Roan Shryne

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
RoanShryne.jpg
Roan Shryne
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Blau

Körpergröße:

1,70 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

59 VSY

Todesdatum:

19 VSY, Kashyyyk

Heimat:

Weytta

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Nat-Sem

Zugehörigkeit:

Roan Shryne war der Sohn von Jula Shryne und Jen Shryne sowie ein Jedi des Alten Jedi-Ordens. Er war der Schüler von Jedi-Meister Nat-Sem und selbst Ausbilder zweier Padawane, die jedoch in den Klonkriegen ihr Leben ließen. Er überlebte die Order 66, weil das Ion-Team unter der Leitung von Climber sich weigerte den Befehl auszuführen. Dennoch starb Roan wenig später im Zuge der Großen Jedi-Säuberung durch die Hand Darth Vaders auf dem Planeten Kashyyyk.

BiografieBearbeiten

Frühe JahreBearbeiten

Roan Shryne wurde auf dem Planeten Weytta geboren, einer Welt im Äußeren Rand. Dort wurde er von Jedi-Anwerbern im Alter von drei Jahren gefunden. Gegen den Willen seiner Mutter Jula übergab sein Vater Jen Shryne den Jedi das Sorgerecht über Roan, ihren einzigen Sohn. Sein Vater besaß die Gabe die Macht in anderen Lebewesen zu sehen, doch lehnte dieser es ab Jedi zu werden. Auch seine Mutter konnte die Macht spüren.

Vorfeld und Beginn der KlonkriegeBearbeiten

Im Vorfeld der Klonkriege war Roan Shryne vom Hohen Rat der Jedi auf eine Mission nach Murkhana geschickt worden. Er sollte den Aktivitäten eines Vigos der Schwarzen Sonne, Cash Garrulan, ein Ende bereiten, doch diente dieser ab diesem Zeitpunkt als wichtigster Informant für die Jedi auf dem Planeten. Durch ihn konnte Roan schon Jahre vor Beginn der Klonkriege von der Aufrüstung der Konföderation unabhängiger Systeme berichten, doch wurde er vom Rat ignoriert, da niemand die Gefahr einschätzen zu können schien, die später von der KUS ausging.

Er gehörte neben Dooku, Qui-Gon Jinn, Sifo-Dyas, Obi-Wan Kenobi, Mace Windu und einigen anderen zu der Gruppe, die sich Alte Garde nannte. Die meisten Mitglieder stiegen später in den Hohen Rat der Jedi auf, aber Roan Shryne hatte niemals an Ratsdiskussionen oder Entscheidungen teilgehabt.

Wie viele andere Jedi kämpfte auch Shryne in der Schlacht von Geonosis im Jahr 22 VSY. Während der Schlacht wurde er Zeuge von dem Tod seines Meisters Nat-Sem und dem seines ersten Padawans. Zweieinhalb Jahre später hatte Roan seinen zweiten Padawan in der Schlacht von Manari verloren. Er wurde im Anschluss an diese Schicksalsschläge immer schwächer in der Macht und verlor dabei seinen Glauben an die Macht und den Jedi-Orden. Roan war ebenfalls in der Schlacht von Deko Neimoidia mit dem Ion-Team erfolgreich, als er die Schlacht mit dem Rang des Jedi-Generals anführte.

Schlacht um MurkhanaBearbeiten

Roan Shryne zählte zu einer aus sechs Jedi bestehenden Einsatztruppe, die von Bord der Gallant auf dem Planeten Murkhana landeten. Seine Aufgabe war es bei der Schlacht von dem im Äußeren Rand liegenden Planeten, die Klonkrieger als Jedi-General in den Kampf zu führen. Nachdem ein einzelnes Geschütz einige Acclamator-Kreuzer zerstört hatte, versuchte eine Gruppe - mit Roan Shryne, der Zabrak-Jedi-Meisterin Bol Chatak und ihrer neuen Padawan Olee Starstone - und das Ion-Team, das Geschütz zu deaktivieren. Kommandant Salvos Vorschlag, die Einrichtung mit Orbitalfeuer der Gallant zu zerstören, wurde abgelehnt, da dabei das Krankenhaus, was zu dem Gebäude gehörte, ebenfalls zerstört worden wäre. Roan, Climber und der Sprengstoffexperte Ex-Drei mussten sich zu dritt um die zwölf Wachen des Generators kümmern - die Kampfdroiden und Techniker außen vor gelassen. Dabei konnten sie vier Wachen mit gezielten Schüssen aus sicherer Stellung ausschalten, rannten aber direkt danach los, um sich um die anderen Söldner zu kümmern, deren Gegenfeuer sie versuchten auszuweichen. Roans Umgang mit seinem blauen Lichtschwert und seine dreißig Jahre andauernde Ausbildung ließen ihn für seine Feinde als übermächtigen Gegner dastehen. Jeden Schuss konnte er zur Seite abwehren und trennte dabei verschiedene Körperteile oder mechanische Glieder seiner Gegner ab. Vor Schmerzen schlug einer der Soldaten jedoch so mit seinen Armen um sich, dass er dem Jedi das Lichtschwert aus dem Arm schlagen konnte, nachdem dessen Konzentration im Laufe des Kampfes immer schwächer geworden war. Als der Kampf schon fast zugunsten der Republik entschieden war, fiel ein zerstörter Kampfdroide auf Climber und klemmte diesen ein. Geistesgegenwärtig kickte Roan Climber das Lichtschwert zu, womit dieser einen der Kämpfer durchbohren konnte. Roans zweite Seite als Jedi kam dabei zu Gesicht. Zwar konnte er exzellent mit dem Schwert umgehen, doch seine Machtfähigkeiten waren begrenzt. Er schaffte es nur mit Hilfe von Ex-Drei, Climber von dem Droidenwrack zu befreien, doch war dieser froh, nicht wie seine Vorlage verendet zu sein.

Flucht vor dem Galaktischen ImperiumBearbeiten

Unmittelbar nach der Zerstörung des Geschützes wurde die Order 66 ausgerufen. Der Republik-Kommando Climber erhielt die Nachricht von Kommandant Salvo, worauf alle Jedi zur Feinden des neu ausgerufenen ersten Galaktischen Imperiums erklärt worden waren und getötet werden sollten. Alle Klonkrieger sollten sich an einem Sammelpunkt treffen, wo sie einen Hinterhalt für die Jedi legen wollten. Roans schlechtes Gefühl wuchs mit jedem Schritt an, je schneller sie sich dem Treffpunkt annäherten. Mitten als sein Unbehagen über die Situation den Höhepunkt erreichte, erkannte er Salvo und eine Gruppe von Klonen. Gerade noch rechtzeitig schrie er Chatak und Starstone zu, sich auf den Boden fallen zu lassen. Denn es folgte eine erschütternde Explosion. Diese traf aber nur Salvos Stellung, nicht die Jedi. Das Ion-Team, das sich bis dahin versteckt hatte, warf einige EMP-Granaten auf die Stellung der anderen Klone, bevor ein Gemetzel ausbrechen konnte. Damit retteten sie den Jedi ihr Leben und verweigerten den klaren Befehl zur Tötung der Jedi. Durch die elektromagnetische Explosion wurden die Helmvisiere gestört und die Waffen von Salvo sowie dessen Klonkrieger zum Versagen gezwungen. Die dadurch wehrlosen Soldaten wurden von Climber und seinen Kameraden aufgefordert ihnen ihre Waffen zu übergeben. So mussten Salvo mit seinen, ihm unterstellten Klonkriegern, zusehen wie Roan, Chatak und die anderen Jedi der Exekution entkamen. Als sicher war, dass den Jedi die Flucht gelungen war, überreichte das Ion-Team ihnen ihre mittlerweile wieder funktionierenden Gewehre und ließen sich ohne Widerworte gefangen nehmen.

Die Jedi erhielten eine Nachricht des Jedi-Tempels, der sie umgehend nach Coruscant befehligt, was für sie der sichere Tod gewesen wäre. Kurze Zeit später aber, erreichte sie eine erneute Nachricht, dass sie sich verstecken und von ihren Missionen absetzten sollten. Sie versuchten mit ihren gestohlenen Söldnergewändern zu einer Landeplattform zu gelangen, wo sie ein Schiff übernehmen und den Planeten verlassen wollten. Dabei sahen sie, dass alle Droiden und sogar die Panzer, abgeschaltet waren. Ein ganzes Geschwader von Kanonenbooten erschien am Himmel und setzte mehrere hundert, fast tausend Soldaten ab, kurz bevor sie einen Bomber übernehmen konnten. Um der Exekution zu entkommen, änderten die Jedi ihren Plan. Sie ließen sich gefangen nehmen und hofften dadurch den Planeten verlassen zu können, ohne als Jedi enttarnt zu werden.

Imperator Palpatine wurde vier Wochen nach dem Verrat der Klontruppen über den Vorfall unterrichtet und schickte sofort seinen neuen Schüler Darth Vader, an Bord seines Flaggschiffes, der Exactor aus, um das Ion-Team zu bestrafen und die Jedi zu finden. Mit seiner schwarzen Lebenserhaltungsrüstung, die er seit seiner schicksalhaften Niederlage im Duell gegen seinen früheren Meister Obi-Wan Kenobi tragen muss, verbreitete er weitgehende Furcht und Schrecken, als er aus seiner Fähre stieg und vor den Gefangenen, worunter sich auch die drei Jedi befanden, offen mit Climber und dem restlichen Ion-Team über die Verweigerung des Befehls redete. Diese akzeptierten ihre folgende Bestrafung, feuerten darauf jedoch auf den schwarzumhüllten Vader, der aber problemlos alle Schüsse parierte und zwei Mitglieder des Ion-Teams mit Hilfe seines Lichtschwerts tötete. Der Rest des Teams konnte in den Dschungel flüchten. Als Salvo Vader aufgrund seines Lichtschwertes fragend anschaute, erwiderte dieser, dass er kein Jedi sei. Direkt im Anschluss an diesen Satz, gab sich Bol Chatak als Jedi bekannt und griff Darth Vader an. Roan Shryne und Olee Starstone, die ihre Lichtschwerter vorher wegwarfen, mussten hilflos zusehen wie Olees Meisterin der Waffenarm abgeschnitten und sie schließlich enthauptet wurde. Als der Transporter mit den Gefangenen beladen wurde, konnte Roan eine der Wachen mit einem Jedi-Geistestrick täuschen, wodurch ihnen die Flucht durch die Trümmer von Murkhana City gelang.

Ihr Weg führte sie zu dem Hauptquartier des Schmugglers und ehemaligen Vigos Cash Garrulan, einem früheren Bekannten Roan Shrynes. Dank seiner Hilfe konnten sie Darth Vader austricksen, dem sie eine Flucht der beiden Jedi vorgaukelten. An Bord der Dead Ringer befanden sich aber zwei Zivilisten, die als Flüchtlinge nach Ord Mantell gelangen wollten. Die Flucht gelang durch einen Manteljäger, der von Brudi Gayn - der zwar nicht zu Cashs Leuten gehörte, aber öfters Aufträge von Cash übernahm - gesteuert wurde und die beiden Jedi zur einem sicheren Ort bringen sollte. Nachdem Vader die Täuschung bemerkt hatte, versuchte er den Manteljäger mit seinem Abfangjäger abzuschießen. Cash startete derweil mit seinem SoroSuub-Skiff und flog direkt auf den Manteljäger zu. Als Vader den Manteljäger fast eingeholt hatte und das Skiff ebenfalls identifizierte, dachte er, er könnte beide Schiffe bei dem Rendezvous vernichten, doch musste er feststellen, dass das Skiff nicht beabsichtigte die Jedi aufzusammeln, sondern ihnen einen Hyperraumring absetzte. Roan Shryne, Olee Starstone und Brudi Gayn an Bord des Manteljägers sowie Cash Garrulan an Bord seines Skiffs gelang somit der rechtzeitige Sprung durch die Lichtmauer, bevor Vader in Reichweite war.

Bekanntschaft mit seiner MutterBearbeiten

Der Manteljäger kam nach drei Stunden Flug und drei kleineren Sprüngen im Tion-Sternhaufen aus dem Hyperraum. Ein leicht modifizierter, zwanzig Jahre alter corellianischer Frachter, die Drunk Dancer erwartete bereits ihre Ankunft. Das Schiff verfügte über besonders leistungsstarke Sublicht- und Hyperraumtriebwerke. Roan, Olee und Brudi dockten an dem Frachter an und wurden von der Schiffsbesatzung in der Andockbucht erwartet. Für Roan sahen sie aus wie ein undisziplinierter, zusammengewürfelter Haufen Söldner. Eines der Bordmitglieder sagte, dass Cash sie gebeten hat, die Jedi nach Mossak zu bringen. Roan war sehr dankbar, als sie erwähnten, dass sie für den Flug selbst aufkämen. Mit Bol Chataks Standortmelder konnten sie über die Kommunikationseinrichtungen des Frachters, über eine kodierte Frequenz, versuchen eine Nachricht an alle Jedi zu senden und auf deren Antwort hoffen.

Jula, der Bordkapitän des Schiffes, teilte Roan mit, dass sie seine Mutter sei und dass er seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten sei. Roan war vollkommen überrascht über diese Enthüllung und staunte noch mehr, als die beiden Holobilder anschauten, auf denen der neun Monate alte Roan seine ersten Schritte machte. Doch wurde dabei seine Verlegenheit ein Jedi zu bleiben der gesamten Situation nur noch schlimmer. Schließlich erklärte die übermäßig glückliche Jula ihrem Sohn, den sie Jahre lang vermisst hatte, die Geschichte, wie er zu dem Jedi-Orden gelangte, warum sie sich von ihrem Mann getrennt hatte und was Roan im Leben verboten wurde. Mitten im Gespräch unterbrach Olee, die eine Gruppe von sieben Jedi durch das Funksignal aufspürte hatte.

Suche nach flüchtigen JediBearbeiten

Die Drunk Dancer traf an dem Treffpunkt auf einen SX-Truppentransporter. Direkt nach ihrer Ankunft sprangen ebenfalls acht ARC-170 Sternenjäger des Imperiums aus dem Hyperraum und richteten sofort ihren Kurs auf den Truppentransporter. Mit dem Turbolaserfeuer der Drunk Dancer konnten auf einen Schlag vier Jäger abgeschossen werden und kurze Zeit später noch ein weiterer. Doch sechs weitere Sternenjäger und ein leichter Kreuzer der Republik erreichten den Ort aus dem Hyperraum. Der Transporter musste heftige Treffer von den Verstärkungen einstecken und versuchte sich hinter den Trümmern eines alten Lucrehulk-Schlachtschiff in Deckung zu bringen, um von da aus an dem Frachter anzudocken. Da die Drunk Dancer dem Kreuzer einen Volltreffer mit Ionenkanonensalven geben konnte, wurde dem Transporter weitere Zeit verschafft. Das Blatt wendete sich ständig. So wollte Jula sich gerade bei seinem Sohn für die für die missglückte Rettung entschuldigen, da rief Brudi, dass der Transporter erfolgreich angedockt war. Keine zehn Sekunden später befanden sie sich bereits im Hyperraum.

Die sechs überlebenden Jedi an Bord des angedockten Transporters, erzählten ihre Fluchtgeschichte von dem Planeten Dellalt, wo sie sich ursprünglich zu zehnt versammelten. Die verschiedensten Gerüchte über getötete Jedi kursierten durch das HoloNetz und bestimmte Ereignisse kamen für alle Beteiligten ans Licht. Mehrere Angehörige des Hohen Rates waren gefallen und ein neuer Sith, namens Darth Vader verbreitet Furcht und Schrecken durch die Galaxis. Obwohl die Nachricht, die vom Jedi-Tempel ausging besagte, dass sich die Jedi verstecken sollten, wollten Olee und die anderen sechs Jedi nach Überlebenden suchen. Roan sah dem ganzen sehr skeptisch entgegen. Inzwischen würden wohl die meisten die Lügengeschichten des Imperiums glauben und die, die nicht dran glauben, würden nicht das Risiko eingehen mit den Jedi zusammenzuarbeiten, um die unangenehmen Konsequenzen zu tragen. Jula untersagte außerdem der übereifrigen Olee, nach weiteren Jedi von der Drunk Dancer aus zu suchen. Stattdessen machten sie sich auf die Suche nach einem Hyperwellensender, den sie in einer alten KUS-Anlage lokalisiert hatten.

Roan Shryne befand sich in einem vergessenen Separatistenstützpunkt in einer ablegenden Ecke des Universums auf dem Mond von Jaguada. Auf der verwehten Landeplattform befanden sich zahllose deaktivierte Droiden der ersten Generation. Als Roan den Kommunikationsraum erreichte, waren die Hacker der Drunk Dancer-Besatzung gerade dabei die Sender mit Hilfe des Energiegenerators zu verstärken. Dabei wurde aber die gesamte Einrichtung reaktiviert samt allen Droiden. Nachdem der Download der Daten über die Stationierung aller Jedi im Äußeren Rand fast fertig war, konnte die Energie wieder heruntergefahren werden, wodurch alle Droiden wieder in ihrer alten Starre verharrten. Doch erneutes Feuer kam auf und Laser erhellten die dunklen Räume, dieses Mal allerdings abgeschossen von Sturmtruppen des Imperiums. Die Hacker konnten den Stoßtruppen jedoch eine Falle stellen, indem sie mit einem programmierten Timer die Kampfdroiden reaktivierten. Ihnen gelang abermals die Flucht und der Sprung in den Hyperraum, während die Klontruppen heftige Verluste in der alten Anlage zu verzeichnen hatten.

Jula kämpfte verbissen um ihren Sohn Roan, den sie nicht ein zweites Mal verlieren wollte und ihm deshalb anbot, sich ihnen anzuschließen. Roan erfuhr von Jula, dass die Imperialen Truppen Cash gefolgt sind und ihn getötet haben. Ein letzter Auftrag von Cash wurde trotzdem noch empfangen. Sie sollten einen Senator von einer Kernwelt zu seiner Heimatwelt bringen. Dabei handelte es sich um Senator Fang Zar, der sich zu der Zeit im Palast von Alderaan bei Bail Organa versteckt hielt. Dort wollten sie ihn abholen und in Sicherheit bringen, da er womöglich vom Imperium verfolgt wurde. Tatsächlich reiste Darth Vader auf Palpatines Befehl nach Alderaan, um den flüchtigen Senator festzunehmen. Roan entschloss sich für die Mission nach Alderaan, während die anderen Jedi mit dem Transporter nach weiteren Jedi suchten. Dabei entschloss sich Roan Shryne, den Jedi-Orden endgültig zu verlassen und mit seiner Mutter verschiedene Aufträge zu erfüllen.

Kampf auf AlderaanBearbeiten

Roan Shryne war das erste Mal auf dem idyllischen Planeten. Das Schiff war ein paar Kilometer westlich des Palastes angedockt. Dabei sah er eine große Demonstration von Kriegsflüchtlingen und anderen Personen, von benachbarten Systemen, die sich für die Solidarität einsetzten. In der Hauptstadt Aldera auf dem sonst eher pazifistischen Planeten, versuchten die Demonstranten Gewalttätigkeiten zu provozieren, um mehr Aufmerksamkeit und Sendezeit über das HoloNetz zu erreichen und Palpatine mehr zu beeindrucken. Roan und die anderen umkreisten den Palast doppelt, um mögliche Probleme an den Toren zu analysieren und vorzubeugen. Olee kam ihm immer wieder in das Gedächtnis zurück, da er sie, mit der Entscheidung seinen eigenen Weg zu gehen, offensichtlich verletzt hatte. Trotz seiner Bindung zu ihr versuchte er, die ihn verfolgenden Gedanken loszuwerden, welche ihm sagten, dass der gesamten Gruppe etwas zugestoßen sei. Stattdessen glaubte er nun, entgegen allen Erwartungen, dass die Jedi Palpatine für all das, was er getan hat, zur Rechenschaft ziehen könnten.

Nach der dritten Umrundung versammelte sich vor dem Südtor eine große Menge von Demonstranten, die wenig später auf das Palastgelände angetrieben wurden und die Sicherheitskräfte mit rasch verhärtendem Schaum zurücktrieben. Für Roan Shryne, Skeck Draggle und Archyr Beil, die ebenfalls zur Schmugglerbande Jula Shrynes gehörten, war es unmöglich das Tor zu erreichen, sodass sie einen neuen Weg in den Palast suchten. Dazu bedrohten sie die beiden Droiden R2-D2 und C-3PO mit einem DL-13 Ionenblaster und zwangen sie die Tür aufzuschließen. Der Protokolldroide wollte sich den Einbrechern nicht unterwerfen, während R2-D2 nur daran interessiert war, nicht in sämtliche Schaltkreise zerlegt zu werden und ermöglichte ihnen schließlich den Palast zu betreten. Zur gleichen Zeit erreichte Lord Vader Bail Organa und erkundigte sich nach einem Senator, der vor einem Verhör des Imperiums von Coruscant geflüchtet war, Fang Zar. Der Astromechdroide R2-D2 dirigierte die Eindringlinge geschickt im Kreis und über das Kom erklärte Jula ihnen, dass sie zum Osttor müssen. Die Gruppe befand sich direkt in dem königlich, prächtigen Korridor, bei dem es R2-D2 gelang um eine Ecke zu verschwinden. Es gelang ihm Königin Breha und ihre Adoptivtochter mit all seinen Schnittstellenarmen zu bedrohen, die dadurch eingeschüchtert sofort den Alarm auslösten und somit Roan, Bail und Draggle auffliegen ließ. Das Bild der Sicherheitskameras zeigte die drei Bail Organa, doch auch Vader, der sich immer noch in dem Raum befand. Roan nahm mit seiner Mutter wieder Kontakt auf, damit sie vorgewarnt war, dass sie möglicherweise bald verhaftet werden würden. Sie brachte das Schiff in einer näheren Position zu Boden, um ihnen Weg abzunehmen. Nach einem Dauerlauf und kurz vor Erreichen des Osttores wurden die drei langsamer, um sich einen Blick über die Lage zu verschaffen. Dabei erkannten sie den Senator Fang Zar, aber auch die vier königlichen Wachen sowie den von einer schwarzen Rüstung verhüllten Vader.

Roan begann zu schlucken und versuchte klare Gedanken zu entwickeln, um den Plan zu durchdenken, bevor Roan den dunklen Lord mit dessen neuen Sithnamen ansprach. Ein scharlachrotes Lichtschwert erleuchtete, während der ehemalige Jedi nur einen Blaster als Waffe besaß. Vader und Shryne waren jeweils auf verschiedenen Ebenen des Palastes. Die Blasterschüsse konnte Vader mühelos mit seinem neuen Lichtschwert reflektieren, doch Roan wich ebenfalls jedem Laser aus. Dieser war es auch, der mit der Macht auf die Brücke zu rannte und seinen Komplizen andeutete, Zar durch das Tor in Sicherheit zu bringen. Vader nutzte ebenfalls die Macht und sprang mehrere Male, sodass er nur noch wenige Meter von Roan auf der Brücke entfernt stand. Nach einem weiteren Sprung erreichte Vader den Wall und sah über alle Demonstranten hinweg Jula, und den an die Drunk Dancer heraneilenden Fang Zar, laufen. Vader versuchte so schnell wie möglich aus dem Palastgebäude zu gelangen und verstand, dass die Königsfamilie den Palast versiegeln lassen wollte. Gerade als sich der Metallvorhang senkte, konnte Vader direkt vor den Panzerschild springen und sein aktiviertes Lichtschwert mit Hilfe der Macht leiten. Roan befand sich schon hinter der Demonstrantenmenge als er verstand, was geschah. Verzweifelt versuchte er sich mit der Macht zu verbinden, um den Kurs des Lichtschwertes zu beeinflussen, als es schon zu spät war. Fang Zar ging schmerzverzerrt zu Boden, als ihn das Lichtschwert einen großen Teil der Brust heraustrennte und ihn beinahe köpfte. Das Schwert traf auch Shrynes Mutter Jula und verwundete sie am Rücken, bevor es wie von Geisterhand zurück zu dem schwarzen Lord flog. Bevor es diesen jedoch erreichen konnte, prallte es an dem gesenkten Tor ab und fiel auf den Boden, wo es sich deaktivierte. Shryne war fassungslos über die Fähigkeiten Vaders, auch von dem entfachten Zorn des dunklen Lords. Seiner Mutter und dem sterbenden Fang Zar half Roan an Bord zu gelangen, wo sie darauf folgend die Flucht antraten.

Der 2-1B-Droide an Bord versuchte sein Bestes. Ihm gelang es Jula zu retten, doch Fang Zar war zu schwer an den zentralen Blutgefäßen verwundet und verstarb noch auf dem Operationstisch. Roan war immer noch tief beeindruckt mit welcher Macht Darth Vader das Lichtschwert so präzise steuerte. Zudem stellte er Vermutungen bezüglich der plötzlichen Jagd nach den Jedi und der Zerstörung der alten Ordnung an. Er philosophierte, ob nicht Vader den früheren Obersten Kanzler Palpatine kontrollierte und ihm unbegrenzte Macht zusprach, wenn sie zusammen den Jedi-Orden mitsamt dem Auserwählten Anakin Skywalker zerschlagen und auslöschen würden, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Er stellte sich außerdem die Frage, wieso er nicht in der Lage war, den Kurs des Lichtschwerts zu verändern und somit Fang Zars Leben retten, sowie seiner Mutter tiefe Schmerzen ersparen zu können. Sein neues Leben würde er also in einer Welt leben, die von der Dunklen Seite der Macht kontrolliert wurde.

Derweil reiste Vader zurück nach Coruscant, um sich mit seinem Meister zu treffen. Palpatine schickte ihn daraufhin auf die Jagd nach den sieben flüchtigen Jedi, die auf dem Weg nach Kashyyyk waren, da sie weiterhin nach Überlebenden der Order 66 suchten.

Wiedersehen auf KashyyykBearbeiten

An Bord des vom Imperium gestohlenen und zerbeulten Transporters Vagabond Trader - den Julas Mannschaft mit neuen Triebwerken, Waffen und Schilden, frischen Lackierung und einer veränderten Signatur ausgerüstet hatte - waren die als Händler verkleideten Jedi auf Kashyyyk in der Nähe von Kachirho auf einer Landeplattform gelandet. Die Gruppe versuchte Meister Yoda, Quinlan Vos und Luminara Unduli zu finden, da sie zum Zeitpunkt der Order 66 dort stationiert gewesen waren.

Kurz nachdem sich die Jedi den Wookiees als solche zu erkennen gaben, entbrannte die Invasion des Imperiums, die einzig der Versklavung der Wookiees dienen sollte. In Kachirho suchten die imperialen Truppen jedoch vorerst nach Jedi. Lautstarke Wookieeschreie waren überall in Kachirho zu hören und ein Aufstand breitete sich aus. Als der Kampf sich ausbreitete, zündeten die Jedi ihre Lichtschwerter. Den Sturmtruppen wurden von vielen Wookiees der Weg versperrt und manche töteten die Truppen mit ihren Bogenspannern oder ihren Händen. Alle Waffen, die noch von der nur ein paar Wochen vorhergegangen Schlacht übrig gebliebenen waren, nutzten die Wookiees, um die meisten der Transporter abzuschießen, bevor weitere Truppen abgeladen werden konnten, sodass die Wookiees Übermacht in der Schlacht erlangten. Darth Vader landete an Bord seines Shuttles auf dem Planeten und wurde sofort von den Jedi angegriffen. Keiner der Jedi war dem dunklen Lord jedoch gewachsen, sodass dieser sie nacheinander besiegte. Iwo Kulka und Siadem Forte wurden enthauptet, Klossi Anno verwundet und über die Ebene geschleudert, Jambe Lu und Nam Poorf verloren verschiedene Gliedmaßen. Die Padawan Olee Starstone stand dem Sith nun alleine gegenüber. Sie gab sich ihrem Zorn hin, konnte Vader jedoch nichts entgegensetzten, als sie sich wieder auf den Jedi-Kodex konzentrierte, um sich nicht weiter zu erschöpfen und zu schwächen. Sie erkannte im Hintergrund, dass die Drunk Dancer landete und wieder startete.

Roan Shryne trat aus dem Raumschiff, zog sich das Lichtschwert von Meister Fortes herbei und enthauptete Kommandant Appo. Er rief Olee zu, dass sie die Verwundeten in einen Transporter bringen sollte, während er den Sith töten und später nachkommen würde. Vader reizte Roan mit der Bemerkung, dass er richtig läge und nicht noch einen dritten Padawan verlieren wolle. Olee fühlte, dass Roan wieder seine Verbindung zum Jedi-Orden aufgenommen hatte und sich mit ihm identifizierte. Vaders Befehl eines Bombardements wurde derweil ausgeführt, weshalb das Turbolaserfeuer der Sternenzerstörer dutzende, riesige Äste herausbrach, die alles zerdrückten, worauf sie fielen. Vader erklärte Shryne, dass er Appo sehr gemocht hatte und ging auf ihn zu. Roan erwiderte, dass selbiges für ihn auf Chatak zutraf und der Schüler des Imperators sein Feind sei, den es zu eliminieren galt.

Das Duell entbrannte und beide gingen aufeinander los. Als sich die Schwerter das erste Mal trafen, verlor Roan fast die Kontrolle über seines, aufgrund des blitzschnellen und überaus kraftvollen Tiefschlags, aber ihm gelang es wieder ins Gleichgewicht zurückzufinden und gleich im nächsten Schritt einen Schlag links anzutäuschen und rechts zuzustechen, wobei er Vaders Hand traf und Rauch ausstieg. Shrynes nächste Angriffsbewegung folgte rasch, womit er das Schwert zu Vaders Hals hochzog. Dieser drehte sich jedoch weg und teilte beinahe den Körper des Jedi. Nun antwortete Vader mit zahlreichen kurzen, jedoch kraftvollen Schlägen, welche Roan sehr beschäftigten und ihn zu einem Rückwärtssalto in eine sichere Position zwang. Jetzt ergriff Roan wieder die Initiative und ihm gelang es Vaders ungeschützte Beine anzugreifen, was ihm durch Vaders schnelle Ausweichbewegung fast zum Verhängnis wurde, da Vaders Konter nur eine Millisekunde später kam. Roan konnte sich aber gedankenschnell nach vorne abrollen und traf Vader am unteren Oberarm. Wieder waren nur Funken zu erkennen und ließen ihn zu dem Entschluss kommen, Vader sei ein Droide, was er ihm auch sagte. Sekunden später traf ein Turbolaserblitz den Wroshyrbaum und brach ein riesiges Stück aus der Plattform und riss Vaders schwarzes Shuttle mit in die Tiefe.

Auch Olee wusste, dass sie nichts mehr hätte tun können und überließ Roan seinem Schicksal, da es keinerlei Landeplätze mehr gab. Die Gruppe brachte den Transporter in den Orbit, um von dort aus zur Drunk Dancer zu gelangen.

Die beiden Kämpfenden führten ihren Dialog weiter und betraten einen immens großen Raum, mit Gängen, Brücken und freien Plätzen, der aus einem ausgehöhlten Baum bestand. Roan erklärte Vader seine Vermutungen bezüglich der Jagd nach Jedi und seiner Zukunft unter dem Imperator, die er nach dem Tod Fang Zars auf Alderaan anstellte. Vader antwortete mit einem Lachen, was durch das Beatmungsgerät verzerrt wurde und erklärte Shryne, dass diese Denkweise den Untergang der Jedi und nun auch seine Niederlage bedeutete. Das Duell setzte sich fort, wobei Vader stetig kräftige Schläge nach rechts aus seinen Armen holte und Shryne nur um Zentimeter verfehlte, doch die gesamte Einrichtung des Raumes zerteilte. Roan erkannte nun die verteidigende Haltung Vaders, die seine Systemsteuerung in der Mitte zu schützen versuchte. Bevor er versuchte die Deckung des dunklen Lords zu brechen, langte er einen weiteren Treffer, der einen weiteren Funkelschauer entfachte, diesmal an seinem linken Unterschenkel. Shryne versuchte Vader zu provozieren. Er meinte, dass die künstlichen Glieder und Panzerung die Dunkle Seite verhöhnen. Vader konterte, dass die Kollaboration mit Schmugglern die Macht erniedrigt. Nachdem Shryne erklärte, dass er jedoch das Licht erkenne, in Anspielung auf die bionische Gesichtsmaske, erwartete er einen gewaltigen, vom Zorn der Dunklen Seite getriebenen, Angriff. Stattdessen deaktivierte Vader sein Lichtschwert. Roan schaute vorerst verwundert und konnte sich gerade noch mit seinem Schwert zur Seite drehen, um eine mit der Macht herausgerissenen Planke abzuwehren, bevor er begriff, dass Vader ihn mit Gegenständen bewarf. Als er einen Angriffsspurt auf den schlicht an einem Punkt stehenden Vader begann, wurde er nach nicht einmal der Hälfte der Strecke von Brettern, Planken und anderen Gegenständen regelrecht bombardiert. Wilde Abwehrversuche ließen ihn immer näher kommen, doch als immer größere und schnellere Stücke angeflogen kamen, konnte er diese nicht mehr abwehren. Sie trafen ihn erst am linken Oberschenkel, dann an der Schulter und schließlich an den Armen und ein Stützpfeiler am Kopf. Verzweifelt versuchte er bei Bewusstsein zu bleiben, sich mit der einen Hand am Geländer festzuhalten und mit der anderen Hand das Lichtschwert zu benutzten, um die immer noch auf ihn zuschleudernden Teile abzuwehren. Ein weiterer Gegenstand traf ihn in die Nieren und löste einen für ihn verhängnisvollen Reflex aus, wodurch er das Geländer losließ, das Gleichgewicht verlor und in die Tiefe abstürzte. Nur durch den weichen Holzboden überlebte er den Sturz, doch sein linker Arm und die Schulter waren gebrochen. Darth Vader sprang von der Brücke und landete einiger Meter entfernt von ihm auf dem Boden. Hoffnungslos versuchte er seine horrenden Schmerzen zurückzustecken und zu dem Eingang zu kriechen. Allerdings musste er feststellen, dass die Lage ausweglos war, denn die gesamte Brücke wurde zerstört. Stattdessen klaffte ein mehrere hundert Meter tiefes Loch zwischen dem Boden und ihm auf, wo er nur brennende Wälder sehen konnte. Roan musste feststellen, dass er sein Lichtschwert verloren hatte, während Vader mit aktivierter Klinge zu ihm näher kam. Roan Shryne erkannte, dass er besiegt worden war.

In seinen letzten Minuten offenbarte er Vader, dass er es war, der ihn zurück zur Macht brachte. Kühl und trocken sagte dieser darauf, dass Roan es war, der ihn in seinem Glauben an die Dunkle Seite festigte. Roan fragte ihn nach seinem Meister, ob es Dooku oder Sidious war. Vader erklärte ihm, dass es nicht Dooku und noch nicht Sidious war, sowie dass Darth Sidious in Wahrheit der Imperator sei. Roan erkannte, dass die Order 66, die damit verbundene Auslöschung der Jedi, die militärische Aufrüstung, der Krieg selbst, nur dazu gedient hatten, den Jedi-Orden zu vernichten. Er wollte wissen, wer ihn zu dieser Monstrosität gemacht hatte, ob es Sidious war. Offen gestand Vader ihm, dass er selbst und Obi-Wan Kenobi ihm dieses Aussehen verschafft hatten. Roan war in einer Starre, als er den Namen Obi-Wan hörte. Roan war sichtlich verblüfft, als er Vaders Antwort vernahm, er sei ein Jedi gewesen und fragte ihn darauf, ob er einer der Verlorenen Zwanzig war. Nun offenbarte er Roan sein Geheimnis, dass er der einundzwanzigste und kein geringerer als der frühere Auserwählte, Anakin Skywalker, war. Der aus der Nase und dem Mund blutende Roan Shryne wartete auf den tödlichen Hieb, als er am Nachthimmel einen Feuerball wahrnahm, der den Himmel aufleuchten ließ. Mit Galgenhumor und einem letzten Lächeln nahm er die wiederholte Flucht der Jedi vor Vader zur Kenntnis, die es schafften, den Abfangkreuzer zu zerstören und durch den Hyperraum zu entkommen. Vader entgegnete dem Lachen mit der Drohung, sie zu finden und zu töten. Aber Roan wurde in seinen letzten Sekunden selbstgefälliger. In einer letzten Vision sah er eine Explosion so hell wie ein Stern, einen Waldplanet, unerschrockene Verteidiger, fliehende Schiffe und Vader inmitten von all dem. Er gelangte zu der Erkenntnis, dass die Macht niemals sterben würde, egal wie viel überlebende Jedi Vader töten konnte.

Danach erlag Roan Shryne seinen Schmerzen in einem der brennenden Wroshyrbäumen.

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Roan Shryne war lange Zeit seines Lebens ein sehr realistischer Jedi. Er versuchte sich immer seines Verstandes zu bedienen und abzuschätzen, welche Folgen sein Handeln haben könnte. Bei einer Mission nach Murkhana erlaubte diese Charaktereigenschaft Roan auch, den eigentlich bei der Mission zu verhaftenden Vigo, als wichtigsten Informanten in der dortigen Region zu gewinnen. Durch ihn konnte Roan schon Jahre vor Beginn der Klonkriege dem Jedi-Rat von dem Aufrüsten der Konföderation unabhängiger Systeme berichten, der ihn jedoch ignorierte. Seine sachliche Art Dinge einschätzen zu können, ließen ihn Mitglied der Alten Garde werden. Doch anders als die meisten Mitglieder dieser Gruppe, blieb ihm ein Platz im Hohen Rat der Jedi verwehrt. Diese Charaktereigenschaft überdauerte auch einige tiefe Schicksalsschläge in seinem Leben, die ihn immer schwächer in seiner Bindung zur Macht machten. So verlor er in den Klonkriegen seinen ersten Padawan, seinen Meister und kurze Zeit später auch seinen zweiten Padawan. Nach der Ausführung der Order 66, welcher er entkam, entschloss er sich gegen die weitere Suche nach Jedi und einem neuen Zusammenschluss des Ordens, da er den Lauf der Dinge abwarten wollte. Dabei übernahm er die Fürsorge der jungen Padawan Olee Starstone, aufgrund des Tods ihrer Meisterin durch die Klinge Darth Vaders. Roan Shryne wurde durch sein schwindendes Machtbewusstsein immer menschlicher. So verstand er anfangs nicht wirklich die Bindung zwischen Menschen. Aber durch die äußeren Umstände wuchs ihm seine Aushilfspadawan Olee ans Herz und er wollte sie unter keinen Umständen verlieren. Die Möglichkeit, nach der Bekanntschaft seiner leiblichen Mutter Jula, für ihre Organisation legale Aufträge zu erledigen und ein neues Leben zu starten, abseits der Macht, veranlassten ihn aus dem Orden endgültig auszutreten.

Dass Roan Shryne ein großer Jedi gewesen war, zeigten auch seine Fähigkeiten mit dem Lichtschwert. Er verfügte über überdurchschnittliche Fähigkeiten, wodurch es ihm gelang, zahlreiche Leben in den Klonkriegen zu retten und sogar kurz eine Überlegenheit im finalen Duell gegen Darth Vader zu erreichen. Seine Machtfähigkeiten waren im Verhältnis zu anderen Jedi-Meistern sehr gering ausgeprägt, was ihm in der Großen Jedi-Säuberung zum Verhängnis wurde, obwohl er vor dem Duell gegen Vader zur vollen Identifikation mit dem Jedi-Orden zurückgefunden hatte - auch mit dem Hintergedanken, Olee keinesfalls zu verlieren. Roan gelang es nicht mehr, Gegenstände mit Hilfe der Macht zu beeinflussen. Er konnte somit nicht Senator Zar retten, der vor Vaders mit der Macht geworfener Klinge flüchtete, indem er Vaders Lichtschwert hätte erfolgreich umlenken können. Auch sein Tod resultierte aus seiner Schwäche, die Macht zu kontrollieren. Er konnte die Gegenstände, die der Dunkle Lord im Duell gegen ihn geschleudert hatte, nicht abwehren, stürzte einige Meter tief und erlag so seinen Wunden.

QuellenBearbeiten