Schlacht von Kiros

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Kiros war eine Auseinandersetzung der Galaktischen Republik, sowie dem beteiligten Jedi-Orden, und der Konföderation unabhängiger Systeme, die mit dem Zygerrianischen Sklavenimperium zusammenarbeitete. Nachdem die Separatisten-Allianz sämtliche Einwohner des Planeten Kiros entführt hatte, entsandte Jedi-Großmeister Yoda eine Reihe von Schiffen zu der Welt, um die einheimischen Togruta vor der Droidenarmee der Separatisten zu schützen. Mit der Ankunft der republikanischen Streitkräfte stellte sich jedoch heraus, dass sämtliche Einwohner verschwunden waren.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Dooku und Darts D’Nar landen auf Kiros

Kolonisiert durch die Togruta, eine humanoide Spezies aus des Planeten Shili, gelang es den Kolonisten eine Welt aufzubauen, die ohne die Benutzung von Waffen und Kriegen auskam.[1] Bis zu den Klonkriegen zählte die Bevölkerung,[2] die unter dem Togruta-Gouverneur Roshti ein friedliches Leben führte,[3] über 50.000 Individuen.[2] Im Verlauf der Klonkriege verbündete sich das Zygerrianische Sklavenimperium mit der Konföderation unabhängiger Systeme, sodass später Kiros zum Ziel der Separatisten-Allianz wurde.[1] Während sich Roshti im Regierungsgebäude Kiros’ via Holoübertragung mit dem Jedi-Meister Yoda über die Neutralität Kiros’ unterhielt,[3] musste der Togruta-Führer dem Jedi mitteilen, dass die Separatisten-Armada bereits über dem Planeten aufgetaucht war und mit der Landung von Truppen begann. Als mehrere C-9979 Landungsschiffe hunderte Kampfdroiden abgesetzt hatten, setzte ebenfalls ein Zygerrianisches Sklavenschiff,[1] die Tecora,[3] nahe der Hauptstadt auf der Oberfläche auf und entließ den Sith-Lord Dooku, der von dem Zygerrianer Darts D'Nar, sowie einem Taktikdroiden und einem OOM-Kanonierdroiden begleitet wurde. Als Roshti dem Sith entgegen trat und ihm Kiros’ Loyalität im Krieg zwischen der Republik und der Konföderation beteuerte, kündigte Dooku an Kiros unter den Schutz der Separatisten-Allianz zu stellen. Da Roshti ein Pazifist war und nicht auf Konfrontation aus war, vertraute er auf die Hilfe der Republik, die Yoda ihm zugesagt hatte und duldete den Einmarsch der konföderierten Truppen, die die Togruta auf den Befehl Dookus zusammentrieben und schließlich in die separatistischen Landungsschiffe brachten, die die Einheimischen nach Zygerria bringen sollten, wo sie, ohne Wissen Roshtis, als Sklaven dienen sollten.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Nach zehn Planetenrotationen der Welt Kiros traf schließlich die von Jedi-Meister Yoda ausgesandte republikanische Flotte im System ein, die die Togruta von den separatistischen Truppen beschützen sollten. Die Flotte, bestehend aus einem Venator-Sternenzerstörer, auf dem sich die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker befanden, sowie dessen Padawan Ahsoka Tano, und einer Reihe anderer Schiffe, darunter ein Acclamator-Angriffstransporter, ein Consular-Raumkreuzer und zwei Arquitens-Klasse Kreuzer, traten in den Orbit des Planeten ein. Nachdem der Angriffskreuzer der Acclamator-Klasse in die Atmosphäre Kiros’ eingedrungen war, setzte dieser eine Reihe TFAT/i-Kanonenboote und ein TFAT/f-Kanonenboote ab, welches einen AT-TE transportierte. Schnell hatte es die Republik geschafft eine Militärpräsenz auf Kiros zu etablieren und so machten sich die Jedi in Begleitung einiger Klonkrieger, darunter Rex und Cody, mithilfe von BARC-Speedern auf den Weg in die Hauptstadt, wo sie das Regierungszentrum zu sichern versuchten. Dabei fiel ihnen auf, dass sich keinerlei Togruta in der Stadt aufhielten. Nur wenig später attackierten einige BX-Kommandodroiden die republikanischen Einheiten mithilfe von Flitknot-Speederbikes, doch wurden diese von Tano und ihren Begleitern zerstört. Als einige GAPs die Straße zum Regierungsgebäude blockierten und das Feuer eröffneten, gelang es Ahsoka Tano sich durch die angreifenden B1-Kampfdroiden zu kämpfen und letztlich zwei Granaten in das Innere des Panzers werfen, der daraufhin explodierte und die Droiden zerstörte. Nur wenig später erhielt Obi-Wan Kenobi eine holographische Übertragung des Zygerrianers Darts D’Nar, der mit Kenobi die Vereinbarungen für eine Kapitulation der separatistischen Truppen besprechen wollte. Während sich Kenobi nach einem Gefühlsausbruch Skywalkers, der einst ein Sklave war und die Zygerrianer verachtete, dafür entschied den Separatistenkommandanten aufzusuchen, ordnete der Jedi Wullf Yularen im Orbit an den kompletten Planeten nach Togruta zu scannen. Da Kenobi in der Annahme war, dass Dar kapitulieren wollte, machte er sich auf um diesen im Regierungsgebäude zu treffen, doch ließ er eine Kommverbindung zu Skywalker offen, der das gesamte Gespräch somit verfolgen konnte. In der Beobachtungskuppel angekommen, sah Kenobi wie Dar mit dem zygerrianischen royalen Verwalter Atai Molec und Dooku via Holoverbindung sprach und musste feststellen, dass Dar ihm eine Falle gestellt hatte: Dar hatte überall in der Hauptstadt Kiros’ Bomben platziert, die explodieren sollten, um die republikanische Präsenz zu vertreiben. Da Dar einen Beweis für seine Drohungen gegen Kenobi wahr machen wollte, ließ er schließlich eine der Bomben nahe der republikanischen Basis explodieren, sodass einige Klone schwer verletzt wurden. Da Skywalker mitgehört hatte was geschehen war, änderte er seine Vorgehensweise und befahl R2-D2 die Bomben zu lokalisieren. Da Kenobi Zeit zu schinden versuchte, forderte er Dar zu einem Duell heraus und steckte während des Kampfes absichtlich ein, um die Zeit, die Skywalker benötigte, herauszuzögern.[1]

Währenddessen hatten Skywalker und Tano zwei AT-RTs genommen und einige Bomben zerstört, als ein Kampfdroide Dar von den Geschehnissen in der Stadt berichtete. Kenobi stieß Dar zurück und zerstörte damit den Holoprojektor, sodass die Kommunikation abbrach. Als Tano und Skywalker bei den letzten beiden Bomben angekommen waren, die von mehreren B1-Kampfdroiden und B2-Superkampfdroiden beschützt wurden, konnten die beiden Jedi die Droiden zwar zerstören, doch mussten sie feststellen, dass beide Detonationskörper miteinander verbunden waren, sodass nur ein gleichzeitiger Zugriff die Bomben deaktivieren konnte. Als mehrere Scharfschützen-Droidekas ankamen und das Feuer eröffneten, mussten sich Tano und Skywalker zurückziehen und sich hinter einigen Vorsprüngen schützen. Da sich die frontalen Schilde der Droiden als undurchdringbar erwiesen, nutzten die Jedi ihre Lichtschwerter, um die Laserschüsse in die Seiten der Droidekas zu lenken, sodass diese schließlich vernichtet wurden. So gelang es Tano und Skywalker alle Bomben zu deaktivieren, jedoch kontaktierte ein Kampfdroide Dar, der immer noch mit Kenobi kämpfte, und berichtete ihm von den Vorkommnissen. Nachdem er vergeblich versuchte hatte die Bomben zu zünden, vernichtete Obi-Wan zwei Kommandodroiden mittels der Macht und stellte sich Dar erneut. Mit dem Lichtschwert bedroht, forderte der Jedi Dar auf sich zu ergeben, doch dieser aktivierte eine letzte Bombe innerhalb seines Taktischen Droiden und floh. Es gelang Kenobi jedoch den Droiden aus dem großen Fenster des Regierungsturms zu stoßen, der daraufhin explodierte ohne großen Schaden anzurichten.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dooku erreicht Kiros

Nachdem die einheimischen Togruta von Kiros gefangengenommen worden waren, entsandten die Jedi umgehend eine Flotte, die 19 Planetenrotationen nach der Ankunft der Separatisten Kiros erreichte. Mehrere Großkampfschiffe der Republik griffen die Schiffe der Konföderation im Orbit von Kiros an und Vulture-Droidensternjäger wurden durch republikanische V-19 Torrent-Sternenjäger angegriffen und in Luftkämpfe verwickelt. Während die Sternenjäger derartig abgelenkt waren, konnte die Republik eine Bodenoffensive starten und ihre Truppen in die Hauptstadt bringen. Die Hauptstadt wurde zunächst nur durch Kampfdroiden verteidigt, die den Vormarsch der Republik behinderten. Allerdings waren die Klontruppen und Jedi durch den Einsatz der BARC-Speeder schnell und mit genügend Feuerkraft ausgerüstet, um den Angriff schnell in die Straßen der Stadt zu verlagern und weiter in Richtung des Kommandozentrums vorzudringen. Zu diesem Zeitpunkt griff eine größere Zahl separatistischer Kampfpanzer ein und nahmen die vorrückenden Jedi und Klonkrieger unter Beschuss. Dabei wurden mehrere Speeder zerstört, bis sich Captain Rex mit einem Raketenwerfer in Position brachte und die Panzer mit einem gezielten Schuss außer Gefecht setzte. Unterdessen hatten in anderen Bereichen der Stadt weitere Klontruppen die Droiden zum Rückzug drängen können und außerhalb von Uggs Kommandozentrum waren nur noch wenige Droiden verblieben, die von den republikanischen Streitkräften weiter dezimiert wurden. In dieser Phase der Schlacht erhielt Obi-Wan Kenobi ein Angebot von Ugg, dass der Kommandant verhandeln wollte. In der Hoffnung auf eine Kapitulation suchte er daraufhin die Kommandozentrale Uggs auf und überraschte den Kommandanten dabei mit seinem Erscheinen. Ugg fasste sich jedoch schnell und erklärte dem überraschten Jedi, dass die republikanischen Truppen dem Kampf einstellen und sich ergeben sollten – in der gesamten Stadt waren Thermalbomben platziert worden, die Ugg jederzeit zünden und somit die gesamte Stadt zerstören konnte. Daher wechselte Obi-Wan seine Strategie und versuchte durch Konversation Zeit zu schinden, während Anakin und Ahsoka, die per Komlink der Unterredung folgten, die Bomben finden und entschärfen sollten.[1]

Die separatistischen Truppen rücken vor

Dazu lokalisierte der Astromechdroide R2-D2 die Bomben und gab deren Koordinaten an die Jedi durch, die so schon bald die ersten Bomben entschärft hatten. Dabei gerieten sie mehrfach in Scharmützel mit kleineren Gruppen von Kampfdroiden, doch konnten sie sich dieser Hindernisse erwehren. Schließlich nahm ein Scharfschützen-Droideka Anakin unter Beschuss, doch Captain Rex konnte den Droiden mit einem Scharfschützengewehr zerstören. Während die Bomben auf diese Weise nach und nach deaktiviert wurden, hatte sich die Unterhaltung zwischen Ugg und Kenobi in einen Zweikampf gewandelt, da der Besalisk sich durch Obi-Wan hatte provozieren lassen. Inmitten ihres Zweikampfes kontaktierte ein Droide Ugg und wollte ihn über die Aktivitäten der anderen Jedi informieren, doch verhinderte Obi-Wan mit einem Macht-Schub, dass die Übertragung beendet wurde. Nachdem Anakin und Ahsoka die letzte Bombe entschärft hatten, brachten sie einen aktivierten Sprengsatz an Bord des Schiffes von Ugg. Kurz darauf erreichte ein weiterer Droide den Kommandoraum und benachrichtigte Ugg, der daraufhin die Bombe auslöste und sein eigenes Fluchtschiff sprengte. Als er daraufhin erneut Obi-Wan attackierte, schleuderte der Jedi ihn aus dem Fenster. Der Aufprall am Boden verletzte Ugg so schwer, dass er kurz darauf starb – dabei nahm er den Aufenthaltsort der Togruta mit ins Grab, was er als seinen letzten kleinen Sieg über die Jedi sah. Wenig später nahm Admiral Wullf Yularen]] aus dem Orbit Kontakt mit ihnen auf und erklärte, dass sich auf dem gesamten Planeten keine Togruta mehr befänden. Nachdem Obi-Wan die Aufzeichnungen Uggs zurückverfolgt hatte, erkannte er, dass die Einwohner an die Zygerrianer verkauft worden waren. Zugleich nutze Dooku die Niederlage der Konföderation für eine Verleumdungskampagne gegen die Jedi und die Republik, indem er behauptete, diese hätten durch ihren Angriff die Bevölkerung des Planeten ausgelöscht. Da diese Beschuldigungen in Kriegszeiten nur schwer nachzuprüfen waren und bei der Bevölkerung offene Ohren fanden, beauftragte Jedi-Meister Yoda die Einsatztruppe von Kiros mit der Suche nach den Togruta, mit welcher sie daraufhin begannen. Ihre Suche führte sie schließlich nach Zygerria, wo die Togruta bei einer Auktion versteigert werden sollten. Nach der Schlacht von Kadavo konnten sie die Togruta befreien und zurück nach Kiros bringen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]