Mission auf der Invincible Faith

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission auf der Invincible Faith.jpg
Mission auf der Invincible Faith
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Operation Gelber Mond

» Nächste:

Schlacht von Endor

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg

Datum:

4 NSY

Ort:

Invincible Faith

Ziel:

Löschung einer abgefangenen imperialen Übertragung

Ergebnis:
  • Flucht Iden Versios von der Invincible Faith
  • Erfolgreiche Löschung der Übertragung
Kontrahenten

Galaktisches Imperium

Rebellenallianz

Kommandeure

Commander Iden Versio

Kapitän der Invincible Faith

Truppenverbände
Verluste

keine

Rebellensoldaten

Die Mission auf der Invincible Faith war eine Aktion während des Galaktischen Bürgerkrieges, bei welcher der Inferno-Trupp eine imperiale Übertragung löschen sollte, die von den Rebellen auf der Invincible Faith abgefangen werden konnte. Der Inhalt der Nachricht hätte die Rebellen vor der Falle über Endor gewarnt, in welche die gesamte Allianz gelockt werden sollte. Commander Iden Versio konnte die Übertragung erfolgreich löschen und von der Invincible Faith fliehen, ohne dass die Rebellen von der Falle bei Endor erfahren konnten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Imperator hatte einen Plan, um die Rebellenallianz bei Endor vernichtend zu schlagen. Die Rebellen sollten durch seine Präsenz und einen noch verwundbaren, nicht einsatzbereiten Zweiten Todesstern nach Endor gelockt werden. Tatsächlich war die Kampfstation aber vollständig einsatzbereit und ein Großteil der imperialen Flotte würde sich auf der anderen Seite des Mondes verstecken, um den Rebellen den Fluchtweg abzuschneiden. Während nun die Rebellen ihrerseits ihre Schiffe für den Angriff über Sullust versammelten, mussten auch die imperialen Schiffe gerufen und informiert werden. Die Rebellen auf der Invincible Faith hatten eine dieser Nachrichten von Moff Raythe an seine Truppen abfangen können und waren dabei, diese zu entschlüsseln. Um zu verhindern, dass die Rebellen von dem Plan erfahren konnten, wurde der Inferno-Trupp, eine imperiale Spezialeinheit, beauftragt die Entschlüsselung zu verhindern. Da eine Zerstörung des Mon-Calamari-Kreuzers zu viel Aufmerksamkeit erregt hätte, ließ sich Versio von den Rebellen gefangen nehmen.

Verlauf[Bearbeiten]

Versio wurde mit einem U-Flügler auf die Invincible Faith gebracht. Während Versio von dem Kapitän des Schiffes verhört wurde, wurde ihr ID10-Suchdroide, Dio, zu einem Techniker gebracht, der den Speicher des Droiden hacken sollte. Der Kapitän konnte Versio nicht die Zugangscodes für den Droiden oder irgendwelche anderen Informationen entlocken, so dass er unverrichteter Dinge die Zelle wieder verließ. Kaum hatte der Kapitän die Zelle verlassen, reaktivierte Versio ihren Doriden per Funk mit dem Befehl VZ-626. Da der Techniker der Rebellen gerade den Droiden mit Gewalt aufbrechen wollte, war er nah genug an Dio herangekommen, sodass der Droide ihn mit einem einzelnen Elektroschock ausschalten konnte. Dio machte sich nun auf zu Versios Zelle. Um unentdeckt zu bleiben, flog der Droide durch die Lüftungsschächte des Kreuzers und konnte auf dem Weg die komplette Abriegelung des Schiffes abschalten. In der Zelle angekommen, öffnete Dio die Zellentür für Versio, welche nun ihre Wachen im Nahkampf ausschaltete, ohne dass diese Alarm schlagen konnten. Auf ihrem Weg zur Kommunikationszentrale der Invincible Faith fand Versio auch noch eine DH-17-Blasterpistole und in der Zentrale selbst ein A280C Blastergewehr. Bevor Versio die Übertragung löschte, kontaktierte sie die Corvus, um sicher zu gehen, dass diese zu Abholung bereit wäre.

Durch den Zugriff und die Löschung der Daten in der Kommunikationszentrale wurde ein Alarm auf der Invincible Faith ausgelöst. Darum musste Versio sich den Weg zur nächsten Luftschleuse freikämpfen. Dort angekommen, verriegelte sie den Zugang zu Luftschleuse und koordinierte sich ein weiteres Mal mit der Corvus, bevor sie die Luftschleuse öffnete. Durch die exakten Berechnungen ihres Kollegen Del Meeko flog Versio genau in den Hangar der Corvus, welche Augenblicke zuvor aus dem Hyperraum gekommen war und dorthin wieder verschwand, bevor die Ionenkanonen der Invincible Faith die Korvette treffen konnten.

Folgen[Bearbeiten]

Da die abgefangenen Übertragungen gelöscht wurden, gerieten die Rebellen in die Falle des Imperators über Endor. Doch durch die Hilfe der auf dem Waldmond heimischen Ewoks konnte der Stoßtrupp auf Endor den Schildgenerator des Todessterns deaktivieren. Der Todesstern konnte während der weiteren Schlacht zerstört und der Imperator getötet werden. Die imperialen zogen sich daraufhin aus der Schlacht zurück. Durch den Tod des Imperators und diesen Sieg in der Schlacht von Endor motiviert, wurde die Neue Republik gegründet. Gleichzeitig lief der Operation Asche, der Notfallplan des Imperators, an. Dieser Plan sah vor, die gesamte Galaxis durch die Verwüstung verschiedener Planeten in Furcht zu versetzen.

Quellen[Bearbeiten]