Undercover beim Feind

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anflug auf den Interdictor.jpg
Undercover beim Feind
Allgemeines
Serie:

Rebels

Staffel:
2

Episode:
9

« Vorherige:

Blutsschwestern

» Nächste:

Die Zukunft der Macht

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

Stealth Strike

Produktions- nummer:

209

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

25. November 2015

Erstausstrahlung (DE):

4. Dezember 2015

Informationen zum Stab
Regie:

Brad Rau

Drehbuch:

Matt Michnovetz

Musik:

Kevin Kiner

Informationen zum Inhalt
Datum:

4 VSY

Undercover beim Feind (Originaltitel: Stealth Strike) ist die neunte Folge der zweiten Staffel der Fernsehserie Rebels. In den USA wurde sie am 25. November 2015 ausgestrahlt. Die deutsche Erstausstrahlung folgte am 4. Dezember 2015 auf dem Sender Disney XD.

Offizielle Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Ein Schiff des Imperiums nutzt eine neue Superwaffe, um Ezra, Kommandant Sato und seine Crew gefangen zu nehmen. Kanan versucht, die festgehaltenen Rebellen zu retten und die Waffe zu zerstören. Wird ihm diese gefährliche Mission gelingen?

Handlung[Bearbeiten]

Kommandant Jun Sato und Ezra befinden sich zusammen mit weiteren Rebellen gerade auf dem Weg zu einer weiteren Mission, als deren Schiff völlig unerwartet aus dem Hyperraum gezogen wird. Eilig nimmt Sato Kontakt mit der Crew der Geist auf und schickt ein Notrufsignal, bevor die Übertragung gänzlich abreißt. Der verzweifelte Hilferuf des Kommandanten wird von der Geist-Crew empfangen, doch die Tatsache, dass ein Schiff aus dem Hyperraum gezogen wurde, löst Ratlosigkeit aus. Wie Hera betont, sollte dies eigentlich durch ein Traktorstrahl nicht möglich sein, da ein im Hyperraum befindliches Schiff nicht genau lokalisiert werden könne. Aus ihrer Zeit bei der Imperialen Akademie weiß Sabine zu berichten, dass damals Raumkreuzer getestet wurden, die dies mit einer gewaltigen Gravitationsquelle bewerkstelligen. Ein Rettungskommando soll losgeschickt werden, um Kommandant Sato, Ezra und die anderen Rebellen zu befreien. Hera besteht darauf, dass Kanan zusammen mit Rex zu dieser Mission aufbricht, denn der frühere Klonkrieger besitzt die nötige militärische Expertise und die Fähigkeit, sich als Soldat der Sturmtruppen auszugeben. Trotz seiner Skepsis und seinen Vorbehalten, die Kanan noch immer nicht ganz abgelegt hat, ist er einverstanden, mit dem Klon zusammenzuarbeiten.

In der Zwischenzeit wurden Kommandant Sato, Ezra und die anderen Rebellen von den Imperialen gefangen genommen und an Bord des Interdictor-Kreuzers gebracht, der sie aus dem Hyperraum gezogen hat. Sie werden zu Admiral Brom Titus begleitet, wo sie sich als Mitglieder der Firmenallianz ausgeben und die Unrechtmäßigkeit ihrer Gefangennahme erklären. Ezra stellt sich sogar mit dem Namen Jabba der Hutte vor, aber der imperiale Admiral weiß längst, dass es sich um den Rebellen Ezra Bridger handelt, nach dem ISB-Agent Kallus schon so lange fahndet. Unterdessen haben Kanan und Rex ihre Rettungsmission angetreten und begeben sich als Sturmtruppen verkleidet mit einer gestohlenen imperialen Landefähre zum letzten bekannten Ort von Ezra und Sato. Die beiden haben unterschiedliche Ansichten über die Ziele ihrer gemeinsamen Unternehmung. Während Kanan seine Leute retten und gleich wieder verschwinden will, möchte Rex zusätzlich noch den imperialen Kreuzer mit seiner Gravitationsquelle unschädlich machen – andernfalls würde die Rebellenbewegung nicht lange anhalten. Schließlich erreichen die beiden die Position des Interdictor-Kreuzers und Rex beginnt sofort mit seinem Täuschungsmanöver. Er bedient sich des Jargons des imperialen Militärprotokolls und erhält schließlich die Genehmigung, die scheinbar defekte Fähre an Bord des Interdictors zu reparieren. Mithilfe von Kanans Macht-Geistestricks verschafft sich das ungleiche Rebellen-Duo Zugang zu den Zellenblocks, wo sie auf Ezra stoßen, der sich in der Zwischenzeit selbst befreit hat. Der Junge weiß nicht, dass unter der Sturntruppenrüstung seine Freunde stecken und beschießt diese mit der Blasterfunktion seines Lichtschwerts. Als kurz darauf Chopper in Erscheinung tritt, erkennt Ezra seinen Fehler und entschuldigt sich bei seinen Rettern, die lediglich leicht betäubt wurden. Dann teilt sich die Gruppe auf – Ezra und Chopper sabotieren den Hauptreaktor des Schiffs, um dessen Zerstörung einzuleiten, während Kanan und Rex ihre Suche nach Kommandant Sato fortsetzen. Es dauert nicht lange, bis die Imperialen die Befreiung der Rebellen bemerken und entsprechende Vorkehrungen einleiten. Nach der Befreiung von Sato werden Kanan und Rex von Sturmtruppen aufgehalten, woraufhin sich der Klonkrieger aufopferungsvoll in den Kampf stürzt, um seinen Kameraden Zeit zur Flucht zu verschaffen. Dabei gerät Rex in Gefangenschaft und soll durch einen Verhördroiden gefoltert werden, aber Kanan eilt ihm zur Hilfe und rettet ihn schließlich. Rex ist erleichtert, dass sich der Jedi dazu durchringen konnte, einen Klonkrieger zu retten.

Nachdem alle in Satos Schiff sind, fliehen sie aus dem Interdictor-Kreuzer, um zum Sprung in die Lichtgeschwindigkeit anzusetzen. Aber erneut werden sie aus dem Hyperraum gezogen. Chopper hat die Waffe so manipuliert, dass sämtliche umliegenden Schiffe zum Gravitationsfeld des Interdictors gezogen werden – einschließlich das der Rebellen. Leichte Kreuzer der Arquitens-Klasse kollidieren daraufhin mit dem Interdictor und leiten dessen Zerstörung ein. Als das Gravitationsfeld schwindet, können sich die Rebellen aus dem Sog befreien und diesmal endgültig in den Hyperraum entkommen. Die Mission hat gezeigt, dass Kanan und Rex in der Lage sind, ihre persönlichen Differenzen hinten anzustellen, um andere zu retten. In einer Geste gegenseitigen Respekts salutieren sie einander.

Inhalt[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Aussehen von Admiral Brom Titus ist maßgeblich von den Komparsen beeinflusst, die während der Produktion der Klassischen Trilogie nahe der Elstree Studios angeheuert wurden, um imperiale Szenen mit Leben zu füllen.[1]
  • Erstmals in Rebels treten Imperiale Bordschützen in Erscheinung. Anders als in Episode IV – Eine neue Hoffnung tragen sie in dieser Folge einen hellen Overall mit goldenen Zeichen. Damit soll ihre Zugehörigkeit zu einem experimentellen Projekt des Imperiums kenntlich gemacht werden.[1]
  • Der Interdictor-Kreuzer ist aus dem Legends-Kanon entnommen. Das Design hat aber leichte Änderungen erfahren, insbesondere fällt die Variante für Rebels deutlich größer aus.[1] Ursprünglich stammte die Idee zu diesem Schiff aus dem Imperial Sourcebook für ein Rollenspiel von West End Games. Das Kreativteam hinter dieser Folge wollte verdeutlichen, welches militärische Arsenal dem Imperium zur Verfügung stand, in einer Zeit, als der Todesstern noch nicht vollends fertiggestellt war.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]