Starlight – Allzeit vereint

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
DHR Starlight I.jpg
Starlight – Go Together
Allgemeines
Originaltitel:

Starlight

Reihe:

Die Hohe Republik

Autor:

Charles Soule

Übersetzer:

Marc Winter

Daten der deutschen Ausgabe
Verlag:

Panini

Veröffentlichung:

März - Juni 2021

Seiten:

12

Erschienen in:

Star Wars – Das offizielle Magazin 101 - 102

Weitere Veröffentlichungen…

Informationen zum Inhalt
Datum:

232 VSY[1]

Starlight – Allzeit vereint ist eine Kurzgeschichte von Charles Soule, die ab Dezember 2020 als Teil des verlagsübergreifenden Literaturprogramms Die Hohe Republik veröffentlicht wurde, nachdem sie im Oktober desselben Jahres im Rahmen der New York Comic Con zuerst angekündigt worden war. Der erste Teil der Geschichte erschien in Ausgabe 199 des Magazins Star Wars Insider unter dem englischen Originaltitel Starlight – Go Together und stellte seit mehreren Jahren die erste wieder enthaltene Geschichte dar, der zweite Teil erschien in der folgenden Ausgabe 200. Die von Marc Winter übersetzte deutsche Fassung erschien im März und Juni 2021 in den Ausgaben 101 und 102 des Offiziellen Magazins. Starlight – Allzeit vereint spielt ebenso wie Soules Roman Das Licht der Jedi etwa im Jahr 232 VSY. Der Roman behandelt hauptsächlich die Große Katastrophe, während die Kurzgeschichte im ersten Teil dessen Vorgeschichte, im zweiten seine Nachwirkungen darstellt.

Handlung

Die Projektmanager Joss und Pikka Adren, die die reibungslose Fertigstellung der Raumstation Starlight beaufsichtigt haben, bereiten sich nach Abschluss der Arbeiten auf ihren Abflug vor. Pikka hat für sich und ihren Mann eine Ferienreise geplant, doch als Joss seine letzten Besitztümer einpackt, stellt er fest, dass seine Frau noch nicht abflugbereit ist. Stattdessen studiert sie auf einem Datapad das Energienetz der Station, in dem sie eine unerklärliche Leistungsspitze entdeckt hat. Die beiden sehen es als ihre Pflicht an, das Problem zu beheben. Auf dem Weg zum fehlerhaften Schaltkreis stoßen sie jedoch auf den Administrator der Starlight-Station, Shai Tennem, der eine Gruppe Jedi durch die Einrichtung führt. Er bietet den beiden an, sich ihnen anzuschließen, woraufhin Pikka diese Einladung abzulehnen versucht, ohne Tennem zu eröffnen, dass ihre Arbeit nicht fehlerlos war. Als die Jedi-Meisterin Nib Assek anbringt, dass das Paar die letzten Momente vor ihrer Abreise sicher genießen möchte, lenkt Tennem ein. Die Adrens erreichen den fehlerhaften Schaltkreis und stellen fest, dass ein defekter Widerstand zu einer Ansammlung von Energie führt. Joss erkennt, dass der Fehler nahe genug an einem Zugang zum Hauptreaktor liegt, dass bei weiterem Spannungsanstieg die gesamte Station durch einen Kurzschluss ausgeschaltet werden kann. Er will mit einem Spanner einen temporären Schaltkreis schaffen, um die angesammelte Energie abzuleiten, doch seine Hand passt nicht in den Zugangsschacht. Daher muss seine Frau diese Aufgabe übernehmen, und obwohl sie selbst keine Technikerin ist, kann sie die Störung mit der Anleitung ihres Mannes beseitigen. Im Anschluss verlassen sie die Starlight-Station gemeinsam mit den Jedi an Bord des republikanischen Emissary-Klasse Kreuzers Third Horizon. Der Flug nach Coruscant wird jedoch unterbrochen, als das Raumschiff einen Notruf aus dem Hetzal-System empfängt und den Kurs ändert, um Hilfe zu leisten. Da beide Adrens über Fähigkeiten verfügen, die in einer Notsituation hilfreich sein können, bieten sie ihre Unterstützung an.

Nach dem Sieg über die Piratengruppe Nihil, die für die Katastrophe im Hetzal-System verantwortlich war, findet sich das Paar wieder auf der Station ein. Am Morgen nach der Einweihungszeremonie werden sie gebeten, an einer Nachbesprechung ihrer Handlungen im Rahmen des abgeschlossenen Einsatzes teilzunehmen. Die Adrens erwarten ein kurzes Gespräch mit einem untergeordneten Funktionär, finden sich allerdings stattdessen in einer Konferenz mit hochrangigen Amtsträgern wieder, darunter der Obersten Kanzlerin Lina Soh, Jedi-Meisterin Avar Kriss und Admiral Pevel Kronara. Die republikanischen Führer danken den Eheleuten für ihre Unterstützung, sind aber besonders an ihren Taten in der Schlacht gegen die Piratengruppe beim Kur-Nebel interessiert. Die Nihil haben dort unvorhersehbare Mikrosprünge in und aus dem Hyperraum eingesetzt, auf die abgesehen von den Jedi mit ihren durch die Macht verstärkten Reflexen nur die Adrens wirkungsvoll zu reagieren in der Lage waren. Auf Pikkas Aufforderung hin gesteht Joss ein, dass sie die Systeme ihres Raumschiffes gehackt haben. Durch die Entkopplung der Schubdüsen von der Kontrolle des Computers ist ihnen gelungen, die Manövrierfähigkeit ihres Langträgers zu steigern. Einige Angehörige der Republic Defense Coalition bringen an, dass dies nicht nur illegal, sondern für das Schiff gefährlich ist, doch die Adrens erwidern, dass sie dank ihrer Handlungsweise überlebt haben. Nach dem Ende der Besprechung sucht Admiral Kronara das Paar in seinen Quartieren auf und bittet sie, sich einer Einsatzgruppe anzuschließen, die nach überlebenden Nihil suchen soll. Pikka lehnt ab, da sie ihren Urlaub auf Amfar antreten will. Im Anschluss an diese zwei Wochen erklärt sich das Paar jedoch bereit, ihre gemeinsamen Dienste zur Verfügung zu stellen.

Inhalt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]