Der Beschützer von Concord Dawn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fenn Rau und Kanan Jarrus.jpg
Der Beschützer von Concord Dawn
Allgemeines
Serie:

Rebels

Staffel:
2

Episode:
13

« Vorherige:

Eine Prinzessin auf Lothal

» Nächste:

Die Legenden der Lasat

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

The Protector of Concord Dawn

Produktions- nummer:

213

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

27. Januar 2016

Erstausstrahlung (DE):

12. April 2016

Informationen zum Stab
Regie:

Brad Rau

Drehbuch:
Musik:

Kevin Kiner

Informationen zum Inhalt
Datum:

3 VSY

Ereignis:
Ort:

Concord Dawns Dritter Mond

Charaktere:

Kanan Jarrus, Fenn Rau, Sabine Wren

Der Beschützer von Concord Dawn (Originaltitel: The Protector of Concord Dawn) ist die 13. Folge der zweiten Staffel der Fernsehserie Rebels. In den USA wurde sie am 27. Januar 2016 ausgestrahlt. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte am 12. April 2016 auf dem Sender Disney XD.

Offizielle Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Da der Druck des Imperiums wächst, benötigen die Rebellen neue Hyperraumrouten. Sie entdecken eine Abkürzung, doch um diese benutzen zu können, müssen sie zunächst die Erlaubnis des Anführers eines nahen Systems einholen.

Handlung[Bearbeiten]

Bei einer Lagebesprechung an Bord des Kommandoschiffs Liberator berichtet Kanan, dass die letzte Vorratslieferung nur mit Mühen beschafft werden konnte, da das Imperium seine Präsenz im Äußeren Rand allmählich ausweitet. Dies macht die Suche nach einer neuen Hyperraumroute erforderlich, woraufhin Sabine eine Abkürzung durch das Concord-Dawn-System vorschlägt, das bislang nicht zum imperialen Territorium gehört. Dort lebt eine mandalorianische Kolonie, die aus Elitesoldaten – den sogenannten Beschützern – besteht und die sich nach der imperialen Belagerung ihres Heimatplaneten Mandalore auf dem dritten Mond von Concord Dawn niedergelassen haben. Die Tatsachen, dass die Mandalorianer eine kriegerische Vergangenheit haben und ihre Loyalität ungewiss ist, macht es schwer, deren potenzielle Gesinnung als eher freundlich oder feindlich einzustufen. Aus diesem Grund schlägt Kommandant Jun Sato einen militärischen Einsatz vor, während Kanan wiederum auf eine diplomatische Lösung setzt. Auch Hera sieht in einer friedlichen Lösung die meisten Vorteile, denn bestenfalls gelingt es ihnen dadurch, die Genehmigung für eine sichere Durchreise durch das System zu erhalten und zusätzlich die Beschützer als Verbündete in ihrem Kampf gegen das Imperium zu gewinnen. Nachdem Hera grünes Licht für die Mission bekommen hat, begibt sich die Twi’lek-Pilotin zusammen mit ihren Kameraden der Phönix-Staffel in das von unzähligen Kriegen gezeichnete Concord-Dawn-System. Es dauert nicht lange, bis der Anführer der Beschützer, Fenn Rau, Kontakt mit den Rebellen aufnimmt. Wie sich herausstellt, liegt die Loyalität der Mandalorianer beim Imperium, was dazu führt, dass Rau und seine Beschützer unverzüglich das Feuer gegen die Rebellen eröffnen. Um ihrer Mitstreiterin Sabine den Sprung in den Hyperraum zu ermöglichen, schlägt Hera eine Schneise in die feindlichen Linien und verschafft ihr damit den nötigen Raum. Hera selbst gerät bei diesem Manöver schwer unter Beschuss, ehe auch sie zur Lichtgeschwindigkeit ansetzen und in Richtung Rebellenflotte entkommen kann. Als Heras Schiff aus dem Hyperraum fällt, wird das ganze Ausmaß des Schadens sichtbar. Heras Sternenjäger ist nur noch ein Wrack und die Pilotin selbst ist schwer verletzt und nicht mehr ansprechbar. Nach einer medizinischen Behandlung ist zwar klar, dass sie überleben wird, aber in nächster Zeit wird sie viel Ruhe und Erholung benötigen.

Danach legen sich die Rebellen eine Taktik bezüglich der weiteren Vorgehensweise zurecht. Wie der Klonkrieger Rex zu berichten weiß, war Fenn Rau in den Klonkriegen ein republikanischer Jägerpilot und Veteran der Schlacht von Mygeeto. Kanan, der die Gefechte auf Mygeeto selbst miterlebt hat, sieht darin eine gute Ausgangslage, um mit Rau ins Gespräch zu kommen und über eine Zusammenarbeit zu verhandeln. Im Gegensatz dazu sinnt Sabine nach Rache und möchte das Basislager der Beschützer auf dem dritten Mond angreifen und deren Jäger zerstören. Kanan lehnt dies entschieden ab und bricht daraufhin mit Chopper als einzige Begleitung an Bord der Phantom auf. Erst beim Anflug auf den dritten Mond von Concord Dawn bemerkt der Jedi, dass Sabine heimlich mitgereist ist. Nach ihrer Ankunft beobachten die beiden aus sicherer Entfernung, wie Fenn Rau mit einem imperialen Offizier Geschäfte abschließt. Auch wenn dies die Verhandlungen erschweren könnte, hält Kanan an seinem Vorhaben fest und möchte mit Rau eine friedliche Lösung aushandeln. Gemeinsam einigt sich der Jedi mit Sabine auf den Kompromiss, dass sie die auf der Landefläche geparkten Jäger sprengen darf, sollten die Verhandlungen scheitern. Während Sabine die Sprengsätze an den einzelnen Jägern platziert, schleicht sich Kanan zur Unterkunft von Fenn Rau und kommt mit diesem ins Gespräch. Der Jedi erzählt von ihrer gemeinsamen Vergangenheit in der dritten Schlacht von Mygeeto während der Klonkriege. Es war die Jägerstaffel des Beschützers, welche Kanan und seiner Meisterin Depa Billaba damals Deckung gab, als diese von der separatistischen Droidenarmee eingekesselt wurden. Der Mandalorianer ist inzwischen kriegsmüde geworden und möchte keiner Partei angehören, die weder die militärische Stärke noch die Ressourcen besitzt, um einen Krieg gegen das Imperium für sich zu entscheiden. Kanan beteuert aber, dass das Imperium seine Macht niemals teilen werde.

Unterdessen ist Sabine von mandalorianischen Wachposten bemerkt und umzingelt worden. Zuerst halten die Wachen sie für eine Kopfgeldjägerin, bis sie sich als Angehörige des Wren-Clans zu erkennen gibt. Da dieser wiederum dem Haus Vizsla untergeordnet ist, wird sie der Anhängerschaft der revolutionären Splittergruppe Todeswache und damit des Verrats bezichtigt. Auch wenn dies auf ihre Mutter zutrifft, Sabine selbst hat aber eine andere Einstellung und weist die Vorwürfe von sich. Sie beruft sich auf den Ehrenkodex der Mandalorianer und fordert einen Zweikampf zwischen ihr und Fenn Rau. Als Rau über die Gefangennahme der Fremden informiert wird, erwidert er die Herausforderung und möchte seinerseits einen Kampf um Leben und Tod. Kanan scheitert bei seinem Versuch, die Situation zu entspannen. Aber Sabine tötet den Beschützer nicht, sondern entwaffnet ihn nur und zündet unmittelbar danach ihre Sprengsätze, womit sie sämtliche Schiffe in die Luft jagt. Als Reaktion eröffnen die Mandalorianer das Feuer gegen die Rebellen, während Rau zu seinem Jäger eilt, den Sabine bis zu ihrer Festnahme noch nicht mit einer Sprengladung versehen hatte. Kanan und Sabine beschließen, den Beschützer gefangen zu nehmen und jagen diesem hinterher. Als Rau mit seinem Schiff abhebt, springt Kanan auf die Außenhülle und beschädigt dieses mit seinem Lichtschwert. Gerade als der Jäger abstürzt, zieht er Rau aus dem Cockpit und springt mit ihm in den Laderaum der vorbeifliegenden Phantom mit Sabine am Steuer. In Gefangenschaft befiehlt Rau seinen Leuten, keine Verstärkung zu schicken und den Rebellen die Durchreise durch ihr System zu gestatten. Er sieht sich zu dieser Kooperation gezwungen, da andernfalls das Imperium von seiner Gefangennahme erfahren könnte, was weitaus schlimmere Konsequenzen hätte. Danach statten Kanan und Sabine Hera einen Besuch in der Krankenstation ab. Die Twi’lek-Pilotin ist zwar wegen des Gefangenen überrascht aber nichtsdestotrotz zufrieden mit dem Ausgang dieser Mission.

Inhalt[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Welt Concord Dawn stammt ursprünglich aus dem Erweiterten Universum. In den Werken des Einheitskanons der Lucasfilm Story Group wurde der Planet erstmals in der Fernsehserie The Clone Wars als Heimatwelt des Kopfgeldjägers Rako Hardeen erwähnt.[1]
  • Die Begegnung zwischen Kanan und Fenn Rau sowie auch die Konfrontation zwischen Sabine und Fenn Rau sind mit ihrer Szenenfolge und den Kameraeinstellungen bewusst an Westernfilme angelehnt.[1]
  • Der Name des Antagonisten Fenn Rau ist eine Hommage an den Regisseur Brad Rau, der an dieser Folge arbeitete.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]