Die Rückkehr der Kampfdroiden

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Last Battle.jpg
Die Rückkehr der Kampfdroiden
Allgemeines
Serie:

Rebels

Staffel:
3

Episode:
6

« Vorherige:

Helden vergangener Zeiten

» Nächste:

Verräter auf Concord Dawn

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

The Last Battle

Produktions- nummer:

306

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

22. Oktober 2016

Erstausstrahlung (DE):

9. Dezember 2016

Informationen zum Stab
Regie:

Bosco Ng

Drehbuch:

Brent Friedman

Musik:

Kevin Kiner

Informationen zum Inhalt
Datum:

2 VSY

Ort:

Agamar

Die Rückkehr der Kampfdroiden ist die sechste Folge der dritten Staffel der Fernsehserie Rebels. Am 22. Oktober 2016 erfolgte die Erstausstrahlung der Episode bei Disney XD in den Vereinigten Staaten, in Deutschland lief sie am 9. Dezember 2016.

Offizielle Inhaltsangabe[Bearbeiten]

In the search for arms and artillery, Captain Rex brings the rebels to an old abandoned base from the Clone Wars. They quickly find that they're not alone, however, and must once again face enemies from the past.
Auf der Suche nach Waffen und Artillerie bringt Captain Rex die Rebellen zu einer alten, verlassenen Basis aus den Klonkriegen. Sie finden jedoch schnell heraus, dass sie nicht alleine sind und sich erneut Feinden aus der Vergangenheit stellen müssen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geist landet auf dem Planeten Agamar nahe des Wracks eines separatistischen Versorgungsschiffes. Während die Geist wieder abfliegt, bleiben Ezra, Kanan, Chopper, Zeb und Rex zurück, um in dem Wrack nach Munition, darunter Protonenbomben zu suchen. Auf ihrer Suche erzählt Rex von einer Schlacht, die während der Klonkriege auf Agamar stattfand und den zahlreichen Kämpfen mit Kampfdroiden, die er und die Klonarmee erlebten. Chopper trennt sich von der Gruppe und entdeckt einige voll funktionsfähige B1-Kampfdroiden.

Kurz darauf wird die Gruppe, abgesehen von Chopper, in einem Strahlenschild gefangen und von Kampfdroiden umzingelt, die sie betäuben und auf die Brücke des Wracks bringen. Dort sehen sie sich dem Supertaktikdroiden Kalani gegenüber, der die Klonkriege überdauert hat. Rex erlebt ein Flashback und kann nur durch Kanans Zureden wieder beruhigt werden. Kalani erklärt, dass er bei der Ausrufung der Order 66, aus der auch eine Deaktivierung der Separatistenarmee folgte, das Kommandosignal auf Agamar überbrückte, da er dies für einen Trick der Republik hielt. Der Supertaktikdroide weist die Einwände von Rex, dass die Klonkriege längst vorbei seien, ab und eröffnet der Gruppe, dass er die Situation für die perfekte Gelegenheit hält, um den Kampf mit einem separatistischen Sieg zu beenden. Seiner Theorie zufolge hätten die Separatisten eine höhere Chance auf den Sieg gehabt, als die Jedi und die Republik. Da die Lasat an den Klonkriegen nicht beteiligt waren, lässt Kalani Zeb als Geisel festlegen, die gerettet werden muss, in einer Simulation, die auf 132 Klonkriegsschlachten basiert. Kanan und Rex weigern sich anfangs, doch Ezra überzeugt sie, die Chance zu ergreifen und verlangt von Kalani im Gegenzug für ihr Einlenken, dass sie im Fall eines Sieges auch alle Protonenbomben erhalten sowie dass Zeb frei kommt. Kalani stimmt zu und lässt die zwei Gruppen ihre Positionen einnehmen.

Währenddessen hat Chopper ein neimoidianisches Shuttle gefunden und aktiviert es. Auf der Geist sehen sich Sabine Wren und Hera Syndulla von TIE-Jägern verfolgt, glauben aber, dass der Rest der Gruppe sich bei Schwierigkeiten melden würde. Zeitgleich offenbart sich, dass das Governeurin Arihnda Pryce die Rebellen bewusst an einer Auftankstation in eine Falle locken wollte. Die Imperialen empfangen jedoch Choppers Notfallsignal von Agamar und Pryce lässt Truppen von der nächsten imperialen Basis nach Agamar entsenden. Dort übernimmt Rex die Führung über Ezra und Kanan, da er mit Kalanis Strategien vertraut ist. Sein Plan sieht vor über das Hangar die Droiden zu überraschen und so zu Kalani vorzustoßen. Dabei werden sie kurzzeitig von Droidekas auf ihrer Position festgehalten, bis Ezra eine Idee kommt, wie man sich der Droiden entledigen kann. Er trennt sich von Kanan und Rex, begegnet dabei jedoch Chopper dem ihm von dem Shuttle berichtet. Er befiehlt ihm, das Schiff für den Start vorzubereiten und nutzt die Macht um den Laufsteg, auf dem sich die Droidekas befinden, zum Einsturz zu bringen. Seine Verzögerung hat jedoch dafür gesorgt, dass Rex angeschossen wurde, auch wenn seine Rüstung den Treffer abgefangen hat. Allerdings tadelt der Klon Ezra für seine Verspätung, da ihr Plan von dem Timing abhing.

Die drei arbeiten sich bis zur Kommandobrücke vor, wo Kalani jedoch Zeb bedroht bis Ezra anmerkt, dass die Droidenarmee so alt ist, dass sie nie gewonnen hätte und nachfragt, warum die Klonkriege so abrupt endeten. Zeb meint, dass das Galaktische Imperium der Grund für das Kriegsende gewesen ist und weist die Gruppe daraufhin, dass sich ein imperiales Landungsboot nähert. Kalani gibt zwar zu, dass seine Droidenkräfte erschöpft sind, sieht sich jedoch nicht im Krieg mit dem Imperium. Als er einige Droiden entsendet, um die Lage zu untersuchen, werden diese von den Imperialen zerstört. Ezra schlägt daher ein Bündnis zwischen den Droiden und den Rebellen vor und Kalani stimmt zu. Gemeinsam entwickeln sie einen Plan, um gegen die Imperialen, die außerdem mit AT-ATs und AT-DPs anrücken, vorzugehen. Die Droiden rollen die Protonentorpedos in Richtung der Läufer, während die Jedi die Blasterschüsse der Soldaten ablenken und auf die Bomben zurückwerfen sollen. Der Plan gelingt teilweise und ein AT-AT-Läufer kann zerstört werden. Die Droiden sowie die Rebellen fliehen mit den alten Separatistenshuttles, wobei eines von einem AT-AT zerstört wird. Kalani kontaktiert die Rebellen dann per Hologramm und verabschiedet sich, da er den Kampf der Rebellen für hoffnungslos hält und ihnen eine einprozentige Erfolgschance errechnet. Kurz darauf wird die Gruppe von Hera kontaktiert, die nach dem Status der Mission fragt. Obwohl sie keine Munition gewonnen haben, konnten sie zumindest ein neues Transportschiff für die Geist finden.

Inhalt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]