Der Freiheitskämpfer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cham, Gobi und Numa.jpg
Der Freiheitskämpfer
Allgemeines
Serie:

Rebels

Staffel:
2

Episode:
16

« Vorherige:

Die Reise der Purrgils

» Nächste:

Eis und Ehre

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

Homecoming

Produktions- nummer:

216

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

17. Februar 2016

Erstausstrahlung (DE):

15. April 2016

Informationen zum Stab
Regie:

Bosco Ng

Drehbuch:

Henry Gilroy

Musik:

Kevin Kiner

Informationen zum Inhalt
Datum:

3 VSY

Der Freiheitskämpfer (Originaltitel: Homecoming) ist die 16. Folge der zweiten Staffel der Fernsehserie Rebels. In den USA wurde sie am 17. Februar 2016 ausgestrahlt. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte am 15. April 2016 auf dem Sender Disney XD.

Offizielle Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Die Rebellen nehmen Kontakt zum Freiheitskämpfer Cham Syndulla auf, der Hilfe dabei benötigt, die Bombardierung seines Planeten durch das Imperium abzuwehren. Als sie sich einen Plan überlegen, das imperiale Schiff zu stehlen, von dem aus die Bomber starten, merken sie allerdings schnell, dass ihr neuer Verbündeter womöglich ganz andere Absichten hat.

Handlung[Bearbeiten]

Die Phönix-Staffel befindet sich auf der Flucht vor einem imperialen Sternenzerstörer, während gleichzeitig versucht wird, ein Frachtcontainer von einem Rebellen-Transporter zur Geist zu laden. Nachdem die Fracht übergeben worden ist, springt der Transporter und kurz darauf auch Heras Staffel in den Hyperraum. Auch dieser Einsatz fordert seinen Tribut, da einer der A-Flügler von einem feindlichen TIE-Jäger getroffen und zerstört wird, bevor er an das Kommandoschiff andocken kann. Nachdem sie außer Gefahr sind, lässt sich Kommandant Sato über Hologramm in das Cockpit der Geist zuschalten und bespricht mit Hera und Kanan die ernste Lage, in der sich das Rebellennetzwerk derzeit befindet. Der Verlust an Schiffen und Piloten ist beträchtlich und seit dem Angriff auf Garel haben die Rebellen keine neue Basis ausfindig machen können, um ihre Jäger zu landen. Daher schlägt Sato die Entführung eines imperialen Trägerschiffs im Orbit des Planeten Ryloth vor und empfiehlt gleichzeitig eine Kooperation mit einer hiesigen Rebellenzelle. Hera kennt diese Zelle, denn es handelt sich um die Widerstandsbewegung ihres Vaters Cham Syndulla. Zwar ist die Twi’lek-Pilotin aufgrund einiger Differenzen in der Vergangenheit nicht gut auf ihren Vater zu sprechen, doch angesichts der aktuellen Notlage entscheidet sie sich dazu, erstmals seit Jahren wieder mit ihm in Kontakt zu treten. So kommt es zu einem Treffen zwischen der Rebellencrew der Geist und dem Revolutionsführer Cham Syndulla, der in Begleitung der beiden Twi’lek-Krieger Numa und Gobi erscheint. Bei einer Lagebesprechung wird deutlich, dass die Meinungen von Hera und ihrem Vater deutlich auseinander gehen. Während Hera das imperiale Trägerschiff entern und in den Dienst des Rebellennetzwerks stellen möchte, besteht Cham auf eine symbolträchtige Zerstörung des Schiffs. Mit Kanans Fürsprache gelingt es Hera, sich durchzusetzen und ihren Vater zur Kooperation zu bewegen. An der Einstellung des Revolutionärs hat sich aber deswegen nichts geändert, wie ein darauffolgendes Streitgespräch zwischen Vater und Tochter zeigt. Hera erklärt, dass sie Teil einer größeren Rebellion gegen das Imperium ist, doch Cham hat dafür wenig Verständnis. Ihn interessieren nur die Belange von Ryloth und er würde sich von Hera eine ähnlichen Verbundenheit zu ihrer Heimatwelt wünschen. Kanan findet dagegen einen besseren Zugang zu Cham und lässt sich von ihm Geschichten aus den Klonkriegen erzählen.

Nach einer Weile erreicht die Gruppe an Bord der Geist den Orbit über Ryloth. Als imperialen TIE-Bomber in Richtung des Planeten aufbrechen, ist es Zeit für den Zugriff der Rebellen. Hera und ihr Team – bestehend aus Kanan, Ezra, Sabine, Zeb und Chopper – sowie Cham Syndulla und seine beiden Krieger Numa und Gobi begeben sich an Bord eines gestohlenen TIE-Bombers des Imperiums, um ein Täuschungsmanöver zu starten. Dabei lassen sie sich von zwei angreifenden A-Flüglern verfolgen, damit bei den Imperialen des Trägerschiffs der Eindruck entsteht, einer ihrer Jäger befinde sich in einer Notlage. Um den Raumkampf echt aussehen zu lassen, eröffnen die A-Flügler das Feuer gegen den Bomber und beschädigen dabei die hintere Sektion. Kanan sendet ein Notsignal an das Trägerschiff und holt eine Landeerlaubnis ein, woraufhin Hera das Schiff auf den Hangar zusteuert und eine Bruchlandung hinlegt. Nachdem der Bomber zum Stillstand gekommen ist, wenden sich Cham sowie seine beiden Kämpfer Numa und Gobi gegen ihre Partner und betäuben sie mit ihren Blastern. Unbedingt möchte Cham seinen ursprünglichen Plan durchsetzen und das Trägerschiff vernichten. Die Twi’lek-Freiheitskämpfer verteilen daraufhin überall an Bord des Schiffs Sprengladungen und deaktivieren zudem noch den Hyperantrieb. Nach kurzer Zeit hat sich Heras Rebellenteam von der Betäubung erholt und macht sich daran, Cham und seine beiden Verbündeten zu stoppen. Kanans und Ezras Aufgabe besteht darin, die Kommandobrücke des Schiffs unter ihre Kontrolle zu bringen, was ihnen mit Einsatz der Macht und ihres Lichtschwerts auch gelingt. Allerdings hat der befehlshabende Offizier bereits Verstärkung angefordert, weswegen die Rebellen schnell handeln müssen. Ezra versucht, den imperialen Offizier mithilfe eines Macht-Gedankentricks zu manipulieren. Nach einem ersten Fehlversuch, kann der junge Padawan den Offizier tatsächlich dazu bewegen, eine vollständige Evakuierung anzuordnen. Während das Schiff geräumt wird, machen sich Sabine und Zeb an einem Mausdroiden zu schaffen und statten diesen mit einer Elektroladung aus. Danach steuert Sabine den Droiden in die Nähe von Numa und Gobi und schickt die beiden Twi’leks mithilfe der elektrostatischen Ladung in die Bewusstlosigkeit. Auf der Kommandobrücke kommt es zur Konfrontation zwischen Hera und ihrem Vater. Hera ordnet den Sprung in den Hyperraum an, allerdings hat Cham den Hyperantrieb sabotiert. Abermals betont Hera gegenüber ihrem Vater, dass der Ryloth-Widerstand und die Rebellion gleichermaßen gegen die imperiale Unterdrückung kämpfen. Hera richtet einen Appel an ihren Vater, um ihm dieses gemeinsame Ziel näher zu bringen. Numa und Gobi, die das Gespräch vom Hangar aus mitverfolgen, sind von Heras Worten überzeugt, sodass letztendlich auch Cham einlenkt und seiner Tochter eine Chance gibt.

Die Imperialen haben den Schwindel um die Evakuierung bemerkt und kehren allmählich wieder zum Trägerschiff zurück. Nachdem die Differenzen unter den Rebellen beigelegt sind, beziehen Kanan, Ezra, Sabine und Zeb hinter einem Lasergeschütz Stellung und eröffnen das Feuer gegen die herannahenden imperialen Truppen. Gleichzeitig macht sich Chopper daran, den Hyperantrieb wieder in Gang zu setzen. Hera übernimmt das Steuer und vollzieht ein Ausweichmanöver, um feindlichen Torpedoschüssen zu entgehen. Allerdings kann sie nicht verhindern, dass ein Treffer die Stabilisatoren beschädigt. Dies führt dazu, dass das Trägerschiff unkontrolliert zur Seite kippt. Am Steuer hat Hera große Schwierigkeiten, das Schiff unter Kontrolle zu halten. Cham greift ein und mit vereinten Kräften schaffen es Vater und Tochter, das Trägerschiff wieder aufzurichten. Wie Cham anmerkt, sind sie gemeinsam viel Stärker, was Hera mit einem zustimmenden Lächeln erwidert. Kurz darauf rückt ein Arquitens-Kreuzer des Imperiums zur Verstärkung an. Auf einen Vorschlag Ezras hin laden Cham und Sabine Sprengsätze in einen im Hangar parkenden TIE-Bomber, der anschließend von dem Jedi-Schüler mithilfe der Macht in Richtung des sich näher kommenden Kreuzers gelenkt wird. Daraufhin schießt Cham den präparierten Bomber ab und bringt diesen nahe des Schlachtkreuzer zur Explosion. Infolgedessen stützt der Kreuzer ab, sodass Chams Wunsch nach einem symbolträchtigen Sieg über Ryloth doch noch Wirklichkeit wird. Chopper beendet seine Reparaturen, wodurch zum Sprung in die Lichtgeschwindigkeit anzusetzen kann. Zurück bei der Rebellenflotte verabschiedet sich Cham von der Geist-Crew und nutzt die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit seiner Tochter. Wie Cham erkannt hat, kommt Hera nach ihrer verstorbenen Mutter, die ebenfalls eine Träumerin war. Gleichzeitig hat Hera von ihrem Vater gelernt, Führung und Verantwortung zu übernehmen. Sie schließen sich in die Arme und Cham bringt seinen Stolz zum Ausruck, den er nun seiner Tochter entgegenbringt.

Trivia[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]