Voren Na’al

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voren.jpg
Voren Na'al
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,80 Meter[1]

Biografische Informationen
Familie:

Tarkin

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Leutnant

Zugehörigkeit:

Voren Na’al war ein Journalist und Historiker der Neuen Republik und Galaktischen Allianz. Zunächst noch ein unscheinbarer Journalist, begann er seine entscheidende Karriere als Assistent des Meisterhistorikers Arhul Hextrophon und verfasste einen großen Teil der historischen Biografien von Luke Skywalker, Leia Organa und Han Solo. Er war als Leutnant der Rebellen-Allianz außerdem in mehreren Schlachten des Galaktischen Bürgerkriegs involviert, darunter die Niederlage bei Hoth, die er seinen Aufgaben entsprechend dokumentierte.

In den Jahren nach seiner Dienstzeit in der Allianz heiratete er Rivoche Tarkin, die Nichte von Großmoff Tarkin. Im Laufe seiner späteren Karriere verfasste er mehrere Kompendien über die galaktische Geschichte und gilt als einer der berühmtesten Historiker seiner Zeit.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Voren Na’al wurde auf einem unbekannten Planeten geboren und stammte aus gewöhnlichen Verhältnissen.[4] Nach Ausbruch der Klonkriege, noch vor seiner Geburt, starben viele seiner Verwandten - Onkels, Tanten und Großeltern, die er somit niemals kennenlernte.[5] Schon als kleiner Junge hatte er sich daher für die Hintergründe all der Geschehnisse interessiert, die die Galaxis bewegten und zu historischen Ereignissen führten. Geschichtskunde und Journalismus, anfangs noch seine Hobbys, entwickelten sich zu einer perfekten Karrierevorlage für den Heranwachsenden. Er begann letztlich für den Galaxy News Service tätig zu werden. Auf Corsin wurde er auf Swoop-Rennen aufmerksam, zu einer Zeit, als die Rebellen-Allianz noch in der Entstehung begriffen war. Dies war eine jährliche Veranstaltung und eine der größten im Plooriod-Cluster. Voren erkannte seine Chance, darüber zu berichten, doch wurden er und alle anderen Reporter von Sturmtruppen erklärungslos unter Arrest gestellt, als diese unerwartet eintrafen. Nach drei Wochen in seiner Zelle wurde er freigelassen, und später konnte er in Erfahrung bringen, dass der Planet zu dieser Zeit vom Imperium eingenommen worden war. Diese erste Erfahrung mit den rabiaten Vorgehensweisen des Imperiums schürte seine Abneigung gegen selbiges. Die rücksichtslose Durchsetzung der Neuen Ordnung und die schonungslose Art der Imperialen, den Journalismus auf Corsin zu unterbinden tat ihr übriges. Voren entschied sich daher, gegen das Imperium vorzugehen, doch wäre sein Kampf aussichtslos gewesen und sicherlich gescheitert, wäre er nicht kurz darauf Arhul Hextrophon begegnet, der ihm die Möglichkeit bot, sich der Rebellen-Allianz anzuschließen.[1]

Zeit in der Rebellen-Allianz[Bearbeiten]

Na’als Anfänge[Bearbeiten]

Hextrophon war bereits seit der Entstehung ein Mitglied der Allianz und prophezeite ihm großen Erfolg.[4] Nach seinem Beitritt in die Allianz war Voren hoch motiviert, das Imperium zu bekämpfen. Es war jedoch offensichtlich, dass seine wahren Talente nicht im Kampf lagen - er hatte keine entsprechende Ausbildung genossen und war auch auf dem Gebiet diplomatischer Verhandlungen nicht einsetzbar. Im Gegensatz dazu erwies er sich als äußerst intelligent und mit einer unverschämten Portion Glück gesegnet. Dies führte dazu, dass man ihn dem Historiker-Korps unter Major Hextrophon zuteilte.[1] Noch während seiner frühen Zeit in der Allianz stieß Rivoche Tarkin, von Na’als Freund Biggs Darklighter hinzugezogen, ebenfalls hinzu. Sie hatte durch Informationen einen Anschlag der Imperialen auf Duro verhindern können. Voren, als einer der wenigen, die von ihrer Mitarbeit wissen durften, sorgte sich um die junge Frau. Sie war die Nichte Wilhuff Tarkins, eines bedeutenden Großmoffs, und wurde schon bald für die Rebellion als Spionin tätig. Voren würde Airen Cracken zu einem späteren Zeitpunkt warnen und vorschlagen, sie rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen, da ihr eine äußerst grausame Exekution drohte, sollte das Imperium von ihrer Spionage erfahren.[6]

Die Helden von Yavin[Bearbeiten]

Kurz nach der Schlacht von Yavin, 0 NSY, als Voren noch sehr jung war, führte sein Einsatz in den Reihen der Rebellen ihn von Yavin IV nach Thila, einem Planeten im Äußeren Rand der Galaxis. Er und die anderen Rebellen organisierten sich dort, nachdem sie sich von der Basis auf Yavin IV hatten zurückziehen müssen.[1]

Voren Na’al in Chalmuns Cantina

Kurze Zeit später erhielt Voren neue Anweisungen von Major Hextrophon. Diesen Auftrag befolgend, recherchierte er über die Ereignisse und Helden der kürzlichen historischen Schlacht; insbesondere Persönlichkeiten wie Luke Skywalker und Leia Organa. Laut Hextrophon waren die bisherigen Aufzeichnungen unvollständig, und Voren stellte schnell fest, dass dies mehr als nur zutraf, da mit Ausnahme der finalen Schlacht kaum Einzelheiten bekannt waren. Na’al ging mit dem Ziel vor, in erster Linie die wahren Personen hinter den Helden, die bislang nicht mehr als ein Mysterium waren, ans Licht zu bringen, hinter die Kulissen zu blicken. Er würde ihren weg von Tatooine bis hin zur Schlacht von Yavin nachverfolgen. Um dies zu bewerkstelligen, tarnte er sich als Reportes des Imperial News Bureau - so konnte er seinen Holorecorder mit sich führen und erregte keine Aufmerksamkeit. Er konnte auf einem Schiff der Allianz mitfliegen und wurde auf Yuga 2 abgesetzt. Dort konnte er für eine Menge Credits eine Mitreisegelegenheit mit der Kuari Princess organisieren, die ihn nach einem einwöchigen Flug nach Tatooine brachte. Dort begann er mit seinen Nachforschungen bezüglich der Helden. Er verbrachte eine Menge Zeit in Mos Eisley und suchte dort Chalmuns Cantina auf, in der Luke Skywalker und Han Solo sich zum ersten Mal getroffen hatten. Skywalker und Solo hatten Hextrophon davon berichtet, sodass Na’al die Cantina nach diesen Beschreibungen schnell ausfindig machen konnte.[1] Er führte dort mehrere Interviews durch und stieß anschließend in den Straßen der Stadt auf Macemillian-winduarté und dessen Gefolge aus Jawas, denen er zwei gestohlene Droiden abkaufte, den Astromechdroiden R5-D4 und einen EG-6. Er stellte fest, dass er betrogen worden und die R5-Einheit stark beschädigt war. Er nahm sie in einen Reparaturladen mit, renovierte dort das angeschlagene Modell und polierte es auf. Der Droide R5-D4, den er Red nannte, war eine ausschlaggebende Informationsquelle für ihn, da er den Verkauf von R2-D2 und C-3PO miterlebt hatte. Dies ersparte dem Journalisten vieles an Nachforschungsarbeit. Seine Erfahrungen mit den Jawas flossen in seine Aufzeichnungen über dieses Volk mit ein. Später verkaufte er beide Droiden, noch bevor er Tatooine verließ.[4][7] Während seiner Nachforschungen traf Voren unter anderem auch Camie Loneozner, die ihm über ihre Vergangenheit berichtete wie auch der von Luke Skywalker, Biggs Darklighter sowie Owen und Beru Lars.[4]

Nach Beendigung seiner Reise kehrte Voren Na’al nach Thila zurück. Dort bekam er Besuch von Wedge Antilles, mit dem er eine Unterredung führte und seine Aufzeichnungen besprach. Er führte anschließend ein Interview mit Luke Skywalker, kurz bevor dieser dazu eingesetzt wurde, auf Thila zu patrouillieren, und traf dann Leia Organa und Han Solo, um diese ebenfalls zu interviewen. Damit konnte er sein Werk vollenden.[1]

Voren Na’al stellte 2 NSY weitere Nachforschungen bezüglich Han Solos und Chewbaccas Abenteuer an, zwei Jahre nachdem diese infolge der Schlacht von Yavin nach Aduba-3 gereist waren. Die Geschichten waren äußerst widersprüchlich nach dem Zeitpunkt, als Solo auf Roter Jack gestoßen war. Na’al stellte schnell fest, dass er hiermit zum ersten Mal in seiner Karriere ernsthafte Probleme bekam und seine Geduld war am Ende. Er versuchte, sich Zugang zu den Datenlogs des Millennium Falke zu verschaffen, doch hatte er kein Glück, da Solo es nicht gestattete. Nach seinem Aufenthalt auf dem Falken versuchte er sein Glück bei TriNebula Entertainment, die bereits die dritte Dokumentation von Solos Abenteuern anfertigten. Allerdings stellte Na’al fest, dass all diese Erzählungen maßlos übertrieben waren. Obwohl die Arbeiten von TriNebula die einzigen waren, mit denen er überhaupt arbeiten konnte, hielt er sich nicht weiter damit auf. Er wollte Verstärkung anfordern, wusste aber gleichermaßen, dass die Mittel der Allianz begrenzt waren. Damit gewährte er sich seine erste Niederlage und ließ Mistress Mnemos seine Arbeit zukommen, obwohl diese unfertig war.[8]

Arhul Hexophron hatte im Auftrag Mon Mothmas ein Nachschlagewerk über die Rebellen-Allianz angefertigt, das stolze 168.000 DSU groß war und geschätzte 700 Stunden Lesezeit beanspruchte. Er wies Na’al an, eine zusammenfassende, kürzere Version zu verfassen. In seinem Bericht an Mothma lobte Hexophron die Arbeit Na’als, den er als seinen zuverlässigsten Assistenten bezeichnete.[9]

Schlacht von Hoth[Bearbeiten]

Die Echo-Basis wird von Wampas angegriffen.

Noch kurz darauf wurde Na’al auf dem Planeten Hoth stationiert, noch während der Errichtung der Echo-Basis.[4] Die Herrichtung der Basis dauerte insgesamt 20 Monate an und hatte 1 NSY begonnen.[11] Während er dort lebte, setzte er auch seine Studien fort, doch waren sie zweitrangig. General Carlist Rieekan hatte ihn dorthin beordert, und Leutnant Voren, zuvor noch auf Thila stationiert, war sehr zuversichtlich, was seine Arbeit anbelangte. Er wurde eingesetzt, um die Kommunikation in der Basis zu gewährleisten, da es wegen der Temperaturen immer wieder Probleme gab. Die Arbeit dort gab ihm das Gefühl, gebraucht zu werden, außerdem lernte er somit nahezu alle großen Persönlichkeiten der Rebellen-Allianz kennen, die zu dieser Zeit auf Hoth anwesend waren. Nachdem die Kommunikationssysteme funktionierten, bekam Voren neue Anweisungen und trug seinen Teil dazu bei, die Basis fertig zu stellen. Zum Ende der Arbeiten hin war Voren stolz auf seine Leistung, und nachdem die Basis errichtet war, fühlte er sich auf dem Planeten sogar einigermaßen wohl. Die Zeit dort war äußerst kraftraubend, doch gab sie ihm das Gefühl, nun selbst ein Teil der Leute zu sein, über die er seine Arbeiten anfertigte - und er fühlte sich ihnen äußerst verbunden, während und nachdem er diese Zeiten miterlebte.[4]

In einer besonders kalten Nacht auf Hoth, irgendwann um 3 NSY, war Na’al gerade in der Kommandozentrale, zusammen mit Bren Derlin, als sie ein Notruf erreichte. Bervin, einer der Rebellen, war von einem Wampa attackiert worden. Kurz zuvor war bereits Luke Skywalker verwundet in die Basis zurückgekehrt, nach einem Angriff durch eine dieser Kreaturen. Als Voren Na’al und Derlin nun ihren Kameraden aufsuchten, mussten sie seiner Blutspur folgen und stellten fest, dass er aus der Basis geschleppt worden war. Ihnen blieb keine Zeit, der Sache nachzugehen, da sie wenig später von einem Schwall aus Nachrichten überflutet wurden, der weitere Angriffe der Wampas ankündigte. Sie konnten die Biester erfolgreich in die Flucht schlagen, doch Na’al blieb dieses Erlebnis als eines der schrecklichsten auf Hoth in Erinnerung.[4]

Die Rebellen während der Schlacht von Hoth

Als Han Solo die Überreste eines Suchdroiden des Imperiums in die Basis brachte, gehörte Na’al zu dem Team, das diesen untersuchte. Zusammen mit den Technikern gelang es ihm, eine ganze Reihe von wertvollen Informationen aus dem Speicher des zerstörten Droiden herauszulesen. Als der Angriff der Imperialen, beginnend mit dem Anmarsch der Kampfläufer, erfolgte und die Kämpfe auf Hoth begannen, erlebte Na’al seine erste richtige Schlacht. Obwohl er bereits zuvor Kämpfe erlebt hatte, war dieses Ereignis kaum zu vergleichen und prägte ihn sehr. Er war schnell darin zu erkennen, dass die Situation der Rebellen aussichtslos war. Dennoch kämpfte er selbst in der Schlacht mit, tauschte sein Datapad gegen ein Blastergewehr und mischte sich in die Kämpfe. Zu Beginn der Kämpfe gab es Momente, in denen er glaubte, sie haben tatsächlich eine Chance auf einen Sieg. Doch letztendlich musste er, genau wie seine Kameraden, vor den Invasoren fliehen und die Basis evakuieren.[4] Na’al war als weniger kampftüchtiger Rebell dazu ausersehen, mit dem ersten Transporter, Quantum Storm, zu fliehen, doch stattdessen blieb er zurück und half bei der Evakuierung anderer. Bis auf einen gebrochenen Knöchel erlitt er selbst keine Verletzungen, und schließlich verließ er Hoth als einer der Letzten mit dem Transportschiff Thon's Orchard, das ursprünglich für Leia Organa vorgesehen war und von Tarrin Datch gesteuert wurde.[12]

Im Anschluss an die Schlacht von Hoth wurde Voren Na’al aufgrund seines tapferen Einsatzes mit der Mantooine Medal of Bravery ausgezeichnet.[12] In der Folgezeit wurde er oft von Albträumen geplagt, doch setzte er seine Arbeit fort. Die Informationen, die er später aus den Archiven auf Halowan studierte, erwiesen sich als nützlich für seine Forschungen über das Hoth-System und die Geografie von Hoth selbst. Unter anderem recherchierte er über die Wampas, an die er sich mit einem Schaudern erinnerte.[4] Voren bedauerte den Verlust von Han Solo, als dieser auf Bespin von Lando Calrissian verraten und in der Wolkenstadt festgenommen wurde. Als er einen Bericht darüber schrieb, der an Mon Mothma gehen sollte, bekam Leia dies mit und war äußerst verärgert darüber, dass er nicht in Erwägung zog, Solo könne noch immer gerettet werden. Wütender hatte er sie nie erlebt. Während Han Solo in der Gefangenschaft Boba Fetts war, waren C-3PO und R2-D2 ihm kurzzeitig bei seinem Lagebericht hilfreich.[12]

Nach den Ereignissen auf Hoth verlor Voren Na’al den Glauben an den Sieg der Rebellion. Die Helden waren verstreut und ebenso desorientiert und unorganisiert wie sie alle, mehrere hundert Männer und Frauen waren gefallen und es gab kaum noch Hoffnung. Trotz Leia Organas Beanstandungen befürchtete Na’al weiterhin, dass Han Solo bereits tot war, und auch Leia und Luke waren ebenso verzweifelt wie alle anderen.[13]

Schlacht von Endor und danach[Bearbeiten]

Na’al reiste 4 NSY nach Sullust und schloss sich der Flotte der Allianz an. Er wurde Zeuge der Rückkehr und des damit verbundenen Überlebens von Han Solo, was ihn ungemein aufatmen ließ. Die Feier wurde jedoch überschattet von Admiral Ackbars Planungen zum Angriff auf den neuen Todesstern, an denen auch Na’al teilnahm. Diese nächste Superwaffe befand sich im Orbit von Endor. Voren Na’al war in die Gefechte auf Endor direkt verwickelt, und obwohl er die Hoffnung beinahe aufgegeben hatte, konnten sie den Sieg erringen. Der Todesstern wurde vernichtet und der Imperator getötet.[13]

Die Siegesfeier der Rebellen und Ewoks, ein Höhepunkt in Voren Na’als Leben

Im Anschluss an die Schlacht fand sich Voren mit den anderen Rebellen an einem Lagerfeuer wieder, wo sie den ruhmreichen Sieg mit den Ewoks feierten. Er konnte Wicket, einen der Ewoks, interviewen, wobei C-3PO als Übersetzer diente. Somit brachte er das Ereignis in seinen Unterlagen zusätzlich aus der Sichtweise des auf Endor beheimateten kleinen Volkes zur Geltung. Außerdem konnte er sich erneut mit Luke Skywalker persönlich unterhalten, um dessen Version der Geschehnisse mit aufzunehmen.[4] Anschließend bekam er neue Anordnungen von Mon Mothma, womit sein Kurzurlaub beendet war. Mothma sandte ihn nach Halowan im Fakir-Sektor, um in den dortigen imperialen Einrichtungen die Datenspeicher zu untersuchen. Wieder bediente sich Na’al einer Verkleidung und gab sich als Agent von Lorin aus - dem Moff des Fakir-Sektors. Dieser galt als möglicher Nachfolger Palpatines und hatte großen Einfluss auf Coruscant, weshalb sich seinem angeblichen Agenten niemand in den Weg stellen würde. Na’als Glück sowie die chaotischen Zustände infolge des Todes von Imperator Palpatine sicherten seinen Erfolg bei dieser Spionagemission. Sein gefälschter Ausweis war abgelaufen und er hatte keine Autorität für den Zugriff auf die gewünschten Daten, doch man wagte es nicht, sich ihm zu widersetzen. Somit konnte er sich den Zugriff verschaffen, was allerdings nach wie vor nicht ungefährlich war. Er hatte für diese Mission drei Tage Zeit, konnte jedoch bereits nach einem einzigen seine Arbeiten abschließen und anschließend zur Flotte stoßen, um der Allianz Bericht zu erstatten. Er hatte nur wenig über Palpatine selbst in Erfahrung gebracht, doch eine Menge über dessen Helfer und Methoden.[13]

Voren Na’al bereiste noch kurze Zeit nach der Schlacht ein zweites Mal Tatooine. Er musste noch einmal recherchieren, um die Unterlagen für sein letztendliches Werk zu komplettieren. Der Tod von Jabba dem Hutten lag erst wenige Monate zurück. Eines seiner Ziele war nun der Palast des Gangsterbosses. Während seines Aufenthaltes musste er den bewaffneten und alarmierten Sturmtruppen aus dem Weg gehen, um schließlich in dem zerstörten Palast anzukommen, der in einem übelerregenden Zustand war. Er gelangte nur durch seine Verkleidung als harmloser Gewürzhändler hinein, und auch nur, weil in der Gegend gerade wenig los war. Na’al verbrachte ganze drei Tage im Palast, und während dieser Zeit gelang es ihm, durch die Bewohner wie Bib Fortuna, Ephant Mon und Ree-Yees an wertvolle Informationen zu gelangen. Jedoch musste er ständig auf der Hut sein, nicht ermordet zu werden.[13] Trotz seines kurzen Aufenthaltes konnte er eine Menge in Erfahrung bringen, bevor er zur Grube von Carkoon weiterreiste, tief im Herzen des Dünenmeeres. Er traf dort auf Jawas, die mit einem Sandkriecher angereist waren und die Überreste von Jabbas Segelbarke plünderten. Voren barg dort ein Stück Metall, das er später von Han Solo als Teil der Rüstung des legendären Kopfgeldjägers Boba Fett identifizieren lassen würde.[4] Im Orbit von Tatooine fanden die Rebellen außerdem Sklave I, Bobas Schiff, und nachdem es ihnen nicht gelang, die Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen, wurde es nach Grakouine verfrachtet. Na’al war anwesend, als besprochen wurde, was damit geschehen sollte. Calrissian konnte ihn beinahe von seinem Vorschlag überzeugen, sie an Karnevalisten zu vermieten, allerdings war Admiral Ackbar nicht ganz so begeistert von der Idee. Nachdem sie sich nicht entscheiden konnten, geriet das Schiff über Jahre in Vergessenheit, bis es von Boba Fett, der aus dem Sarlacc hatte entkommen können, auf legale Weise zurückgekauft wurde.[14]

Bakura-Konflikt[Bearbeiten]

Provisorisch war bereits kurz nach dem Fall des Imperators die Rebellen-Allianz aufgehoben und die Allianz Freier Planeten gegründet worden.[16] Die Allianz plante die Gründung einer neuen Republik, doch nach den Ereignissen um die Schlacht von Bakura und die kürzliche Gefangennahme Luke Skywalkers zweifelte Voren Na’al daran, dass die Errichtung einer Republik noch erfolgen könne. Er trug eine ganze Menge Fakten zusammen, und je mehr er in Erfahrung brachte, desto besorgter wurde er. Durch die Auseinandersetzungen mit den Ssi-Ruuk befürchtete er, dass man denken könne, die Allianz führe einen Krieg an zwei Fronten. Na’al studierte Bakura und alle, die mit den Vorkommnissen in Verbindung standen, indem er unter anderem nach Salis D'aar reiste. Dort führte er erneut Interviews mit vielen Personen, darunter Luke Skywalker. Skywalker war nicht bereit, über Senatorin Captison zu sprechen, doch Leia unterstützte Na’als Vorhaben und überredete ihren Bruder hierzu. Na’al musste lediglich schwören, keinerlei persönliche Verzweigungen in seinem Bericht zu erwähnen und diese für sich zu behalten. Während seines Aufenthalts führte er allerdings auch ein Interview mit Captison selbst. Bei seinen Nachforschungen über die Ssi-Ruuk gelangte er an die Shriwirr, und konnte mithilfe anderer eine ganze Reihe Informationen aus dem Datenspeicher des Schiffs gewinnen.[17]

Voren Na’al hält seinen Vortrag vor dem Provisorischen Rat.

Bevor er den Planeten verließ, verbrachte Na’al viele Stunden auf der Sibwarra, wo er auf der Brücke seine Studien fortsetzte. Er musste wegen des beißenden Gestanks an Bord des Schiffes eine Gasmaske tragen. Mithilfe von C-3PO und R2-D2 konnte er aus den Bordcomputern eine ausreichende Ansammlung an Informationen hervorbringen und erhielt Zugriff auf eine Bibliothek. Aus einer Kopie des G'nnoch, dem heiligen Buch der Ssi-Ruuk, gewann er einen umfassenden Eindruck über deren Entstehungsgeschichte und Kultur.[17]

Im Laufe einer Beratung im Sitzungsgebäude auf Coruscant brachte Na’al seine Bedenken vor dem Provisorischen Rat zum Ausdruck. Er war von Mon Mothma dazu ermutigt worden, vorzusprechen, allerdings war er nervös aufgrund der Tatsache, dass niemandem gefallen würde, was er zu sagen hatte. Besonders, nachdem Mothma ihm bewusst gemacht hatte, wie wichtig diese Besprechung war. Borsk Fey'lya protestierte im Laufe seines Vortrags lautstark, und Na’al musste seine Zuhörerschaft von seinen Ansichten überzeugen, ebenso wie von seinem Anliegen, die Angelegenheit bezüglich der Ssi-Ruuk geheim zu halten. Während seines Vortrags machte er mehrmals auf die Fakten aufmerksam, die er in die Datapads seiner Zuhörer übertragen hatte, und verwies auf die Interviews, die er zuvor mit den Helden von Yavin geführt hatte. Zum Ende der Besprechung erklärte er seine Vorstellung des weiteren Vorgehens, und Mothma und er waren sich einig, dass ein offener Feldzug gegen die Ssi-Ruuk nicht die beste Lösung sei. Auch wenn der Rat sich einig war, dass ein solches Vorgehen dem des Imperiums glich, protestierte Fey’lya erneut, sobald Na’al Verhandlungsversuche mit den Ssi-Ruuk vorschlug. Er war der Meinung, dass Skywalker diese Mission ausführen solle und traf damit ebenfalls auf Widerspruch. Mon Mothma beendete die Sitzung schließlich mit der Erklärung, dass man seine Ansichten überdenken würde.[17]

Neue Republik[Bearbeiten]

Eine seiner ersten Missionen für die Neue Republik führte Na’al ca. 5 NSY in den Parmic-Sektor im Äußeren Rand. Er sollte dort Untersuchungen im Hauptquartier Abran Balfours anstellen, eines Moffs. Laramus Base Irregulars hatte sich der Republik angeschlossen, und ihnen war es bereits gelungen den Moff zu stürzen. Na’al sollte nun die Aufnahmen der Imperialen durchstöbern, die während der Kämpfe erbeutet wurden. Er reiste nach Spice Terminus, zum Hauptsitz Balfours, und entdeckte dort eine Menagerie halbintelligenter Spezies, den persönlichen Zoo des Moffs. nachdem er einen Mechanismus betätigte, war er umzingelt von einer ganzen Schar unterschiedlicher Kreaturen, und seine Schreie drangen zu seinen Begleitern von Laramus Base Irregulars. Als Airen Cracken deren Bericht über den Vorfall las, machte er sich über Na’als unnötigen Angstausbruch lustig. Zu jener Zeit arbeitete Voren Na’al an einer umfassenden Arbeit gemeinsam mit Experten aus den verschiedensten Gebieten wie Platt Okeefe, einer Schmugglerin, Tirog, einem Kopfgeldjäger und Ana Tathis, einer Jedi.[18]

8 NSY schrieb Na’al an einem zusammenfassenden Werk über die geschichtlichen Ereignisse bis zu diesem Zeitpunkt und ließ viele vergangene Werke mit einfließen. Er war mittlerweile zum Direktor des Forschungsrates der Neuen Republik ernannt worden.[19] Im Jahr 9 NSY, direkt nach dem Fall Thrawns, fertigte er eine ausführliche Arbeit an, in der viele seiner vergangenen Werke mit einflossen. Es handelte sich um ein Werk, welches die Anfänge des Galaktischen Bürgerkriegs behandelte, angefangen bei der Schlacht von Yavin, und alle seine Arbeiten zu den drei großen Schlachten beinhaltete.[4] Einige Zeit später betrieb Voren Na’al Nachforschungen über die Macht. Er traf sich hierzu mit Leia Organa Solo, mittlerweile mit Han Solo verheiratet, und lernte ihre Kinder Jacen und Jaina kennen, als diese noch Babys waren. Während ihres Gesprächs erkannte er, dass diese beiden wohl die Zukunft der Jedi seien und empfand es als große Ehre, ihnen zu begegnen. Unter anderem studierte er im Zuge dieser Arbeiten auch die Lehren von Yoda und Joruus C'baoth. Nach der Zerstörung von Mount Tantiss fertigte er Aufzeichnungen über unterschiedliche Planeten, Sektoren und Systeme an und widmete sich zahlreichen anderen Themen, die in ein späteres Werk einflossen, das er zusammen mit seinem Assistenten vollenden würde. Hier fanden sich unter anderem auch seine Recherchen über die Schlacht auf Ukio wieder.[5]

10 NSY, im Laufe der Schlacht auf Coruscant wurde Na’al von seinem früheren Mentor Arhul Hextrophon kontaktiert, der nach Chandrila geflüchtet war, nachdem er auf Caprioril schwer verletzt wurde. Er berichtete Na’al von Mon Mothmas Datscha bei Lake Sah'Ot aus und reagierte auf dessen jüngste Meldungen aus einem der anderen Krisengebiete. Ebenso wurde Na’al von Rivoche kontaktiert, die mittlerweile als Reporterin für die Neue Republik arbeitete und sich direkt auf Coruscant in den Kämpfen befand, zusammen mit Lando Calrissian und Wedge Antilles. Zwar sorgte sich Na’al sehr um ihr Wohlergehen, doch überlebte sie den Konflikt unbeschadet.[14]

Voren Na’al bekam von Hexophron zu einem späteren Zeitpunkt desselben Jahres einen Hinweis, was seine Forschungen bezüglich des Korporationssektors anbelangte, und setzte sich mit Han Solo in Verbindung. Kurze Zeit nach der Schlacht von Dac, konnte er seinen alten Bekannten Solo zu einem exklusiven und ausführlichen Interview bewegen. Er besuchte ihn auf New Ralltiir, wo sich Han Solo kurzzeitig mit seiner Familie niedergelassen hatte. Bei dem Interview waren auch Leia und Chewbacca anwesend und beteiligten sich hin und wieder, obgleich Na’al aus Chewbaccas fremdsprachigen Beiträgen kaum schlau wurde. Na’als Anliegen war es, mehr über Solos Beziehungen zur Korporationssektorverwaltung zu erfahren, vor seiner Beteiligung in den Reihen der Rebellen-Allianz und nach seinem Aufenthalt auf Nar Shaddaa. Wie üblich gestaltete sich das Interview mit Solo schwierig, doch er brachte einiges über Solos Aufenthalt auf Etti IV und Personen wie Salla, Fiolla, Jessa Vandangante und andere in Erfahrung, die er in seiner Arbeit mit einbrachte. Gemeinsam mit Rivoche arbeitete er das Werk aus, bevor er sich Hexophrons Meinung einholte.[20]

Späte Jahre[Bearbeiten]

17 NSY arbeitete Na’al mit dem Geheimdienst der Neuen Republik zusammen und überarbeitete einen ausführlichen Bericht über die Neue Republik von Donn Gulek, in dem er persönliche Kommentare zur Klarstellung einiger Diskrepanzen hinterließ. Der Artikel befasste sich mit der kompletten Beschaffenheit, dem Aufbau und der Regierung der Republik und beinhaltete unter anderem Informationen über den Senat. Der Bericht war Teil eines Dossiers des Geheimdienstes hinsichtlich der Schwarze-Flotte-Krise. Na’al wurde hier als Akdademiker verzeichnet.[21]

Professor Voren Na’al ließ sich auf Coruscant nieder und heiratete seine langjährige Freundin Rivoche Tarkin, mit der er mehrere Kinder zeugte. Er war, nachdem er sein Amt als Direktor niederlegte, als Lehrer tätig. Er hatte zu dieser Zeit einen Assistenten namens Pollo Tipn, ein Devaronianer, den er unter seinen Schülern herausgesucht hatte. Auch zu dieser Zeit hielt er noch seinen freundschaftlichen Kontakt zu alten Bekannten wie Luke Skywalker, Leia Organa Solo und Mon Mothma aufrecht. Um das Jahr 18 NSY sandte Na’al seinen Assistenten für Nachforschungen über The Fringe aus. Im Jahr 19 NSY arbeitete er mit Tipn an einer umfassenden Biografie über Thrawn und dessen Machenschaften, ebenso wie er seine Arbeit über die Macht fortsetzte. Er setzte sich außerdem mit Mara Jade in Verbindung, doch die Aufzeichnungen über dieses Gespräch waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.[5]

Später wurde Voren Na’al zum Vorsitzenden des Historischen Rats der Neuen Republik und zeichnete sich für die Herausgabe einer ultimativen Chronik im Jahre 25 NSY verantwortlich. Als Quelle dienten neben den Archiven von Obroa-skai die Überreste des Imperialen Informationszentrums auf Coruscant und die wenigen erhaltenen Holocrone der Jedi. Mit Herausgabe der Chronik führte der Rat zudem eine neue Zeitrechnung mit der Schlacht von Yavin als kalendarischen Nullpunkt ein, was maßgeblich auf Na’als Bemühen zurückging.[16]

28 NSY wurde er zum Vorsitzenden des Historischen Rats der Galaktischen Allianz. Zehn Jahre nach Erscheinen der alten Chronik bemühte sich Na’al, nun in der Position eines Archivist Emeritus, um die Herausgabe einer erweiterten Fassung, deren Vorwort er schrieb.[22] Er unterstützte 40 NSY zudem die Bemühungen der Jedi-Historikerin Tionne Solusar, ein Buch über die Macht herauszugeben. Er stellte ihr einige Texte zur Verfügung, die von seinen Studien über die Machthexen von Dathomir stammten, aber merkte an, dass praktische alle Informationen unsicher seien. Lediglich die Involvierung des Jedi Quinlan Vos in einer Krise um ein so genanntes Tor der Unendlichkeit einige Jahre nach der Schlacht von Naboo konnte als sicher angenommen werden - alle anderen Informationen stammten aus den Memoiren einer gewissen Ros Lai, die diese 28 VSY veröffentlicht hatte.[23]

Welche Rolle Voren Na’al im Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg spielte, ist unbekannt, doch hielt er zu jener Zeit noch seinen Posten als Archivist Emeritus des Historischen Rats.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Voren Na’al in jungen Jahren

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Voren Na’al war ein intelligenter und enthusiastischer Journalist und Historiker, der mit einer besonderen Liebe zum Detail arbeitete und sich sehr in seine Aufgaben vertiefte. Er war selbst äußerst beeindruckt von den Helden und ihren Taten, über die er berichtete, und wenn er einem Job nachging, dann führte er ihn ordentlich aus. Voren war bekannt dafür, dass er keinen Job unvollendet ließ, allerdings neigte er dazu, die Bedeutung des Begriffes „unvollendet“ zu seinen Gunsten ein wenig zu dehnen.[1] Sein Leitsatz lautete, dass jene, die die Geschichte ignorieren, dazu verdammt sind, sie zu wiederholen, ein altes und bekanntes Motto in seiner Branche. Auch wenn ihn die Geschichte als Ganzes interessierte, waren es besonders die beteiligten Personen, die ihn faszinierten.[4] Als er erstmals mit einem Auftrag wirklich überfordert war, machte ihn dies äußerst betroffen, doch dadurch lernte er, dass es auch für ihn gewisse Grenzen gab.[8] Während er sich selbst nie als Held betrachtete, jedoch seit der Schlacht von Hoth als Teil des Ganzen ansah, bedeutete es ihm viel, selbst an vielen Ereignissen mitzuwirken, die er in seinen Werken festhielt.[12] Na’al hatte starke Vorurteile gegenüber Klonen, die er nicht als vollwertige Menschen erachtete, zudem verabscheute er das Klonungsverfahren an sich und die Idee, dies überhaupt zu entwickeln. Seine Abscheu rührte nicht nur aus der Gewissheit her, dass ein Großteil seiner Familie während der Klonkriege gestorben war, zu Zeiten der Großen Armee der Republik. Besonders das Streben Thrawns nach einer weiteren solchen Armee zu seiner Zeit, war aus Na’als Sicht widerwärtig. Er selbst war sich der Tatsache bewusst, dass seine Vorurteile, sein Hass und seine Abscheu dadurch nicht gerechtfertigt waren, dennoch konnte er sie nicht überwinden. Seiner Meinung nach hatten die Klone, in Fabriken erzeugte „Personen“, wie er es formulierte, der Galaxis zu jeder Zeit nur Tod und Leid beschert, und auch in diesem Fall war er überzeugt, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit hätte lernen müssen.[5] Na’al wurde oft von Kritikern vorgeworfen, er würde dazu tendieren, sich an einzelnen Persönlichkeiten festklammern, anstelle sich einfach mit dem Wesentlichen zu beschäftigen. Er selbst war der Ansicht, dass jedes Detail eines großen Ganzen erklärt werden muss, um das große Ganze selbst zu verstehen, und dass somit auch jede Einzelheit von Bedeutung ist.[4] Eine Sache, die er bedauerte, war die, dass er nur wenige Kontakte zu nichtmenschlichen Individuen hatte, da er diesbezüglich äußerst interessiert war. Als eine besonders faszinierende Bekanntschaft beschrieb er die mit einem Noghri.[5]

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner Karriere galt er als eher unscheinbarer Mann, den viele für unbeachtlich hielten. Dennoch war er geschickt und äußerst sachkundig, und was er dadurch nicht erreichte, bescherte ihm das Glück, das ihn niemals zu verlassen schien. Da er sehr euphorisch vorging, empfand er seinen Erzählstil oft als unprofessionell und entschuldigte sich bei Hexiphron öfters dafür.[1] Mit den Jahren in der Allianz wurde aus dem unscheinbaren Jungen ein erfahrener, erwachsener Mann, der nicht nur über Ereignisse berichtete, sondern selbst an so manchem teilnahm. Er war nie ein guter Kämpfer, doch obwohl er in gewisser Weise als Feigling galt, bewies er während der Schlacht von Hoth eine Menge Mut und Einsatzwillen.[4] Na’al wurde insgesamt zwei Mal in den Kämpfen, die er miterlebte, verletzt, doch im Gegenzug erhielt er letztendlich eine Menge Respekt von seinen Kollegen in der Rebellen-Allianz.[13] Am Ende war Na’al, den man für so unscheinbar gehalten hatte, für die Aufzeichnung eines Großteils der geschichtlichen Ereignisse und Personen verantwortlich, insbesondere die Helden von Yavin, Luke Skywalker, Leia Organa Solo und Han Solo.[24]

Beziehungen[Bearbeiten]

Während seiner Arbeiten und des gemeinsamen Kampfes auf Hoth gegen das Imperium lernte Voren Na’al viele der wichtigsten Persönlichkeiten sehr gut kennen. Luke Skywalker sprach ihm gegenüber offen und war stets freundlich. Mit Leia Organa hingegen hatte er einige Male zu kämpfen, denn sie wies ihn oft ab oder war mit dem, was er schrieb, nicht einverstanden. Dennoch hielt er äußerst viel von ihr. Besonders beeindruckt war er jedoch von Han Solo. Bei seinem ersten Interview wusste er bereits, dass der eigensinnige Solo seine größte Herausforderung sein würde.[1][12] Voren war auch ein guter Freund von Deen Voorson, der ebenfalls die Kämpfe auf Hoth miterlebt hatte.[25] Ihn verband auch nach vielen Jahren noch eine freundschaftliche Beziehung mit Luke Skywalker, Leia Organa Solo und Mon Mothma, mit denen er sich viele Jahre nach der Schlacht von Endor noch des Öfteren traf.[5] Zu einer Person, die er bereits während seiner ersten Tage in der Rebellen-Allianz kennenlernte, entwickelte Voren Na’al eine ganz besondere Beziehung. Er und Rivoche standen sich äußerst nahe, verbrachten aber die ersten Jahre nach ihrem Kennenlernen vorwiegend getrennt voneinander, bis sie zu einer späteren Zeit eine Beziehung eingingen und heirateten.[6][14][5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Galaxy Guide 1: A New Hope
  2. „It has long been a maxim of my profession that those who ignore history are doomed to repeat it.“ (The Movie Trilogy Sourcebook)
  3. „I've got to get to the bottom of this.“ (Galaxy Guide 1: A New Hope)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 The Movie Trilogy Sourcebook
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 The Thrawn Trilogy Sourcebook
  6. 6,0 6,1 Cracken's Rebel Operatives
  7. R5-D4 in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  8. 8,0 8,1 The Starhoppers of Aduba-3 (Star Wars Gamer, Ausgabe 4)
  9. Rebellion Alliance Sourcebook
  10. „If I have learned anything from my studies, it is that freedom is too precious commodity to be taken for granted.“ (The Movie Trilogy Sourcebook)
  11. Echo-Basis in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Galaxy Guide 3: The Empire Strikes Back
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 Galaxy Guide 5: Return of the Jedi
  14. 14,0 14,1 14,2 Dark Empire Sourcebook
  15. „To understand the events at Bakura, it is necessary to familiarize yourselfs with the principal individuals involved.“ (The Truce at Bakura Sourcebook)
  16. 16,0 16,1 Die ultimative Chronik
  17. 17,0 17,1 17,2 The Truce at Bakura Sourcebook
  18. The Roleplaying Game, Second Edition, Revised and Expanded
  19. Dark Force Rising Sourcebook
  20. Han Solo and the Corporate Sector Sourcebook
  21. Cracken's Threat Dossier
  22. The New Essential Chronology
  23. Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force
  24. Star Wars Enzyklopädie
  25. Drachentöter

[1]
  • Voren Na’al wurde in den 90er Jahren von West End Games als fiktiver Autor für mehrere Rollenspiel-Nachschlagewerke erdacht. Na’als Charakter wurde erschaffen, um den Büchern einen greifbaren Autor zu geben und einen auktorialen Erzählstil zu vermeiden. Mit einem Augenzwinkern wurde Voren Na’als Einführung auch damit begründet, dass man etwaige Sachfehler auf schlechte Recherche seinerseits schieben könne.
  • Die in Galaxy Guide 5: Return of the Jedi beschriebene Kurzgeschichte Na'als Journey über Voren Na’als zweiten Besuch auf Tatooine ist äußerst verwirrend. Es wird erklärt, dass er den Planeten infolge der Feier auf Endor besucht, nach dem Sieg und der Zerstörung des zweiten Todessterns. Anschließend fliegt er nach Sullust und gesellt sich zur Flotte der Rebellen, woraufhin die Planungen zur Zerstörung des Todessterns stattfinden - der ja zuvor bereits als zerstört galt. Daraufhin finden die Kämpfe auf Endor noch einmal ein Ende und diesmal wird er von Mon Mothma direkt im Anschluss nach Halowan geschickt. Der Artikel beinhaltet all diese Informationen, die Abschnitte sind allerdings aufgrund der Widersprüche zeitlich etwas anders angeordnet, sodass sie einen Sinn ergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "The version of events that he’s heard before embarking on his research expedition is one that matches the Marvel Comics. And he refuses to believe them." (Pablo Hidalgos Blog)