Mission auf der Festung des Imperators

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
ImperatorFestung.jpg
Mission auf der Festung des Imperators
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Hoth

«» Gleichzeitig:

Schlacht um die Faust

» Nächste:

Schlacht von Belsavis

Beschreibung
Konflikt:

Kalter Krieg

Datum:

3642 VSY

Ort:

Festung des Imperators

Ziel:

Gefangennahme des Sith-Imperators Vitiate

Ergebnis:
Kontrahenten

Jedi-Orden

Sith-Imperium

Kommandeure

Tol Braga

Sith-Imperator Vitiate

Truppenverbände
Verluste


Trahg

Die Mission auf der Festung des Imperators war ein Plan des Jedi-Meisters Tol Braga, den Sith-Imperator Vitiate in seiner Raumstation gefangen zu nehmen, um ihn auf Tython zur Hellen Seite der Macht zu bekehren. Während der Mission verriet der Zorn des Imperators Scourge den Sith-Imperator, da ihm der als Held von Tython bekannte Jedi-Ritter in einer Vision erschienen war, in der sie den Imperator besiegen konnten. Der Sith-Lord befürchtete, dass der Anführer der Sith versuchen würde, mit einem Ritual das gesamte Leben in der Galaxis zu vernichten. Die Mission endete als Fehlschlag, als alle Mitglieder dem Einfluss des Sith-Imperators erlagen und der Dunklen Seite der Macht anheimfielen. Der Imperator manipulierte die Geister der Jedi, um sie für das Imperium an Gefechten gegen die Republik teilnehmen zu lassen. Einzig dem Held von Tython gelang es, sich mit der Hilfe des Macht-Geistes seines früheren Meisters Orgus Din von den Manipulationen zu lösen und zu fliehen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Unterzeichnung des Vertrages von Coruscant zog sich der Imperator weitgehend aus der Politik zurück und überließ die Führung des Sith-Imperiums dem Dunklen Rat der Sith. Dennoch lenkte Vitiate den Rat weiterhin und nahm so Einfluss auf seine Entscheidungen. Der Hohe Rat der Jedi erfuhr von einer Raumstation im Dromund-Kaas-System, auf der sich der Imperator aufhalten sollte. Der Jedi-Ritter Jomar Chul wurde daher ausgesandt, um imperiale Sensoren-Logbücher zu beschaffen, die Pläne der Station enthalten würden. Chul gelangte zwar an die Dateien, wurde aber von der imperialen Flotte abgefangen und über Tatooine abgeschossen. Obwohl der Jedi den Absturz überlebte, wurden dabei sein Raumschiff und der Kommunikator zerstört. Der Macht-Geist des verstorbenen Jedi-Meisters Orgus Din nahm Kontakt mit dem Helden von Tython auf und berichtete ihm, dass er Chul auf Tatooine aufsuchen solle. Sein ehemaliger Padawan brachte so wenig später die Sensoren-Logbücher zum Jedi-Rat nach Tython. Gleichzeitig begann Tol Braga, Jedi für den Stoßtrupp zur Ergreifung des Sith-Imperators zu rekrutieren. Seine Wahl fiel dabei auf den Menschen Warren Sedoru und die Nautolanerin Leeha Narezz. Sedoru schickte er zunächst auf den Planeten Balmorra, wo er die Tarntechnologie bergen sollte, welche die Festung des Imperators im Verborgenen hielt. Die Nautolanerin begab sich auf den Eisplaneten Hoth, von wo sie mit der Hilfe der 301. Infanterie, angeführt vom Chagrianer Fideltin Rusk, in einem abgestürzten Raumschiff die Koordinaten der Raumstation in Erfahrung bringen sollte. Tol Braga überzeugte auch den Held von Tython, sich seinem Stoßtrupp anzuschließen. Der Kel’Dor entsandte das neue Mitglied nach Balmorra, wo er Warren Sedoru bei der Beschaffung der Tarntechnologie helfen sollte. Später gelangte der Held von Tython nach Hoth, wo er nach Leeha Narezz suchen sollte, nachdem der Kontakt mit ihr und Tol Braga abgebrochen war. Gemeinsam stellten sie die Dateien mit den Koordinaten sicher. Tol Braga, Leeha Narezz und Warren Sedoru werteten auf Tython die gewonnenen Daten aus und entwickelten gemeinsam mit dem Helden von Tython Angriffspläne. Obwohl der Hohe Rat den Plan Bragas unterstützte, zweifelten einige Jedi am Erfolg der Mission. Während der Genesungszeit nach seinem Absturz auf Tatooine empfing Jomar Chul eine Vision, in der der Held von Tython vom Imperator zur Dunklen Seite der Macht bekehrt wurde und die Mitglieder seiner Crew folterte. Der Zabrak sowie das Ratsmitglied Jaric Kaedan forderten, dass er anstelle von Orgus Dins ehemaligem Padawan dem Stoßtrupp beitreten sollte. Abgesehen von Jaric Kaedan teilten die anwesenden Ratsmitglieder diese Auffassung nicht. Der Einsatz wurde deshalb wie geplant durchgeführt.

Verlauf[Bearbeiten]

Vitiate spricht zum Jedi-Stoßtrupp herab.

Die vier Jedi flogen die Raumstation aus verschiedenen Richtungen an. Während der Held von Tython seine leichten Korvette der Verteidiger-Klasse nutzte, verwendeten die anderen Jedi Sternenjäger der Befreier-Klasse. Nachdem sie unter feindlichem Beschuss die Hangarbuchten erreichten hatten, sollten sie sich nach Tol Bragas Plan aus allen vier Richtungen der Station dem Thronsaal nähern. Der Held von Tython erreichte als erster den vereinbarten Treffpunkt und wurde dort in einen Kampf mit dem Sith-Lord Scourge verwickelt. Er konnte den Sith nach einer kurzen Auseinandersetzung besiegen, tötete ihn aber nicht. Gleichzeitig trafen Braga, Narezz und Sedoru ein. Tol Braga wandte sich an den Imperator, der die vier Jedi durch Macht-Blitze außer Gefecht setzen konnte.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Alle Mitglieder des Stoßtrupps wurden vom Imperator korrumpiert und verfielen so der Dunklen Seite der Macht. Zusätzlich ließ der Imperator alle Gefährten des Helden von Tython in der Raumstation gefangen nehmen. Der Macht-Geist des verstorbenen Jedi-Meisters Orgus Din half seinem ehemaligen Padawan, sich von dem Einfluss der Dunklen Seite zu befreien. Er riet dem Helden von Tython außerdem, eine Allianz mit dem Sith-Lord Scourge einzugehen, um von der Raumstation zu fliehen. Dieser befreite in der Zwischenzeit die restlichen Gefährten des Jedi. Scourge erkannte bereits während einer früheren Begegnung mit dem Jedi-Ritter, dass er ihm vor über 300 Jahren in einer Vision begegnet war, in der der Sith-Imperator getötet wurde. Der reinblütige Sith wartete seither auf die Gelegenheit, dem Helden von Tython seine Dienste anzubieten, um ihm bei der Vernichtung des Imperators zu dienen. Er befürchtete, dass dieser mit einem Ritual versuchen würde, das Leben in der Galaxis auszulöschen. Zögernd nahm der Held von Tyhton die Hilfe an, da ihm bewusst war, sonst nicht von der Raumstation fliehen zu können. An Bord des Raumschiffs des Helden von Tython nahmen sie Kurs auf Tython. Nachdem sie dem Jedi-Rat das Scheitern der Mission erklärt hatten, konzentrierten sich die Ratsmitglieder darauf, die Gefallenen Jedi des Imperators ausfindig zu machen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Mission auf der Festung des Imperators ist ein zentrales Ereignis am Ende des 2. Aktes in der Geschichte des Jedi-Ritters im Online-Rollenspiel The Old Republic.
  • Nach dem Kampf gegen die gefallenen Jedi Warren Sedoru und Tol Braga steht es dem Spieler frei, sie dem Hohen Rat der Jedi auszuliefern oder sie zu töten. Im Falle von Leeha Narezz hat der Spieler die Möglichkeit, die Beziehung zwischen Jomar Chul und ihr dem Hohen Rat zu verraten oder sie geheim zu halten. Je nachdem, wie sich der Spieler entscheidet, erhält er helle oder dunkle Gesinnungspunkte. Welche der Entscheidungen des Spielers kanonisch ist, ist bisher jedoch noch nicht von offizieller Seite geklärt worden.