Verfluchter Sand

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfluchter Sand
Allgemeines
Texter:

Kilian Plunkett

Zeichner:

Kilian Plunkett

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Rebellion

Verfluchter Sand ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Kilian Plunkett sowohl geschrieben als auch gezeichnet und im Juni 2000 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. Ursprünglich unter dem Infinities-Logo veröffentlicht und damit als nicht-kanonisch gekennzeichnet, kann die Geschichte dennoch mit einigen Einschränkungen als Teil des Kanons betrachtet werden, da Querverweise in Quellen wie The New Essential Guide to Droids und der Dark Forces Saga Teile der Handlung abdecken.

Handlung[Bearbeiten]

Während einer Schlacht auf dem Planeten Talay setzt General Mohc vom Galaktischen Imperium eine neuartige Waffe ein. Es handelt sich hierbei um Elite-Kampfdroiden von extrem robuster und widerstandsfähiger Bauweise, der so genannten Dunklen Truppe. Die auf Talay stationierten Mon Calamari werden überrannt und müssen sofortige Rückzugsmaßnahmen einleiten. Zwar versucht Captain Bok von der Grey Damsel noch einige Soldaten zu retten, doch bleibt ihm keine Zeit dafür. Stattdessen zieht er sich vom Planeten zurück und ordnet die Flucht in den Hyperraum an. Der Hyperraumsprung steht gerade bevor, als die Tür zur Kommandobrücke der Grey Damsel aufgebrochen wird und der Crew eine Einheit der Dunklen Truppe gegenübersteht. Boks Anweisung, den Lichtsprung abzubrechen, kommt zu spät. Nur wenig später ist die gesamte Mannschaft von dem Kampfdroiden getötet worden. Nach dem Austritt aus dem Hyperraum treibt die Grey Damsel führerlos auf den Planeten Tatooine zu und stürzt dort schließlich ab. Das Wrack mit dem darin eingeschlossenen Kampfdroiden bleibt über Jahre im Wüstensand begraben.

Nahe den verlassenen Ruinen der Podrennarena bei Mos Espa hat sich die Swoop-Gang von Big Gizz schlafen gelegt. In den frühen Morgenstunden werden sie jäh von dem lauten Betriebsgeräusch mehrerer Sandkriecher geweckt, die geradewegs auf die Rennarena zusteuern. Dabei wird Gizzs Swoop-Bike zerstört, wofür er sich bei den Jawas revanchieren möchte. Die Sandkriecher rasen weiter unkontrolliert auf die Arena zu und stürzen schließlich auf die Tribünen hinab, wo sie schwer beschädigt zum Stehen kommen. Wutentbrannt öffnet Big Gizz die Luke einer der Sandkriecher und zieht dabei einen Jawa namens Klepti B'ay aus dem schwer beschädigten und kurz vor der Explosion stehenden Fahrzeug heraus. Der Jawa warnt die Gruppe von einem „Monster vom hässlich weißen Clan", was Gizz und seine Kameraden anfangs nicht ernst nehmen. Erst als sich eine Einheit der Dunklen Truppe aus dem Inneren des Sandkriechers freischießt, erkennen sie die drohende Gefahr. Im folgenden entbrennt ein erbitterter Kampf zwischen Big Gizzs Bande und dem imperialen Kampfdroiden. Hierbei muss die Swoop-Bande mit Erschrecken feststellen, wie widerstandsfähig ihr Widersacher ist, da er sich weder durch Blasterfeuer noch durch ein Metallseil, das Spiker auf seinem Swoop um den Droiden wickelt, stoppen lässt. Selbst als er von schweren Gesteinsbrocken begraben wird, kann sich der Kampfdroide – wenn auch von schweren Beschädigungen gezeichnet – wieder befreien und weiter kämpfen. Gizz und seine Bande sehen keine andere Möglichkeit, als zu fliehen, wobei sie von der Dunklen-Truppe-Einheit hartnäckig verfolgt werden. Als der schwer beschädigte Sandkriecher in einer gewaltigen Explosion in die Luft fliegt, die auch den imperialen Kampfdroiden erfasst, haben Gizz und seine Leute den Kampf endgültig überstanden. Erschöpft, aber glücklich ziehen sie noch eine IG-97-Einheit aus den Trümmern heraus, die ihnen während des Kampfes behilflich war, bevor sie aufbrechen.

Kurz nachdem Gizz und seine Kameraden den Schauplatz verlassen haben, wird ein Boxendroide durch einen herumfliegenden Stein aktiviert, der wiederum einen weiteren Boxendroide aktiviert. Gemeinsam machen sie sich nun an die Reparatur der in mehre Teile zerfetzten Dunkle-Truppe-Einheit.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]