Payback

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Comic; für den Kopfgeldjäger mit dem Spitznamen „Payback“ siehe Dengar.
Payback
Allgemeines
Texter:

Andy Diggle

Zeichner:

Henry Flint

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Payback ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Andy Diggle geschrieben, von Henry Flint gezeichnet und im Dezember 2003 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. Durch Referenzen in der Complete Star Wars Encyclopedia ist der Infinities-Status aufgehoben worden, mit dem die Geschichte anfangs veröffentlicht wurde. Also zählt Payback zum Star-Wars-Kanon.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kopfgeldjäger Boba Fett ist von dem Verbrecherboss Drex angeheuert worden, um den Mörder seines Sohnes ausfindig zu machen und auszuliefern, tot oder lebendig. Fett gibt zu verstehen, dass er auf eine Prämie in Höhe von 50.000 Credits besteht, die nicht verhandelbar sei. Den Hintergrund seines Engagements, den Drex daraufhin zu erzählen beginnt, interessiert den Kopfgeldjäger nicht im geringsten. Für ihn ist Rache kein Thema, im Übrigen meint er, dass sich Abrechnungen dieser Art nicht auszahlen.

Boba Fett hat die Spur seiner Zielperson namens Feleen Bantillian bis zu einer verlassenen Schrotthalde auf dem Planeten Vornax zurückverfolgt. Hinter einem Müllberg versucht sich Bantillian, vor seinem Verfolger zu verstecken. Vergebens, denn er wird aufgefordert sich zu ergeben. Daraufhin offenbart Bantillian, dass Fetts Engagement fingiert ist, um ihn in eine Falle zu locken. Sein Klient Drex ist in Wirklichkeit der Vater von Feleen Bantillian und dessen Bruder wurde einst von Boba Fett getötet, wofür der Kopfgeldjäger nun bezahlen soll. Ein erbitterter Kampf entbrennt, bei dem der Kopfgeldjäger stets die Oberhand behält, während Feleens Übermut ihm schließlich zum Verhängnis wird. Als Boba Fett auf einen leicht entflammbaren Treibstofftank feuert, macht sich Feleen zunächst darüber lustig, dass der „große Boba Fett" mit all seinen „ausgefallenen Spielsachen" nicht imstande sei, ihn zu treffen. Zu spät erkennt er das flammende Inferno um ihn herum und fängt selbst Feuer, woraufhin er sich hilfesuchend in ein nahe gelegenes Gewässer stürzt. Nachdem Feleen aufgrund mangelnder Schwimmfähigkeiten untergegangen ist, schleppt Boba Fett dessen Überreste in einem Sack zu seinem Klienten. Drex ist erschüttert über den Tod seines zweiten Sohnes, war er doch fest davon überzeugt, dass sein Racheplan aufgehen und Boba Fett besiegt werden würde. Als der Kopfgeldjäger die Überreste Feleens enthüllt, offenbart er damit auch einen Thermaldetonator, der nach Fetts Abreise explodiert und seinen ehemaligen Klienten in den Tod reist. Drex hätte, so betont Boba Fett, lieber auf ihn hören sollen, als er sagte, dass sich derartige Abrechnungen nicht auszahlen.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]