Zweite Mission von Coruscant (19 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoda-Schwertwurf.jpg
Mission von Coruscant
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
«» Gleichzeitig:

Erste Mission von Mustafar

» Nächste:
Beschreibung
Konflikt:

Große Jedi-Säuberung

Datum:

19 VSY

Ort:

Jedi-Tempel

Ergebnis:

Manipulation der Funkübertragung

Kontrahenten

Obi-Wan Kenobi und Yoda

Galaktisches Imperium

Truppenverbände


Klonkrieger

Verluste


Klonkrieger

Die Mission von Coruscant war ein Versuch von den Jedi-Meistern Obi-Wan Kenobi und Yoda, in den Jedi-Tempel zu gelangen, um einen Funkspruch zu manipulieren, wodurch sie alle in der Galaxis verbreiteten Jedi davor zu warnen versuchten, nach Coruscant zu fliegen, da sie sonst Opfer der Großen Jedi-Säuberung geworden wären.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem Obi-Wan Kenobi von Utapau geflohen war, wo er während der dort stattfindenden Schlacht durch die kürzlich ausgerufene Order 66 fast umgekommen wäre, nahm er per Holonet Kontakt zu Senator Bail Organa auf. Kenobi berichtete über den auf ihn verübten Anschlag und erfuhr von Organa, dass er kein Einzelfall war, sondern derartige Angriffe galaxisweit stattfanden. Organa berichtete noch, dass sie gerade auf Yoda getroffen waren hatten und übermittelte Obi-Wan die Koordinaten seines Schiffes.

An Bord der Tantive IV diskutierten die beiden Jedi und der Senator über die Lage. Kenobi erfuhr, dass vom Jedi-Tempel ein Funkspruch ausgesendet wurde, der alle Jedi der gesamten Galaxis aufforderte, nach Coruscant zurückzukehren und dass die Klonkriege vorbei seien. Es kam die Befürchtung auf, dass alle dort eintreffenden Jedi abgeschlachtet werden würden. Also beschlossen Kenobi und Yoda, nach Coruscant zu reisen und den Notfallcode umzuschreiben. Die beiden machten sich in Organas Schiff auf dem Weg.

Kurz vor der Landung erhielt Organa Bericht, dass der Galaktische Senat eine Sondersitzung einberufen hatte und alle Senatoren dahin beordert wurden. Obi-Wan und Yoda, die neben Organa saßen und das Videotelefonat beobachteten, selbst aber nicht aufgezeichnet wurden, waren erfreut über diese Nachricht, da dies den Weg zum Tempel erleichterte.

Ablauf[Bearbeiten]

Vor dem Tempel mussten die beiden Jedi-Meister alle im Weg stehenden Klonsoldaten ausschalten, um hinein zu gelangen. Dort fanden sie ein Blutbad aus Leichen von Jünglingen und den Opfern ihrer Verteidigungsversuche vor. Als sie die Leichen einiger Jünglinge genauer untersuchten, mussten sie feststellen, dass einige nicht durch die Klone starben, sondern durch ein Lichtschwert. Sie gingen zu einer Zentrale und dekalibrierten den Code, um alle Jedi zu warnen, nicht nach Coruscant zu kommen. Als sie gerade gehen wollten, wollte Obi-Wan sich noch die Sicherheitsaufzeichnungen ansehen, um herauszufinden, wer der Jünglingmörder war. Yoda wusste dies bereits und riet Obi-Wan vom Betrachten ab, Kenobi blieb jedoch entschlossen. Als er seinen ehemaligen Padawan Anakin Skywalker auf dem Hologramm sah, war er fassungslos. Sie beschlossen, dass sie Anakin und Lord Sidious töten mussten. Obi-Wan wollte eigentlich nicht mit Anakin zusammentreffen, hatte aber keine Wahl, da er nicht mächtig genug für Sidious war. Diesen übernahm Yoda.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Der Beschluss, die beiden Sith zu töten, schlug fehl. Zwar gelang es Obi-Wan, das Duell für sich zu entscheiden, jedoch ließ er den brennenden Darth Vader zurück, da er dachte, er hätte keine Überlebenschancen. Anakin wurde jedoch rechtzeitig von Sidious gerettet, der bereits auf Coruscant gegen Yoda gesiegt hatte. Dieser musste sich zurückziehen, nachdem er sich seine Niederlage eingestanden hatte.

Quellen[Bearbeiten]