Darth Tenebrous – Der dunkle Pfad

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darth Tenebrous – Der dunkle Pfad
Allgemeines
Originaltitel:

The Tenebrous Way

Autor:

Matthew Stover

Übersetzer:

Dagmar Klein

Illustrator:

Brian Rood

Daten der deutschen Ausgabe
Veröffentlichung:

Oktober 2012

Seiten:

5

Weitere Veröffentlichungen…

Informationen zum Inhalt
Charaktere:

Darth Tenebrous

Darth Tenebrous – Der dunkle Pfad ist eine Kurzgeschichte von Matthew Stover, die erstmals im Dezember 2011 im Star Wars Insider unter dem Namen The Tenebrous Way erschien. Die deutsche Übersetzung wurde im Oktober 2012 im offiziellen Star-Wars-Magazin veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Der Sith Darth Tenebrous wird von seinem Schüler Darth Plagueis getötet, was jedoch ganz seinem Plan entspricht. Während der Jahre von Plagueis' Ausbildung hat Tenebrous gezielt seine Angst vor dem Tod verstärkt, um dadurch schließlich sein Ziel zu erreichen, die Macht über Leben und Tod zu erlangen. In seinen Zukunftsvisionen hat er einen „Schatten“ gesehen, der über die Galaxis fällt, wobei Darth Banes Regel der Zwei von dem System des Einen Sith ersetzt wird. Tenebrous war sich bewusst, dass nicht er dieser Alleinherrscher sein würde, sondern ein Wesen, dass durch die Manipulation von Midi-Chlorianern entsteht, weshalb er die Kontrolle über diese Person übernehmen wollte. Dafür erfand er die „Maxi-Chlorianer“, die durch Infektion seiner Midi-Chlorianer mit einem Retrovirus entstanden und sein Bewusstsein auch nach seinem Lebensende bewahren sollten. Ein Nebeneffekt dieser Behandlung war jedoch, dass Tenebrous seine Fähigkeit verlor, in die Zukunft zu blicken. Nach seinem Tod übernimmt er Plagueis' Körper, erkennt dabei aber, dass dieser zu früh von seinem eigenen Schüler getötet werden wird, ohne davor von Visionen gewarnt zu werden, da Tenebrous' Virus diese Fähigkeit ausgelöscht hat. Er zieht die Maxi-Chlorianer und damit sein Bewusstsein aus Plagueis' Körper zurück, woraufhin er feststellt, dass seit seinem Tod bereits Jahre vergangen sind und er immer wieder sein Sterben und Scheitern durchlebt.

Inhalt[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]