Mission von Coruscant (Anschlag auf den Jedi-Tempel)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabotage.jpg
Mission von Coruscant
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Cato Neimoidia[1]

» Nächste:
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Coruscant[1]

Ergebnis:
Kontrahenten

Widerstand gegen den Jedi-Orden[1]

Jedi-Orden[1]

Kommandeure

Barriss Offee[2]

Truppenverbände
Verluste

Jackar Bowmani[1]

Die Mission von Coruscant war ein Anschlag, der während der Klonkriege auf den Jedi-Tempel auf Coruscant verübt wurde. Die Padawan Barriss Offee war der Ansicht, der Jedi-Orden sei durch seine Beteiligung an den Klonkriegen näher an die Dunkle Seite der Macht gerückt. Daher arbeitete sie mit Letta Turmond zusammen, die ihren Ehemann Jackar Bowmani mit Nanodroiden infizierte. Als Bowmani seiner Arbeit im Hangar des Jedi-Tempels nachging, wurden die Nanodroiden zur Explosion gebracht, sodass Bowmani und zahlreiche Anwesende, darunter zahlreiche Klonkrieger und Arbeiter sowie sechs Jedi, tötete. Die Ermittlungen zu dem Vorfall führten aufgrund falscher Indizien, die von Offee manipuliert worden waren, zu einer Verurteilung der Padawan Ahsoka Tano. Allerdings konnte Anakin Skywalker die wahre Verantwortliche überführen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Verlauf der Klonkriege begannen einige Bürger der Galaktischen Republik, offen gegen die Regierung zu protestieren. Sie waren der Ansicht, der Jedi-Orden sein für den Krieg verantwortlich.[1] Auch innerhalb des Ordens distanzierten sich einige Jedi gegen die Weiterführung des Konflikts, da sie der Ansicht waren, dass ihr Orden durch die Beteiligung an den Klonkriegen immer weiter auf die Dunkle Seite der Macht gerate. Zu diesen Jedi gehörte auch die Padawan Barriss Offee, die Schülerin der Jedi-Meisterin Luminara Unduli. Sie schloss sich mit der Widerständlerin Letta Turmond zusammen und zeigte ihr, wie sie mithilfe von Nanodroiden aus ihrem Ehemann Jackar Bowmani eine lebende Bombe machen konnte.[2] Offee drohte Turmond, sie zu töten, wenn sie die Identität der Padawan preisgab.[3]

Während der Klonkriege griff die Konföderation unabhängiger Systeme den Planeten Cato Neimoidia an. Um die Welt zu befreien, wurden die Jedi Ahsoka Tano und Anakin Skywalker entsandt. Im Verlauf der Schlacht wurden sie jedoch von Jedi-Meister Yoda kontaktiert, der sie über einen Anschlag auf den Jedi-Tempel informierte und mit der Aufklärung des Vorfalls betraute.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Letta Turmond gab ihrem Ehemann Jackar Bowmani im Vorfeld des geplanten Anschlags Nanodroiden in sein Essen. An einem Arbeitstag, an dem der Abyssiner für die Wartung eines Kanonenbootes eingeteilt war, explodierten die Droiden in Bowmani und töteten dabei zahlreiche ebenfalls im Hangar anwesende Klonkrieger und Arbeiter sowie sechs Jedi.[1] Unter den getöteten Mitgliedern des Ordens befand sich auch Barriss Offees frühere Trainingspartnerin Tutso Mara.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Ermittlungen[Bearbeiten]

Da Skywalker und Tano zum Zeitpunkt des Anschlags nicht auf Coruscant waren, wurden sie vom Hohen Rat der Jedi mit den Ermittlungen betraut. In einer Sitzung des Jedi-Rates betonten seine Mitglieder, dass jeder im Inneren des Jedi-Tempels als möglicher Täter in Betracht kam. Sie schätzten eine Beteiligung der Separatisten als unwahrscheinlich ein. Der Rat stellte Skywalker und Tano auf der Suche nach dem Schuldigen, bei dem es sich auch um einen gefallenen Jedi handeln konnte, den Tatortanalytikerdroiden Russo-ISC zur Untersuchung des Hangars zur Seite. Bei der Begehung des Tatorts schlug der Droide vor, die Zeugen aus dem Hangar allein zu verhören, da er bei Beteiligung eines Jedi verfälschte Befragungsergebnisse befürchtete. Obwohl ihm Russo-ISC erklärte, dass Gerüchte über die mögliche Beteiligung eines Jedi an dem Anschlag verbreitet worden seien, befahl ihm Skywalker, die Zeugen gemeinsam mit Ahsoka zu verhören. Während der erste befragte Zeuge vor der Detonation nichts Ungewöhnliches im Hangar bemerkt hatte, hielt ein pantoranischer Mechaniker Jackar Bowmani für den Täter, da er ihn seit der Explosion nicht mehr gesehen hatte. Daraufhin begaben sich Tano und Russo-ISC auf die Suche nach dem abyssinischen Arbeiter. Währenddessen demonstrierten vor dem Jedi-Tempel zahlreiche Bürger aus Sorge, der Anschlag sei durch einen Jedi verübt worden.[1]

Skywalker informierte den Jedi-Meister Cin Drallig, der die Tempelwachen anführte, über die Suche nach Jackar Bowmani. Während dieses Gesprächs erkannte Bowmanis Ehefrau Letta Turmond, die ebenfalls demonstrierte, sein Bild und sprach Skywalker darauf an. Der Jedi nahm sie zu einer Befragung in den Tempel mit. Gleichzeitig versuchte Ahsoka, durch das holographisches Abbild der Sicherheitskameras von der Explosion den Ablauf des Anschlags nachzuvollziehen. Zunächst nahmen Russo-ISC und die Padawan an, eines der im Hangar abgestellten Kanonenboote sei explodiert. Zwar fanden sie keine Spuren einer Bombe, doch konnten sie die Druckwelle der Detonation zurückverfolgen. Bei der genaueren Analyse des Ursprungs bemerkte Russo-ISC eine Anomalie, die durch Spuren von Nanodroiden an den Explosionstrümmern hervorgerufen wurde. Währenddessen schaltete der Senat die Militärpolizei ein, da bei dem Anschlag auch mehrere Klonkrieger getötet worden waren. Im zerstörten Hangar des Jedi-Tempels wurde die abgetrennte Hand von Jackar Bowmani entdeckt, während sein übriger Körper explodiert war. Eine Untersuchung des Leichenteils ergab, dass sich Nanodroiden in seiner Blutbahn befanden, woraus Russo-ISC schloss, dass der Abyssiner selbst die Bombe gewesen war. Zur genaueren Untersuchung des Tathergangs begaben sich Skywalker und Tano zu Bowmanis Wohung in den unteren Ebenen von Coruscant und verschafften sich Zugang zu dem Appartement. Auf der Suche nach Hinweisen fand Tano Spuren von Nanodroiden im Abfall des Haushalts. Als Jackars Frau Letta den Raum betrat, bat Skywalker sie, ihnen zu einer nochmaligen Befragung in den Jedi-Tempel zu folgen. Allerdings versuchte sie zu fliehen. Als Skywalker und Tano sie wieder eingefangen hatten, verriet sich Turmond durch eine Erwähnung von Bowmanis Tod, den ihr die Jedi allerdings verschwiegen hatten. Auf Skywalkers nachdrückliche Forderung hin, ihnen die Wahrheit zu sagen, gab sie den Jedi gegenüber zu, Nanodroiden in das Essen ihres Ehemanns gemischt zu haben. Da die Aufzeichnungen der Sicherheitskameras belegten, dass der Abyssiner allein gehandelt hatte, konnte Skywalker dem Sicherheitsdienst des Tempels Entwarnung vermelden.[1]

Jagd nach Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Ahoska flieht vor den Klonkriegern in die Unteren Ebenen.

Nach dem Begräbnis der bei dem Anschlag gefallenen Jedi ließ Tarkin Letta Turmond auf Befehl des Oberkommandos in eine militärisch Haftanstalt verlegen, da das Militär aufgrund der getöteten Klonkrieger die Zuständigkeit der Aufklärung bei sich sah. Der Oberste Kanzler Palpatine war aufgrund der Reaktionen verschiedener Jedi auf den Vorfall der Ansicht, dass der Orden fortan aus Kriegsangelegenheiten herausgehalten werden sollte, da sie ihrem Selbstverständnis nach Friedenshüter waren. Während einer Missionsbesprechung, die sich mit einem separatistischen Angriff auf den Planeten Saleucami befasste, kontaktierte Tarkin Tano, da Letta Turmond in der Haftanstalt danach verlangt hatte, die Padawan zu sehen. Während einer Befragung in der Haftanstalt erklärte die Gefangene, dass sie ihrem Mann die Nanodroiden nach der Anweisung eines Jedi verabreicht habe. Als sie Tano den Namen des Verantwortlichen nennen wollte, wurde sie[3] von Barriss Offee[2] mithilfe der Macht zu Tode gewürgt. Da die Aufnahmen der Sicherheitskameras jedoch nur den Schluss zuließen, dass Ahsoka für Turmonds Tod verantwortlich war, verhaftete der Klon-Kommandant Fox sie und sperrte sie auf Tarkins Befehl in eine Zelle. Es gelang der Jedi jedoch[3] mit der Hilfe von Barriss Offee[2] zu entkommen. Sie floh in die Kanalisation. Dort stellte sie sich ihrem Meister Anakin Skywalker, da sie ihre Unschuld beweisen wollte. Obwohl er nicht daran glaubte, dass sie für den Anschlag verantwortlich war, war es ihm nicht möglich, seiner Padawan zu helfen, sodass sie vor dem Eintreffen der Klontruppen auf einen vorbeifliegenden Transporter sprang und in die unteren Ebenen floh. Dort wollte sie weiter nach dem wahren Schuldigen suchen, um so ihre Unschuld zu beweisen.[3]

Der Jedi-Rat entsandte zwei Suchtrupps, die von den Jedi Anakin Skywalker und Plo Koon angeführt wurden, um Tano zu finden. Nachdem die Padawan von der Coruscant-Unterweltpolizei aufgespürt worden war, begab sie sich in tiefere Bereiche der Unteren Ebenen. Während ihrer Flucht stand Tano mehrfach in Kontakt mit ihrer Freundin Barriss Offee. In den unteren Ebenen wurde Tano von Dookus ehemaliger Schülerin Asajj Ventress aufgespürt, die als Kopfgeldjägerin arbeitete und sie den Behörden übergeben wollte. Allerdings konnte Tano sie davon überzeugen, mit ihr zusammenzuarbeiten. Daraufhin führte sie die Rattataki zu einem alten Waffenlager auf Ebene 1315. Dort wurde sie von[4] Barriss Offee,[2] die Ventress überwältigt und ihre Kleidung und Waffen in ihren Besitz gebracht hatte, in ein Lager gestoßen, in dem dieselben Nanodroiden aufbewahrt wurden, die auch für die Sprengung des Jedi-Tempel-Hangars genutzt worden waren. Gleichzeitig erreichten Koons Klonsoldaten unter der Führung von Klon-Kommandant Wolffe das Lager und nahmen Tano fest.[2]

Auf Bitten des Senats sollte Ahsoka Tano aus dem Jedi-Orden ausgeschlossen werden, um ein von den Jedi unabhängiges Gerichtsverfahren gegen sie zu ermöglichen. Der Jedi-Rat hielt mit ihr ein Tribunal in der Kammer der Rechtsprechung ab, bei dem sie des Verrats an der Republik angeklagt wurde. Sie wurde zum Ausschluss aus dem Jedi-Orden verurteilt und nach Aberkennung ihrer Dienstgrade an die Behörden der Republik überstellt. Ihre Vertretung vor dem Gericht der Republik sollte die Senatorin Padmé Amidala übernehmen, eine gute Freundin Tanos. Während sie mit Ahsoka ihre Verteidigung vor dem Tribunal vorbereitete, suchte Skywalker in den unteren Ebenen nach Ventress, die Ahsoka für die wahre Schuldige hielt. Allerdings stellte sich heraus, dass die Rattataki nichts mit dem Angriff auf den Jedi-Tempel zu tun hatte. Sie war lediglich an Ahsokas Kopfgeld interessiert gewesen, wodurch sich ihre gemeinsame Sichtung in den unteren Ebenen erklären ließ. Skywalker befragte daher Barriss Offee, die einzigen Person, mit der Ahsoka seit ihrer Flucht aus dem Gefängnis in Kontakt gestanden hatte. Er griff sie mit ihrem eigenen Lichtschwert an, um sie zu zwingen, Ventress’ gestohlene Lichtschwerter gegen ihn einzusetzen. Er konnte sie in einem kurzen Lichtschwertkampf besiegen und bewies dadurch, dass Offee die wahre Schuldige war. Er führte sie dem Gericht, dessen Vorsitz der Oberste Kanzler Palpatine innehatte. Aufgrund von Offees umfassenden Geständnis wurde Tano entlastet. Allerdings entschloss sich Ahsoka trotz eines Angebots des Jedi-Rates, den Orden zu verlassen, und ließ sich auch von ihrem Meister Anakin Skywalker nicht von ihrer Entscheidung abbringen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Das Attentat auf den Jedi-Tempel bildet den Auslöser eines vierteiligen Handlungsbogens, der das Finale der fünften Staffel der Animationsserie The Clone Wars bildet.