Mission von Zygerria

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dooku Skywalker Kampf Zygerria.jpg
Mission von Zygerria
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Kiros

» Nächste:

Schlacht von Kadavo

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Ort:

Zygerria

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Verluste

keine

  • Miraj Scintel
  • Zygerrianische Wachen

Die Mission von Zygerria war ein Ereignis, dass während der Klonkriege stattfand. Nach der Schlacht von Kiros versuchte die Galaktische Republik die friedlichen Siedler Kiros' ausfindig zu machen, die durch die vereinten Streitkräfte des zygerrianischen Sklavenimperiums und der Konföderation unabhängiger Systeme entführt worden waren. Die Spur führte die Jedi Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und Obi-Wan Kenobi nach Zygerria, wo sie den Anführer der Kiros-Togruta Roshti ausfindig machen konnten. Kurze Zeit später fand die zygerrianischen Königin Miraj Scintel heraus, dass die Jedi den Planeten infiltriert hatten und ließ diese festnehmen. Da sie das Ziel verfolgte den Jedi-Orden zu versklaven und damit gegen die Anordnung des Sith-Lords Dooku die Jedi zu töten, handelte, reiste dieser ebenfalls auf Geheiß seines Meisters Darth Sidious nach Zygerria, um die Königin von ihren Plänen abzubringen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Während der Klonkriege versuchte das zygerrianische Sklavenimperium seine alte Stärke wieder zu erlangen, die es einst durch den Jedi-Orden verloren hatte. Aus diesem Grund verbündete sich die amtierende Königin des Imperiums mit der Konföderation unabhängiger Systeme in der Hoffnung wieder einflussreich zu werden.[2] Aus diesem Grund überfielen die Zygerrianer zusammen mit einer großen Invasionsarmee die friedliche unbewaffnete Welt Kiros,[3] die während dieser Zeit von über 50.000 Togruta bewohnt wurde.[4] Als der Sith-Lord Dooku persönlich in der Hauptstadt landete, um der Bevölkerung die Landung der separatistischen Truppen zu erklären, nutzte der verantwortliche Togruta Roshti die Gelegenheit, um dem Sith die Neutralität Kiros' zu verdeutlichen,[3] doch ließ Dooku wenig Spielraum für Verhandlungen[5] und erklärte Kiros zu separatistischen Boden, der durch die Truppen der Konföderation unabhängiger Systeme geschützt würde. Nur kurze Zeit später trieben die separatistischen Truppen die Togruta zusammen und verschleppten sie[3] nach Kadavo,[6] während man Roshti nach Zygerria brachte, um ihn bei der Königlichen Sklavenauktion als Repräsentant seines Volkes versteigern wollte.[2] Nachdem die Galaktische Republik,[3] nach zehn Standardrotationen,[4] mehrere Verstärkungseinheiten nach Kiros entsandt hatte, jedoch dort nur auf konföderierte Truppen traf, nicht aber auf die Bevölkerung, beauftragte der Hohe Rat der Jed Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und Obi-Wan Kenobi mit einer geheimen Mission, um die Togruta ausfindig zu machen. An Bord eines gekaperten Zygerrianischen Sklavenschiffs,[3] namens Tecora,[5] war es den Jedi schließlich möglich eine Spur nach Zygerria zu verfolgen.[3] Um nicht aufzufallen verkleideten sich Ahsoka Tano als Sklavin und der Klonkrieger CT-7567 „Rex“, Anakin Skywalker sowie Obi-Wan Kenobi als zygerrianische Händler,[1] wobei sich Skywalker als Lars Quell ausgab,[2] einem Mann, von dem man wusste, dass er ein Rivale der amtierenden Königin Miraj Scintel war.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Suche nach den Sklaven[Bearbeiten]

Lars Quell gewinnt Miraj Scintels Vertrauen.

Nach dem Eintritt der Tecora in das Zygerria-System,[5] setzte das gekaperte Sklavenschiff zur Landung auf dem Zentrum des Sklavenimperiums an und landete nahe dem Königlichen Palast. Während sich Obi-Wan Kenobi und Rex dazu entschlossen auf den ansässigen Sklavenmärkten nach dem Verbleib der Togruta zu suchen, entschied sich Anakin Skywalker mit Ahsoka Tano die zygerrianische Königin aufzusuchen. Um nicht aufzufallen, versteckten Tano und Skywalker ihre Lichtschwerter im Astromechdroiden R2-D2 und machten sich in die zygerrianische Stadt auf. In den Straßen der zygerrianischen Stadt zeigte sich schnell, dass der Sklavenhandel die Geschäfte dominierte. Selbst zahlreiche Vertreter anderer Welten oder Organisationen,[2] wie die Muun Nix Card[1] oder Mak Plain, Mitglieder des Intergalaktischen Bankenverbands, gingen Geschäften auf Zygerria nach. Als Skywalker und seine verkleidete Padawan den Sklavenmarkt betraten, mussten die beiden Jedi mitansehen, wie der Zygerrianer Atai Molec einige Twi'lek-Sklaven misshandelte. Als der Premierminister Zygerrias eine Lichtpeitsche schwang, um die Sklavin zu betrafen, schritt Ahsoka Tano ein und hielt den Zygerrianer zurück,[2] verriet jedoch dadurch beinahe ihre Tarnung.[1] Als Anakin Skywalker Tano vor weiteren Zwischenfällen zurückhielt, berichtete er Atai von der Begegnung mit Bruno Denturri, einem Rivalen der zygerrianischen Königin. Zwar verbot der Premierminister Skywalker den Zugang zum Palast, doch ein Überwachungsdroide zeichnete die Unterhaltung auf und übermittelte schließlich den Wunsch Miraj Scintels Skywalker, der als Lars Quell unterwegs war, zu sehen. Kurze Zeit später betraten Atai, Skywalker und Tano die Audienzhalle Scintels und berichtete Mira von der Ermordung ihres Rivalen, was sie aufmerken ließ.[2] Angetan von Skywalkers Art mit der Königin umzugehen,[1] stieg ihr Interesse an dem Menschen. Als Beweis für Denturris Tod, stellte Skywalker der zygerrianischen Königin seine Togruta-Sklavin vor, die er aus dem Besitz Brunos geraubt hatte.[2]

Um das Vertrauen Miraj Scintels zu erlangen,[1] verschenkte er Ahsoka an die Königin, die ihre neue Errungenschaft begutachtete und feststellen musste, dass die junge Togruta vom rein Äußerlichen eine gute Sklavin abgeben würde.[1] In der Zwischenzeit waren Obi-Wan Kenobi und Rex in den Sklavengefängnissen des Palastes auf den Togruta Rosthi getroffen, der als Sklavenrepräsentant von über 50.000 weiteren Togruta auf Zygerria festgehalten wurde. Kenobi gelang es den Togruta aus seinem Gefängnis zu befreien und einen Brezak zu besteigen, doch erregte dies die Aufmerksamkeit einiger zygerrianischer Wachen.[2] Mit einem gezielten Treffer in Kenobis Schulter,[1] fielen Roshti und der Jedi von dem Reptil, während Rex mit dem Tier floh. Kenobi und Roshti wurden schließlich gefangen genommen und der Jedi unter die strengen Verhörmethoden Atai Molecs gestellt. Zur gleichen Zeit befanden sich Skywalker und die zygerrianische Königin auf einem Balkon des Palastes, wo ihm die Königin eröffnete Männer von Skywalkers Art zu benötigen,[2] um ihr Sklavenimperium zu neuer Stärke zu führen.[1] Als sich die beiden unterhielten, zückte eine der zahlreichen Sklaven an Mirajs Hof ein Messer und attackierte die Königin. Zwar konnte Skywalker die Angreiferin aufhalten und so Miraj retten, doch stürzte sich die Sklavin vom Dach, sodass sie starb.[2] Beeindruckt von Anakins Talenten und von der Tatsache, dass er darauf beharrte Tano als Geschenk zu übergeben,[1] war Miraj geneigt Skywalker ihr Vertrauen zu schenken und lud ihn auf die anstehende königliche Sklavenauktion ein.[2]

Die königliche Sklavenauktion[Bearbeiten]

Die Jedi verteidigen sich gegen die zygerrianischen Wachen.

Als Miraj die Menge, bestehend aus zahlreichen Zygerrianern, aber auch anderen Spezies, auf der Sklavenauktion begrüßte, präsentierte sie schließlich Togruta aus dem Kiros-System, vertreten durch Roshti. Zur gleichen Zeit teilte ihr Atai mit, dass sich der Jedi Obi-Wan Kenobi in zygerrianischer Gefangenschaft befand und Miraj befahl schließlich die Vorführung des Jedi. Als dieser die Arena betrat, waren die Jedi Skywalker und Tano überrascht, doch hielten sie ihre Tarnung aufrecht.[2] Um Anakin Skywalkers Treue nun vollkommen auf die Probe zu stellen,[1] übergab die zygerrianische Königin dem Jedi ihre Lichtpeitsche und wies ihn an Kenobi zu töten. Dieser willigte ein und begab sich zu Kenobi. Als die Königin Skywalker versicherte, dass er anstelle Kenobi sterben würde, sollte er nicht nach ihrem Interesse handeln, gab der Jedi seinem Droiden R2-D2 ein Zeichen die in seinem Innern versteckten Lichtschwerter auf Geheiß abzuschießen.[2] Noch während Skywalker die Lichtpeitsche schwang, um die zygerrianischen Wachen zurückzuhalten,[1] schoss der Astromechdroide drei Lichtschwerter aus seinem Torso, sodass die drei in der Arena befindlichen Jedi nicht mehr wehrlos waren. Während sich Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker gegen die Wachen verteidigten, wies Tanos Meister sie an Miraj Scintel gefangen zu nehmen. Als die Togruta der Königin ihr Lichtschwert vorhielt, um sie zur Aufgabe zu zwingen, nutzte sie ein Kontrollpanel an ihrem Stuhl, um Tano einen Elektroschock zu verpassen, der die junge Jedi ohnmächtig werden ließ. Zur gleichen Zeit gelang es einigen zygerrianischen Wachen den getarnten Klon Rex zu überwältigen und in die Arena zu stürmen, wo sie erst Kenobi entwaffneten und schließlich Anakin Skywalker mithilfe mehrerer Lichtpeitschen so sehr zusetzten, dass dieser das Bewusstsein verlor.[2] Angetan von Skywalkers Stärke den Peitschen so lange zu widerstehen,[1] ließ sie Tano einsperren, während sie Obi-Wan Kenobi und Roshti nach Kadavo transportieren ließ. Skywalker hingegen ließ sie in ihre Gemächer bringen,[2] wo sie bis zu seiner Besinnung am nächsten Morgen[1] auf ihn wartete. Als dieser erkannte, dass er von der Königin und ihren Schergen übermannt worden war, nutzte der Jedi einen Macht-Würgegriff und bedrohte damit Mirajs Leben.[2] Als sie ihm jedoch versicherte, dass er nie herausfinden würde, was mit seinem Kameraden geschehen sei, würde er sie töten, ließ Skywalker von der Königin ab.[2] Da Miraj wusste, dass sie solange Kontrolle über Skywalker hatte, wie sie dessen Freunde in Gefangenschaft behielt,[1] übergab sie ihm sein Lichtschwert abermals und forderte von ihm Treue. Als persönliche Leibwache unternahm Miraj mit Skywalker Missionen außerhalb der Stadt und erkannte dabei, dass Skywalker einst ein Sklave war.[2] Da Miraj sich zu Skywalker hingezogen fühlte und seine Fähigkeiten schätzte, offerierte sie ihm eine gemeinsame Herrschaft über das Sklavenimperium, doch der Jedi wusste, dass dies nicht Scintels wahre Absichten waren. Die Königin sicherte Skywalker schließlich zu seine Freunde frei zu lassen, sollte er ihr freiwillig die Treue schwören.[2]

Meister und Sklave[Bearbeiten]

Skywalker wird von Dooku in die Knie gezwungen.

In der Zwischenzeit hatte sich der Sith-Lord Dooku, der von Atai über die Umstände auf dem Planeten in Kenntnis gesetzt worden war, mit seinem Punworcca-Solarsegler nach Zygerria aufgemacht, um den Auftrag seines Meisters auszuführen Millionen von Sklaven für Sidious' Zwecke zu sichern.[7] Des Weiteren war Darth Sidious über Miraj Scintels Entschluss die Jedi am Leben zu lassen erzürnt und befahl seinem Lehrling die Königin zu töten, sollte sie nicht zur Einsicht gebracht werden können. Nur wenig später versuchte Scintel abermals Skywalker für sich zu gewinnen, doch blieb dieser eisern. In der Zwischenzeit war Dooku auf Zygerria gelandet und Miraj von dessen Ankunft in Kenntnis gesetzt, sodass sie Skywalkers Lichtschwert an sich nahm und im Palast die nötigen Vorkehrungen für Dookus Eintreffen traf.[6] Kurze Zeit später hatte sich R2-D2 hinter Skywalker und seine Wachen begeben und es gelang dem Droiden durch ein Ablenkungsmanöver für Unruhe zu sorgen,[7] sodass der Jedi entfliehen und nach seiner Padawan suchen konnte. Es gelang Anakin Skywalker Tano zu befreien und befahl der Togruta das gekaperte Sklavenschiff bereit zu machen, um im Notfall schnell am königlichen Palast zu sein.[6] Da Skywalker wusste, dass Dooku unberechenbar war, begab er sich zum Palast, um sich dem Sith-Lord entgegen zu stellen.[6] Zur gleichen Zeit war Dooku vor Scintels Thron getreten und berichtete von seiner Besorgnis, dass die Königin die Jedi gefangen hielt und nicht getötet hatte.[7] Es gelang Miraj Dookus Aufmerksamkeit zu sichern und ihre Pläne die Jedi betreffend darzulegen, doch der Sith-Lord versicherte Miraj, dass der Jedi-Orden ausgerottet und nicht versklavt werden musste. Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen, befahl der Sith Miraj die Eliminierung Kenobis und Skywalkers, was sie erzürnte. Da sie sich nicht vorschreiben lassen wollte, was sie in ihrem eigenen Palast tun und lassen sollte, nahm sie ihre Peitsche und erhob sie gegen Dooku, der daraufhin Miraj mit einem Würgegriff so schwer verletzte, dass sie dem Tode nahe war. Im selben Augenblick betrat Skywalker die Hallen und nutzte Mirajs Peitsche, um Dooku anzugreifen. Dieser parierte die Angriffe des Jedi und entwaffnete ihn schließlich, sodass er Macht-Blitze nutzen konnte, um den Jedi zu Boden zu zwingen. Nur Augenblicke später stürmten Wachen den Thronsaal und Dooku beschuldigte Skywalker die Königin getötet zu haben. Augenblicklich nahm Anakin den sterbenden Körper Mirajs und sprang durch ein Fenster hinab auf die Laderampe des gekaperten zygerrianischen Schiffs. An Bord des Sklavenschiffs erkannte Miraj, dass jeder seinen Meister hatte und nannte dem Jedi den Aufenthaltsort der Jedi und Togruta.[6] Anschließend verstarb Miraj Scintel in den Armen Anakin Skywalkers.[7]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Nach dem Tod der zygerrianischen Königin nahmen Graf Dooku und Atai Molec Kontakt zu dem Sklavenlager auf und befahlen Agruss, Obi-Wan Kenobi und CT-7567 hinzurichten. Es gelang Skywalker und Tano schließlich nach Kadavo zu gelangen und die Sklaven ausfindig zu machen. Mithilfe von Verstärkungstruppen gelang es sämtliche gefangenen Togruta zu evakuieren und das Sklavenlager zu zerstören. Die Kanonenboote brachten die Togruta auf den Jedi-Kreuzer im Orbit, der bereits Unterstützung von zwei Lazarettfregatten erhalten hatte. Während die befreiten Sklaven medizinische Hilfe erhielten, bedankte sich Gouverneur Roshti bei den Jedi für die Rettung. Obwohl er nicht glaubte, dass sich sein Volk von den Erlebnissen erholen würde, erklärte er Ahsoka unter vier Augen, dass er einen Beitritt in die Galaktische Republik in Erwägung zog.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Mission von Zygerria stellt ein Ereignis der Comicgeschichte Sklaven der Republik dar, die in der vierten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars adaptiert wurde. Aufgrund des höheren Kanonstatus wird die Handlung der Episoden Sklaven der Republik und Meister und Sklave als maßgebliche betrachtet und damit alle Informationen des Comics, die der Folge widersprechen, ad absurdum geführt.
  • Während der Sklavenauktion und der Suche nach den verbleibenden Sklaven wurden auf Zygerria zahlreiche Charaktere eingebaut, die der Zuschauer aus vorherigen Staffeln kennt. So Nix Card, Mak Plain, Gorga Desilijic Aarrpo und Marlo Desilijic Kajidic.