Jax Pavan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jax Pavan.jpg
Jax Pavan
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:
  • Dunkelbraun[1]
  • Schwarz (gefärbt)[1]
Augenfarbe:

Braun[2]

Biografische Informationen
Geburt:

39 VSY[3]

Heimat:

Coruscant[1]

Familie:

Familie Pavan

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Even Piell[1]

Padawan(e):

Kajin Savaros[4]

Fahrzeug(e):
Zugehörigkeit:

Jax Pavan war ein menschlicher Jedi-Ritter, der zur Zeit der Klonkriege und der Großen Jedi-Säuberung lebte. Als einer der wenigen Überlebenden der Jedi-Säuberung tauchte er in den unteren Ebenen von Coruscant unter, wo er zunächst als Detektiv und Kopfgeldjäger tätig war. Nach dem Tod seines Meisters Even Piell ging Jax mehreren Aufgaben der Peitsche als dessen Mitglied nach, einer Widerstandsbewegung gegen das Galaktische Imperium. Dabei half er unter anderem Personen, die vom Imperium verfolgt wurden, bei der Flucht von Coruscant. Im Zuge dessen scharte er eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfern um sich, bestehend aus dem Reporter Den Dhur, dem Droiden I-Fünf, der Grauen Paladin Laranth Tarak, dem ehemaligen persönlichen Adjutanten von Darth Vader Haninum Tyk Rhinann und der Zeltronerin Dejah Duare, die er bei der Suche nach Glupschauge, ein Droide mit wichtigen Informationen für die Peitsche, kennenlernte und danach ebenfalls der Peitsche beitraten, um ihn bei seinen Aufträgen zu unterstützen. Bei seinen Missionen traf er des Öfteren auf den Sith-Lord Darth Vader, dem er auch mehrmals im Kampf begegnete. Als er eines Tages Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen dem Inquisitor Probus Tesla und dem machtsensitiven Jungen Kajin Savaros wurde, nahm er Kajin in seine Obhut und ernannte ihn zu seinem Padawan. Später kam es zu einem Kampf zwischen Darth Vader und Jax, da dieser im Besitz des letzten Bota-Extrakts war, das bei Injektion die Verbindung zur Macht deutlich stärkte. Kurze Zeit später entführte Vader den Anführer der Peitsche, was zu einer erneuten Jagd durch die Galaxis führte, die ihren Höhepunkt in einem Kampf zwischen einem von Sith-Geheimnissen gestärkten Jax und Vader fand.

Biografie[Bearbeiten]

Im Jedi-Tempel[Bearbeiten]

Jax Pavan wurde als Sohn des Informationshändlers Lorn Pavan auf Coruscant geboren, der, als Jax zur Welt kam, als Bediensteter im Jedi-Tempel arbeitete. Als Jax zwei Jahre alt war, bemerkte der Jedi-Orden seine Machtsensitivität und nahm sich seiner an, was zur Folge hatte, dass sein Vater den Tempel verlassen musste, da derartige persönliche Bindungen nicht geduldet wurden.[3] Während seiner Ausbildung zum Jedi-Ritter wurde er von Even Piell als dessen Padawan ausgewählt. Außerdem freundete er sich mit dem annähernd gleichaltrigen Anakin Skywalker an, von dem er einen Pyronium-Kristall erhielt, auf den Jax aufpassen sollte, solange Anakin auf einer Mission war. Allerdings wusste Jax nicht genau, was Anakin damit meinte. Drei Monate vor der von Imperator Palpatine ausgerufenen Jedi-Säuberung im Jahr 19 VSY wurde Jax zum Jedi-Ritter geschlagen. Im Zuge dessen konstruierte er sich ein Lichtschwert mit einer blauen Klinge.[1]

Das Leben als Detektiv[Bearbeiten]

Jax befand sich im Jedi-Tempel auf Coruscant, als die Order 66 von Palpatine ausgerufen wurde. Als der Jedi-Ritter bemerkte, dass die Klonkrieger die sich im Tempel aufhaltenden Jedi töteten, setzte er zur Flucht aus dem Tempel an. Dabei begegnete er der Twi’lek Laranth Tarak, die eine Angehörige der Grauen Paladine, eine Untergruppierung von Jedi-Rittern, war. Er schoss ihr zehn Zentimeter eines ihrer Lekkus weg, da er sie zunächst für einen Feind hielt. Die beiden konnten gemeinsam fliehen, während der Tempel in Flammen aufging. Dieses einschneidende Ereignis nannten die beiden fortan nur noch die Flammennacht. Daraufhin veränderte Jax sein Aussehen, indem er sich die Haare kurz schnitt und schwarz färbte, seinen Bart abrasierte und sich seiner alten Kleidung entledigte. Nach der Order 66 und der einhergehenden Jedi-Säuberung arbeitete Jax für den Hutten Rokko als Kopfgeldjäger und Detektiv. Eines Nachts traf Jax sich mit seinem Auftraggeber, um ein Kopfgeld in Höhe von 15.000 Credits für den Jedi Toh Revo Chryyx zu kassieren. Allerdings brachte sich Chryyx um, bevor er übergeben werden konnte. Das nahm Rokko zum Anlass, Jax um sein Geld zu bringen, da ihm dieser nicht die gesuchte Person aushändigen konnte. Daraufhin kroch Rokko weg und ließ seine zwei Schläger zurück, die ihn töten sollten. Diesem Unterfangen bereitete Jax schnell Einhalt, indem er die beiden mithilfe der Macht entwaffnete. Allerdings ließ er sie entkommen, was zur Folge hatte, dass sie ihrem Vorgesetzten über Jax’ Fähigkeiten berichteten. Nach diesem Vorfall kehrte Jax zu seiner Wohnung im Wappenhaus Coruscant zurück, wo er eine kleine Truppe Sturmtruppler bemerkte, die ihn auf einen anonymen Tipp von Rokko hin aufgreifen wollten.[1]

Nick Rostu und Jax Pavan kämpfen gegen eine Einheit Sturmtruppler.

Während Jax in seiner Wohnung auf den Angriff der Sturmtruppler wartete, spürte er, wie diese von Nick Rostu, dem er ein Jahr zuvor erstmals im Jedi-Tempel kurz begegnet war, angegriffen wurden. Er eilte schnell seinem Unterstützer zur Hilfe, indem er seine Wohnungstür mit dem Lichtschwert durchbohrte und sogleich einen der Sturmtruppler in zwei Hälften schnitt. Einen anderen tötete er mit einem abgelenkten Blasterschuss. Nach dem Kampf flüchteten sich die beiden Bekannten aus dem Wappenhaus Coruscant in die nächste Gasse. Mithilfe der Macht spürte Jax eine charakterliche Veränderung an Rostu, was ihn zunächst aber nicht weiter kümmerte. Im Gort’s, einem Mon-Calamari-Restaurant auf der 15. Ebene, redeten die beiden über den zuvor verstorbenen Jedi-Meister Piell, dessen Ableben Jax bereits in der Macht gespürt hatte. Rostu erzählte Pavan, dass er während einer Mission für die Peitsche gestorben sei. Da Piell wie eine Vaterfigur für den Jedi-Ritter gewesen ist, reagierte er bedrückt über den Tod seines ehemaligen Meisters. Danach erklärte Rostu dem Jedi, was der eigentliche Grund für das Treffen gewesen war: Piell war zuvor auf der Suche nach einem Droiden der TO-Serie gewesen, der den Spitznamen Glupschauge trug und wichtige Daten enthielt, die der Imperator unbedingt haben wollte. Die Widerstandsbewegung „Peitsche“ sei ebenfalls auf der Suche nach dem Droiden gewesen und habe Piell geschickt. Jax stimmte mit Rostu überein, dass die Daten ungemein wichtig für den Widerstand wären und er den Auftrag seines Meisters deshalb zu Ende bringen sollte. Rostu bot ihm zwar an, ihn zu begleiten, aber Jax lehnte dankend ab, da er die Mission allein austragen wollte.[1]

Erste Unterstützer[Bearbeiten]

Einige Tage später traf Jax die Jedi-Ritterin Laranth Tarak, mit der er aus dem Jedi-Tempel geflohen war, um sie um Unterstützung bei seiner Mission zu bitten. Da dies eine Angelegenheit der Jedi war, wollte er auch eine Jedi an seiner Seite haben. Laranth willigte ein, ihm bei der Suche zu helfen. Da sie vermuteten, dass Rokko etwas über den Aufenthalt des Droiden wusste, suchten sie den Hutten auf, um zu erfahren, wo sich der Droide befand. Später gelangten sie über einen Turbolift auf die Höhe der unterirdischen Wohnung des Hutten. Danach betraten sie einen Tunnel, der von einem Aegis-7-Droiden bewacht wurde. Jax offenbarte dem Droiden, dass er und seine Begleiterin Jedi waren. Dieser kommunizierte daraufhin mit Rokko, der sie wiederum in seine Wohnung eintreten ließ. Dort begann Jax, mit dem Hutten zu verhandeln, da er Hilfe bei der Suche nach Glupschauge benötigte. Er schlug Rokko einen Deal vor, der den Hutten als denjenigen vorsah, der Glupschauge dem Imperator übergab. Nachdem Laranth und Jax mit dem Hutten verhandelt hatten, bot ihnen dieser seine Gastfreundschaft an, indem er ihnen ein Festmahl zubereitete und sie duschen ließ.[1]

Währenddessen machten sich Den Dhur und I-Fünf ebenfalls auf den Weg zu Rokko, von dem sich die beiden erhofften, Informationen über den Verbleib von Jax zu erfahren. Die beiden besten Freunde kannten sich bereits einige Jahre und waren schon seit Längerem auf der Suche nach Jax, da I-Fünf es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, den Sohn seines bereits verstorbenen Freunds Lorn Pavan zu finden. Aufgrund des Verlusts seiner Anstellung als Reporter, half Den seinem Freund bei der Suche nach Jax. Kurz nachdem sich Laranth und Jax zurückzogen, um sich vor dem anstehenden Festmahl zu duschen, besuchten Den Dhur und I-Fünf den Hutten. Während sich Jax und Laranth auf ihre Abreise vorbereiteten, spielte Rokko mit I-Fünf eine Partie Sabacc. I-Fünf gewann das Spiel mit einem perfekten Blatt. Rokko, der den Protokolldroiden danach kaufen wollte, begann eine Verhandlung mit Den über dessen Preis. Die beiden einigten sich auf tausend Credits. Als der Deal abgeschlossen war, trug Rokko I-Fünf auf, die beiden Jedi abzuholen. Gerade als die Jedi ihre Unterkunft verlassen wollten, klopfte I-Fünf an der Tür. Überrascht darüber, dass I-Fünf gerade Jax gefunden hatte, offenbarte der Droide, dass ihn Jax’ Vater mit der Suche nach ihm beauftragt hatte.[1]

Als Jax davon hörte, dass der Droide auf Geheiß seines verstorbenen Vaters agierte, glaubte er ihm zunächst nicht. Erst als I-Fünf seine Unabhängigkeit zeigte und Jax sich sicher war, dass er nicht zu Rokko gehörte, wurde er hellhörig. Trotzdem vertraute Jax den Ausführungen des Droiden zunächst nicht, da er seinen Vater nie kennengelernt hatte. I-Fünf, der die Zweifel in Jax bemerkte, redete eindringlich auf ihn ein und erklärte ihm, wie sein Vater gestorben war. Jax erkundete auf Aufforderung des Droiden hin mithilfe der Macht dessen Schaltkreise und stellte fest, dass I-Fünf einer menschlichen Person ähnlicher war als einem Droiden. Ebenfalls sah er, dass er nicht gelogen und Lorn Pavan wirklich gekannt hatte, der den Droiden als einen Freund und Partner angesehen hatte. Erschüttert über das gerade Gesehene stürmte Jax davon. Als I-Fünf den Hauptraum betrat, in dem sich Rokko und Den aufhielten, und Jax hinterherrief, wurde Rokko stutzig und bat eindringlich um eine Erklärung dieser Situation. Da niemand der Anwesenden eine für den Hutten passende Erklärung parat hatte, gab Rokko den Befehl, seine ehemaligen Geschäftspartner töten zu lassen. Die Situation wurde jedoch von I-Fünf unterbrochen, der demonstrativ mit seinem Laser einen Monitor zerstörte. Daraufhin forderte der Droide den Hutten auf, die Waffen seiner Kameraden auszuhändigen und seinen Befehl zurückzuziehen. Indes zogen sich die anderen drei langsam aus dem Hauptraum zurück, gefolgt von I-Fünf, der noch immer seinen Laser abschussbereit hielt. Als sie den Hauptraum allesamt verlassen hatten, rannten sie auf den Aufzug zu, der sie wieder sicher an die Oberfläche bringen sollte, jedoch verfolgte einer der Wachdroiden die Gruppe. Jax aktivierte zu ihrer Verteidigung sein Lichtschwert, doch kam I-Fünf ihm zuvor, indem er mit seinem Laser die Keramitstahl-Decke durchbohrte, die sich daraufhin lockerte und den Wachdroide unter sich begrub. Anschließend betraten die vier den Aufzug, der sie wieder sicher an die Oberfläche brachte. Dort wurde I-Fünf von Jax deaktiviert, da dieser gerade nichts von den Ausführungen des Droiden wissen wollte. Danach rannte Jax gemeinsam mit Laranth fort, um potenzielle Verfolger abzuschütteln. Als sich in Sicherheit wiegten, unterhielten die beiden sich darüber, was gerade bei Rokko geschehen war und inwiefern er den Aussagen von I-Fünf Glauben schenken sollte. Den und I-Fünf unterbrachen die Konversation jedoch, da sie die Jedi verfolgt hatten. Im darauf entstehenden Gespräch ignorierte Jax den Droiden zunächst und begrüßte nur den Sullustaner, mit dem er sich allerdings nicht vertrug. Jax unterbrach die Konversation, da er mithilfe der Macht eine herannahende Gefahr wahrnahm. Er spürte, wie sich vier Polizeieinheiten näherten, die von Darth Vader geschickt worden waren. Daraufhin flohen die vier in eine Lagerhalle. Dort fanden sie zwei Spinngleiter, die sie jeweils zu zweit bemannten. Als sich schließlich die polizeiliche Verstärkung an ihre Fersen gehängt hatte und sie mit ihren Verbrechen konfrontierte, schnitt I-Fünf mithilfe seines Lasers ein Loch in die Wand, das sie schließlich zur Flucht nutzten. Jax und I-Fünf, die gemeinsam einen Spinngleiter flogen, wurden, getrennt von Laranth und Den, von zwei Droidenbemannten Verstärkungseinheiten verfolgt. Nachdem die beiden den ersten Schüssen der Droiden um Haaresbreite ausweichen konnten, kam I-Fünf die Idee, die Antriebe der Verfolger umzuleiten, indem Jax sie in die Nähe des Ferrobetons lockte. Das gelang auch bei einem der Verfolger. Der zweite änderte daraufhin seinen Kurs, woraufhin er Jax und I-Fünf in eine Sackgasse trieb. Jax, der nun versuchte, mit der Macht in Kontakt zu treten, erschrak kurz, da er nichts fühlte und so auch die Macht nicht anwenden konnte. Als er sich an den Kodex der Jedi erinnerte, fasste er sich wieder und wies I-Fünf an, den Spinngleiter in die Richtung der Verstärkungseinheiten zu treiben, um mithilfe seines Lichtschwerts die Repulsorlift-Antriebe zu zerstören. Der Droide überstand den Aufprall zwar, wurde aber von I-Fünf zerstört. Danach stellte Jax fest, dass er wieder mit der Macht in Verbindung treten konnte.[1]

Der Kampf gegen Xizor[Bearbeiten]

Nachdem sie die Verfolger abgeschüttelt hatten, trafen die vier wieder aufeinander und sprachen über Piells Auftrag. Dabei wurden sie von Nick Rostu unterbrochen, der mit seinem Gleiter vor ihnen landete. Er offenbarte ihnen, dass er den gesuchten Droiden bereits gefunden hatte. Um zum vermeintlichen Aufenthaltsort von Glupschauge zu gelangen, begaben sie sich mit Rostus Gleiter zu einem alten Bürogebäude, in dem sich gerade der Falleen Xizor, der Nediji Kaird und Glupschauge aufhielten. Der Falleen und der Nediji waren Mitglieder der Schwarzen Sonne und galten als Anwärter für den Nachfolger des Vigos. Indem sie die Informationen sicherstellten, die Glupschauge innehatte, erhofften sie sich jeweils, das Rennen um den Posten des Vigos zu gewinnen.[1]

Als die fünf tiefer in das Bürogebäude eindrangen, vernahmen Jax und Laranth eine Bedrohung in der Macht, die sie vor einem bevorstehenden Kampf warnte. Als sich die beiden Jedi sicher waren, dass ein Kampf auf sie zukam, sprangen sie um die nächstgelegene Ecke und stürzten sich mit gezückten Waffen in einen Kampf mit Xizor und Kaird, die sich in diesem Moment bereits gegenseitig bekämpften. Während sich Jax in den Kampf begab, reichte er in die Macht hinaus, um einige Sekunden in die Zukunft sehen und sich auf das Kommende vorbereiten zu können. Die Verbindung der Macht entzog sich ihm aber und er wurde von mehreren Blasterschüssen erfasst. Laranth warf sich zu seiner Rettung vor ihn, um die Blasterschüsse mit gezielter Genauigkeit abzulenken und den Blaster des Angreifers auszuschalten. Jax versuchte daraufhin, erneut mit der Macht in Kontakt zu treten, die ihm helfen sollte, gegen Xizor und Glupschauge zu bestehen. Dabei begünstigten Xizors Pheromone ihn in seinem Handeln, die ihn wie von selbst agieren ließen. Dennoch taumelte Jax bei dem Versuch, an Distanz zu gewinnen, was sich Xizor zunutze machte und mitsamt Glupschauge und seinem Rivalen Kaird, den er im Laufe des Kampfes bewusstlos geschlagen hatte, verschwand. Laranth setzte erfolglos zu einer Verfolgung an. Um Glupschauge nicht entkommen zu lassen, übernahm I-Fünf kurzerhand die Führung der Gruppe, weil er die Flüchtigen mithilfe seines Geruchssensors verfolgen konnte. Die Verfolgung führte die Gruppe zu einem Raumhafen, wo Kairds Schiff, die Fernpendler, angedockt hatte. Sie stahlen das Schiff und setzten die Verfolgung fort, was sie in den Fabrikendistrikt führte, der gefährlichste Bezirk Coruscants. Die Jagd endete in einem verlassenen Gebäude, wo die Gruppe rund um Jax zunächst ein zerstörtes Labor erkundete. Als I-Fünf seine Hand mit den dort hinterlassenen Handabdrücken verglich, schlussfolgerten sie, dass es das Werk Wilder Droiden sein musste. In der Gruppe brach aber eine Diskussion ab, ob die ihnen vom Hörensagen bekannten Wilde Droiden nicht nur eine Legende waren. Währenddessen nutzte Nick Rostu die Gelegenheit, um sich von den anderen zu entfernen, da er einen Verrat an Jax geplant hatte, zumal er zuvor von Darth Vader bedroht worden war, weil dieser ebenfalls an die Informationen von Glupschauge gelangen wollte. Das veranlasste ihn, sich schließlich von der Gruppe zu trennen und nach einer Gelegenheit zu suchen, den Droiden zu stehlen. Als die Gruppe sein Fehlen bemerkte, machten sie sich auf die Suche nach ihm. Jax und Laranth konnten mithilfe der Macht bestätigen, dass er sich selbst von der Gruppe entfernt hatte und noch lebte. Auf der Suche begegnete die Gruppe einigen Wilden Droiden, die sie gemeinsam in einem Kampf stellten. Nachdem sie die Droiden besiegt hatten, stellten sie fest, dass sich noch ein Dutzend weitere Droiden in der Fertigungshalle des Gebäudes befanden, wovon einer eine Plasmakanone besaß. Als Jax erneut auf die Macht zurückgriff, um die Zukunft vorherzusagen, brach seine Verbindung zu ihr wieder abrupt ab, was ihn in Panik versetzte. Kurz darauf wurde das Trennfenster zur Fertigungshalle von dem Droiden mit der Plasmakanone durchbrochen. Als sich ein 8D-Schmelzdroide durch das Fenster wagte, stürmte Jax voraus, um ihn zu köpfen, jedoch erlitt er dabei mehrere Verletzungen an seinen Knien und Händen. Als er wieder kurz davor war aufzugeben, erinnerte er sich an eine Lektion von seinem Meister zurück, der ihn gelehrt hatte, sich nicht nur allein auf die Macht zu verlassen, sondern auch immer auf sich selbst, denn das sei es, was einen Jedi ausmache. Als seine Erinnerung geendet war, stürzte er sich wieder instinktiv in das Kampfgeschehen, wobei er einen weiteren Droiden erledigen konnte. Plötzlich wurde er hinterrücks von einem der Droiden gepackt und in die Luft gehoben. Bevor der Droide dem Jedi schweren Schaden zufügen konnte, rettete ihn I-Fünf, indem er den Droiden mit seinem Laser außer Gefecht setzte. Als das Kampfgeschehen danach abklang, wurde die Gruppe plötzlich in blaues, kaltes Feuer gehüllt, was Jax und den Rest der Gruppe bewusstlos werden ließ.[1]

Als Jax wieder aufwachte, befand er sich in Gewahrsam von Xizor, der ihn und den Rest der Gruppe mit Energiefesseln gefangen hielt. Noch bevor Jax seine Situation erkannte, entwendete Xizor mit der Intention, ihn damit zu töten, sein Lichtschwert. Bevor Xizor dem Jedi Schaden zufügen konnte, befreite sich Nick Rostu, den Xizor in der Zwischenzeit ebenfalls gefangen genommen hatte, mittels eines geheimen Kontrollcodes aus den Fängen von Glupschauge. Das veranlasste den Droide dazu, auf die Befehle von Rostu zu hören. In der Absicht, Jax zu retten, sprang Rostu den Falleen an. Allerdings reagierte dieser schnell und beförderte ihn kurzerhand gegen die nächstgelegene Wand. Kurz bevor Xizor erneut mit dem Lichtschwert ausholen konnte, schaffte es I-Fünf, einen ohrenbetäubenden Schrei auszustoßen, der allen Anwesenden Schmerzen bereitete. Xizor ließ die Waffe fallen, was Jax nutzte, um mithilfe des noch aktivierten Lichtschwerts seine Energiefesseln zu durchtrennen. Glupschauge, der indes wieder von Xizor kontrolliert wurde, attackierte Jax. Diesen konnte der Jedi zwar mit einem schnellen Manöver ausschalten, jedoch wurde er daraufhin von Xizor angegriffen, der sich erneut das Lichtschwert geschnappt hatte. I-Fünf schritt in die Auseinandersetzung ein und zwang Xizor zur Aufgabe, indem er seinen Laser auf den Falleen richtete. Nachdem dieser seine Waffen abgelegt hatte, bemerkte Jax, dass Rostu durch den vorherigen Angriff von Xizor tödlich verwundet worden war. Er teilte Jax mit, dass er eine Waffe bei sich trug, die der Jedi an sich nahm. Ebenfalls erzählte Rostu ihm von seinem zuvor geplanten Verrat an Jax. Allerdings wurde er dabei von Xizor überrascht und ebenfalls gefangen genommen. Als Rostu bewusstlos wurde, erteilte Jax I-Fünf den Befehl, nach Glupschauge zu suchen und dessen Informationen sicherzustellen. Derweil stellte sich der Jedi dem Falleen, wobei er die zuvor von Rostu erhaltene Waffe, eine Energiepeitsche, benutzte. Im Verlauf des Kampfes versuchte Jax wiederholt vergebens nach der Macht zu greifen. Allerdings wurde ihm während des Gefechts bewusst, warum er nicht mehr mit der Macht in Kontakt treten konnte: Das andauernde Davonlaufen vor Darth Vader und die damit verbundene Angst, von ihm gefunden zu werden, hatte seine Verbindung zu ihr zunehmend geschwächt. Als er kurz davor war, den Kampf gegen Xizor zu verlieren, fand Jax erneut den Kontakt zur Macht. Mit einem Macht-Schub schleuderte er den Falleen einige Meter weit weg, um sich danach wieder sein eigenes Lichtschwert zurüchzuerobern und erneut seinem Gegner zu stellen, jetzt mit Unterstützung der Macht. Allerdings sprang Xizor zu einem am Boden liegenden Blaster, schoss mit diesem auf den Jedi und nutzte die Ablenkung, um in den Schatten des Bezirks zu verschwinden. Jax verspürte kein Bedürfnis, den Falleen zu verfolgen, stattdessen wollte er seinen Freunden zur Hilfe eilen. Allerdings spürte er mithilfe der Macht, dass sich Darth Vader ihrer Position näherte.[1]

Überrumpelt von Vaders Herannahen befreite Jax seine Freunde und Kaird und bat I-Fünf darum, sein Lichtschwert zu benutzen, um den Reaktorkern der Fabrikanlage zu überladen, der radioaktive Strahlung von sich gab und der Gruppe ein gutes Ablenkungsmanöver bot, um ein Entkommen zu ermöglichen. Der Droide teilte ihm wiederum mit, dass die Informationen von Glupschauge verloren gegangen waren, und stellte fest, dass Rostu noch am Leben war und womöglich überleben würde, wenn er innerhalb der nächsten 24 Stunden medizinische Hilfe erhielt. Nachdem I-Fünf Jax’ Lichtschwert in den Reaktorkern unterhalb der Fabrikanlage geworfen hatte, flüchtete die Gruppe, mit dem verletzten Rostu, aus der Anlage. Bevor sie jedoch die Fernpendler erreichen konnten, fing Vader sie mit einem Raumschiff ab. Damit sie es noch sicher aus dem Explosionsradius der Fabrik schaffen konnten, hechtete Jax zu Vaders Raumschiff vor, um die untere Repulsorplatte mithilfe seiner Lichtpeitsche zu zerstören. Ehe er und der Rest der Gruppe danach flüchten konnte, schloss sich ihnen der Elomin Hanimun Tyk Rhinnan an, der bis dahin der persönliche Adjutant von Vader gewesen war und zuvor mit der Gefangenahme von Jax beauftragt wurde. Dieses Vorhaben scheiterte allerdings, woraufhin er sich kurzerhand entschloss zu desertieren und sich Jax anzuschließen, da er befürchtete, von Vader getötet zu werden. Nachdem sie gemeinsam knapp der Explosion entkommen war, diskutierte die Gruppe darüber, was ihr nächstes Ziel sein sollte. Jax beschloss, auf Coruscant zu bleiben, weil er Bedürftigen helfen wollte und sich dafür in seiner Pflicht als Jedi-Ritter verantwortlich sah. I-Fünf und Den Dhur stimmten seinem Vorhaben zu und blieben ebenfalls dort. Kaird bot ihnen seine Unterkunft und etwas Geld an, das ihnen dabei helfen konnte, unterzutauchen und Essen zu beschaffen. Den verletzten Rostu brachten sie in ein nächstgelegenes Krankenhaus, wo er medizinische Hilfe erhielt. Bevor die Gruppe landete, übergab Rhinnan Jax ein altes Sith-Holocron, das dieser aus dem Archiv des Imperiums entwendet hatte.[1]

Die Zeit bei der Peitsche[Bearbeiten]

Der Mord an Ves Volette[Bearbeiten]

Die Gruppe um Jax Pavan trat später der Peitsche bei, einer Widerstandsbewegung, die sich der Rettung von Hilfsbedürftigen verschrieben hatte. Eines Tages wurde die Gruppe mit der sicheren Eskorte von Varesk Bura’lya, einem ehemaligen Untersekretär der Republik, beauftragt, der Unterstützung bei der Flucht von Coruscant erbeten hatte. Der Plan war, den Untersekretär auf dem Frachter Großer Coup entkommen zu lassen, und funktionierte bis zur letzten Phase des Fluchtplans. Kurz vorm Erreichen des Frachters, wurde die Gruppe von einigen Sturmtrupplern erwartet, die sie allerdings schnell ausschalten konnte. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Mission begaben sie sich wieder in ihre Unterkunft im Südlichen Untergrund. Dort bedauerte Jax abermals den Verlust seines Lichtschwerts. Da Rhinnan der Gruppe allerlei Dinge beschafft hatte, fragte er ihn, ob er für ihn ein Lichtschwert finden konnte. Allerdings wies der ehemalige Adjutant von Darth Vader seine Bitte ab, da es nur schwer möglich war, an die Waffe eines Jedi heranzukommen. Auch ein Kristall war unmöglich zu beschaffen, da dieser unter ein von Imperator Palpatine auferlegtes Handelsverbot fiel. Deswegen überlegte Jax, ob er sich einen synthetischen, aber zu Fehlfunktionen neigenden Kristall züchten sollte. Allerdings konnte der Elomin ein velmorianisches Energieschwert auftreiben. Jax versuchte, sich daran zu gewöhnen, indem er mit einem schwebenden Trainingsdroiden übte. Allerdings wurde er vom sechsten Schuss des Droiden getroffen und gab das Training daher vorerst auf. Daraufhin versuchte I-Fünf, den bedrückten Jax aufzumuntern, indem er ihm von seinem Vater und dessen Meinung über den Jedi-Orden berichtete. Das Gespräch der beiden wurde von einer Sinnesüberflutung des Jedi unterbrochen, als dieser spürte, wie just in diesem Moment mehrere tausend Leben auf einen Schlag vernichtet wurden. Er und Laranth waren sich sicher, dass Imperator Palpatine damit seine Macht unter Beweis stellen wollte. Zusätzlich erfuhr er eine Offenbarung, die ihm zeigte, dass Anakin Skywalker noch am Leben war. Die Diskussion der Gruppe rund um Jax’ Vision wurde von einer Fremden unterbrochen, die sich dem Unterschlupf der Freiheitskämpfer näherte. Jax konnte mithilfe der Macht feststellen, dass die Frau, die sich als Dejah Duare vorstellte, keine bösen Absichten hatte. Als die Gruppe ihr die Tür öffnete, erkundigte sie sich nach Jax, dessen Hilfe sie unbedingt benötigte, um von Coruscant nach der Katastrophe auf Caamas – der Planet wurde vom Imperium zerstört – gemeinsam mit Ves Volette untertauchen zu können. Nachdem Dejah den Grund für ihr Anliegen erklärt hatte, stimmte Jax ihrem Hilfegesuch zu. Obwohl Jax die Unterstützung seiner Gefährten schon zugesichert hatte, versuchte die Zeltronerin dennoch mit Hilfe ihrer Pheromonen, die Gruppe zur Hilfe zu bewegen. Da Jax schon zuvor mit Prinz Xizor zu tun gehabt hatte, hatte er sich die Fähigkeit angeeignet, solche Einflüsse mithilfe der Macht erkenntlich zu machen und abzuwehren. Obwohl er etwas verwirrt darüber war, warum sie eine solche Manipulation dennoch versuchte, zögerte der Jedi-Ritter nicht, die anstehende Mission zu beginnen. Diese führte Jax, I-Fünf und Dejah zu Ves. Als sie am luxuriösen Wohnkomplex ankamen, in dem sich dessen Wohnung befand, teilte ihm die Macht mit, dass in diesem Ort jüngst ein schreckliches Ereignis passiert war. Schnell stellte sich heraus, dass diese Vision Ves’ Ermordung darstellte. Nachdem die drei die Leiche des Caamasi aufgefunden hatten, riefen sie die imperiale Sektorpolizei, die unter der Leitung von Präfekt Pol Haus erschien. Dieser stellte den dreien mehrere Fragen, die zur Aufklärung des Mordes beitragen sollten. Als er mit seiner Befragung fertig war, legten die Polizisten Jax, Dejah und I-Fünf Lokalisierungsringe an, um bei weiteren Fragen stetig für die Polizei auffindbar zu sein. Das hatte auch zur Folge, dass sie den Planeten bis zur Aufklärung des Mordes nicht verlassen konnten. Darum entschied sich Jax, zur Aufklärung des Mordes beizutragen.[6]

Zur weiteren Planung ihres Vorgehens suchten die drei die Tanzende-Taurücken-Cantina auf. Da I-Fünf den Polizeifunk der Sektorpolizei abhörte, konnte er erfahren, dass die Mordwaffe bislang noch nicht gefunden worden war. Anhand dieser Erkenntnis mutmaßten der Droide und Jax über den Tathergang. Aufgrund der physischen Beschaffenheit der Caamasi stellten sie fest, dass Dejah nicht die Mörderin sein konnte. Zudem gelang es I-Fünf, sich von dem Ortungsbolzen zu befreien. Bald darauf verließen die drei die Cantina, um sich mit den anderen in ihrem Unterschlupf zu treffen. Dort erzählten Laranth und Den von einem Treffen, das sie mit dem Cephaloner Aoloiloa hatten. Die Cephaloner sind eine hirnartige Spezies, die Zeit und Raum vierdimensional wahrnehmen und deshalb gewisse Vorhersagungen für die Zukunft treffen können, die aber oftmals zu mehreren Interpretationen aufrufen. Allerdings wurden sie alle nicht schlüssig, was genau dessen Vorhersagungen, die den weiteren Verlauf der Mordermittlungen beschreiben sollten, zu bedeuten hatten. Kurzerhand wurden sie von Rhinnan unterbrochen, der in der Zwischenzeit erfolglos auf der Suche nach einem Lichtschwert gewesen war. Daraufhin meldete sich Den zu Wort, der seine Hilfe anbot, sich um ein Lichtschwert für Jax zu kümmern. Indes begleite Dejah Jax und I-Fünf zu einem umliegenden Park, wo sie einem Schockball-Spiel beiwohnten. Die drei unterhielten sich über die Beziehung von Dejah zu dem verstorbenen Ves, wobei sie auf Baron Umber zu sprechen kamen, der einige der besten Skulpturen des mit ihm befreundeten Künstlers gekauft hatte. Sie kamen zu dem Entschluss, dem Baron einen Besuch abzustatten.

Mordermittlungen[Bearbeiten]

I-Fünf, Dejah und Jax suchten daher den Baron in seinem Haus auf. Jax gab sich im Laufe des Gesprächs als unabhängiger Ermittler aus, der den Mord auf Geheiß von Dejah aufklären wollte. Der Jedi war der Ansicht, dass Umber der Mörder des Künstlers war, versicherte diesem aber, dass er ihn nicht verdächtigte. Im Laufe des Gesprächs stieß auch die Frau des Barons, Kirma Umber, dazu. Als Jax mit seinem Verhör geendet hatte, fragte er den Baron nach einem Energiekristall, die das Kernstück einer jeden Skulptur des Künstlers waren. Der Baron lehnte jedoch ab, sich von einer seiner Skulpturen zu trennen, da er sie in Ehren halten wollte, was wiederum Jax überzeugte, dass der Baron nichts mit dem Tod des Künstlers zu tun hatte, da er die Kunst des verstorbenen Künstlers wertschätzte, was sich in dem Gespräch herausgestellt hatte. Nachdem die drei das Haus des Barons verlassen hatten, stellte I-Fünf die Vermutung auf, ob nicht Kirma Umber Schuld am Tod von Ves haben könnte. Dejah und Jax widersprachen dieser Aussage, da sie keine Indizien des Lügens an ihr finden konnten. Die drei machten sich nun auf die Suche nach anderen Bekannten von Ves Volette, die für den Mord in Frage kommen könnten. Nachdem sie erfolglos weitere Bekannten des Künstlers besucht hatten, kehrten Jax und I-Fünf in ihr Versteck zurück, wo sie auch auf die anderen trafen. Alle gingen ihren eigenen Tätigkeiten nach, wobei Jax die von Rhinnan und Den gefundenen Teile zu einem passablen Lichtschwert zusammensetzte. Als Jax das prototypische Lichtschwert zusammengesetzt hatte, läutete Dejah an der Tür, die auf Jax Geheiß zum Unterschlupf gekommen war. Er erklärte ihr den aktuellen Stand der Dinge und bat sie um Geld, da der Gruppe die finanziellen Mittel ausgingen. Dieser Bitte kam die Zeltronerin nach und eröffnete zwei frei belastbare Konten für die Gruppe rund um Jax.[6]

Nach einigen Tagen fand Rhinnan einen Artikel über die Festnahme von Den, der sich als Polizeibeamter ausgegeben hatte und dabei bemerkt worden war, wie er einen gefälschten Ausweis dafür verwendete. Jax meldete sich daraufhin bei der entsprechenden Station, um dessen Kaution zu stellen. Als er danach mit dem freigelassenen Den redete, teilte dieser seine Informationen, an die er gerade gelangt war und die sie zu dem Nuknog Spa Fon führten. Bei diesem angelangt wurden sie von einem Lonjair hereingebeten, der sich zunächst als Leibwächter von Spa Fon vorstellte. Dieser führte die beiden durch das Appartement von Spa Fon, der sie ebenfalls begrüßte. Im Laufe des Gesprächs begannen sie zu streiten und der Nuknog rief nach seinem anderen Leibwächter, einem Cathar namens Sele, den Jax nach einem kurzen Kampf besiegen konnte. Der Chatar bot an, nach diesem Sieg von nun an als Leibwächter von Jax dienen zu wollen. In der Zwischenzeit fand Den heraus, dass es sich bei dem Lonjair nicht um einen Leibwächter, sondern um Spa Fon selbst gehandelt hatte und der Nuknog lediglich ein Droide war. Spa Fon meinte, den Mord an Volette nicht begangen zu haben, was Jax mithilfe der Macht bestätigen konnte. Wenig später erfuhr Jax von Rhinnan, dass sein Vater von einem Sith getötet wurde. Entsetzt über das gerade Erfahrene stellte er I-Fünf zur Rede, warum dieser ihm diese Information bis jetzt vorenthalten hatte. Im Laufe des Gesprächs zeigte sich Jax schuldbewusst, dass er auf den Droiden wütend gewesen war, und I-Fünf kam zu dem Entschluss, ihm mehr über seine Vergangenheit zu erzählen. So offenbarte der Droide, dass er im Besitz der letzten Flasche Bota-Extrakts in der Galaxis war. Das Bota-Extrakt war eine Substanz, die bei Injektion die Verbindung zur Macht immens stärkte, weshalb die beiden sicherstellen wollten, dass niemand anders das Extrakt in die Hände bekommen würde. I-Fünf übergab Jax die Flasche, der sie verstecken wollte, in der Angst, dass Vader über den Verbleib des Extrakts erfahren könnte. Allerdings sah sich Jax nicht bereit dazu, selbst der Hüter des Extrakts zu sein, woraufhin er I-Fünf bat, jemand anders dafür zu finden.[6]

Einige Tage später wohnte Jax einem geheimen Treffen der Peitsche bei, das in einem Hinterzimmer einer Suppenküche stattfand. Die Redner, die durch das Treffen führten, gaben Informationen über gleichgesinnte Gruppierungen auf anderen Planeten preis, was Jax positiv aufnahm. Nach dem Ende des Treffens fing Captain Gregar Typho Jax ab, der mehr über das Flammenschwert an Jax’ Hüfte erfahren wollte. Allerdings beendete der Jedi das Gespräch der beiden schnell, ehe er sich wieder auf den Weg zurück zur Unterkunft machte. Noch am selben Tag machte sich Jax gemeinsam mit I-Fünf und Den auf den Weg zu einem Treffen mit Dejah. Sie wurden jedoch unterbrochen, als Laranth ihn plötzlich über seinen Komlink kontaktierte und ihm erzählte, dass ihn die Attentäterin Aurra Sing töten wollte. Daraufhin trafen sie sich miteinander, um das weitere Vorgehen in dieser Angelegenheit zu besprechen. Dieses Treffen wurde von Pol Haus gestört, der mehrere Notrufe erhalten hatte und Jax in seinem Tun überprüfen wollte, da sich dieser in der Nähe eines zuletzt gemeldeten Vorfalls befand, von der Gruppe aber schnell zurückgewiesen wurde. Danach machte sich Jax wieder auf den Weg zu Dejah, die er über die derzeitige Situation unterrichten wollte. Dejah erzählte dem Jedi, dass sie auf der örtlichen Polizeistation Informationen gewinnen konnte. Ebenfalls berichtete sie ihm, dass eine benachbarte Drall einen großen Vindalianer gesehen hätte, der sich kurz vor dessen Tod in der Nähe von Volettes Wohnung aufgehalten hatte. Ehe Jax diese Informationen einordnen konnte, wurde das Gespräch der beiden von Sele, dem zuvor von Jax besiegten Chatar, unterbrochen. Dieser berichtete Jax von einem Gleiter mit dem Umber-Wappen, der am Tag der Ermordung des Künstlers vor dessen Wohnung gesehen worden war. Diese Hinweise ließen Jax darauf schließen, dass die Familie Umber doch etwas mit dem Mord an Volette zu tun hatte. Gemeinsam mit I-Fünf, Den, Pol und Dejah stellte Jax die Familie Umber in deren Appartment zur Rede. Er erklärte ausführlich, wie er zu seiner Erkenntnis gekommen war, und beschuldigte am Ende Kirma Umber, den Mord an Volette begangen zu haben. Diese wehrte sich gegen die Anschuldigungen des Jedi. Sie gab zwar zu, am Tag des Geschehens den Künstler besucht, ihn aber nicht getötet zu haben. Daraufhin meldete sich die Protokolleinheit der Umbers zu Wort und gestand den Mord an Volette. Der Droide war um die Sicherheit von Kirma Umber bedacht gewesen, also folgte er ihr unbemerkt zu ihrem Schutz zur Wohnung des Künstlers. Da er sah, wie aufgebracht Kirma war, beschloss der Droide kurzerhand, Volette zu töten. Nachdem die Protokolleinheit den Mord gestanden hatte, brannte sie ihre Schaltkreise durch, um sich selbst bezüglich des Mordes zu bestrafen.[6]

Der Kampf gegen Aurra Sing[Bearbeiten]

Einige Tage später machten sich Jax, I-Fünf, Laranth und Den auf den Weg zu ihrem letzten Treffen mit Dejah, bevor diese Coruscant verließ. Allerdings wurde die Gruppe von einem Kurier abgefangen, der ein Paket für Jax abliefern sollte. Das Paket enthielt ein Lichtschwert, das Typho der Kopfgeldjägerin Aurra Sing abgenommen hatte. Erfreut über diese schicksalhafte Fügung setzte die Gruppe ihren Weg zum Transportterminal fort, wo Dejah auf sie wartete. Dabei nahmen sie eine Abkürzung über eine Baustelle. Dort greift Aurra Sing die Gruppe an, die einen Hinterhalt geplant hatte. Damit Jax nicht von ihrem Lichtschwert getroffen werden konnte, warf sich Laranth dazwischen. Das Lichtschwert durchbohrte die Twi’lek, was sie verletzt und regungslos am Boden zurückließ. Bevor ihr Sing den Todesstoß verpassen konnte, sprang Jax dazwischen, was einen Kampf zwischen den beiden entfachte. Nach einem anstrengenden Kampf, der die beiden über die ganze Baustelle trieb, konnte Jax die Kopfgeldjägerin überlisten und sie in einen tiefen Schacht stoßen. Daraufhin eilte er zu seinen Freunden, die unbeabsichtigt in den Kampf geraten waren, um sie zum nächstgelegenen Medicenter zu bringen. Dort teilte Dejah dem Jedi mit, dass sie doch auf Coruscant verbleiben wollte, um die Peitsche bei ihrer Arbeit zu unterstützen. In Sorge über den Zustand von Laranth sah er anschließend nach ihr. Froh darüber, dass sie den Angriff durch die Kauterisation der Wunde durch das Lichtschwert überlebt hatte, streckten beide die Macht aus, um die Gefühle des jeweils anderen zu ergründen. Obwohl die beiden einen innigen Moment hatten, beschloss Laranth, sich von der Gruppe rund um Jax zu trennen. Dennoch würde sie weiterhin für die Peitsche tätig sein und nicht völlig aus dem Leben des Jedi treten. Danach kehrte Jax zu den anderen im Warteraum zurück, um gemeinsam zum Unterschlupf der Gruppe aufzubrechen.[6]

Die Jagd auf Jax[Bearbeiten]

Die Begegnung mit Kajin Savaros[Bearbeiten]

Einige Zeit später traf sich die Gruppe rund um Jax mit dem Präfekten Pol Haus, da sie über einige Informationen verfügten, die zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen könnten. Noch in derselben Nacht erlebte Jax einen Machttraum, der ihm eine Vision offenbarte. Er sah, wie ihm Anakin Skywalker den Pyronium-Stein übergab und danach in Flammen aufging. Erschrocken über diesen Traum erzählte er I-Fünf davon, der mit ihm über die Bedeutung des Traums rätselte. Währenddessen traf Tuden Sal in der Wohnung der Gruppe ein, der sich bei I-Fünf dafür entschuldigen wollte, dass er, statt für den sicheren Transport des Droiden nach Coruscant zu sorgen, dessen Speicher hatte löschen lassen und ihn an einen Gewürzhändler verkauft hatte. Als Jax das erfuhr, war er zunächst wütend auf den Sakiyaner, legte diese Wut allerdings ab, nachdem sich dieser aufrichtig entschuldigt hatte. Sal bat den Droiden, ihm bei einem Attentat auf den Imperator zu helfen. Die Mehrheit der Gruppe sprach sich aber vehement gegen diese Mission aus. Da I-Fünf diese Entscheidung nicht allein treffen wollte, sondern die Meinung seiner Freunde berücksichtigen wollte, gab er Jax bekannt, dass seine Stimme die größte Gewichtung in seiner Entscheidung haben würde. Jax zog sich daraufhin in sein Zimmer zurück, um in Ruhe über das gerade Geschehene nachzudenken. Später am selben Tag machte Jax sich auf den Weg zur Suppenküche, in der die Peitsche ihre geheimen Treffen abhielt. Als er wenige Schritte davon entfernt war, verspürte der Jedi eine Störung in der Macht, die sich ganz in der Nähe befand. Er ging dieser nach und sie führte ihn in eine verlassene Wohngegend, die teilweise einem Trümmerfeld glich. Inmitten der Trümmer begegnete er Laranth, die die Störung ebenfalls wahrgenommen hatte. Nach einer kurzen Begrüßung spürten die beiden eine weitere, stärkere Erschütterung in der Macht, der sie sogleich auf den Grund gingen. Als sie weiter in die Tiefen des Trümmerfeldes vordrangen, wurden die beiden Zeugen eines Kampfes zwischen Probus Tesla, einem Inquisitor, und dem machtsensitiven Jungen Kajin Savaros. Jax und Laranth sahen, wie sich der Junge gegen den Inquisitor zur Wehr setzte, und waren beeindruckt von seinen Fähigkeiten. Als der Inquisitor scheinbar von Kajin getötet wurde, ergriff Kajin die Flucht und gelangte dadurch zu Jax und Laranth, die ihn zum Unterschlupf von Jax mitnahmen, wo er Kajin, von allen Kaj genannt, den anderen vorstellte. Während sich Jax mit Kaj unterhielt, veranlasste Dejah Laranth dazu, den Anführer der Peitsche über diese neue Begebenheit in Kenntnis zu setzen. Unterdessen nahm sich Jax des verwaisten Kaj an und machte ihn zu seinem Padawan, ehe er ihn ins Bett brachte.[4]

Jax wird zum Meister[Bearbeiten]

Am nächsten Morgen begann Jax damit, seinem neuen Padawan die Lehren der Jedi beizubringen. Die beiden starteten mit einfachen Meditationsübungen, die Kaj die Bedeutung der Macht näherbringen sollten. Als die beiden dem Ende ihrer Übungen entgegen kamen, unterbrach Dejah sie. Jax bemerkte, dass Kaj von der Zeltronerin abgelenkt wurde, weshalb er beschloss, seinem Padawan beizubringen, wie man ihre Pheromone abblocken konnte. Später am Abend wurden die beiden erneut bei ihren Meditationsübungen unterbrochen. Als Jax die Tür öffnete, trat Pol Haus in die Wohnung der Gruppe ein. Der Jedi spürte, dass der Geist seines Gegenübers von der dunklen Seite der Macht berührt worden war. Nachdem ihnen Pol erklärt hatte, dass ein Inquisitor von einem Machtnutzer getötet worden war, bat Jax ihn herein, um mit ihm in Ruhe über diese Angelegenheit zu sprechen. Unterdessen holte Den den Rest der Gruppe hinzu. Im Laufe des Gesprächs stellte sich heraus, dass Pol der Gruppe helfen wollte, den Machtnutzer zu finden, damit Jax ihn ausbilden konnte. Allerdings herrschte Misstrauen in der Runde, da sie sich nicht sicher sein konnten, ob Haus nicht doch die Gunst von Vader erringen wollte. Zu diesem Zeitpunkt wussten sie nicht, dass Pol eigentlich ein Mitglied der Peitsche war und mit ihnen gemeinsam gegen das Imperium arbeiten wollte. Dejah schaltete sich ein, um ebendieses Misstrauen zu bereinigen. Schließlich meinte Jax, dass er ihm Glauben schenken und ihn bei seiner Suche unterstützen möchte. Als Jax den Polizisten zur Tür hinaus begleitete, wechselten die beiden noch einige Worte, die einen ahnungslosen Jax zurückließen, weil er unschlüssig war, ob er dem Polizisten vertrauen sollte oder nicht. Nachdem Pol die Wohnung verlassen hatte, kam Kaj aus seinem Versteck im Nebenzimmer heraus. Den sprach unterdessen sein noch immer vorhandenes Misstrauen gegenüber Pol aus, während die anderen versuchten, den Reporter vom Gegenteil zu überzeugen und zu beruhigen. Plötzlich stellte Jax fest, dass er seinen Padawan nicht mehr wahrnehmen konnte. Nach einigen Tests, die die Skulpturen von Ves Volette beinhalteten, kamen Jax und Dejah zu der Schlussfolgerung, dass die Skulpturen die Wahrnehmungsfähigkeit der Macht und der Zeltroner beeinträchtigten. Da die Skulpturen etwas Besonderes an sich hatten, verschwand Dejah gefolgt von Rhinnan wortlos in ihrem Zimmer und verließ bald darauf die Wohnung. Indes beschäftigte sich Jax mit den Skulpturen und deren einzigartige Beschaffenheit, die Macht vollends abzuschirmen. Dabei wurde der Jedi auf ein Gefühl aufmerksam, das sich durch seinen ganzen Körper zog. Er konnte feststellen, dass sein Padawan, der gerade an einer Panikattacke litt, der Ursprung dieses starken Machtimpulses war. Zudem hatte dieser mit einer aufkeimenden Wut auf den Imperator zu kämpfen, sodass Jax alle Mühe hatte, seinen Padawan wieder zu beschwichtigen. Als Kaj beruhigt zu Boden sank, verabreichte ihm Jax einen Anti-Stim, damit dieser beruhigt schlafen konnte. Kurze Zeit später kam auch Dejah wieder zurück in den Unterschlupf der Gruppe. Diese Gelegenheit nutzte Jax, um sie zu fragen, ob er und Kaj nicht ins Atelier von Volette ziehen könnten, damit sie dort ungestört und im Schutz der Skulpturen trainieren konnten. Dejah stimmte der Bitte zu. Kurz darauf betraten Den und der verkleidete I-Fünf die Wohnung. Die beiden erklärten, dass sich Inquisitoren in der Nähe befanden und sie nur als Immobilienmakler ausgegeben sicher in die Wohnung gekommen waren. Der Jedi kam daher auf die Idee, die Scharade der beiden fortzusetzen und mithilfe des Gleiters, den Rhinnan soeben bestellt hatte, seinen Padawan sicher ins Atelier zu verfrachten. Als Den, I-Fünf und Kaj in den Gleiter stiegen, wusste Jax, dass der Plan schiefgehen würde, da er kurz die Angst von Kaj in der Macht spürte. Daher zog Jax die Aufmerksamkeit der Inquisitoren auf sich, indem er einen von ihnen mithilfe der Macht berührte. Nachdem er die Aufmerksamkeit des Inquisitors erhascht hatte, rannte Jax in die entgegengesetzte Richtung weg, wo er sich auf einem Markt versteckte und nach einigen Minuten zu Volettes Atelier aufbrach, um mit den anderen zusammenzustoßen.[4]

Am nächsten Morgen machten sich Den und I-Fünf auf den Weg zu Dejah, um mit ihr gemeinsam eine Togruta von Coruscant zu bringen. Indes blieben Jax und Laranth zurück bei Kaj, den sie in der Zwischenzeit unterrichten wollten. Am Anfang ihres Unterrichts suchte Rhinnan sie auf, der die beiden wegen eines Besuchs von Pol Haus unterrichten wollte. Dieser redete anschließend mit Jax und warnte ihn davor, dass Vader ihm immer weiter auf die Spur kam und das für sie beide – Jax und Pol – Konsequenzen haben könnte. Nach diesem Gespräch stellte Jax die Modifikation der Skulpturen fertig und begann den Unterricht für seinen Padawan. In den ersten Kampfübungen schlug sich Kaj gut. Allerdings wurde er im Laufe des Trainings übermütig und als ihn ein Schuss des Trainingsdroiden traf, verlor er seine Beherrschung. Erst als Jax seinen Schüler mithilfe der Macht zu beruhigen versuchte, verschwand der ausgebrochene Zorn in Kaj. Nach diesem Vorfall setzten sie das Training mit einfacheren Übungen fort und nach einiger Zeit, als Kaj müde wurde, beendeten sie das Training für den Tag. Kurz nachdem Kaj eingeschlafen war, betraten I-Fünf, Den und Dejah das Atelier. I-Fünf leitete daraufhin eine Abstimmung ein, ob er nun dem Plan von Tuden Sal zustimmen oder ablehnen sollte. Rhinnan, der über ein Holo zugeschaltet war, und Den lehnten ihn noch immer ab. Dejah sprach sich allerdings für den Plan aus und versuchte daraufhin, den Jedi zu überreden, ihr in ihrer Meinung beizupflichten. Jax jedoch wollte sich zuerst mit Thi-Xon-Yimmon, dem Anführer der Peitsche, treffen und dessen Meinung einholen, bevor er eine endgültige Entscheidung traf. Später am selben Tag trafen sich Laranth und Jax in Sils Bar und brachen von dort aus zu einem verlassenen Theater auf, wo sie auf Yimmon stießen. Der Cereaner empfing die beiden mit Freude und Jax begann damit, ihm die Fragen zu stellen, die ihn schon seit längerer Zeit beschäftigt hatten. Die drei kamen zwar nicht zu einer endgültigen Entscheidung, ob sie das Attentat nun durchführen sollten oder nicht, allerdings hinterfragte Jax sich und seine Intentionen gegenüber dem Plan. Er sah sich selbst in seiner Existenz als Jedi gefährdet, da er sich nicht sicher war, ob er nicht doch auch Rache an Palpatine ausüben wollte. Den Weg zurück zum Atelier nutzte Jax, um in Ruhe über seine Entscheidung nachzudenken. Als er den Unterschlupf betrat, warteten auch schon die anderen und Tuden Sal auf den Jedi. Er verlieh seinen Bedenken Worte und gab kund, dass er den Plan nicht unterstützen könne, da er sich nicht auf dieselben Taktiken reduzieren wollte, die auch Palpatine und Vader anwandten. Anschließend verschwand Jax kurzerhand, um Pol Haus aufzusuchen, wurde aber von der aufgebrachten Dejah abgefangen. Diese versuchte nochmals, Jax zu überreden, aber dieser wehrte sich gegen ihre Versuche. Als I-Fünf das Gespräch der beiden unterbrach, stahl sie sich verärgert davon. Daraufhin zeigte I-Fünf dem Jedi eine gespeicherte Aufnahme, die sein Vater hinterlassen hatte. In dieser Nachricht zeichnete Lorn Pavan seine Beweggründe auf, die ihn dazu veranlasst hatten, den Sith zu stellen. Die von vielen Emotionen gezeichnete Nachricht gab Jax zu denken. Er kam schließlich zu dem Entschluss, das Attentat auf den Imperator doch auszuführen.[4]

Nachdem Jax den anderen das mitgeteilt hatte, verließ er mit I-Fünf die Wohnung, um auf einen gemeinsamen Spaziergang zu gehen. Als die zwei wieder zum Atelier zurückkamen, war niemand mehr dort. Allerdings konnte der Jedi nichts Merkwürdiges entdecken, was ihm ein Gefühl der Erleichterung bereitete. Kurz darauf nahm er aber einen Hilferuf durch die Macht wahr. Sicher, dass sein Schüler in Not war, preschte Jax den Hintereingang hinaus, das Lichtschwert aktiviert, um auf einen sichtlich überraschten Pol Haus zu stoßen. Davon ließ sich Jax nicht beirren, der seinen Weg zu Kaj fortsetzen wollte und seine Optionen abwägte, die ihn unbemerkt zum Ort des Geschehens bringen konnten, wo Kaj mit den Inquisitoren kämpfte. Haus bot ihm seinen Gleiter an, mit dem I-Fünf und Jax zu der Auseinandersetzung stießen. Mit einem gerissenen Manöver und der Hilfe von I-Fünf konnte Jax einen der drei Inquisitoren überlisten und töten. Jedoch befand sich Laranth nun in Lebensgefahr, da sich einer der Inquisitoren von hinten angeschlichen hatte und einen Macht-Blitz auf sie warf. Bevor der Angriff sein Ziel fand, konnte Kaj einschreiten und den Inquisitor töten. Diese Gelegenheit nutzten Jax und I-Fünf, um Laranth in Sicherheit zu bringen. Als der Kampf vorbei war und einer der Inquisitoren flüchten konnte, kehrten alle wieder in das Atelier zurück, um sich von den Geschehnissen zu erholen. Dort trafen sie auf Haus, der ihnen seine Hilfe anbot, aber die Gruppe wollte dem Polizisten nicht vertrauen. Schließlich kamen sie zu dem Entschluss, Kaj in das Hauptquartier der Peitsche zu bringen. Dabei fiel Jax auf, dass Den nicht anwesend war. Er und I-Fünf unterhielten sich daraufhin in dem verlassenen Zimmer des Reporters, wobei Jax starke Emotionen in dem Droiden wahrnehmen konnte. Das veranlasste den Jedi dazu, seinem Freund das Attentat auf Palpatine auszureden. Während Dejah damit beschäftigt war, die Skulpturen zum Hauptquartier der Peitsche zu schaffen, und Laranth sich mit Kaj auf den Weg dorthin machte, trafen sich Jax und I-Fünf mit Tuden Sal, um diesem mitzuteilen, dass Jax die Emotionen des Droiden wahrnehmen konnte. Dieser war überrascht von dieser Information, ließ sich aber dennoch nicht beirren, den Plan auszuführen. Schließlich kamen die drei auf die Idee, Jax eine Inquisitorenrobe zu besorgen, damit dieser sich als einer ausgeben konnte. Somit wollte er gemeinsam mit I-Fünf nah genug an den Imperator gelangen, um das Attentat durchzuführen. Wenig später beauftragten sie Rhinnan mit dem Finden einer solchen Robe.[4]

Der Kampf gegen Vader[Bearbeiten]

Darth Vader und Jax Pavan kämpfen gegeneinander.

In der darauffolgenden Nacht erfuhr Jax einen Machttraum, der ihn auf ein geschehenes Unheil aufmerksam machte. Nach seinem Erwachen machte er sich bereit aufzubrechen, um seinem Machttraum auf den Grund zu gehen, wurde aber von Rhinnan und I-Fünf abgefangen, die den Jedi begleiten wollten. Allerdings wurde Jax abermals durch eine eingehende Nachricht von Yimmon aufgehalten. Dieser erklärte ihnen, dass Laranth und Kaj von den Inquisitoren überfallen und gefangen genommen worden waren. Der Vorfall hatte sich auf einer Route ereignet, die dem Untergrundnetzwerk der Peitsche angehörte, woraus Yimmon schlussfolgerte, dass es einen Spion innerhalb der Peitsche geben müsse. Indes kam Dejah auf sie zu, die die Taozin-Schuppe von Kaj in den Händen hielt, die er zuvor von Jax bekommen hatte, um nicht von den Inquisitoren wahrgenommen werden zu können. Sie bat Jax darum, seine Psychometrie auf diesen Gegenstand anzuwenden, um mehr über den Hinterhalt herauszufinden. Als Yimmon daraufhin die Verbindung unterbrach, machte sich Jax auf den Weg zum Hauptquartier der Inquisitoren, um sich ein Bild davon zu machen, wie sie die beiden Gefangenen retten konnten. Dabei war er als einer der Inquisitoren verkleidet. Nachdem er sich vergewissert hatte, wo Laranth gefangen gehalten wurde und wie viele Inquisitoren sie bewachten, kehrte er zum Hauptquartier der Peitsche zurück, um dort mit den anderen die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Die Gruppe kam zu dem Entschluss vorzugeben, I-Fünf und das Bota gegen Laranth tauschen zu wollen. Allerdings wollten sie Vader eine List stellen, damit dieser das Bota und I-Fünf nicht in die Hände bekam. Nach der Lagebesprechung setzte sich Jax mit Vader per Holo in Kontakt, um den Austragungsort und die Bedingungen des Tausches zu beschließen, der noch am selben Tag stattfand. Dejah und Rhinnan eskortierten I-Fünf, dem einen Hemmbolzen verpasst wurde, zu einer alten Militärbasis der Republik. Dort wurden die beiden von drei Inquisitoren empfangen, die sie zu Darth Vader, Kaj, Tesla und Palpatine geleiteten. Es stellte sich allerdings heraus, dass Palpatine nur ein Hologramm war. Ebenfalls gab Dejah zu, dass sie der Spion und nicht in der Lage war, den Aufenthalt des Botas festzustellen. Jax, der sichtlich enttäuscht von Dejahs Verrat war, gab sich zu erkennen und wurde daraufhin von Vader angegriffen. Die Tatsache, dass Jax Schmerzen litt, bewegte Laranth dazu, Vader das Bota auszuhändigen, das sie bei sich trug. Daraufhin griff Vader nochmals Jax an, der ihm das Pyronium aushändigen sollte, was er auch tat. Vader injizierte sich das Bota selbst. Daraufhin umgab den Sith eine blaue Aura der Macht, die um sich schlug und alles in seiner Nähe zu zerstören drohte. Gemeinsam mit Laranth versuchte Jax, diesen Sturm abzublocken und sich dabei immer näher an den Sith-Lord heranzutasten. Allerdings stellte sich Tesla ihm in den Weg, woraufhin sich ein Kampf zwischen den beiden entwickelte. Dieser war aber nur von kurzer Dauer, da Tesla von einem Macht-Schub erfasst und weggeschleudert wurde. Zu Jax Überraschung stießen Yimmon, Sal, Den und einige Mitglieder der Peitsche hinzu, die ihnen bei der Flucht halfen. Rhinnan, der von seinem Zorn übermannt wurde, stürzte sich auf Vader, der gerade dabei war, Jax und Kaj zu töten. Das lenkte den Sith ab, was dazu führte, dass er von Jax und Kaj abließ. Im Laufe des Kampfes warf sich Rhinnan mit all seinem Gewicht auf Vader, woraufhin die beiden gemeinsam vom Turm stürzten. Diese Gelegenheit nutzten die anderen, um aus dem Militärkomplex zu flüchten. Nach dem Ereignis versuchen Laranth und Jax, den Geist seines Padawans zu reinigen. Einige Wochen später begleiteten die beiden Kaj zu einem Hangar, wo sie ihn den Schweigsamen, einer Gruppe aus Macht-Heilern, übergaben, da dessen Verstand von Vader und Tesla vernebelt wurde. Auf dem Rückweg zu ihrer neuen Unterkunft redeten Laranth und Jax über die Zukunft, wobei die beiden Einblick in den Geist des jeweils anderen gewährten. Das führte dazu, dass sie ihre intimsten Gefühle miteinander teilten und ihnen endgültig bewusst wurde, dass sie sich gegenseitig liebten. Jedoch wollten sie diesen Moment ignorieren und wieder zu ihrem Alltag zurückkehren, da der nächste Auftrag in der Wohnung auf sie wartete.[4]

Die Entführung von Thi Xon Yimmon[Bearbeiten]

Eine fehlgeschlagene Eskorte[Bearbeiten]

Einige Zeit nach dem Kampf gegen Vader hatte es sich die Gruppe rund um Jax zur Aufgabe gemacht, den Anführer der Peitsche von Coruscant fortzubringen, da dieser Ziel mehrerer Attentate geworden war. Hierfür verließ die Truppe den Planeten mit Jax’ Fernpendler. Das Ziel der Reise war Dantooine, wohin sie auch, gemeinsam mit Yimmon, die Operationsbasis der Peitsche verlegen wollten. Während der Reise dachte Jax über seine Begegnung mit dem Cephaloner Aoloiloa nach, den er vor der Abreise aufgesucht hatte. Außerdem nutzte er die Gelegenheit, um mit Yimmon über die anstehende Zukunft zu reden und inwiefern Palpatine seine nächsten Züge ausführen würde. Auf ihrem Weg nach Dantooine machten sie einen Abstecher nach Bandomeer, wo sich Den und I-Fünf eine ansehnliche Menge an Ionit erhandelten, das sie nach Toprawa bringen wollten, um den dort ansässigen antarianischen Rangern zu helfen, da diese es für den Bau von Waffen benötigten. Zehn Tage nach der Abreise von Coruscant erreichte die Fernpendler Toprawa. Dort machten sich Jax und Laranth auf den Weg zu der Kleinstadt Großflausch. Dort trafen sie sich in einem Wirtshaus mit Aren Folee, einer Angehörige der antarianischen Ranger. Dabei gab sich Jax als Corran Vigil aus, ein von ihm erfundener Name. Im Laufe des Gesprächs verhandelten sie, wie viel Ionit sie den Rangern überlassen wollten. Ebenfalls kam Aren darauf zu sprechen, dass Jax und Laranth machtsensitiv waren und auf Toprawa helfen könnten. Allerdings lehnten die beiden diesen Vorschlag vorerst ab. Nach dem Treffen machten sie sich wieder auf den Weg zurück zu ihrem Schiff, um daraufhin nach Ciutric zu fliegen, wo sie ihren Weg nach Dantooine fortsetzen wollten. Während einer Meditation auf der Reise nach Ciutric spürte Jax Vaders Präsenz in der Macht. Diese Entdeckung wollte er sogleich dem Rest der Gruppe mitteilen, weshalb er alle auf der Brücke der Fernpendler versammelte. Ehe er ihnen davon berichten konnte, wurde die Fernpendler aus dem Hyperraum geholt und von 20 imperialen Schiffen umzingelt. Um dem Feind zu entkommen, entschied sich Jax für ein Manöver zwischen zwei sterbenden Sternen, um so ihre Präsenz im Magnetfeld verstecken und unentdeckt davonfliegen zu können. Allerdings wurde die Fernpendler auf der anderen Seite des Magnetfelds von weiteren Schiffen abgefangen, woraufhin Jax eine Kehrtwende hinlegte und in die entgegengesetzte Richtung flog. Wenige Sekunden später fanden sie sich in einem Gefecht gegen Vader und andere TIE-Abfangjäger wieder. Dieses war von kurzer Dauer, denn kurzerhand wurde die Fernpendler in einem Traktorstrahl gefangen. Jax nutzte diesen Umstand aus und befahl allen anderen, die Rettungskapseln aufzusuchen, um damit zu entkommen. Als sie sich bei den Rettungskapseln trafen, war Laranth nicht anwesend, woraufhin er seine Sinne in die Macht ausstreckte und zu seinem Entsetzen feststellte, dass sie sich in Lebensgefahr befand. Das veranlasste ihn dazu, zu ihr am Geschütz der Fernpendler zu eilen, wo er Den und die kurz zuvor durch eine Explosion des Geschützes verstorbene Laranth vorfand. Da Jax wusste, dass er ihr in dem Moment nicht nachtrauern konnte, machte er sich gemeinsam mit Den wieder auf den Weg zurück zu den Rettungskapseln, wo sie allerdings von Vader und einigen Sturmtrupplern abgefangen wurden. Ohne sich wehren zu können, wurde Yimmon von Vader verschleppt und I-Fünf zerstört. Während sich Den den noch intakten Kopf von I-Fünf schnappte, rannte Jax nochmals zurück ins Schiff, um seinen Miisai-Baum zu retten. Danach floh er gemeinsam mit Den und I-Fünfs Kopf von der Fernpendler.[5]

Die drei wurden einige Minuten später von einer Ranger-Eskorte gefunden und wieder nach Toprawa gebracht, wo sie im Bergheim, einem Ort im Untergrundnetzwerk der Ranger, landeten. Anschließend wurden die drei zu Degan Cor geführt, der neben Alen der Anführer der Ranger war. Gemeinsam berieten sie sich über das weitere Vorgehen und wie sie Yimmon aus den Fängen von Vader befreien konnten. Jax beschloss, dass er nach Coruscant fliegen und den Rest der Peitsche, insbesondere Thuden Sal, über die Entführung von Yimmon informieren musste. Hierbei half ihm Degan aus, der ihm ein Raumschiff, die Korsar, auf seine und die Bedürfnisse seiner Begleiter ausrüstete. Da die Gruppe rund um Jax noch immer über das plötzliche Ableben von Laranth trauerte, benannten sie die Korsar in die Laranth um. Bevor sie nach Coruscant aufbrachen, gingen sie dem Verbleib von Yimmon nach, indem sie die Ionenspuren von Darth Vaders Flotte mithilfe einer KI-Simulation zurückverfolgte. Allerdings konnten sie nur ungefähre Richtungen feststellen. Zwei Tage später brachen Jax, Den und I-Fünf nach Coruscant auf. Bei ihrer Ankunft wurden sie von Pol Haus empfangen, der die drei auf seinem Polizeigleiter mitnahm und sie zum neuen Hauptquartier der Peitsche, einer umgebauten Magnetbahn, führte, wo sie auf Tuden Sul und vier weitere Kommandanten der Peitsche stießen. Gemeinsam besprachen sie, wie sie in den nächsten Monaten vorgehen wollten und ob sie Yimmon aus den Fängen von Vader befreien sollten. Allerdings teilten sich die Meinungen der Mitglieder, woraufhin das Treffen vorerst unterbrochen wurde und Jax gemeinsam mit Den und I-Fünf ihr neues Zimmer im Hauptquartier aufsuchte. Am nächsten Tag suchte Jax Haus auf, mit dem er über Vaders Verbleib reden wollte. Haus teilte ihm mit, dass Vader bereits auf Coruscant eingetroffen war, doch ein Teil seiner Legion noch unterwegs war. Das machte beide stutzig und Jax beauftragte Haus mit weiteren Überwachungstätigkeiten, denen dieser auch nachging. Nach dem Treffen ging Jax zu Aoloiloa, einem Cephaloner, von dem er wissen wollte, ob er den Tod von Laranth und die Entführung von Yimmon hätte verhindern können. Der Cephaloner meinte daraufhin, dass er diese Ereignisse hätte verhindern können, doch seine darauffolgende Vorhersagung, dass Yimmons Entführung sie alle vernichten würde, beunruhigte den Jedi-Ritter zunehmend. Als er den Cephaloner verließ und zum Plohetal-Markt zurückkehrte, spürte er eine starke, von I-Fünf ausgehende Machtsignatur. Er fand Den und den Droiden in einem Laden für Droidenersatzteile auf, von wo aus er sie zum Hauptquartier der Peitsche mitnahm, da er einen neuen Plan entwickeln musste, um Yimmon zu befreien. In der Magnetbahn kam ihnen Haus entgegen, der Jax mitteilte, dass ihn Vader in seinem Büro aufgesucht hatte. Dies nahm Jax zum Anlass, die von Haus mitgebrachte Polizeiuniform überzuwerfen und im Imperialen Palast nach Hinweisen zu suchen, die zu Yimmons Rettung beitragen konnten. Als er erfolgreich den Imperialen Palast infiltriert hatte, begegnete er Vader, dem er, ohne sich zu erkennen zu geben, entkommen konnte, jedoch ohne helfende Hinweise entdeckt zu haben. An seinem Schiff, das er zur Flucht benutzen wollte, empfingen ihn Den und I-Fünf, die dort auf ihn gewartet hatten. Die beiden teilten dem Jedi mit, dass ein Inquisitor das Schiff während seiner Abwesenheit untersucht hatte. Verunsichert dadurch, dass Vader ihm auf die Spur gekommen sein könnte, reisten die drei von Coruscant ab, um sich auf Mandalore neu zu formieren und nach Informationen zu suchen, die sie näher an Yimmon heranbringen konnten.[5]

Aufenthalt auf Mandalore[Bearbeiten]

Während der Reise nach Mandalore kontaktierte Jax Tuden Sal, den er um Kontakte auf Mandalore bat, die die drei bei ihrer Suche unterstützen könnten. Allerdings waren diese Mitglieder bei der Schwarzen Sonne und laut Sal nicht gut auf sie alle zu sprechen. Sal empfahl ihm Tyno Fabris, der für die Schwarze Sonne arbeitete, aber keine Feindschaft gegen ihn hegte. Als Jax und die anderen einige Tage später auf Mandalore eintrafen, suchte der Jedi ein Tapcafé namens Oyu’baat auf, während sich seine zwei Begleiter nach weiteren Ersatzteilen für I-Fünf umsahen. Im Oyu’baat traf Jax auf eine balosarische Kellnerin, die er mit Geld bestach, damit sie ihm Kontakt zu Fabris herstellte. Sie nahm die Bestechung an und geleitete Jax in ein Hinterzimmer des Oyu’baat, wo sich Fabris gemeinsam mit vier Leibwächtern aufhielt. Dort begann Jax, mit dem Arkanianer zu verhandeln, und schloss schließlich ein Abkommen mit ihm, indem er ihm sein Sith-Holocron anbot. Nachdem Jax diesen Deal erzielt hatte, verließ er das Oyu’baat wieder und kehrte zu seinem Schiff zurück. Dort gab er Bruchstücke von dem, was er gerade erfahren hatte, an seine zwei Begleiter weiter und zog sich danach in sein Quartier zurück. Allerdings wurde er nach wenigen Minuten von I-Fünf und Den aufgesucht, der das Gespräch zwischen Sal und Jax mitangehört hatte. Die beiden stellten Jax zur Rede, da dieser ihnen nicht verraten hatte, was er genau auf Mandalore vorhatte. Nach einem kleinlichen Streit darüber, dass Jax ihnen gegenüber seine Beweggründe für den Aufenthalt auf Mandalore verheimlicht hatte, erzählte Jax den beiden, was er plante und wie er dies erreichen wollte. Am nächsten Tag traf sich Jax mit Fabris in dessen Büro, um die Abmachung zwischen ihnen zu erfüllen. Allerdings hatte Fabris Bedenken bezüglich des Holocrons und Jax’ Identität, der sich abermals als Corran Vigil ausgab. Als Fabris weiter misstrauisch wurde und eine von Jax ausgehende Energiequelle verspürte, offenbarte dieser das Pyronium, das er bei sich hatte. Fasziniert davon ging Fabris erneut den selben Deal wie zuvor ein, bloß erhielt er im Gegenzug für Informationen bezüglich des derzeitigen Aufenthaltsortes von Vader das Pyronium. Zufrieden mit dieser Abmachung verließ Jax das Büro von Fabris wieder, um sich in der näheren Umgebung umzuhören. Der Versuch verlief aber erfolglos, sodass er wieder zur Laranth zurückkehrte. Dort hörte er den Teil eines Gesprächs zwischen I-Fünf und Den mit, was ihn wütend machte, weil er sich wie ein Außenseiter fühlte. Daraufhin ging er in seine Kabine, an der kurz darauf Den klopfte, um ihm mitzuteilen, dass Tlinetha vor dem Raumschiff auf ihn wartete. Diese wurde damit beauftragt, Jax zu Fabris zu bringen. Gemeinsam gingen sie in dessen Büro, wo Jax auch einen Teil seiner zuvor geforderten Informationen erhielt. Als Fabris innehielt und auf jemand anderen verwies, der Jax weitere Informationen geben konnte, betrat Prinz Xizor den Raum. Dieser forderte von Jax einen zukünftigen Gefallen ein, damit er ihm weitere Informationen bezüglich Vader geben würde. Dies lehnte Jax allerdings ab und verließ wortlos das Büro von Fabris, um zu seinem Raumschiff zurückzukehren. Auf dem Weg zurück machte er sich Gedanken darüber, ob er auf den Vorschlag von Xizor eingehen sollte. Beim Schiff angelangt gab er Den den Befehl, das Schiff startklar zu machen, woraufhin er wieder zu Xizor zurückkehrte, da er dennoch auf dessen Vorschlag eingehen wollte. Nachdem er sich mit Xizor geeinigt hatte, machte er sich umgehend wieder auf den Weg zurück zum Schiff, um zur Kataros-Station zu fliegen, auf der sich laut Xizor der gefangen genommene Yimmon befand.[5]

Jax’ Reise[Bearbeiten]

Auf dem Weg zur Kataros-Station stellten sie fest, dass sie sich in einem großen Asteroidengürtel befanden, der ihnen das Suchen nach der Station immens erschwerte. Deshalb entschied sich Jax dazu, nach Machtsignaturen Ausschau zu halten, da er vermutete, dass Probus Tesla ebenfalls auf der Station zugegen war. Um sich selbst davor zu schützen, ebenfalls von den Inquisitoren entdeckt zu werden, verwendete er den Miisai-Baum, der eine uralte und mystische Machtsignatur ausstrahlte, um damit seine eigene zu überdecken. Als er erfolgreich die Position der Station ausfindig machen konnte, ohne entdeckt zu werden, versteckten sie sich, indem sie das Schiff an einen Asteroiden in der Nähe der Station hefteten. Dort warteten sie auf eine Gelegenheit, die es ihnen ermöglichte, unbemerkt in die Station einzudringen. Als sich einige Schiffe auf der Landeplattform der Station in Bewegung setzten, nutzte Jax die Gelegenheit, um unbemerkt wieder nach Mandalore zurückkehren zu können, da sie sich selbst nicht in der Lage befanden, in die Station einzudringen. Auf Mandalore begab sich Jax wieder zu Fabris’ Büro, wo er abermals auf Xizor traf. Diesen bat Jax um Unterstützung bei der Infiltration der Station, da er allein nicht dazu imstande war. Kurz bevor sie dorthin aufbrechen wollten, brach Xizor die Mission ab, was Jax dazu veranlasste, den Vigo der Schwarzen Sonne aufzusuchen. Bei Fabris’ Büro angekommen verwüstete der Jedi alles, was in seine Sichtweite geriet, bis er sich einen Weg zu Xizor gebahnt hatte, der in einem geheimen Raum verweilte. Dieser verriet Jax den Grund für das Abbrechen der Mission, der in einem geplanten Attentat am Imperator lag. Laut Xizor könnte das Imperium das Attentat auf ihn zurückverfolgen, da er das Gerücht auf Coruscant gestreut hatte, um Vader von der Station wegzulocken. Sich seiner plötzlichen Wut bewusst, zögerte Jax einen Moment, den der Vigo ausnutzte, um den Jedi-Ritter in eine Falle zu locken, woraufhin einige Schläger der Schwarzen Sonne das Büro betraten und Jax somit umzingelten. Jax konnte jedoch entkommen, indem er eine Wand des Büros mithilfe eines mächtigen Machtstoß zerstörte. Danach flüchtete er zu seinem Schiff, wo Den und I-Fünf auf ihn warteten. Schnellstmöglich brachen die drei nach Toprawa auf, um Xizors Zorn zu entgehen. Dort angelangt, trafen sie sich gemeinsam mit Degan und Sacha, um eine Sitzung zur Planung der nächsten Schritte einzuberufen. Allerdings erhielten sie die Nachricht eines gescheiterten Attentats auf den Imperator, was die endgültige Zerschlagung der Peitsche herbeiführte. Da Jax meinte, er würde etwas Schlaf benötigen, verschoben sie die Sitzung auf den nächsten Tag. Allerdings fasste der Jedi-Ritter den Entschluss, die Rettung von Yimmon allein durchzuführen, und so flog er noch in derselben Nacht zur Kataros-Station. Nach einer vier Tage langen Reise kam er bei der Kataros-Station an, doch als er sich dazu bereit machte, mit Yimmons Geist in Kontakt zu treten, bauten einige Cephaloner eine Verbindung mit ihm auf, um ihn davor zu warnen, die Station auf eigene Faust zu infiltrieren. Nach kurzem Nachdenken darüber, was die Cephaloner mit ihrer Botschaft gemeint hatten, kam er zu dem Entschluss, sich nach Dathomir zu begeben, um dort bei den Hexen um Hilfe bei der Befreiung von Yimmon anzusuchen.[5]

Das Geheimnis des Sith-Holocrons[Bearbeiten]

Jax suchte den Clan des Singenden Berges auf, wo er von mehreren Kriegerinnen empfangen wurde. Nach einem ersten kurzen Gespräch, ob Jax tatsächlich ein Jedi sei, wurde er von den Kriegerinnen zu deren Anführerin Augwynne Djo gebracht. Ihr teilte der Jedi-Ritter seine Beweggründe mit und bat sie schließlich darum, den Sternentempel aufsuchen zu dürfen, was sie ihm gewährte. Daraufhin machte er sich gemeinsam mit der Hexe Magash Drashi auf den Weg zu den Ruinen des Sternentempels. Auf dem Weg zum Tempel unterhielten sich die beiden darüber, wie sie aufgewachsen waren und der Macht näher geführt wurden. Dabei brachte Jax ihr den Gedanken näher, auch Männer, die auf Dathomir versklavt wurden, in den Lehren der Macht zu unterrichten. Allerdings brach Magash das Gespräch just ab, als sie Jax verließ, um herannahende Rancors zu vertreiben. Indes ergründete Jax die Ruinen des Tempels, wobei er sein Sith-Holocron benutzte, um dem Geheimnis des Tempels auf die Spur zu kommen. Als er eine Gestalt erblickte, die er zunächst für Magash hielt, folgte er dieser in eine Höhle, in der er Visionen erhielt, die ihm die Voraussagungen der Cephaloner deutlicher machten. Ihm wurde schließlich bewusst, dass es sich bei dieser Gestalt um Laranth handelte, und wie aus einem Instinkt heraus versuchte er das Sith-Holocron zu öffnen, um an dessen Geheimnisse zu kommen. Er musste feststellen, dass das Holocron nur mit dem Blut eines Machtnutzers geöffnet werden konnte. Als Magash schließlich zu ihm zurückkehrte, bat Jax sie darum, ihre Anführerin und eine weitere Hexe zu holen, die ihm dabei halfen, das Holocron mithilfe ihres Blutes zu öffnen. Zusammen gelang es den vier Machtnutzern, das Holocron zu öffnen, und Jax begann sogleich damit, die darin enthaltenen Geheimnisse und Informationen in sich aufzunehmen. Allerdings überflutete ihn diese schiere Menge an Informationen, sodass er nach wenigen Minuten bewusstlos am Boden zusammenbrach. Das brachte ihn wiederum in einen Zustand der Katatonie, was ihm nun ermöglichte, das Wissen aus dem Holocron zu studieren und zu erwerben. Als der Jedi-Ritter aus seiner Katatonie aufwachte, befand er sich wieder im Clangebäude der Hexen. Jax war es nun möglich, die Zeit bis zu einem gewissen Grad zu manipulieren, was ihm erlaubte, Machtprojektionen zu erschaffen. Nachdem er ein letztes Gespräch mit Djo und Magash geführt hatte, in dem er sie bat, das Holocron aufzubewahren, zog er sich in einen Raum zurück, um ungestört zu meditieren, da ihn das gerade erworbene Wissen verwirrte und verunsicherte. Dabei fand er heraus, dass es mithilfe des Pyroniums möglich wäre, die für die Manipulation der Zeit benötigte Energie aufzubringen.[5]

Der letzte Kampf[Bearbeiten]

Nachdem er mit seiner Meditation geendet hatte, flog Jax mit seinem Jedi-Sternenjäger zurück zur Kantaros-Station, um Yimmon mithilfe seiner neuen Fähigkeiten zu befreien. Hierfür heftete er sich an eine Korvette, die sich auf dem Weg zur Station befand. Er durchquerte die Station zunächst verkleidet als Offizier, wechselte aber, als er einen Inquisitor in seiner Nähe ausmachte, zu der Robe des Inquisitors, was seine Machtsignatur besser verschleierte. Als er mithilfe der Macht nach Yimmon suchte und feststellte, dass er auf die Medistation verlegt wurde, schuf er eine Machtprojektion von sich selbst, um alle sich auf der Ebene befindlichen Sturmtruppler und Inquisitoren wegzulocken. Somit konnte er sich unbemerkt Zutritt zur Medistation verschaffen, in der er Probus Tesla überraschte und in einen Kampf verwickelte. Kurz darauf stießen Den, I-Fünf und Sacha zu ihnen hinzu, die, ohne dass Jax es wusste, sich ebenfalls für eine Rettungsmission gerüstet hatten. Gemeinsam mit Sacha konnte Jax seinen Gegner überwinden und töten. Nachdem Sacha den Inquisitor getötet hatte, beförderten sie Yimmon auf eine Schwebetrage und machten sich auf den Weg zur Laranth, während Jax sich von den anderen entfernte, um Darth Vaders Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dabei schritt er zielgerichtet zu seinem Jedi-Raumjäger, wurde allerdings von zwei Inquisitoren und mehreren Sturmtrupplern abgefangen. Diese konnte er schnell besiegen, wonach er seine Flucht fortsetzte. Kurz darauf stellte ihn Darth Vader in einem Kampf. Mit einem geschickten Manöver, in dem er Vader mit einer Machtprojektion täuschte, konnte er kurzzeitig vor ihm fliehen, da Jax sich, trotz seiner gewonnenen Stärke, Vader gegenüber unterlegen fühlte und er den Kampf zu verlieren drohte. Nach wenigen Minuten standen sich die beiden Gegner aber erneut gegenüber. Da sie sich in einer Küche befanden, beförderte Jax kurzerhand alle Küchenutensilien in Vaders Richtung, was ihm ein kurzes Zeitfenster zur erneuten Flucht verschaffte. Diese Gelegenheit nutzte er, um zum Hangar zu rennen, wo er seinen Jedi-Raumjäger abgestellt und mithilfe des Pyroniums getarnt hatte. Die Zeit reichte allerdings nicht aus, um Vader zur Gänze zu entkommen, was einen erneuten Kampf zwischen den beiden Kontrahenten entfachen ließ. Jax schaffte es jedoch an Distanz zu gewinnen und zu seinem Jedi-Raumjäger zu gelangen. Als er seinen letzten Gedanken, sich mitsamt des Schiffs und Vader in die Luft zu jagen, gefasst hatte, wurden beide Machtnutzer von I-Fünf überrascht, der Vader mit einem Blaster beschoss. Um den beiden eine Möglichkeit zur Flucht zu ermöglichen, ließ I-Fünf seinen Torso explodieren. Bevor Jax mit einem Kurierschiff von der Kantaros-Station flüchtete, nahm er den zurückgebliebenen, intakten Kopf von I-Fünf mit. Als die beiden sich in sicherer Entfernung zur Station befanden, löste Jax mithilfe der Macht eine Explosion im Jedi-Raumjäger aus und zerstörte somit den Raumjäger mitsamt dem darin enthaltenen Pyronium. Danach trafen sie sich mit Den, Sacha und Yimmon, die mit der Laranth geflüchtet waren, und flogen gemeinsam zurück nach Dathomir, wo Jax sich einer geistigen Reinigung der Hexen unterzog, die ihm das aus dem Sith-Holocron erworbene Wissen wieder wegnahmen. Nachdem die Gruppe wieder aufgebrochen war, entschied sich Jax zu einer weiteren Meditation, nach der er eine Nachricht an Magash schickte, die er von nun an als seine Schülerin unterweisen wollte.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Jax war ein menschlicher Jedi-Ritter, der sich kurz nach seinem Ritterschlag der Order 66 stellen musste, woraufhin der sonst so aufgeschlossene Padawan zu einem Einsiedler wurde, der sich mit Kopfgeldern und Sabacc-Spielen behalf. Da er ein Überlebender der Order 66 war, agierte er wachsam und vorsichtig, was den Einsatz seiner Machtfähigkeiten betraf. Zudem gab er sein Vertrauen nicht leichtfertig her. So war Jax zunächst skeptisch gegenüber I-Fünf, als dieser ihm offenbarte, dass er einst der Droide seines Vaters gewesen war. Da er sein ganzes Leben innerhalb des Jedi-Ordens verbracht hatte, passte er sein Handeln stets dem Leitfaden der Jedi an. Das ließ ihn allerdings oft verzweifeln, da er viele Dinge tun musste, die nicht mit deren Kodex konform waren.[1] So schreckte Jax nicht davor zurück, sich auf Geschäfte mit der Schwarzen Sonne einzulassen, um die waghalsige Befreiung von Yimmon ausführen zu können.[5] Auch beteiligte er sich kurzzeitig an der Planung eines Attentats auf Palpatine. Trotzdem machte er sich zur Lebensaufgabe, den Orden wieder aufzubauen, da er davon ausging, der letzte Jedi-Ritter in der Galaxis zu sein. Deshalb setzte er sich für Kajin Savaros ein, als dieser ein Padawan wurde, um der Rolle des Meisters gerecht zu werden.[4]

Jax galt als mitfühlend und fürsorglich, da er sich um seine Freunde kümmerte und stets um deren Wohl bemüht war, was er während seiner Zeit bei der Peitsche unter Beweis stellte.[6] Außerdem war er sich in keiner Situation um einen Witz oder eine komische Anmerkung zu schade, oftmals um dramatische Situationen herunterzuspielen. Umso trauriger war er, als die Twi’lek Laranth Tarak starb, mit der er ein inniges Verhältnis führte, da die beiden sich gegenseitig liebten. Das löste einen Wandel seiner Persönlichkeit aus, woraufhin er stetig kälter und abweisender zu seinen Freunden wurde. Zuvor weihte er seine Freunde noch in all seine Vorhaben ein und suchte stets nach deren Unterstützung, nach ihrem Tod wurde er zum Einzelgänger, immer jähzorniger und hegte plötzliches Interesse an den Praktiken der dunklen Seite der Macht. Dieses Interesse währte aber nur kurz und ebbte plötzlich ab, als er das Sith-Holocron, das ihm sein Vater hinterlassen hatte, öffnete. Danach erkannte er wieder, dass er sich verändert hatte und von seinem eigentlichen Weg abgekommen war. Die Geheimnisse, die das Holocron offenbarte, ließen ihn wieder zu seinem Glauben an die helle Seite der Macht zurückkehren. Daraufhin besserte sich auch das Verhältnis zu seinen Freunden wieder, die er zunächst von sich weggestoßen hatte.[5]

Als ausgebildeter Jedi-Ritter war Jax versiert im Umgang mit dem Lichtschwert. Zusätzlich dazu beherrschte er auch den Umgang mit Lichtpeitschen.[1] Auch die Handhabung eines Blasters war ihm nicht fremd. Allerdings war er weitaus geübter im Umgang mit der Macht, so war er imstande, sein Lichtschwert zu werfen und seine Gegner im Kampf wegzustoßen. Er zeigte zudem Anzeichen der Psychometrie.[5] Ihm war es möglich, die Macht in Form von Tentakeln wahrzunehmen, die sich um Personen schlängelten. So war er dazu fähig herauszufinden, ob und wie gut jemand die Macht nutzen konnte. Außerdem konnte er sehen, ob sein Gegenüber sich der dunklen oder der hellen Seite der Macht verschrieben hatte.[1] Jax war für kurze Zeit dazu fähig, Machtprojektionen von sich selbst zu erschaffen, als er die Geheimnisse des geöffneten Sith-Holocrons in sich aufnahm.[5] Dieses Wissen gab er allerdings wieder auf, da er fürchtete, sich der dunklen Seite der Macht zuzuwenden, sollte er die Geheimnisse des Sith-Holocrons weiterhin behalten. Ebenfalls entwickelte er die Fähigkeit, sich gegen die von manchen Spezies ausgestoßenen Pheromone abzuschirmen.[4] Er war imstande, den Macht-Geistestrick anzuwenden, den er anfänglich dazu benutzte, um Sabacc-Spiele zu manipulieren.[1] Ihm war es weiterhin möglich, sich von anderen Machtnutzern abzuschirmen, was ihm beim Erkunden und Eindringen in die Kataros-Station half, nicht von Probus Tesla entdeckt zu werden.[5] Auch ereilten ihn immer wieder Visionen, die ihn vor zukünftigen Ereignissen warnten oder ihm bei der Aufklärung von Rätseln zur Seite standen.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Charakter Jax Pavan wurde das erstmals von Michael Reaves in dem Roman Darth Maul – Der Schattenjäger eingeführt, in dem er als Kind des Informationshändlers Lorn Pavan auftritt. Allerdings spielt er in diesem Roman eine kleine Rolle. Erst in dem Roman Im Zwielicht wurde er von Reaves als Hauptcharakter der insgesamt dreiteiligen Reihe Coruscant Nights eingeführt. Zudem ist Jax der Hauptcharakter des eigenständigen Romans Der letzte Jedi-Ritter, der an die Trilogie anschließt.
  • Um die Biografie von Jax Pavan im Zusammenhang mit dem Tod seines Meisters Even Piell nicht improvisieren zu müssen, wird in diesem Artikel dessen Tod in der Episode Opfer und Ehre der Fernsehserie The Clone Wars ignoriert und der Darstellung des Romans gefolgt. Allerdings wird im Episodenführer zu Opfer und Ehre der Tod von Even Piell als das maßgebende Ereignis dargestellt. Später informierte Leland Chee, der Keeper of the Holocron, in einem Blog-Post darüber, dass der Rest der Coruscant-Nights-Reihe intakt bleibt, obwohl die Handlung von Opfer und Ehre die Handlung von Im Zwielicht teilweise untergräbt.[1]
  • In Im Zwielicht wird erklärt, dass auf Coruscant 582.797.753 Personen mit dem Namen Jax Pavan leben. Das englische Star-Wars-Humor-Wiki Darthipedia hat sich daraus einen Scherz erlaubt und versucht, alle diese Artikel zu erstellen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]