B’ink Utrila

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
B'ink Utrila.JPG
B’ink Utrila
Beschreibung
Spezies:

Twi’lek[1]

Rasse:

Lethanische Twi’lek[2]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Rot[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[3]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Ausbilderin[4]

Padawan(e):

Rennax Omani[1]

Titel:

Jedi-Meisterin[4]

Zugehörigkeit:

B’ink Utrila war eine lethanische Twi’lek, die als Ausbilderin im Jedi-Orden diente. Während der Klonkriege nahm sie Rennax Omani als Padawan an. Gemeinsam mit ihrer Schülerin und einer Gruppe von Klonkriegern begab sie sich im Verlauf des Krieges auf der Suche nach dem Panzerhandschuh von Kressh dem Jüngeren auf den Mond Draay 2. Sie fanden das Sith-Artefakt, konnten es allerdings nicht zum Jedi-Tempel auf Coruscant bringen, da sie und ihre Begleiter sich nach einem Kampf gegen die Todeswache dazu gezwungen sahen, den Tempel, in dem der Panzerhandschuh versteckt war, zu zerstören. Als 19 VSY die Schlacht von Coruscant begann, hielt sich Utrila im Jedi-Tempel auf und wurde sie damit beauftragt, mit einer Gruppe von Jedi den Obersten Kanzler Palpatine in Sicherheit zu bringen. Obwohl sie ihn in einen geheimen Bunker evakuieren konnten, wurden die Jedi von Grievous dorthin verfolgt und getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Mission auf Draay 2[Bearbeiten]

Entdeckung des Verlorenen Jedi-Tempels[Bearbeiten]

B’ink Utrila und ihre Mitstreiter entdecken den Verlorenen Jedi-Tempel auf Draay 2.

B’ink Utrila arbeitete vor dem Ausbruch der Klonkriege als Jedi-Ausbilderin. In dieser Rolle spürte sie potenzielle Jedi-Schüler auf und rekrutierte sie.[4] Während des Krieges bildete sie die Padawan Rennax Omani aus. Dabei erfuhr der Jedi-Rat von einem verborgenen Jedi-Tempel auf dem unbewohnten Mond Draay 2 im Äußeren Rand, in dem sich angeblich der Panzerhandschuh von Kressh dem Jüngeren befand, der seinen Träger einer Legende nach vor jeglichem physischen Schaden beschützen konnte. Um zu verhindern, dass das Sith-Artefakt in den Besitz der Konföderation unabhängiger Systeme gelangte, entsandte der Rat Utrila mit ihrer Padawan, die den Handschuh finden und nach Coruscant bringen oder für die Separatisten unzugänglich machen sollten. Für diesen Auftrag wurden ihnen die Klonkrieger Law, Cannon, Glitch und Horns zur Seite gestellt. Auf Draay 2 angelangt suchten sie die Koordinaten auf, die ihnen der Rat gegeben hatte, und fanden dort den Tempel. Die beiden Jedi nutzten die Macht, um dessen Tore zu öffnen. Unter der Führung von Leutnant Law begaben sie sich ins Innere, wo Utrila und Omani versuchten, mithilfe der Macht einen geheimen Eingang zum Versteck des Sith-Artefakts zu finden. Allerdings trat Glitch aus Versehen auf einen Schalter, mit dem er einen Wachdroiden aktivierte, der sowohl gegen die Blaster als auch die Handgranaten der Klone resistent war. Als die Jedi bei einem gemeinsamen Angriff auf den aufgerüsteten Droiden mit ihren Lichtschwertern ebenfalls keinen Schaden anrichten konnten, zog sich die Twi’lek mit ihrer Padawan zurück. Während die Soldaten das Feuer beibehalten sollten, erkannte B’ink, dass der von den Jedi entworfene Droide vermutlich nur durch die Macht zu deaktivieren war. Nachdem sie den Wachdroiden auf diese Weise ausgeschaltet hatten, wies Utrila ihre Schülerin an, den Schalter zu markieren, und setzte ihre Suche nach dem Eingang dann in dessen Umgebung fort. Dort entdeckten sie eine verborgene Tür, an der sich 27 kleine Öffnungen befanden. Utrila wusste, dass durch das Einführen eines Lichtschwertes in das richtige Loch die Türe geöffnet, in alle anderen der Tempel zerstört werden würde. Sie verließ sich auf die Macht und steckte Omanis Lichtschwert in die richtige Öffnung.[1]

Der Panzerhandschuh von Kressh dem Jüngeren[Bearbeiten]

In der dahinterliegenden Höhle stießen die beiden Jedi auf ein Wandbild, hinter dem Utrila einen Hinweis auf das Versteck des Handschuhs vermutete. Während sie es mit ihrer Padawan einer näheren Betrachtung unterzog, drangen die Klonkrieger in einen anderen Raum vor. Dort wurden sie von Sarls angegriffen, die den in ihrer Mitte befindlichen Panzerhandschuh von Kressh dem Jüngeren verteidigten. Die Nähe zu dem Sith-Artefakt hatte die Tiere unverwundbar gemacht, sodass die Twi’lek und Rennax den Klonen zur Hilfe eilen und die Macht einsetzen mussten, um sie von sich und den Soldaten fernzuhalten. Utrila konnte sich einen Weg durch die Sarls zu dem Handschuh bahnen, doch als sie ihn ergriff, wurde sie von der ihm innewohnenden Kraft der Dunklen Seite der Macht überwältigt. Daher ließ sie ihn wieder fallen und ordnete vorerst den Rückzug an. Die Jedi-Meisterin beschloss, in dem Tempel zu übernachten und den Handschuh zu bewachen, bis sie wussten, wie sie ihn bergen konnten. Am nächsten Morgen wollte sie den Jedi-Rat kontaktieren und sich mit ihm über ihr weiteres Vorgehen beraten. Daher errichteten sie ein Lager für die Nacht und Omani übernahm mit Glitch die erste Wache. Dabei wurden sie von fünf Mitgliedern der mandalorianischen Todeswache unter der Führung von Pre Vizsla überrascht. Während Viszla Omani in seine Gewalt brachte, gelang es Glitch, den Angreifern zu entkommen und die anderen zu wecken. Utrila entschied sich jedoch dafür, sich der Todeswache zu ergeben, als Viszla drohte, ihre Schülerin zu töten, sollten sie und ihre Soldaten nicht ihre Waffen niederlegen. Glitch hatte währenddessen ein Lichtschwert von Omani in seinen Besitz gebracht und ließ sich auf ein Gefecht gegen den mit einem Dunkelschwert bewaffneten Mandalorianer ein. Im Kampf aktivierte Glitch vorsätzlich den Wachdroiden, sodass die Twi’lek-Jedi ihre Padawan befreien konnte.[1]

Während Utrila mit Omani und den anderen Klonen aus der Anlage floh, steckte Glitch das Lichtschwert der Padawan in eines der falschen Löcher der Zugangstür zum Versteck, wodurch er die Zerstörung des Tempels in Gang setzte. Im Freien wurden sie von den Mitgliedern der Todeswache angegriffen, die sich mithilfe ihrer Jet-Packs bereits vor ihnen aus dem einstürzenden Tempel gerettet hatten. Als Horns jedoch einen der Mandalorianer traf, zogen sich die Angreifer zurück. Im Glauben, Glitch sei gestorben, machte sich die republikanische Einsatzgruppe auf den Weg zurück nach Coruscant. Auf dem Rückflug beschloss Omani, den Orden zu verlassen, da sie sich nicht dazu berufen fühlte, eine Jedi zu sein. Utrila akzeptierte ihre Entscheidung und begab sich mit den übrigen Klonkriegern zurück zum Jedi-Tempel. Dort setzte sie den Rat über die Ereignisse auf Draay 2 in Kenntnis und sprach sich dafür aus, dem Standort keine weitere Beachtung zu schenken, da das Sith-Artefakt ihrer Meinung nach unter den Trümmern des Tempels nicht wieder gefunden werden würde.[1]

Schlacht von Coruscant[Bearbeiten]

Im Jahr 19 VSY entschied Kanzler Palpatine gegen den Willen des Jedi-Ordens nach einem vermeintlichen Rückzug der Konföderation unabhängiger Systeme aus den inneren Systemen der Galaxis, zusätzliche Soldaten und Jedi in den Äußeren Rand zu schicken – darunter die Hälfte von Coruscants Verteidigern. Diese Schwäche nutzten die Separatisten aus, um über geheime Hyperraumrouten unter der Führung von General Grievous, dem Oberbefehlshaber der Droidenarmee, nach Coruscant vorzurücken und die Hauptwelt der Republik anzugreifen. Da Grievous’ Streitkräfte augenscheinlich unkoordiniert sowohl auf militärische als auch zivile Ziele schossen, vermuteten die Jedi hinter der Ankunft der Separatisten ein Ablenkungsmanöver. Als sich die Ratsmitglieder Stass Allie, Shaak Ti, Mace Windu und Kit Fisto der Bewachung von Palpatine in seiner Residenz in der Republica 500 widmeten, mussten sie ihn in eine Mag-lev-Bahn evakuieren, die sie in die Nähe eines geheimen Bunkers bringen sollte. Dabei nahm Grievous mit einem Sturmboot die Verfolgung auf. Yoda entsandte unterdessen Utrila, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs im Jedi-Tempel aufhielt,[3] mit den Jedi Roth-Del Masona, Foul Moudama und Roron Corobb[2] zu ihrer Unterstützung, die an Bord eines TFAT/i-Kanonenboots gingen. Als sie mit ihrem Kanonenboot und einigen Notfallfahrzeugen kurze Zeit später ihren Zielort erreichten, hatte Grievous einen Teil des Zuges abstürzen lassen und war von Windu und Fisto in die Flucht geschlagen worden. Die vier Neuankömmlinge beratschlagten sich mit Windu und nahmen Allie, Ti und Palpatine mit den ihn begleitenden Mitgliedern der Roten Garde an Bord. Dann brachen sie eskortiert von einem weiteren Kanonenboot zu einem Bunkerkomplex im Sah’c-Viertel auf. Nachdem sie die Partikelschilde passiert hatten und vor dem Komplex gelandet waren, wies Ti Utrila und ihre Begleiter an, Palpatine und seinen Gardisten Geleitschutz zu geben. Als sie mit einem Gleiter durch einen Tunnel zu einem besser gesicherten Raum flogen, gaben ihnen die Klontruppen ihres Kanonenboots Deckung. Die zwei Ratsmitglieder blieben zurück und wollten in der Zwischenzeit den Jedi-Tempel über die sichere Ankunft des Kanzlers informieren. Allerdings bestand die Besatzung des zweiten Kanonenboots nicht aus republikanischen Truppen, sondern aus Grievous in Begleitung von sechs seiner Elite-Droiden, die kurz nach ihrem Abflug die zurückgeblieben Soldaten und Jedi angriffen. Anschließend bahnten sie sich ihren Weg zu Palpatines Zuflucht, wo Utrila sich derweil mit den anderen Jedi um den Kanzler versammelt hatte. Von Grievous’ plötzlichem Eintreten überrascht konnten die Soldaten und Gardisten gerade noch einen schützenden Halbkreis um Palpatine bilden. Der Cyborg wartete, bis die Soldaten das Feuer eröffneten, und lenkte ihren Beschuss dann ab. Die Jedi ergriffen ihre Chance und stürmten mit ihren Lichtschwertern auf ihn zu, während seine Kampfdroiden die Wachen angriffen. Grievous spielte seine Überlegenheit im Kampf aus und zog das Gefecht in die Länge. Dabei tötete er Masona und Corobb. Daraufhin zogen sich die beiden anderen Jedi kurzzeitig zurück, um anschließend erneut Grievous zu attackieren, der zwei weitere Lichtschwerter zückte und Moudama tötete. Im Anschluss daran trieb Grievous Utrila zurück und da er wollte, dass sie ein gewisses Maß an Würde behielt, ließ er die Jedi-Meisterin seinen mechanischen Körper angreifen. Die Twi’lek landete einige Schläge auf seinen Unterarm wie auch seine Schulter und versuchte, eines seiner Gliedmaßen abzutrennen. Allerdings fügte sie ihm keinen Schaden zu. Stattdessen tötete Grievous seine Gegnerin mit einem Stich ins Herz.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Utrila und ihre Padawan nutzen die Macht.

Ihre Begabung im Umgang mit der Macht ermöglichte es B’ink Utrila, zur Jedi-Ausbilderin aufzusteigen. So war sie besonders bewandert darin, zukünftige Jedi ausfindig zu machen und auszubilden. Außerdem hatte die Twi’lek ein Talent, Schüler zu unterrichten und ihnen die Lehren des Ordens zu vermitteln. Indem sie ihre Schüler darin unterrichtete, erweiterte sie auch ihr eigenes Wissen über die Macht und die Jedi.[4] Bei ihrer Mission auf Draay 2 kam der Twi’lek dieses Wissen zugute, als sie den eingebauten Schwachpunkt des Droiden und den Zugangsmechanismus des Verstecks des Panzerhandschuhs von Kressh dem Jüngeren erkannte. Darüber hinaus zeichnete sie sich während des Einsatzes durch ihr überlegtes Handeln aus. Wenngleich sie in ihrer Ausbildung zur Jedi gelehrt worden war, das Gefühl der Furcht nicht zuzulassen, ließ sie sich sowohl von der augenscheinlichen Ausweglosigkeit des Kampfes mit dem modifizierten Wachdroiden als auch von der Macht des Sith-Artefakts ängstigen.[1] Bei ihrem Gefecht gegen Grievous konnte sie sich ihm dank ihres Geschicks im Kampf am längsten widersetzen. Allerdings zeigte sie sich panisch und erkannte von Angst getrieben Grievous’ Stärke nicht. Daher schöpfte sie neuen Mut, als er sie einige Treffer landen ließ, und wurde angetrieben von dem Wunsch, ihn zu verletzen. Dadurch wurde sie jedoch unachtsam und erlaubte es ihrem Gegner, einen tödlichen Treffer zu landen.[3]

Utrila hatte die Loyalität von Law, Cannon, Glitch und Horns, die bereit waren, für sie ihr Leben zu geben, und behandelte sie im Gegenzug respektvoll und freundlich. Im Umgang mit Rennax Omani zeigte sie sich geduldig, lobte sie oft und rügte sie nur selten, da ihr das fehlende Interesse ihrer Schülerin an den Lehren des Ordens nicht entging. Sie war stolz auf die Padawan und auch auf ihre Entscheidung, den Orden zu verlassen, um ihre eigentliche Bestimmung herauszufinden.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 The Clone WarsVerteidiger des verlorenen Tempels
  2. 2,0 2,1 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 41: „Unbekannter Krieger – Die Geschichte des General Grievous“)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Labyrinth des Bösen
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 Power of the Jedi Sourcebook
  5. Eigenübersetzung: „According to the Holocron, the temple should be just over the top of this hill.“ – „Looks like the Holocron was right.“
  6. Eigenübersetzung: „You tell them that Jedi Master Utrila says they should be proud to have a daughter like you.”

Einzelnachweise[Bearbeiten]