Bank von Aargau

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bank von Aargau war ein Kreditinstitut, das während der Klonkriege eine Filiale im Sektor H-46 auf der Stadtwelt Coruscant unterhielt.[2] Der Verbrecherbande des Zabrak Easy Xiukhan gelang ein Einbruch in eine Filiale der Bank.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „You hear of the Bank of Aargau? The Falleen Emerald? The Lady Fate Casino? Look, I don’t like the word 'mastermind', but I run a good crew.”
  2. Schauplätze und Planeten
  3. Der Widerstand

Bank von Aargau
Allgemeines
Mutterkonzern:

InterGalaktischer Bankenclan[1]

Tochterfirmen:
Leiter:

Riga Lanchenzoor[3]

Mitarbeiter:

Rolex[4]

Sitz:
Produkte:

Finanzdienstleistungen[2]

Rolle:

Die Bank von Aargau, oftmals kurz als die Aargau bezeichnet, war eines der größten Kreditinstitute der Galaxis. Aus einer Konkurrenz mit dem Planeten Telerath um die Vormachtstellung im galaktischen Finanzwesen heraus entwickelte sich der Planet Aargau zu dem Finanzzentrum der Kernwelten. Die Bank von Aargau bildete den Regierungsapparat des Planeten und gewährleistete mit ihrer umfangreichen Privatarmee auch dessen Verteidigung. Aufgrund der vielen Staatsoberhäupter in ihrem Kundenkreis konnte die Bank von Aargau über Jahrtausende hinweg ihre politische Neutralität wahren. Während des Galaktischen Bürgerkrieges kam es zu einem Zwischenfall in der Bank, als die Rebellenführerin Leia Organa und der Sith-Lord Darth Vader zeitgleich Geschäfte mit dem Kreditinstitut abwickelten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Statuten von Aargau

Die Bank von Aargau war das zentrale Finanzzentrum und zugleich die Regierung des Bergbauplaneten Aargau.[2] Die Einrichtung war ein Tochterkonzern des InterGalaktischen Bankenclans, der damit Einfluss auf die Geschäfte der Bank nehmen konnte.[1] Während der Klonkriege galt die Bank von Aargau als eines der galaxisweit größten Kreditinstitute. Sie stand in dem Ruf, die Verfügungsbefugnis über Einlagen aus allen Teilen der Galaxis zu haben.[7] Aufgrund der Bekanntheit seiner Bank und seiner natürlichen Bodenschätze entwickelte sich der Planet Aargau zu dem Finanz- und Handelszentrum der Galaxis. Damit ging auch die Zentrierung seiner Gesetzgebung und der Kultur der Kernwelt auf das Bankwesen einher. Eines der drei Verbrechen, die auf der Kernwelt mit dem sofortigen Vollzug der Todesstrafe geahndet wurden, war die vorsätzliche Planung, einen Betrug zulasten der Bank zu begehen oder ihr anderweitigen wirtschaftlichen Nachteil zuzufügen.[6] Der Vollzug dieser Gesetze erfolgte durch das Unternehmen Bank of Aargau Security, Ltd., eine hundertprozentige Tochter der Bank von Aargau, die jeden Aspekt der inneren Sicherheit und planetaren Verteidigung verantwortete und das planetare Strafgesetz, die Statuten von Aargau, durchsetzte. Meist verfolgte der Sicherheitsdienst Verbrechen gegen das erste und zweite Gesetz, den Schmuggel von Edelmetallen und den unerlaubten Waffenbesitz von Außenweltlern. Während der Herrschaft des Imperiums galt die Sicherheitstruppe, die neben mehreren Divisionen militärischer Verteidigungskräfte auch Polizei- und Personenschutz für reiche Bürger gewährleistete, als die galaxisweit größte Privatarmee. Die auf dem ganzen Planeten präsenten Sicherheitskräfte hielten häufig Truppenübungen in der Hauptstadt New Escrow ab, um sich kampfbereit zu halten. Die Bankiers luden Großkunden zu den Kriegsspielen ein, um ihnen die Verteidigungsbereitschaft des Planeten zu demonstrieren.[2]

Eine Transaktion an der Bank von Aargau unterlag zahlreichen Formvorgaben. Bei der Ankunft auf dem Planeten musste ein Kunde zunächst seine Filocard bereithalten,[4] die ihn als Kontoinhaber identifizieren sollte und dazu Informationen über seine Liquidität und seinen Saldo enthielt. Zusätzlich zu einer solchen Karte musste ein Kunde oftmals einen weiteren Identitätstest durchführen – meist einen Retinascan oder eine DNA-Probe –, um Zugriff auf das Geld auf seinem Konto zu erhalten.[8] Alternativ konnte sich der Geschäftspartner auch mithilfe des Stimmerkennungsapparats IdentiVoice und dessen speziell für die Bank von Aargau entwickelter Stimmerkennungssoftware identifizieren.[9] Anschließend wurden sie von den Sicherheitskräften über die Statuten des Planeten belehrt. Daraufhin mussten sie eine Erklärung abgeben, in der sie versicherten, die Gesetze der Bank verstanden zu haben und sich an sie halten zu wollen. Die Bankgeschäfte selbst waren an ein strenges Zeremoniell geknüpft und religiös geprägt. Ein Kunde musste sich verpflichten, die heilige Bilanz zu achten und den Protokollvorschriften der Bank Folge zu leisten. Die Kenntnis der einzelnen Schritte bis zur Gewährung eines Kredits galt als Grundvoraussetzung, um auf Aargau Geschäfte zu machen. Große Kredite wurden nur gegen Abgabe wertvoller Sicherheiten vergeben. Ganze Abteilungen der Bank von Aargau waren ausschließlich damit betraut, den Wert der Sicherungen zu verifizieren. Schon geringfügige Zwischenfälle im Kreditvergabeverfahren konnten zur Verweigerung des jeweiligen Darlehens führen.[4] Der Service in der Bank von Aargau galt als kundenfreundlich.[10] Damit ihre Kunden ihre Geschäftsabschlüsse ungestört und in einer angenehmen Umgebung gestalten konnten, richtete die Bank den Park der Schmetterlinge ein.[4] Beim Verlassen von Aargau mussten sich Geschäftskunden einer Untersuchung mit dem BAS44 Customs-Grade Holoscanner unterziehen, um den Außenweltschmuggel von Edelmetallen zu verhindern.[2]

Während der Klonkriege nutzte die Bank von Aargau Nummernkonten, um die Sicherheit und Geheimhaltung der Einlagen ihrer Kunden zu gewährleisten.[11] Da Angehörige verschiedenster galaktischer Fraktionen zu den Geschäftspartnern der Bank zählten, behielt sie sich strenge politische Neutralität vor.[6] Für Überweisungen verwendete das Unternehmen militärische Codierungen, mit denen auch der Bankenclan seine Hochsicherheitsübertragungen versah.[12] Neben dem Credit, der galaktischen Standardwährung, handelte das Kreditinstitut auch mit Devisen und führte Bargeschäfte in Währungen wie dem Mesarc durch.[13] Bankschließfächer, die seit mehr als 400 Jahren nicht geöffnet worden waren, ließ das Unternehmen leeren. Der Inhalt wurde ihrem eigenen Kapital hinzugefügt.[14] Zusätzlich zu ihrem Hauptsitz in New Escrow auf Aargau[2] unterhielt die Bank eine Filiale in Sektor H-46 auf der republikanischen Hauptwelt Coruscant.[12] Die Niederlassung war in einem Büroturm im Finanzdistrikt der Galaktischen Stadt untergebracht, der in Sichtweite einer Zweigstelle der Kern-Bank[5] nahe dem Raumhafen Westport lag.[15]

Geschichte[Bearbeiten]

Galaktische Großbank[Bearbeiten]

Die Bank von Aargau wurde mehrere Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin gegründet. Aufgrund der stabilen Währung von Aargau, der dort geltenden strengen Waffengesetze, ihrer überlegenen Streitkräfte und ihrer Edelmetallexporte entwickelte sie sich zu dem finanziellen Zentrum der Galaxis.[4] Obwohl viele Aargauer der Überzeugung waren, dass die bewaffneten Streitkräfte der Bank die Neutralität des Planeten gewährleisteten, wurde Aargau nur deshalb nicht angegriffen, da jeder mächtige Politiker der Galaxis Nummernkonten in der Bank führte. Wenige Jahrtausende vor dem Galaktischen Bürgerkrieg entwickelte die Bank of Aargau Security, Ltd. den BAS44 Customs-Grade Holoscanner, um den Schmuggel von Edelmetallen von dem Planeten zu unterbinden. Diese Entwicklung stellte einen bedeutenden Schritt in der Holoscanner-Forschung dar.[2] Zu Beginn des Freedon-Nadd-Aufstands überstellte die Königsfamilie des Planeten Onderon zahlreiche wertvolle königliche Erbstücke in die Obhut der Bank, die sie fortan in einem der größten Schließfächer des Kreditinstituts verwahrte.[14] Während der Mandalorianischen Kriege warb der Bankenplanet Telerath damit, dieselben kundenfreundlichen Serviceleistungen wie die Bank von Aargau und darüber hinaus eine weitaus freundlichere Atmosphäre als jedes andere Kreditinstitut in den Kernwelten zu bieten.[10] Dadurch entstand eine scharfe Konkurrenz zwischen Telerath und der Bank von Aargau.[16] Während des Kalten Krieges leerte die Bank von Aargau ihre gesicherten Schließfächer, die seit über 400 Jahren nicht beansprucht worden waren. Ein Archäologe, der nach Kunstschätzen unter den freigegebenen Wertgegenständen suchen wollte, tarnte sich als Gutachter und nahm an der Öffnung des größten Schließfachs teil. Dabei entdeckten die Bankangestellten die Erbstücke des Monarchen von Onderon wieder.[14]

Einige Jahre vor der Invasion von Naboo nahmen Finanziere der Bank von Aargau an den regelmäßigen Treffen der mächtigsten Wesen der Galaxis in der Residenz des Muun Hego Damask auf dem Mond Sojourn teil. In seinen Verhandlungen mit der Hutt Gardulla versprach Damask, ein Treffen zwischen der Verbrecherlady und Vertretern der Bank von Aargau zu arrangieren, um ihr durch hohe Kredite die Übernahme von Tatooine zu ermöglichen. Im Gegenzug wollte er stiller Teilhaber am Glücksspielbetrieb in der Mos-Espa-Arena werden. Einige Zeit später verfolgte Damask – insgeheim der Sith-Lord Darth Plagueis – den Nautolaner Naat Lare, der von seinem früheren Konkurrenten Darth Venamis als potentieller Sith-Schüler ausgewählt worden war, auf den Planeten Abraxin. Dabei traf er auf die Jedi Ni-Cada und Lo Bukk. Als ihn die Jedi auf den Grund seiner Anwesenheit ansprachen, behauptete der Muun, Recherchen für eine künftige Filialeröffnung der Bank von Aargau auf der abgelegenen Randwelt anstellen zu wollen. Durch die Vergabe von Mikrokrediten sollte demnach ein Aufschwung der lokalen Wirtschaft bewirkt werden.[1] Im Vorfeld der Naboo-Krise versuchte der Senator Palpatine, die Macht des Obersten Kanzlers Finis Valorum zu untergraben, indem er im Geheimen einige Millionen Credits, die kurz zuvor von der Terrorgruppe Nebelfront erbeutet worden waren, auf Familienkonten der Valorum-Familie an der Bank von Aargau leiten ließ. Anschließend spielte er die Daten über die Transaktionen dem Twi’lek-Senator Orn Free Taa, einem politischen Gegner des Kanzlers, zu, der Valorum daraufhin vor dem Galaktischen Senat denunzierte.[17] In den Jahren vor den Klonkriegen fungierte Belsed-Qan Idan als der Jedi-Wachmann von Aargau. In dieser Position war er dafür verantwortlich, die Bank vor auswärtigen Gefahren zu beschützen.[18]

In der Anfangsphase der Klonkriege begab sich San Hill, der Vorsitzende des InterGalaktischen Bankenclans, in die Bank von Aargau, um Geldmittel für die Separatisten freizusetzen. Geschäfte mit Anführern der kriminellen Unterwelt ermöglichten es dem Muun, eine hohe Summe Credits für die Finanzierung der konföderierten Kriegsführung zu beschaffen.[19] Während der Klonkriege behielt die Bank von Aargau ihre strenge Politik der Neutralität bei, obwohl das Unternehmen als Tochterkonzern des InterGalaktischen Bankenclans formal der Konföderation angehörte.[6] Der mandalorianische Söldner Walon Vau unterhielt während des Krieges ein Konto bei der Bank von Aargau.[20] Der Söldner Kal Skirata beteiligte sich im Jahr 19 VSY an einem Anti-Terror-Einsatz der Galaktischen Republik, im Rahmen dessen er als Sprengstoffhändler auftrat. Im Zuge einer Transaktion mit einer Terrorgruppe ließ er die Überweisung des Kaufpreises von vier Millionen Credits auf sein Nummernkonto bei der Bank von Aargau anweisen.[11] Während der Belagerungen im Äußeren Rand nutzten die Separatisten einen ähnlichen Transmittercode für ihre Hyperwellensender wie die Bank von Aargau für ihre Transaktionen mit anderen Kreditinstituten. Nach dem Verhör eines Muun-Repräsentanten des Bankenclans konnte die Republik den Code entschlüsseln und so die feindliche Kommunikation abhören.[12]

Geschäfte mit der Rebellion und dem Imperium[Bearbeiten]

Die Kreditvergabe in der Bank von Aargau

Als die Galaktische Republik nach dem Ende der Klonkriege in das Galaktische Imperium überging, konnte Aargau seine Neutralität bewahren, da zahlreiche imperiale Würdenträger Nummernkonten bei der Bank von Aargau unterhielten und ihre Wertgegenstände in den Schließfächern des Kreditinstituts lagerten.[6] Das Unternehmen stockte seine Sicherheitskräfte dennoch um mehrere Divisionen auf, um über eine schlagkräftige Verteidigung gegen eine mögliche imperiale Besatzung zu verfügen.[2] Kurz vor dem Galaktischen Bürgerkrieg lud der Baron Orman Tagge, der Vorsitzende des Tagge-Konzerns, zahlreiche Unternehmenseigner aus dem Korporationssektor zu einem geschlossenen Treffen in der Bank von Aargau ein. Bei dem eine Woche andauernden Konvent debattierten die Wirtschaftsfunktionäre über die Aufteilung des Sektors. Zu dieser Zeit wechselte Riga Lanchenzoor, die bis dahin jüngste Vorstandsvorsitzende der Bank von Aargau, in die Korporationssektorverwaltung, in der sie als Exekutive Vizeprex der Finanzdivision die wirtschaftlichen Belange der Region verwaltete.[3] Während des Galaktischen Bürgerkriegs beging der Verbrecherlord Li-Suun Niik mehrfach Edelmetalldiebstähle und Betrug zulasten der Bank von Aargau, sodass ihn das Unternehmen zur galaxisweiten Fahndung auschrieb.[2]

Im Jahr 0 NSY versuchte Leia Organa, einen Kredit bei der Bank von Aargau aufzunehmen, um neue X-Flügel Sternenjäger für die in der Schlacht von Yavin dezimierte Sternenjägerflotte der Rebellen-Allianz anzuschaffen. Allerdings wusste die alderaanische Prinzessin, dass sie ohne Hilfe eines Experten für das Finanzsystem von Aargau an den hohen formalen Hürden scheitern würde. Deshalb bat sie den Vicomte Tardi, den Finanzminister der Rebellen-Allianz, um Hilfe. Als Tardi einen Monat vor der geplanten Transaktion an einer schweren Krankheit verstarb, konstruierten die Rebellen einen Replikantendroiden mit dem Aussehen des Adligen, der Organa bei der Kreditbeantragung auf Aargau unterstützen sollte. Allerdings arbeitete Tardis Leibarzt Vanden Willard, der neben der Prinzessin als einziges Mitglied der Allianz Kenntnis von dem Plan hatte war, als Agent für das Imperium und meldete das Vorhaben an den Sith-Lord Darth Vader. Vader wusste, dass Organa der Bank die Kronjuwelen von Alderaan zur Sicherung ihres Darlehensbegehrens anbieten würde. Der Sith-Lord plante, die Juwelen, auf die die Rebellen ihre Währung stützten, durch eine List in seinen Besitz zu bringen. Daher begab er sich zeitgleich mit Organa gemeinsam mit drei als Dienern getarnten Auftragsmördern nach Aargau, mit deren Hilfe er die Prinzessin überlisten wollte. Dort wurden sie von Sergeant Rolex, einem Mitglied der Sicherheitskräfte, begrüßt. Organa erkannte bei ihrem ersten Zusammentreffen mit den vier Imperialen, dass es sich bei Vaders Begleitern um Mitglieder der Killer-Elite handelte. Kurz nach ihrer Ankunft entdeckte ein Holoscanner am Raumhafen von New Escrow in den Rippen eines Abreisenden Goldimplantate. Daraufhin erschossen die Sicherheitskräfte der Bank den Edelmetallschmuggler standrechtlich.[4]

Vaders Auftragsmörder führten mehrere Attentatsversuche auf den Replikantendroiden durch, die Organa und ihr Astromechdroide R2-D2 jedoch allesamt abwehren konnten. Als der Droide den Darlehensantrag abschließen konnte, mussten die Finanzexperten der Bank von Aargau lediglich noch den Wert der als Sicherung hinterlegten Kronjuwelen von Alderaan ermitteln. Während dieses Vorgangs bestach Vader einen der Bankangestellten, ihm die Juwelen auszuhändigen. Am Abend des zweiten Tages ihres Aufenthalts bat der Sith-Lord um ein Treffen mit Organa und Tardi, bei dem er den Droiden zerstörte. Mit R2-D2s Aufzeichnung des Kampfes verfügte Organa über ein Druckmittel gegen Vader, der sich durch den unerlaubten Besitz eines Lichtschwerts strafbar gemacht hatte. Damit zwang sie ihn, die Überreste des Replikanten und ihren Handblaster zu beseitigen. Demgegenüber war es Vader allerdings auch gelungen, die Kronjuwelen von Alderaan in seinen Besitz zu bringen. Dazu nahm der Sith-Lord auch die erfolgreiche Finanzierung der neuen Jägerstaffeln für die Rebellen-Allianz in Kauf. Anschließend verließen beide den Planeten ohne weitere Komplikationen mit den Strafverfolgungsorganen der Bank von Aargau.[4] Während des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges im Jahr 41 NSY unterhielt die Bank von Aargau eine Filiale nahe dem Raumhafen Westport in der Galaktischen Stadt auf Coruscant.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]