Jenet

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenet.jpg
Jenet
Allgemeines
Heimatwelt:

Garban[1]

Kolonien:

Gesamtes Tau-Sakar-System[1]

Klasse:

Humanoid[2]

Lebensraum:

Höhlen[3]

Ernährungstyp:

Omnivor[2]

Lebenserwartung:

70 Standardjahre[4]

Sprache:

Jenet[4]

Beschreibung
Hautfarbe:

Rosa[1]

Haarfarbe:

Weiß- und Graustufen[1]

Augenfarbe:

Rot[1]

Durchschnittliche Größe:

1,40 bis 1,60 Meter[4]

Bekannte Individuen:

Lorimar Lebauer, Ludlo Lebauer,[5] Thorsh,[6] Chirr’t Ferr, Ch’irrk Filz, Rhet H’rrr, Shan’Gredor,[7] Rish Who Slew Vahgar the Drunken Houk, Lezarn Who Deals in Spice, Channik Who Built a Starfighter and Flew to Ryloth,[8] Salla,[9] Orlopp,[10] Reeqo Swen[11]

Die Jenet sind eine humanoide Spezies, die von dem Planeten Garban stammt. Nach der Überpopulation ihrer Heimatwelt bevölkerten sie auch die anderen Welten des Tau-Sakar-Systems. Die nagetierähnlichen Jenet gelten aufgrund ihrer Angewohnheit, andere zur Begrüßung zu beleidigen, sowie ihres natürlichen Hangs zu Pedanterie und Intoleranz bei anderen Spezies als unbeliebt. Dank ihres herausragenden Gedächtnisses sind sie jedoch überall in der Galaxis als Bürokräfte gefragt und konnten so auch den Spezismus des Galaktischen Imperiums umgehen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Biologie[Bearbeiten]

Die Jenet sind eine humanoid gebaute Spezies mit nagetierähnlichen Zügen,[1] deren Angehörige im ausgewachsenen Zustand meist zwischen 1,40 und 1,60 Metern groß werden.[4] Die Durchschnittsgröße dieser Spezies beträgt 1,50 Meter.[8] Meist besitzen Jenet eine eher hagere Statur, die insbesondere durch ihre im Vergleich zum Torso langen Extremitäten dominiert wird.[3] Die eher kleinen Humanoiden sind häufig auch etwas untersetzt und wirken auf andere Spezies eher unattraktiv.[1] Selten treten auch Exemplare mit einem entweder korpulenten oder muskulösen Körperbau auf.[5] Zwar besitzen Jenet vier Gliedmaßen, jedoch bewegen sie sich wie nahezu alle fortentwickelten Humanoiden auf zwei Beinen fort. Dank opponierbarer Daumen sind sie den primitiven Spezies ihrer Heimatwelt handwerklich voraus.[3] Die unbehaarten Füße der Jenet enden in vier Klauen mit scharfen Krallen aus Horn. Dagegen haben ihre Hände fünf Finger.[8] Obwohl sie laufen können, bewegen sich Jenet bevorzugt voran, indem sie kurze Sätze von Ort zu Ort vollführen.[3] Wenn Jenet laufen, berühren lediglich die Zehenspitzen[8] ihrer großen, keilförmigen Füße den Boden.[6] Ebenso sind sie schwimmfähig und gelten als gute Kletterer. Ihre Gliedmaßen weisen eine enorme Flexibilität auf. So ist es ihnen möglich, eine Öffnung von nur etwa zwölf Zentimetern Durchmesser zu passieren, indem sie ihre Extremitäten aus den Gelenken aushängen. Sie können zudem die einzelnen Schädelknochen voneinander trennen. Diese Fähigkeit ist für die Jenet aufgrund ihrer Lebensweise in beengten unterirdischen Höhlen überlebenswichtig.[3]

Das Gesicht der Jenet wird durch ihre großen, hervorstehenden Zähne dominiert,[1] die auf ihre Abkunft von den Nagetieren ihrer Heimatwelt zeugen. Insbesondere die Eck- und Schneidezähne sind bei geschlossenem Mund sichtbar.[8] Die gelblichen,[10] spitzen Zähne deuten auf die Vergangenheit der Jenet als Fleischfresser hin.[3] Ihr ansonsten flaches Gesicht[8] besteht hauptsächlich aus einer abgerundeten Schnauze,[5] deren Länge bei jedem Individuum variiert und bei einigen Vertretern stark hervorsticht.[12] An der Spitze der Schnauze sitzt eine feuchte Nase, die ihnen einen besonderen Geruchssinn verleiht. Dank dieser besonders ausgeprägten Fähigkeit hatten die Jenet gegenüber anderen Spezies ihres Planeten in ihrer Frühgeschichte große Vorteile.[3] Die flach an den Kopf anliegenden Ohren gelten gemeinhin als empfindlich,[4] obwohl das nur auf Teile der Jenet-Bevölkerung zutrifft.[5] Jenet haben eine rosafarbene Haut, die im Alter gräuliche Züge annimmt.[1] Sie ist meist ölig[5] und von einem groben Fell bedeckt,[6] das verschiedene Weiß– und Graustufen annimmt. Ihr Gesicht wird dabei stets von einem weißen Gesichtspelz bedeckt.[1] Einige Jenet tragen zudem einen kurzen Backenbart.[6] Alle Jenet teilen jedoch die steifen, weißen Schnurrhaare an der Nase, die besonders empfindlich sind und als weiterer Tastsinn dienen, und den weißen Puschelschwanz.[8] Ihre kleinen Knopfaugen haben meist einen roten Farbton.[1] Sämtliche Jenet haben ein nahezu unfehlbares Gedächtnis,[8] das für seine Genauigkeit in der gesamten Galaxis bekannt ist.[1] Auch teilen sie eine genetisch vorgegebene Arbeitslust, die sich besonders auf bürokratische Tätigkeiten erstreckt.[12] Die Fortpflanzung der Spezies läuft schnell ab und führt deshalb zu exponentiellem Bevölkerungswachstum. Die Jenet sind mit etwa neun Standardjahren ausgewachsen. Sie haben sich aus Aasfressern entwickelt, leben aber weitestgehend omnivor und fühlen sich aufgrund ihrer Abstammung von den Nagetieren des Planeten besonders in Höhlen und engen, dunklen Umgebungen wohl.[8]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Ein Jenet in traditioneller Kleidung.

Die Kultur der Jenet wird von Fleiß geprägt und stuft erfolgreiche Arbeit als das höchste zu erreichende Gut ein.[1] Ihre favorisierte Form der Arbeit liegt aufgrund ihres als herausragend geltenden Gedächtnisses in der Bürokratie,[13] sodass der bürokratische Apparat auf Garban den größten Wirtschaftssektor darstellt.[2] Sie stehen in dem Ruf, kein auch noch so unbedeutendes Detail jemals zu vergessen[4] und damit sämtliche jeweils fraglichen Sachverhalte präzise und richtig wiedergeben zu können.[13] Die detailversessenen Jenet gelten überall in der Galaxis als taugliche Arbeiter.[8] Dagegen fehlen ihnen aber insbesondere technische und mechanische Fähigkeiten.[3] Die Jenet scheuen schwere körperliche Arbeiten[1] und neigen deshalb dazu, Vorgänge so stark wie möglich zu automatisieren und so Arbeitskräfte einzusparen.[4] Aufgrund ihrer Abstammung von Nagetieren verabscheuen Jenet Arbeiten im Bergbau, da sie sich dadurch an die primitiveren Epochen ihrer Zivilisation erinnert fühlen.[2] Der Hang der Spezies zum Detail bedeutet jedoch auch, dass ein Jenet eine Kränkung oder Rachegelüste gegenüber anderen niemals vergisst. Deshalb bestehen auf ihrer Heimatwelt Garban zahlreiche Familien- und Clanfehden.[4] Kulturell manifestiert sich das besondere Gedächtnis der Jenet in ihrem Hang zum Balladenvortrag. Traditionell bedingt singen Jenet häufig Balladen und Sagen von alten Helden, die in ihrer Gesellschaft als besonders wertvolle Kunst angesehen werden und einen großen Stellenwert einnehmen. Andere Spezies hingegen verstehen diese Neigung der Jenet kaum und bezeichnen die Lyrik der Spezies meist als unkreativ und handwerklich schlecht.[7] Ebenso wichtig in der Jenet-Gesellschaft sind Gerüchte. Deshalb hegen die Mitglieder der Spezies häufig Missgunst gegenüber anderen Individuen, die sie selbst nicht persönlich, sondern nur aus Erzählungen anderer kennen.[4] Dies wird durch ihr besonders starkes Temperament und ihrer Besessenheit von Trivialitäten verstärkt.[3] Daher halten andere Spezies die Jenet meist für lästig oder aufdringlich. Die Kombination dieser Eigenschaften lässt Jenet häufig streitsüchtig wirken und begründete den Ruf, sie seien nur schwer in fremde Gesellschaften zu integrieren.[8] Insbesondere gegenüber Ignoranz und Unwissenheit sind Jenet intolerant.[4]

Von den meisten anderen Spezies werden die Jenet als unsympathisch wahrgenommen und stehen in dem Ruf, sich kaum erträglich und taktlos zu verhalten.[8] Dies äußert sich insbesondere in ihren Umgangsformen untereinander,[4] die sie allerdings auch auf Angehörige anderer Spezies übertragen. Da sich Jenet an alle Einzelheiten über ihr jeweiliges Gegenüber erinnern können, ist es üblich, sich untereinander zu beleidigen. Daher halten sie den Austausch von höflichen Grußformeln für unnötig. Stattdessen begrüßen Jenet ihr Gegenüber mit einer persönlichen Beleidigung.[1] Meist können sie sich an besonders peinliche Momente des Gesprächspartners erinnern, die sie zu dieser Gelegenheit zu erwähnen pflegen. Während ein solches Verhalten unter anderen Spezies als unverständlich und unfreundlich angesehen wird, gilt es unter Jenet als umso größeres Lob, je tiefgehender die beleidigende Begrüßung des Gegenübers ausfällt. Dadurch bringt der Gesprächspartner gemäß Jenet-Verständnis zum Ausdruck, wie gut man ihm bekannt ist oder welchen großen Ruf man besitzt.[2] Insbesondere diese Angewohnheit wie auch ihre argumentative und als pedantisch geltende Art machen die Jenet bei anderen Spezies unbeliebt und von anderen gemieden.[13] Dennoch sind die Jenet technologisch in die galaktische Hochzivilisation integriert und nutzen sämtliche gängigen Formen der Hochtechnologie.[2] Trotz ihres Fells sehen es die Jenet als zivilisiert an, Kleidung zu tragen. Weibliche Angehörige der Spezies tragen häufig freizügige Mode, um die männlichen Jenet zu provozieren. Ein wichtiger Stoff in der Mode von Garban ist Clingsilk.[5]

Obwohl Jenet ungern im Bergbau arbeiten, fühlen sie sich besonders in Höhlen wohl. Daher gibt es auf Garban kaum hohe Gebäude, während sich der Großteil aller Aktivitäten in unterirdischen Stollen abspielt. Dies ist auf die Lebensweise ihrer Nagetier-Vorfahren zurückzuführen.[8] Eine weitere der Spezies eigene Angewohnheit besteht darin, alles zu sammeln, was sie je besitzen. Aufgrund dieses Verhaltens müssen die Jenet häufig große Speicher für ihre gebrauchten Gegenstände anlegen. Teilweise werde diese auch an öffentlichen Sammelstellen abgegeben. Diese Orte sind unter der Bevölkerung von Garban beliebte Treffpunkte, da viele Jenet die Möglichkeit nutzen, noch brauchbare Gegenstände zu bergen.[4] Obwohl Jenet grundsätzlich als Allesfresser klassifiziert werden,[2] jagen sie keine anderen Tiere. Zu ihrer Ernährung verwenden sie hauptsächlich Aas. Dennoch töten sie gelegentlich Tiere, um die Population auf Garban ausgeglichen zu halten. Aufgrund von früheren Erfahrungen mit den inzwischen auf kleine Gruppen reduzierten Raubtierherden pflegen die Jenet eine strenge Populationskontrolle von Garbans Fauna.[4]

Sprache[Bearbeiten]

Neben galaktischem Basic sprechen die Jenet auch ihre gleichnamige Muttersprache Jenet.[8] Grundsätzlich besteht Jenet aus kurzen Ausrufen, die sich für die Ohren anderer Spezies wie hochtoniges Quietschen anhören.[1] Die Kommunikation erfolgt also mittels Quieken, Schnarren und durch hochfrequentes Bellen.[8] Die unterschiedlichen Arten der Betonung dieser Laute zeugen von der jeweils empfundenen Emotion des Sprechers.[4] So zeigt ein Jenet, der ein Schnuppern während einer Aussage von sich gibt, Verachtung,[6] während quietschende Laute Zustimmung bedeuten.[8] Auch über ihre Mimik bringen Jenet Gefühle zum Ausdruck.[4] Unterschiedliche Arten des Zuckens der Nasenspitze beim Sprechen können beispielsweise Unbehagen, Belustigung oder Ablehnung darstellen.[5] Diese Verhaltensmuster lassen sich auch auf Augen– oder Ohrenbewegungen übertragen.[4] Obwohl sie meist nicht humorvoll sind, können Jenet lachen und sehen dies auch als Zeichen der Belustigung an.[5] Aufgrund des sprichwörtlichen Erinnerungsvermögens der Jenet existieren auf Garban keinerlei schriftliche Aufzeichnungen, nicht einmal von komplexen bürokratischen Vorgängen, da die Spezies in der Lage ist, alle notwendigen Daten in ihrer Erinnerung zu behalten. Eine schriftliche Form des Jenet war damit von Beginn an obsolet und wurde nie entwickelt. Daraus folgt auch eine mündliche Tradition der Geschichtsüberlieferung.[8] Die Namensgebung der Jenet folgt in ihrem Grundsatz einem Schema von Vor- und Zunamen. Beispiele für typische Jenet-Namen sind Chirr’t Ferr, Ch’irrk Filz, Rhet H’rrr oder Shan’Gredor.[7] Überdies ist es üblich, den jeweiligen Vornamen mit einem beschreibenden Zusatz zu versehen. Solche typischen Jenet-Namen stellen allerdings mehr als nur einfache Spitznamen dar. Sie sind eine offizielle Erinnerung daran, was der betreffende Jenet in seinem bisherigen Leben vollbracht hat. Beispiele hierfür sind Rish Who Slew Vahgar the Drunken Houk, Lezarn Who Deals in Spice oder Channik Who Built a Starfighter and Flew to Ryloth. Die jeweils beschriebene Tat wird in Form eines kurz gehaltenen Relativsatzes an den Vornamen gehängt. Der Erwerb, die Änderung oder auch die offizielle Benutzung des Namens ist nur im Beisein zweier Zeugen möglich. Diese müssen bestätigen, dass der Name rechtmäßig erworben oder korrekt benutzt wurde. Dabei ist Übertreibung bei der Wahl des Namens üblich und geduldet.[8]

Staatsorganisation[Bearbeiten]

Die Heimatwelt der Jenet ist Garban, ein Planet des Tau-Sakar-Systems im Äußeren Rand der Galaxis.[2] Allerdings bevölkern sie alle sechs bewohnbaren Welten des Sternsystems,[1] da ein exponentielles Bevölkerungswachstum nach dem endgültigen Zurückdrängen der einheimischen Raubtiere eine Übervölkerung ihrer Heimat zur Folge hatte. Auch auf Planeten anderer Systeme unterhalten die Jenet Kolonien.[8] Die Spezies lebt in einem Clansystem,[5] zwischen dessen Familien ein Austausch nur selten stattfindet.[4] Die Jenet gehören einer patriarchalischen Gesellschaft an. In diesem System sind die männlichen Exemplare der Familienclans für den Erwerb und den Familienunterhalt zuständig, während es vordringlichste Aufgabe der Weibchen ist, Nachwuchs zu gebären. Die rasche Vermehrung der Spezies ist ein Grund dafür, dass es innerhalb der jeweiligen Clans häufig zu inzestuösen Verhältnissen kommen kann. Daher tauschen Jenet in regelmäßigen Abständen Kleinkinder unter den Clans aus. Dadurch soll eine Durchmischung des jeweils vorhandenen genetischen Materials gewährleistet und die Weitergabe von Erbkrankheiten verhindert werden. Die Kindeserziehung erfolgt zentralisiert in Schulen.[12] Jenets leben in weitläufigen aufwändig ausgeschachteten Höhlensystem unter der Oberfläche ihrer mediterran-gemäßigten Heimatwelt. Aufgrund der hohen Populationsdichte gilt Klaustrophobie als Bevölkerungskrankheit.[8] Die Regierung von Garban wird von einem Premierminister geleitet, dem der Rat der 127 unterstellt ist, eine Art von Ministerialorgan, das beratende Tätigkeiten ausführt und an der Gesetzgebung mitwirkt.[3] Die Auswahl der für diese Posten bestimmten Jenets erfolgt durch ein kompliziertes System, bei dem unter anderem der soziale Stand und der Ruf des jeweiligen Bewerbers miteinbezogen werden. Außenweltler verstehen die Vergabekriterien häufig nicht, während sie der Bevölkerung von Garban logisch erscheinen.[4] Der Rat der 127 bildet das Kontrollorgan einer komplexen hierarchischen Bürokratie, die den Staatsapparat der Jenet darstellt. Die Organisation dieses Komplexes gleicht der eines Großkonzerns.[4] Dabei treten Millionen von Jenets als Regierungsbeamte auf.[8]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Jedi-Großmeisterin Fae Coven – eine Jenet.

Mehrere tausend Jahre vor der Schlacht von Yavin rotteten die Jenet sämtliche natürlichen Raubtiere ihres Heimatplaneten Garban aus. In der Folgezeit wurde der Planet überbevölkert, sodass die Jenet eigene Hyperraumantriebe bauten, um die sechs anderen Welten des Tau-Sakar-Systems zu bevölkern. Später errichteten die Jenet in der ganzen Galaxis Kolonien, traten der Galaktischen Republik aber aufgrund ihrer Streitsucht und des Mangels an Integrationswillen nie bei.[8] In der Zeit der Ruusan-Reform, als Das Buch der Jedi verfasst wurde, war die Jenet Fae Coven die Jedi-Großmeisterin.[14] Das Imperium versklavte die Jenet, nutzte ihre hohe Reproduktionsrate und setzte sie für Aufgaben unter gefährlichen und extremen Arbeitsbedingungen ein. Die Folgen von Experimenten, die die selektive Züchtung der Jenet zur Steigerung der Gefügsamkeit und des Pazifismus beinhalteten, waren noch mehrere Generationen später spürbar.[8] Außerdem wurden viele Jenet aufgrund ihrer bürokratischen Fähigkeiten in der imperialen Verwaltung eingesetzt. So arbeitete Losh im Jahr 19 VSY im Hauptquartier der Verwaltungsdivision des Imperiums auf Coruscant und empfing in dieser Position den Leiter des Naboo-Sicherheitsdienstes, Gregar Typho. Da Typho die Jenet-Sitten kannte, hielt ihn Losh für sympathisch und verriet ihm auf Nachfrage Informationen über die Reisen von Anakin Skywalker am Ende der Klonkriege.[1] Während des Galaktischen Bürgerkriegs hatten die Jenet eine Botschaft in der Heimat der Shistavanen im Uvena-System inne. Dort kam es zu einem Zwischenfall, bei dem zwei Einheimische starben.[15]

Der Jenet Tols Vengra ließ sich ein Borg-Construct-Aj^6-Implantat einsetzen, das seinen Verstand sogar für die hohen Standards seiner Spezies verbesserte. Durch die Operation wurde bei Vengra der genetisch festgelegte Wunsch zerstört, in einer Bürokratie zu arbeiten und der Regierung zu dienen, sodass Vengra für den menschlichen Verbrecherlord Opun Mcgrrrr arbeitete. Vengra wurde zu Mcgrrrrs persönlichem Assistenten, hatte aber insgeheim die Kontrolle über dessen Organisation. Er schöpfte Geld aus den Einnahmen von dessen Organisation ab, das er in Fonds anlegte, um sich für seinen Rückzug abzusichern. Im Jahr 0 NSY sollte Vengra auf Tatooine für Mcgrrrr den defekten Droiden CZ-3 einfangen und traf dabei auf den snivvianischen Kopfgeldjäger Snaggletooth.[12] Während des Galaktischen Bürgerkrieges gelang es der Twi’lek Tavri, einen Jenet zu fangen, der sie zuvor an einer Landebucht in Mos Eisley ausspioniert hatte. Da der Jenet ihre Waffe stehlen wollte, war Tavri gezwungen, ihn zu töten, und konnte ihn nicht mehr über seine Auftraggeber befragen.[16]

Einige Jenet traten als Kreditgeber für Chalmuns Cantina auf. Im Jahr 5 NSY verriet ein Jenet dem Hutten Zorba Desilijic Tiure, dass Leia Organa für den Tod von Jabba Desilijic Tiure verantwortlich war.[17] Der Lebauer-Clan – eine einflussreiche Jenet-Familie, die an der Glücksspiel-Industrie auf Pavo Prime beteiligt war – investierte unter anderem in das Seahorse-Casino und betrieb das Pearl-Island-Casino. Da die Casinos nur Tarnung für die Verschleierung krimineller Aktivitäten des Clans waren, arbeiteten die Angestellten auch als Handlanger für die Lebauer-Familie. Nachdem Lorimar Lebauer aufgrund der Fälschung von Bacta von thyferranischen Behörden festgenommen worden war, übernahm dessen Neffe Beffe Ludlo das Geschäft. Im Jahr 8 NSY kamen Leia Organa, Han Solo, Chewbacca und C-3PO nach Pavo Prime, um über die Herausgabe alderaanischer Kunstwerke zu verhandeln. Lebauer versuchte dabei, der Neuen Republik lukrative Verträge zu verkaufen. Die Parteien einigten sich darauf, dass die geforderten Kunstwerke im Gegenzug für die Freilassung von Lorimar Lebauer zurückgegeben werden sollten, obwohl Beffe Ludlo dadurch einen Machtverlust fürchten musste.[5] Im Yuuzhan-Vong-Krieg kämpfte ein Jenet während der Schlacht von Ylesia für die Friedensbrigade gegen die Jedi, wurde aber von Jaina Solo ausgeschaltet.[18] Im weiteren Kriegsverlauf wurden acht Jenet als Wachen in der Replikantendroidenfabrik auf Onadax eingesetzt und dort von Jaina Solo mit der Macht abgelenkt, damit sie unbemerkt an ihnen vorbeigelangen konnte. Als die Jedi wieder aus der Fabrik floh, verfolgten sie die Jenet. Es gelang Solo jedoch, ihnen zu entkommen.[19] Ein Jahr später arbeitete Thorsh als Geheimdienstexperte für die Galaktische Allianz. Er wurde bei Bilbringi von den Yuuzhan Vong gefangen genommen und in einem Lager auf Belsavis interniert. Dort wurde er unter dem Namen Garban – dem Namen seiner Heimatwelt – Anführer der Gefangenen und half ihnen dabei, durch einen Tunnel aus dem Lager zu fliehen. Danach erstattete Thorsh General Airen Cracken auf Contruum Bericht.[6]

Im Jahr 35 NSY hielt sich ein Jenet in einer Cantina im Lizil-Nest der Killiks auf.[20] Im darauffolgenden Jahr war die Jenet Salla Cal Omas’ Sekretärin und kündigte dem im Ratszimmer des Neuen Jedi-Tempels wartenden Staatschef die Ankunft einiger hochrangiger Jedi-Meister an.[9] In dieser Zeit versuchte die Mutter von Raynar Thul, Aryn Dro Thul, schon seit einigen Monaten, einen Termin bei Cal Omas zu erhalten, um mit ihm über das Schicksal ihres Sohnes zu sprechen. Salla weigerte sich aber, ein solches Treffen zu vermitteln.[21] Als die ehemalige Jedi Alema Rar Jacen Solo im Jahr 40 NSY auf Coruscant zum Welthirn folgte, fand sie in den dort gelegenen Unterkünften unter anderem einige Jenet vor. Im gleichen Jahr war der Jenet Orlopp Jacen Solos Adjutant. In dieser Funktion befand er sich zusammen mit seinem Vorgesetzten kurz vor der Schlacht um Hapes an Bord von Solos Flaggschiff, der Anakin Solo, als die Attentäterin Aurra Sing versuchte, Jacens Tochter Allana zu töten.[10] Orlopp diente Solo noch im Jahr 41 NSY.[22] Als Bazel Warv und Yaqeel Saav’etu im Jahr 43 NSY an der Machtpsychose erkrankten und von Jagged Fel und den Han und Leia Solo in den Neuen Jedi-Tempel gebracht wurden, hielt dort ein rotpelziger Jenet, Reeqo Swen, zusammen mit Melari Ruxon Wache. Einige Zeit später beschlossen Swen und Ruxon, den Neuen Jedi-Orden aufgrund des Konflikts zwischen Staatschefin Natasi Daala und dem Orden zu verlassen.[11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Es findet sich für die Pluralform des Wortes „Jenet“ sowohl die Version „Jenets“ als auch die Schreibweise „Jenet“. Dieser Artikel folgt der weiter verbreiteten Variante „Jenet“.
  • Während Jenet laut den Büchern Galaxy Guide 4: Alien Races und The Essential Guide to Alien Species bereits mit einem Standardjahr erwachsen sind, sind sie es laut der Ultimate Alien Anthology erst mit neun Jahren. In diesem Artikel wurde die Version der Ultimate Alien Anthology gewählt, da es sich bei ihr um die neueste Quelle handelt.