Prey

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prey
Allgemeines
Texter:

Kia Asamiya

Zeichner:

Kia Asamiya

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Rebellion

Prey ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Kia Asamiya sowohl geschrieben als auch gezeichnet und im März 2002 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. Der Comic gilt als Infinities, d.h. die Handlung zählt nicht zum Star Wars-Kanon.

Handlung[Bearbeiten]

An Bord des Todessterns diskutieren Großmoff Tarkin und Darth Vader über das Für und Wider einer Zusammenarbeit mit dem Kopfgeldjäger Boba Fett, um den wegen Hochverrats gesuchten Han Solo auszuliefern. Der Dunkle Lord vermutet, dass eine Zusammenarbeit mit einem Kopfgeldjäger eine Schwäche des Imperiums suggerieren könne, während der Großmoff der gegenteiligen Überzeugung ist. Nämlich, dass eine solche Vorgehensweise den eisernen Willen des Imperiums noch mehr zum Ausdruck bringt, dass nichts unversucht bleibt, um Deserteure zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Auf Tarkins Kommentar hin, dass es sich bei Fett um einen der besten Kopfgeldjäger handelt, erwidert Vader, dass er ihn lediglich für einen überbezahlten Söldner hält. Mit des Imperators Einverständnis wäre Darth Vader auch bereit, sich der Sache selbst anzunehmen, woraufhin Tarkin zugibt, dass Boba Fett schon längst auf der Jagd nach Han Solo ist. Während Tarkin den Imperator unterrichtet, reist Vader unverzüglich ab, um sich auf die Suche nach dem fahnenflüchtigen Corellianer zu begeben.

Seine Jagd nach Han führt Boba Fett zu einer Minenkolonie innerhalb des Hoth-Systems, wo er erfährt, dass ein Monat zuvor ein Frachter auf dem Planeten bruchlandete, dessen schwer verletzter Insasse nach seiner Genesung vermeintlich nach Tatooine weiterreiste. Fett ist sich sicher, dass es sich hierbei um seine Zielperson handelt und reist ebenfalls nach Tatooine. Nur wenige Stunden später erreicht auch Darth Vader die Minenkolonie. Der Dunkle Lord geht mit äußerster Härte vor, legt die Kolonie in Brand und tötet sämtliche Personen, um an dieselbe Information zu gelangen. Auf der Wüstenwelt Tatooine ist Boba Fett seinem Opfer in einer dunklen Spelunke aufgelauert und wartet auf eine passende Gelegenheit für den Zugriff. Bevor es dazu kommt, taucht Darth Vader auf und es kommt zu einem kurzen Feuergefecht zwischen dem Dunklen Lord und dem Kopfgeldjäger. Von dem Lärm aufgeschreckt, nutzt Han Solo die Ablenkung seiner beiden Jäger, um über den Hinterausgang zu fliehen. Allerdings wurde dieser Fluchtweg zuvor von Boba Fett präpariert, weswegen Han Solo in eine Art Energiefeld gerät, aus dem er sich selbstständig nicht mehr befreien kann. Im Inneren der Spelunke liefern sich Vader und Fett ein erbittertes Duell, in dessen Verlauf der Kopfgeldjäger auch ein Lichtschwert zieht, um dem Dunklen Lord Paroli zu bieten. Der Sith ist zwar überrascht, ist im Lichtschwertkampf jedoch weit überlegen. Demzufolge ist es ihm ein leichtes, seinen Widersacher zu entwaffnen und zu besiegen. Fetts Lichtschwert, das unkontrolliert durch die Gegend fliegt, trifft zufällig auf einen der kleinen Energiegeneratoren, die Hans Gefängnis erzeugen. So löst sich das Energiefeld auf und Han kann die Flucht ergreifen. Als Vader bemerkt, dass Han geflohen ist, lässt er von Fett ab, um sich wieder seiner primären Aufgabe zu widmen. Zu Vader Missfallen, bleibt die weitere Suche nach Han erfolglos.

Han ist mit einem Schiff von Tatooine geflohen und hat an die Oberfläche des im Orbit befindlichen imperialen Sternenzerstörers angedockt. Sobald das Schlachtschiff seinen Weltraumschrott abwirft, lässt er sich unbemerkt mit ihm davon treiben. Han hofft inständig, dass er nie wieder in eine derartige Situation gerät, um sich eines solch riskanten Manövers bedienen zu müssen.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]