Smuggler’s Blues

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smuggler’s Blues
Allgemeines
Texter:
Zeichner:
Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Rebellion

Smuggler’s Blues ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Matthew und Shawn Fillbach geschrieben und gezeichnet und im Dezember 2002 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. Die Geschichte ist bei ihrer Veröffentlichung als Infinities eingestuft worden und kann daher nicht als Teil der Star Wars-Kontinuität angesehen werden

Handlung[Bearbeiten]

Zeitlich spielt die Geschichte kurz vor Obi-Wan Kenobis und Luke Skywalkers erster Begegnung mit Han Solo in Cantina, wie in Episode IV – Eine neue Hoffnung zu sehen. Han Solo und sein Wookiee-Begleiter Chewbacca sitzen in der Cantina und hoffen auf einen neuen Auftraggeber, um Geld für die Tilgung von Jabba Schulden zu verdienen. Schließlich wendet sich ein Snivvianer an die beiden, der eine Ladung „Hutt-Smut“ ins Kuluvion-System liefern lassen möchte. Mit der Begründung, das er keinen derartigen Schund schmuggeln werde, lehnt Han den Auftrag ab. Als nächstes wendet sich eine Twi'lek-Tänzerin zu Wort, die sich für den Job einer Stewardess oder ähnliches an Bord des Millennium Falken anbietet. Auch ihr muss Han eine Absage erteilen, ebenso wie einer Gruppe von Sektenführer Xando, der darauf hofft, dass Han ihm einen Flug zu ihrer Pilgerstätte auf dem „heiligen Planeten“ Norclune schenkt.

Schließlich treten Dr. Evazan und Ponda Baba mit der Aufforderung an Han heran, sie sofort bei der Flucht von Tatooine zu unterstützen, da Evazan ja auf zwölf Systemen zum Tode verurteilt sei. Chewbacca nimmt sich ihrer an und verweist die beiden Verbrecher in ihre Schranken. Han bittet seinen Wookiee-Freund, jemanden zu finden, der ernsthaftes Interesse an ihnen hat. Am liebsten einen alten Mann mit Beziehungen oder ein Kind mit einem Speeder. Laut denkt Han darüber nach, dass es wohl weniger schmerzhaft wäre, in einen Sarlacc geworfen zu werden und darin über 1.000 Jahre lang verdaut zu werden, als dieses trübselige Schmugglerdasein.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]