Doppelbogen-Flotte

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: TCW fehlt. Jeder Venator hat dort laut Nahdar ein Doppelbogen-Zeichen. (Und der Artikel zu viele Bilder.)Rorret 14:40, 10. Jan. 2011 (CET)

Die Doppelbogen-Flotte war eine militärische Einheit der Großen Armee der Republik und ein Teil der Flotte der Galaktischen Republik zur Zeit der Klonkriege. Gelegentlich auch als Open-Circle-Armada bekannt, stand die Flotte offiziell unter dem Kommando der Jedi-Generäle Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker. Klon-Commander Odd Ball kommandierte zu jener Zeit einen großen Teil der Sternenjägergeschwader der Doppelbogen-Armada.

Die Flotte bestand zur Zeit der Schlacht von Coruscant aus über tausend ARC-170- und V-Flügel-Sternenjägern sowie mehreren Sternenzerstörern der Venator-Klasse.

Das Emblem der Flotte war ein roter Kreis mit zwei waagerechten, parallelen Öffnungen. So entstand der Name Doppelbogen-Flotte. Jedes Raumschiff und jeder Sternenjäger, der das Doppelbogen-Emblem am Rumpf oder auf den Flügeln trug, unterstand den Befehlen von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker.

Chronik[Bearbeiten]

Da Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker viele Schlachten gewannen, ob im Weltraum oder am Boden, bekamen sie eine Ehren-Flotte, die Doppelbogen-Flotte. 19 VSY löste sie sich auf, da Kenobi, wie alle anderen Jedi, als Staatsfeind galt und Anakin als vermisst galt, aber eigentlich zu Darth Vader wurde, der sowieso die Armee des Imperiums kontrollierte.

Schlachten[Bearbeiten]

Schlacht um Christophsis[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht um Christophsis

Die Armada half bei der Eroberung um Christophsis. Als der Planet eingenommen war, schickte General Kenobi die Flotte fort, um Verstärkung und Nachschub für die Truppen zu holen. Dies erwies sich jedoch als Fehler, da die KUS bald erneut angriff.

Die Schiffe aus der Armada, die Christophsis unterstützten.

An Bord der Resolute empfing Admiral Wullf Yularen zu dieser Zeit eine Nachricht von Meister Yoda, er solle sofort eine Botin zum umkämpften Planeten bringen. Also flog er mit einem noch unbeladenen Schiff nach Christophsis und brachte die Botin mit einem Angriffsshuttle ins Kampfgeschehen. Da die Kommunikation der Republik gestört war, versuchten die Jedi dem Kreuzer, der die Botin - Skywalkers neue Padawan Ahsoka Tano - abgesetzt hatte, eine Holonachricht zu übermitteln. Dies gelang auch und Yoda versprach, Verstärkungstruppen zu senden. Die Übertragung wurde unterbrochen, als das Schiff fliehen musste.

Yoda hielt sein Versprechen und griff mit drei Venator- und vier Acclamator-Kreuzern an. Die Unterstützungsflotte konnte die Blockade der Separatisten durchbrechen. Die landenden Acclamatoren brachten den geschwächten Kampfeinheiten auf Christophsis den dringend benötigten Nachschub an Klontruppen und AT-TEs. Vor einem dieser Kreuzer erhielten die Jedi den Auftrag, Rotta zu befreien.

Schlacht von Teth[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Teth
In der Schlacht von Teth hatte ein Acclamator der Doppelbogen-Flotte die Aufgabe, Anakin Skywalker, Ahsoka Tano, Rex sowie mehrere Klonkrieger und 2 AT-TEs mit Hilfe von Kanonenbooten zu dem Kloster zu fliegen. Da die Kanonenboote auf dem Kloster nicht landen konnten, mussten sie am Fuße des Berges niedergehen.
Obi-Wan Kenobi, sowie V-19 Torrents der Doppelbogenflotte.
Im weiteren Verlauf der Schlacht kam ein Venator der Flotte mit Obi-Wan Kenobi, Odd Ball sowie mehreren V-19 Torrents zum Einsatz. Die Droiden starteten als Gegenmaßnahme ihre Jäger und so entwickelte sich eine heftige Schlacht um das Kloster. Nachdem Anakin und Ahsoka Rotta befreit hatten, flogen sie mit der Twilight in Richtung des Venators. Dort mussten sie feststellen, dass er in heftige Kämpfe mit Droidensternjägern und einer Fregatte der Separatisten verwickelt war. Zusätzlich befeuerten die KUS sowie die Republik das Schiff mit den Jedi. Da die Schilde des Venators geschlossen waren, funkte Anakin ihn an, um landen zu können. Als der Sternenzerstörer einen Hangar öffnete, flogen zwei Droidensternjäger hinein und und beschädigten den Venator der Armada schwer. Schließlich beschloss Anakin, mit der Twilight nach Tatooine zu fliegen.

Verhinderung eines Angriffs auf Kamino[Bearbeiten]

Hauptartikel: Scharmützel vom Rishi-Mond

Während des Scharmützels vom Rishi-Mond griff eine Flotte von Venator-Klasse Sternenzerstörern die separatistische Flotte über dem Mond an und vertrieb diese. Letztlich konnte so vorerst eine Invasion von Kamino verhindert werden, da die Separatisten unter Grievous von der Republik entdeckt wurden. Zuvor hatte eine Gruppen Klonsoldaten die Flotte vor der Invasion gewarnt.

Schlacht von Ryloth[Bearbeiten]

Die Blaue Staffel beim Starten von der Resolute

In der Schlacht um Ryloth wurde die Resolute, die Redeemer und die Defender - drei Venator-Sternenzerstörer - der Doppelbogen-Flotte geschickt, um die Blockade von Mar Tuuk zu durchdringen. Dafür musste das Flaggschiff der Separatisten, ein Droiden-Kontrollschiff, zerstört werden. Dies sollte Ahsoka Tano mit der Blauen Staffel übernehmen. Der neimoidianische Kommandant hatte aber eine Falle geplant, um zu verhindern, dass der Planet in die Hände der Republik fällt. Zuerst startete er zahlreiche Vulture-Droiden, um die Blaue Staffel zu beschäftigen, dann befahl er, dass sechs Fregatten der Munificent-Klasse aus dem Hyperraum sprangen. Die Fregatten sendeten zahlreiche Vulture-Droiden zur Verstärkung, welche die Blaue Staffel, aber vor allem die drei Sternenzerstörer angriffen. Da Ahsoka Tano immer noch an den Sieg glaubte, flog sie weiter Angriffe, doch ihre Staffel wurde immer weiter dezimiert, dabei verlor sie auch ihren Flügelmann Axe. Schließlich brach sie den Angriff ab und kehrte zu den republikanischen Kreuzern zurück, die sehr stark von angreifenden Vulture-Droiden bedrängt worden waren; in diesem Gefecht wurde die Redeemer zerstört und die Resolute sowie die Defender stark beschädigt. Als die Padawan endlich im Hangar der Resolute war, sprangen die verbleibenden zwei Kreuzer eilig in den Hyperraum.

Nachdem Anakin Skywalker mit der evakuierten Defender und R2-D2 allein in den Hyperraum in Richtung Ryloth gesprungen war, musste seine Padawan eilig einen Angriffsplan entwerfen, da ihnen nicht viel Zeit blieb. Schließlich kam ihr die Idee, die Resolute auf die Seite zu drehen, um den Hangar und die Kommando-Brücke vor feindlichem Feuer zu schützen. Unterdessen meldeten die Droiden auf dem Droiden-Kontrollschiff, dass ein feindliches Schiff aus dem Hyperraum trete, die Defender. Der Jedi an Bord dieses Schiffes verhandelte mit dem Kommandanten darum, dass die Konföderation unabhängiger Systeme das Schiff samt Besatzung gefangen nehmen könnte, wenn die Republik dafür den Twi'leks auf Ryloth helfen könne. Mar Tuuk ließ aber vorsichtshalber das Schiff scannen und stellte fest, dass nur eine Lebensform an Bord war. Nun war die Tarnung aufgeflogen und Anakin Skywalker ließ R2-D2 die Triebwerke zünden; anschließend flüchtete er mit einer Rettungskapsel. Die Droiden feuerten zwar noch auf die Defender, sie erfüllte aber ihren Zweck und zerstörte das Kontrollschiff. Da Mar Tuuk aber ebenfalls mit einer Rettungskapsel geflohen war, hatten die Droiden-Kommandanten nun das Kommando. Als die Resolute nun aus dem Hyperraum sprang und sich zur Seite drehte, griffen die Droiden an, was sich aber als Fehler herausstellte, denn Ahsoka griff sofort mit den V-19 Torrents und einigen Bombern an und zerstörte so die Flotte. Anakin Skywalker wurde später mit einem Shuttle abgeholt.

An der Bodenoffensive waren drei Acclamator der Flotte beteiligt, welche unter dem Kommando von Obi-Wan Kenobi und Mace Windu standen. Als sie gerade durch die Atmosphäre tauchten, wurden sie auch schon durch Protonenkanonen angegriffen. Da dieses Vorgehen nur hohe Verluste ergeben würde, zogen sich die Landungsschiffe wieder zurück, sie konnten jedoch noch ein paar Kanonenboote mit General Kenobi aussenden, welche die schweren Geschütze zerstören sollten.

Nach dem Gelingen dieser Mission konnten die Acclamator ungehindert landen und Verstärkungstruppen ausschleusen.

Schlacht von Golm[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Golm
Die AT-TEs auf den Asteroiden.

In der Schlacht von Golm mussten drei Venator-Kreuzer den Planeten verteidigen, um die Verstärkung der Konföderation unabhängiger Systeme abzufangen. Der Angriff wurde von General Grievous mit sechs Munificent-Fregatten geführt. Da die Republik mit der alleinigen Feuerkraft der Sternenzerstörer nichts ausrichten konnte, beschloss Anakin Skywalker, die Fregatten mit Hilfe von AT-TEs, die auf den Asteroiden waren, ins Kreuzfeuer zu nehmen. Dafür musste die Goldstaffel mit dem Jedi ein Ablenkungsmanöver fliegen. Nachdem zwei Torrents abgeschossen wurden, flog Anakin Skywalker allein weiter. Da die Fregatten durch das Asteroidenfeld flogen und deshalb ihre Schilde auf die Frontseite konzentrieren mussten, hatten die AT-TEs unter dem Kommando von Rex leichtes Spiel, von hinten anzugreifen und zerstörten so ein Schiff nach dem anderen.

Schlacht von Kamino[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Kamino verteidigten mehrere Schiffe der Doppelbogenflotte den Planeten gegen die separatistische Flotte unter Grievous und konnte unter Skywalkers Führung einen Teil der separatistischen Flotte zerstören. Da die Kampfdroiden auch auf den Kampffeldern in Tipoca-Stadt zurückgedrängt wurden, konnte die Invasion verhindert werden.

Schlacht von Boz Pity[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Boz Pity

Da die KUS um den Planeten eine Blockade von über einhundert Kriegsschiffen errichtet hatte, durften die Venator der Armada erst dann aus dem Hyperraum springen, als der Austrittspunkt zwischen der Blockade und dem Planeten war, um eine Raumschlacht zu vermeiden. Dabei stürzte Anakins Venator auf die Planetenoberfläche. Der Jedi konnte sich aber durch eine Fluchtkapsel retten, während das Schiff auf den Planeten einschlug. Während einige Jedi am Boden kämpften, führte der Jedi Saesee Tiin die Armada in den Raumkampf. Als die republikanische Verstärkung eintraf, konterte die KUS diesen Angriff, aber vier Venator-Sternenzerstörer sicherten die Verstärkung, womit viele separatistische Schiffe zerstört wurden und der Rest sich schließlich zurückzog.

Schlacht von Cato Neimoidia[Bearbeiten]

Mehrere Venatorkreuzer der Doppelbogen-Flotte unter Führung von Jan Dodonna attackierten die im Luftraum von Cato Neimoidia befindlichen Droiden-Kontrollschiffe und bombardierten die Zitadelle. Zwar hielten die Schilde stand, aber jedes ungeschützte Ziel wurde entweder zerstört oder verbrannt.

Einige Zeit später gelang es Dodonna, die meisten Schiffe von Nute Gunray zu kapern, doch trotz dieses Erfolges konnte der Vizekönig fliehen.

Schlacht von Coruscant[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Coruscant

Die Schlacht von Coruscant war der größte Einsatz für die Doppelbogen-Flotte. Denn als die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi von ihrer Mission von Nelvaan zurückkehrten, erhielten sie den Auftrag, den Kanzler zu befreien. Unterstützt wurden sie dabei von Geschwader Sieben, einer Staffel der Armada.

Außerdem griff ein Schiff der Flotte, die Guarlara, die Unsichtbare Hand, welche das Flaggschiff der Konföderation und General Grievous’ war, an, obwohl die Jedi noch an Bord waren. Dies war auf einen Kommunikationsfehler zurückzuführen. Es gelang der Guarlara, die Unsichtbare Hand schwer zu beschädigen, sodass sie abstürzte.

Schlacht von Utapau[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Utapau

19 VSY brachten Sternenzerstörer der Venator-Klasse das 7. Sky Corps, die 2. Luftlandekompanie und das 212. Angriffsbataillon nach Utapau. Die Sternenzerstörer gaben ihnen Deckung und sorgten dafür, dass keiner der KUS entkommen konnte.

Quellen[Bearbeiten]