Handelsallianz

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Firmenallianz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argente Senat.jpg
Handelsallianz
Allgemeines
Leiter:

Passel Argente[1]

Sitz:

Murkhana[2]

Rolle:

Handelsgilde[1]

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[1]

Die Handelsallianz war ein galaxisweit operierendes Unternehmenskonglomerat, das während der Klonkriege die Konföderation unabhängiger Systeme politisch und militärisch unterstützte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Als Zusammenstellung mächtiger Unternehmen[3] bildete die Handelsallianz eine der mächtigsten Handelsgilden der Galaxis,[1] die mit ihrem Einfluss die völlige Kontrolle über den Schwarzmarkt ausübte.[4] Den Vorsitz des Unternehmens führte ein Magistrat, der als Senator zugleich die außenpolitische Vertretung des Unternehmens im Galaktischen Senat übernahm.[5] Er saß später für die Handelsallianz auch im Rat der Separatisten.[6] Im Senat der Separatisten wurden die Interessen des Konglomerats von der Senatorin Voe Atell vertreten.[7] Der Allianz stand ein militärischer Apparat von Kampfdroiden und Kriegsschiffen zur Verfügung.[3] Ihr NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer war aufgrund seiner starken Feuerkraft, seiner widerstandsfähigen Panzerung, seiner Schnelligkeit und seiner vielseitigen Einsetzbarkeit das bevorzugte Panzerfahrzeug der Organisation.[8] Die Handelsallianz versuchte, ihren Ruf in der Bevölkerung und ihren Einfluss bei den Behörden durch stete Weiterentwicklung ihrer Marke und großangelegte Marketingkampagnen zu vergrößern, um dadurch ihre rechtlich bedenklichen Praktiken in abgelegenen Regionen zu vertuschen.[9] Ein wichtiger Sitz der Handelsallianz war der Planet Murkhana.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

In den Jahrzehnten vor dem Fall der Republik investierten die größten galaktischen Handelskonglomerate, darunter auch die Handelsallianz, einen erheblichen Teil ihres Kapitals in großangelegte Werbekampagnen, um ihren Rückhalt in der Bevölkerung, ihren Einfluss in den Behörden der Republik und somit am Ende ihren Marktwert zu vergrößern. Auf die effektive Kampagne folgte ein steter Entwicklungsprozess der Marken und ein starkes Wachstum der Großunternehmen. Allerdings führte das Werbeverhalten der Konzerne auch dazu, dass verschiedene Künstler aus Protest gegen die wachsende Macht der Wirtschaftsriesen gezielt Antipropaganda betrieben.[9] Der Koorivar Passel Argente gehörte als Magistrat und Senator der Handelsallianz zu den Unterstützern einer Abwahl des Obersten Kanzlers Finis Valorum im Jahr 32 VSY.[5] Während der Separatistenkrise zählte er zu den bedeutendsten Unterstützern der Separatistenbewegung. Er förderte die Konföderation unabhängiger Systeme mit Geldmitteln und stellte ihr die Streitkräfte der Handelsallianz zur Verfügung.[3] Im Jahr 22 VSY nahm Argente mit den Vorsitzenden von vier weiteren galaktischen Konglomeraten – der Handelsgilde, dem InterGalaktischen Bankenclan, der Techno-Union und der Handelsföderation – an einer von Graf Dooku auf dem Planeten Geonosis einberufenen Versammlung teil, um den Zusammenschluss ihrer fünf Konzerne als Konföderation unabhängiger Systeme zu vollziehen. Der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, der das Treffen unbemerkt beobachtete, konnte dem Jedi-Rat jedoch Bericht erstatten. Als zunächst Kenobi und kurz darauf sein Padawan Anakin Skywalker sowie die Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis gefangen genommen wurden, entsandte der Jedi-Orden 200 seiner Anhänger auf eine Rettungsmission. Ein Großteil der Jedi wurde bei dem Versuch im Kampf gegen die Droidenarmee der Separatisten getötet. Allerdings wendete sich die Auseinandersetzung durch die Ankunft der neuen Klonarmee zugunsten der Republik. Die republikanischen Streitkräfte versuchten daraufhin, die Transportschiffe der Separatisten am Abheben zu hindern. Passel Argente beobachtete den Schlachtverlauf von dem Kommandobunker der Separatisten aus. Die Niederlage der Separatisten auf Geonosis stellte die erste Auseinandersetzung der Klonkriege dar.[10] Argente musste daraufhin sein Amt als Abgeordneter im Galaktischen Senat niederlegen,[5] wurde aufgrund seiner Position als Magistrat der Handelsallianz jedoch Mitglied im Separatisten-Rat.[6] Die Handelsallianz brachte ihre NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer in die konföderierten Streitkräfte ein, die sich in zahlreichen Klonkriegsschlachten als schlagkräftige Fahrzeuge für Frontalangriffe bewährten.[11]

Murkhana, eine Bastion der Handelsallianz, wurde während der Klonkriege verwüstet.

Im Verlauf der Klonkriege finanzierten die Handelskonglomerate beide Kriegsparteien und waren während des Konflikts wirtschaftlich die größten Gewinner des Krieges: Einerseits bestanden sie gegenüber der Republik auf ihre Neutralität und schöpften Gewinne durch die Vergabe von Krediten und anderen Finanzierungshilfen ab, andererseits profitierten sie von der Ausbeutung der von der Konföderation besetzten oder im Laufe des Krieges eroberten Welten.[9] Allerdings konnte die Handelsallianz auch große Gewinnspannen auf neutralen Welten wie Mandalore vorweisen: Aufgrund ihrer parteilosen Stellung waren diese Planeten während des Krieges besonders auf den von der Handelsallianz kontrollierten Schwarzmarkt angewiesen. Die Folge waren ein signifikanter Anstieg der Korruption auf Mandalore und eine eklatante Mangelversorgung der Zivilbevölkerung.[4] Als die Senatorin Mina Bonteri auf Anraten ihrer Freundin Padmé Amidala, der Senatorin von Naboo im Galaktischen Senat, einen Vorschlag in den Senat der Separatisten einbrachte, der den Eintritt der Konföderation in Friedensverhandlungen mit der Galaktischen Republik vorsah, verweigerte Voe Atell dem Vorhaben in Vertretung der Firmenallianz ihre Zustimmung. Daraufhin wurde sie allerdings von dem Senator Kerch Kushi zurechtgewiesen, der die Ansicht vertrat, dass die Konzerne keine übergeordnete Rolle im Senat einnahmen. Obwohl die Abstimmung trotz Atells Gegenstimme zugunsten von Friedensverhandlungen ausging, scheiterten die Gespräche kurze Zeit später, nachdem Infiltratordroiden der Separatisten die zentrale Energieversorgung der republikanischen Hauptstadt Coruscant lahmgelegt hatten und zeitgleich ein Attentat auf Mina Bonteri verübt worden war, das die Leitung der Konföderation der Gegenseite zuschrieb.[7] Die Hauptstadt des Planeten Murkhana, einer Bastion der Handelsallianz, wurde durch die Kriegshandlungen stark verwüstet. Im Zuge der Auseinandersetzung gab die Handelsallianz eines ihrer Medizentren auf, um in dem Gebäude den Deflektorschildgenerator für eine wichtige Landeplattform unterzubringen.[2] Im Jahr 19 VSY wurde Passel Argente mit den anderen Mitgliedern des Rates der Separatisten von Sidious’ Schüler Darth Vader auf Mustafar getötet. Anschließend deaktivierte er die Droidenarmeen der Separatisten.[12]

Als Jun Sato, der Kommandant des Rebellennetzwerks, der Padawan Ezra Bridger und eine Gruppe von Rebellen von einer imperialen Einsatzgruppe gefangen genommen und auf einen Immobilisator 418 gebracht wurden, gab sich Sato gegenüber dem imperialen Admiral Brom Titus als Angehöriger der Handelsallianz aus. Er behauptete, die Einziehung eines Schiffes sei eine illegale Inbesitznahme. Allerdings wusste Titus, dass das Schiff und seine Besatzung Mitglieder der Rebellenbewegung waren, und unterbrach seinen Täuschungsversuch.[13]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Argente & Kee.jpg
Firmenallianz
Allgemeines
Leiter:

Passel Argente[1]

Mitarbeiter:

Denaria Kee[2]

Mitglieder:

tausende juristische Personen aus dem Handelsgewerbe,[3] darunter die bedeutendsten Wirtschaftskonzerne der Galaxis,[4] so auch das Lethe Handelskonglomerat[5]

Sitz:
Rolle:
  • Zusammenschluss von Wirtschaftskonzernen[4]
  • Verhandlungsgremium für wichtige Handelsoperationen ihrer Mitglieder[8]
  • Rechtsberatung und Rechtsdurchsetzung für ihre Mitglieder[2]
Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Die Firmenallianz war ein galaxisweit operierendes Konglomerat von Wirtschaftskonzernen, das als Vermittler in schwierigen Verhandlungen seiner Mitglieder auftrat und ihnen rechtsberatend sowie auch rechtsdurchsetzend zur Seite stand, nicht zuletzt mit ihrer schon früh durch den Galaktischen Senat bewilligten Privatarmee. Die selbst das größte Unternehmen der Galaxis darstellende Firmenallianz verfügte in der Galaktischen Republik über einen weitreichenden Einfluss. Während der Separatistenkrise schloss sich ihr Magistrat Passel Argente jedoch der Konföderation unabhängiger Systeme an, nicht nur, da die restriktive Gesetzgebung der Republik der Firmenallianz maximale Profite verwehrte, sondern auch aus einem tiefsitzenden Groll heraus, den Argentes Spezies, die in der Firmenallianz einflussreichen Koorivar, wegen eines an ihnen begangenen Unrechts gegen die Republik hegten. Während der Klonkriege stellte das Unternehmen seine NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer und seine berüchtigte Sicherheitstruppe, die Koorivar Fusiliers, der Droidenarmee der Separatisten zur Verfügung. Murkhana, der Hauptsitz der Firmenallianz, wurde im Zuge der Belagerungen im Äußeren Rand zum Schauplatz einer Schlacht, die mit dem Kriegsende – dem Tod von Passel Argente und der anderen Mitglieder aus dem Rat der Separatisten und der Abschaltung der Droidenarmee – zugunsten der Republik entschieden wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten]

Die Firmenallianz bildete als Zusammenschluss der bedeutendsten Wirtschaftskonzerne der Galaxis[4] und tausenden im Handelsbereich aktiven juristischen Personen insgesamt[3] selbst das größte Unternehmen der Galaxis,[8] das mit über einer Milliarde Anteilseignern groß genug war, um auf Anhieb an der Galaktischen Börse gelistet zu werden.[2] Als Verhandlungsgremium für alle wichtigen Handelsoperationen[8] war es ihre Aufgabe, Handel und Vertrieb seiner Mitglieder in der Galaxis zu regulieren.[12] In Verhandlungen trat sie als neutrale Partei auf, um Übereinkünfte zu vermitteln[13] und Streitigkeiten als unparteiische Dritte zu schlichten. Ihre Zuständigkeit erlaubte es ihr weiterhin, Sonderregelungen für Handelsbezirke zu treffen sowie die Aufstellung von Vertriebsabkommen und die Erarbeitung von Firmenverkäufen zu begleiten. Eine weitere Aufgabe, der die Allianz mit großem Eifer nachkam, war der Schutz des materiellen und geistigen Eigentums ihrer Mitglieder.[2] Ihre Kunden wurden dafür geradezu ermutigt, sich auf quasi-religiöse Weise mit dem Unternehmen zu identifizieren.[4] Gegen höhere Gebühren vermittelte die Firmenallianz aber auch bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Nichtmitgliedern. Kompetente Syndikusanwälte arbeiteten daran, die häufig moralisch fragwürdigen Geschäfte der Allianz nachträglich rechtlich abzusichern.[2]

Passel Argente, Magistrat der Firmenallianz, nimmt an einer Sitzung des Rates der Separatisten teil.

Das neunköpfige Direktorat der Firmenallianz beriet in Krisen über die zu treffenden Schritte und stimmte durch Mehrheitsentscheid an.[14] Der Vorsitz des Direktorats und damit die faktische Geschäftsführung oblag jedoch dem politisch und ökonomisch einflussreichen Magistrat,[5] der das Konglomerat auch im Galaktischen Senat und später im Rat der Separatisten vertrat.[9] Im Regelfall nahm diese Position der Vorsitzende des Lethe Handelskonglomerats, dem größten Mitgliedskonzern der Firmenallianz, ein.[5] Die Polizeikräfte der Allianz, die Expeditoren, waren direkt seinem Befehl unterstellt.[2] Seine Aufgaben nahm der Magistrat durch sein eigenes Büro wahr.[4] Im Galaktischen Senat bildete die Firmenallianz zusammen mit der Handelsföderation, der Techno-Union und der Handelsgilde sowie anderen Unternehmen, denen aufgrund ihrer galaktischen Bedeutung einen Sitz im galaktischen Senat gewährt worden war, die Kommerzielle Fraktion, einen politisch unabhängigen, aber mächtigen Interessenverband.[2] Die Gesetzeslage in der Galaktischen Republik und ihr mühseliger bürokratischer Prozess liefen jedoch den Interessen der Firmenallianz und ihrem Streben nach dem höchstmöglichen Profit zuwider.[9] In der Hoffnung, mit seinem Unternehmen eine ranghohe Stellung in der neuen galaktischen Regierung einzunehmen, trat Passel Argente als Magistrat in die Konföderation unabhängiger Systeme ein.[4] Damit durfte die Firmenallianz auch einen Vertreter in den Senat der Separatisten entsenden.[15] Allerdings verlegten einige der Mitgliedsgesellschaften ihren Sitz während der Klonkriege in den Korporationssektor, um ihre Unabhängigkeit gegenüber den Separatisten zu wahren.[4] Der Hauptstandort der Firmenallianz war ein großer Gebäudekomplex in der Hauptstadt des Planeten Murkhana, zu dem mit dem Argente-Turm das höchste Bauwerk der Randwelt gehörte.[5] Zudem verfügte sie über einen wichtigen Standort auf Lethe[6] und unterhielt einen Sitz auf Bomis Koori 4.[7]

Truppen[Bearbeiten]

Die Firmenallianz stellte nach einem militärischen Kräftemessen zwischen ihren größten Unternehmen eine stehende Armee auf, um durch Abschreckung zu verhindern, dass eines ihrer Mitglieder militärische Maßnahmen gegen ein anderes in Betracht ziehen würde.[13] Seine Privatstreitkräfte, das Policy Administration Directorate,[12] nutzte das Konglomerat, um seine Geschäfte zu schützen, etwa im Umgang mit Dieben, dissidierenden Mitgliedern und gegen jedes Unternehmen, das seinen Umsatz zu beeinträchtigen drohte. Ihr Einsatz geschah größtenteils heimlich, um nicht die Aufmerksamkeit der republikanischen Strafverfolgungsbehörden auf sich zu ziehen.[9] Über den Einsatz der Streitkräfte entschied das Direktorat der Firmenallianz.[14] Gleichwohl setzte die Allianz auch Kopfgelder aus, die eigenständige Kopfgeldjäger einstreichen konnten.[16]

Oro Dassyne, General der Koorivar Fusiliers, erwartet in seiner Festung auf Bomis Koori 4 den Angriff der Jedi.

Aus dem Drang der für ihre unternehmerischen Fähigkeiten bekannten Koorivar, ihre Interessen[7] und ihre über Jahrhunderte erarbeiteten Errungenschaften auch auf militärische Art sichern zu können,[17] stellte die von der Spezies dominierte Firmenallianz während der Klonkriege einen eigenen Kampfverband auf, die Koorivar Fusiliers.[7] Diese ursprünglich auf Kooriva stationierte Einheit[17] sollte als kleine Sicherheitstruppe die Einrichtungen des Konglomerats vor Sabotage und Industriespionage beschützen[12] und die Leibwache des Magistrats Passel Argente stellen.[7] Im Vorfeld der Separatistenkrise engagierte Passel Argente zudem den ehemaligen Kopfgeldjäger Jerv Riske als seinen privaten Leibwächter und Ermittler. Um Verdächtige effizienter befragen zu können, unterhielt die Firmenallianz darüber hinaus eine Gruppe von Verhörspezialisten.[18] Zusammen mit der Handelsgilde, dem InterGalaktischen Bankenclan, der Techno-Union und der Handelsföderation – den vier anderen Gründungskonglomeraten der Konföderation unabhängiger Systeme – stellte die Firmenallianz ihre individuellen Truppenverbände im Verlauf des Krieges unter den Oberbefehl von General Grievous, der aus den Droidenarmeen, den organischen Kampfgruppen und den Streitkräften seiner Verbündeten eine einzige große Kampfgruppe schuf und die Schlachtordnung der Firmenallianz zugunsten einer neuen Organisation ersetzte.[12] Grievous führte Einheiten der berüchtigten Koorivar Fusiliers, denen eine entscheidende Rolle in den strategischen Ausführungen der Separatisten zukam, während der Belagerungen im Äußeren Rand persönlich an.[7] Im Zuge der Verteidigung von Murkhana verließ sich die Firmenallianz auch auf Söldnereinheiten wie die Vibromesser-Brigade.[19]

Zusätzlich zu den Privatstreitkräften ihrer Mitgliedskonzerne[3] verfügte die Firmenallianz auch über eine eigene Droidenarmee aus NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzern. Der ursprünglich zur Aufstandsbekämpfung entwickelte Droide[12] konnte Demonstranten einfach niederwälzen und war auf Planeten, auf denen sie Zivilisten unterdrücken sollten, auch mit ballistischen Waffen ausgerüstet, die mehr Personenschaden verursachen konnten.[20] Die Firmenallianz setzte ihre Panzerdroiden zumeist dann ein, wenn die Entwicklungspläne ihrer Mitgliedskonzerne auf Widerstand stießen. Gleichsam stellte die Aufstellung der Droiden ein überzeugendes Mittel dar, um Unternehmen von einer Mitgliedschaft zu überzeugen.[4] Während der Klonkriege wurden die Panzerdroiden der Persuader-Klasse als schlagkräftige Angriffsfahrzeuge eingesetzt.[21] Die Panzerdroiden wurden als Vollstrecker der Firmenallianz gefürchtet,[22] da schon bald der aus den Medien bekannte Anblick eines solchen Droiden ausreichte, um eine Regierung zum Einlenken zu bringen.[20] Ihre außen anliegenden Arme konnten je nach Einsatzzweck mit so gut wie jeder Waffe ausgestattet werden. Während der Klonkriege stellte eine Kombination herkömmlicher Ionenkanonen und Ziellasern die Standardbewaffnung dar, für den Einsatz gegen Zivilisten wurden sie auch mit Erschütterungsraketenwerfern, Zielsuchraketen, freifeuernden Torpedos und Thermalgranatenwerfern besetzt.[22] Die NR-N99-Droidenpanzer wurden von Transportschiffen an ihren Einsatzorten abgesetzt.[14] Ein weiteres Element ihrer Unternehmensstreitkräfte bildeten die Zerstörer der Fächerschwanz-Klasse.[23]

Geschichte[Bearbeiten]

Galaktischer Großkonzern[Bearbeiten]

Die Firmenallianz wurde gegründet, um Verträge zwischen galaxisweit operierenden Großkonzernen zu arrangieren und in festgefahrenen Verhandlungen[13] ihrer Mitglieder als neutrale dritte Partei aufzutreten.[2] Ihre Mitglieder versicherten sich durch ihren Beitritt gegenseitigen Schutz und wirtschaftliche Unterstützung.[5] Das schnell an Einfluss und Reichtum gewinnende Unternehmen[24] war mit über einer Milliarde Anteilseignern groß genug, um auf Anhieb den Sprung an die Galaktische Börse zu schaffen,[2] und entwickelte sich bald neben der Handelsgilde und der Handelsföderation zu einer der drei größten galaktischen Wirtschaftsmächte.[5] Neben ihren Vermittlungsdienstleistungen oblag der Firmenallianz die Sicherung des materiellen und immateriellen Eigentums ihrer Mitglieder.[2] Die wachsende militärische Stärke ihrer Mitgliedskorporationen führte allerdings schon kurz nach ihrer Gründung zu Kräftemessen unter den Firmen, die die Autorität der Firmenallianz zu untergraben und das Konglomerat so aufzulösen drohten.[13] Damit das Unternehmen seinen Mitgliedern einen effektiven Schutz gegen verbündete Korporationen wie auch gegen Außenstehende gewährleisten konnte, beantragte es vor dem Galaktischen Senat, eine stehende Armee aufstellen zu dürfen. Der Senat genehmigte dem Konglomerat bereits wenige Jahre nach seiner Gründung die Bildung von Privatstreitkräften.[2]

Als die Spezies der Koorivar ihre Heimatwelt aufgrund ihrer instabilen Sonne aufgeben musste[12] und sich gegen Pachtzahlungen an die Galaktische Republik für mehrere Jahrhunderte[25] auf dem Planeten Kooriva ansiedelte, wandte sich die indigene Spezies dieser Welt an die Galaktische Republik. Durch eine Resolution des Galaktischen Senats wurden die Koorivar um das Jahr 2.000 VSY von Kooriva vertrieben und mussten sich fortan als nomadische Händler verdingen.[12] Im Laufe der folgenden Jahrhunderte traten der Firmenallianz zahlreiche Koorivar bei, sodass die Spezies genug Einfluss innerhalb des Konglomerats erlangte und ausreichend Kapital erwirtschaftete, um Kooriva zurückzukaufen.[26] Fortan wurde die Firmenallianz traditionell von Koorivar geleitet.[25] Mit der Zeit wurden die geschäftlichen Praktiken des Unternehmens immer rücksichtsloser. Das Konglomerat begann damit, Planeten gewaltsam dazu zu zwingen, sich ihr anzuschließen.[5] Gemeinsam mit der Handelsgilde verwendeten der Konzern den Planeten Raxus Prime, einen ökonomischer Knotenpunkt im Äußeren Rand, als Standort für seine Operationen. Obwohl sich die Randwelt aufgrund der starken Umweltverschmutzung im Jahrhundert nach 1.100 VSY zu einem Müllplaneten entwickelte und ihre wirtschaftliche Präsenz verlor, setzten die Unternehmen ihre Tätigkeiten aufgrund der Möglichkeiten fort, die ihnen das Ausschlachten von Technologien und das Fehlen von Umweltgesetzen eröffneten.[27]

Im Jahr 124 VSY[28] erhielt die Handelsföderation im Zuge einer Reform der Galaktischen Republik, die Korporationen ähnliche Rechte einräumte wie den Mitgliedswelten, einen Sitz im Galaktischen Senat.[29] Aufgrund der beträchtlichen militärischen Stärke des Konglomerats sprachen sich in den Beitrittsverhandlungen zahlreiche republikanische Senatoren für einen eigenen Senatssitz der Firmenallianz aus. Die Befürworter des Antrags befürchteten, dass der Konzern infolge juristischer Lücken auf etwaige Angriffe dritter Parteien gegen die Handelsbezirke seiner Mitglieder mit dem überraschende Einsatz seiner Truppen auf ihren Welten reagieren würde. Eine Garantie dafür, die Entsendung fremder Militärkräfte auf ihre Heimatplaneten zu verhindern, sahen sie in einer Senatsvertretung der Allianz, die es ihnen erlaubte, etwaige Militäroperationen schon im Voraus zu diskutieren und bestenfalls zu unterbinden. Daher wurde der Firmenallianz ein Sitz im Galaktischen Senat zugesstanden. Nach außen verbreiteten die Senatoren des Unternehmens den Anschein politischer Unabhängigkeit und traten offen für die Interessen der angeschlossenen Mitgliedsfirmen auf. Zusammen mit der Handelsföderation, der Techno-Union und der Handelsgilde sowie zahlreichen weiteren galaktischen Unternehmen bildete die Firmenallianz die Kommerzielle Fraktion im Galaktischen Senat. Die Anwesenheit eines diplomatischen Vertreters der Firmenallianz führte allerdings entgegen der Hoffnungen der übrigen Politiker dazu, dass sich die Situation zahlreicher anderer republikanischer Welten verschlechterte. Aufgrund ihrer kompetenten Syndikusanwälte war es der Firmenallianz möglich, zahlreiche der teils moralisch fragwürdigen Operationen ihrer Streitkräfte im Senat nachträglich zu rechtfertigen.[2] Meist entsandte der Konzern seine NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer auf Planeten, um Streitigkeiten zu ihren Gunsten zu klären.[20] Obwohl die Verwendung der Panzerdroiden häufig als willkürlich kritisiert wurde, da sie nicht zwischen Soldaten und Zivilisten unterschieden, zeigte sich Firmenallianz stolz, das Fahrzeug selbst entwickelt und produziert zu haben, um interne Angelegenheiten zu klären. Entsprechend aggressiv reagierte sie auf die im Senat und in den Medien geäußerte Kritik an diesen Einsätzen.[5]

Zerrüttung der Galaxis[Bearbeiten]

Als Magistrat vertrat Passel Argente die Firmenallianz im Galaktischen Senat.

In den Jahrzehnten vor den Klonkriegen führten die Gesetze und der träge bürokratische Apparat der Galaktischen Republik zu einer Unzufriedenheit in der Führung der Firmenallianz, da die Restriktionen des Senats die Maximierung ihrer Profite verhinderte.[9] Um das Jahr 54 VSY äußerte der Politiker Ranulph Tarkin gegenüber dem Jedi Ronhar Kim Befürchtungen über die schwerwiegenden Folgen, die ein von dem Bankier Hego Damask geplanter Zusammenschluss der Handelsgilde mit der Firmenallianz und der Techno-Union mit der Handelsföderation für die galaktische Wirtschaft verursachen würde. Er kritisierte in diesem Zusammenhang insbesondere das Urteil des Obersten Gerichtshofs über Senatssitze für Wirtschaftsunternehmen Jahrzehnte zuvor. Zwar vermittelte Damask den Zusammenschluss zunächst nicht, doch handelte er Abkommen aus, die es der Firmenallianz und dem InterGalaktischen Bankenclan ermöglichten, lukrative neue Geschäftszweige im Tingel-Arm der Galaxis zu etablieren.[29] In seiner Rolle als Vorsitzender des Lethe Handelskonglomerats erlangte der Koorivar Passel Argente Reichtum und Einfluss in den höchsten Kreisen der galaktischen Gesellschaft, bevor er als Funktionär in die Firmenallianz einstieg.[4] Als der Posten des Magistrats vakant wurde, galt Argente als Vorstandsvorsitzender des größten Mitgliedskonzerns traditionell als die offensichtlichste Wahl für die Neubesetzung. Obwohl die Ausübung des Amts eigentlich erforderte, alle aktiven Geschäfte und Verträge aufzukündigen, um Inkompatibilitäten zu vermeiden, weigerte sich Argente nach seiner Ernennung, seine Aufgaben beim Lethe-Handelskonglomerat niederzulegen, um stattdessen noch größere persönliche Vorteile zu erlangen als bisher.[26] Durch seinen Posten wurde Argente zudem der neue Senatsvertreter der Firmenallianz.[9] Als Koorivar verachtete er die Republik für das Jahrtausende an seiner Spezies begangene Unrecht der Vertreibung von Kooriva.[30] Gemeinsam mit seiner Beraterin Denaria Kee nutzte er die Macht seines Konzerns, um Rache für die Behandlung seiner Vorfahren zu nehmen.[2] Im Galaktischen Senat galt der neue Magistrat als Kriegstreiber, der die wirtschaftlichen Interessen der Firmenallianz im politischen Diskurs noch stärker als seine Vorgänger vertrat.[26] Statt der tiefgreifenden Einschränkungen in der Handelsgesetzgebung befürwortete er die Etablierung eines freien Marktes ähnlich dem, den die Koorivar in ihrer Ära als Nomadenhändler nutzen konnten.[30] Um seine Ziele zu erreichen, erpresste und bestach der Magistrat zahlreiche andere Politiker.[26] Intern begann Argente damit, die Mitgliedskorporationen der Firmenallianz zu unterdrücken und eine aggressive Expansion des Machtbereichs zu fördern.[31]

Nachdem sich im Jahr 39 VSY 20 planetare Herrscher öffentlich gegen den wachsenden Einfluss der Firmenallianz ausgesprochen hatten, beauftragte Passel Argente den Kopfgeldjäger Magus damit, die Regenten zu ermorden. Es gelang den Jedi Qui-Gon Jinn, Siri Tachi und Obi-Wan Kenobi jedoch, das Attentat zu verhindern, nachdem der auf Cirrus lebende Talesan Fry ein Gespräch zwischen den beteiligten Kopfgeldjägern abgehört hatte. Obwohl der Jedi-Orden die Firmenallianz verdächtigte, Magus den Auftrag zu seiner Tat erteilt zu haben, war eine Verbindung des Konglomerats zu den Vorfällen nicht nachweisbar.[31] Magus tötete als Vergeltung für die Vereitelung seines Plans Frys Eltern. Trotzdem nahm Talesan später einen Kredit bei der Firmenallianz auf, um den Aufbau seines auf Genian sitzenden Unternehmens Fry Industries zu finanzieren. Mit dem Unternehmen wurde er als einer der innovatisten Designer der Galaxis bekannt.[32] Trench, ein legendärer Befehlshaber der Harch-Nester im Kampf gegen die Freien Andoanischen Kolonien, schloss sich nach dem Eingreifen der Republik in die Auseinandersetzung 39 VSY der Firmenallianz an. In ihrem Auftrag zerstörte er Piratenstützpunkte auf Ord Namurt und Engira und eroberte die Kurosti-Handelsflotte in einem Überfall auf der Prospera Jang. Im Jahr 34 VSY beauftragte Trench sikurdianische Piraten, um die Treibstofftanker des Planeten Malastare zu kapern, und errichtete eine Blockade aus Zerstörern der Fächerschwanz-Klasse und den Schiffen der Piraten in den Malastare Narrows, um in den Verhandlungen des Unternehmens mit der Regierung von Malastare um die Treibstoffverteilung zu den Gunsten der Firmenallianz einzuwirken. Nach dem Scheitern einer diplomatischen Beilegung trat Malastare an den Obersten Kanzler Finis Valorum heran, der ein Einschreiten der Republik offiziell ablehnte. Insgeheim fürchtete er, dass die Firmenallianz in einem offenen Krieg gegen die korrupte Dustig Sector Forces obsiegen würde. Er sorgte daher dafür, dass eine von den Jedi angeführte Söldnerflotte Trenchs Blockade angriff. In der Schlacht konnte die republikanische Flotte Trenchs Schiff zerstören und die Firmenallianz zu einem Rückzug zwingen.[33]

Infolge des Yinchorri-Aufstands entstand im Galaktischen Senat eine Debatte um eine erneute Militarisierung der Republik. Demgegenüber forderten die galaktischen Großkonglomerate, ihre Sicherheitskräfte aufrüsten zu dürfen, um der konstanten Bedrohung durch Piraten in den Freihandelszonen Herr zu werden. Da der Oberste Kanzler Finis Valorum des Disput um die Bewaffnung der Industrie aufschieben wollte, warf Argente die polemisierende Frage ein, wie viele weitere Ladungen die Konzerne durch Piratenattacken verlieren müssten, um vor dem Kanzler Gehör für ihre Forderungen zu erhalten. Mit Verweis auf die Unfähigkeit der Republik, die Korporationen vor Piraten zu schützen, verlieh er der Forderung der Industrie nochmals Nachdruck. Im Laufe der Debatte brachte der nabooanische Senator Palpatine den Vorschlag ein, die Freihandelszonen im Mittleren und Äußeren Rand zu besteuern, um die entlegenen Systeme finanziell unterstützen zu können und die planetaren Sicherheitskräfte zu subventionieren. Die Vertreter der betroffenen Unternehmen, darunter auch die Delegation der Firmenallianz, quittierten den Einwurf angesichts der ihnen drohenden Steuerlasten mit lautstarken Buhrufen.[29] Im Zuge der weiteren Debatte um die Besteuerung der Freihandelszonen wurden erneut Anträge der Konzerne eingebracht, in denen gefordert wurde, den Konzernen im Gegenzug das Recht auf die Aufstellung von Privatarmeen einzuräumen. Der Gran-Senator Ainlee Teem, ein Unterstützer der Handelsföderation, berief sich dabei auf ein Präzedens in den Akten der Firmenallianz, demzufolge dem Konglomerat zum Schutz seiner Mitglieder die Möglichkeit eingeräumt worden war, eine stehende Armee zu unterhalten. Aus diesem Grund verurteilte er die von dem Obersten Kanzler Finis Valorum angestrebte Fiskalpolitik zulasten der Konzerne als ungerechtfertigt. Er begründete die Analogie mit der Bereitschaft der Föderation, den Schutz ihrer Frachter gegen die Bedrohung durch Piraten mit einer Aufstockung ihrer Droidenkontingente selbst zu finanzieren. Kurz nach dem Ende der Debatte verabredeten Vertreter der Firmenallianz mit Valorums Assistentin Sei Taria ein Treffen mit dem Obersten Kanzler in dessen Büro. Allerdings verübte die Terroristenzelle Nebelfront kurz vor dem geplanten Treffen einen Attentatsversuch auf Valorum, sodass der Kanzler alle geplanten Termine absagte.[34] Als der Galaktische Senat infolge der Eriadu-Handelskonferenz ein Gesetz zur Besteuerung der Handelsrouten erließ, führte die Handelsföderation eine erfolglose Blockade des Planeten Naboo durch. Das abwartende Vorgehen des Obersten Kanzlers Valorum führte zu einem Misstrauensantrag und seiner Absetzung als Oberhaupt der Republik. Am Tag vor der geplanten Neuwahl arrangierte der Kanzlerkandidat Palpatine eine Konferenzschaltung mit Vorsitzenden der Handelsgilde, Techno-Union, Firmenallianz und anderen Unternehmen, um sie über die bevorstehenden Sanktionen der Republik gegen die Handelsföderation zu informieren.[29]

In den Monaten nach der Blockade von Naboo erlangte der Kult der Bando Gora durch Korruption und terroristische Akte genügend Macht, um die galaktischen Großkonzerne durch gezielte Attacken zu schwächen. Im Auftrag der Bando Gora entwendeten die Ugnaught-Mechaniker Lokk Gimble und Gramzee der Firmenallianz gemeinsam wertvolle Dateien, in denen neuartige, von dem Konzern geheimgehaltene chemische Syntheseverfahren beschrieben wurden. Daraufhin begannen die Ugnaughts im Auftrag des Dug-Verbrecherlords Sebolto, den Prozess an die Herstellung von Todesstäbchen anzupassen, um ihn in Seboltos Fabrik auf Malastare einzusetzen. Die Firmenallianz lobte daraufhin eine Prämie von 5.000 Credits auf Gramzees und 4.000 Credits auf Gimbles Ergreifung aus. Ihr Tod brachte einem Kopfgeldjäger dagegen 2.500 und 2.000 Credits ein. Der mandalorianische Kopfgeldjäger Jango Fett begegnete dem Unruhestifter auf seiner Jagd nach Sebolto in dessen Todesstäbchenfabrik und strich nach Kämpfen mit den Mechanikern eines der Kopfgelder ein.[16] Als der Twi’lek Cash Garrulan, ein Vigo des Verbrechersyndikats Schwarze Sonne, eine Zelle der Organisation auf Murkhana aufbaute, traf er eine Übereinkunft mit Vertretern der Firmenallianz. Das Konglomerat sicherte ihm zu, ihn ungestört seine Geschäfte, darunter die Organisation von illegalem Glücksspiel, Drogenhandel und andere Formen organisierter Kriminalität, ungestört betreiben zu lassen, sofern er im Gegenzug einen hohen Anteil seines Profits an die Firmenallianz und deren Tochterunternehmen Lethe Handelskonglomerat abgab. Obwohl die Kriminalität auf Murkhana durch Garrulans Operationen und die Untätigkeit der Expeditoren stark zunahm, erhielt Argente die Kooperation mit der Schwarzen Sonne aufrecht, um daraus weiterhin Gewinne herauszuschlagen. Stattdessen nahm sich Argente ein Beispiel an den Methoden der Schwarzen Sonne und adaptierte einige Vorgehensweisen des Verbrechersyndikats zur gewaltsamen Durchsetzung von Firmenübernahmen.[19]

Separatistenkrise[Bearbeiten]

Im Jahr 27 VSY war die Firmenallianz in einen Disput mit einer der Brolfi-Regierungen auf dem Planeten Barlok involviert, der aus Diskussionen um die Auslegung eines achtlos aufgesetzten Bergbauvertrages entstanden war. Die lokale Vertretung der Minengilde unter der Leitung des Gildenmeisters Gilfrome hielt das Abkommen für eine Einschränkung der Rechte der Brolfi, während die Firmenallianz fürchtete, das beträchtliche Kapital, das sie bisher für die Erschließung der dortigen Schürfgebiete aufgewendet hatte, bei einem Verlust ihrer Abbaulizenzen abschreiben zu müssen. Die Beteiligung der Firmenallianz führte dazu, dass den eigentlich unbedeutenden Gesprächen große mediale Aufmerksamkeit zukam. Daher beschlossen der Jedi-Rat und das Büro des Obersten Kanzlers, die Klärung der Angelegenheit durch die Einsetzung des Jedi-Meisters Jorus C’baoth, des Jedi-Ritters Obi-Wan Kenobi und dessen Padawan Anakin Skywalker als Unterhändler zu beschleunigen und eine Übereinkunft über die Vergabe der Schürfrechte zu vermitteln. Die Delegation der Firmenallianz wurde von Passel Argente angeführt. Im Laufe der Verhandlungen ließ Darth Sidious seinen Untergebenen Kinman Doriana gemeinsam mit Angehörigen der Minengilde, die davon überzeugt war, dass die Involvierung der Firmenallianz in den Bergbau auf Barlok zu einer langfristigen wirtschaftlichen Rezession führen würde, ein erfolgloses Attentat auf Passel Argente inszenieren. Es gelang C’baoth mit der Hilfe der anderen Jedi sowie von Passel Argentes Leibwächter Jerv Riske, die auf den Konferenzraum abgefeuerte Lenkrakete kurz vor ihrem Aufschlag aufzuhalten. Wie von Sidious beabsichtigt brachte der durch den Anschlag erlittene Schockzustand beider Delegationen C’baoth in die Position, ihnen einen eigenen Kompromissvorschlag aufzuzwingen, der sowohl das Selbstbestimmungsrecht von Barloks Bevölkerung als auch den massive bisherige Kapital- und Materialeinsatz der Firmenallianz gleichermaßen honorierte. C’baoths Erfolg auf Barlok führte dazu, dass der Galaktische Senat das von ihm konzipierte Extragalaktische Flugprojekt trotz Finanzierungsschwierigkeiten bewilligte.[18] Im Jahr 26 VSY wurde das Agrarunternehmen Ochotl Ag in die Firmenallianz aufgenommen. Der Konzern verfolgte damit das Ziel, gegenüber den Agrarfirmen der von dem Planeten Eriadu aus kontrollierten Pangarees wieder konkurrenzfähig zu werden. Allerdings wurde der Planet Ochotl auf Betreiben der Regierung von Eriadu infolge einer vorgeblichen Versuchung mit Corris-Weevils für drei Jahre für den galaktischen Handel gesperrt, sodass sich der Markt für die von Ochotl Ag gelieferten Produkte zerstreute. Als die Firmenallianz versuchte, zwischen den Pangarees und Ochotl Ag zu vermitteln, zerstörten Piraten von Nocto die orbitalen Depots von Ochotl. Da dieser Vorgang dem Interesse der Regierung von Eriadu entsprach, griffen die von dort aus kommandierten Sicherheitskräfte der Außenregionen nur halbherzig in das Geschehen ein und führten so den Bankrott von Ochotl Ag herbei.[35]

Im Verlauf der Separatistenkrise wurden die Computer der Firmenallianz zunehmend von Hackern angegriffen, die ihren Sitz auf dem Asteroiden Yirt-4138-Grek-12 im Fakir-Sektor hatten. In den Operationssälen der Einrichtung implantierten die Kriminellen Mitarbeitern der Allianz kybernetische Geräte, um an die Codes des Unternehmens zu gelangen. Am 13:3:21 nach der Großen Eichung entdeckten die Sicherheitskräfte des Unternehmens, dass der Angestellte Denlace Sachoore mithilfe eines Schädelimplantats Daten entwendete. Bei einem Verhör des Arbeiters gab er zu, für die Hacker zu arbeiten, und verriet den Standort ihrer Basis. Daraufhin entschied das Direktorat mit sieben zu zwei Stimmen die Entsendung eines Transportschiffs der Firmenallianz, das eine Gruppe von NR-N99-Panzerdroiden auf dem Asteroiden absetzte. Die Droiden töteten die insgesamt 25 anwesenden Datendiebe,[14] indem sie ihr dort errichtetes Trainingscamp für Industriespione umzingelten, es mit mehreren Salven von Erschütterungsraketen eindeckten und es so vollständig einebneten.[20] Nach dem erfolgreichen Abschluss der Operation rechtfertigte der Magistrat Passel Argente das Eingreifen des Konglomerats auf Yirt-4138-Grek-12 gegenüber der Öffentlichkeit als Ausschaltung einer konkreten Bedrohung für seinen Konzern. Die Aktion wurde daraufhin galaxisweit medial diskutiert. Der Senator Gopple von Erigorm äußerte in einem Beitrag der HoloNetz-Nachrichten sein Verständnis für die Operation und bezeichnete sie als rechtlich angemessen.[14] Die Instabilität der Republik im Zuge der Separatistenkrise nutzte die Handelsföderation ausnutzen, um lukrative Verträge mit mehreren Unternehmenskonglomeraten, darunter auch der Firmenallianz, abzuschließen.[23]

Als es klar wurde, dass der Zusammenbruch der Republik nur noch eine Frage der Zeit sein würde, erlebten die Firmenallianz und die anderen Konglomerate einen enormen Zuwachs an Macht.[3] Passel Argente ließ sich schnell davon überzeugen, sich mit der Firmenallianz der neu gegründeten Konföderation unabhängiger Systeme anzuschließen, da er die Republik schon aufgrund ihrer Behandlung der Koorivar verabscheute. Der Plan von Graf Dooku, dem Oberhaupt der Separatisten, die wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder zu priorisieren, entsprach dem gewinnorientierten, politisch variablen Profil der Firmenallianz nach Argentes Übernahme.[26] Die Maßnahmen der Firmenallianz zum Schutz ihrer Vermögensbestände wurden durch den bei Argente verhassten Senat ohnehin nur restriktiv akzeptiert.[26] Als ihm Dooku in einem persönlichen Hologrammgespräch zusicherte, seine Geschäfte auf die ganze Galaxis ausweiten zu können, konnte es Argente kaum erwarten, sich offiziell den Separatisten anzuschließen.[5] Er sah in der Unterstützung der Bewegung die Möglichkeit, Profite bisher unerreichbaren Ausmaßes erwirtschaften zu können.[9] Durch den Beitritt der Firmenallianz zur Konföderation unabhängiger Systeme erhoffte sich Passel Argente als Magistrat des Unternehmens zudem eine ranghohe Stellung in der neuen galaktischen Regierung.[4] Argente, der seine Kontakte im Senat zur Stärkung der Firmenallianz zu nutzen wusste, genoss trotz Korruptionsvorwürfen[5] großen Respekt im Senat. Auch im Zuge der politischen Situation der Separatistenkrise galt es daher als undenkbar, dass sich die Firmenallianz tatsächlich den Separatisten anschließen würde.[2] Noch am 13:4:25 nach der Großen Eichung nahm Passel Argente an einer Spendengala zugunsten der Flüchtlingshilfsbewegung in Xenvaer auf Alsakan teil. Bevor der Koorivar das Dinner verließ, spendete er einen hohen steuerlich absetzbaren Betrag an die Organisation.[36] Argente war sich bewusst, dass nach dem Austritt der Firmenallianz aus der Republik andere begierig ihren Platz einnehmen würden.[12]

Klonkriege[Bearbeiten]

Ein Panzerdroide der Firmenallianz verfolgt zwei Klonkrieger auf BARC-Gleitern.

Am 13:5:21 nach der Großen Eichung,[37] im Jahr 22 VSY, nahmen Passel Argente und die Vorsitzenden der Handelsgilde, des InterGalaktischen Bankenclans, der Techno-Union und der Handelsföderation an einer von Dooku einberufenen Versammlung auf Geonosis teil, um ihre Droidenarmeen unter dem Verbund der Konföderation unabhängiger Systeme zusammenzuschließen.[1] Die korporativen und territorialen Streitkräfte der Mitglieder, insbesondere die zur Verteidigung ihrer Interessen aufgebauten Droidenarmeen der Wirtschaftskonglomerate, bildeten die Grundlage für die Militärmacht der Separatisten, die ihr Oberbefehlshaber, General Grievous, neu organisierte, um die unterschiedlichen Armeen der einzelnen Mitglieder unter einer einheitlichen Schlachtordnung zusammenzuführen.[33] Die Firmenallianz stellte den Separatisten sowohl ihre privaten Militärkräfte wie auch ihre Droidenarmeen zur Verfügung.[9] Im Gegensatz zu Shu Mai, der Vertreterin der Handelsgilde, sagte Argente bei der Zusammenkunft den Separatisten auch die volle finanzielle Unterstützung seines Unternehmens zu.[5] Obi-Wan Kenobi, der das Treffen unbemerkt beobachtete, konnte dem Jedi-Rat jedoch Bericht erstatten. Als zunächst er und kurz darauf sein Padawan Anakin Skywalker sowie die Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis gefangen genommen wurden, entsandte der Jedi-Orden 200 seiner Mitglieder auf eine Rettungsmission. Nachdem ein Großteil der Jedi in einer geonosianischen Gladiatorenarena im Kampf gegen eine Droidenarmee gefallen war, wurden die Überlebenden von der neuen Klonarmee der Republik gerettet. Während die republikanischen Streitkräfte versuchten, die Transportschiffe der Separatisten am Abheben zu hindern, verteidigte eine Droidenarmee die Landezone.[1] Im Zuge der Schlacht wurden – wenn auch vergleichsweise wenige –[12] Panzerdroiden der Firmenallianz zum Schutz von Passel Argente eingesetzt. Während des Rückzugs der Separatisten organisierten sie einen Geleitschutz für den Magistrat.[13] Die Niederlage der Separatisten auf Geonosis stellte die erste Auseinandersetzung der Klonkriege dar.[1] Durch den Beitritt der Firmenallianz zur Konföderation unabhängiger Systeme wurde Murkhana als ihr Hauptstandort eine der Gründungswelten der Separatisten. Auf Murkhana lagen einige der besten Kommunikationseinrichtungen in diesem Teil der Äußeren Randregionen. Daher stellte sie die Firmenallianz der Konföderation zur Verfügung, um Propagandaübertragungen wie die KUS-Schattenpost auszustrahlen.[19] Im Verlauf der Klonkriege verlor die Firmenallianz immer mehr ihre Kontrolle über ihr Kerngeschäft an die Konföderation unabhängiger Systeme. Aufgrund von Argentes zunehmender Handlungsunfähigkeit begannen einige der höherrangigen Untergebenen des Koorivar damit, ihre Vertriebsgesellschaften in den Korporationssektor im Tingel-Arm zu verlegen, wo sie ihren Geschäften unabhängig von den strengen Auflagen der Führung der Separatisten nachgehen konnten.[4]

Dooku ernannte den militärisch unerfahrenen Argente kurz nach dem Beginn des Krieges zum Befehlshaber der Separatisten für einen Angriff auf Kamino. Argente übertrug Merai, einem Flottenoffizier der Mon Calamari, nach der Verwüstung seiner Heimatwelt durch die Macht-Ernter die ehrenvolle Aufgabe, die Streitkräfte der Separatisten in dieser Schlacht anzuführen.[28] Argente machte ihm deutlich, dass er jedes Risiko eingehen sollte, da er glaubte, durch die Beendigung der Klonproduktion den Krieg selbst beenden zu können. Merai nahm das Angebot, einen solch ruhmreichen Sieg erreichen zu können, schnell an.[38] Argentes Versuch, sein Ansehen in der Führungsriege der Separatisten zu steigern und Dooku zu stürzen, ging jedoch fehl, als der Angriff wie von Sidious beabsichtigt scheiterte und Merai in der Schlacht getötet wurde.[5] Die Firmenallianz und die Handelsföderation nutzten ein Hauptversorgungsdepot auf Brentaal IV, das nach der Einsetzung eines neuen Gouverneurs nach der Eroberung der Republik von der Republik beschlagnahmt wurde.[39] Während der Klonkriege begab sich Argente unbemerkt nach Ryloth, um seinen zu Unrecht erlangten Besitz in den Lagerhäusern der Hauptstadt Lessu zu sichern und Verbindungen zwischen ihm und dem Raubgut zu verwischen. Allerdings verfolgte Wat Tambor, der Emir der Techno-Union, Argentes Pläne und mobisilierte seine Truppen, um den Planeten in eine verheerende Schlacht zu verwickeln.[40] Almec, der Premierminister des neutralen Planeten Mandalore, behauptete in einer Sitzung des Herrschenden Rates, dass die Firmenallianz den Schwarzmarkt auf Mandalore kontrollierte und damit für die Mangelversorgung und die Korruption verantwortlich war.[41] Als die separatistische Senatorin Mina Bonteri in einer Sitzung des Separatisten-Kongresses Friedensverhandlungen mit der Republik vorschlug, erklärte Voe Atell, die Senatorin der Firmenallianz, dass ihre Organisation dem niemals zustimmen würde. Ihr Kollege Kerch Kushi erklärte ihr jedoch, dass Unternehmen den Senat der Separatisten nicht bestimmten. Gegen die Stimme der Firmenallianz wurde Bonteris Antrag angenommen, der nach dem Anschlag auf Coruscant jedoch nicht mehr umgesetzt wurde.[15]

Oro Dassyne arbeitete als Spezialist für Firmenübernahmen und Direktor für Sondermärkte für die Firmenallianz. Nach dem Ausbruch der Klonkriege unterstützte das Konglomerat die Konföderation unabhängiger Systeme. Dassyne begrüßte es, dass die Firmenallianz militärisch aktiv wurde, da es ihm nun möglich war, mit den von ihr produzierten Droidenpanzern gegen Konkurrenzunternehmen und Mitglieder der Firmenallianz vorzugehen, die mit ihren Beiträgen in Verzug waren. Als Passel Argente bei der Prüfung von Dassynes Übernahmeportfolio durch das Allianzdirektorat auf dessen Erfolge aufmerksam wurde, ernannte er ihn zum General. Dassyne wurde zunächst auf Murkhana stationiert. Die isolierte Heimatwelt der Koorivar lag jedoch weitab von den umkämpften Gebieten der Galaxis. Da er wiederholt um eine Versetzung an die Front gebeten hatte, wurde Dassyne in die umkämpfte Bomis-Koori-Region versetzt. Auf den dort gelegenen Koloniewelten der Koorivar befanden sich einige der produktivsten Droidenfabriken im Mittleren Rand. Während der langen Kampagne konnte er seinen persönlichen Reichtum noch vergrößern, indem er sein Vermögen um erbeutete Kunstwerke, Museumsstücke und ganze Bibliotheken ergänzte.[42] Dassyne befehligte die Fusiliers unter anderem in der Schlacht von Moorja.[7] Im Anschluss an die Eroberung dieser landwirtschaftlich bedeutenden Welt wurden Koorivar Fusiliers, Neimoidianische Artilleriebataillone und Gossam-Kommandos als Schutztruppen auf dem Planeten stationiert.[43] In einer Schlacht wurde eines von Dassynes Hörnern zerstört. Ein solcher Verlust bedeutete in der Kultur der Koorivar ein Sinken des gesellschaftlichen Status. Um nicht so offen mit einem verringerten Statussymbol leben zu müssen, trug Dassyne fortan eine Mitra, die zwei Größen länger war, als er sie selbst mit seinem unbeschädigten Horn gebraucht hätte.[42] Dass er seinen physischen Verlust allein mit seiner Willenskraft kompensieren konnte, brachte dem General der Koorivar Fusiliers einen einzigartigen Status unter den Angehörigen seiner Spezies ein. Im Zuge der Auseinandersetzung wurde Dassyne mit dem Schutz von Bomis Koori 4 beauftragt.[7] Der Planet stellte das strategische Zentrum für die Verteidigung der umliegenden, von der Firmenallianz kontrollierten Welten dar.[42] Anstatt sich wie zuvor auf seine Fähigkeit zu verlassen, Truppen im Feld zu befehligen, setzte Dassyne für die Verteidigung von Bomis Koori 4 auf eine überwältigende Feuerkraft. Dazu errichtete er eine Festung mit leistungsfähigen Artilleriewaffen[7] und Verteidigungsstellungen, die von Strahlenschilden geschützt wurde.[42] Die Besatzung des Stützpunkts setzte sich aus Mitgliedern der Koorivar Fusiliers,[7] B1-Kampfdroiden und B2-Superkampfdroiden zusammen. Im Glauben, eine uneinnehmbare Festung errichtet zu haben, schätzte er, dass die Republik eine Armee von wenigstens 50, wenn nicht gar 100 Jedi entsenden müsste, um den Planeten zu erobern.[44] Allerdings gelang es Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, Dassynes Festung unbemerkt zu infiltrieren und die Strahlenschilde auszuschalten. Anschließend führten sie den Angriff einer Einsatzgruppe über die Ebene an, die klein genug war, um den Verteidigungsmaßnahmen ausweichen zu können. In der folgenden Schlacht konnten die republikanischen Truppen die Verteidigungsanlagen der Separatisten mit Orbitalschlägen und Sternenjägerangriffen überwinden. Dassyne wurde während des Angriffs getötet.[42]

Darth Vader tötet auf Mustafar Passel Argente und die anderen Mitglieder des Rates der Separatisten.

Im dritten Kriegsjahr der Klonkriege unterstützten Hunderte Panzerdroiden der Firmenallianz den Angriff der Handelsföderation auf die Wookiees in der Schlacht von Kashyyyk.[5] Im Vorfeld der Belagerungen im Äußeren Rand gelangen der Republik zahlreiche entscheidende Siege gegen die konföderierten Streitkräfte, infolge derer die Klonarmee die Flottenverbände der Separatisten immer weiter in ihre Stammgebiete zurückdrängen konnten. Um ihren Angriffsschwung zu erhalten, griffen die republikanischen Truppen einige der Gründungswelten der Konföderation an, darunter auch den Sitz der Firmenallianz auf Murkhana. Dadurch beabsichtigten sie, die von dort gesendeten Propagandakanäle abzuschalten und die Firmenallianz zugleich entscheidend zu schwächen. Im Vorfeld des republikanischen Angriffs platzierten die Strategen der Firmenallianz den Energiegenerator für die Hauptschilde von Murkhana City direkt neben einem Krankenhaus, da sie hofften, dass die von Jedi angeführten republikanischen Streitkräfte vor einem orbitalen Bombardement des Komplexes zurückschrecken würden, um Kollateralschäden an den Verwundeten zu vermeiden. Zwar gelang es ihnen so, einen Angriff des Sternenzerstörers Gallant abzuwenden, doch konnte eine republikanische Sprengstoffeinheit unter der Führung des Jedi-Meisters Roan Shryne das Generatorgebäude infiltrieren und das Gerät zerstören. Daraufhin begann die Republik eine groß angelegte Bodenoffensive auf die Hauptstadt. Als kurz nach Beginn der Kampfhandlungen die Order 66 erging, die alle Jedi als Verräter an der Galaktischen Republik ächtete und zu Prioritätszielen der Klonsoldaten erklärte, hielten die Republik-Kommandos des Ion-Teams, das Shryne in Murkhana City begleitete, den Befehl zunächst für eine Fälschung der Verteidiger, die Verwirrung unter den Angreifern zu stiften, und vermuteten, dass es der Firmenallianz gelungen war, die Verschlüsselung der republikanischen Militärübertragungen zu decodieren.[19] Zeitgleich wurde Passel Argente mit den anderen Mitgliedern des Separatisten-Rates, den Darth Sidious in der Endphase des Krieges von Utapau nach Mustafar hatte verlegen lassen, von dessen Schüler Darth Vader getötet. Daraufhin veranlasste der Sith-Lord die Abschaltung der separatistischen Droidenarmeen.[45] Infolge dessen fielen die Stellungen von Murkhana City rasch an die republikanischen Streitkräfte, ohne dass die Stadt durch die Kampfhandlungen weitreichende Schäden davontrug. Den Eliten der Firmenallianz gelang jedoch rechtzeitig die Flucht vor den Angreifern. Sie konnten einen Großteil des Firmenvermögens in Sicherheit bringen und sich in abgelegene Sternsysteme des Tingel-Arms zurückziehen.[19] Ein Bericht der HoloNetz-Nachrichten nach der Ausrufung der Neuen Ordnung kündigte nach der imperialen Übernahme der Handelsföderation auch Maßnahmen gegen die Firmenallianz an.[37]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 Das offizielle Star Wars Fact File (C: ALL1-2)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Star Wars Annual 2008
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 Das Kompendium – Die illustrierte Enzyklopädie
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 Raumschiffe und Fahrzeuge (Ausgabe 54: „Panzerdroide der Handelsallianz“)
  6. 6,0 6,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 144, Eintrag: Corporate Alliance)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 The New Essential Guide to Alien Species
  8. 8,0 8,1 8,2 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 Corporate Alliance in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  10. Eigenübersetzung: „We will do all we can to protect our assets and intellectual properties.”
  11. Eigenübersetzung: „It’s all in the clear, as far as the letter of the law goes. But it couldn’t be more retrograde to the spirit of the law. Since the asteroid was in Alliance space, and clearly in their jurisdiction, though, there’s nothing wrong with what they did, legally speaking.”
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 12,7 12,8 The Clone Wars Campaign Guide
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 Ultimate Adversaries
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 14,4 Corporate Alliance Attacks Slicer Compound in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  15. 15,0 15,1 The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  16. 16,0 16,1 Bounty Hunter
  17. 17,0 17,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 225, Eintrag: Koorivar Fusiliers)
  18. 18,0 18,1 Die Kundschafter
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 Dunkler Lord – Der Aufstieg des Darth Vader
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 Das offizielle Star Wars Fact File (D: PAN1-2)
  21. Alle Welten und Schauplätze
  22. 22,0 22,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 144, Eintrag: Corporate Alliance tank droid)
  23. 23,0 23,1 Labyrinth des Bösen
  24. Raumschiffe und Fahrzeuge (Ausgabe 10: „Star Wars A-Z“)
  25. 25,0 25,1 Ultimate Alien Anthology
  26. 26,0 26,1 26,2 26,3 26,4 26,5 The Official Star Wars Fact File (Neuauflage) (Ausgabe 24, ARG1-2)
  27. The Essential Atlas
  28. 28,0 28,1 The New Essential Chronology
  29. 29,0 29,1 29,2 29,3 Darth Plagueis
  30. 30,0 30,1 Star Wars Gamer (Ausgabe 10: „Galactic Power Brokers“)
  31. 31,0 31,1 Das Geheimnis der Jedi
  32. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 297, Eintrag: Fry, Talesan)
  33. 33,0 33,1 The Essential Guide to Warfare
  34. Schleier der Täuschung
  35. The Essential Guide to Warfare Author’s Cut, Part 8: Tales of the Clone Wars auf StarWars.com
  36. RRM Fundraiser a Huge Success in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  37. 37,0 37,1 Star Wars Insider (Ausgabe 84: „Republic HoloNet News Special Inaugural Edition 16:5:24“)
  38. RepublikDie Verteidigung von Kamino
  39. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 31, Seite 29: „KUS-Schattenpost, Report 14:9:15 Edition“)
  40. The Clone WarsCovetous
  41. The Clone WarsKorruption (3.05)
  42. 42,0 42,1 42,2 42,3 42,4 General Oro Dassyne in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  43. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 34, Seite 43: „KUS-Schattenpost, Report 15:3:21 Edition“)
  44. Clone WarsKapitel 22
  45. Episode III – Die Rache der Sith

  • Die Handelsallianz wurde in Episode II – Angriff der Klonkrieger als eines der Konglomerate der Konföderation unabhängiger Systeme vorgestellt. Anfänglich sollte der Charakter der Kopfgeldjägerin Zam Wesell in dem Film einen Soldaten der Handelsallianz darstellen. Das Art Department und die Animationskünstler entwickelten dazu einen Panzerdroiden der Handelsallianz, der nicht in die finale Fassung des Films aufgenommen wurde.[1]
  • Der englische Begriff „Corporate Alliance“ wird im Deutschen unterschiedlich übersetzt. Während sich in Medien des Erweiterten Universums teilweise die Übersetzung „Firmenallianz“ findet, wird der Name des Konzerns im Großteil der Publikationen mit dem Begriff „Handelsallianz“ wiedergegeben, um einen Bezug zu anderen Konglomeraten wie der Handelsgilde und der Handelsföderation herzustellen. In der Comicgeschichte Die Verteidigung von Kamino und in dem Roman Das Vermächtnis der Jedi wird der Begriff unpassend als „Vereinigte Allianz“ übersetzt, in Helden auf beiden Seiten, einer Episode der Animationsserie The Clone Wars, als „Konzernallianz“. Im Legends-Abschnitt dieses Artikels wird der zwar seltener verwendeten, jedoch wörtlicheren und sinngemäßeren Übersetzung „Firmenallianz“ der Vorzug gegeben. Der Kanon-Abschnitt verwendet in Ermangelung einer offiziellen Erwähnung der „Firmenallianz“ in einer kanonischen Quelle den Begriff „Handelsallianz“. Passel Argentes Titel, Magistrat, wird in Die Verteidigung von Kamino mit „Herzog“ übersetzt.
  • Das Sachbuch The New Essential Chronology bezeichnet Shu Mai als Magistrat des Konglomerats. Allerdings ist sie die Präsidentin der Handelsgilde. Ähnlich stellt der Roman Die Kundschafter Argente als Präsidenten der Handelsallianz dar, die in einem Disput über Schürfrechte die Jedi als Vermittler einschaltet. Die Beteiligung des Unternehmens im Bergbau und Argentes Bezeichnung als Präsident lässt vermuten, dass der Autor Timothy Zahn eigentlich die Handelsgilde in dem Roman verwenden wollte.
  • Die deutsche Fassung von Korruption, einer Episode von The Clone Wars, unterschlägt den Verweis des mandalorianischen Premierministers Almec, dass die Handelsallianz den Schwarzmarkt des Planeten kontrolliere, ersatzlos.

Einzelnachweise[Bearbeiten]