Schlacht von Onderon (20 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt eine spezielle Bedeutung des Begriffes, für weitere Bedeutungen siehe Schlacht von Onderon.
Onderon-Befreiung.jpg
Schlacht von Onderon
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Onderon[1]

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Mitglieder der Widerstandsbewegung[1]
  • Dalgos[2]
  • Rupinge[2]
  • Königliche Onderonianische Wachen[2]
  • B1-Kampfdroiden[1]
  • B2-Superkampfdroiden[1]
  • BX-Kommandodroiden[4]
  • OOM-Kommandodroiden[1]
  • OOM-Kanonierdroiden[1]
  • Droidekas[1]
  • 2 IG-100 MagnaWächter[3]
  • 1 DSD1-Zwergspinnen-
    droide[4]
  • Gepanzerte Angriffspanzer[1]
  • Multi-Truppen-Transporter[4]
  • 4 Schwere Raketenplattform-Droiden-Kanonenboote[2]

Die Schlacht von Onderon war ein Konflikt, der während der Klonkriege auf dem Dschungelplaneten Onderon ausgetragen wurde. Im Zuge des Kriegsgeschehens ersetzten die Separatisten den amtierenden König Ramsis Dendup, der die neutrale Position seiner Welt erhalten wollte, durch den ihnen zugehörigen Sanjay Rash und entsandten eine Droidenarmee nach Onderon. Daraufhin bildete sich in der Bevölkerung eine Widerstandsbewegung unter der Führung der Geschwister Saw und Steela Gerrera sowie Lux Bonteri, die die Besetzung ihres Heimatplaneten beenden wollte. Nach ihrer Ausbildung durch Gesandte des Jedi-Ordens starteten die Rebellen zusammen mit Ahsoka Tano eine Reihe von Anschlägen auf separatistische Ziele in der Hauptstadt Iziz, um die Unterstützung der Bürger zu gewinnen, und schalteten den zentralen Energiegenerator aus. Daraufhin wurde die Armee des Königs von zusätzlichen Truppen unter dem Befehl des Supertaktikdroiden Kalani verstärkt. Kurz darauf verhinderte ein Wechsel der Onderon-Miliz unter General Tandin auf die Seite der Widerstandsbewegung Rashs Plan, Dendup als Exempel hinzurichten. Die verbleibenden Teile der Droidenarmee, darunter vier Kanonenboote, scheiterten kurz darauf bei einer Offensive gegen das Lager der Widerstandsbewegung. Daraufhin befahl Dooku, die Truppen der Separatisten von Onderon abzuziehen. Für den von den Separatisten getöteten Sanjay Rash wurde Ramsis Dendup wieder als König eingesetzt, der den Beitritt seiner Welt in die Galaktische Republik veranlasste.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn der Klonkriege[1] wurde Onderon, ein Planet im Inneren Rand der Galaxis,[2] von dem Monarchen Ramsis Dendup regiert. Seine Neutralität gegenüber beiden Seiten begründete er in der Korruption, die er in den Regierungen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme sah.[3] Mit der Unterstützung der Separatisten wurde allerdings Sanjay Rash an seine Stelle als König von Onderon eingesetzt und veranlasste die Landung einer Droidenarmee in der Hauptstadt von Onderon, Iziz.[1] Die Streitmacht, die von C-9979 Landungsschiffen auf der Planetenoberfläche abgesetzt wurde, riegelte die Stadt ab und startete Patrouillen innerhalb des Stadtgebiets, bei denen Sicherheitskontrollen der Bürger durchgeführt wurden.[4]

Einige Onderonianer, die als Anhänger von Dendup mit dem Kriegseintritt von Onderon nicht einverstanden waren, akzeptierten den neuen Herrscher nicht und rebellierten gegen seine Regentschaft. Sie sahen in Rash eine Marionette der Separatisten, die ihren alten König unrechtmäßig gestürzt hatte.[1] Der König war davon überzeugt, dass sein Vorgänger, der im Palast des Königs gefangen gehalten wurde, die Widerstandsbewegung anführte.[3] Die ausgestoßenen Onderonianer bereiteten sich in einem abgelegenen Außenposten im Sektor S29 darauf vor, Iziz zurückzuerobern und damit die Besetzung ihrer Heimatwelt zu beenden. Zu den führenden Mitgliedern der Bewegung zählte auch Lux Bonteri, der Sohn der früheren onderonianischen Senatorin Mina Bonteri im Senat der Separatisten und kurzzeitig ihr Nachfolger. Außerdem gehörten die Onderonianer Dono und Hutch zu den Anhängern der Rebellen.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Ausbildung der Rebellen[Bearbeiten]

Die Widerstandsbewegung nimmt Kontakt zum Jedi-Rat auf.

Den Onderon-Rebellen mangelte es an Ausrüstung für ihren Kampf gegen den König und seine Verbündeten.[1] Lux Bonteri schlug daher vor, den Jedi-Orden um Hilfe zu bitten.[7] Obwohl nicht alle Mitglieder der Bewegung die Einbeziehung der Jedi befürworteten,[5] nahmen er, Saw Gerrera und seine Schwester Steela Kontakt zum Jedi-Rat auf und baten ihn um Unterstützung. Die Entscheidung des Regenten, sich mit der Konföderation unabhängiger Systeme zu verbünden, stellte aus der Sicht des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi jedoch einen legitimen Entschluss als Herrscher von Onderon dar.Um nicht offen gegen eine legitime Regierung vorzugehen, schlug der Jedi-Ritter Anakin Skywalker, der in Begleitung seiner Padawan Ahsoka Tano ebenfalls an der Sitzung teilnahm, vor, dass die Jedi die Rebellen durch eine Ausbildung und zusätzliche Ausrüstung unterstützen sollten. Während die Mitglieder der Widerstandsbewegung die einfacheren Ziele ihres Gegners ausschalteten,[1] an die die Armee möglicherweise nicht herankommen konnte,[5] sollte die Republik die Droidenarmee auf dem Schlachtfeld besiegen. Er glaubte, dass es den Onderonianern auf diese Weise gelingen würde, einen erfolgreichen Aufstand gegen ihre Regierung zu starten, um ihren Planeten wieder mit der Galaktischen Republik zu vereinen.[1] Der Erfolg dieser Taktik auf Onderon sollte auch die Bildung von Widerstandsgruppen auf anderen Planeten ermöglichen. Zudem umgingen die Jedi mit dieser Lösung den Einsatz der Klonkrieger, die von Teilen der Bevölkerung als Bedrohung empfunden wurden.[7] Mace Windu sah in der Strategie, die Schlacht an zwei Fronten gleichzeitig zu führen, eine Möglichkeit, die gegnerischen Streitkräfte auszudünnen. Obwohl Kenobi betonte, dass der Sturz einer legitimen Regierung ein zu hohes Risiko für die Onderonianer darstellte und in der Öffentlichkeit eher als Terrorismus aufgenommen werden würde, entschied sich der Rat dafür, Berater zu entsenden, um die Rebellen auszubilden und den Plan zu testen. Neben Skywalker,[1] der für die Mission das Kommando der Delegation übernahm,[4] und seiner Schülerin stellte sich auch Kenobi als Begleiter zur Verfügung. Zusätzlich wurde die Gruppe von Hauptmann CT-7567 „Rex“ unterstützt.[1]

Die Mitglieder der Eingreiftruppe wurden von dem Piloten Hawk mit der Angriffsfähre Walküre 2929 nach Onderon gebracht und im Sektor 11[1] auf der Nachtseite des Planeten[5] über dem Dschungel abgesetzt. Kurz nach ihrer Ankunft wurde die Gruppe von einer Rebellen-Patrouille unter der Führung von Steela Gerrera aufgespürt und in das Lager der Widerstandsbewegung gebracht. Bevor sie mit dem Training begannen, erklärten sie den Mitgliedern des Widerstands, dass sie nicht selbst in ihren Krieg eingreifen, sondern lediglich als Ausbilder agieren würden. Schon bei den ersten beiden Aufgaben, der Außergefechtsetzung eines Angriffspanzers durch die Zerstörung der Droiden in beiden Einstiegsluken und dem Ausschalten eines Droideka durch den Wurf mit einer EMP-Granate, zeigte es sich, dass die Rebellen trotz ihrer Kampfbereitschaft noch Zeit brauchten, um sich auf die Rückeroberung ihrer Welt vorzubereiten. Währenddessen entdeckten die Droiden den ungeplanten Eintritt der Jedi in die Atmosphäre. Der befehligende B1-Kampfdroide glaubte, dass die Widerstandsbewegung in dem Gebiet operierte, und schickte mehrere Suchdroiden, um deren Basis aufzuspüren. Als einer der Droiden den Standort entdeckte, wurde eine Einheit Kampfdroiden entsandt, die die Rebellen bei einer Scharfschützen-Übung angegriffen. Nachdem sich die Widerstandskämpfer hinter ihre Deckung zurückgezogen hatten, schlug Kenobi Steela vor, mit Skywalker und Ahsoka den Rückzug der Onderonianer zu sichern, da er glaubte, dass sie der gegnerischen Streitmacht nicht standhalten würden.[1] Stattdessen ordnete die Guerillakämpferin jedoch die Soldaten neu[5] und befahl ihrem Bruder, Sprengsätze gegen die Droiden einzusetzen, wodurch er und zwei weitere Kämpfer mehrere Kampfdroiden zerstören konnten. Kurz darauf eröffnete ein Angriffspanzer das Feuer auf die Rebellen. Als es Steela gelang, mit gezielten Schüssen ihres Gewehrs die Gatter der Tiere zu eröffnen, die die Mitglieder der Widerstandsbewegung in ihrem Lager hielten, nutzten Saw und Bonteri die Ablenkung, um die Mannschaft des Fahrzeugs auszuschalten. Den gewonnenen Kampf sah Skywalker als Beweis dafür an, dass sich die Freiheitskämpfer genügend vorbereitet hatten. Da Kenobi vermutete, dass die Droiden Verstärkung in das Lager schicken würden, entwickelten sie einen Plan,[1] um mit der Hilfe der Jedi[4] nach Iziz zu gelangen und dort ihren Plan in Gang zu setzen. Getarnt als Jäger gelang es ihnen, die Sicherheitskontrolle beim Einlass in die Stadt zu überwinden. Dort teilte sich die Gruppe auf, um neue Rekruten zu finden, ihre Verbündeten zu alarmieren und erste Ziele auszumachen, während sich die Jedi um ihre Vorräte kümmern wollten. Sie vereinbarten, sich nach Einbruch der Nacht wieder zusammenzufinden, um zu verhindern, dass sie von den Patrouillen der Kampfdroiden entdeckt wurden.[1] Dazu bezogen sie einen geheimen Treffpunkt in der Stadt.[4]

Rebellion in Iziz[Bearbeiten]

Nach ihrer Ankunft in der Stadt begannen die Rebellen damit, die dort stationierten Droiden anzugreifen. Dazu schaltete Bonteri eine Patrouille der Kampfdroiden auf dem Malgan-Markt und Saw Gerrera zwei Droiden bei der Sicherheitskontrolle eines Bürgers aus. Eine Einsatzgruppe unter Steelas Führung eroberte einen Kontrollpunkt in der Nähe des königlichen Palastes. Außerdem überfielen sie die Kutsche des Königs, obwohl sich der Monarch nicht darin aufhielt. Als die Jedi den Mitgliedern des Widerstands am Abend des ersten Tages in Iziz ihre Beobachtung mitteilten, dass die Bevölkerung die neue Bewegung immer noch fürchtete, dachten sie darüber nach, wie sie die Onderonianer von ihrem Erfolg überzeugen konnten, da ansonsten deren Unterstützung ausbleiben würde. Daraufhin schlug Lux Bonteri den Angriff auf den zentralen Energiegenerator vor,[4] der nicht nur ein wichtiges und für alle Bewohner sichtbares Ziel darstellte, sondern ohne den auch die Droidenarmee ausfallen würde, da er über Unterstationen die gesamte Stadt mit Energie versorgte. Kurz darauf mussten Kenobi, Skywalker und Rex nach Coruscant zurückkehren,[7] da sie die Ausbildung der Rebellen beendet hatten.[3] Dafür blieb Ahsoka bei der Widerstandsbewegung zurück, die dem Jedi-Rat über ihre Fortschritte berichten sollte. Um die Rebellion aufzuhalten, die seine Regentschaft aus seiner Sicht mit Terrorismus beenden wollte, ließ Sanjay Rash durch seinen Berater Okalin seinen Vorgänger Ramsis Dendup zu sich kommen, und forderte ihn auf, seine vermeintlichen Anhänger aufzuhalten. Allerdings sah der frühere König die Bewegung als Willen des Volkes, den der König erfüllen musste, indem er die Droidenbesetzung beendete.[4]

Die Rebellen zerstören den Energiegenerator in Iziz.

Nach der ersten Erkundung des Generators überwältigte Saw einen Kampfdroiden, um gemeinsam mit Steela, Bonteri und Ahsoka dessen Speicher bezüglich der Informationen zu der Anlage auswerten zu können. Aufgrund der starken Bewachung entschieden sie sich für einen Angriff bei Nacht, bei dem sie die Feuerkraft eines Angriffspanzers einsetzen wollten, um die Tore zu überwinden und den Generator zu zerstören. Daraufhin statteten die Widerstandskämpfer einen Gleiter mit EMP-Sprengstoff aus, den Dono vor der Patrouille 118 aus B1-Kampfdroiden und Superkampfdroiden postierte. Als die Droiden die Stelle überquerten, zündeten die Rebellen den Sprengsatz und eröffneten das Feuer auf die Einheit. Dabei achteten sie darauf, dass der Befehlshaber eine Bitte nach Verstärkung an seine Kommandozentrale richten konnte. Nachdem die Freiheitskämpfer zwei Droidekas ausgeschaltet hatten, konnten sie einen Angriffspanzer erobern, der als zusätzliche Unterstützung entsandt worden war. Damit begaben sich Saw und Bonteri vor den Eingang des Generators, während Steela mit ihrem Gewehr das Feuer auf die Wachdroiden eröffnete. Sie wurde dabei von ihrem Bruder unterstützt, der einen Großteil der Droiden mit seinem Fahrzeug zerstörte, bevor er mit dessen Hauptgeschütz das Feuer auf das Tor eröffnete. Daraufhin wurde die Gruppe von mehreren Kommandodroiden angegriffen, die Lux und Steela gemeinsam abwehren konnten. Als der Generator durch einen weiteren Schuss des Panzers zerstört wurde, konnten die anderen Anhänger der Widerstandsbewegung mehrere Droiden-Patrouillen ausschalten. Dabei wurden sie erstmals von der Bevölkerung bejubelt. Obwohl Kenobi, der zusammen mit Skywalker und Rex per Hologramm an der anschließenden Feier zugeschalten war, die Rebellen daran erinnerte, dass die Separatisten nun ihre gesamten Bemühungen in die Suche nach ihnen investieren würden, sah Skywalker die wichtigste Aufgabe darin, den Rückhalt der Bevölkerung zu gewinnen und sie von ihrer Sache zu überzeugen. Die Jedi schlugen ihnen vor, einen Anführer zu wählen, der ihre Bewegung repräsentieren konnte. Die Anhänger der Widerstandsbewegung entschieden sich für Steela, da sie sowohl ihre Bemühungen gegenüber dem Volk von Onderon als auch die Angriffe auf die Droiden gleichermaßen beibehalten wollte. Währenddessen sah Sanjay Rash die Möglichkeit, die Situation zu seinem Vorteil auszunutzen, und kontaktierte Dooku, um ihn um Unterstützung zu bitten. Das Oberhaupt der Separatisten zeigte sich nicht damit einverstanden, dass seine Armee die aufkommende Freiheitsbewegung nicht bezwingen konnte, und stellte Rashs Fähigkeiten als Herrscher von Onderon infrage. Aufgrund der zunehmenden Gefahr durch die Rebellen erklärte er sich aber dazu bereit, Rash neben[4] besserer[7] Unterstützung auch einen neuen Befehlshaber,[4] den Supertaktikdroiden Kalani, zu schicken.[7]

Befreiung von Ramsis Dendup[Bearbeiten]

Aufgrund der Zunahme der Rebellen-Übergriffe wurde die Droidenarmee in Iziz von einem weiteren Konvoi verstärkt, der den Separatisten dabei helfen sollte, die Kontrolle über die Stadt zu behalten. Daraufhin bereiteten die Widerstandskämpfer einen Hinterhalt vor und bezogen auf den Dächern nahe des Tores Position. Ahsoka und Bonteri platzierten währenddessen[3] zwei holografische Projektoren[8] in der Stadt, um die darauffolgende Phase des Plans einleiten zu können. Nachdem Saw Gerrera seiner Schwester von der Stärke des Trupps berichtet hatte, schaltete ein Teil der Rebellen unter Steelas Führung, der sich auf dem Dach eines anliegenden Hauses positioniert hatte, zunächst den führenden Angriffspanzer und die Begleitdroiden aus. Danach zerstörten die Soldaten die Superkampfdroiden, die als Verstärkung aus einem Multi-Truppen-Transporter gebracht wurden.[3] Nach dem nur wenige Sekunden andauernden Kampf[8] wandte sich die Anführerin der Rebellen mit einer Botschaft, die über die Sender in Stadt verbreitet wurde, an die Bevölkerung. Sie appellierte an sie, dass sie ihre Freiheit zurückerlangen wollten, indem sie Rash und die Separatisten verbannten und die Herrschaft von Ramsis Dendup wiederherstellten.[3] Sie hoffte, die Angst der Bevölkerung durch die Botschaft mildern zu können.[8] Der erneute Angriff veranlasste Rash, die Gefahr, die von der Widerstandsbewegung ausging, neu einzuschätzen. Obwohl Kalani seinen Sieg nur für eine Frage der Zeit hielt, schlug General Tandin vor, dass seine Miliz die Kontrolle übernahm, da die Freiheitskämpfer lediglich die Droiden angriffen und so möglicherweise zu Verhandlungen bereit wären. Allerdings wollte der König keinen Kompromiss eingehen und sah die Verantwortung in den Angriffen bei seinem Vorgänger. Zwar bestritt Dendup weiterhin seine Verbindung zu den Rebellen, doch befahl Rash, den früheren Herrscher von Onderon am nächsten Tag als Exempel auf dem Yohlan-Platz öffentlich hinrichten zu lassen,[3] um seine Feinde zu demütigen.[8]

Kalani und Tandin unterziehen ihren Gefangenen einer Folter.

Als die Freiheitskämpfer davon erfuhren, entstand unter ihnen Uneinigkeit darüber, ob sie ihren früheren König sofort oder erst dann befreien sollten, wenn er sich in der Öffentlichkeit zeigte. Entgegen dem Wunsch seiner Schwester, die ihr Ziel kurz vor seiner Exekution befreien wollte und dazu einen eigenen Plan entwickelte, infiltrierte Saw Gerrera das Gefängnis des ehemaligen Herrschers im königlichen Palast, als sich Dendup außerhalb seiner Zelle aufhielt. Ihre Flucht wurde jedoch durch ein Strahlenschild verhindert, wodurch die Sicherheitskräfte der Droidenarmee alarmiert wurden und der Onderonianer ebenfalls in Gefangenschaft geriet. Dono, die ihrem Kameraden gefolgt war und seine gescheiterte Flucht beobachtet hatte, berichtete den anderen davon, als sich die Anhänger der Rebellion auf ihren anstehenden Einsatz vorbereiten. Während Bonteri und mehrere Soldaten sofort damit beginnen wollten, ihren Kameraden zu befreien, sprachen sich Steela und Ahsoka dagegen aus, um ihre Mission nicht zu gefährden.[3] Aus ihrer Sicht hatte die Befreiung von Dendup für ihre Sache eine höhere Priorität als die ihres Bruders.[8] Kurz darauf erklärte Ahsoka, sich an der kommenden Mission nicht mehr zu beteiligen, da sie sich trotz ihrer Sorge, die Widerstandsbewegung durch die Aktion verlieren zu können, nicht weiter verantwortlich fühlen wollte. Währenddessen unterzogen Kalani und Tandin Saw Gerrera im Palast einer Folter durch Stromstöße, um den Aufenthaltsort der Widerstandsbewegung zu erfahren. Dabei gerieten die beiden Befehlshaber erneut in Streit, da der Befehlshaber der Onderon-Miliz den Rebellen nicht töten wollte, um die Verbindung zu der Bewegung aufrecht zu erhalten. Der Supertaktikdroide beabsichtigte hingegen die vollständige Vernichtung der Freiheitskämpfer und plante daher, ihren Gefangenen zu töten, wenn er ihm keine Informationen verriet.[3] Als sich Tandin in seinem Vorzimmer[8] mit dem Gefangenen unterhielt, erklärte ihm der Widerstandskämpfer seine Überzeugung, gegen den neuen König vorzugehen, da er sonst fürchtete, dass seine Heimatwelt ihre Freiheit an die Konföderation unabhängiger Systeme verlor.[3]

Zu Beginn der Veranstaltung auf dem Yohlan-Platz erklärte Sanjay Rash, der von Kalani und einer Gruppe von Kampfdroiden eskortiert wurde, dem versammelten Volk, dass der frühere König für seinen Verrat an Onderon und die Unterstützung der Rebellenbewegung hingerichtet werden sollte. Seiner Meinung nach gehörte es zu seinen Aufgaben als Herrscher, die Onderonianer vor dieser Gefahr zu schützen. Danach wurde Dendups Kopf[3] in eine Elektro-Guillotine[8] gelegt, damit zwei MagnaWächter mit ihren Elektrostäben die Hinrichtung durchführen konnten. Allerdings wurden die beiden Droiden zuvor von Steela mit einem Gewehr ausgeschaltet, die sich mit anderen Freiheitskämpfern in der Menge versteckt hatte. Bonteri warf daraufhin zwei Rauchgranaten, um es der Gruppe zu ermöglichen, die Kampfdroiden anzugreifen und Dendup zu befreien. Dabei wurden die Angreifer von mehreren Superkampfdroiden umstellt, die von Kalani alarmiert worden waren und Dono bei ihrem Fluchtversuch töteten. Auf Dendups Wunsch legten die Rebellen ihre Waffen ab, um sich den Droiden zu ergeben. Bevor Rash die Exekution des früheren Königs und der Gefangenen fortsetzen konnte, hielten Tandin[3] und seine Wachen[8] die Droiden auf. Der General, der die Ereignisse von einem Balkon des Palastes aus mit angesehen hatte, nahm seinen Herrscher als Geisel, um den Rebellen und seinen Kämpfern die Flucht zu ermöglichen. Daraufhin griff Ahsoka ein und schaltete die Kampfdroiden mit einem Macht-Schub kurzzeitig aus, damit auch Tandin durch die Menge entkommen konnte. Als Rash seinen Truppen befahl, die Fliehenden zu verfolgen, wurden die Droiden von der Bevölkerung aufgehalten. In ihrem Versteck feierten die Freiheitskämpfer den Erfolg. Mit der Unterstützung der Armee und der Widerstandsbewegung hoffte Dendup, dem Willen seines Volkes folgen und den erneuten Angriffen der Separatisten trotzen zu können,[3] um die Besetzung ihrer Heimatwelt zu beenden.[2] In einem Gespräch mit Kenobi und Skywalker berichtete Ahsoka von den Ereignissen. Obi-Wan vermutete, dass die eigentliche Schlacht erst beginnen würde, sah es aber in der Entscheidungsgewalt des Jedi-Rates, ob die Jedi den Rebellen mehr Unterstützung zukommen lassen konnten.[3] Kurz darauf bezog die Bewegung das Nest, ein Lager in der östlichen Bergregion im Hochland, um sich auf den bevorstehenden Kampf vorzubereiten.[2]

Angriff der Droidenarmee[Bearbeiten]

Sanjay Rash und Kalani beobachten die Ankunft der Kanonenboote.

Danach wandte sich Dendup an die Bevölkerung von Onderon, indem Ahsoka Tano einen Hologramm-Projektor[2] auf dem Malgan-Markt platzierte.[6] In seiner Botschaft erklärte er, dass weder er noch die Rebellenbewegung für die Unruhen verantwortlich waren, und forderte die Bürger stattdessen auf, sich wie die Freiheitskämpfer gegen die Separatisten zu erheben, deren Absichten die Unabhängigkeit von Onderon gefährdeten. Daraufhin zerstörten die Bürger die Droiden-Patrouille, die auf dem Platz Wache hielt, und starteten weitere Proteste gegen die Droidenarmee. Ahsoka kehrte hingegen in das Lager der Rebellen zurück und berichtete zusammen mit Bonteri, der sie auf seinem Ruping begleitet hatte, von der aktuellen Situation. Steela sprach sich dafür aus, die Droidenarmee aus Iziz zu locken, um die Bevölkerung nicht zu gefährden. Daraufhin ernannte Dendup sie zum Oberbefehlshaber über ihre Truppen der Widerstandsbewegung. Währenddessen befürchtete Rash, dass sich sein Volk durch die Aufstände in Iziz ebenfalls dem Widerstand anschließen würde. Kalani glaubte jedoch, dass seine Droidenarmee Dendup, die Rebellen und Tandins Truppen besiegen konnte, und er durch diese Machtdemonstration die Kontrolle über die Onderonianer zurückgewinnen würde. Da es den Droiden gelungen war, das Lager der Widerstandsbewegung ausfindig zu machen, entsendete er seine Streitkräfte dorthin, die zusätzlich von vier neuen Kanonenbooten unterstützt wurde. Allerdings sahen die Anführer der Widerstandskämpfer den Angriff voraus und bereiteten einen Hinterhalt für die Bodenarmee vor. Neben Steela, die das Geschehen von einer Felserhöhung beobachtete, leitete Tandin[2] die Dalgo-Kavallerie[6] und Saw Gerrera den Luftangriff mit seinem Ruping.[2] Zudem wurden die Soldaten durch schwere Geschütze auf dem Rücken von Fambaas unterstützt.[6]

Obwohl es den Onderonianern durch ihren schnellen Angriff gelang, einen Großteil der Droidenarmee auszuschalten, wurden sie durch die Ankunft der gegnerischen Kanonenboote zurückgedrängt. Da sich der Einsatz der EMP-Munition als wirkungslos erwies,[2] gelang es den Luftfahrzeugen, die Linien der Rebellen zu durchbrechen und die schweren Geschütze auszuschalten.[6] Ahsoka nahm daraufhin Kontakt zu Kenobi und Skywalker auf, um sie um Unterstützung zu bitten. Kenobi riet ihr jedoch zu einem Rückzug, da der Einsatz der republikanischen Armee den Zweck ihrer Mission verfehlte. Skywalker schlug vor, der Rebellion durch eine unbeteiligte Partei Raketenwerfer zukommen zu lassen. Dazu begab er sich nach Florrum und beauftragte Hondo Ohnaka, den Anführer einer Piratenbande, die Waffen nach Onderon zu bringen. Die Rebellen hielten dem Vormarsch ihres Feindes zwar noch einige Zeit stand, zogen sich dann aber auf Vorschlag von Tandin zurück, um sich neu zu formieren und die Verteidigung des Lagers stärken. Kurz darauf erreichte die Yacht der Piraten,[2] die Fortune and Glory,[6] das Nest, wo Ohnaka die Raketenwerfer auslieferte. Nachdem die Freiheitskämpfer eine Patrouille von Kommandodroiden zerstört hatten, brachten sie die Waffen zu den Rebellen, die versuchten, die Streitmacht ihres Gegners zurückzuhalten. Obwohl Saw Gerrera eines der Fahrzeuge zerstören konnte, griff ein anderes Kanonenboot das Nest an, um Ramsis Dendup aufzuspüren und zu töten. Nachdem es die Wachen am Eingang ausgeschaltet hatte, schaltete Steela das Luftfahrzeug aus. Zwei Kommandodroiden, die das Kanonenboot begleitet hatten, nahmen daraufhin die Verfolgung des früheren Königs auf, der in Begleitung seiner Wachen zu entkommen versuchte. Obwohl sie die Soldaten ausschalten und Dendup bis an einen Felsvorsprung drängen konnten, wurden die beiden Droiden von Steela Gerrera zerstört, bevor sie ihr Ziel erreichten. Kurz darauf schlug ein abgeschossenes Kanonenboote nahe der Kante auf und sorgte dafür, dass das Ende der Felsens abbrach. Gerrera stieß Dendup vom Rand der Klippe weg und hielt sich selbst an dem Felsbrocken fest. Während Ahsoka versuchte, die Anführerin der Rebellen mithilfe der Macht in Sicherheit zu bringen, wurde sie von dem beschädigten Kanonenboot unter Beschuss genommen, sodass Steela in den Abgrund stürzte.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Kalani tötet Sanjay Rash.

Aufgrund der Niederlage der Kanonenboote nahm Rash erneut Kontakt mit Dooku auf, um ihn um weitere Unterstützung zu bitten. Das Oberhaupt der Separatisten erfuhr jedoch von Kalani, dass der Erfolg der Rebellen die Kampagne hinauszögern würde. Da er nicht daran interessiert war, den Konflikt auf Onderon weiter fortzusetzen, wies er den Taktikdroiden an, Rash zu erschießen und seine Truppen nach Agamar zu verlegen. Nach dem Abzug der Konföderation unabhängiger Systeme wurde Ramsis Dendup wieder als König eingesetzt. Er bestimmte Bonteri, um seine Heimatwelt als Senator im Senat der Galaktischen Republik zu vertreten, da der junge Politiker nicht mehr glaubte, dass beide Seiten gleichermaßen für den Krieg verantwortlich waren. In einer Zeremonie in Iziz, bei der sich das Volk[2] auf dem Yolahn-Platz[6] versammelte, feierten sie nicht nur ihre wiedererrungene Freiheit, sondern gedachten auch ihrer verstorbenen Anführerin Steela Gerrera, die für die Freiheit ihrer Heimatwelt gestorben war.[2]

Aufgrund des Erfolgs der Widerstandsbewegung setzten die Jedi die Strategie fort, unterdrückte Welten durch den Aufbau einer Rebellion zu unterstützen. Als der Orden zum Ende des Krieges im Zuge der Großen Jedi-Säuberung beinahe vernichtet wurde, blieben die Miliz-Strukturen, die er während des Konflikts aufgebaut hatte, erhalten. Diese Widerstandsgruppen erkannten, welche Gefahr von dem neuen Galaktische Imperium ausging, und schlossen sich später unter der Führung einiger Politiker wie Bail Organa und Mon Mothma zu der Allianz zur Wiederherstellung der Republik zusammen.[7]

Truppenverbände[Bearbeiten]

Widerstandsbewegung[Bearbeiten]

Die Widerstandsbewegung bestand aus einer kleinen Gruppe Rebellen,[1] die die Regentschaft des Königs Sanjay Rash aufgrund seiner Verbindung zu den Separatisten nicht anerkannten. Stattdessen wollten sie den früheren Herrscher Ramsis Dendup wieder in sein Amt einsetzen, der Onderon als neutrale Welt erhalten hatte und aus ihrer Sicht durch eine Intrige gestürzt worden war.[5] Dendup hatte keine persönliche Verbindung zu der Gruppe, sah sie aber als Willen des Volkes und hoffte, dass ihre Anhänger die Freiheit von Onderon wiederherstellen konnten.[4] Die Freiheitskämpfer wurden zwar aus den Städten verbannt, doch errichteten sie in einem abgelegenen Außenposten innerhalb des Dschungels ein Lager,[1] um sich auf die Rückeroberung der Hauptstadt Iziz vorzubereiten.[4] Aufgrund der mangelhaften Ausrüstung[1] und Bewaffnung setzten die Onderon-Rebellen einheimische Tiere[5] als Transportmittel ein.[6] So dienten ihnen Dalgo als Reittiere, während Rupinge zum Fliegen eingesetzt werden konnten. Zudem verfügten sie über Falumpasets, Tee-musse[5] und Fambaas.[6] Saw Gerrera sah die einzige Möglichkeit für die Befreiung seiner Welt im Kampf gegen die Droidenarmee. Seine Schwester Steela war ebenfalls am Widerstand beteiligt. Zudem beteiligte sich Lux Bonteri, der Sohn der früheren Vertreterin von Onderon im Separatisten-Kongress, Mina Bonteri, an der Widerstandsbewegung,[1] da er durch den Tod seiner Mutter in seinem Gefühl für seine Heimatwelt bestärkt worden war.[5] Obwohl er im Zuge des Krieges bereits Freundschaft mit der Jedi-Padawan Ahsoka Tano geschlossen hatte, sah er seinen Kampf nicht in der Loyalität gegenüber der Republik begründet. Saw Gerrera glaubte nicht daran, dass seine Mitstreiter etwas mit Politik bewirken konnten, während Bonteri zufolge die politischen Aktionen über den Erfolg des Widerstands entscheiden würden.[1]

Auf der Suche nach Nachschub und Unterstützung kontaktierten die Rebellen den Jedi-Orden.[1] Obwohl nicht alle Mitglieder der Bewegung mit der Entscheidung einverstanden waren, die Jedi mit einzubeziehen,[5] sahen einige Freiheitskämpfer ihre einzige Möglichkeit in deren Verstärkung. Allerdings wollte der Orden nicht offen gegen eine legitime Regierung vorgehen.[1] Stattdessen sah Anakin Skywalker eine Möglichkeit darin, die Rebellen auszubilden und mit genügend Nachschub auszustatten, damit die Onderonianer durch eigenständiges Handeln an Ziele gelangten, die die Republik nicht erreichen konnte.[5] Mit diesem Widerstand sollte die Bevölkerung wieder zur Republik zurückfinden. Der Einsatz von EMP-Munition gegen die Droidenarmee würde dabei Schaden unter den Bürgern vermeiden. Gleichzeitig war er davon überzeugt, dass ein Krieg an zwei Fronten die Truppen des Gegners teilen und im Kampf ausdünnen würde. Daraufhin reisten Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und der Klon-Hauptmann Rex nach Onderon, um die Rebellen in die grundlegende Taktiken gegen die Droidenarmee einzuführen. Dabei zeigte es sich, dass die Widerstandskämpfer noch mehr Zeit brauchten, um die Aufgaben zu erfüllen, und sich stattdessen gegenseitig für ihr Scheitern verantwortlich machten. Als es ihnen gelang, einen Angriff der Droiden mithilfe ihrer neu erworbenen Fähigkeiten abzuwehren,[1] erklärten die Jedi ihre Ausbildung für beendet[3] und begleiteten sie nach Iziz, wo die Rebellen unbemerkt den nächsten Schritt ihres Plans einleiteten.[1] Im Zuge ihrer Vorbereitungen bezogen sie ein Lager in der Stadt. Allerdings mussten Kenobi, Skywalker und Rex Onderon verlassen und ließen Ahsoka als Beraterin zurück, damit sie den Fortschritt der Rebellion überwachte.[4]

Steela Gerrera wendet sich an das Volk von Onderon.

Als die Rebellen Teile der Droidenarmee angriffen, um die Kontrolle der Separatisten[4] und Rashs Herrschaft durch koordinierte Angriffe zu schwächen,[3] verbreitete sich die Nachricht von der aufkommenden Bewegung in der Bevölkerung. Die Bürger wussten jedoch nicht, welche Ziele die Freiheitskämpfer hatten und ob es ihnen gelingen würde, die Besetzung ihrer Heimatwelt wirklich zu beenden. Die Mitglieder der Widerstandsbewegung waren sich jedoch einig, dass ihr Widerstand ohne die Unterstützung des Volkes bedeutungslos war.[4] Bonteri glaubte sogar, dass sie am Ende für die Bevölkerung die gleiche Rolle wie die Droidenarmee spielen könnten.[7] Daher entschieden sich die Rebellen für einen Angriff auf den Energiegenerator, dessen Zerstörung ihre Absichten verdeutlichen und zeitgleich ihren Feind schwächen sollte. Obwohl ihnen nicht genug Soldaten zur Verfügung standen, um einen Frontalangriff auszuführen, hofften sie, dass sie den Überraschungseffekt zu ihren Gunsten einsetzen konnten. Dazu arrangierten sie einen Hinterhalt, bei dem sie einen Angriffspanzer eroberten, um dessen Feuerkraft gegen die Anlage einzusetzen. Nach der Zerstörung des Generators konnten sie weitere Angriffe gegen die Droiden durchführen und erhielten erstmals Unterstützung aus der Bevölkerung. Da sie damit rechneten, dass Rash und die Separatisten nun alles daran setzen würden, die aufkommende Rebellion zu beenden, wählten sie mit Steela Gerrera einen Anführer, der ihre Bewegung repräsentierte. Sie unterstützte sowohl den Vorschlag ihres Bruders, die Angriffe fortzusetzen, als auch den Plan von Bonteri, der zunächst das Vertrauen des Volkes gewinnen wollte.[4] Nach einem erfolgreichen Angriff auf einen feindlichen Konvoi sendete sie eine Botschaft an ihr Volk, in der sie die Bürger dazu aufforderte, gemeinsam mit den Freiheitskämpfern ihre Freiheit zurückzugewinnen und ihren früheren König Ramsis Dendup wieder als Herrscher einsetzen zu können.[3] Ihre Präsenz sollte dazu dienen, die Angst der Bevölkerung zu mindern.[8] Daraufhin entschied sich Sanjay Rash dazu, Dendup als Exempel für die aufkommende Rebellion hinzurichten,[3] um die Rebellion zu demütigen.[8] Die Rebellen entwarfen unter Steelas Anleitung einen Plan, um ihn vor den Augen des Volkes zu befreien. Seine Rettung sollte die Hoffnung für Onderon bewahren und den Erfolg der Bewegung repräsentieren. Ahsoka, die sich für die Widerstandsbewegung verantwortlich fühlte, entschied sich dafür, sich an dem Befreiungsversuch nicht zu beteiligen. Bevor die die Freiheitskämpfer ihren Plan durchführen konnten, geriet Saw Gerrera in Gefangenschaft, als er den früheren Monarchen allein zu befreien versuchte. In den Verhören teilte er ihnen die Position ihres Standortes aber nicht mit und warf stattdessen General Tandin, dem Anführer der königlichen Wachen und der Onderon-Miliz, vor, mit der Unterstützung des neuen Königs die Freiheit Onderons aufzugeben und sein Volk nicht mehr zu beschützen. Während die meisten Rebellen eine sofortige Rettungsaktion einleiten wollten, sahen es Steela und Ahsoka als unmöglich an, ihren Freund sofort zu retten, da ihnen Soldaten und die Zeit fehlten.[3]

Stattdessen versteckten sie sich während der Hinrichtung, bei der auch Saw Gerrera exekutiert werden sollte, in der Menge, um mit einem gezielten Überraschungsangriff sowohl den einstigen König als auch ihren gefangenen Kameraden zu befreien. Obwohl der Versuch scheiterte und Dono von den Droiden getötet wurde, verhinderte der Seitenwechsel der Onderon-Miliz und der Königlichen Wachen, den General Tandin nach seinem Gespräch mit Saw für sich beschlossen hatte, dass die Rebellen ebenfalls exekutiert wurden. Nachdem er ihnen die Flucht ermöglicht hatte, wurde er selbst von Ahsoka befreit. Dabei verhinderte das Volk von Onderon, dass die Kampfdroiden die Verfolgung aufnehmen konnten. Dendup hoffte, dass die Widerstandsbewegung mit der Unterstützung der Armee und der Freiheitskämpfer noch mehr Bürger auf ihre Seite bringen konnte, erwartete aber auch eine umso stärkere Reaktion seines Gegners, der er nun auch von der Beteiligung der Jedi wusste.[3] Danach bezogen die Rebellen ein Lager in der östlichen Bergregion, das sie als Nest bezeichneten. Dendup wandte sich danach in einer Hologramm-Nachricht an die Onderonianer und forderte sie dazu auf, sich ebenfalls gegen die Separatisten zu erheben. Er glaubte, dass der Mut der Bevölkerung, den Widerstand zu unterstützen, entscheidend für die Freiheit von Onderon sein würde. Daher bereiteten sich die Anhänger der Widerstandsbewegung auf den Angriff der Droidenarmee vor, die aus ihrer Sicht versuchen würde, die Aufstände durch den Sieg über die Rebellen zu beenden.[2] Für den Angriff auf die Droidenarmee übernahm Tandin das Kommando über die Dalgo-Kavallerie, während Saw den Luftangriff mit Rupingen leitete. Auf dem Rücken mehrerer Fambaas stellten die Freiheitskämpfer schwere Geschütze auf.[6] Allerdings glaubte Obi-Wan Kenobi nicht, dass der Jedi-Rat Verstärkung schicken konnte, da der Einsatz der republikanischen Armee den eigentlichen Zweck ihrer Mission verfehlen würde. Im Vorfeld des Angriffs erteilte Dendup Steela das Kommando über die vereinigten Streitkräfte, um ihren Einsatz für die Wiedererlangung der Freiheit Onderons zu würdigen. Obwohl ihr Angriff zunächst erfolgreich verlief,[2] konnten die gegnerischen Kanonenboote die Linien der Rebellen durchbrechen und ihre schweren Geschütze ausschalten.[6] Da es ihnen nicht möglich war, die Schilde der Fahrzeuge mit ihren Waffen zu durchdringen, wurden sie von den Droiden zurückgedrängt und zogen sich zum Nest zurück, um sich neu zu gruppieren und die Verteidigung ihres Lagers zu verstärken. Obwohl Kenobi weiterhin Hilfe durch den Jedi-Orden ablehnte, gelang es Skywalker, den Piraten Hondo Ohnaka anzuheuern, um als unbeteiligte Seite Raketenwerfer nach Onderon zu bringen. Obwohl die Freiheitskämpfer damit die Kanonenboote zerstören konnten, starb Steela, nachdem sie Dendup das Leben gerettet hatte. Die Anhänger der Widerstandsbewegungen trauerten um ihre verstorbene Anführerin und sahen ihren Tod als beispielhaftes Opfer für die Freiheit ihrer Heimat an. Der Sieg der Rebellenbewegung und der Tod von Sanjay Rash ermöglichte es Ramsis Dendup, erneut der König von Onderon zu werden und Lux Bonteri als Senator im Galaktischen Senat auszuwählen.[2]

Konföderation unabhängiger Systeme[Bearbeiten]

Die Konföderation unabhängiger Systeme setzte nach dem Beginn der Klonkriege[1] Sanjay Rash[5] als neuen König von Onderon ein, der sich und seine Welt zu den Separatisten bekannte.[1] Bei seinen Entscheidungen wurde der Monarch von seinem Berater Okalin unterstützt.[7] Außerdem standen ihm General Tandins königliche Wachen zur Verfügung.[3] Zu seiner Unterstützung setzten mehrere C-9979 Landungsschiffe eine Droidenarmee in der Hauptstadt Iziz ab,[1] wo auch der Großteil der Streitmacht blieb[2] und von dem lokalen Energiegenerator angetrieben wurde.[4] Zu den Infanterieeinheiten gehörten B1-Kampfdroiden, B2-Superkampfdroiden,[1] BX-Kommandodroiden,[4] Droidekas, OOM-Kommandodroiden, OOM-Kanonierdroiden[1] und Zwergspinnendroiden, während als Fahrzeuge Angriffspanzer und Multi-Truppen-Transportern eingesetzt wurden.[4] Eine Besonderheit stellten die neu eingesetzten Schweren Raketenplattform-Droiden-Kanonenboote dar, die von einem Strahlenschild geschützt wurden.[2] Nachdem die Armee die Rebellen in den Dschungel zurückgetrieben hatte,[1] riegelten die Droiden die Stadt ab[7] und versuchten, durch das Einrichten von Kontrollpunkten,[4] die gezielte Überprüfung des Luftraums, das Absuchen bestimmter Gebiete durch Suchdroiden und Patrouillen der Droidenarmee,[1] beispielsweise die Patrouille 118, den Standort ihres Gegners aufzuspüren.[4]

Sanjay Rash berät sich mit Tandin und Kalani.

Nach der Zerstörung des Energiegenerators bewilligte Dooku den Wunsch des Königs nach besserer Verstärkung, obwohl er die Rebellion nicht als wirkliche Bedrohung betrachtete und lediglich verhindern wollte, dass ein offener Krieg die Herrschaft der Separatisten auf Onderon untergrub. Er entschied sich dafür, Rash zusätzlich einen neuen Anführer, den Supertaktikdroiden Kalani, zur Seite zu stellen, um zu gewährleisten, dass die Separatisten Iziz weiterhin halten konnten. Dennoch gelang es den Freiheitskämpfern, einen Konvoi innerhalb von Iziz zu überfallen, der die Truppen in der Stadt unterstützen sollte. Daraufhin gerieten Tandin und Kalani wegen ihrer unterschiedlichen Auffassungen in Streit. Während der Droide der Meinung war, dass seine Armee Onderon problemlos kontrollieren konnte und die Rebellen keine wirkliche Gefahr darstellten, solange ihm und seinen Truppen genug Zeit blieb, glaubte der Befehlshaber der Onderon-Miliz nicht, dass die Separatisten gegen den Willen des Volkes ankommen und die Probleme seiner Heimatwelt lösen konnten. Er schlug daher vor, seine Miliz zum Einsatz zu bringen, da ihr Feind nur die Droiden angegriffen hatte und möglicherweise zu Verhandlungen bereit waren, wenn sie Mitgliedern ihres Volkes gegenüberstanden. Rash lehnte einen Kompromiss jedoch ab und wollte stattdessen[3] die Rebellion demütigen,[8] indem er Dendup öffentlich als Verräter darstellte und hinrichtete, um seine Position als Beschützer und Anführer seines Volkes zu untermauern. Als die Droiden Saw Gerrera, ein Mitglied der Widerstandsbewegung, gefangen nehmen konnten, versuchten die Separatisten, ihn unter Folter durch einen EV-Droiden dazu zu bewegen, den Aufenthaltsort seiner Kameraden zu verraten. Dabei setzte sich Kalani dafür ein, den Gefangenen weiter zu befragen, während Tandin dazu neigte, das Leben ihrer direkten Verbindung zu den Rebellen nicht durch seinen möglichen Tod durch die Elektroschocks zu riskieren, damit sie den Gefangenen weiterhin zu ihrem Vorteil nutzen konnten.[3] Die Hinrichtung durch die Elektro-Guillotine,[8] bei der Rash zusätzlich von IG-100 MagnaWächtern unterstützt wurde, wurde durch einen Befreiungsversuch der Freiheitskämpfer unterbrochen. Der Herrscher von Onderon hatte diese Aktion vorausgesehen und entsendete seinerseits Superkampfdroiden, die die Angreifer umzingelten und dazu zwangen, sich Kalanis Truppen zu ergeben. Allerdings wurde die Hinrichtung von General Tandin aufgehalten, der nun Verständnis für die Motive der Widerstandsbewegung zeigte und sich zusammen mit seiner Miliz dem Widerstand anschloss, um den Freiheitskämpfern die Flucht zu ermöglichen. Zwar versuchte der König, sie durch seine Truppen verfolgen zu lassen, doch hinderte das Volk die Kampfdroiden daran, die Fliehenden zu erreichen.[3] Als sich das Volk gegen seine Regentschaft erhob, befürchtete Rash, dass die Onderonianer ebenfalls in den Konflikt eingriffen, und setzte sich das Ziel, Dendup, Kalani und die Rebellen mit einem letzten Schlag auszuschalten, damit das Volk seinen Mut verlor und sich seiner Herrschaft unterwarf. Nachdem die Droiden das gegnerische Lager aufgespürt hatten, entsendete der Supertaktikdroide seine Armee und eine Reihe von neuartigen Kanonenbooten. Obwohl der Bodenkonvoi zunächst von den Anhängern der Widerstandsbewegung zurückgeschlagen wurde, konnten die eintreffenden Kanonenboote[2] die Situation wenden[6] und ihren Feind zum Rückzug zwingen, da es ihm nicht gelang, die Strahlenschilde der Fahrzeuge zu umgehen. Gemeinsam mit den verbleibenden Bodentruppen drängten die Kampfdroiden ihre Gegner bis zu deren Stützpunkt zurück. Allerdings gelang es den Rebellen, die Kanonenboote durch neue Waffen zu zerstören, und zu verhindern, dass Dendup getötet wurde. Daraufhin nahm Sanjay Rash Kontakt zu Dooku auf, um weitere Unterstützung anzufordern. Kalani schätzte die Situation aber so ein, dass es Zeit brauchen würde, den Konflikt zu gewinnen. Da das Oberhaupt der Separatisten nicht an einem verlängerten Krieg interessiert war, befahl Dooku seinem General, Rash zu töten und seine Armee zu bergen, damit er nach Agamar weiterziehen konnte. Auf diese Weise wurde Onderon von der Widerstandsbewegung und Ramsis Dendup zurückerobert, der den Anschluss seines Heimatplaneten an die Galaktische Republik veranlasste.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 1,54 1,55 1,56 1,57 1,58 1,59 1,60 1,61 1,62 1,63 The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 The Clone WarsDer Preis der Freiheit (5.05)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 3,34 3,35 The Clone WarsLang' lebe der König (5.04)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 TCW-Episodenführer: Krieg an zwei Fronten auf StarWars.com
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 TCW-Episodenführer: Der Preis der Freiheit auf StarWars.com
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 TCW-Episodenführer: Mit ihren eigenen Waffen auf StarWars.com
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 8,11 8,12 TCW-Episodenführer: Lang’ lebe der König auf StarWars.com

BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt eine spezielle Bedeutung des Begriffes, für weitere Bedeutungen siehe Schlacht von Onderon.
Onderon-Befreiung.jpg
Schlacht von Onderon
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Onderon[1]

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Mitglieder der Widerstandsbewegung[1]
  • Dalgos[2]
  • Rupinge[2]
  • Königliche Onderonianische Wachen[2]
  • B1-Kampfdroiden[1]
  • B2-Superkampfdroiden[1]
  • BX-Kommandodroiden[4]
  • OOM-Kommandodroiden[1]
  • OOM-Kanonierdroiden[1]
  • Droidekas[1]
  • 2 IG-100 MagnaWächter[3]
  • 1 DSD1-Zwergspinnen-
    droide[4]
  • Gepanzerte Angriffspanzer[1]
  • Multi-Truppen-Transporter[4]
  • 4 Schwere Raketenplattform-Droiden-Kanonenboote[2]

Die Schlacht von Onderon war ein Konflikt, der während der Klonkriege auf dem Dschungelplaneten Onderon ausgetragen wurde. Im Zuge des Kriegsgeschehens ersetzten die Separatisten den amtierenden König Ramsis Dendup, der die neutrale Position seiner Welt erhalten wollte, durch den ihnen zugehörigen Sanjay Rash und entsandten eine Droidenarmee nach Onderon. Daraufhin bildete sich in der Bevölkerung eine Widerstandsbewegung unter der Führung der Geschwister Saw und Steela Gerrera sowie Lux Bonteri, die die Besetzung ihres Heimatplaneten beenden wollte. Nach ihrer Ausbildung durch Gesandte des Jedi-Ordens starteten die Rebellen zusammen mit Ahsoka Tano eine Reihe von Anschlägen auf separatistische Ziele in der Hauptstadt Iziz, um die Unterstützung der Bürger zu gewinnen, und schalteten den zentralen Energiegenerator aus. Daraufhin wurde die Armee des Königs von zusätzlichen Truppen unter dem Befehl des Supertaktikdroiden Kalani verstärkt. Kurz darauf verhinderte ein Wechsel der Onderon-Miliz unter General Tandin auf die Seite der Widerstandsbewegung Rashs Plan, Dendup als Exempel hinzurichten. Die verbleibenden Teile der Droidenarmee, darunter vier Kanonenboote, scheiterten kurz darauf bei einer Offensive gegen das Lager der Widerstandsbewegung. Daraufhin befahl Dooku, die Truppen der Separatisten von Onderon abzuziehen. Für den von den Separatisten getöteten Sanjay Rash wurde Ramsis Dendup wieder als König eingesetzt, der den Beitritt seiner Welt in die Galaktische Republik veranlasste.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn der Klonkriege[1] wurde Onderon, ein Planet im Inneren Rand der Galaxis,[2] von dem Monarchen Ramsis Dendup regiert, der versuchte, seine Welt aus dem Krieg herauszuhalten,[9] um sein Volk vor der Gewalt des Konflikts zu schützen.[10] Seine Neutralität begründete er in der Korruption, die er in den Regierungen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme sah.[3] Allerdings ahnte er bereits, dass sein Planet im Zuge des Krieges der Schauplatz einer Schlacht werden würde,[11] da er wusste, dass andere die Entscheidung für ihn treffen würden, wenn er nicht selbst eine der beiden Seiten wählte.[3] Aus der Sicht des aufstrebenden Sanjay Rash brauchte Onderon in Kriegszeiten eine Allianz mit der Konföderation, um seine Stärke und sein Wohlergehen weiterhin zu gewährleisten.[12] Er sah in der Haltung zur Isolation eine Entscheidung, die sich negativ auf die Entwicklung des Planeten auswirken würde,[11] da sie nicht die neuen Entwicklungen durch den Krieg berücksichtigte.[10] Um einen Machtwechsel zu erwirken,[11] der nicht nur seine, sondern auch Onderons Position stärken sollte,[10] setzte Rash eine Intrige in Gang, die Dendups Ruf zerstörte[12] und dafür sorgte, dass er unter Arrest gestellt wurde.[7] Mit der Unterstützung der Separatisten wurde Rash an dessen Stelle als König von Onderon eingesetzt und veranlasste die Landung einer Droidenarmee in der Hauptstadt von Onderon, Iziz,[1] die seine Herrschaft festigen sollte.[12] Dazu schloss er mit seinen Verbündeten den Vertrag von Iziz ab, der ihre Allianz offiziell bestätigen sollte.[13] Die Streitmacht, die von C-9979 Landungsschiffen auf der Planetenoberfläche abgesetzt wurde, riegelte die Stadt ab und startete Patrouillen innerhalb des Stadtgebiets, bei denen Sicherheitskontrollen der Bürger durchgeführt wurden.[4] Die Droidenarmee wurde von der königlichen Onderon-Miliz, der regulären militärischen Streitkräfte des Planeten, und den zum Schutz des Königs abgestellten Onderonianischen Wachen ergänzt, die beide unter dem Befehl von General Tandin standen.[14]

Einige jüngere Onderonianer, die als Anhänger von Dendup mit dem Kriegseintritt von Onderon nicht einverstanden waren, akzeptierten den neuen Herrscher nicht und rebellierten gegen seine Regentschaft.[9] Sie sahen in Rash eine Marionette der Separatisten, die ihren alten König unrechtmäßig gestürzt hatte.[1] Rash war davon überzeugt, dass sein Vorgänger, der im Palast des Königs gefangen gehalten wurde, die Widerstandsbewegung anführte.[3] Daher veranlasste er, dass die Verantwortlichen für den Widerstand aus den Städten verbannt wurden. Auf der Flucht vor der Droidenarmee zog sich die Gruppe Aufständischer in den Dschungel zurück.[9] Obwohl die Strafe, nicht mehr innerhalb der Stadtmauern leben zu dürfen, in der Frühzeit von Onderon als Strafe an Verbrechern angewendet worden war, um sie den Raubtieren des Dschungels auszusetzen,[10] bereiteten sich die ausgestoßenen Onderonianer in einem abgelegenen Außenposten im Sektor S29 darauf vor, Iziz zurückzuerobern und damit die Besetzung ihrer Heimatwelt zu beenden.[1] Sie hofften, auf diese Weise den gegenwärtigen Herrscher stürzen und den ihrer Meinung nach rechtmäßigen König wieder an die Macht bringen zu können. Zu den Anhängern des alten Monarchen, die an Onderons Unabhängigkeit glaubten und nicht in den Krieg verwickelt werden wollten, zählten Saw Gerrera und seine Schwester Steela, die aufgrund der mangelnden Kommandostruktur innerhalb der aufkommenden Bewegung als Anführer galten.[9] Zu den führenden Mitgliedern der Bewegung zählte auch Lux Bonteri, der Sohn der früheren onderonianischen Senatorin Mina Bonteri im Senat der Separatisten und kurzzeitig ihr Nachfolger.[1] Er schloss sich der Bewegung an, nachdem sein Versuch, sich auf Carlac mit der Todeswache gegen Graf Dooku, den Anführer der Separatisten, zu verbünden, durch das Eingreifen der Padawan Ahsoka Tano fehlgeschlagen war.[15] Außerdem gehörten die Onderonianer Dono und Hutch zu den Anhängern der Rebellen.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Ausbildung der Rebellen[Bearbeiten]

Die Widerstandsbewegung nimmt Kontakt zum Jedi-Rat auf.

Den Onderon-Rebellen mangelte es an Ausrüstung für ihren Kampf gegen den König und seine Verbündeten.[1] Durch seine Verbindung zu den Jedi hoffte Lux Bonteri jedoch, eine geheime Allianz zwischen ihnen und den Widerstandskämpfern aufzubauen,[16] und war daher derjenige, der seinen Kameraden vorschlug, den Orden um Hilfe zu bitten.[7] Obwohl nicht alle Mitglieder der Bewegung die Einbeziehung der Jedi befürworteten,[5] nahmen er, Saw Gerrera und seine Schwester Steela Kontakt zum Jedi-Rat auf und baten ihn um Unterstützung. Die Entscheidung des Regenten, sich mit der Konföderation unabhängiger Systeme zu verbünden, stellte aus der Sicht des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi jedoch einen legitimen Entschluss als Herrscher von Onderon dar.[1] Da es die militärischen Verhaltensregeln vorsahen, dass die Armee und der Jedi-Orden nur auf umkämpften Planeten eingreifen durften,[16] schlug der Jedi-Ritter Anakin Skywalker, der in Begleitung seiner Padawan Ahsoka Tano ebenfalls an der Sitzung teilnahm, vor, dass die Jedi die Rebellen durch eine Ausbildung und zusätzliche Ausrüstung unterstützen sollten. Während die Mitglieder der Widerstandsbewegung die einfacheren Ziele ihres Gegners ausschalteten,[1] an die die Armee möglicherweise nicht herankommen konnte,[5] sollte die Republik die Droidenarmee auf dem Schlachtfeld besiegen. Er glaubte, dass es den Onderonianern auf diese Weise gelingen würde, einen erfolgreichen Aufstand gegen ihre Regierung zu starten, um ihren Planeten wieder mit der Galaktischen Republik zu vereinen.[1] Der Erfolg dieser Taktik auf Onderon sollte auch die Bildung von Widerstandsgruppen auf anderen Planeten ermöglichen. Zudem umgingen die Jedi mit dieser Lösung den Einsatz der Klonkrieger, die von Teilen der Bevölkerung als Bedrohung empfunden wurden.[7] Mace Windu sah in der Strategie, die Schlacht an zwei Fronten gleichzeitig zu führen, eine Möglichkeit, die gegnerischen Streitkräfte auszudünnen. Obwohl Kenobi betonte, dass der Sturz einer legitimen Regierung ein zu hohes Risiko für die Onderonianer darstellte und in der Öffentlichkeit eher als Terrorismus aufgenommen werden würde, entschied sich der Rat dafür, Berater zu entsenden, um die Rebellen auszubilden und den Plan zu testen. Neben Skywalker,[1] der für die Mission das Kommando der Delegation übernahm,[4] und seiner Schülerin stellte sich auch Kenobi als Begleiter zur Verfügung. Zusätzlich wurde die Gruppe von Hauptmann CT-7567 „Rex“ unterstützt,[1] die ihre Erfahrungen aus den Klonkriegen für diesen Auftrag einsetzen sollten.[17]

Die Mitglieder der Eingreiftruppe wurden von dem Piloten Hawk mit der Angriffsfähre Walküre 2929 nach Onderon gebracht und im Sektor 11[1] auf der Nachtseite des Planeten[5] über dem Dschungel abgesetzt. Kurz nach ihrer Ankunft wurde die Gruppe von einer Rebellen-Patrouille unter der Führung von Steela Gerrera aufgespürt und in das Lager der Widerstandsbewegung gebracht. Bevor sie mit dem Training begannen, erklärten sie den Mitgliedern des Widerstands, dass sie nicht selbst in ihren Krieg eingreifen, sondern lediglich als Ausbilder agieren würden. Schon bei den ersten beiden Aufgaben, der Außergefechtsetzung eines Angriffspanzers durch die Zerstörung der Droiden in beiden Einstiegsluken und dem Ausschalten eines Droideka durch den Wurf mit einer EMP-Granate, zeigte es sich, dass die Rebellen trotz ihrer Kampfbereitschaft noch Zeit brauchten, um sich auf die Rückeroberung ihrer Welt vorzubereiten. Währenddessen entdeckten die Droiden den ungeplanten Eintritt der Jedi in die Atmosphäre. Der befehligende B1-Kampfdroide glaubte, dass die Widerstandsbewegung in dem Gebiet operierte, und schickte mehrere Suchdroiden, um deren Basis aufzuspüren. Als einer der Droiden den Standort entdeckte, wurde eine Einheit Kampfdroiden entsandt, die die Rebellen bei einer Scharfschützen-Übung angegriffen. Nachdem sich die Widerstandskämpfer hinter ihre Deckung zurückgezogen hatten, schlug Kenobi Steela vor, mit Skywalker und Ahsoka den Rückzug der Onderonianer zu sichern, da er glaubte, dass sie der gegnerischen Streitmacht nicht standhalten würden.[1] Stattdessen ordnete die Guerillakämpferin jedoch die Soldaten neu[5] und befahl ihrem Bruder, Sprengsätze gegen die Droiden einzusetzen, wodurch er und zwei weitere Kämpfer mehrere Kampfdroiden zerstören konnten. Kurz darauf eröffnete ein Angriffspanzer das Feuer auf die Rebellen. Als es Steela gelang, mit gezielten Schüssen ihres Gewehrs die Gatter der Tiere zu eröffnen, die die Mitglieder der Widerstandsbewegung in ihrem Lager hielten, nutzten Saw und Bonteri die Ablenkung, um die Mannschaft des Fahrzeugs auszuschalten. Den gewonnenen Kampf sah Skywalker als Beweis dafür an, dass sich die Freiheitskämpfer genügend vorbereitet hatten. Da Kenobi vermutete, dass die Droiden Verstärkung in das Lager schicken würden, entwickelten sie einen Plan,[1] um mit der Hilfe der Jedi[4] nach Iziz zu gelangen und dort ihren Plan in Gang zu setzen. Getarnt als Jäger gelang es ihnen, die Sicherheitskontrolle beim Einlass in die Stadt zu überwinden. Dort teilte sich die Gruppe auf, um neue Rekruten zu finden, ihre Verbündeten zu alarmieren und erste Ziele auszumachen, während sich die Jedi um ihre Vorräte kümmern wollten. Sie vereinbarten, sich nach Einbruch der Nacht wieder zusammenzufinden, um zu verhindern, dass sie von den Patrouillen der Kampfdroiden entdeckt wurden.[1] Dazu bezogen sie einen geheimen Treffpunkt in der Stadt.[4]

Rebellion in Iziz[Bearbeiten]

Nach ihrer Ankunft in der Stadt begannen die Rebellen damit, die dort stationierten Droiden anzugreifen. Dazu schaltete Bonteri eine Patrouille der Kampfdroiden auf dem Malgan-Markt und Saw Gerrera zwei Droiden bei der Sicherheitskontrolle eines Bürgers aus. Eine Einsatzgruppe unter Steelas Führung eroberte einen Kontrollpunkt in der Nähe des königlichen Palastes. Außerdem überfielen sie die Kutsche des Königs, obwohl sich der Monarch nicht darin aufhielt. Als die Jedi den Mitgliedern des Widerstands am Abend des ersten Tages in Iziz ihre Beobachtung mitteilten, dass die Bevölkerung die neue Bewegung immer noch fürchtete, dachten sie darüber nach, wie sie die Onderonianer von ihrem Erfolg überzeugen konnten, da ansonsten deren Unterstützung ausbleiben würde. Daraufhin schlug Lux Bonteri den Angriff auf den zentralen Energiegenerator vor,[4] der nicht nur ein wichtiges und für alle Bewohner sichtbares Ziel darstellte, sondern ohne den auch die Droidenarmee ausfallen würde, da er über Unterstationen die gesamte Stadt mit Energie versorgte. Kurz darauf mussten Kenobi, Skywalker und Rex nach Coruscant zurückkehren,[7] da sie die Ausbildung der Rebellen beendet hatten.[3] Dafür blieb Ahsoka bei der Widerstandsbewegung zurück, die dem Jedi-Rat über ihre Fortschritte berichten sollte. Um die Rebellion aufzuhalten, die seine Regentschaft aus seiner Sicht mit Terrorismus beenden wollte, ließ Sanjay Rash durch seinen Berater Okalin seinen Vorgänger Ramsis Dendup zu sich kommen, und forderte ihn auf, seine vermeintlichen Anhänger aufzuhalten,[4] da er eine Verbindung zwischen dem alten Herrscher und dem aufkeimenden Widerstand sah.[12] Allerdings sah der frühere König die Bewegung als Willen des Volkes, den der König erfüllen musste, indem er die Droidenbesetzung beendete.[4]

Die Rebellen zerstören den Energiegenerator in Iziz.

Nach der ersten Erkundung des Generators überwältigte Saw einen Kampfdroiden, um gemeinsam mit Steela, Bonteri und Ahsoka dessen Speicher bezüglich der Informationen zu der Anlage auswerten zu können. Aufgrund der starken Bewachung entschieden sie sich für einen Angriff bei Nacht, bei dem sie die Feuerkraft eines Angriffspanzers einsetzen wollten, um die Tore zu überwinden und den Generator zu zerstören. Daraufhin statteten die Widerstandskämpfer einen Gleiter mit EMP-Sprengstoff aus, den Dono vor der Patrouille 118 aus B1-Kampfdroiden und Superkampfdroiden postierte. Als die Droiden die Stelle überquerten, zündeten die Rebellen den Sprengsatz und eröffneten das Feuer auf die Einheit. Dabei achteten sie darauf, dass der Befehlshaber eine Bitte nach Verstärkung an seine Kommandozentrale richten konnte. Nachdem die Freiheitskämpfer zwei Droidekas ausgeschaltet hatten, konnten sie einen Angriffspanzer erobern, der als zusätzliche Unterstützung entsandt worden war. Damit begaben sich Saw und Bonteri vor den Eingang des Generators, während Steela mit ihrem Gewehr das Feuer auf die Wachdroiden eröffnete. Sie wurde dabei von ihrem Bruder unterstützt, der einen Großteil der Droiden mit seinem Fahrzeug zerstörte, bevor er mit dessen Hauptgeschütz das Feuer auf das Tor eröffnete. Daraufhin wurde die Gruppe von mehreren Kommandodroiden angegriffen, die Lux und Steela gemeinsam abwehren konnten. Als der Generator durch einen weiteren Schuss des Panzers zerstört wurde, konnten die anderen Anhänger der Widerstandsbewegung mehrere Droiden-Patrouillen ausschalten. Dabei wurden sie erstmals von der Bevölkerung bejubelt. Obwohl Kenobi, der zusammen mit Skywalker und Rex per Hologramm an der anschließenden Feier zugeschalten war, die Rebellen daran erinnerte, dass die Separatisten nun ihre gesamten Bemühungen in die Suche nach ihnen investieren würden, sah Skywalker die wichtigste Aufgabe darin, den Rückhalt der Bevölkerung zu gewinnen und sie von ihrer Sache zu überzeugen. Die Jedi schlugen ihnen vor, einen Anführer zu wählen, der ihre Bewegung repräsentieren konnte. Die Anhänger der Widerstandsbewegung entschieden sich für Steela, da sie sowohl ihre Bemühungen gegenüber dem Volk von Onderon als auch die Angriffe auf die Droiden gleichermaßen beibehalten wollte. Währenddessen sah Sanjay Rash die Möglichkeit, die Situation zu seinem Vorteil auszunutzen, und kontaktierte Dooku, um ihn um Unterstützung zu bitten. Das Oberhaupt der Separatisten zeigte sich nicht damit einverstanden, dass seine Armee die aufkommende Freiheitsbewegung nicht bezwingen konnte, und stellte Rashs Fähigkeiten als Herrscher von Onderon infrage. Aufgrund der zunehmenden Gefahr durch die Rebellen erklärte er sich aber dazu bereit, Rash neben[4] besserer[7] Unterstützung auch einen neuen Befehlshaber,[4] den Supertaktikdroiden Kalani, zu schicken.[7] Währenddessen veröffentlichte Rash eine Proklamation an seine Bürger, in der er verkündete, die Sicherheit von Onderon und den Frieden in Iziz bewahren zu wollen. Er warnte sie vor der aufkommenden Terroristenbewegung, die sich dafür entschieden hatte, sich dem König zu widersetzen, der zum Wohl seines Volkes ein Bündnis mit den Separatisten eingangen war. Dazu bat er die Bürger, mögliche Verdächtige den Patrouillen zu melden.[13]

Befreiung von Ramsis Dendup[Bearbeiten]

Aufgrund der Zunahme der Rebellen-Übergriffe wurde die Droidenarmee in Iziz von einem weiteren Konvoi verstärkt, der den Separatisten dabei helfen sollte, die Kontrolle über die Stadt zu behalten. Daraufhin bereiteten die Widerstandskämpfer einen Hinterhalt vor und bezogen auf den Dächern nahe des Tores Position. Ahsoka und Bonteri platzierten währenddessen[3] zwei holografische Projektoren[8] in der Stadt, um die darauffolgende Phase des Plans einleiten zu können. Nachdem Saw Gerrera seiner Schwester von der Stärke des Trupps berichtet hatte, schaltete ein Teil der Rebellen unter Steelas Führung, der sich auf dem Dach eines anliegenden Hauses positioniert hatte, zunächst den führenden Angriffspanzer und die Begleitdroiden aus. Danach zerstörten die Soldaten die Superkampfdroiden, die als Verstärkung aus einem Multi-Truppen-Transporter gebracht wurden.[3] Nach dem nur wenige Sekunden andauernden Kampf[8] wandte sich die Anführerin der Rebellen mit einer Botschaft, die über die Sender in Stadt verbreitet wurde, an die Bevölkerung. Sie appellierte an sie, dass sie ihre Freiheit zurückerlangen wollten, indem sie Rash und die Separatisten verbannten und die Herrschaft von Ramsis Dendup wiederherstellten.[3] Sie hoffte, die Angst der Bevölkerung durch die Botschaft mildern zu können.[8] Der erneute Angriff veranlasste Rash, die Gefahr, die von der Widerstandsbewegung ausging, neu einzuschätzen. Obwohl Kalani seinen Sieg nur für eine Frage der Zeit hielt, schlug General Tandin vor, dass seine Miliz die Kontrolle übernahm, da die Freiheitskämpfer lediglich die Droiden angriffen und so möglicherweise zu Verhandlungen bereit wären. Allerdings wollte der König keinen Kompromiss eingehen und sah die Verantwortung in den Angriffen bei seinem Vorgänger. Zwar bestritt Dendup weiterhin seine Verbindung zu den Rebellen, doch befahl Rash, den früheren Herrscher von Onderon am nächsten Tag als Exempel auf dem Yohlan-Platz öffentlich hinrichten zu lassen,[3] um seine Feinde zu demütigen.[8]

Kalani und Tandin unterziehen ihren Gefangenen einer Folter.

Als die Freiheitskämpfer davon erfuhren, entstand unter ihnen Uneinigkeit darüber, ob sie ihren früheren König sofort oder erst dann befreien sollten, wenn er sich in der Öffentlichkeit zeigte. Entgegen dem Wunsch seiner Schwester, die ihr Ziel kurz vor seiner Exekution befreien wollte und dazu einen eigenen Plan entwickelte, infiltrierte Saw Gerrera das Gefängnis des ehemaligen Herrschers im königlichen Palast, als sich Dendup außerhalb seiner Zelle aufhielt. Ihre Flucht wurde jedoch durch ein Strahlenschild verhindert, wodurch die Sicherheitskräfte der Droidenarmee alarmiert wurden und der Onderonianer ebenfalls in Gefangenschaft geriet. Dono, die ihrem Kameraden gefolgt war und seine gescheiterte Flucht beobachtet hatte, berichtete den anderen davon, als sich die Anhänger der Rebellion auf ihren anstehenden Einsatz vorbereiten. Während Bonteri und mehrere Soldaten sofort damit beginnen wollten, ihren Kameraden zu befreien, sprachen sich Steela und Ahsoka dagegen aus, um ihre Mission nicht zu gefährden.[3] Aus ihrer Sicht hatte die Befreiung von Dendup für ihre Sache eine höhere Priorität als die ihres Bruders.[8] Kurz darauf erklärte Ahsoka, sich an der kommenden Mission nicht mehr zu beteiligen, da sie sich trotz ihrer Sorge, die Widerstandsbewegung durch die Aktion verlieren zu können, nicht weiter verantwortlich fühlen wollte. Währenddessen unterzogen Kalani und Tandin Saw Gerrera im Palast einer Folter durch Stromstöße, um den Aufenthaltsort der Widerstandsbewegung zu erfahren. Dabei gerieten die beiden Befehlshaber erneut in Streit, da der Befehlshaber der Onderon-Miliz den Rebellen nicht töten wollte, um die Verbindung zu der Bewegung aufrecht zu erhalten. Der Supertaktikdroide beabsichtigte hingegen die vollständige Vernichtung der Freiheitskämpfer und plante daher, ihren Gefangenen zu töten, wenn er ihm keine Informationen verriet.[3] Als sich Tandin in seinem Vorzimmer[8] mit dem Gefangenen unterhielt, erklärte ihm der Widerstandskämpfer seine Überzeugung, gegen den neuen König vorzugehen, da er sonst fürchtete, dass seine Heimatwelt ihre Freiheit an die Konföderation unabhängiger Systeme verlor.[3]

Zu Beginn der Veranstaltung auf dem Yohlan-Platz erklärte Sanjay Rash, der von Kalani und einer Gruppe von Kampfdroiden eskortiert wurde, dem versammelten Volk, dass der frühere König für seinen Verrat an Onderon und die Unterstützung der Rebellenbewegung hingerichtet werden sollte. Seiner Meinung nach gehörte es zu seinen Aufgaben als Herrscher, die Onderonianer vor dieser Gefahr zu schützen. Danach wurde Dendups Kopf[3] in eine Elektro-Guillotine[8] gelegt, damit zwei MagnaWächter mit ihren Elektrostäben die Hinrichtung durchführen konnten. Allerdings wurden die beiden Droiden zuvor von Steela mit einem Gewehr ausgeschaltet, die sich mit anderen Freiheitskämpfern in der Menge versteckt hatte. Bonteri warf daraufhin zwei Rauchgranaten, um es der Gruppe zu ermöglichen, die Kampfdroiden anzugreifen und Dendup zu befreien. Dabei wurden die Angreifer von mehreren Superkampfdroiden umstellt, die von Kalani alarmiert worden waren und Dono bei ihrem Fluchtversuch töteten. Auf Dendups Wunsch legten die Rebellen ihre Waffen ab, um sich den Droiden zu ergeben. Bevor Rash die Exekution des früheren Königs und der Gefangenen fortsetzen konnte, hielten Tandin[3] und seine Wachen[8] die Droiden auf. Der General, der die Ereignisse von einem Balkon des Palastes aus mit angesehen hatte, nahm seinen Herrscher als Geisel, um den Rebellen und seinen Kämpfern die Flucht zu ermöglichen. Daraufhin griff Ahsoka ein und schaltete die Kampfdroiden mit einem Macht-Schub kurzzeitig aus, damit auch Tandin durch die Menge entkommen konnte. Als Rash seinen Truppen befahl, die Fliehenden zu verfolgen, wurden die Droiden von der Bevölkerung aufgehalten. In ihrem Versteck feierten die Freiheitskämpfer den Erfolg. Mit der Unterstützung der Armee und der Widerstandsbewegung hoffte Dendup, dem Willen seines Volkes folgen und den erneuten Angriffen der Separatisten trotzen zu können,[3] um die Besetzung ihrer Heimatwelt zu beenden.[2] In einem Gespräch mit Kenobi und Skywalker berichtete Ahsoka von den Ereignissen. Obi-Wan vermutete, dass die eigentliche Schlacht erst beginnen würde, sah es aber in der Entscheidungsgewalt des Jedi-Rates, ob die Jedi den Rebellen mehr Unterstützung zukommen lassen konnten.[3] Kurz darauf bezog die Bewegung das Nest, ein Lager in der östlichen Bergregion im Hochland, um sich auf den bevorstehenden Kampf vorzubereiten.[2]

Angriff der Droidenarmee[Bearbeiten]

Sanjay Rash und Kalani beobachten die Ankunft der Kanonenboote.

Danach wandte sich Dendup an die Bevölkerung von Onderon, indem Ahsoka Tano einen Hologramm-Projektor[2] auf dem Malgan-Markt platzierte.[6] In seiner Botschaft erklärte er, dass weder er noch die Rebellenbewegung für die Unruhen verantwortlich waren, und forderte die Bürger stattdessen auf, sich wie die Freiheitskämpfer gegen die Separatisten zu erheben, deren Absichten die Unabhängigkeit von Onderon gefährdeten. Daraufhin zerstörten die Bürger die Droiden-Patrouille, die auf dem Platz Wache hielt, und starteten weitere Proteste gegen die Droidenarmee. Ahsoka kehrte hingegen in das Lager der Rebellen zurück und berichtete zusammen mit Bonteri, der sie auf seinem Ruping begleitet hatte, von der aktuellen Situation. Steela sprach sich dafür aus, die Droidenarmee aus Iziz zu locken, um die Bevölkerung nicht zu gefährden. Daraufhin ernannte Dendup sie zum Oberbefehlshaber über ihre Truppen der Widerstandsbewegung. Währenddessen befürchtete Rash, dass sich sein Volk durch die Aufstände in Iziz ebenfalls dem Widerstand anschließen würde. Kalani glaubte jedoch, dass seine Droidenarmee Dendup, die Rebellen und Tandins Truppen besiegen konnte, und er durch diese Machtdemonstration die Kontrolle über die Onderonianer zurückgewinnen würde. Da es den Droiden gelungen war, das Lager der Widerstandsbewegung ausfindig zu machen, entsendete er seine Streitkräfte dorthin, die zusätzlich von vier neuen Kanonenbooten unterstützt wurde. Allerdings sahen die Anführer der Widerstandskämpfer den Angriff voraus und bereiteten einen Hinterhalt für die Bodenarmee vor. Neben Steela, die das Geschehen von einer Felserhöhung beobachtete, leitete Tandin[2] die Dalgo-Kavallerie[6] und Saw Gerrera den Luftangriff mit seinem Ruping.[2] Zudem wurden die Soldaten durch schwere Geschütze auf dem Rücken von Fambaas unterstützt.[6]

Obwohl es den Onderonianern durch ihren schnellen Angriff gelang, einen Großteil der Droidenarmee auszuschalten, wurden sie durch die Ankunft der gegnerischen Kanonenboote zurückgedrängt. Da sich der Einsatz der EMP-Munition als wirkungslos erwies,[2] gelang es den Luftfahrzeugen, die Linien der Rebellen zu durchbrechen und die schweren Geschütze auszuschalten.[6] Ahsoka nahm daraufhin Kontakt zu Kenobi und Skywalker auf, um sie um Unterstützung zu bitten. Kenobi riet ihr jedoch zu einem Rückzug, da der Einsatz der republikanischen Armee den Zweck ihrer Mission verfehlte. Skywalker schlug vor, der Rebellion durch eine unbeteiligte Partei Raketenwerfer zukommen zu lassen. Dazu begab er sich nach Florrum und beauftragte Hondo Ohnaka, den Anführer einer Piratenbande, die Waffen nach Onderon zu bringen. Die Rebellen hielten dem Vormarsch ihres Feindes zwar noch einige Zeit stand, zogen sich dann aber auf Vorschlag von Tandin zurück, um sich neu zu formieren und die Verteidigung des Lagers stärken. Kurz darauf erreichte die Yacht der Piraten,[2] die Fortune and Glory,[6] das Nest, wo Ohnaka die Raketenwerfer auslieferte. Nachdem die Freiheitskämpfer eine Patrouille von Kommandodroiden zerstört hatten, brachten sie die Waffen zu den Rebellen, die versuchten, die Streitmacht ihres Gegners zurückzuhalten. Obwohl Saw Gerrera eines der Fahrzeuge zerstören konnte, griff ein anderes Kanonenboot das Nest an, um Ramsis Dendup aufzuspüren und zu töten. Nachdem es die Wachen am Eingang ausgeschaltet hatte, schaltete Steela das Luftfahrzeug aus. Zwei Kommandodroiden, die das Kanonenboot begleitet hatten, nahmen daraufhin die Verfolgung des früheren Königs auf, der in Begleitung seiner Wachen zu entkommen versuchte. Obwohl sie die Soldaten ausschalten und Dendup bis an einen Felsvorsprung drängen konnten, wurden die beiden Droiden von Steela Gerrera zerstört, bevor sie ihr Ziel erreichten. Kurz darauf schlug ein abgeschossenes Kanonenboote nahe der Kante auf und sorgte dafür, dass das Ende der Felsens abbrach. Gerrera stieß Dendup vom Rand der Klippe weg und hielt sich selbst an dem Felsbrocken fest. Während Ahsoka versuchte, die Anführerin der Rebellen mithilfe der Macht in Sicherheit zu bringen, wurde sie von dem beschädigten Kanonenboot unter Beschuss genommen, sodass Steela in den Abgrund stürzte.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Kalani tötet Sanjay Rash.

Aufgrund der Niederlage der Kanonenboote nahm Rash erneut Kontakt mit Dooku auf, um ihn um weitere Unterstützung zu bitten. Das Oberhaupt der Separatisten erfuhr jedoch von Kalani, dass der Erfolg der Rebellen die Kampagne hinauszögern würde. Da er nicht daran interessiert war, den Konflikt auf Onderon weiter fortzusetzen, wies er den Taktikdroiden an, Rash zu erschießen und seine Truppen nach Agamar zu verlegen. Nach dem Abzug der Konföderation unabhängiger Systeme wurde Ramsis Dendup wieder als König eingesetzt. Er bestimmte Bonteri, um seine Heimatwelt als Senator im Senat der Galaktischen Republik zu vertreten, da der junge Politiker nicht mehr glaubte, dass beide Seiten gleichermaßen für den Krieg verantwortlich waren. In einer Zeremonie in Iziz, bei der sich das Volk[2] auf dem Yolahn-Platz[6] versammelte, feierten sie nicht nur ihre wiedererrungene Freiheit, sondern gedachten auch ihrer verstorbenen Anführerin Steela Gerrera, die für die Freiheit ihrer Heimatwelt gestorben war.[2]

Aufgrund des Erfolgs der Widerstandsbewegung setzten die Jedi die Strategie fort, unterdrückte Welten durch den Aufbau einer Rebellion zu unterstützen. Als der Orden zum Ende des Krieges im Zuge der Großen Jedi-Säuberung beinahe vernichtet wurde, blieben die Miliz-Strukturen, die er während des Konflikts aufgebaut hatte, erhalten. Diese Widerstandsgruppen erkannten, welche Gefahr von dem neuen Galaktische Imperium ausging, und schlossen sich später unter der Führung einiger Politiker wie Bail Organa und Mon Mothma zu der Allianz zur Wiederherstellung der Republik zusammen.[7]

Truppenverbände[Bearbeiten]

Widerstandsbewegung[Bearbeiten]

Die Widerstandsbewegung bestand aus einer kleinen Gruppe Rebellen,[1] vor allem aus jüngeren Onderonianern,[9] die die Regentschaft des Königs Sanjay Rash aufgrund seiner Verbindung zu den Separatisten nicht anerkannten. Stattdessen wollten sie den früheren Herrscher Ramsis Dendup wieder in sein Amt einsetzen, der Onderon als neutrale Welt erhalten hatte[5] und durch eine Intrige seines späteren Nachfolgers von seiner Position verdrängt worden war.[12] Obwohl Dendup die Bewegung aufgrund ihrer gewaltsamen Einstellung nicht persönlich unterstützte,[11] sah er sie als Willen des Volkes und hoffte, dass ihre Anhänger die Freiheit von Onderon wiederherstellen konnten.[4] Die Freiheitskämpfer wurden zwar aus den Städten verbannt, doch errichteten sie in einem abgelegenen Außenposten innerhalb des Dschungels ein Lager,[1] um sich auf die Rückeroberung der Hauptstadt Iziz vorzubereiten.[4] Aufgrund der mangelhaften Ausrüstung[1] und Bewaffnung setzten die Onderon-Rebellen einheimische Tiere[5] als Transportmittel ein.[6] So dienten ihnen Dalgo als Reittiere, während Rupinge zum Fliegen eingesetzt werden konnten. Zudem verfügten sie über Falumpasets, Tee-musse[5] und Fambaas.[6] Da die Widerstandskämpfer keine wirkliche Kommandostruktur aufbauten, ernannte sich der junge Loyalist Saw Gerrera selbst zum Anführer der Gruppe.[9] Er sah die einzige Möglichkeit für die Befreiung seiner Welt im Kampf gegen die Droidenarmee. Seine Schwester Steela war ebenfalls am Widerstand beteiligt,[1] nachdem sie zusammen mit ihrem Bruder für ihren Protest aus den geschützten Städten verbannt worden war.[9] Sie zeichnete sich vor allem durch ihren Umgang mit dem Scharfschützen-Gewehr aus,[18] der ihr von ihrem Bruder vermittelt worden war.[2] Zudem beteiligte sich Lux Bonteri, der Sohn der früheren Vertreterin von Onderon im Separatisten-Kongress, Mina Bonteri,[1] und zwischenzeitlich selbst der Senator seiner Heimatwelt,[15] an der Widerstandsbewegung,[1] da er durch den Tod seiner Mutter in seinem Gefühl für seine Heimatwelt bestärkt worden war.[5] Er hoffte, durch seinen politischen Einfluss ein Bündnis zwischen den Rebellen und der Republik aufbauen und durch seine Position die Legitimität der Bewegung erreichen zu können.[16] Obwohl er im Zuge des Krieges bereits Freundschaft mit der Jedi-Padawan Ahsoka Tano geschlossen hatte, sah er seinen Kampf nicht in der Loyalität gegenüber der Republik begründet. Saw Gerrera glaubte nicht daran, dass seine Mitstreiter etwas mit Politik bewirken konnten, während Bonteri zufolge die politischen Aktionen über den Erfolg des Widerstands entscheiden würden.[1] Steela war ebenfalls davon überzeugt, dass sich Lux' Rolle als entscheidend für die Bewegung erweisen würde.[18]

Auf der Suche nach Nachschub und Unterstützung kontaktierten die Rebellen den Jedi-Orden.[1] Obwohl nicht alle Mitglieder der Bewegung mit der Entscheidung einverstanden waren, die Jedi mit einzubeziehen,[5] sahen einige Freiheitskämpfer ihre einzige Möglichkeit in deren Verstärkung. Allerdings wollte der Orden nicht offen gegen eine legitime Regierung vorgehen,[1] zumal der Einsatz der Klonarmee den Schlachtfeldern vorbehalten war.[16] Stattdessen sah Anakin Skywalker eine Möglichkeit darin, die Rebellen auszubilden und mit genügend Nachschub auszustatten, damit die Onderonianer durch eigenständiges Handeln an Ziele gelangten, die die Republik nicht erreichen konnte.[5] Mit diesem Widerstand sollte die Bevölkerung[1] durch die Manipulation der Jedi[10] wieder zur Republik zurückfinden. Der Einsatz von EMP-Munition gegen die Droidenarmee würde dabei Schaden unter den Bürgern vermeiden. Gleichzeitig war er davon überzeugt, dass ein Krieg an zwei Fronten die Truppen des Gegners teilen und im Kampf ausdünnen würde. Daraufhin reisten Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und der Klon-Hauptmann Rex nach Onderon, um die Rebellen[1] mit ihren Erfahrungen aus den Klonkriegen[17] in die grundlegende Taktiken gegen die Droidenarmee einzuführen. Dabei zeigte es sich, dass die Widerstandskämpfer noch mehr Zeit brauchten, um die Aufgaben zu erfüllen, und sich stattdessen gegenseitig für ihr Scheitern verantwortlich machten. Als es ihnen gelang, einen Angriff der Droiden mithilfe ihrer neu erworbenen Fähigkeiten abzuwehren,[1] erklärten die Jedi ihre Ausbildung für beendet[3] und begleiteten sie nach Iziz, wo die Rebellen unbemerkt den nächsten Schritt ihres Plans einleiteten.[1] Im Zuge ihrer Vorbereitungen bezogen sie ein Lager in der Stadt. Allerdings mussten Kenobi, Skywalker und Rex Onderon verlassen und ließen Ahsoka als Beraterin zurück, damit sie den Fortschritt der Rebellion überwachte.[4]

Steela Gerrera wendet sich an das Volk von Onderon.

Als die Rebellen Teile der Droidenarmee angriffen, um die Kontrolle der Separatisten[4] und Rashs Herrschaft durch koordinierte Angriffe zu schwächen,[3] verbreitete sich die Nachricht von der aufkommenden Bewegung in der Bevölkerung. Die Bürger wussten jedoch nicht, welche Ziele die Freiheitskämpfer hatten und ob es ihnen gelingen würde, die Besetzung ihrer Heimatwelt wirklich zu beenden. Die Mitglieder der Widerstandsbewegung waren sich jedoch einig, dass ihr Widerstand ohne die Unterstützung des Volkes bedeutungslos war.[4] Bonteri glaubte sogar, dass sie am Ende für die Bevölkerung die gleiche Rolle wie die Droidenarmee spielen könnten.[7] Daher entschieden sich die Rebellen für einen Angriff auf den Energiegenerator, dessen Zerstörung ihre Absichten verdeutlichen und zeitgleich ihren Feind schwächen sollte. Obwohl ihnen nicht genug Soldaten zur Verfügung standen, um einen Frontalangriff auszuführen, hofften sie, dass sie den Überraschungseffekt zu ihren Gunsten einsetzen konnten. Dazu arrangierten sie einen Hinterhalt, bei dem sie einen Angriffspanzer eroberten, um dessen Feuerkraft gegen die Anlage einzusetzen. Nach der Zerstörung des Generators konnten sie weitere Angriffe gegen die Droiden durchführen und erhielten erstmals Unterstützung aus der Bevölkerung. Da sie damit rechneten, dass Rash und die Separatisten nun alles daran setzen würden, die aufkommende Rebellion zu beenden, wählten sie mit Steela Gerrera einen Anführer, der ihre Bewegung repräsentierte. Sie unterstützte sowohl den Vorschlag ihres Bruders, die Angriffe fortzusetzen, als auch den Plan von Bonteri, der zunächst das Vertrauen des Volkes gewinnen wollte.[4] Nach einem erfolgreichen Angriff auf einen feindlichen Konvoi sendete sie eine Botschaft an ihr Volk, in der sie die Bürger dazu aufforderte, gemeinsam mit den Freiheitskämpfern ihre Freiheit zurückzugewinnen und ihren früheren König Ramsis Dendup wieder als Herrscher einsetzen zu können.[3] Ihre Präsenz sollte dazu dienen, die Angst der Bevölkerung zu mindern.[8] Daraufhin entschied sich Sanjay Rash dazu, Dendup als Exempel für die aufkommende Rebellion hinzurichten,[3] um die Rebellion zu demütigen.[8] Die Rebellen entwarfen unter Steelas Anleitung einen Plan, um ihn vor den Augen des Volkes zu befreien. Seine Rettung sollte die Hoffnung für Onderon bewahren und den Erfolg der Bewegung repräsentieren. Ahsoka, die sich für die Widerstandsbewegung verantwortlich fühlte, entschied sich dafür, sich an dem Befreiungsversuch nicht zu beteiligen. Bevor die die Freiheitskämpfer ihren Plan durchführen konnten, geriet Saw Gerrera in Gefangenschaft, als er den früheren Monarchen allein zu befreien versuchte. In den Verhören teilte er ihnen die Position ihres Standortes aber nicht mit und warf stattdessen General Tandin,[3] dem Anführer der königlichen Wachen und der Onderon-Miliz,[14] vor, mit der Unterstützung des neuen Königs die Freiheit Onderons aufzugeben und sein Volk nicht mehr zu beschützen. Während die meisten Rebellen eine sofortige Rettungsaktion einleiten wollten, sahen es Steela und Ahsoka als unmöglich an, ihren Freund sofort zu retten, da ihnen Soldaten und die Zeit fehlten.[3]

Stattdessen versteckten sie sich während der Hinrichtung, bei der auch Saw Gerrera exekutiert werden sollte, in der Menge, um mit einem gezielten Überraschungsangriff sowohl den einstigen König als auch ihren gefangenen Kameraden zu befreien. Obwohl der Versuch scheiterte und Dono von den Droiden getötet wurde, verhinderte der Seitenwechsel der Onderon-Miliz und der Königlichen Wachen, den General Tandin nach seinem Gespräch mit Saw für sich beschlossen hatte, dass die Rebellen ebenfalls exekutiert wurden. Nachdem er ihnen die Flucht ermöglicht hatte, wurde er selbst von Ahsoka befreit. Dabei verhinderte das Volk von Onderon, dass die Kampfdroiden die Verfolgung aufnehmen konnten. Dendup hoffte, dass die Widerstandsbewegung mit der Unterstützung der Armee und der Freiheitskämpfer noch mehr Bürger auf ihre Seite bringen konnte, erwartete aber auch eine umso stärkere Reaktion seines Gegners, der er nun auch von der Beteiligung der Jedi wusste.[3] Danach bezogen die Rebellen ein Lager in der östlichen Bergregion, das sie als Nest bezeichneten. Dendup wandte sich danach in einer Hologramm-Nachricht an die Onderonianer und forderte sie dazu auf, sich ebenfalls gegen die Separatisten zu erheben. Er glaubte, dass der Mut der Bevölkerung, den Widerstand zu unterstützen, entscheidend für die Freiheit von Onderon sein würde. Daher bereiteten sich die Anhänger der Widerstandsbewegung auf den Angriff der Droidenarmee vor, die aus ihrer Sicht versuchen würde, die Aufstände durch den Sieg über die Rebellen zu beenden.[2] Für den Angriff auf die Droidenarmee übernahm Tandin das Kommando über die Dalgo-Kavallerie, während Saw den Luftangriff mit Rupingen leitete. Auf dem Rücken mehrerer Fambaas stellten die Freiheitskämpfer schwere Geschütze auf.[6] Allerdings glaubte Obi-Wan Kenobi nicht, dass der Jedi-Rat Verstärkung schicken konnte, da der Einsatz der republikanischen Armee den eigentlichen Zweck ihrer Mission verfehlen würde. Im Vorfeld des Angriffs erteilte Dendup Steela das Kommando über die vereinigten Streitkräfte, um ihren Einsatz für die Wiedererlangung der Freiheit Onderons zu würdigen. Obwohl ihr Angriff zunächst erfolgreich verlief,[2] konnten die gegnerischen Kanonenboote die Linien der Rebellen durchbrechen und ihre schweren Geschütze ausschalten.[6] Da es ihnen nicht möglich war, die Schilde der Fahrzeuge mit ihren Waffen zu durchdringen, wurden sie von den Droiden zurückgedrängt und zogen sich zum Nest zurück, um sich neu zu gruppieren und die Verteidigung ihres Lagers zu verstärken. Obwohl Kenobi weiterhin Hilfe durch den Jedi-Orden ablehnte, gelang es Skywalker, den Piraten Hondo Ohnaka anzuheuern, um als unbeteiligte Seite Raketenwerfer nach Onderon zu bringen. Obwohl die Freiheitskämpfer damit die Kanonenboote zerstören konnten, starb Steela, nachdem sie Dendup das Leben gerettet hatte. Die Anhänger der Widerstandsbewegungen trauerten um ihre verstorbene Anführerin und sahen ihren Tod als beispielhaftes Opfer für die Freiheit ihrer Heimat an. Der Sieg der Rebellenbewegung und der Tod von Sanjay Rash ermöglichte es Ramsis Dendup, erneut der König von Onderon zu werden und Lux Bonteri als Senator im Galaktischen Senat auszuwählen.[2]

Konföderation unabhängiger Systeme[Bearbeiten]

Die Konföderation unabhängiger Systeme setzte nach dem Beginn der Klonkriege[1] Sanjay Rash[5] als neuen König von Onderon ein, der sich und seine Welt zu den Separatisten bekannte,[1] nachdem er seinen Vorgänger durch eine Intrige abgelöst hatte. Mit einem Bündnis mit den aufstrebenden Separatisten hoffte er, die Stärke und das Wohlergehen seiner Welt auch in Kriegszeiten weiterhin gewährleisten zu können.[12] Bei seinen Entscheidungen wurde der Monarch von seinem Berater Okalin unterstützt.[7] Zudem stand ihm General Tandin, der Befehlshaber über die Onderon-Miliz, die regulären Streitkräfte des Planeten, sowie die Königlichen Wachen, zur Seite.[14] Für die Übernahme von Onderon und die Festigung von Rashs Herrschaft[12] setzten mehrere C-9979 Landungsschiffe eine Droidenarmee in der Hauptstadt Iziz ab,[1] wo auch der Großteil der Streitmacht blieb[2] und von dem lokalen Energiegenerator angetrieben wurde.[4] Zu den Infanterieeinheiten gehörten B1-Kampfdroiden, B2-Superkampfdroiden,[1] BX-Kommandodroiden,[4] Droidekas, OOM-Kommandodroiden, OOM-Kanonierdroiden[1] und Zwergspinnendroiden, während als Fahrzeuge Angriffspanzer und Multi-Truppen-Transportern eingesetzt wurden.[4] Eine Besonderheit stellten die neu eingesetzten Schweren Raketenplattform-Droiden-Kanonenboote dar, die von einem Strahlenschild geschützt wurden.[2] Nachdem die Armee die Rebellen in den Dschungel zurückgetrieben hatte,[1] riegelten die Droiden die Stadt ab[7] und versuchten, durch das Einrichten von Kontrollpunkten,[4] die gezielte Überprüfung des Luftraums, das Absuchen bestimmter Gebiete durch Suchdroiden und Patrouillen der Droidenarmee,[1] beispielsweise die Patrouille 118, den Standort ihres Gegners aufzuspüren. Die Bevölkerung wurde aufgefordert,[4] die Regierung bei der Suche nach der neuen Bewegung, die nach Meinung des Königs lediglich Terrorismus auf Onderon verübte, zu unterstützen.[13]

Sanjay Rash berät sich mit Tandin und Kalani.

Nach der Zerstörung des Energiegenerators bewilligte Dooku den Wunsch des Königs nach besserer Verstärkung, obwohl er die Rebellion nicht als wirkliche Bedrohung betrachtete und lediglich verhindern wollte, dass ein offener Krieg die Herrschaft der Separatisten auf Onderon untergrub. Er entschied sich dafür, Rash zusätzlich einen neuen Anführer, den Supertaktikdroiden Kalani,[4] ein Exemplar der verbesserten Version des gewöhnlichen Taktikdroiden,[19] zur Seite zu stellen, um zu gewährleisten, dass die Separatisten Iziz weiterhin halten konnten. Dennoch gelang es den Freiheitskämpfern, einen Konvoi innerhalb von Iziz zu überfallen, der die Truppen in der Stadt unterstützen sollte. Daraufhin gerieten Tandin und Kalani wegen ihrer unterschiedlichen Auffassungen in Streit. Während der Droide der Meinung war, dass seine Armee Onderon problemlos kontrollieren konnte und die Rebellen keine wirkliche Gefahr darstellten, solange ihm und seinen Truppen genug Zeit blieb, glaubte der Befehlshaber der Onderon-Miliz nicht, dass die Separatisten gegen den Willen des Volkes ankommen und die Probleme seiner Heimatwelt lösen konnten. Er schlug daher vor, seine Miliz zum Einsatz zu bringen, da ihr Feind nur die Droiden angegriffen hatte und möglicherweise zu Verhandlungen bereit waren, wenn sie Mitgliedern ihres Volkes gegenüberstanden. Rash lehnte einen Kompromiss jedoch ab und wollte stattdessen[3] die Rebellion demütigen,[8] indem er Dendup öffentlich als Verräter darstellte und hinrichtete, um seine Position als Beschützer und Anführer seines Volkes zu untermauern. Als die Droiden Saw Gerrera, ein Mitglied der Widerstandsbewegung, gefangen nehmen konnten, versuchten die Separatisten, ihn unter Folter durch einen EV-Droiden dazu zu bewegen, den Aufenthaltsort seiner Kameraden zu verraten. Dabei setzte sich Kalani dafür ein, den Gefangenen weiter zu befragen, während Tandin dazu neigte, das Leben ihrer direkten Verbindung zu den Rebellen nicht durch seinen möglichen Tod durch die Elektroschocks zu riskieren, damit sie den Gefangenen weiterhin zu ihrem Vorteil nutzen konnten.[3] Die Hinrichtung durch die Elektro-Guillotine,[8] bei der Rash zusätzlich von IG-100 MagnaWächtern unterstützt wurde, wurde durch einen Befreiungsversuch der Freiheitskämpfer unterbrochen. Der Herrscher von Onderon hatte diese Aktion vorausgesehen und entsendete seinerseits Superkampfdroiden, die die Angreifer umzingelten und dazu zwangen, sich Kalanis Truppen zu ergeben. Allerdings wurde die Hinrichtung von General Tandin aufgehalten, der nun Verständnis für die Motive der Widerstandsbewegung zeigte und sich zusammen mit seiner Miliz dem Widerstand anschloss, um den Freiheitskämpfern die Flucht zu ermöglichen. Zwar versuchte der König, sie durch seine Truppen verfolgen zu lassen, doch hinderte das Volk die Kampfdroiden daran, die Fliehenden zu erreichen.[3] Als sich das Volk gegen seine Regentschaft erhob, befürchtete Rash, dass die Onderonianer ebenfalls in den Konflikt eingriffen, und setzte sich das Ziel, Dendup, Kalani und die Rebellen mit einem letzten Schlag auszuschalten, damit das Volk seinen Mut verlor und sich seiner Herrschaft unterwarf. Nachdem die Droiden das gegnerische Lager aufgespürt hatten, entsendete der Supertaktikdroide seine Armee und eine Reihe von neuartigen Kanonenbooten. Obwohl der Bodenkonvoi zunächst von den Anhängern der Widerstandsbewegung zurückgeschlagen wurde, konnten die eintreffenden Kanonenboote[2] die Situation wenden[6] und ihren Feind zum Rückzug zwingen, da es ihm nicht gelang, die Strahlenschilde der Fahrzeuge zu umgehen. Gemeinsam mit den verbleibenden Bodentruppen drängten die Kampfdroiden ihre Gegner bis zu deren Stützpunkt zurück. Allerdings gelang es den Rebellen, die Kanonenboote durch neue Waffen zu zerstören, und zu verhindern, dass Dendup getötet wurde. Daraufhin nahm Sanjay Rash Kontakt zu Dooku auf, um weitere Unterstützung anzufordern. Kalani schätzte die Situation aber so ein, dass es Zeit brauchen würde, den Konflikt zu gewinnen. Da das Oberhaupt der Separatisten nicht an einem verlängerten Krieg interessiert war, befahl Dooku seinem General, Rash zu töten und seine Armee zu bergen, damit er nach Agamar weiterziehen konnte. Auf diese Weise wurde Onderon von der Widerstandsbewegung und Ramsis Dendup zurückerobert, der den Anschluss seines Heimatplaneten an die Galaktische Republik veranlasste.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 1,54 1,55 1,56 1,57 1,58 1,59 1,60 1,61 1,62 1,63 1,64 1,65 1,66 1,67 1,68 1,69 1,70 The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 The Clone WarsDer Preis der Freiheit (5.05)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 3,34 3,35 3,36 The Clone WarsLang' lebe der König (5.04)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 TCW-Episodenführer: Krieg an zwei Fronten auf StarWars.com
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 TCW-Episodenführer: Der Preis der Freiheit auf StarWars.com
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 TCW-Episodenführer: Mit ihren eigenen Waffen auf StarWars.com
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 8,11 8,12 TCW-Episodenführer: Lang' lebe der König auf StarWars.com
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Saw Gerrera in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 Onderon in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 Ramsis Dendup in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 Sanjay Rash in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  13. 13,0 13,1 13,2 Bild auf der Facebook-Seite von „Star Wars: The Clone Wars
  14. 14,0 14,1 14,2 General Tandin in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  15. 15,0 15,1 Lux Bonteri in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 Onderon-Rebellen in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  17. 17,0 17,1 The Clone Wars: Episoden-Guide
  18. 18,0 18,1 Steela Gerrera in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  19. General Kalani in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)

  • Die Schlacht von Onderon gehört zu den wichtigsten Ereignissen der fünften Staffel der Fernsehserie The Clone Wars. Sie wurde bereits auf der Celebration VI im August 2012, zwei Monate vor der Ausstrahlung der Episoden, angekündigt. Eine Besonderheit stellt eine auf der Facebook- und der Twitter-Seite der Serie veröffentlichten Proklamation des Königs Sanjay Rash dar, in der er die Änderungen durch das Bündnis mit den Separatisten erklärt. Sie wurde vor der Ausstrahlung der dritten Episode, Lang' lebe der König, veröffentlicht.
  • In der Schlacht von Onderon sollte nicht auf die Klonkrieger, sondern auf den Widerstand der eigenen Bevölkerung eingegangen werden. George Lucas brachte in der Entwicklungsphase die Idee ein, dass die Galaxis die gezüchteten Soldaten als Symbol der Unterdrückung betrachtete, wodurch die Idee zur Bildung der Rebellen entstehe. Aus der Widerstandsbewegung von Onderon, die von Anakin Skywalker vorgeschlagen und aufgebaut werden sollte, gehe später die Rebellen-Allianz aus der Klassischen Trilogie hervor. Ein weiteres Motiv sei laut Dave Filoni, dem leitenden Regisseur der Serie, die Frage nach der Rolle des Jedi-Ordens während des Krieges.[1]
  • Mit der Schlacht wurden der Planet Onderon, seine Bevölkerung und die Droiden-Kanonenboote in die Serie eingeführt. Neu sind die Widerstandsbewegung und Kalani, der erste von mehreren Supertaktikdroiden in der fünften Staffel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]