Cradossk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cradossk Galactic Defense.png
Cradossk
Beschreibung
Spezies:

Trandoshaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Cradossk war ein trandoshanischer Kopfgeldjäger. Er galt als erfahrener Kämpfer und wurde von seinen Berufsgenossen respektiert und von seinen Zielen gefürchtet.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Cradossk.jpg
Cradossk
Beschreibung
Spezies:

Trandoshaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

0 NSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Organisation:

Kopfgeldjäger-Gilde[1]

Position:

Anführer[1]

Fahrzeug(e):

Merciless Captivator[2]

Der Trandoshaner Cradossk war ein Kopfgeldjäger, der sich in den letzten Jahrzehnten der Galaktischen Republik eine erfolgreiche Reputation aufbaute. Er wurde bereits in jungen Jahren von seinem Vater Agnuk ausgebildet und stieg nach dessen Tod zum Anführer der Kopfgeldjäger-Gilde auf. In Zusammenarbeit mit seinem Sohn Bossk führte er seine Jagden fort und versuchte, die Gilde weiter zu stärken, der er auch unter dem Imperium und bis zum Galaktischen Bürgerkrieg vorstand. Als sich Teile der Organisation im Jahr 0 NSY gegen seine Führung auflehnten, wurde Cradossk von seinem Sohn getötet.

BiografieBearbeiten

AusbildungBearbeiten

Cradossk wurde als Sohn des Kopfgeldjägers Agnuk geboren und wuchs, nachdem er als Erstgeborener der Brut seine Geschwister gefressen hatte, mit seinem Vater auf. Schon als Kind wurde er von Agnuk gezwungen, gegen fleischfressende Eskratten anzutreten, und begleitete ihn bei der Jagd auf Trandosha und dessen Mond Wasskah. Neben den ihn von seinem Vater auferlegten Prüfungen war Cradossk das Ziel ständiger Provokationen, die darauf abzielten, Agnuks Ansehen als Ratsmitglied der Kopfgeldjäger-Gilde durch das Versagen seines Sohnes zu schmälern. Cradossk kämpfte mit allen Herausforderern, von denen er einige tötete, und machte als Jugendlicher auf Alaris Prime Jagd auf Gnasps. Bei einer Expedition nach Kashyyyk töteten die beiden Trandoshaner eine Herde Grantaloupes und lieferten das Fleisch nach der Flucht vor einer Gruppe Wookiees an einen Händler im Nevoota-System. Von diesem nahm Agnuk den Auftrag an, einen Devaronianer aufzuspüren, und erlaubte seinem Sohn, ihn dabei zu begleiten. Sie verfolgten das Ziel in den Obtrexta-Sektor, wo Cradossk den Gesuchten mit einem Czerka Adventurer erschoss und sich einen Anteil am Kopfgeld sicherte.[3]

Agnuk wirft seinen Sohn in eine Grube mit Eskratten.

Anschließend wurde er zur weiteren Ausbildung für vier Jahre auf die Orsis-Akademie gesandt. Dort geriet er in einen Kampf mit einem anderen Schüler. Der Akademiedirektor Trezza beendete die Auseinandersetzung und besuchte den verletzten Trandoshaner später in der Krankenstation. Cradossk versuchte den Falleen anzugreifen, wurde aber von ihm betäubt. Als sich Cradossk daraufhin in das Quartier des Direktors schlich, wurde er erneut niedergeschlagen und mit dem Tod bedroht, sollte er sich von diesem Punkt an nicht als vorbildlicher Schüler erweisen. Nach der Rückkehr seines Sohnes weigerte sich Agnuk, ihn in die Gilde aufzunehmen, woraufhin der verärgerte Cradossk eine Duftmarke auf dem von seinem Vater besetzten Stuhl hinterließ und sich zur Jagd nach Kashyyyk begab. Einige Tage später kehrte er zurück und traf in einer Bar auf eine Gruppe Trandoshaner, die ihn aufforderten, sich zu ihnen zu gesellen. Er missverstand diese Einladung allerdings als Beleidigung und tötete sie. Nach dem Zwischenfall wurde er von seinem Vater zu mehreren Jagden eingeladen und wichtigen Gildenmitgliedern vorgestellt, bis er nach mehreren Monaten herausfand, dass die toten Trandoshaner von Agnuk beauftragt worden waren, ihn niederzuschlagen. Als Reaktion brach er dem älteren Trandoshaner den Kiefer und wurde von seinem Vater als Assistent akzeptiert.[3]

Seine erste Mission als vollwertiges Gildenmitglied führte ihn auf der Suche nach dem Bankier Jonmor Tinto auf die Welt Longwind. Während sein Vater als Beobachter bei Cradossks Raumschiff zurückblieb, begab sich dieser in die Siedlung und erfuhr, dass der Gesuchte den Planeten bereits verlassen hatte. Er kehrte zurück und stieß auf die Leiche seines Vaters, der den zur Überwachung der Kolonisten anwesenden Jedi Kindro Nimmel angegriffen hatte und von ihm getötet worden war. Cradossk gab vor, den Leichnam mitnehmen zu wollen, sprang den Jedi jedoch an und streckte ihn nieder. Anschließend spürte er Tinto in einem Spielklub auf Nar Shaddaa auf und konnte auch die Kopfgelder für mehrere der anderen Anwesenden einstreichen. Ein weiterer Auftrag führte ihn auf der Suche nach dem corellianischen Dieb Thoxo auf die Agrarwelt Yitabo. Er gab sich als Bergbauprospektor aus und durchsuchte die Ansiedlungen der Welt nach dem Gesuchten, konnte allerdings auch nach einer Woche keinen Erfolg verzeichnen. Der Trandoshaner gab seine Verkleidung auf und drang in die beste Gaststätte des Planeten ein, woraufhin der in der Verkleidung eines thyferranischen Akademikers anwesende Dieb zu fliehen versuchte und Cradossk ihn erschoss. Zu einem unbestimmten späteren Zeitpunkt ersetzte er sein Schiff, einen leichten B-7-Frachter,[3] durch ein SoroSuub-Modell, das er Merciless Captivator nannte.[2]

Kontrolle über die GildeBearbeiten

Fünf Jahre und mehr als 300 erfolgreiche Jagden nach seinem ersten Auftrag wurde er der Führer der Gilde.[3] Als Gildenführer war er an der Vergabe von Aufträgen[4] und den Aufnahmeprüfungen für neue Mitglieder beteiligt und verlangte beispielsweise von Arack Dostryt, gegen ihn anzutreten. Daneben nahm er weiterhin selbst Aufträge an. Bei der Verfolgung eines Rodianers nach Aridus erlitt sein Frachter einen Motorschaden und Cradossk beobachtete, wie das Kanonenboot eines anderen Kopfgeldjägers den Lufthüpfer des Flüchtigen einfing. Er vollführte eine Notlandung und beobachtete die Landung des anderen Schiffs in der Nähe, das sich als Jango Fetts erwies. Fett überließ ihm den gefangenen Rodianer, lehnte aber das Angebot des Trandoshaners ab, der Gilde beizutreten.[3] Die Ffib-Priesterin Reess Kairn nahm seine Hilfe in Anspruch, um Aurra Sing aufzuspüren, die er mitunter auf abtrünnige Gildenmitglieder ansetzte.[5] Im Jahr 23 VSY wurde Cradossk von Wat Tambor, dem Vorsitzenden der Techno-Union, mit der Jagd nach Senator Rodd, dem Hutt Groodo und der Droideningenieurin Hurlo Holowan beauftragt, die die Zerstörung der Werften von Rodds Heimatwelt Fondor geplant hatten. Als Strafe für die Gefährdung der dortigen Investitionen seiner Organisation verlangte Tambor ihren Tod, und Cradossk begab sich mit seinem Sohn Bossk in das Fondor-System. Dort hoffte er, zunächst Rodd gefangen zu nehmen und von ihm die Aufenthaltsorte seiner Mitverschwörer in Erfahrung zu bringen, und spürte das Raumschiff des Senators auf der Raumstation Lunavolver Delta auf, dem Sitz des Diplomatischen Hauptquartiers von Sienar-Republik-Systemtechnik.[2]

Die Trandoshaner drangen in Rodds Büro ein, doch dieser entkam durch einen verborgenen Fluchtweg. Gleichzeitig wurde Bossk von dem ebenfalls mit der Jagd auf den Senator betrauten Jango Fett betäubt. Dieser lehnte Cradossks Angebot einer Zusammenarbeit ab, und als der Gildenführer zu seinem Raumschiff zurückkehrte, stellte er fest, dass es sabotiert worden war. Er stahl ein anderes Schiff und folgte Jango auf einem Kurs nach Esseles, Groodos Wohnsitz. Die von dem anderen Kopfgeldjäger ausgestoßenen seismischen Bomben zwangen ihn zu einem Ausweichmanöver, und bei seinem Eintreffen am Raumhafen der Stadt Calamar bemerkte er die bereits gelandete Sklave I. Anstatt Bossk zu berichten, wer ihn angeschossen hatte, schickte er seinen Sohn auf die Suche nach Jango, um ein Treffen zu vereinbaren. Cradossk gab die Reparatur seines Schiffes in Auftrag, während sein Konkurrent den Gesuchten einfing und sich anschließend zu ihm begab. Der Trandoshaner bot ihm erneut an, der Gilde beizutreten, und gab die Jagd als Geste des guten Willens auf, doch Jango lehnte auch dieses Angebot ab.[2] Unterdessen stieß Bossk in der Landebucht des Mandalorianers auf Jangos Sohn Boba und nahm ihn in der Annahme gefangen, der Junge sei ein Dieb. Cradossk erkannte anhand von Bobas Geruch dessen Verbindung zu Jango und übergab ihn seinem Vater, als dieser zurückkehrte und Bossk erneut betäubte. Von einem Informationshändler erhielt er außerdem Informationen über Holowans Verwandtschaft auf Kuat und schickte seinen Sohn auf die Jagd nach ihr,[6] während er selbst nach Trandosha zurückkehrte.[7]

Bossk wurde auf Kuat festgenommen und sein Vater erhielt das Angebot, ihn abzuholen, entschied sich aber zunächst dagegen. Erst als Tambor, von Jangos Auftraggeber Dooku beeinflusst, den Auftrag zurückzog, entsandte er den Kopfgeldjäger Skorr, um seinen Sohn an der Fortsetzung der Verfolgung zu hindern. Dieser ignorierte jedoch die Nachricht seines Vaters und stieß auf Balmorra erneut mit Fett zusammen, der die beiden Gildenmitglieder betäubte und bei Cradossk ablieferte. Der Trandoshaner legte ihm erneut die Mitgliedschaft nahe und bat Jango, seinen Sohn als Assistenten anzunehmen. Der akzeptierte das Angebot unter der Voraussetzung, dass sein eigener Sohn bei Cradossk bleiben würde, und präsentierte ihm einen von den Kaminoanern gezüchteten Körper, der angeblich die Leiche des für seinen Ungehorsam getöteten Bobas darstellte. Cradossk ließ daraufhin von seinem Vorschlag ab.[7] Kurz vor den Klonkriegen ging Cradossk Beschwerden anderer Jäger über einen Konkurrenten nach, der in der Expansionsregion die Kopfgelder für mehrere von der Gilde beanspruchte Ziele eingefordert hatte. Er verfolgte die Gerüchte zu dem unabhängigen Kopfgeldjäger Cad Bane zurück und vereinbarte ein Treffen mit dem Duros auf Ord Mantell. Seiner Aussage zufolge einigten sie sich, einander nicht mehr in den Weg zu geraten, während Bane behauptete, der Gildenführer hätte erfolglos versucht, ihn zu töten.[3]

Nach dem Tod des Kopfgeldjägers Tosinqas auf Brentaal durch die Hand des Jedi-Ritters Reeft, der das gleiche Ziel verfolgt hatte, wurde Cradossk in den HoloNetz-Nachrichten mit dem Wunsch nach einer besseren Zusammenarbeit zwischen der Gilde und dem Orden zitiert.[8] Während des Krieges erfuhr er von Boba Fetts Überleben[3] und begegnete dem anderen Jäger in der Folge noch mehrere Male.[1] Außerdem veröffentlichte er in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Die Kopfgeldjägergilde: Greatest Hits, Teil VII, eine Sammlung von Holovids, deren Zusatzmaterial Mitgliedern der Kopfgeldjäger-Gilde neue Techniken vermitteln sollte.[9] Darth Sidious betrachtete den trandoshanischen Kopfgeldjäger als wichtige Person im Großen Plan der Sith und notierte seinen Namen in einem Diagramm, das die führenden Figuren in seinen Vorbereitungen skizzierte.[10] Im Anschluss an Sidious’ Ausrufung zum Imperator schloss der Gildenführer ein Abkommen mit der neuen Regierung, das die Zusammenarbeit seiner Jäger und ihrer Organe zum Inhalt hatte.[11] Cradossk setzte seine Karriere unter dem Imperium fort und verfolgte unter anderem einen Kriegsherrn, auf den ein Kopfgeld von 100.000 Credits ausgesetzt war. Der Trandoshaner drang in das Kühlhaus des Ziels ein und verbarg sich in einem aufgehängten Nerfleib, um das Opfer beim Betreten des Raumes zu überfallen und mit dem Kopf des Toten zu fliehen. Im Jahr 18 VSY veröffentlichte er unter dem Titel Making a Killing eine Autobiografie. Außerdem steuerte er ein Vorwort zu der überarbeiteten imperialen Ausgabe des Handbuchs der Kopfgeldjäger-Gilde bei[3] und stellte seinem Sohn den Gand Zuckuss als entbehrlichen Partner zur Seite, den er in einem Notfall opfern könnte.[1]

Wiedersehen mit Boba FettBearbeiten

Cradossk als Führer der Kopfgeldjäger-Gilde

Im Jahr 0 NSY wurde der Gildenrat von Boba Fett kontaktiert, der der Organisation beitreten wollte, und Cradossk sicherte ihm freies Geleit zu ihrer Hauptniederlassung zu. Er organisierte ein Fest zu Ehren des neuen Mitglieds und wies Bossk zurecht, als dieser ihm vorwarf, sich mit einem Feind zu verbrüdern. Während er dem jüngeren Trandoshaner öffentlich befahl, die neue Entwicklung zu akzeptieren, misstraute er Fett und ließ die Unterkünfte verwanzen, die er ihm bereitstellte. Cradossk ermunterte seinen Sohn, mit Boba Fett zu sprechen und eine Zusammenarbeit gegen ihn selbst vorzuschlagen. Er hoffte, den Mandalorianer so in seinen Erwartungen an die anderen Kopfgeldjäger zu bestärken und seine wahren mit dem Beitritt verbundenen Ziele in Erfahrung zu bringen. Als er sich von seinem Majordomus Ob Fortuna von dem Treffen berichten ließ und dieser die Möglichkeit aufwarf, Bossk könnte wirklich gegen ihn arbeiten, wies Cradossk dies zurück und berichtete dem Twi’lek von seinem Plan.[1]

Über die folgende Zeit kam er jedoch zu der Einsicht, dass sein Sohn tatsächlich eigene Absichten verfolgte und sich wie andere junge Gildenmitglieder gegen die etablierte Führung wandte. Der Gildenleiter begann daher, die Ermordung seines Sohnes zu planen, und sah in einem auf den Lyunesi-Übersetzer Oph Nar Dinnid ausgesetzten Kopfgeld seine Gelegenheit. Bossk und Boba Fett stellten eine Gruppe zusammen, um den Gesuchten aus der Hand der Shell-Hutten zu befreien, und Cradossk nahm Kontakt mit Zuckuss auf. Er bot dem Gand eine Position in Fetts Gruppe und eine gute Position in der Gilde an, wenn er sicherstellen würde, dass Bossk den Auftrag nicht überlebte. Nach Zuckuss’ Rückkehr berichtete dieser ihm von der Mission, in deren Verlauf Bossk von einem Blasterschuss getroffen worden war. Der alte Kopfgeldjäger lobte ihn für seine Loyalität und weihte ihn in sein Vorhaben ein, große Teile der Gilde auszulöschen, an deren Treue er zweifelte, und einen neuen Anfang zu machen. Als Cradossk anschließend seine Trophäenkammer aufsuchte, stieß er dort jedoch auf Bossk, der den Schuss überlebt und gemeinsam mit Zuckuss und Fortuna den Umsturz vorbereitet hatte. Der jüngere Trandoshaner tötete seinen Vater und bewahrte seine Knochen als Erinnerungsstücke auf.[1]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Cradossk hing dem Glauben der Trandoshaner an die Zählerin an, die erfolgreiche Jagden mit Jagganath-Punkten belohnte. Im Töten sah er daher nicht nur einen Weg, Nahrung und Vergnügen zu gewinnen, sondern auch die Möglichkeit, Ehre zu erlangen. Der Kampf erfüllte ihn mit Genugtuung, und Cradossk fühlte sich verpflichtet, sämtliche Herausforderungen anzunehmen. Während er in seiner Jugend ungeduldig war und alles zu töten wünschte, was ihm begegnete, entwickelte er mit der Zeit die Auffassung, dass die Jagd auf intelligente Wesen größere Genugtuung und Ehre versprach. Im Gegensatz dazu betrachtete er die Kopfgeldjagd vorwiegend als Geschäft und war bereit, seine eigenen Wünsche hinter die Erfordernisse des Auftrags zurückzustellen. Er war weder an dem Grund noch an dem Urheber hinter der Aussetzung einer Belohnung interessiert, zeigte sich aber gegenüber seinen Auftraggebern zuverlässig und behielt Informationen über diese auch nach Jahren noch für sich. Allerdings versuchte er, sein Einkommen zu maximieren, und nutzte unterschiedliche Belohnungen für tot oder lebendig abgelieferte Ziele aus. Traf er im Verlauf einer Jagd auf weitere gesuchte Personen, so forderte er auch die Kopfgelder für diese ein.[3]

Cradossk auf der Jagd nach einem Kopfgeld

Er erwarb sich eine Reputation als legendärer Kopfgeldjäger und wurde auch von Boba Fett als solcher anerkannt, der zugab, dass er bereits einen Kopfgeldjäger mit nur einem Zehntel von Cradossks Fähigkeiten als Konkurrenten ansehen würde.[1] Auch Bobas Vater Jango zählte ihn zu den wenigen Kopfgeldjägern, für die er Respekt empfand.[7] Reflexe und Stärke waren dabei nach seiner Überzeugung weniger wichtig als das Wissen, wie diese einzusetzen waren. Der Trandoshaner verstand sich als professionell und kannte den Wert der Geduld in seiner Branche. Er wusste die Gewohnheiten seiner Opfer auszunutzen und setzte eher darauf, diese zu sich kommen zu lassen, anstatt sich bei dem Versuch, ihnen selbst nahe zu kommen, Gefahren auszusetzen. Cradossk erkannte die Bedeutung der Fähigkeit, sich in seine Umgebung einzufügen, und bevorzugte dabei einfache und unauffällige Verkleidungen. Er kannte jedoch auch deren Grenzen und trat bei anderen Gelegenheiten offen als Kopfgeldjäger auf, um seine Ziele aufzuschrecken. Er nahm Kollateralschäden in Kauf, hielt sich aber im Allgemeinen an die Regeln der Gilde, die er als Bruderschaft betrachtete. Einen anderen Jäger würde er nicht im Stich lassen oder Anspruch auf seine Beute erheben, ebenso wurde er wütend, wenn er selbst sein Ziel an jemand anderen verlor. Als Gildenführer war er bereit, seine persönlichen Gefühle hinter das Wohl der Gilde zurückzustellen und den Versuch zu unternehmen, vielversprechende Kopfgeldjäger zu rekrutieren. Es missfiel ihm, dass einige von diesen den Beitritt ablehnten, dennoch erkannte Cradossk auch ihre Fähigkeiten und Ehrenhaftigkeit an und nahm gelegentlich ihre Hilfe in Anspruch,[3] insbesondere um gegen abtrünnige Gildenmitglieder vorzugehen.[4]

Obwohl er nicht bereit war, alle seine Geheimnisse zu verraten,[3] teilte er sein Wissen und brachte zahlreichen Gildenmitgliedern die Methoden ihres Gewerbes bei, von denen er einige nach eigener Aussage selbst erfunden hatte.[1] Cradossk konnte nicht nur mit Blastern umgehen, sondern kannte sich auch mit Sprengstoff und Giften aus. Ihm waren zahlreiche Möglichkeiten bekannt, jemanden aus der Ferne zu töten, und ebenso die für solche Fälle nötigen Vorsichtsmaßnahmen. Eine weitere seiner Fähigkeiten bestand darin, Hinweise auszuwerten, um Ziele aufzuspüren.[3] Darüber hinaus erwies er sich als fähiger Pilot.[2] Der Trandoshaner besaß einen scharfen Geruchssinn und verließ sich auf seine Instinkte, die sich zu verschiedenen Gelegenheiten als richtig erwiesen.[6] Ebenso war er imstande, überzeugend zu lügen.[1] Cradossk war in seiner Jugend ungehorsam und rebellisch, und während er durch die Strafen seines Vaters Respekt lernte,[3] blieb er aufbrausend und wurde als boshaft und gemein angesehen. Wenn er wollte, konnte er seine Gefühle jedoch verbergen.[1] Zum Zeichen dafür, dass er von seinen Untergeben nur das Beste erwartete, besaß er eine Robe aus den Häuten derjenigen, die ihn enttäuscht hatten.[3]

Während der Trandoshaner die früheren Gildenführer geringschätzte, behielt er Agnuks Lektionen im Gedächtnis.[3] Als er selbst Gildenführer wurde, erwartete er von den jüngeren Kopfgeldjägern, die Weisheit der Älteren zu respektieren. Mit zunehmendem Alter wurde Cradossk schwächer, trauerte der Vergangenheit nach und bedauerte das Ende seiner Tage als aktiver Jäger. Häufig verbrachte er mehrere Stunden in dem Trophäenraum, der die Knochen seiner Opfer enthielt. Dennoch blieb er gerissen und konnte erkennen, dass Boba Fett mit seiner Bitte um Aufnahme eigene Ziele verfolgte, worauf er reagierte, indem er die Quartiere verwanzte, die er dem anderen Jäger anbot. Während Cradossk in der Gilde von noblen und großen Dingen sprach,[1] war er tatsächlich gierig[3] und bevorzugte bei der Verteilung der Einkünfte sich selbst und seine Gefolgschaft.[13] Trotz seiner zunehmenden Schwäche war Cradossk nicht bereit, sich als Gildenoberhaupt ablösen zu lassen, und entwickelte einen zunehmenden Verfolgungswahn. Er vertraute niemandem mehr und war bereit, seinen eigenen Sohn sowie große Teile der Gilde töten zu lassen.[1] Als diese nach seinem Tod zerfiel, kam die Ansicht auf, dass lediglich Cradossks Organisationstalent ihren Fortbestand gesichert hatte und niemand anderes schlau und skrupellos genug war, sie zusammenzuhalten.[13]

Cradossk hatte Freude an Wetten und genoss das Leben, solange seine Wünsche erfüllt waren.[2] Er verachtete Nicht-Trandoshaner und betrachtete Klugheit, Ehre und Vertrauen als Eigenschaften, über die seine Spezies von Geburt an verfügte. Der Gildenführer schätzte die trandoshanischen Traditionen und beherrschte den Echsenreigen. Auch die Stickereien eines Festgewandes in seinem Besitz erinnerten an die früheren Siege und Triumphe seiner Art. Neben diesem und dem Freizeitgewand aus den Häuten seiner ehemaligen Angestellten besaß Cradossk Kleidung in Abstufungen von Schwarz und Grau, die er als geschmackvoll empfand.[1]

BeziehungenBearbeiten

BosskBearbeiten

Während Cradossk ursprünglich stolz war, als Bossk seine anderen Nachkommen verzehrte,[14] hatte er eine eher geringe Meinung von dessen Intelligenz und Manieren und hoffte, dass sich diese noch verbessern würden. Er war der Ansicht, dass Bossk zwar zu ungeduldig, aber dennoch zumindest ehrgeizig und imstande war, hinterhältige Pläne zu verfolgen. In diesem Punkt fühlte er sich an sich selbst erinnert, und auch die Beredsamkeit seines Sohnes betrachtete er als ererbten Zug. Der ältere Trandoshaner warf sich selbst vor, ihn verzogen zu haben,[1] und versuchte, ihn weiter auszubilden. Obwohl die beiden sich häufig stritten,[2] sah er in Bossk immer noch seinen Erben und erwartete, dass er eines Tages die Führung der Gilde übernehmen würde. Er liebte seinen Sohn[1] und kannte ihn gut genug, um vorherzusagen, wie dieser in bestimmten Situationen reagieren würde, machte sich jedoch auch über ihn lustig und erlaubte sich Streiche mit ihm.[6] Cradossk hielt ihn für loyal und drohte Ob Fortuna mit dem Tod, als dieser etwas Gegenteiliges andeutete. Als er aber die tatsächlichen Pläne seines Sohnes erkannte, war er bereit, Bossk töten zu lassen.[1]

Jango und Boba FettBearbeiten

Cradossk schätzte Jango Fett als den besten unabhängigen Kopfgeldjäger ein, den er in seiner Karriere getroffen hatte. Er respektierte die Fähigkeiten und den Stil des Mandalorianers und betrachtete ihn, anders als die meisten unabhängigen Jäger, als ehrenhaft.[3] Er hielt Jango für wagemutig,[2] bewunderte ihn aber und hoffte, ihn zum Beitritt zur Gilde überreden zu können. Zu diesem Zweck war er sogar bereit, auf die Verfolgung einer Beute zu verzichten.[7] Nach dem Ende der Klonkriege betrachtete er die Vernichtung des Jedi-Ordens als Jangos Vermächtnis und war ihm dafür dankbar. Er bewunderte auch Boba,[3] den er schon als Kind für mutig hielt, und wünschte sich, sein eigener Sohn wäre eher wie der Jangos.[6] Allerdings stellte er sich gegen dessen Ruf der Unbesiegbarkeit. Cradossk sah in Boba einen Schurken, allerdings keinen, dem er vertrauen konnte, und betrachtete ihn als unberechenbaren Faktor.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Während Cradossk laut Die Mandalorianische Rüstung durch Mord an die Spitze der Kopfgeldjäger-Gilde gelangt,[1] wird in Das Buch der Kopfgeldjäger – Die geheimen Schriften des Boba Fett seine Wahl zum Anführer erwähnt.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten