ME-8D9

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
ME-8D9 Droidography.jpg
ME-8D9
Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Protokolldroide[1]

Besondere Merkmale:
Technische Informationen
Größe:

1,72 Meter[1]

Geschlechtliche Programmierung:

weiblich[1]

Farbe des Photorezeptors:

Gelb[5]

Chassis:

Kupferfarben[5]

Antrieb:

Beckenservomotor[2]

Bewaffnung:

über Drähte Elektrizität leitende Nadeln[3]

Biografische Informationen
Besitzer:

Crymorah-Syndikat[4]

Funktion(en):
Zugehörigkeit:

unabhängig[3]

ME-8D9, auch als Emmie, Emme oder 8D9 bekannt, war ein weiblich programmierter Protokolldroide und diente eine Weile nach ihrer Herstellung verschiedenen Kriminellen als Attentäterin. Nachdem sie zahlreiche Umprogrammierungen durchlaufen hatte, lebte sie über die Regierungszeit der Galaktischen Republik hinaus für mutmaßlich mehr als ein Jahrtausend im Schloss der Piratin Maz Kanata. Dort unterstützte sie als gänzlich selbstbestimmte Droidin die Hausherrin unter anderem in der Funktion einer Sicherheitsbeauftragten und Übersetzerin. ME-8D9 nahm Gäste in Empfang, informierte sie über die Hausregeln und sorgte für deren Einhaltung. Außerdem begleitete sie viele der innerhalb der Festung besiegelten kriminellen Geschäfte. Bei der Zerstörung des Anwesens 34 Jahre nach der Schlacht von Yavin war die Droidin zugegen.

Beschreibung[Bearbeiten]

ME-8D9, auch abgekürzt als 8D9 bezeichnet,[3] war ein 1,72 Meter großer Droide[1] unbekannten Modells[4] mit weiblicher Programmierung.[1] Da sie als Protokolldroide neben der galaktischen Amtssprache Basic und der Droidensprache Binär[3] noch weitere Sprachen beherrschte, konnte sie als Dolmetscherin eingesetzt werden.[4] Gegenüber Menschen artikulierte Emmie sich mit einer mechanisch klingenden, femininen Stimme.[3] Das Finish ihrer[2] kupferfarbenen[5] Außenhülle war mit Bronzium versetzt[2] und sie verfügte über stark leuchtende,[7] gelbe,[5] multispektrale Fotorezeptoren. Auf ihrer Vorderseite befand sich ein geschütztes Datenspeicherzentrum, im Bereich des Beckens war ein Servomotor verbaut[2] und ihre Sprunggelenke waren besonders verstärkt.[4] In jeder ihrer Fingerspitzen war eine Vorrichtung integriert, mit der ME-8D9 jeweils eine kleine Nadel verschießen konnte, die über einen dünnen Draht mit ihrer Hand verbunden blieb. So war es ihr möglich, Widersacher mit den Nadeln zu versehen und mittels von den Drähten geleiteter Stromschläge außer Gefecht zu setzen.[3] Emmie konnte auch zum Attentäterdroide umfunktioniert werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Zeit der Galaktischen Republik[Bearbeiten]

ME-8D9 wurde von einem unbekannten Hersteller in erster Linie für den Zweck gebaut, als Protokolldroide zu fungieren.[4] Gerüchteweise soll sie in der Zeit nach ihrer Fertigung[1] während der Alten Republik zunächst für den Jedi-Orden gearbeitet haben.[6] Die Droidin wurde zahllose Male umprogrammiert und unter anderem von Kriminellen als Attentäterin eingesetzt, wobei sie zeitweilig im Besitz des Crymorah-Syndikats war.[4] In dieser Phase ihres Daseins lernte sie große Teile der Galaxis kennen.[3] Anschließend zog 8D9 in eine auf dem im Mittleren Rand gelegenen Planeten Takodana erbaute,[9] tausende Jahre alte[10] historische Festung ein.[11] Gerüchten zufolge zählte sie zu den ersten Bewohnerinnen[12] und lebte ab dem Zeitpunkt seiner Errichtung in dem Bauwerk.[13] Die Einheimischen auf Takodana sprachen sie meist als „Emmie“ an.[5]

ME-8D9 fesselt Bilk Plessey.

Nachdem ME-8D9 bereits seit Längerem dort wohnte,[3] ging das Anwesen in den Besitz der namhaften Piratin Maz Kanata über, die es zu ihrem Zuhause machte und darin über Jahrhunderte hinweg Gäste bewirten ließ.[14] Inzwischen hatte Emmie kaum Erinnerung mehr an ihre ursprünglichen Funktionen.[4] Sie pflegte einen respektvollen Umgang mit der neuen Hausherrin[5] und übernahm verschiedene Aufgaben im Schloss.[11] Als Unterstützerin von Kanata war ME-8D9 eine freie, selbstbestimmte Droidin und die Piratin war ihrerseits froh über den Umstand, dass Emmie nur sich selbst gehörte, und bewunderte deren vielseitige, lange Lebenserfahrung.[3] Angeblich war 8D9 mindestens[6] so alt[12] wie die im Jahr 973 VSY geborene, machtsensitive Kanata selbst.[10] Gemeinsam mit[11] dem Lastendroiden[15] HURID-327 unterstützte sie Kanata bei der Durchsetzung ihrer Regeln und indem sie sich der Bedürfnisse ihrer Gäste annahm.[11] Emmie fungierte als Sicherheitsbeauftragte,[6] empfing neue Gäste[5] und überwachte die Einhaltung der Schlossregeln,[3] vor allem die der Gewaltfreiheit.[5] Verstöße gegen letztere wurden strikt von ihr geahndet.[3] Bestandteil ihres Alltags war es außerdem, in den Spiel- und Speisesälen des Anwesens[4] – beliebten Treffpunkten von Personen aus der ganzen Galaxis[12] – von Piraten und Schmugglern[1] diverser Spezies[15] als Übersetzerin für deren illegale Abmachungen hinzugezogen zu werden.[1] Derartige Geschäfte wurden gleichzeitig von ME-8D9 bezeugt und die Droidin trug Sorge dafür, dass Kanata einen Anteil an deren Ertrag zukam.[14] Mit der Zeit offenbarten sich gelegentlich Fragmente ihrer Vergangenheit, wobei es sich um einen Nebeneffekt ihres mittlerweile antiquierten Modells handelte.[4] Einmal richtete Kanata das seinerzeit größte Dejarik-Turnier in ihrem Schloss aus, zu dem zirka 500 Teilnehmer erschienen, darunter der berühmte rodianische Dejarik-Spieler Bilk Plessey. Kanata schloss im Vorhinein der Spiele eine Wette über 100.000 Credits mit dem Quarren Anster Bach aus der Casino-Stadt Canto Bight ab, dass sie den Tabellenführer Plessey erfolgreich würde dazu veranlassen können, im Finale der Meisterschaft statt seiner Hände die Nase zum Steuern seiner holografischen Figuren zu nutzen. Nach dem Einlass blieb ME-8D9 in der Nähe der Hausherrin und achtete auf die Wahrung eines guten Umgangs unter den Gästen. Kanata provozierte den eingebildeten Rodianer gezielt, sodass er sie herausforderte, an dem Wettstreit zu partizipieren. Daraufhin schaffte es die Piratin mittels ausgefallener Spielzüge mühelos ins Finale gegen Plessey und forderte ihn auf, mit verbundenen Händen gegen sie anzutreten. Nachdem der Rodianer eingewilligt hatte, legte 8D9 ihm zu diesem Zweck Gelenkfesseln an und so blieb ihm nichts anderes übrig, als seine Figuren mit der Nase zu bedienen. Nach seinem Sieg gab die Droidin seine Hände wieder frei, damit er seine Trophäe entgegennehmen konnte, und Kanata offenbarte ihm derweil ihre wahre Absicht.[16]

Aufstieg und Niedergang der Neuen Republik[Bearbeiten]

5 NSY attackierte der betrunkene ISB-Agent Romwell Krass nahe der Bar in Maz Kanatas Festung einen Piloten der Neuen Republik, der sich erfolgreich gegen ihn zur Wehr setzte und den Angriff erwiderte. Hieraufhin schritt ME-8D9 in die Auseinandersetzung ein, baute sich über dem am Boden liegenden Imperialen auf und wies ihn auf seinen Regelverstoß hin. Als er ihre Mahnung missachtete, versetzte[3] die altertümliche Droidin[1] Krass mit den in ihren Fingerspitzen verbauten Nadeln Stromstöße, bis er sein Bewusstsein verlor. Anschließend wurde der ohnmächtige Imperiale mitsamt seines Widersachers in den schlosseigenen Kerker gebracht. Während die Hausherrin die beiden zur Rechenschaft zog und getrennt voneinander von Takodana fortschickte, kümmerte der Protokolldroide sich um die Versorgung der Band des Abends, einer Musikgruppe um den Sänger Minlan Weil. Später trafen Kanata und Emmie einander an einer der Brüstungen des Anwesens mit Blick auf den Nymeve-See. Nachdem die Droidin ihr versichert hatte, dass im Schloss wieder Ruhe eingekehrt war, teilte die Piratin ihr mit, dass sie eine Veränderung in der Macht vernommen hatte. Daher machte 8D9 auf Bitten Kanatas eins ihrer Raumschiffe, die Stranger’s Fortune, flugbereit, von der aus die Piratin sich auf einer Rundreise einen Eindruck von den Vorgängen in der Galaxis verschaffen wollte.[3]

ME-8D9 beobachtet mit Kanatas Gästen die Zerstörung des Hosnian-Systems.

Im letzten Jahr der Neuen Republik nahm ME-8D9 Notiz davon, dass der machtsensitive Mensch Karr Nuq Sin mit seinem Schrottdroiden RZ-7 „Arzee“ in Maz Kanatas Festung nach der Piratin suchte. Deshalb sprach die Droidin den Jungen an, der sie darüber informierte, dass sie ein Paket von dem ithorianischen Antiquitätenhändler Dok-Ondar von Batuu an Kanata ausliefern sollten. Emmie überprüfte skeptisch den Wahrheitsgehalt ihres Anliegens und führte die beiden dann zu Maz Kanata. Auf dem Weg dorthin machte sie Nuq Sin und Arzee mit den Verhaltensregeln im Schloss vertraut. Kanata erwartete die beiden Gäste aufgrund einer Nachricht von Dok-Ondar bereits und brachte sie[5] in ihre Gruft.[14] Dort bedankte sie sich bei Emmie und schickte die Droidin im Anschluss weg, um dem Jungen verschiedene Lektionen zu seinen Machtfähigkeiten zu erteilen.[5] Eine Weile darauf erreichte eine Gruppe bestehend aus Rey und Finn, zwei Sympathisanten des gegen die neo-imperiale Erste Ordnung erstarkenden Widerstands, sowie Kanatas alten Freunden, dem Schmuggler Han Solo und seinem Wookiee-Begleiter Chewbacca, die Festung. Sie baten die Piratin, den Astromechdroiden BB-8 zu seiner Widerstandsbasis zurückzubefördern, in dessen Besitz sich ein Datenchip mit dem Ausschnitt einer Karte befand, die zu dem Aufenthaltsort des von beiden Parteien des aktuellen Konflikts gesuchten Jedi-Meisters Luke Skywalker führte.[7] Ihre Anwesenheit in der Schlosstaverne[10] wurde sowohl von Spionen der Ersten Ordnung als auch des Widerstands an die jeweilige Organisation gemeldet. Kurze Zeit später vernichtete die Erste Ordnung mit einer neuen Superwaffe, der Starkiller-Basis, das Sternsystem der Hauptwelt der Neuen Republik. ME-8D9 versammelte sich mit Kanatas Freunden und den anderen Gästen auf dem Vorplatz, von wo aus sie die Auslöschung der betroffenen Planeten beobachteten. Unmittelbar darauf erreichten die von der Spionin Bazine Netal herbeigerufenen TIE-Jäger der Ersten Ordnung unter dem Kommando des oberen Befehlshabers Kylo Ren Takodana und bombardierten das jahrhundertealte Bauwerk, während die Gäste und Bewohner von Bodentruppen unter Beschuss genommen wurden. Als die kurze Zeit später eintreffenden Sternenjäger des Widerstands den Streitkräften der Ersten Ordnung überlegen waren, ordnete Ren den Rückzug an. Allerdings blieben von Maz Kanatas Schloss nur Ruinen bestehen.[7]

In der Folgezeit verfasste der ehemalige separatistische B1-Kampfdroide R0-GR, der ME-8D9 im Laufe seines Daseins mehrfach getroffen hatte und inzwischen für den Widerstand tätig war, einen Eintrag über die Droidin für sein autobiografisches Werk Droidography. Darin beschrieb er sie als Kanatas persönliche Vollstreckerin und äußerte die Vermutung, dass Emmie während ihrer Arbeit als Dolmetscherin in Kanatas Festung Worte zu hören bekommen hatte, die sich kaum in andere Sprachen hatten übersetzen lassen.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Konzeptzeichnung zu ME-8D9 von Luke Fisher, der als Concept Designer und Senior Sculptor an Episode VII mitgewirkt hat
  • ME-8D9 wurde mit dem ersten Teil der Sequel-Trilogie, Episode VII – Das Erwachen der Macht, ins Star-Wars-Universum eingeführt. Das Filmkostüm war erstmals in einem Artikel der Zeitschrift Vanity Fair zu sehen.[1] Im Film selbst tritt Emmie mehrfach kurz in Maz Kanatas Schloss in Erscheinung. Mit der parallel zum Kinostart veröffentlichten, dazugehörigen illustrierten Enzyklopädie wurden weitere Details zu ihr bekanntgegeben.
  • ME-8D9 ist die erste Star-Wars-Rolle des schwedischen Models Stephanie Silva, das im Filmabspann zwar nicht als Darstellerin, aber als „Creature and Droid Puppeteer“ aufgeführt ist. Silva wurde aufgrund ihres Körperbaus für die Rolle der 8D9 gewählt. Sie erhielt von ihrer Agentur eine Einladung in die Pinewood Studios, wo sie eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnete und im Anschluss erfuhr, dass es um ein Star-Wars-Projekt ging – was sie gleichermaßen überraschte und erfreute.[2] Darauf folgten einige Anproben und Castings.[3] Beim Verkörpern der Droidin kam ihr neben ihrer Statur auch ihre Vorbildung im Ballett zugute. Vor allem, dass sie in ihren Tanzstunden mitunter mit Augenbinde trainiert hatte, war eine gute Vorbereitung auf das Tragen des Droidenkostüms, in dem ihr Sichtfeld stark eingeschränkt war. Die schüchterne Schauspielerin fand die ersten Tage am Set überwältigend,[2] weil Maz Kanatas Schloss sie beeindruckte,[3] die Kreaturen darin so realistisch aussahen und die Vielzahl an talentierten Kollegen sie nervös machte. Ihr gefiel die Arbeit mit der übrigen Besetzung und der Film-Crew, doch ganz besonders schätzte Silva den Drehbuchautor und Regisseur von Episode VII J. J. Abrams und das für die visuellen Effekte zuständige Team, das ihr die ganze Zeit über zur Seite stand und viel beibrachte.[2] Im Anschluss an Episode VII verzeichnete Silva noch Auftritte in den nachfolgenden Anthology- und Sequel-Filmen, darunter als zwei weitere Droiden namens S1D6-SA-5 und AL1-L3 „Allie“.
  • Wieder aufgegriffen wurde die Figur Mitte 2016 im zweiten Roman der Nachspiel-Trilogie, Lebensschuld, in dessen deutscher Fassung Kanata in der männlichen Form über Emmie spricht. Die englische Originalversion des Ende desselben Jahres veröffentlichten Sachbuchs Schauplätze und Planeten bezeichnet sie als „MD-8D9“, in der deutschen Übersetzung wurde dieser Fehler korrigiert.
  • Zu ME-8D9 ging eine Bobble-Head-Figur in den Verkauf, die zunächst unter der falschen Bezeichnung „C0-74“ im entsprechenden Katalog von Funko Pop! geführt wurde und deren Umkarton bei ihrer späteren Veröffentlichung fälschlicherweise mit „ME-809“ beschriftet war. Der Protokolldroide ist Bestandteil analoger und digitaler Sammelkartensets von Topps. Des Weiteren kommt Emmie im „Droid Character Pack“ für das Videospiel LEGO Star Wars – Das Erwachen der Macht und dem „Toys-to-Life“-Spiel Disney Infinity 3.0 vor.
  • Avon Starros’ Droidin J-6, die Anfang 2021 mit dem Jugendroman Die Mutprobe des verlagsübergreifenden Literaturprogramm Die Hohe Republik eingeführt werden wird, ist laut der Autorin Justina Ireland 8D9 nachempfunden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]