilight unbemerkt auf den Hauptasteroiden gelangen. Während Kenobi und Reus den Vorsteher der auf dem Asteroiden errichteten Minenstation befragten, sollten Tyzen und Ahsoka die kleineren Tunnel der Minenanlage durchsuchen. Obwohl Reus gegenüber Kenobi ihre Bedenken darüber zum Ausdruck brachte, dass Tyzen mitunter besonderer Rücksicht bedurfte, zeigte sich der Jedi-Meister zuversichtlich, dass er viel aus seiner Unabhängigkeit lernen würde. Als ein Luftschacht einbrach, den die beiden Padawane gerade durchquerten, bemerkten sie zahlreiche dahinter versteckte Kampfdroiden, die sie aber mit der Hilfe des dazustoßenden Kenobi, der die Gefahr gespürt hatte, außer Gefecht setzen konnten. Anschließend folgten sie einem Hilfeschrei. Dabei stießen sie auf eine Gruppe von mit den Separatisten verbündeten Kopfgeldjägern, die sie mit ihren Waffen bedrohte. Während Kenobi die Kopfgeldjäger ablenkte, indem er sie zunächst in ein Gespräch und kurz darauf in einen Kampf verwickelte, begaben sich die beiden Padawane zu den Minenarbeitern, die die Kopfgeldjäger als Geiseln genommen hatten. Dabei schalteten die beiden einen gamorreanischen und eine Twi’lek-Kopfgeldjägerin aus. Als sie die Zellen der Minenarbeiter erreichten, gelang es ihnen nicht, den Schild auszuschalten, da sich der Generator auf der südlichen Hemisphäre des Asteroiden befand. Allerdings konnte Skywalker den Schildgenerator zerstören, sodass Kenobi, Ahsoka und Tyzen in der Lage waren, die Gefangenen zu befreien. Anschließend schlossen sie sich mit Reus zusammen, die sich in der Zwischenzeit einen Kampf mit der Dunklen Jedi Asajj Ventress geliefert hatte, und verabschiedeten sich von den Minenarbeitern. Dabei erfuhren sie, dass in Wahrheit nicht der von Ventress getötete Torpo, sondern Jabba über seinen Handlanger Bib Fortuna die Kontrolle über die Minen ausübte und die Republik nur dorthin gelockt hatte, um nach dem Verkauf an die Separatisten die Spuren für seine Mithilfe zu verschleiern. Nach ihrer Rückkehr nach Coruscant wurde Tyzen von Sanya empfangen. Auf seine Nachfrage, wie ihr Urlaub verlaufen war – Sanya hatte zusammen mit Ganch einen Anschlag auf die Republic Service Organization vereitelt –, antwortete sie mit einer ihm unverständlichen Anspielung. Er erklärte ihr daraufhin, dass er ihre Antwort nicht verstand.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Tyzen Xebec wirft sein Lichtschwert.

Tyzen entwickelte während seiner Ausbildung eine enge Beziehung zu seinem Meister Bolla Ropal.[1] Tyzen glaubte rückblickend jedoch, Ropals Lektionen erst nach dessen Tod verstanden zu haben.[2] Ropal lehrte ihn, dass er niemals ausreichend vorbereitet sein konnte. Tyzen lernte daher den – aus Ganchs Sicht für ihn unnützen – Zusammenbau eines Blastergewehrs. Als er die Lektion seines Meisters befolgte, einen Planeten nur kennenlernen zu können, indem er dessen Bewohner verstand, leistete er sich auf Ukio einen Fauxpas, als er Sanya, ein Mitglied des Agrikultur-Korps, unbeholfen als Aussortierte bezeichnete. Kurz darauf arbeiteten die beiden aber vertrauensvoll zusammen, um die Sender der Separatisten auszuschalten. Auf Ukio berief er sich auf Ropals Ausbildung, dass er aus Frieden Klarheit gewinnen konnte, als er sich entschloss herauszufinden, wie die Separatisten die Bewohner und Tiere des Planeten beeinflussten, und diese Gefahr auszuschalten. Als Ropal im Laufe der Schlacht von Devaron entführt wurde, machte er sich Vorwürfe, weil er ihm nicht hatte helfen können. Nachdem er von dessen Tod erfahren hatten, schirmte er sich von der Macht ab. Während er die Nachricht von Windu noch regungslos entgegenahm, begann er in Ahsokas Gegenwart vor Trauer zu weinen. Er bedauerte es, dass sein Meister seine Arbeit, mit der er zur Zukunft von Devaron beitragen wollte, nicht hatte vollenden können.[1] Als Ahsoka während ihrer gemeinsamen Mission zum Valsedian-Asteroidengürtel bemerkte, dass es Tyzen wieder besser ging, verstand er diese Beobachtung als Erfolg seines Bemühens, Ropals Lektion umsetzen, dass er mehr Kontrolle über sich selbst brauchte.[2] Von seiner neuen Meisterin, Keelyvine Reus, hatte er zunächst den Eindruck, dass sie ihn nicht mochte. Er glaubte, sie hätte ihn lediglich als Schüler angenommen, damit der Orden mehr ausgebildete Jedi besaß. Reus schätzte ihren neuen Schüler als unkonzentriert und rücksichtslos ein.[1] Während ihrer Mission auf dem Valsedian-Asteroidengürtel äußerte sie Bedenken darüber, dass Kenobi ihm und Ahsoka einen eigenen Auftrag erteilt hatte, weil sie glaubte, dass sie auf ihren Schüler besondere Rücksicht nehmen musste.[2] Nach dem Tod seines Meisters verbrachte Tyzen gern Zeit mit dem Klon-Kommandanten Ganch. Er schätzte dessen Erfahrung und war gern bereit, mehr von ihm zu lernen. Obwohl er die Abneigung der Klonkrieger gegen ihren ereignislosen Einsatz auf Devaron nicht teilte, handelte Tyzen geistesgegenwärtig, als er während des Angriffs der Kampfdroiden darauf kam, die heranrückenden Kampfdroiden durch die Zerstörung des Dammes aufzuhalten. Tyzen war geschickt im Umgang mit dem Lichtschwert und beherrschte den Macht-Schwertwurf. Gegen die Kampfdroiden setzte er auch die Macht ein. Dabei konnte auf dem Valsedian-Asteroidengürtel auch gut mit der Padawan Ahsoka Tano zusammenarbeiten.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 The Clone WarsAct on Instinct
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The Clone WarsThe Valsedian Operation
  3. Eigenübersetzung: „Tyzen, you and a team will go to the surface and report on the planetary defenses.“ – „So, you are quite literally grounding him.“ – „Kit, he’s so reckless and unfocused ….“ – „So now my advice is welcome, is it? Well, there's no one guide to training a Padawan..“ – „There are over 700 in the Jedi Archives alone.“ – „Yes, but there is only one Keelyvine and one Tyzen. You’ll connect with him as you do to the force; you need to stretch out with your feelings.”
  4. Eigenübersetzung: „You don’t know what happened, Tyzen. You weren’t there!“ – „‚Not being there‘ didn’t stop Master Ropal from saying he knew everything. But he didn’t, and now he’s dead.”
  5. Eigenübersetzung: „What would the Separatists want with this world? They don’t have an army to feed.“ – „No, but we do, Padawan.”
  6. Eigenübersetzung: „This counts as evidence of separatist activity, right?“ – „Be sure to leave enough pieces as proof.”
  7. Eigenübersetzung: „There is no emotion. There is peace. This is the way of the Jedi. And peace gives us clarity. That was the way of Master Ropal.”

Tyzen Xebec wurde für die Online-Comicgeschichte Act on Instinct entworfen, der während der zweiten Staffel der Animationsserie The Clone Wars wöchentlich abschnittsweise auf StarWars.com veröffentlicht wurde. Der Autor Pablo Hidalgo und der Zeichner Tom Hodges besprachen die Figur detailliert. Dabei entschieden sie sich auf Hidalgos Vorschlag hin, den Chararakter zu einem Zabrak zu machen. Dieser sollte zunächst den Namen „Tyzen Xebel“ erhalten.[1] Außerdem tritt Xebec in dem kürzeren Online-Comic The Valsedian Operation auf, der die Veröffentlichung der dritten Staffel begleitete.

Einzelnachweise[Bearbeiten]