Corona-Klasse Kriegsfregatte

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corona-Kriegsfregatte.png
Corona-Klasse Kriegsfregatte
Allgemeines
Hersteller:

Haor Chall Maschinenbau[1]

Klasse:

Fregatte[1]

Technische Informationen
Länge:

376,29 Meter[2]

Breite:

376,29 Meter[2]

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

700 km/h[1]

Hyperraumantrieb:

Klasse 1[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

64[1]

Passagiere:

200[4]

Hangar:

Die Corona-Klasse Kriegsfregatte war eine Fregatte von Haor Chall Maschinenbau. Das untertassenförmige Raumschiff stach durch seinen um eine zentrale Achse rotierenden Rumpf hervor, der es Angreifern erschwerte, gezielt kritische Treffer zu landen. Da die Konföderation unabhängiger Systeme den Entwurf der Fregatte als neues Droiden-Transportschiff ablehnte, wurden die wenigen zu Demonstrationszwecken gefertigten Corona-Fregatten an Sammler und private Investoren vertrieben. Einige Schiffe dieser Klasse gelangten in den Besitz des Piraten Hondo Ohnaka, der die Kriegsfregatte Acushnet zu seinem Flaggschiff machte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der kreisförmige Rumpf der Corona-Klasse hatte einen Durchmesser von 376,29 Metern[2] und erinnerte vage an das Design der Kriegsschiffe der Grysk.[6] Das untertassenförmige Schiff galt gemeinhin als imposante, beunruhigende Erscheinung. Die gesamte äußere Konstruktion drehte sich um eine zentrale Achse, in der die Kommandozentrale untergebracht war. Sie bildete ein anspruchsvolles Ziel, da die einheitliche Oberfläche keine offensichtlichen Schwachstellen preisgab. Ein verteiltes Energie- und Antriebssystem führte dazu, dass die Fregatte keine wirkliche Bug- oder Achterausrichtung besaß, was gegnerische Kampfverbände oftmals verwirrte.[2] Die Corona-Klasse konnte Höchstgeschwindigkeiten bis zu 700 Kilometern pro Stunde erreichen und verfügte über einen Hyperantrieb der Klasse 1. Sie war mit Turbolaser-Geschützen, Ionenkanonen und insgesamt 16 Verteidigungslaserkanonen bestückt, die paarweise in regelmäßigen Abständen an der Außenseite angebracht waren.[1] Einzelne Schiffe verfügten darüber hinaus auch über alternative Waffensysteme wie Raketenwerfer oder Greifharpunen.[3] An Bord war Platz für sechs Angriffsshuttles der Penumbra-Klasse, 12 WLO-5-Gleiterpanzer[1] und Dutzende Düsenschlitten.[5] Die zentrale Einstiegsluke für die Kommandobrücke lag auf der Oberseite des Rumpfs.[1] Die Corona-Klasse war für den Einsatz im Weltraum und im Orbit von Planeten optimiert, konnte jedoch dank ihrer acht schmalen Landestützen auch auf Planeten landen. Eine der Stützen fungierte zugleich als Laderampe. Üblicherweise blieben Fregatten der Corona-Klasse jedoch im Orbit und beförderten Personal oder Waren an Bord von kleineren Shuttles auf die Planetenoberfläche.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Acushnet auf Felucia

Ingenieure von Haor Chall Maschinenbau entwarfen die Kriegsfregatte der Corona-Klasse als Droiden-Transportschiff für die aufstrebende Separatistenbewegung. Da die Führung der Konföderation das Schiff jedoch für ungeeignet befand, wurde die Produktion der Fregatte bereits nach kurzer Zeit gestoppt. Die wenigen bereits produzierten Schiffe wurden an private Investoren und Schiffssammler verkauft.[1] Um das Jahr 32 VSY flog eine Bande von Weequay-Piraten an Bord einer Corona-Fregatte zu der Auktion des Xrexus-Kartells in einer Raumstation über dem Mond von Drazkel, um die gefangene Padawan Eldra Kaitis zu ersteigern. Später landeten sie mit dem Schiff auf dem Mond, um Darth Maul und eine Gruppe von Kopfgeldjägern zu verfolgen, die die Jedi nach Abschluss der Versteigerung ihrerseits entführt hatten.[7] Der Weequay-Pirat Hondo Ohnaka stahl seine Fregatte, die Acushnet, von einem der ursprünglichen Käufer von Haor Chall und machte sie zum Flaggschiff seiner Bande.[1] In der Anfangszeit der Klonkriege ließ er die Acushnet auf der abgelegenen Randwelt Vanqor landen, um zwei abgestürzte Raumschiffe, einen Solarsegler und ein separatistisches Shuttle, zu untersuchen und zu plündern. Ohnaka bot Dooku, dem Piloten des Solarseglers, gegen eine entsprechende Entlohnung einen Transport auf den nächstgelegenen bewohnten Planeten Florrum an. Daraufhin ließ der Pirat seine Männer zusammenpacken und auf die Acushnet zurückkehren, um den Grafen an Bord der Fregatte auf das sechs Parsecs entfernte Florrum zu bringen. Insgeheim plante er, den Separatistenführer als Geisel zu nehmen, um ein Lösegeld von der Galaktischen Republik zu fordern. Während die Acushnet in Florrums Umlaufbahn blieb, brachte Ohnaka Dooku an Bord eines Penumbra-Shuttles auf die Planetenoberfläche und nahm ihn dort gefangen.[8] Einige Zeit später brachte Ohnaka ein Kontingent seiner Piratenbande an Bord der Acushnet auf den Planeten Felucia. Er ließ die Fregatte nahe der Farm Akira landen, um die felucianische Dorfgemeinschaft zu erpressen und ihre Jahresernte der wertvollen Heilpflanze Nysillin zu erbeuten. Dabei stieß seine Bande auf unerwarteten Widerstand durch eine Gruppe von Kopfgeldjägern um die Zabrak Sugi sowie die Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano, die den Dorfbewohnern beibrachten, sich gegen die Piraten zur Wehr zu setzen. Als einer seiner Späher nicht zurückkehrte, ließ Ohnaka einen der mitgeführten WLO-5-Gleiterpanzer aus der Acushnet ausladen, um den Widerstand der Farmer endgültig zu brechen. Allerdings misslang das Unterfangen, sodass der Pirat den Rückzug anordnete und an Bord der Corona-Fregatte von Felucia floh.[5]

Im Jahr 20 VSY wurde Ohnaka von einem seiner Informanten über die geplante Route des Jedi-Ausbildungsschiffs Feuertaufe auf seinem Rückweg von Ilum nach Coruscant informiert. Da der Pirat wusste, dass sich an Bord des Schiffs mehrere wertvolle Kyberkristalle befinden mussten, die die Jünglinge unter der Führung von Ahsoka Tano im Rahmen der Versammlung erlangt hatten, ließ er die Acushnet auf einem Abfangkurs Stellung beziehen. Er plante, das Schiff zu entern, die Kristalle zu stehlen und auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Als die Feuertaufe in Reichweite der Acushnet gelangte, ließ Ohnaka mehrere Salven aus den Raketenwerfern auf den Hyperraumantrieb des Ausbildungsschiffs abfeuern, um ihn zu überlasten und temporär außer Gefecht zu setzen. Anschließend feuerte die modifizierte Corona-Korvette ihre Greifharpunen ab und zog die fliehende Korvette in die Reichweite der primären Andockschleuse. Die Piraten enterten daraufhin die Feuertaufe und versuchten, die Kyberkristalle zu erbeuten. Allerdings gelang es den Jünglingen und der Padawan, die Energieversorgung der Korvette auf die Sublichttriebwerke umzuleiten, sodass die Verbindung zwischen beiden Schiffen abriss. Sämtliche Piraten sowie Ahsoka Tano wurden durch das Vakuum des Weltalls von dem Schiff zurück in den Andocktunnel gesaugt, während die Jünglinge an Bord der Feuertaufe in den Hyperraum entkamen.[3] Die Piraten nahmen Tano gefangen und brachten sie in ihr Hauptquartier auf Florrum.[9]

Einige Zeit nach der Zerstörung von Ohnakas Basis durch eine Droidenarmee der Separatisten unter der Führung von General Grievous entsandte der Pirat seinen Leutnant Jiro an Bord einer Corona-Fregatte, um den führerlos in Florrums Orbit treibenden Frachter ALC-9 zu untersuchen. Dort boten Maul und Savage Opress Jiro eine hohe Belohnung für ihr Überlaufen an. Jiro überzeugte zwei weitere Leutnants, mit Maul zu verhandeln, und konnte dem Sith letztlich drei Corona-Fregatten überlassen, mit denen er seine neuen Verbündeten ihren alten Kommandanten Hondo Ohnaka angreifen ließ. Die Corona-Fregatten blieben dabei jedoch lediglich im Orbit und entließen einige der mitgeführten Penumbra-Shuttles zum Angriff auf die Basis. Kurz danach liefen die Piraten wieder zu Ohnaka über und vertrieben die Sith von Florrrum.[10] Einige Zeit vor der Schlacht von Yavin nutzte Gwarm, ein ehemaliges Mitglied von Hondo Ohnakas Bande, die Corona-Fregatte The Hand von Am-Shak. Gwarm landete das nach der Weequay-Gottheit Am-Shak benannte Schiff auf dem Planeten Sakreen, um den Schatz der legendären Piratenkönigin Rane Mahal zu finden. Daraufhin überwältigte Mahal den Weequay und stahl die Fregatte. Als sie mit dem Schiff in den Orbit von Sakreen aufstieg, setzte der ebenfalls auf der Suche nach ihrem Schatz befindliche Schmuggler Han Solo einen Ionen-Zerhacker ein, um die Fregatte außer Gefecht zu setzen, wodurch Mahal und die Besatzung des Schiffs im Weltraum strandeten.[11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Corona-Kriegsfregatte.png
Corona-Klasse Kriegsfregatte
Allgemeines
Hersteller:

Haor Chall Maschinenbau[1]

Klasse:

Fregatte[1]

Preis:
  • 3,7 Millionen Credit (Neupreis)[2]
  • 2 Millionen Credit (gebraucht)[2]
Besondere Merkmale:
  • Runde Form[3]
  • Rotierende Außensektion[3]
Technische Informationen
Länge:

376,29 Meter[4]

Breite:

376,29 Meter[4]

Hyperraumantrieb:

Klasse 1,0[2]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

64[1] (36 Kanoniere)[2]

Passagiere:

200[2]

Hangar:
Beladung:
  • 450 metrische Tonnen[2]
  • Vorräte für ein Jahr[2]
Nutzung
Rolle:

Transport- und Kampfschiff[2]

Zugehörigkeit:

Die Corona-Klasse Kriegsfregatte, auch bekannt als Corona-Klasse Frachter oder Weequay-Mutterschiff, war ein schwer bewaffneter Raumfrachter von Haor Chall Maschinenbau, dessen Äußeres an den unter Sammlern beliebten surronianischen Kreuzer angelehnt war. Das untertassenförmige Raumschiff stach durch seinen um eine zentrale Achse rotierenden Rumpf hervor, der dem Frachter eine herausragende Wendigkeit verlieh und das Schiff durch seine einheitliche Oberfläche ohne wesentliche Schwachstellen gegen feindlichem Beschuss schützte. Da die Konföderation unabhängiger Systeme den Entwurf der Fregatte als neues Droiden-Transportschiff ablehnte, wurden die wenigen zu Demonstrationszwecken gefertigten Corona-Fregatten an Sammler und lokale Kriegsherren vertrieben. Einige Schiffe dieser Klasse gelangten in den Besitz des Piraten Hondo Ohnaka, der die Kriegsfregatte Acushnet zu seinem Flaggschiff machte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der kreisförmige Rumpf der Corona-Klasse hatte einen Durchmesser von 376,29 Metern[4] und verlieh der Fregatte ein auffälliges Erscheinungsbild,[3] das an das Design des surronianischen Kreuzers angelehnt war.[1] Das untertassenförmige Raumschiff bestand aus zwei Sektionen. Während der innere Ring, der sich bis in das Innere der äußeren Scheibe erstreckte, als Drehachse gelagert blieb, rotierte der Außenbereich im Flug. Die durch diese Drehung generierten Kräfte erhöhten die Manövrierfähigkeit des Schiffs und verbesserten die Effektivität der Schilde und der Hüllenpanzerung.[3] Die rotierende Konstruktion stellte ein anspruchsvolles Ziel dar, da sie eine einheitliche Oberfläche ohne offensichtliche Schwachstellen bildete. Die dezentrale Verteilung des Energie- und Antriebssystem über den gesamten Außenring führte dazu, dass sich für das Schiff keine eindeutige Bug- oder Achterausrichtung festlegen ließ. Dieser Umstand führte oftmals zu Verwirrung unter gegnerischen Schiffen. Obwohl die Corona-Klasse für den Einsatz im Weltraum optimiert war, konnten die Schiffe auch auf Planeten landen.[4] Als Landestützen dienten acht lange, schmale Streben, die aus dem Zentralbereich ausgefahren werden konnten. Eine der Landestützen bildete zugleich die Laderampe.[3] Allerdings blieben Corona-Fregatten meist im Orbit und transportierten ihre Crew auf kleineren Shuttles auf die Planetenoberfläche.[4] Die ventralen Hangars boten Platz für bis zu sechs Angriffsshuttles der Penumbra-Klasse, die in sternförmig angeordneten Landebuchten an der halbkugelförmigen Unterseite der Fregatte untergebracht waren. Beim Start eines oder mehrerer Schiffe klappten die Tore der Hangars blütenförmig seitlich weg[3] und ließen das Schiff senkrecht in einem Lichtkegel herabfallen.[6]

Die Brücke der Corona-Klasse

Neben einem Hyperantrieb der Klasse 1,0 verfügte die Corona-Klasse auch über einen leistungsstarken Sublichtantrieb. Die Rotation des Rumpfs erzeugte ein markantes, fremdartiges Brummen, durch das die Schiffe schon von Weitem bemerkbar waren. Die Corona-Klasse eignete sich dank ihrer herausragende Manövrierfähigkeiten und aufgrund ihrer schweren Bewaffnung ideal für handstreichartige Überfälle.[3] Die vier schweren Ionenkanonenbatterien der Corona-Klasse benötigten je vier Kanoniere[2] und konnten sogar die leistungsstärksten Schilde außer Gefecht setzen.[3] Die vier, von je zwei Kanonieren bedienten,[2] mittelschweren Punktstrahlabwehrlaserkanonen dienten dazu, angreifende Sternenjäger auszuschalten, die den Angriffen der mitgeführten Angriffsshuttles entgangen waren.[3] Als Offensivwaffen dienten zwei mittelschwere Turbolaserbatterien, die ebenso wie der Traktorstrahlprojektor mit jeweils vier Kanonieren bemannt waren.[2] Die kuppelförmigen Aufbauten der Kommandozentrale der Corona-Klasse lagen inmitten der Oberseite des Rumpfs. Der erhöhte Kommandostuhl des Kapitäns war umringt von vier Steuerkonsolen. Die Außenwände waren mit Datendisplays getäfelt.[3] Insgesamt benötigte die Corona-Klasse eine Rumpfbesatzung von 64 Mann,[1] darunter 36 Kanoniere. Allerdings eignete sie sich nicht für den Betrieb durch Droidenbesatzungen. Zusätzlich bot das Schiff Platz für 200 Passagiere. Die Laderäume fassten bis zu 450 metrische Tonnen Fracht sowie Treibstoff und Vorräte für ein Jahr. Neben den sechs Angriffsshuttles in den Hangars konnte die Fregatte bis zu 12 Repulsorpanzer[2] und Dutzende Düsenschlitten transportieren.[5] Die als Transporter mäßig leistungsfähige Fregatte konnte im Gefecht mehrere Rollen ausfüllen und fungierte dank ihrer leistungsstarken Verteidigungseinrichtungen und ihrer Transportkapazitäten in den meisten Kampfverbänden als Allzweckraumschiff. Das beschränkt erhältliche Schiff kostete neu 3,7 Millionen Credits und konnte auf dem Gebrauchtschiffmarkt für 2 Millionen Credits erworben werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Lange Zeit vor den Klonkriegen galten die untertassenförmigen surronianischen Kreuzer als beliebte Kriegsschiffe. Zur Zeit der Separatistenkrise erzielten die Kreuzer und die dazugehörigen Kampfjäger auf dem Markt für Raumschiff-Sammler hohe Preise.[7] In Anlehnung an das markante Design der antiken Schiffe entwarf der Konzern Haor Chall Maschinenbau im Vorfeld der Klonkriege einen untertassenförmigen Gefechtstransporter für die Droiden der aufstrebenden Separatistenbewegung. Allerdings lehnte die Führung der Konföderation das experimentelle Design trotz seiner offensichtlichen Vorzüge ab,[3] da sich der Schiffsentwurf nicht für den Einsatz von Droidencrews eignete.[1] Stattdessen entschieden sich die Separatistenführer für die weitere Benutzung des sperrigeren, schlechter bewaffneten und ohne Sternenjägereskorte schutzlosen C-9979 Landungsschiffs, das die Ingenieure von Haor Chall Maschinenbau ursprünglich für die Invasion von Naboo entwickelt hatten. Die Entscheidung zugunsten des C-9979 Landungsschiffs galt als mehr politisch denn praktisch motiviert.[3] Haor Chall Maschinenbau verkaufte die bereits in limitierter Stückzahl produzierten Fregatten der Corona-Klasse[2] auf dem Gebrauchtmarkt[1] zu vergleichsweise niedrigen Preisen an private Investoren, die sich in den meisten Fällen als Kriminelle und lokale Kriegsherren entpuppten.[2] Die Schiffe wurden in der Folgezeit aufgrund ihrer Seltenheit und ihrer Ähnlichkeit mit den surronianischen Kreuzern zu beliebten Sammlerobjekten.[1] Einer der Käufer, ein Sammler von dem Planeten Farana, erwarb neben der Fregatte Acushnet auch einige Angriffsshuttles der Penumbra-Klasse.[7] Der Pirat Hondo Ohnaka erkannte in dem Schiff einen Nachbau der seltenen surronianischen Kreuzer und ließ die Fregatte und ihre Shuttles daher von seiner Bande kapern.[1] Dem Piraten gefiel insbesondere die spinnenähnliche Silhouette des Schiffs und die erhöhte Position des Kapitänsstuhls, die es ihm erlaubte, auf seine Untergebenen herabzublicken.[3] Er ließ die Fregatte mit dem Emblem seiner Bande bemalen und einige Umbauten vornehmen.[7] Nahe der primären Andockschleuse wurden zwei Greifharpunen installiert, um im Falle eines plötzlichen Energieverlusts nicht auf die Traktorstrahlprojektoren angewiesen zu sein. Darüber hinaus ließ Ohnaka zwei Protonentorpedowerfer am ventralen Rumpf nachrüsten, um wesentliche Systeme feindlicher Schiffe vor der Enterung durch seine Crew effizient und zielgenau außer Gefecht zu setzen, ohne so gravierende Schäden zu verursachen wie mit Turbolaser-Geschützen.[3] Ohnaka verfügte neben seiner Flotte von gekaperten Luxusyachten, Frachtern und Sternenjägern[4] über mindestens drei gestohlene Kriegsfregatten der Corona-Klasse,[3] die er für seine Raubzüge benutzte[4] und seinen Leutnants unterstellte.[8] Die Acushnet fungierte als sein Flaggschiff.[1]

Die Acushnet auf Felucia

Im Jahr 22 VSY ließ Ohnaka die Acushnet auf der abgelegenen Randwelt Vanqor landen, um zwei abgestürzte Raumschiffe, einen Solarsegler und ein separatistisches Shuttle, zu untersuchen und zu plündern. Der Pirat bot Dooku, dem Piloten des Solarseglers, gegen eine entsprechende Entlohnung einen Transport auf den nächstgelegenen bewohnten Planeten Florrum an. Daraufhin ließ Hondo seine Männer zusammenpacken und auf die Acushnet zurückkehren, um den Grafen an Bord der Fregatte auf das sechs Parsecs entfernte Florrum zu bringen. Insgeheim plante Ohnaka, den Separatistenführer als Geisel zu nehmen, um ein Lösegeld von der Galaktischen Republik zu fordern. Während die Acushnet in Florrums Umlaufbahn blieb, brachte Ohnaka Dooku an Bord eines Penumbra-Shuttles auf die Planetenoberfläche und nahm ihn dort gefangen.[6] Einige Zeit später brachte der Piratenkapitän ein Kontingent seiner Bande an Bord der Acushnet auf den Planeten Felucia. Er ließ die Fregatte nahe der Farm Akira landen, um die felucianische Dorfgemeinschaft zu erpressen und ihre Jahresernte der wertvollen Heilpflanze Nysillin zu erbeuten. Dabei stieß seine Bande auf unerwarteten Widerstand durch eine Gruppe von Kopfgeldjägern um die Zabrak Sugi sowie die Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano, die den Dorfbewohnern beibrachten, sich gegen die Piraten zur Wehr zu setzen. Als einer seiner Späher nicht zurückkehrte, ließ Ohnaka einen der mitgeführten WLO-5-Gleiterpanzer aus der Acushnet ausladen, um den Widerstand der Farmer endgültig zu brechen. Allerdings misslang das Unterfangen, sodass der Pirat den Rückzug anordnete und an Bord der Corona-Fregatte von Felucia floh.[5]

Im Jahr 20 VSY wurde Ohnaka von einem seiner Informanten über die geplante Route des Jedi-Ausbildungsschiffs Feuertaufe auf seinem Rückweg von Ilum nach Coruscant informiert. Da der Pirat wusste, dass sich an Bord des Schiffs mehrere wertvolle Kyberkristalle befinden mussten, die die Jünglinge unter der Führung von Ahsoka Tano im Rahmen der Versammlung erlangt hatten, ließ er die Acushnet auf einem Abfangkurs Stellung beziehen. Er plante, das Schiff zu entern, die Kristalle zu stehlen und auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Als die Feuertaufe in Reichweite der Acushnet gelangte, ließ Ohnaka mehrere Salven aus den Raketenwerfern auf den Hyperraumantrieb des Ausbildungsschiffs abfeuern, um ihn zu überlasten und temporär außer Gefecht zu setzen. Anschließend feuerte die modifizierte Corona-Korvette ihre Greifharpunen ab und zog die fliehende Korvette in die Reichweite der primären Andockschleuse. Die Piraten enterten daraufhin die Feuertaufe und versuchten, die Kyberkristalle zu erbeuten. Allerdings gelang es den Jünglingen und der Padawan, die Energieversorgung der Korvette auf die Sublichttriebwerke umzuleiten, sodass die Verbindung zwischen beiden Schiffen abriss. Sämtliche Piraten sowie Ahsoka Tano wurden durch das Vakuum des Weltalls von dem Schiff zurück in den Andocktunnel gesaugt, während die Jünglinge an Bord der Feuertaufe in den Hyperraum entkamen.[9] Die Piraten nahmen Tano gefangen und brachten sie in ihr Hauptquartier auf Florrum.[10]

Einige Zeit nach der Zerstörung von Ohnakas Basis durch eine Droidenarmee der Separatisten unter der Führung von General Grievous entsandte der Pirat seinen Leutnant Jiro an Bord einer Corona-Fregatte, um den führerlos in Florrums Orbit treibenden Frachter ALC-9 zu untersuchen. Dort boten die Sith Maul und Savage Opress Jiro eine hohe Belohnung für ihr Überlaufen an. Jiro überzeugte zwei weitere Leutnants, mit Maul zu verhandeln, und konnte dem Sith letztlich drei Corona-Fregatten überlassen, mit denen er seine neuen Verbündeten ihren alten Kommandanten Hondo Ohnaka angreifen ließ. Die Corona-Fregatten blieben dabei jedoch lediglich im Orbit und entließen einige der mitgeführten Penumbra-Shuttles zum Angriff auf die Basis. Kurz danach liefen die Piraten wieder zu Ohnaka über und vertrieben die Sith von Florrrum.[8] Kurz nach der Schlacht von Yavin über zwei Jahrzehnte nach den Klonkriegen bestach das Galaktische Imperium einen Weequay-Piraten, die Rebellenfregatte Erlösung mit seiner eigenen Corona-Fregatte anzugreifen. Dadurch sollte der vorgebliche Überläufer Silam Dunerz die Gelegenheit erhalten, sich das Vertrauen von Prinzessin Leia Organa zu verdienen. Allerdings überschritt der Pirat seine Vereinbarung, als er versuchte, das Rebellenschiff zu entern, und machte so den Plan des Imperiums zunichte.[11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Während der Vorproduktion des Films Episode I – Die dunkle Bedrohung entwarfen die Konzeptkünstler Raumschiffe, die optisch an fliegende Untertassen aus alten Science-Fiction-Filmen angelehnt waren. Für sämtliche Filme der Prequel-Trilogie wurden entsprechende Designs für Schiffe der Handelsföderation oder der Alderaaner kreiert, die es jedoch nicht in die fertigen Filme schafften.[1] Die erstmals in der Episode Die Ergreifung des Count der Animationsserie The Clone Wars gezeigte Fregatte der Corona-Klasse ist äußerlich,[2] in ihrem Klang und ihrer Rotation des Weequay-Piratenschiffs an die UFOs aus dem Film Fliegende Untertassen greifen an angelehnt.[1] Dementsprechend waren und sind die jeweiligen Einträge zu dem Raumschiff in der Datenbank und der inzwischen eingestellten Encyclopedia auf StarWars.com mit dem Titel „Pirate Saucer Mothership“, also „Piraten-Untertassen-Mutterschiff“, überschrieben. Die Entstehungsgeschichte des Schiffs innerhalb des Star-Wars-Universums als gescheiterter Entwurf eines Transportschiffs für die Separatisten ist eine Anspielung auf den mehrfachen Versuch, das Design in der Prequel-Trilogie unterzubringen. In der Episode Profitieren ist erstmals die Kommandobrücke des Schiffs zu sehen. Das Brückendesign stammt von dem Konzeptkünstler Will Nichols.[3]
  • In dem Nachschlagewerk The Clone Wars – Die neuen Abenteuer wurde die Acushnet aus der Folge Die Ergreifung des Count zunächst als ein antiker surronianischer Kreuzer identifiziert. Das Rollenspiel-Regelwerk Galaxy at War erklärte das Schiff kurz danach zu einer Kriegsfregatte der Corona-Klasse. In dem Risszeichnungsbuch The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge wird diese Diskrepanz im Rahmen eines Retcons aufgeklärt: Demnach handelt es sich tatsächlich um eine Fregatte der Corona-Klasse, deren Design jedoch an das Äußere der antiken surronianischen Kreuzer angelehnt ist.
  • Die Angaben über die Bewaffnung der Fregatte unterscheiden sich je nach Quelle teils erheblich. Die Neuauflage des offiziellen Star Wars Fact Files liefert jedoch eine Erklärung für diese Unterschiede: Bei den entgegen den Angaben von Galaxy at War in der Encyclopedia auf StarWars.com und in The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge genannten Greifharpunen und Raketenwerfern handelt es sich jeweils um Hondo Ohnakas Einbauten in seinen eigenen Schiffen. Es ist daher davon auszugehen, dass die Angaben in Galaxy at War der Bewaffnung einer generischen Corona-Fregatte entsprechen.
  • Obwohl das Lexikon der Raumschiffe und Fahrzeuge die Hintergrundgeschichte der Corona-Klasse als gescheiterter Entwurf für die Separatistenbewegung aus dem Erweiterten Universum in den Kanon übernahm, ist in dem Comic Darth Maul, der über zehn Jahre vor den Klonkriegen spielt, ein Schiff dieser Klasse zu sehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]