Jhoram Bey

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jhoram Bey.jpg
Jhoram Bey
Beschreibung
Spezies:

Weequay[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Braun[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Hauptmann[2]

Einheit(en):

Renegaten-Staffel[1]

Zugehörigkeit:

Galaktische Allianz[1]

Jhoram Bey war ein Weequay, der zur Zeit des Neuen Galaktischen Bürgerkrieges als Pilot in der Restflotte der Galaktischen Allianz diente und die Renegaten-Staffel befehligte. Nach der Schlacht von Dac im Jahr 137 NSY stieg er zum Stellvertreter von Admiral Gar Stazi, dem Oberkommandierenden der Galaktischen Allianz, auf. Bey unterstützte Stazi auf seinem Flaggschiff, der Allianz, in der Schlacht von Ralltiir und bei der Evakuierung von Dac. Nach einem Attentat auf den Admiral übernahm er zwischenzeitlich selbst das Kommando über die Restflotte. Außerdem nahm Bey an der Schlacht von Taivas und der darauffolgenden Entscheidungsschlacht des Krieges über Coruscant teil.

Biografie[Bearbeiten]

Renegaten-Staffel[Bearbeiten]

Neuer Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Jhoram Bey diente während des Neuen Galaktischen Bürgerkrieges als Leutnant[1] in der Flotte der Galaktischen Allianz. Aufgrund seiner Fähigkeiten als Pilot wurde er zum Anführer der Renegaten-Staffel ernannt, die er durch seine strenge Persönlichkeit und sein bestimmtes Auftreten stets kampfbereit hielt. Im Laufe des Krieges wurde seine Einheit der Kernflotte der Galaktischen Allianz, der späteren Restflotte, zugewiesen.[3] Der Weequay entwickelte eine Freundschaft zu Gar Stazi, dem Admiral der Flotte. Im Jahr 137 NSY erzählte ihm Stazi in einer Holonachricht von einer Mission auf Kuthard, bei der er den Glauben an den Frieden verloren hatte. Er betonte daher die Pflicht von Personen wie sich und Jhoram Bey, Krieg nicht für das Töten, sondern für den Glauben an eine bessere Welt zu führen.[4] Der Weequay machte auch gute Erfahrungen mit den Jedi und war mit einigen von ihnen befreundet.[5] Als der Neue Galaktische Bürgerkrieg ausbrach, waren Bey und seine Staffel für die Reste der Galaktischen Allianz im Einsatz.[1]

137 NSY wurde Beys Einheit an Bord der Indomitable mit der Restflotte nach Dac entsandt, um die Imperious, einen neuen, in den Mon-Calamari-Schiffswerften konstruierten Sternenzerstörer der Imperious-Klasse, zu erobern, der die Streitkräfte der Galaktischen Allianz im Kampf gegen Darth Krayts Sith-Imperium unterstützen sollte. Während sich die Flotte sammelte und auf ihren Einsatz wartete, musste Bey einen Kampf zwischen dem Dug-Piloten Andurgo und Hondo Karr, dem neuesten Mitglied der Einheit, unterbrechen, indem er einen Blasterschuss zwischen die beiden Kämpfenden abfeuerte. Als er den beiden mit Arrest, Degradierung und Exekution drohte, erklärte ihm Andurgo, dass der Kampf nicht seine Angelegenheit sei. Daraufhin wies ihn der Weequay zurecht, ihm nicht zu drohen, und erinnerte ihn an die korrekte Anrede gegenüber seinem Vorgesetzten. Außerdem erteilte er Karr Startverbot, da ihn Stazi für seinen Plan zur Eroberung der Imperious benötigte. Danach wandte er sich an Anj Dahl und Monia Gahan, die von einem Treffen mit Gial Gahan, Monias Onkel und einem früheren Mitglied des Triumvirats der Galaktischen Allianz, zurückgekehrt waren, bei dem sie sich für den bevorstehenden Angriff auf die Schiffswerften abgesprochen hatten. Als er erfuhr, dass die beiden Stazi noch nicht Bericht erstattet hatten, da sie den Kampf beobachtet hatten, befahl er ihnen, sich sofort zu dem Admiral zu begeben.[1]

Die Schlacht von Dac[Bearbeiten]

Jhoram Bey setzt Gar Stazi außer Gefecht.

Nach der Ankunft der Flotte über Dac brachte Stazi die Schiffswerften zwischen seine Schiffe und den imperialen Verband. Daraufhin befahl der gegnerische Admiral Dru Valan den Angriff seiner Predator-Sternenjäger auf das Flaggschiff der Allianz. Im Gegenzug startete Bey in seinem CF9 Crossfire Sternenjäger mit der Renegaten-Staffel ein Verteidigungsmanöver. Im Kampf gegen die wendigeren, aber nicht so robusten imperialen Schiffe warnte Bey Andurgo vor zwei feindlichen Sternenjägern, die seine Verfolgung aufgenommen hatten. Kurz darauf gab Stazi allen Schiffen außer der Indomitable den Befehl, die andere Seite des Planeten anzufliegen und sich von dort aus zum Treffpunkt zu begeben, während er selbst als Ziel für Valans Offensive zurückbleiben wollte. Als die Kommandobrücke des Kreuzers getroffen wurde, brach der Kontakt jedoch ab. Daher befahl Bey, dessen Sternenjäger bereits leichten Schaden genommen hatte, den anderen Piloten, den Sammelpunkt anzufliegen, während er zur Indomitable zurückkehrte. Dort erfuhr er, dass Stazi das Schiff in die Schiffswerften fliegen und die Fertigungsanlagen mit dem Selbstzerstörungsmechanismus zerstören wollte, um das Imperium zu schwächen. Obwohl Bey vorschlug, ihn zum Sammelpunkt zu bringen, lehnte der Admiral seine Hilfe ab und befahl ihm, stattdessen seinen Adjutanten Jaius Yorub auf dem Sternenjäger mitzunehmen. Daraufhin setzte der Weequay den Befehlshaber der Flotte mit einem Schlag in sein Gesicht außer Gefecht,[1] um zu verhindern, dass sich Stazi als Anführer der Allianz opferte,[3] und half dem sullustanischen Offizier an die Kommandokonsole, bevor er mit dem bewusstlosen Stazi in seinem Sternenjäger zum Sammelpunkt aufbrach. Dabei schloss er sich mit Dahl und Andurgo zusammen, die sich seinem Befehl widersetzt hatten und zurückgeblieben waren, während Yorub Stazis Plan zuende führte und die Indomitable in die Werften steuerte. Am Treffpunkt berichtete Bey dem Admiral von den Verlusten der Allianz und den Folgen für die Schiffswerften. Als Lektion für den Angriff auf seinen Vorgesetzten ernannte ihn Stazi zu Yorubs Nachfolger als sein Stellvertreter.[1] Mit dieser Beförderung wurde er in den Rang eines Hauptmanns erhoben, verlor seine Position als Anführer der Renegaten-Staffel aber an Anj Dahl.[2] Obwohl Bey zunächst die zurückgebliebenen Truppen retten wollte, wies ihn Stazi an, die Truppen wieder kampfbereit zu machen, da er einen Vergeltungsschlag der Sith erwartete.[1]

Stazis Adjutant[Bearbeiten]

Mit dem Fel-Imperium[Bearbeiten]

Nach dem Verrat der Mon Calamari statuierten Darth Krayt und seine Anhänger mit einem Genozid ein Exempel an den Mon Calamari. Als Bey zusammen mit Stazi die Aufnahmen von Dac an Bord der Imperious sah, forderte er ein Eingreifen der Allianz, da sie ein solches Verhalten nicht zulassen sollte und sich zudem noch zwei Piloten der Renegaten-Staffel, Ronto und Monia Gahan, auf der Heimatwelt der Mon Calamari aufhielten. Allerdings hielt Stazi die Flotte weder für einsatzbereit noch für groß genug, um die Imperialen aufhalten zu können. Die Imperialen Ritter Treis Sinde und Sigel Dare konnten die beiden Piloten kurz darauf jedoch befreien. Dare brachte sie mit einem imperialen Shuttle auf die Imperious. Jhoram Bey war anwesend, als Stazi das Schiff der Ritter empfing und den Sternenzerstörer als Symbol für den gemeinsamen Kampf gegen das Sith-Imperium zur Allianz umbenannte.[1]

Nach dem Genozid auf Dac wurde die Restflotte durch mehrere Heimatflotten verstärkt. Daher veranlasste Stazi einen Angriff auf die Finanzwelt Ralltiir, die von der Dritten imperialen Flotte von Coruscant unter dem Befehl von Peto Kelsan verteidigt wurde. Aufgrund der zahlenmäßigen Unterlegenheit seiner Streitkräfte hoffte der Admiral auf den Überraschungseffekt, um die Hälfte der imperialen Schiffe erobern zu können. Der Einsatz über Ralltiir stellte zudem die erste Zusammenarbeit mit dem Exil-Imperium dar, das den Vorstoß der Allianz mit einer Flotte unterstützen wollte. Nachdem die Renegaten-Staffel das Ionengeschütz auf dem zwölften Mond des Planeten ausgeschaltet hatte, berichtete Bey dem Admiral, dass die feindlichen Schiffe ihre Schilde aktiviert hatten. Er bezweifelte, dass die Eroberung der feindlichen Schiffe erfolgreich sein würde, und glaubte, dass die Galaktische Allianz bei dieser Strategie einen Großteil ihrer Flotte opfern würde. Daher äußerte er erneut seinen Vorschlag, zunächst Dac zurückzuerobern, da sich nach dem Völkermord viele Mon Calamari, die nicht auf ihrer Heimatwelt lebten, der Allianz angeschlossen hatten. Stazi wollte sich jedoch zunächst davon überzeugen, dass sie ihrem neuen Verbündeten vertrauen konnten, da es die Kampagne auf Dac erfordern würde, den Planeten eine längere Zeit zu halten. Als die Zweite Flotte von Bastion zur Verstärkung der Allianz eintraf, forderte Admiral Edouard Fenel die Besatzungsmitglieder der sith-imperialen Schiffe dazu auf, gegen ihre Offiziere zu meutern und ihre Flotte der Kontrolle des Fel-Imperiums zu übergeben. Obwohl sich Stazi dagegen aussprach, eine Meuterei zu provozieren, sah es Bey als nachteilig für ihr neues Bündnis an, wenn sich der Admiral in dieser Situation gegen Fenels Aufforderung aussprechen würde.[2]

Jhoram Bey und Gar Stazi während der Schlacht von Ralltiir

Allerdings widersetzte sich Vaclen Tor, der Kapitän der Fregatte Steadfast, der Anweisung des Fel-Imperiums. Als Fenel daraufhin das Feuer auf dessen Schiff eröffnen ließ, glaubte Bey, der den Widerstand des Offiziers gegen die Aufforderung zur Meuterei lobte, dass die Fregatte dem Beschuss nicht lange standhalten würde. Gleichzeitig befahl Kelsan, der nicht das Feuer auf eines seiner Schiffe eröffnen wollte, die Evakuierung und Zerstörung seiner Flotte. Fenel drohte ihm daraufhin, alle Rettungskapseln zu zerstören. Bey betrachtete dieses Verhalten als untragbar. Als Stazi Kontakt zu dem imperialen Admiral aufnahm, forderte Fenel, dass auch die Schiffe der Allianz seiner Anweisung nachkamen. Allerdings befahl der Duros-Admiral seinem Stellvertreter, die Restflotte zwischen beide imperiale Verbände zu steuern und denjenigen, der als erstes das Feuer eröffnete, anzugreifen. Außerdem wies er seinen Stellvertreter an, den Imperator Roan Fel über das Verhalten seines Flottenoffiziers zu informieren. Er sollte ihm drohen, ihr Bündnis aufzulösen, wenn sein Flottenkommandant weiterhin an seiner Einstellung festhalten würde, da er sich Fel nicht unterordnen wollte. Jhoram Bey gab den Befehl auch an Anj Dahl und die Renegaten-Staffel weiter und wies sie an, die Steadfast zurück zu ihrer Flotte zu eskortieren. Daraufhin nahm Fenels Verband die Restflotte ins Visier. Stazi glaubte jedoch nicht, dass Fel ihre Allianz auf diese Weise auflösen würde. Indessen hatten die sith-imperialen Schiffe die Evakuierung eingeleitet und den Selbstzerstörungsmechanismus aktiviert. Vor der Zerstörung der Flotte nahm Kelsan erneut Kontakt zur Kommandobrücke auf und dankte Stazi für sein Einschreiten. Allerdings wurde die Selbstzerstörung der Steadfast durch einen Fehler ausgesetzt, woraufhin Fenel seine Sternenjäger startete. Obwohl der Admiral des Fel-Imperiums glaubte, dass Stazi ihr Bündnis durch die Verteidigung eines einzelnen feindlichen Schiffes nicht riskieren würde, befahl der Allianz-Admiral Bey, den Angriff der Predator-Sternenjäger durch gezieltes Sperrfeuer abzuwehren. Der Weequay stand dem Befehl zunächst kritisch gegenüber, doch sah Stazi diesen Schritt als einzige Möglichkeit an, den Fel-Imperialen zu zeigen, dass er sie als gleichberechtigte Verbündete betrachtete. Kurz darauf informierte Jhoram Bey seinen Vorgesetzten über eine Nachricht von Roan Fel. Das imperiale Staatsoberhaupt entschuldigte sich für Fenels Verhalten. Gleichzeitig kündigte Stazi an, die Steadfast dem Fel-Imperium zu überlassen, wenn ihre Besatzung abgesetzt worden war.[2]

Bei einer Einsatzbesprechung, die Bey für die Renegaten-Staffel bei einem Aufenthalt im Arkanis-Sektor des Äußeren Randes abhielt, informierte er die Einheit über eine bevorstehende Mission: Der Hutt Azzim Anjiliac Atirue, der auf Da Soochas Mond Napdu ein Spa unterhielt, hatte der Allianz angeboten, Mon-Calamari-Flüchtlinge zu retten, indem er sie als Besatzung seiner Wassertanker einsetzte. Anj Dahl und Hondo Karr sollten daher auf Napdu Kontakt zu ihm aufnehmen, während die Renegaten-Staffel in der Nähe wartete, um im Notfall eingreifen zu können.[6]

Attentat auf Gar Stazi[Bearbeiten]

Jhoram Bey beobachtet das Attentat auf Gar Stazi.

Kurz darauf empfingen Stazi, Bey und Leutnant Ona Antilles vier Mitglieder des Jedi-Ordens, Te Corso, Sayar Dun’La, Asaak Dan und Drok, auf der Allianz, da die Jedi wieder aktiv in den Kampf gegen die Sith eingreifen wollten. Während sich Dan gemeinsam mit Sigel Dare nach Dac begab, um den Imperialen Ritter Treis Sinde zu retten, begleitete Bey den Rest der Gruppe auf die Kommandobrücke. Während sie sich auf der Brücke aufhielten, trat überraschend die Erste Coruscant-Taskforce aus dem Hyperraum, ohne dass der Tiefraumalarm angeschlagen hatte. Als der Weequay den Schiffsmann Tealart aufforderte, sich für das Versagen des Systems zu rechtfertigen, feuerte der Mon Calamari mehrere Blasterschüsse auf Stazi ab und verletzte ihn. Während der Jedi-Heiler Dun’la den Abtransport des Admirals auf die Krankenstation überwachte, befahl Jhoram Bey den Großkampfschiffen der Flotte, einen Schild hinter den kleineren Schiffen, Eskorten und Transportern zu bilden, um mit der Unterstützung der Allianz zum Treffpunkt im Opoku-System zurückzukehren. Außerdem wies er die Mannschaft an, die Jäger zu starten und das nächste Schiff mit den Geschützen anzuvisieren. Dazu ernannte er Antilles zu seiner Stellvertreterin. Als die Reserveschiffe entkommen waren, befahl er auch den anderen Schiffen, sich zum Sammelpunkt zu begeben. Dort angekommen wies er Antilles an, ihn über die Verluste und Stazis Zustand zu informieren. Allerdings trat die feindliche Flotte erneut in das System ein. Daraufhin befahl Bey, im gleichen Ablauf zum nächsten Treffpunkt zu entkommen. Bei ihrer Flucht durch den Hyperraum sprach ihn Antilles auf sein Verhalten an. Obwohl der Weequay seine mangelnden Fähigkeiten als Befehlshaber einer Flotte betonte, glaubte der Leutnant, dass er die Mannschaft dennoch von seinen Fähigkeiten als Befehlshaber überzeugen konnte. Als ihm der kurzzeitig wieder erwachte Stazi erklärte, dass die Frequenzschwingung des Schiffes neu eingestellt werden musste, erteilte Bey neue Befehle und ließ die Schiffe zerstreuen. Im Teraab-Sektor nahm er daher Kontakt zu Krion Grail, dem Befehlshaber der imperialen Flotte, auf. Obwohl Grail erwartete, dass Stazis Stellvertreter das Schiff aufgeben würde, ließ der Weequay kurz nach der Ankunft des Sith-Imperiums die Restflotte aus dem Hyperraum kommen und die gegnerischen Schiffe angreifen. Obwohl ihn die Mannschaft zu diesem Zug beglückwünschte, ließ er die Jäger zurückrufen und die Flotte zum nächsten Treffpunkt fliegen. Zudem sollten die Kommunikationsanlagen ausgeschaltet werden, um die Frequenzen zu wechseln.[5]

Ende des Krieges[Bearbeiten]

Im Verlauf der Schlacht von Dac setzte der Sith-Wissenschaftler Vul Isen ein Virus auf dem Planeten frei, das einen Großteil der heimischen Bevölkerung tötete. Als Stazi nach einem Aufklärungsflug der Renegaten-Staffel davon erfuhr, nahm er in Anwesenheit von Bey auf der Allianz Kontakt mit Oron Jaeger, einem General des Fel-Imperiums, auf, um ihn um Unterstützung in dieser Angelegenheit zu bitten. Allerdings konnte Jaeger eine Rettungsmission nicht ohne die Zustimmung des Imperators befehlen. Da Stazis Flotte über die Tankschiffe und zahlreiche Freiwillige verfügte, wollte der Duros-Admiral die Rettungsaktion dennoch einleiten. Die Renegaten-Staffel und die Sword Squadron setzten daher die Turbolaser der Schiffswerften außer Gefecht, während die Mon-Calamari-Truppen unter dem Befehl von Hauptmann Tanquar und Asaak Dan die Stadt Heureka eroberten. Als die Restflotte ihren Angriff einleitete, informierte Bey den Admiral darüber, dass sich das Sith-Imperium wie geplant zurückgezogen hatte. Danach leiteten die Streitkräfte der Allianz die Evakuierung ein. Nach zehn Stunden berichtete der Weequay Stazi, dass die Tankschiffe Fortschritte bei der Evakuierung der Whaladoner und der Moappa gemacht hatte. Außerdem leitete er die Forderung der Quarren weiter, bevorzugt gerettet zu werden, die Stazi aber ablehnte. Währenddessen traf die Dritte Flotte des Äußeren Randes des Imperiums unter dem Kommando von Krion Grail, Moff Geist und dem Sith-Lord Darth Stryfe, über Dac ein. Bey hatte zwar eine größere Streitmacht erwartet, doch sah Stazi die feindliche Flotte als ausreichend an, um gegenüber der Galaktischen Allianz im Vorteil zu sein. Zunächst setzte der Admiral Drohnenschiffe ein, die die gegnerischen Schiffe mit Ionenbomben kurzzeitig außer Gefecht setzten, und befahl einen Großangriff auf die feindliche Flotte. Danach wies er seine Schiffe an, wieder in ihre Positionen zurückzukehren, um auf den Gegenangriff vorbereitet zu sein. Allerdings eröffnete die feindliche Streitmacht das Feuer stattdessen auf die Evakuierungsflotte. Stazi befahl Bey daher, die Allianz zwischen die Angreifer und die Hilfsflotte zu steuern, um Zeit für die Evakuierung zu gewinnen. Zudem entsandte der Hauptmann die Renegaten-Staffel, um den Angriff der feindlichen Predator-Sternenjäger aufzuhalten. Obwohl Bey bemerkte, dass ihr Sternenzerstörer dem feindlichen Beschuss nicht lange standhalten würde, wollte Stazi den Schutz so lange aufrecht erhalten, bis die Evakuierungsflotte entkommen war. Kurz darauf traf jedoch eine Flotte unter Jaegers Befehl über Dac ein, die die Restflotte dabei unterstützte, den feindlichen Flottenverband zum Rückzug zu zwingen und danach die Evakuierung zu verstärken. Zwölf Stunden später brachen sie die Evakuierung ab. Bey konnte Stazi berichten, dass sie etwa 20 Prozent der Bevölkerung gerettet hatten, da ihnen nicht mehr Ressourcen zur Verfügung gestanden hatten.[7]

Nach der Schlacht von Falleen begab sich der Jedi Cade Skywalker mit seinen Freunden Jariah Syn und Deliah Blue auf die Allianz. Dort vereinbarten Skywalker und Stazi in Beys Anwesenheit mit dem über ein Hologramm zugeschalteten Hutten Vedo Anjiliac Atirue den Lohn des Kopfgeldjägers für einen über Falleen zerstörten Sternenzerstörer. Danach ging der Admiral mit dem Jedi ein Bündnis ein, um Krayt und seine Sith zu vernichten. Kurz darauf war die Restflotte gemeinsam mit dem Fel-Imperium daran beteiligt, den Verborgenen Tempel, ein Versteck des Jedi-Ordens auf Taivas, gegen einen Angriff der Sith zu verteidigen. Jhoram Bey hielt sich auf der Brücke der Allianz auf, als Nat Skywalker das Signal an die verbündeten Streitkräfte sendete, dass die Sith bis zum Tempeleingang vorgedrungen waren. Daraufhin rückten die beiden Flotten nach Taivas vor. Obwohl sie zunächst den Schlachtverlauf zu ihren Gunsten wenden konnten, befahl Krayt kurz darauf den Einsatz der Sith-Soldaten von Darth Nihl. Aufgrund der Ankunft der bisher unbekannten Garde von Darth Krayt deckte die Restflotte den Rückzug der Schiffe des Verborgenen Tempels. Mit den Truppen des Fel-Imperiums und den Anhängern von Rulf Yage, die bei Taivas auf Fels Seite übergelaufen waren, überzeugte Fel, der im Unwissen seiner Verbündeten das Virus Omega Red gegen die Sith einsetzen wollte, zu einem Blitzangriff auf Coruscant. Als die Restflotte über dem Planeten eintraf, schaltete eine Gruppe der Verbündeten die Bodenverteidigungsanlagen aus. Gleichzeitig begannen die Sith-Soldaten einen Angriff mit ihren Annihilator-Sternenjägern. Obwohl sich der Schlachtverlauf so zugunsten der Sith wendete, lehnte Stazi Beys Vorschlag ab, sich zurückzuziehen. Er hielt das Gefecht für ihre letzte Möglichkeit, Krayt noch zu besiegen. Als es Cade Skywalker gelang, Darth Krayt in einem Lichtschwertkampf zu töten, und daraufhin die Sith-Soldaten rebellierten, konnten die verbündeten Streitkräfte die Schlacht für sich entscheiden und den Krieg gewinnen.[8]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Jhoram Bey als Pilot

Aufgrund seiner Fähigkeiten als Pilot stieg Jhoram Bey zum Anführer der Renegaten-Staffel auf. Seine starke Persönlichkeit und seine eindrucksvolle Erscheinung halfen ihm dabei, die oftmals undisziplinierten Mitglieder der Einheit kampfbereit zu halten.[3] Dabei zögerte er nicht, einen Streit zwischen zwei Piloten durch einen Warnschuss mit seinem Blaster zu beenden, und Arrest, eine Degradierung oder eine Exekution als Strafe für ihr Verhalten auszusprechen. Er forderte von seinen Piloten auch, ihn mit seinem Dienstgrad und seinem Nachnamen anzusprechen. Seiner Meinung nach war ein Befehl sofort auszuführen, insbesondere dann, wenn Admiral Stazi ihn erteilt hatte.[1] Jhoram Bey war der Überzeugung, dass die Galaktische Allianz ohne Gar Stazi verlieren würde. Er selbst sah sich als früherer Staffelkommandant nicht dazu in der Lage, selbst eine Flotte anzuführen.[5] Er vertraute daher auf Stazis Pläne. In der Schlacht von Dac betrachtete es der Weequay als seine Pflicht, Stazi von der Indomitable zu retten, obwohl er damit gegen einen Befehl Stazis verstieß. Er ging sogar so weit, den Duros mit einem Schlag außer Gefecht zu setzen, damit die Allianz ihren Anführer nicht verlor. Daraufhin ernannte ihn Stazi zu seinem Stellvertreter.[1] Obwohl er den Befehl über die Renegaten-Staffel abgeben musste, behauptete Bey dennoch, seine Einheit noch immer zu kennen.[6] Aus seiner Sicht sollte die Restflotte die Evakuierung von Dac nach dem Genozid der Sith unterstützen, da sie seiner Meinung nach eine Verpflichtung gegenüber den Mon Calamari hatten. Der Admiral bemerkte dabei, dass Bey noch immer wie ein Jägerpilot dachte, der nicht mit der Politik vertraut war.[2] Als Sternenjäger-Pilot bevorzugte der Weequay den Nahkampf und den Einsatz von schweren Waffen. Dennoch verstand er sich auf die Schlachtenanalyse. Jhoram Bey sprach Basic und Sriluurianisch. Zudem konnte er Binär verstehen.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]