Schlacht um Ringo Vinda

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht um Ringo Vinda war eine Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme um die Raumstation Ringo Vinda. Während die republikanischen Einheiten versuchten, den Angriff von Admiral Trenchs Droidenarmee zurückzuschlagen, tötete der Klonkrieger Tup, dessen Inhibitor-Chip beschädigt worden war, die Jedi-Meisterin Tiplar, die gemeinsam mit ihrer Schwester Tiplee und dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker die Klonsoldaten anführte. Als er für seine Untersuchung nach Kamino gebracht werden sollte, wurde seine Raumfähre von einem Einsatztrupp der Separatisten angegriffen, die Tup entführen konnte. Allerdings gelang es Skywalker und den beiden Klonkriegern Rex und Fives, den Klonsoldaten kurz darauf wieder zu befreien.

Verlauf[Bearbeiten]

Tiplar und Tiplee leiten den Angriff auf die Raumstation

Während der Klonkriege initiierte die Konföderation unabhängiger Systeme einen Angriff auf die Raumstation Ringo Vinda, die einen ganzen Planeten umschloss, und entsandte dazu eine Kriegsflotte unter dem Befehl von Admiral Trench. Daraufhin schickte die Galaktische Republik den Jedi-Ritter Anakin Skywalker und die 501. Legion, um den Angriff zu vereiteln. Die Auseinandersetzung dauerte mehrere Tage an, ohne dass eine der beiden Seiten einen entscheidenden Vorteil erzielen konnte. Dabei kam es zwischen den beiden Flotten, die sich über Ringo Vinda aufgestellt hatten, zu einem Feuerwechsel. Der Flottenverband der Republik wurde aus zahlreichen Sternenzerstörern der Venator-Klasse und einem Angriffstransporter der Acclamator-Klasse gebildet und stand unter dem Kommando von Wullf Yularen; Trenchs Flotte verfügte über Dreadnoughts der Providence-Klasse und Zerstörer der Recusant-Klasse.

Allerdings erhielten die republikanischen Truppen Verstärkung, als die Zwillingsschwestern Tiplar und Tiplee, zwei Jedi-Meisterinnen, mit ihren Klonsoldaten eintrafen, um den strategischen Klammergriff der Separatisten um die Raumstation aufzubrechen. Mit ihrer Unterstützung begannen die republikanischen Bodentruppen auf der Raumstation mit einem Angriff auf Trenchs Kommandoposten. Dazu wollten sie zunächst einen vorgelagerten Posten erobern, um von dort aus zu ihrem Hauptziel vorzurücken. Dabei gelang es den Klonsoldaten und ihren Jedi-Generälen, die gegnerischen B1-Kampfdroiden, die ihren Vormarsch aufzuhalten versuchten, zu zerstören. Als eine Kommandodroiden versuchten, die Soldaten der Zwillingsschwestern von der Seite aus anzugreifen, befahl Tiplar, den Flügel zu schließen. Gleichzeitig eröffneten zwei ihrer Soldaten mit Rotationsblaster das Feuer auf die näherkommenden Droiden. Danach wurde die Gruppe von drei Droidekas angegriffen. Da die vorderen Klonkrieger mit ihren Schilden den Blasterbeschuss abwehrten, konnte Tiplar die Droidekas mithilfe der Macht anheben. Daraufhin waren die Soldaten EMP-Granaten unter ihre Zielem, die die droiden mit einem elektromagnetischen Impuls außer Gefecht setzten. Danach drangen die beiden Kampfverbände – einer unter Skywalkers Befehl, der andere unter dem der beiden Schwestern – in den vorgelagerten Posten ein. Tiplee drängte darauf, den Angriff möglichst schnell abzuschließen, bevor die von Trench angeforderte Verstärkung eintraf. Skywalker schlug vor, sich dem Kommandoposten auf drei verschiedenen Wegen zu näher, um Trench zu zwingen, seine Droidenarmee aufzuteilen: Tiplar sollte ihre Soldaten über den linken Weg zu dem Kommandoposten führen, Tiplee den rechten Gang nehmen. Skywalker wollte mit seinem Klon-Hauptmann, CT-5767 „Rex“, und den Soldaten der 501. Legion über die Mitte vorrücken. Am Kommandoposten sollte sich die drei Kampfverbände wieder zusammenschließen, um die Droidenarmee zu überraschen. Da Tiplars Klon-KommandantDoom“ erklärte, dass seine Männer erschöpft waren und er für den Angriff Verstärkung benötigen würde, befahl Skywalker dem ARC-Soldaten CT-5555 „Fives“ und dem Klonkrieger CT-5358 „Tup“, Tiplars Gruppe mit zehn ihrer Soldaten zu unterstützen. Als der Jedi-Ritter die Besprechung beendete, fühlte sich Tup jedoch unwohl, da sein Inhibitor-Chip beschädigt worden war. Er glaubte daraufhin, das Klon-Protokoll 66 auführen und die Jedi töten zu müssen.

Obwohl die drei Kampfverbände von B1-Kampfdroiden und Superkampfdroiden angegriffen wurden, nachdem sie den vorgelagerten Posten verlassen hatten, gelang es ihnen, zeitgleich den Kommandoposten zu erreichen. Daraufhin wies Trench seinen Super-Taktikdroiden Kraken erneut an, Verstärkung zu holen, um zu verhindern, dass die Jedi mit ihren Soldaten weiter vorrücken konnte. Die Truppen der Republik konnten die Droidenarmee jedoch zurückdrängen. Während des Kampfes besann sich Tup auf seinen Befehl, die Jedi zu töten. Er trat daher an Tiplar heran, die gerade einen DSD1-Zwergspinnendroiden zerstört hatte, und erschoss sie. Danach wurde er von Fives überwältigt. Während Tiplee zu der Leiche ihrer Schwester eilte, wies Skywalker die Soldaten an, die Stellung zu halten. Allerdings wurde die Einsatzgruppe von fünf Droidekas angegriffen, hinter deren Schutzschild mit Jet-Packs ausgerüstete Superkampfdroiden das Feuer auf sie eröffneten. Daraufhin befahl der Jedi-Ritter den Rückzug. Als die republikanischen Truppen auf den vorgelagerten Posten zurückgekehrt waren, stellten sie vor den Eingängen Geschütze auf, um die Kampfdroiden aufzuhalten, und verriegelten die Türen mit Schneidbrennern. Danach versuchte Skywalker den Grund für Tups Verhalten herauszufinden. Dabei ging der Klonkrieger auf die Jedi-Meisterin Tiplee los. Sie wehrte seinen Angriff jedoch ab und warf ihn mithilfe der Macht gegen die Wand. Skywalker schlug vor, den Soldaten für eine nähere Untersuchung auf eine medizinische Versorgungsstation zu bringen. Gleichzeitig analysierte Trench die Situation und nahm Kontakt zu Graf Dooku auf. Er berichtete ihm, dass sich die republikanischen Streitkräfte zurückgezogen hatten, als einer ihrer Klone auf dem Höhepunkt der Schlacht seine Jedi-Generälin getötet hatte. Als ihm Trench erklärte, der Klon habe wie in Trance gehandelt, benachrichtigte Dooku seinen Meister Darth Sidious und berichtete ihm von dem Vorfall. Da Sidious fürchtete, die Jedi könnten mehr herausfinde, befahl er Dooku, den Klonsoldaten gefangen zu nehmen.

Als Tup auf der medizinischen Station eines Consular-Klasse Kreuzers wieder erwachte, erklärte er, sich nicht mehr an die vorausgegangenen Ereignisse erinnern zu können. Dabei erlitt er einen Nervenzusammenbruch und musste von einem Medi-Droiden ruhiggestellt werden. Der Sanitäter Kix zog die Möglichkeit in Betracht, dass Tup mit einem Virus oder Gift infiziert worden war, das die Separatisten als Teil ihrer biologischen Kriegsführung entwickelt hatten. Da die Mittel auf dem Kreuzer nicht ausreichten, um den Klonkrieger ausreichen zu untersuchen, schlug er vor, ihn nach Kamino zurückzubringen. Daraufhin wurde der bewusstlose Soldat auf eine Raumfähre verlegt, das mit einer Eskorte von vier ARC-170-Sternenjägern zur Heimatwelt der Klonkrieger aufbrechen sollte. Allerdings wurde der Verband vor dem Eintritt in den Hyperraum von einem Kanonenboot der Separatisten angegriffen. Nachdem speziell mit Jet-Packs ausgerüstete Superkampfdroiden die Begleitjäger zerstört hatten, feuerte das Kanonenboot eine Rakete mit Buzz-Droiden auf die Fähre ab. Den Soldaten an Bord gelang es zwar, die Schwerkraft wiederherzustellen, sich zu bewaffnen und sich zunächst gegen ide eindringenden Droiden zu verteidigen, doch konnten die Droiden den Widerstand bald überwältigen und den bewusstlosen Tup zu Trench bringen. Daraufhin erhielt der Admiral von Dooku den Auftrag, den Soldaten zu ihm zu bringen. Trench befahl seinem Super-Taktikdroiden Kraken, den Gefangenen an Bord der nächsten abfliegenden Raumfähre zu Dooku zu überführen.

Anakin Skywalker befreit Tup

Währenddessen begaben sich Skywalker, Rex und Fives an Bord eines Eta-Klasse Shuttles zu dem Wrack. Als sie die Überreste des Schiffes untersuchten, fanden sie heraus, dass der Angriff Tup gegolten hatte. Daraufhin flogen sie mit der Fähre in die Nähe des Haupthangars von Ringo Vinda, da Fives dort das Signal des entführten Klonsoldaten geortet hatte. Sie landeten auf der Unterseite der Raumstation, verließen dort das Schiff – Skywalker in einem Raumanzug, die beiden Klonsoldaten mit zusätzlichen Atemschläuchen – und näherten sich dem Hangar von außen. Obwohl sie beobachteten, wie die Droiden Tup auf ein Maxilipede-Shuttle brachten, gab Rex zu bedenken, dass sie es nicht schaffen würden, die im Hangar stationierten Kampfdroiden zu besiegen. Stattdessen schlug Fives vor, Seilwerfer auf das startende Schiff abzufeuern und sich daran festzuhalten. Auf diese Weise gelang es ihnen, in das Schiff einzudringen. Als sie den Frachtraum betraten, zerstörten sie die B1-Kampfdroiden und Kommandodroiden, die Tup bewachen sollten. Skywalker versuchte, von dem Super-Taktikdroiden zu erfahren, was er über den entführten Klonsoldaten wusste, doch als Kraken erklärte, er sei programmiert worden, um Einschüchterungen zu widerstehen, zerstörte ihn der Jedi-Ritter. Nachdem die Gruppe zur Blockadeflotte zurückgekehrt war, wurde Tup, dessen Zustand sich weiter verschlechterte, in Begleitung von Rex und Fives mit der Medizinischen Fregatte 517 nach Kamino gebracht.

Folgen[Bearbeiten]

Auf Kamino wurde Tup von der leitenden Ärztin, Doktor Nala Se, untersucht. Allerdings fand sie dabei keine Infektionen, die auf ein Virus hindeuten würden. Die Jedi-Meisterin Shaak Ti, die auf Kamino stationiert war, vermutete eine Gehirnwäsche durch die Separatisten, da Tup kurz vor dem Zwischenfall für fünf Rotationen als vermisst gemeldet worden war. Obwohl Se die Vermutungen der Jedi nicht unterstützte, führten Fives und der Droide AZ-3 einen atomaren Hirnscan durch. Dabei fanden sie einen beschädigten Inhibitor-Chip vor, den die Kaminoaner allen Klonsoldaten eingesetz hatten. Se erklärte, er solle die Aggressivität der Soldaten senken, doch schlug Shaak Ti vor, Fives solle dem Obersten Kanzler selbst von seiner Entdeckung berichten. Während eines persönlichen Gesprächs verriet Palpatine dem Soldaten, dass er selbst in die Einsetzung der Inhibitor-Chips verwickelt war, beschuldigte jedoch Fives, ein Attentat auf ihn geplant zu haben. Daraufhin ergriff Fives die Flucht und nahm über Kix Kontakt zu Skywalker und Rex auf, die nach dem Einsatz auf Ringo Vinda nach Coruscant zurückgekehrt waren. Er versuchte, den beiden zu erklären, dass er Beweise für eine Verschwörung gegen die Jedi gefunden hatte, wurde jedoch von der Coruscant-Wache von Kommandant CC-1010 „Fox“ aufgespürt und getötet. Kurz darauf erklärte Palpatine, seine Leibärzte hätten herausgefunden, dass ein seltener Parasit von Ringo Vinda den Zerfall der Inhibitor-Chips bewirkt hatte, und veranlasste eine Impfung, die alle Soldaten empfangen sollten. Palpatine, der als Sith-Lord Darth Sidious in Wahrheit den Sturz des Jedi-Ordens durch die Order 66 vorbereitete, gelang es damit, seine Pläne zur Auslöschung des Jedi-Ordens weiter geheimzuhalten.

Quellen[Bearbeiten]

Die Schlacht von Ringo Vinda leitet die ersten vier Episoden der sechsten Staffel der Animationsserie The Clone Wars ein, die sich – ausgehend von Tups Angriff auf Jedi-Meisterin Tiplar in Zustand unbekannt – mit den Ursrpüngen der Order 66 auseinandersetzen.