Schlacht im Ryndellia-System

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht im Ryndellia-System.jpg
Schlacht im Ryndellia-System
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht im Abregado-System[1]

» Nächste:

Schlacht am Kaliida-Nebel[2]

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Datum:

22 VSY

Ort:

Ryndellia-System

Ergebnis:

Sieg der Konföderation unabhängiger Systeme

Kontrahenten

Galaktische Republik

Konföderation unabhängiger Systeme

Kommandeure


Grievous

Truppenverbände

Malevolence

Verluste

sämtliche Schiffe

Die Schlacht im Ryndellia-System war ein Hinterhalt von General Grievous gegen einen republikanischen Konvoi im Ryndellia-System während der Klonkriege. Er griff mit seinem Flaggschiff, der Malevolence, den feindlichen Konvoi an und zerstörte den als Eskorte fungierenden Venator-Kreuzer. Danach nahm sie die medizinischen Transporter ins Visier und legte sie mit ihrer Ionenkanone lahm. Danach flog Grievous mit der Malevolence auf Anordnung des Separatisten-Anführers Dooku zum Kaliida-Nebel auf, in dessen Nähe sich ein Medcenter befand.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die republikanische Flotte greift die Malevolence im Abregado-System an.

Während die Klonkriege wüteten und immer mehr Opfer auf beiden Seiten forderte, nahmen die Separatisten eine neue Geheimwaffe in den Dienst, die mit ihrer Ionenkanone in kurzer Zeit viele feindliche Flottenverbände vernichten konnte, indem sie die gegnerischen Schiffe außer Gefecht setzte und die dann wehrlosen Kreuzer mit ihrem Laserfeuer vernichtete. Da sie dabei jedoch keine Überlebenden zurückließ, konnte niemand von der Ionenkanone berichten. Wegen der hohen Verluste und den machtlosen Flotte[1] schürte die Waffe Angst in der Bevölkerung der Republik.[3] Der Jedi-Meister Plo Koon und sein Flottenverband konnten Grievous jedoch im Abregado-System stellen, wurden aber von der Waffe ohne eine Chance zerstört. Der Jedi-Meister und drei der auf seinem Flaggschiff stationierten Klonsoldaten entkamen jedoch und wurden von Anakin Skywalker und seiner Padawan Ahsoka Tano mit der Twilight gerettet. Da Grievous den Frachter zu spät entdeckte, konnte der kleine Trupp fliehen und erstmals von der neuen Waffe berichten. Dooku betrachtete die Mission als Niederlage und erklärte die neuesten Ereignisse seinem Meister,[1] während Grievous sich weiter auf die Jagd nach republikanische Schiffen machte.[2]

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Der letzte Transporter flieht.

Als ein medizinischer Konvoi bestehend aus einem Venator-Kreuzer und drei medizinischen Transporter das Ryndellia-System passierte, griff Grievous die unterlegenen Schiffe an. Zunächst zerstörte die Malevolenve den Venator-Kreuzer und zwei der Fregatten mit ihren zahlreichen Turbolasern, während der letzte Transporter floh. Daraufhin befahl Grievous, auch das letzte Schiff zu besiegen, und ließ eine Ionenladung scharf machen, die das Schiff lahm legte, bevor es zum Hyperraumsprung ansetzen konnte. Danach beschoss die Malevolence die wehrlose Fregatte, doch musste Grievous einen seiner Droiden zerstören, da er seine Unfähigkeit zum Treffen ausdrückte. Dooku, der dem Angriff über ein Hologramm beigewohnt hatte, zeigte sich sehr erfreut über den Sieg und gab Grievous ein neues Ziel,[2] welches er zuvor von seinem Meister erhalten hatte:[4] Das Kaliida-Medcenter mit über 60.000 verwundeten Klonsoldaten, dass ein leichtes und gutes Ziel darstellte. Grievous nahm den Auftrag gern an, da er seine Kompetenz beweisen sollte, wurde aber kurz darauf informiert, dass der letzte Transporter mehrere Rettungskapseln abgeschossen hatte. Diese befahl Grievous zu zerstören, da er seinem Ruf gerecht werden wollte.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Gemäß ihrem Auftrag machte sich nun die Malevolence auf zum Kaliida-Nebel, wo sie die feindliche Medstation zerstören wollte. Währenddessen erhielt Anakin Skywalker einen Bericht über den Verlust im Ryndellia-System, woraufhin er schloss, dass es Grievous nun auf die Medstation abgesehen hatte. Er entwickelte einen Angriffsplan, um mit der Schatten-Staffel die Malevolence an der Zerstörung der Medstation zu hindern. Währenddessen ließ er Admiral Wullf Yularen die Station-Administratorin Nala Se über die Gefahr zu informieren, damit diese mit der Evakuierung der Patienten beginnen konnte.

Quellen[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]