Moralo Eval

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moralo Eval.jpg
Moralo Eval
Beschreibung
Spezies:

Phindaner[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Braun[2]

Augenfarbe:

Gelb[2]

Körpergröße:

1,75 Meter[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Phindar[3]

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[2]

Bewaffnung:

Blasterpistole

Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[2]

Moralo Eval war ein phindanischer Kopfgeldjäger, der während der Klonkriege im Auftrag von Graf Dooku einen Plan zur Entführung von Kanzler Palpatine entwickelte. Nachdem er sich zusammen mit Cad Bane und dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der Evals Pläne in der Gestalt des Scharfschützen Rako Hardeen aufzudecken versuchte, aus der Gefangenschaft der Galaktischen Republik befreit hatte, veranstaltete er auf Serenno einen Wettkampf in der Box, um aus den besten Kopfgeldjägern der Galaxis eine Einsatzgruppe für die bevorstehende Operation zu bilden. Danach übernahm Bane die Leitung über die Mission. Obwohl es der Gruppe gelang, Palpatine während des Festivals des Lichts zu entführen, wurde ihre Operation kurz darauf von Kenobi aufgehalten.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg als Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Moralo Eval wurde auf dem Planeten Phindar geboren.[3] Als Junge tötete Moralo Eval seine Mutter und gab den Behörden zu Protokoll, er habe es aus Langeweile getan.[2] Damit verdiente er sich den Ruf eines gefühllosen Mörders und trat eine Karriere als Kopfgeldjäger an. Der Phindaner eignete sich einen scharfen Überlebensinstinkt und besondere technische Fähigkeiten an. Allerdings entwickelte er auch die Eigenart, über sich selbst in der dritten Person zu sprechen.[1]

Während der Klonkriege kamen in der Unterwelt Gerüchte auf,[2] dass Moralo Eval als Handlanger[4] direkt für den Anführer der Separatisten, Graf Dooku, arbeitete, um den Obersten Kanzler Palpatine als Geisel zu nehmen.[1] Eval war der Vordenker eines Plans, der vorsah,[2] den Kanzler auf dem Festival des Lichts gefangen zu nehmen.[5] Als er ihn mit der Entwicklung des Plans beauftragte,[6] versprach ihm Dooku die Rolle des Anführers während der Operation.[7] Mit den Ressourcen der Separatisten[6] entwarf Moralo Eval die Box, eine würfelförmige Anlage, in der die Kopfgeldjäger mit Simulationen von Situationen konfrontiert wurden, denen sie bei ihren Aufgaben begegnen konnten,[7] und an ihre physischen und psychischen Grenzen gebracht werden sollten.[6]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Moralo Eval wird in die Haftanstalt gebracht.

Während seiner Vorbereitungen wurde er von der Galaktischen Republik gefangen genommen und in das Republikanische Justiz-Hauptgefangenenlager auf Coruscant gebracht. Allerdings verbreitete sich das Gerücht, dass sein Plan schon in Gang gesetzt worden und die terroristische Bedrohung noch nicht beseitigt war. Der Jedi-Orden legte ihm ein Angebot vor, wenn er ihnen mehr über die Operation verriet, das er aber ablehnte.[2] Auch in Gefangenschaft verfügte der Phindaner noch über Einfluss und sorgte dafür, dass der Kopfgeldjäger Cad Bane in seine Zelle gebracht wurde. Er ging ein Bündnis mit seinem Zellennachbarn ein und bot ihm eine hohe Belohnung, wenn er ihm bei der Flucht aus der Sicherheitsanstalt helfen würde.[1] Gleichzeitig setzte er seine Zusammenarbeit mit Dooku fort,[4] der allerdings nicht die Absicht hegte, die Operation der Kopfgeldjäger zu einem Erfolg werden lassen, sondern sie als Ablenkung zu nehmen, damit er selbst eingreifen konnte.[5] Daraufhin entwickelten die Jedi einen eigenen Plan und beauftragten Rako Hardeen, einen Scharfschützen von Concord Dawn, den Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi zu töten. Der Jedi täuschte seinen eigenen Tod nur vor und nahm das Aussehen des Kopfgeldjägers an, um sich in das Gefängnis einzuschleichen[2] und Moralo Evals Vertrauen zu gewinnen.[1] Damit hoffte er nicht nur, seinen Plan zu verhindern, sondern auch an Dooku oder General Grievous heranzukommen. Bei einem Aufenthalt im Speisesaal[2] lenkte Kenobi Evals Aufmerksamkeit auf sich,[4] als er einem karkarodonischen Häftling mit seiner Gabel die Hand durchbohrte. Daraufhin trat der Phindaner an den Neuankömmling heran, dessen Ruf sich schon im Gefängnis herumgesprochen hatte. Eval setzte sich zu dem Gefangenen und erkundigte sich, ob er den Mord aus Rache oder für Geld getan hatte. Kenobi erwiderte nur, dass er gelangweilt gewesen war. Eval, der sich ab seinen ersten Mord erinnert fühlte, gab ihm daher eine Soße, die er zu seinem Essen geben sollte. Danach setzte er seine Einfluss dazu sein, dass Kenobi in seine Zelle gebracht wurde, und verriet ihm[2] in unklaren Worten,[4] dass er einen Plan entwickelt hatte, der mit dem Kanzler zusammenhing. Allerdings geriet sein Gast mit Bane aneinander, sodass Eval die Wachen kommen ließ, um Kenobi in eine andere Zelle bringen zu lassen. Der Kopfgeldjäger erklärte ihm, dass er das Gehörte vergessen sollte, sonst würde er ihn töten.[2]

Am Abend löste Cad Bane einen Aufstand der Gefangenen aus, indem er einen Streit zwischen Kenobi, Boba Fett und Bossk provozierte, infolge dessen die Insassen der Haftanstalt versuchten, die Stoßtruppen zu überwinden. Bane und Eval bleiben zunächst auf ihren Plätzen sitzen, bis die Gefangenen die Aufseher ausgeschaltet und einen Weg aus dem Speisesaal gefunden hatten. Beim Versuch, die Wachen[2] in den unteren Ebenen[4] zu umgehen, wurden sie von Rako Hardeen aufgesucht, der die beiden Kopfgeldjäger begleiten wollte. Obwohl Bane die Anwesenheit eines weiteren Kopfgeldjägers ablehnte, hielt Eval den Mörder eines Jedi für eine hilfreiche Verstärkung. Der Duros führte sie zum Krematorium, gelangte aber nicht in die Anlage selbst, da die Zugangscodes geändert worden waren. Daher wies Kenobi die beiden Kopfgeldjäger an, als Wache zu stehen, während er den Eingang in einem unbeobachteten Moment mit der Macht öffnete. Sie legten sich in die Behältnisse der Leichen und ließen sich zur Verbrennungsanlage bringen, in der sie sich befreiten und die Klonkrieger überwältigten. Mit einem gestohlenen Gleiter der Sicherheitskräfte begaben sich zum Raumhafen, wo sie einen Frachter der Drachenboot-Klasse stahlen. Daher überlegte Eval, ob er nach ihrer Flucht einen Platz für Kenobi in seinem Plan hatte,[2] da er der Meinung war, dass ihre Flucht nur mit Hardeens Hilfe gelungen war.[7]

Flucht vor den Jedi[Bearbeiten]

Beim Anflug auf Nal Hutta geriet das Schiff außer Kontrolle, sodass sie das Schiff im Sumpf notlanden mussten.[8] Eval war von der Gelassenheit seines Partners beeindruckt[9] und betrachtete diese Landung als einzige Möglichkeit, ohne auf einem Raumhafen erneut in Gefangenschaft zu geraten. Allerdings fand er Gefallen daran, dass die Überreste des Frachters im Sumpf versinken und keine Spuren der Kopfgeldjäger hinterlassen würden. Sie beschlossen, auf dem Bilbousa-Basar ein neues Schiff und neue Ausrüstung zu kaufen, bevor sie nach Serenno, dem Sitz von Graf Dooku, aufbrachen.[8] Er stand unter Zeitdruck, da sein Plan bereits zwei Tage später in die Tat umgesetzt werden sollte.[7] Beim Betreten der Siedlung wies Eval auf die Sicherheitskräfte hin, denen die Kopfgeldjäger ausweichen mussten, da sie immer noch ihre Gefangenenanzüge trugen. In Pablos Pfandleihe erwarb der Phindaner eine neue Ausrüstung, fand in der geringen Auswahl an Waffen aber keinen geeigneten Blaster. Da er in Gegenwart der gamorreanischen Wachen auf der Straße unruhig wurde, schlug Cad Bane vor, dass sich die Gruppe aufteilen sollte: Er selbst würde zusammen mit Eval neue Waffen aussuchen, während Kenobi ein neues Schiff finden sollte. Er hoffte, somit den Behörden zu entgehen, da die Wachen nach drei und nicht nach zwei oder einem Kopfgeldjäger suchten. Nachdem sich die Gruppe getrennt hatte, erklärte Bane seinem Partner, dass sie Kenobi zurücklassen sollten, wenn sie ein geeignetes Schiff gefunden hatten, um von ihrer Spur abzulenken. Eval erstand ein Blastergewehr und eine Pistole, bevor er mit Bane zu Kenobi zurückkehrte und den Schiffshändler bezahlte, der ihnen einen YV-666-Frachter verkaufte. Als Bane dem vermeintlichen Jedi erklärte, dass er sie nicht weiter begleiten würde, stellte der Phindaner klar, dass es sich dabei um eine Angelegenheit zwischen Kenobi und Bane handelte und sie ihre Probleme unter sich lösen mussten.[8] Er wusste, dass die Fehde der beiden Kopfgeldjäger seinen Plan, nach Serenno zu gelangen, gefährden konnte, und versuchte daher, den Streit aus seinem Plan herauszuhalten.[9] Vor ihrem Start setzte Bane ihren Partner mit einem Giftgas außer Gefecht, der daraufhin in die Gefangenschaft der Hutts geriet.[8]

Moralo Eval und Cad Bane wollen von Nal Hutta entkommen.

Danach startete Eval das Schiff und nahm Kontakt mit Graf Dooku auf. Er erklärte seinem Auftraggeber, dass er nach seiner Flucht so bald wie möglich nach Serenno kommen wollte. Das Oberhaupt der Separatisten verdeutlichte ihm jedoch, dass sie nur noch wenig Zeit hatten und er keine weitere Entschuldigung akzeptieren würde. Gleichzeitig verlangte Bane seinen Lohn, doch hatte Eval nach dem Kauf der Waffen und des Schiffes nur noch wenig Credits übrig und versicherte Bane, ihm das Geld nach ihrer Ankunft auf Serenno zu geben. Allerdings wurde das Schiff der Kopfgeldjäger von HH-87-Sternhüpfern der Hutts angegriffen, sodass sie notlanden und zu Fuß in die Siedlung zurückkehren mussten. Dort trafen sie auf ihren früheren Partner, der seinen Wachen über einen Peilsender am Rumpf des Schiffes den Aufenthaltsort der beiden Kopfgeldjäger verraten und sich aus seiner Gefangenschaft befreit hatte. Als Cad Bane auf ihn losging, verriet ihnen Kenobi, dass er durch einen Gefallen der Hutts ein neues Schiff erhalten hatte. Er erklärte sich bereit, es ihnen zur Verfügung zu stellen, wenn er als vollständiger Partner akzeptiert werden würde. Eval stimmte dem Handel zu, da er Nal Hutta so schnell wie möglich verlassen wollte. Der Bith-Händler hatte allerdings nur genug Treibstoff in den Tank der Sternyacht gefüllt, damit sie die Auftankstation seines Bruders auf Orondia erreichen konnten. So gelang es Anakin Skywalker und Ahsoka Tano auf Nal Hutta, die Spur der Kopfgeldjäger aufzunehmen, als sie nach ihrem Zwischenhalt wieder an Bord gingen. Nach einer Konfrontation zwischen Skywalker und Bane auf dem Bug der Yacht rammte Kenobi sein Schiff gegen das T-6 Shuttle der Jedi, sodass beide Fahrzeuge notlanden mussten. Während Kenobi und Bane das Schiff verließen, um die Jedi zu suchen, reparierte Eval das nur leicht beschädigte Schiff und holte die anderen beiden Kopfgeldjäger, um nach Serenno aufzubrechen,[8] wo sich die besten Kopfgeldjäger der Galaxis in der Box messen sollten. Die Gewinner der Herausforderung sollten an der Operation zur Geiselnahme des Kanzlers dabei sein.[7]

Wettbewerb der Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Dooku ist von Moralo Eval enttäuscht.

Nach seiner Ankunft begab sich Moralo Eval sofort zu Graf Dooku und entschuldigte sich für seine Verspätung. Allerdings erklärte ihm das Oberhaupt der Separatisten, dass er damit seine Pläne in Gefahr gebracht habe, und schüchterte ihn mit seinen MagnaWächtern ein. Nachdem Dooku auch Bane und Kenobi eingeladen hatte, an dem bevorstehenden Turnier teilzunehmen, erklärte er dem Phindaner, dass nun alle Teilnehmer bereit waren und er mit den Vorbereitungen[7] für die nächste Stufe ihrer Verschwörung beginnen konnte.[6] In Wahrheit hatte Dooku vermutet, dass sich ein Jedi in seinen Plan eingeschlichen hatte, und hoffte, ihn mit der Herausforderung finden zu können.[10] Am Abend begrüßte der Graf die Kopfgeldjäger, die sich auf Serenno versammelt hatten, und versprach den Gewinnern des bevorstehenden Turniers in der Box einen hohen Lohn sowie eine Teilnahme an einer kommenden Operation. Eval erklärte, dass es sich bei der Box um seine Erfindung handelte, und brachte die Kopfgeldjäger auf eine Plattform, die sie in das Innere der Anlage brachte. Als die Kopfgeldjäger den ersten Raum erreicht hatten, erklärte ihnen der Phindaner über einen Videobildschirm, dass es in der Box keine Regeln gab, sondern die Aufgabe darin bestand, die Aufgaben zu überleben, da sie nur so in die nächste Runde gelangen konnten. Die erste Herausforderung bestand darin, aus einem mit Dioxis vollgepumpten Raum zu verlassen. Die Schwierigkeit bestand darin, sich nicht auf die Säulen zu stellen, die scheinbare Sicherheit boten, sondern einen Gang am Boden zu nehmen, der durch das Gas nicht sichtbar war. Mit Kenobis Hilfe gelang es der Gruppe, ohne Verluste in den nächsten Raum zu gelangen. Eval zeigte sich darüber beeindruckt, erklärte den Kopfgeldjägern aber, dass sich das in der nächsten Kammer ändern würde. Dabei handelte es sich um Säulen, die mit Lichtklingen versehen waren und überraschend aus der Wand kamen, um die Teilnehmer zu töten. Obwohl Kiera Swan und Onca bei der Herausforderung starben, gelang es den restlichen Kopfgeldjägern mit Kenobis Hilfe erneut, den Ausgang in den nächsten Raum zu finden. Graf Dooku zeigte sich über den Scharfschützen von Concord Dawn beeindruckt und erfuhr von Eval, dass es sich dabei um den Mörder von Obi-Wan Kenobi handelte. Aufgrund seiner Erfolge in der Box dachte Dooku darüber nach, ob er nicht die Operation anführen sollte. Eval wusste zwar, dass Kenobi durchaus die Fähigkeiten hatte, wollte aber zunächst abwarten, da er bei der nächsten Herausforderung nicht der Schlüssel zum Erfolg der Kopfgeldjäger darstellte. Daher erklärte er den verbleibenden Teilnehmern, dass sie die Strahlenschilde in diesem Raum nur ausschalten konnten, wenn sich einer von ihnen ein Serum injizierte, um durch das Schild zu gelangen, dass den Schalter schützte. Die Flüssigkeit war für alle bis auf den parwanischen Kopfgeldjäger Derrown tödlich, dessen besonderer Körperbau ihm erlaubte, die Schilde auszuschalten. Obwohl die Teilnehmer Mantu und Jakoli bei der Aufgabe starben, war es wieder Obi-Wan Kenobi, der den entscheidenden Hinweis zur Lösung der Aufgabe gab. Dooku brachte daher seine Sorge zum Ausdruck, dass die Box keine wirkliche Herausforderung war, und dachte erneut darüber nach, ob er Hardeen zum Anführer der Gruppe befördern sollte,[7] da er von Eval enttäuscht worden war.[6]

Mit der vierten und letzten Herausforderung hoffte Eval, die Meinung des Grafen zu ändern und zu zeigen, welcher der Kopfgeldjäger sich als würdig erweisen würde. Sie bestand darin, dass die Teilnehmer ihre Fähigkeiten mit dem Scharfschützengewehr beweisen mussten. Eval begab sich dazu selbst in den Raum und beobachtete die Kopfgeldjäger aus einem eigenen Eingang in der Wand aus. Nachdem der Sakiyaner Sixtat in die Flammenwerfer am Boden gefallen war, weil er ein Ziel verfehlt hatte, übernahm Kenobi das Gewehr. Obwohl er die drei Ziele traf, ließ Eval die restlichen Kopfgeldjäger in eine höhere Position aufsteigen und gab dem Jedi fünf weitere Ziele. Kenobi traf vier davon, hatte danach aber keine Munition mehr. Moralo Eval sah Glück als Teil eines Kopfgeldjägers an und ließ ihn daher ebenfalls in den Abgrund fallen. Sein Fall wurde von Cad Bane aufgehalten, der Kenobi mit seinem Seilwerfer rettete und Eval zurief, er solle ihn wie einen Mann töten. Stattdessen war Dooku[7] mit seiner Geduld am Ende[6] und sah es an der Zeit, dass sich Moralo Eval in der Anlage beweise. Daher ließ er Eval und Kenobi auf den Boden des Raumes fallen, indem er die Kammer, in der der Phindaner zuvor gestanden hatte, mit einer Säule verschließen ließ. Obwohl der Graf einen Zweikampf der beiden Kopfgeldjäger beabsichtigte, setzte Eval vier Suchdroiden ein, um Kenobi zu töten. Der verkleidete Jedi-Meister konnte die Droiden abwehren, sodass der Kopfgeldjäger mit seiner Steuerung dafür sorgte, dass Mauern aus dem Boden hervorkamen. Er lockte Kenobi hinein, verließ die Anlage aber selbst wieder und schloss dann den Eingang, um ihn mit mehreren Flammenwerfern zu töten. Der Jedi sprang jedoch rechtzeitig heraus und warf ihn zu Boden, womit er Evals Komlink zerstörte und damit einen Fehler in der Anlage verursachte. Der Phindaner nutzte die daraus resultierende Ablenkung seines Gegners, um ihn von sich zu stoßen und selbst wieder aufzustehen. Es gelang ihm, Kenobi mit mehreren Schlägen zu betäuben und dann zu Boden zu werfen, doch warf er seinen Helm, um Eval abzulenken und ihn außer Gefecht zu setzen. Dooku verlangte seinen Tod, doch hielt Kenobi das nicht für einen Teil seiner Aufgabe. Daraufhin gratulierte der Graf den verbleibenden Kopfgeldjägern und teilte ihnen mit, dass sie am nächsten Tag den Kanzler bei einer Veranstaltung auf Naboo als Geisel nehmen sollten, um die Freilassung aller separatistischen Gefangenen zu fordern. Er erklärte ihnen, dass Eval mit ihnen den Plan durchgehen sollte, ernannte aber Cad Bane zum Leiter der Operation.[7]

Geiselnahme des Kanzlers[Bearbeiten]

Mit der Luxury-Yacht begaben sich die Kopfgeldjäger in die Hauptstadt von Naboo, Theed, wo am Abend das Festival des Lichts stattfinden sollte.[5] Auf ihrer Reise unterrichtete Eval die Gruppe über die Details ihres Plans.[7] An ihrem Ziel angekommen betraten die Kopfgeldjäger unbemerkt einen Lagerkomplex und schalteten die Arbeiter aus. Eval überraschte dabei einen Schweißer und schlug ihn zu Boden, woraufhin er ihm zu verstehen gab, ruhig zu bleiben. Danach erklärte Dooku den Kopfgeldjäger, dass sie mit der Geiselnahme in die Geschichte eingehen sollten, und versprach ihnen eine hohe Belohnung für ihren Erfolg. Cad Bane gab ihnen einen Datenblock, auf dem ihre Positionen und wichtige Details für die bevorstehende Operation vermerkt waren. Bis auf Eval erhielten alle Kopfgeldjäger eine Holografische Verwandlungsmatrix, mit der sie eine falsche Identität annehmen konnten. Bane teilte ihnen ihre Rollen zu und erklärte, dass Eval einen Fluchtgleiter steuern sollte, um sie und ihre Geisel abzuholen. Während eines Feuerwerks gelang es Derrown, den Schutzschild auszuschalten, sodass Embo und Twazzi in Gestalt von Senatswachen eine Ablenkung starten konnten. Twazzi nahm die Gestalt des Kanzlers an, um die beiden Jedi Anakin Skywalker und Mace Windu abzulenken, sodass es Bane in Gestalt eines Neimoidianers gelang, den als Senatswache verkleideten Kanzler zum Fluchtgleiter zu bringen, den Eval im gleichen Moment zur Plattform brachte. Zusammen begaben sie sich zu ihrem Treffpunkt,[5] einer verlassenen Plasma-Raffinerie,[10] wo sich Dooku mit ihnen treffen wollte. Dabei gab er Bane zu verstehen, dass sein Plan perfekt funktioniert hatte, obwohl sein Partner eher seine Ausführung als Grund dafür sah. Gleichzeitig wurden sie von Kenobi aufgesucht, der ihnen zu verstehen gab, nicht erneut hintergangen werden zu wollen. Daraufhin zog der verkleidete Jedi eine Waffe und verlangte, den Kanzler mitnehmen zu dürfen, doch lenkte Eval ihren Partner ab, damit Bane ihn zu Boden werfen konnte. Nach einem Zweikampf warf der Jedi den Kopfgeldjäger auf den nebenstehenden Eval, während die Sicherheitskräfte eintrafen. Als Windu und Skywalker den Phindaner mit ihren Lichtschwertern bedrohten, bat er sie, ihn nicht zu töten. Trotzdem nahmen die Sicherheitskräfte ihn und Bane in Gewahrsam.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Moralo Eval war ein berüchtigter Kopfgeldjäger,[4] der selbst für einen Phindaner als hinterhältig galt und den Ruf eines gefühllosen Mörders erlangte.[1] Schon als Junge tötete Eval seine Mutter und erklärte, es aus Langeweile getan zu haben. Allerdings zog er auch Rache und Geld als Motive für einen Mord in Betracht.[2] Er war sein Leben lang auf der Flucht vor dem Gesetz und eignete sich daher einen scharfen Überlebensinstinkt und besondere technische Fähigkeiten an. Das führte auch zu seiner Eigenart, über sich selbst in der dritten Person zu reden.[1] Er mochte es, wenn jemand seine Handlungen voraus plante,[8] wusste aber auch, dass Glück zum Beruf des Kopfgeldjägers gehörte.[7] Aus Selbstüberschätzung hielt er es für unverschämt, dass ihm jemand keinen Respekt entgegenbrachte, fürchtete sich aber auch vor dem Tod.[5] Im Kampf setzte er seine Körpermasse ein, indem er auf seine Gegner einschlug,[2] war aber trotzdem in der Lage, schnell zu klettern.[7]

Moralo Eval und seine Partner, Obi-Wan Kenobi und Cad Bane.

Er war der Vordenker eines aus seiner Sicht brillanten Plans zur Geiselnahme von Kanzler Palpatine. Dabei arbeitete der Kopfgeldjäger direkt[2] als Handlanger von Graf Dooku.[4] Selbst während seiner Gefangenschaft blieben die Gerüchte bestehen,[1] dass der Plan bereits eingeleitet war, sodass er keine Informationen über die Operation weitergab. Der Kopfgeldjäger hatte sogar in der Sicherheitsanstalt noch großen Einfluss und Kontrolle über die Wachen, da er es nicht auf Zufälle ankommen lassen wollte. Obwohl er Obi-Wan Kenobi in der Gestalt von Rako Hardeen zunächst bedrohte und ihn warnte, nichts zu verraten, bot er ihm aber eine Rolle in seinem Plan an, da er jeden, der einen Jedi getötet hatte, für hilfreich hielt.[2] Nach seiner Flucht versuchte er, in der Öffentlichkeit keine Aufmerksamkeit zu erregen, und reagierte in der Anwesenheit der Behörden nervös. Dabei nahm er in Kauf, dass nicht alle seine Handlungen nach Plan verliefen. Gleichzeitig mischte er sich nicht in die Fehde zwischen Bane und Kenobi ein und stellte klar, dass sie ihre Probleme unter sich klären mussten. Nachdem er auf Nal Hutta mehrmals aufgehalten worden war, verlor er seine Geduld, da ihm nur noch wenig Zeit blieb, um zu seinem Auftraggeber nach Serenno zu gelangen. Daher setzte er alles daran, seine Reise voranzutreiben,[8] wurde aber trotzdem von Dooku eingeschüchtert, da seine Verspätung den ganzen Plan gefährdet hatte. Er zeigte sich beeindruckt, dass die Kopfgeldjäger die erste Runde ohne Verluste überstanden, wusste aber, dass sich das in der nächsten Herausforderung ändern würde und die Schwachen zu seiner Freude sterben würden. Allerdings fühlte er sich durch den aufstrebenden Obi-Wan Kenobi in seiner Rolle als Anführer der Operation bedroht. Anstelle seines Plans, ihn in der letzten Herausforderung zu töten, musste er sich selbst in der Arena beweisen, da Dooku den Glauben in ihn verloren hatte.[7] Nach der Ausführung des Plans brüstete er sich damit, dass sein Plan perfekt funktioniert hatte, fürchtete sich aber, als der Verdacht aufkam, Dooku hätte sie hintergangen.[5]

Ausrüstung[Bearbeiten]

In seiner Gefangenschaft auf Coruscant trug Eval einen orangefarbenen Gefangenenanzug mit seiner Nummer „312“.[2] Auf Nal Hutta fand er in Pablos Pfandhaus nach seinem Gefängnisausbruch neue Ausrüstung.[8] Diese Kleidung bestand aus braunem Stoff und war mit einem Brustpanzer und Schulterpolstern ausgestattet. An seinem linken Unterarm hatte er eine Komlink-Vorrichtung angebracht.[1] Zudem kaufte er auf dem Bilbousa-Basar ein Blastergewehr- und eine Blasterpistole,[8] die er in einem Holster an seinem Gürtel transportierte.[1] Moralo Eval konnte die Box, eine Simulationsanlage für Kopfgeldjäger, über eine Steuerung an seinem Handgelenk kontrollieren.[7] Auf Coruscant stahl Moralo Eval einen Frachter der Drachenboot-Klasse,[2] nach dessen Bruchlandung auf Nal Hutta erwarb er einen YV-666-Frachter. Allerdings wurde das Schiff ebenfalls zerstört, sodass er mit einer Luxury Yacht 3000 nach Serenno reiste.[8] Obwohl sie sich mit der Yacht nach Naboo begaben, fuhr Eval auf Naboo einen bewaffneten Seraph-Landgleiter zum Erreichen des Sammelpunkts.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Moralo Eval wurde in der Folge Transformer der Fernsehserie The Clone Wars vorgestellt, dem Auftakt eines vierteiligen Handlungsbogens über seinen Plan, den Kanzler als Geisel zu nehmen.
  • Der Kopfgeldjäger wird von Stephen Stanton synchronisiert, der unter anderem schon als Wilhuff Tarkin und Mas Amedda in der Serie zu hören war. Die Rolle stellte seinen ersten Auftritt in der vierten Staffel dar. Für die Stimme orientierte er sich nicht an anderen Rollen, sondern verwendete eine Sprechweise, die er sich für den Kopfgeldjäger ausdachte. Der Charakter und insbesondere Stantons Synchronisation wurden nach der Ausstrahlung von Deception überwiegend positiv aufgenommen, nach der Ausstrahlung von Freund und Feind und Entkommen gingen die Meinungen aber auseinander, da ihn viele nur noch als einen der vielen Handlager von Graf Dooku sahen.
  • Der Brustpanzer von Moralo Eval wurde in Episode V – Das Imperium schlägt zurück vom imperialen Kommandanten Maximilian Veers, dem Kopfgeldjäger Dengar und den Schneetruppen getragen.[1]
  • Das Konzept von Moralo Eval in voller Ausrüstung wurde von Polina Hristova entworfen.[2] Außerdem fertigte Andre Kirk eine Zeichnung mit einem verletzten Moralo Eval an.[3]
  • Als Moralo Eval in der Episode Entkommen das erste Mal zu den Kopfgeldjägern spricht, befindet sich die dunklere Seite seines Kopfes auf der rechten Seite. Allerdings befindet sich die dunkle Seite auf seiner linken Seite.
  • Im ForceCast zu Deception gab der Moderator Jason Swank an, dass er zunächst den Nachnamen „Duval“ verstanden hatte. Dabei ging er vor allem auf die Rolle von Evals Plan ein, dessen Ziel, den Kanzler zu töten, eine neue Handlungsstufe erreiche. Die Bloggerin Tricia Barr, die ebenfalls an der Aufnahme beteiligt wird, meinte zu dem Kopfgeldjäger, dass er eine andere Art des Bösen darstelle, da er nur Chaos und Zerstörung erzeugen wolle.
  • Nach der Ausstrahlung von Doppeltes Spiel, der abschließenden Episode des Handlungsbogens, nahm Stephen Stanton eine elfteilige Videoreihe auf, in der er als Moralo Eval dessen Erlebnisse nach seiner Flucht aus dem Gefängnis erzählt. Stanton verwendete dabei unter anderem Geschichten aus dem „Struwwelpeter“.
  • Vor der Ausstrahlung der Episode wurde der Kopfgeldjäger noch als „Morallo Eval“ bezeichnet.
  • Im Episodenführer zu Deception wird der Name bei einer Bildbeschreibung „Moral“ geschrieben.
  • In seinem Eintrag in der Encyclopedia findet sich in der Statistik ein Eintrag über das Klima mit der Angabe „s“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]