Scorpenek Annihilatordroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annihilator.jpg
Scorpenek Annihilatordroide
Allgemeines
Hersteller:

Colicoiden-Werksnest[1]

Klasse:

Klasse Vier[1]

Typ / Bezeichnung:

Kampfdroide[1]

Preis:

59.275 Credits[2]

Technische Informationen
Größe:

3,50 Meter[1]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[1]

Sensoren:
Ausrüstung:
Bewaffnung:

2 Doppellaser­kanonen[1]

Modifikationen:
Biografische Informationen
Produktionsort:

Colla IV[1]

Zugehörigkeit:

Der Scorpenek Annihilatordroide[4] war ein Kampfdroide, den das Colicoiden-Werksnest als verbesserte Variante des Droidekas speziell für den Kampf gegen gepanzerte Fahrzeuge entwickelte. Er wurde zunächst nur dazu eingesetzt, Colla IV, die Brutwelt der Colicoiden, zu beschützen. Als der Planet von der Galaktischen Republik angegriffen wurde, gelang es einem einzigen Annihilatordroiden, innerhalb weniger Minuten drei Kampfgruppen der republikanischen Streitkräfte auszuschalten und die übrigen Klonkrieger zum Rückzug zu zwingen. Danach wurde der Droide im Zuge der Belagerungen im Äußeren Rand eingesetzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Annihilatordroide wurde als größere und gefährlichere Variante des Droidekas entworfen.[2] Er schüchterte andere durch seine Größe von 3,50 Metern und eine Körperhaltung ein, die der Drohhaltung der Gottesanbeterin nachempfunden war. Der Annihilatordroide trug seinen Körper auf vier spitzen Beinen,[1] konnte aber auch mit Rädern ausgestattet werden, mit denen er sich fünfmal so schnell fortbewegen konnte. Seine braune Hülle wurde durch eine Bronziumschicht gepanzert.[2]

An den beiden nach hinten angewinkelten Waffenarmen trug der Annihilatordroide jeweils eine Doppellaserkanone, die auf hochintensives Schnellfeuer eingestellt war und über einen dahinter liegenden Plasmazuleitgurt mit Energie versorgt wurde. Seine Feuerkraft reichte aus, um selbst schwer gepanzerte Fahrzeuge und Durabeton zu zerstören.[1] Dabei konnte der Annihilatordroide auch auf eine höhere Reichweite präzise feuern.[2] Zur Zielerfassung verwendete der Droide einen roten Infrarotfotorezeptor. Daneben waren Strahlungssensoren angebracht, die den Sinnesorganen der Colicoiden nachempfunden waren. Sein Schildgenerator projizierte eine Kombination aus einem Partikel- und einem Energieschild, um eine Blase um ihn zu bilden. Eine Polarisationssignatur ermöglichte es dem Droiden, trotzdem aus dem Schild heraus zu feuern. Wenn der Annihilatordroide gemeinsam mit Droidekas eingesetzt wurde, positionierten sich die kleineren Droiden innerhalb seines Schildes, um zusätzlichen Schutz zu erhalten.[1] Über seinen Vokabulator konnte er auf Basic und Binär kommunizieren. Zusätzlich war er mit einem inneren Komlink und einem Fernempfänger ausgerüstet.[2]

Der Annihilatordroide wurde entwickelt, um gepanzerte Fahrzeuge zu zerstören,[2] und war dazu in der Lage, zwölf AT-TEs auszuschalten.[1] Allerdings konnte der Kampfdroide auch gegen Infanterietruppen eingesetzt werden.[2] Außerdem waren mehrere Annihilatordroiden an verteidigungsstrategischen Positionen auf Colla IV stationiert.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Auf Schrottplaneten wie Ord Mantell und Raxus Prime wurden Annihilatordroiden so modifiziert, dass sie größere Raumschiffteile in kleinere aufspalten konnten, um Rohmaterialen und Ersatzteile für Raumschiffe zu gewinnen. Dazu wurde der Schildgenerator entfernt. Stattdessen wurde die sonst dafür aufgebrachte Energie für eine magnetische Kupplung verwendet, die an den Beinen des Droiden befestigt war, damit er sich auf Schiffen ohne künstliche Schwerkraft fortbewegen konnte. Eine seiner Laserkanonen wurden durch ein Schweißgerät erweitert, die andere durch eine Schere ersetzt, um Schrottteile greifen und halten zu können.[2]

Eine Schrotthändlerin auf Ord Mantell baute einige ihrer Annihilatordroiden um, um sich vor rivalisierenden Banden schützen zu können. Sie stellte ihre Droiden so ein, dass sie automatisch auf das gleiche Ziel feuerten. Außerdem fügte sie ihren Annihilatordroiden Frachtkapseln hinzu, die jeweils 200 Kilogramm tragen konnten. Das zusätzliche Gewicht machte die Droiden zwar langsamer, doch konnten sie mit dieser Erweiterung Schrottteile aufnehmen, um sich vor dem Beschuss von Fahrzeugen zu schützen.[2]

Obwohl der Annihilatordroide über eine ausreichende Bewaffnung verfügte, um die Panzerung von Truppentransportern zu durchbrechen, benötigte er für Auseinandersetzungen im Weltraum zusätzliche Feuerkraft. Um sich freier bewegen und seine Ziele besser anvisieren zu können, erhielt der Droide lateral manövrierede Schubdüsen. Danach wurden die Feuerkontrollstoßdämpfer neu ausgerichtet. Anstelle einer Laserkanone wurde er mit einen Projektilwerfer ausgerüstet, mit dem er Protonentorpedos oder Erschütterungsraketen abfeuern konnte. Obwohl auch beide Laserkanonen ersetzt werden konnten, rieten die meisten Techniker davon ab, damit der Droide noch in der Lage war, sich zu verteidigen, wenn sein Vorrat für den Werfer erschöpft war.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Dooku stellt den Mitgliedern des Separatisten-Rates den Annihilatordroiden vor.

Das Colicoiden-Werksnest gehörte zu den wichtigsten Lieferanten der Droidenarmee der Separatisten.[5] Das Nest stellte unter anderem den Droideka, die Pistoeka-Demontageeinheit und den Tri-Droidenjäger her. Um ihre Brut- und Produktionswelt Colla IV zu beschützen,[1] entwickelten die Colicoiden den Annihilatordroiden, einen Vertreter der nächsten Generation von Kampfdroiden,[6] als größere und gefährlichere Version des Droidekas. Der Droide erhielt den Beinamen „Scorpenek“. Die Xenosoziologen der Universität von Sanbra stellten später die Vermutung auf, dass die Colicoiden auf den Einbau eines Abrollbewegungsmechanismus zugunsten von vier spitzen Beinen als Gliedmaßen des Annihilatordroiden verzichteten, da sie eine solche Vorrichtung für eine Verhöhnung ihrer eigenen Biologie hielten. Aufgrund der mit 59.725 Credits vergleichsweise kostspieligen Produktion des Kampfdroiden stellten die Colicoiden nur wenig mehr Droiden dieser Art her, als sie für den Einsatz auf ihrer Brutwelt benötigten.[2] Auf Colla IV waren weniger als 100 Annihilatordroiden an strategischen Punkten stationiert. Ihre Existenz blieb für die Außenwelt geheim, da nur wenige die Heimatwelt der kannibalistischen und Fremden gegenüber feindlich gesinnten Gesellschaft der Colicoiden besuchten.[1] Die Produktionsstätten für die Annihilatordroiden wurden nur reaktiviert, um verlorene oder zerstörte Droiden zu ersetzen.[2] Graf Dooku, das Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme, präsentierte den Annihilatordroiden persönlich den Mitgliedern des Rates der Separatisten.[7]

Gegen Ende der Klonkriege griff die Galaktische Republik den Planeten Colla IV an, um die Produktionsstätte des Colicoiden-Werksnests zu zerstören[1] und den Planeten zu erobern.[5] Während die republikanischen Angriffsschiffe die Planetenoberfläche bombardierten, drangen vier Kampfgruppen in die Fabrik der Colicoiden ein. Als sie die innerste Mauer erreicht hatten, zerstörte ein Annihilatordroide die Durabeton-Barriere, hinter der die Klonkrieger Deckung gesucht hatten, und tötete innerhalb weniger Minuten den Großteil der Soldaten. Der Advanced Recon Commando Stec, der mit den Überlebenden von Colla IV floh,[1] setzten seine Vorgesetzten nach der fehlgeschlagenen Mission über den Annihilatordroiden in Kenntnis.[8] Er wies in seinem Bericht darauf hin, dass der Droide drei ihrer Kampfgruppen aufgerieben hatte, und äußerte daher seine Überzeugung, die Republik müsse verhindern, dass die Colicoiden die Annihilatordroiden weiterhin einsetzen konnten.[1]

Da die Colicoiden glaubten, dass die Republik nach Colla IV zurückkehren würde, brachten sie die Annihilatordroiden unter dem Schutz der Flotte der Separatisten an die Front. Im Zuge der Belagerungen im Äußeren Rand entschieden die Droiden die Schlacht von Palanhi zugunsten der Konföderation unabhängiger Systeme.[1] Außerdem gelang es den Separatisten durch den Einsatz der Annihilatordroiden, Formos einzunehmen.[9] Auf Grundlage der Erfahrungen, die die Colicoiden aus dem Fronteinsatz des Annihilatordroiden zogen, wurde der Droide während des Krieges noch verbessert.[2] Unter den Soldaten der Großen Armee der Republik galt der Annihilatordroide als gefürchteter Gegner.[7] Um einen solchen Droiden zu besiegen, waren die Befehlshaber der Großen Armee der Republik gezwungen, eine größere Anzahl schwerer Einheiten einzusetzen.[1] Bei einem Überfall brachte eine Gruppe von Piraten einige Annihilatordroiden in ihren Besitz. Sie verkauften die Droiden an eine Piratenbande weiter, die von einem Asteroidenfeld aus operierte. Die Gruppe stationierte die Droiden auf den Asteroiden, die an dem Weg zu ihrem Stützpunkt lagen, um mögliche Angreifer aufzuhalten.[2]

Als die Droidenarmee der Separatisten nach dem Ende der Klonkriege abgeschaltet wurde, veranlasste Imperator Palpatine, dass die verbleibenden Annihilatordroiden in den Besitz der Imperialen Abteilung für Militärforschung übergingen. Allerdings setzte er auch viele der Droiden in seiner privaten Zitadelle auf dem Planeten Byss ein.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 The New Essential Guide to Droids
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 Scavenger’s Guide to Droids
  3. Eigenübersetzung: „We don’t know what it was, Sir, but it took out three platoons. We can’t let the Colicoids get these things offplanet.”
  4. Eigenübersetzung von „Scorpenek annihilator droid“ aus The New Essential Guide to Droids
  5. 5,0 5,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 133, Eintrag: Colla IV)
  6. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 31, Eintrag: annihilator droid)
  7. 7,0 7,1 The Essential Guide to Warfare
  8. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 190, Eintrag: Stec, Sergeant)
  9. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 290, Eintrag: Formos)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „Before the annihilator droid was written out, it was going to be one of the powerful, next-generation droids.”
  2. The Art of Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger (Seite 108f.)