Apocalypse Endor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apocalypse Endor
Allgemeines
Texter:

Christian Read

Zeichner:

Clayton Henry

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Apocalypse Endor ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Christian Read geschrieben, von Clayton Henry gezeichnet und im Dezember 2002 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. Durch Bezugnahme der Handlung in der Illustrierte Chronik der kompletten Saga wird der Infinities-Status von Apocalypse Endor aufgehoben und die Geschichte kann als Teil der Star-Wars-Kontinuität angesehen werden.

Handlung[Bearbeiten]

Ein pensionierter Soldat der imperialen Sturmtruppen wird einige Jahre nach der Schlacht von Endor und der Zerstörung des zweiten Todessterns in einer Cantina gefragt, wie es passieren konnte, dass so kleine, possierliche Wesen wie die Ewoks dem Imperium solch großen Schaden zufügen konnten. Der ehemalige Soldat, der seine eigenen Erfahrungen an jenen Tagen machte, erzählt, wie sich die Ereignisse auf Endor wirklich zugetragen haben.

Seine Einheit versuchte mit den Ewoks Kontakt herzustellen, die zunächst friedfertig auf die Sturmtruppen reagierten. Als jedoch ein Ewok eine Blume in den Lauf eines Sturmtrupplers steckte interpretierte dieser die Geste falsch und eröffnete das Feuer auf die Ewoks. In der folgenden Tagen wurden die Imperialen nachts angegriffen oder mit Trommelschlägen in den Wahnsinn getrieben. Schließlich traf Lord Vader ein und erteilte den Befehl, gegen die Rebellen in die Offensive zu gehen. Wiederum wurden die Sturmtruppen durch Fallen, wie zum Beispiel herabfallende Steine oder Gruben mit Speerspitzen, dezimiert. Der Erzähler erklärt, dass er froh war, als er von Han Solo gefangen genommen wurde und darum bat, dass man die Ewoks von ihm fernhält. Der einzige Trost der ihm geblieben sei, ist die sichere Vernichtung der Ewoks durch die herabstürzenden Teile des Todessterns. Einer der Männer in der Cantina klärt ihn daraufhin auf, dass dies nur eine Legende sei und fast jeder auf dem Mond überlebt hat.

Inhalt[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]