Große Armee der Republik

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Klonarmee)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Geonosis.jpg
Große Armee der Republik
Allgemeines
Kommandant:
Stationierung:
Historische Informationen
Gründung:

22 VSY[1]

Erste Sichtung:

22 VSY[1]

Einsätze:

Klonkriege[2]

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[1]

Die Große Armee der Republik war eine aus mehreren Millionen Klonkriegern bestehende Streitmacht der Galaktischen Republik und wurde unter der Führung des Obersten Kanzlers Sheev Palpatine — der als Darth Sidious auch die Gegenseite kontrollierte[1] — und den als Generälen eingesetzten Mitgliedern des Jedi-Ordens im Kampf gegen die Droidenarmee der Konföderation Unabhängiger Systeme in den Klonkriegen eingesetzt[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Aufbau und Gründung[Bearbeiten]

Die Klonarmee auf Kamino exerziert.

10 Jahre vor Beginn der Klonkriege gab der Jedi Sifo Dyas ohne Erlaubnis der Republik eine Klon-Armee für diese bei den auf dem Planeten Kamino lebenden Kaminoanern in Auftrag.[1] Nach einem durch die Pykes im Auftrag des ehemaligen Jedi Dookus ausgeführten Attentats starb Dyas auf einem Mond von Oba Diah in den Trümmern seines Raumschiffs.[3] Nach dessen Tod übernahm Dooku als Tyranus im vermeintlichen Auftrag Dyas’ die Korrespondenz mit dem Klonern und engagierte den Kopfgeldjäger Jango Fett als Muster für die zukünftigen Soldaten der Republik. Im Jahr 22 VSY begab sich der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi auf der Suche nach einem Attentäter, den er hinter einem Anschlag auf die Senatorin Padmé Amidala vermutete, nach Kamino. Als ihm die Kaminoaner erklärten, dass Sifo-Dyas zehn Jahre zuvor eine Klonarmee in Auftrag gegeben hatte, zeigte er sich überrascht. Er glaubte, dass der Jedi-Meister zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr am Leben gewesen war. Trotzdem nahm er das Angebot der Kaminoaner an, ihm die neue Armee zu zeigen. Kurz darauf nahm er Kontakt zu Yoda und Mace Windu auf. Sie erklärten ihm jedoch, dass weder der Senat noch der Jedi-Rat je ihre Zustimmung zu einem solchen Auftrag erteilt hatten.[1] Die beiden Jedi-Meister stimmten darin überein, dass Sifo-Dyas – sollte tatsächlich er den Auftrag für eine neue Klonarmee erteilt haben – dies kurz vor seinem Tod getan haben musste. Als Kenobi kurz darauf erfuhr, dass sich einige der mächtigsten Unternehmen der Galaxis in der Konföderation unabhängiger Systeme zusammengeschlossen hatten, um die Republik in einen Krieg zu verwickeln, überlegte er, ob Sifo-Dyas diese Gefahr vielleicht gespürt hatte und deshalb eigenmächtig eine Armee für die Republik in Auftrag gegeben hatte.[4] Durch die angespannte Lage der Republik vor den Klonkriegen und gehäuften Abwanderungen ganzer Sternsysteme in die von Dooku geführte Konföderation Unabhängiger Systeme gründete der amtierende Oberste Kanzler Palpatine das Loyalisten-Kommitee, um Verhandlungen mit den abtrünnigen Systemen aufzunehmen und eine diplomatische Lösung des Problems zu erreichen, während die Rufe nach einer militärischen Intervention immer größer wurden. Durch die Gefangennahme der Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, sowie der Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis und die Entdeckung der Armee auf Kamino sahen sich die Loyalisten im Zugzwang und konnten im zerstrittenen Galaktischen Senat nur durch den Antrag auf Erteilung von Notstandsvollmachten an den Obersten Kanzler durch den Gungan-Senator Jar-Jar Binks die Bildung der Großen Armee der Republik in Gang bringen. Die nach einer Abstimmung erteilten Vollmachten nutzte Palpatine sofort für die Bildung eine kampfbereiten Armee aus den auf Kamino entdeckten Klonkriegern.[1]

Kampfhandlungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Klonkriege

Mit Beginn der Klonkriege als Folge der Separatisten-Krise und der Schlacht von Geonosis im Jahr 22 VSY[1] war die Große Armee drei Jahre lang unermüdlich im Einsatz und kämpfte galaxisweit bis zur Ausführung der Order 66 und der darauf folgenden Umgestaltung in die Imperiale Armee.[2] Die Klonsoldaten waren den Droiden der Separatisten taktisch und technologisch weit voraus, was sich direkt nach den ersten Kämpfen zeigte und durch die Führer der Konföderation nur ansatzweise durch zahlenmäßige Überlegenheit ausgeglichen wurde. Kurz vor Ende des Krieges haben die republikanischen Streitkräfte die der Separatisten in den Äußeren Rand verdrängt und zeigten auch bei einem Ausfall der gegnerischen Flotte ins galaktische Zentrum und in den Orbit Coruscants Stärke. Während des herannahenden militärischen Sieges wurde allerdings die Konföderation durch einen Befehl Sidious’, der als Palpatine auch die Republik kontrollierte, aufgelöst und sämtliche Kampfhandlungen beendet.[2] Nach Ausführung der Order 66 und der Tötung der meisten in der Galaxis lebenden Jedi wurde das Galaktische Imperium ausgerufen und die Klon-Armee als Grundstock für das Militär der neuen Regierung genutzt.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Nuvola apps kcontrol.png

Nachzuarbeitender Artikel
Dieser Artikel enthält Abschnitte, die nachgearbeitet werden müssen. Hilf mit!
Begründung: Keine Reihen im Quellenverzeichnis! ENW einfügen; Geschichte u. a. ist stark ausbaufähig; Die Trennung von GAR und Klonkrieger ist nicht immer gelungen.Darth Hate (Diskussion) 16:18, 28. Jun. 2013 (CEST)
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Armee während der Klonkriege; für die Bodenstreitkräfte der Galaktischen Republik bis zur Ruusan-Reform siehe Armee der Galaktischen Republik.
Schlacht von Geonosis.jpg
Große Armee der Republik
Allgemeines
Kommandant:
Stationierung:
Historische Informationen
Gründung:

32 VSY[4]

Erste Sichtung:

22 VSY[1]

Auflösung:

19 VSY[5] (aufgespaltet in Imperiale Armee und Sturmtruppen-Korps)[6]

Einsätze:

Klonkriege[5]

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[1]

Die Große Armee der Republik, abgekürzt GAR, war eine aus 3,2 Millionen Klonkriegern bestehende Armee, die in den Klonkriegen für die Galaktische Republik gegen die Separatisten der Konföderation unabhängiger Systeme kämpfte.

Im Jahr 32 VSY begann der Klonprozess auf Kamino, nachdem Jedi-Meister Sifo-Dyas den Auftrag zur Erschaffung einer Armee im Namen des Jedi-Rates erteilte. Tatsächlich stellte sich heraus, dass der Sith-Lord Darth Sidious hinter dieser Order steckte, der die Republik in einen Krieg stürzen wollte, um sich in der Gestalt von Kanzler Palpatine Notstandsvollmachten erteilen zu lassen, damit er auf diese Weise schließlich die Macht an sich reißen kann. Sidious’ neuer Schüler Darth Tyranus, alias Graf Dooku, warb den Kopfgeldjäger Jango Fett auf einem der Monde von Bogden an, welcher die genetische Vorlage der Armee bildete.

Aufgrund des genetisch beschleunigten Alterungsprozesses und des intensiven Trainings waren die Klone bereits zehn Jahre später mit dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY einsatzbereit. Die GAR galt als eine der effizientesten und am besten ausgebildeten Armeen in der Galaxis, doch sie existierte nur drei Jahre lang, bis die Republik aufgelöst und durch das Galaktische Imperium ersetzt wurde.

Hinweis: Dieser Artikel beschreibt nur den rein militärischen Aufbau, die Zusammensetzung, Kommandostruktur und Organisation der GAR. Informationen über die Vorgeschichte, den Klonprozess und das Training der Soldaten befinden sich im dazugehörigen Artikel Klonkrieger. Informationen über die Klonkriege selbst und die verschiedenen Einsätze der GAR befinden sich im Artikel Klonkriege.

Organisation[Bearbeiten]

Die GAR war in zwei Hauptabteilungen unterteilt (engl. ORBATs, Orders of Battle, dt. Schlachtordnungen): die regulären Streitkräfte und die Spezialeinheiten. Beide Abteilungen unterschieden sich stark in ihrem Aufbau und der Anzahl der in ihren Unterabteilungen eingesetzten Soldaten. Im Gegensatz zu den regulären Einheiten arbeiteten die Spezialeinheiten der Armee, die Republik-Kommandos und die ARC-Soldaten nicht ständig unter dem direkten Oberbefehl eines Jedi, sondern operierten im Einsatz unabhängig und auf sich alleine gestellt. Reguläre Einheiten wurden oftmals im Feld direkt von Jedi-Generälen oder von einem Klon-Kommandanten angeführt.

Trotz der vielen Änderungen, die mit dem Fortschreiten der Klonkriege in der Armee Einzug hielten (u. a. die Einführung neuer Rüstungen, neuer Waffen und Ausbildungsmethoden), blieb die Kommandostruktur bis zum Ende des Krieges unverändert und wurde sogar bis in die imperiale Ära hinein übernommen.

Wenn ein Jedi eine Kloneinheit befehligte, wurde ihm in der Regel ein Klon-Kommandant zur Seite gestellt. Diese Tradition des persönlichen Adjutanten erwies sich im Zuge der Order 66 als besonders fatal.

Reguläre Streitkräfte[Bearbeiten]

Die Klonarmee auf Kashyyyk.

Die regulären Streitkräfte bildeten das Rückgrat der GAR. Sie deckten alle militärischen Bereiche ab: Infanterie, Artillerie, Panzerverbände, Marine (Kampfjäger-Piloten, Flottenverbände), Boden- und Landungsfahrzeuge, Logistik und Transport. Demzufolge setzten sich die regulären Streitkräfte nicht ausschließlich aus regulären Klontruppen zusammen, sondern die einzelnen Einheiten waren zum Teil hoch spezialisiert, wie z.B. die Galaktische Marineinfanterie, die unter General Ki-Adi-Mundi diente[5], das 327. Sternenkorps unter Aayla Secura[5], das Lanzen-Bataillon unter dem Kommando von Obi-Wan Kenobi[7] oder das 41. Elitekorps unter Yoda[5].

Kommandostruktur[Bearbeiten]

  • Große Armee der Republik, bestehend aus zehn System-Armeen und zusätzlichen Streitkräften (3.200.000 Soldaten), geführt vom Republikanischen Oberkommando und dem Obersten Kanzler;
  • System-Armee, bestehend aus zwei Sektoren-Armeen (294.912 Soldaten), geführt von einem Hohen Jedi-General (Mitglied des Jedi-Rats);
  • Sektoren-Armee, bestehend aus vier Korps (147.456 Soldaten), geführt von einem Oberen Jedi-General (Jedi-Meister);
  • Korps, bestehend aus vier Legionen/Brigaden (36.864 Soldaten), geführt von einem Jedi-General (Jedi-Ritter) und einem Klon-Marschall-Kommandanten;
  • Legion/Brigade, bestehend aus vier Regimentern (9.216 Soldaten), geführt von einem Jedi-General (Jedi-Ritter) und einem Oberen Klon-Kommandanten;
  • Regiment, bestehend aus vier Bataillonen (2.304 Soldaten), geführt von einem Klon-Kommandanten;
  • Bataillon, bestehend aus vier Kompanien (576 Soldaten), geführt von einem Major;
  • Kompanie, bestehend aus vier Zügen (144 Soldaten), geführt von einem Hauptmann;
  • Zug, bestehend aus vier Trupps (36 Soldaten), geführt von einem Leutnant;
  • Trupp, bestehend aus 9 Soldaten, geführt von einem Sergeant.[2][8]

Rangordnung[Bearbeiten]


Rang
Rüstungs-
markierungen
HUD-Abzeichen
Kommando-Rolle
Klon-Marschall-Kommandant
Gelb
::::::::
Korps
Oberer Klon-Kommandant
::::::
Brigade/Legion
Regimentskommandant
::
Regiment
Bataillonskommandant
:
Bataillon
Major
Rot
||||
Hauptmann
|||
Kompanie (144 Soldaten)
Leutnant
Blau
||
Zug (36 Soldaten)
2. Leutnant
|
Sergeant-Major
Grün
/////
2 pro Zug
Sergeant
///
Trupp (9 Soldaten)
Korporal
//
2 pro Trupp
Soldat
/

Kommandostruktur der Spezial-Streitkräfte[Bearbeiten]

Ein Republik-Kommando (RC-1309: „Niner“)

Innerhalb der Sondereinsatzbrigade, die von Jedi-General Arligan Zey kommandiert wurde, gab es zwei Abteilungen, zum ersten die Clone Intelligence Units und zum zweiten die Republik-Kommandos.

  • Die CIU wurde von Sondersicherheitsberater Sergeant Kal Skirata kommandiert. Sie bestand aus dem Null ARC Squad um Captain N-11 „Ordo“, welches aus nur sechs Soldaten bestand, die aber hoch spezialisiert und professionell waren.
  • Die Republik-Kommandos setzten sich aus zehn Bataillonen zusammen. Ein Jahr nach der Schlacht von Geonosis wurde die Struktur geändert und die zehn Bataillone wurden durch zehn „Kommando-Gruppen“ (500 Mann) ersetzt, da die Hälfte der Republik-Kommandos im ersten Kriegsjahr ums Leben gekommen war. Das gesamte Republik-Kommando wurde vom Jedi Junior-General und Sprengstoffexperten Bardan Jusik kommandiert.
  • Eine Kommando-Gruppe (500 Mann) setzte sich aus fünf Kompanien zusammen (was das Äquivalent zu einem Armee-Bataillon der regulären Streitkräfte war).
  • Eine Kompanie bestand aus 100 Mann oder fünf Trupps.
  • 1 Trupp bestand aus 20 Mann oder fünf Squads.
  • Ein Squad bestand aus vier Republik-Kommandos.

Medizinische Codes[Bearbeiten]

Medizinische Codes der GAR gaben Auskunft über den Status der verletzten Klontruppen. Sie wurden sowohl den Medi-Droiden einprogrammiert als auch den Sanitätern der Klonarmee gelehrt. Es gab sechs verschiedene dieser Codes:

  • Code 1: Kleine bis leichte Verletzungen, Überleben auch ohne medizinische Hilfe möglich.
  • Code 2: Leichte Verletzungen, Überlebenschance sehr hoch, medizinische Vorräte helfen gegen Infektionen der Wunden.
  • Code 3: Mittlere Verletzungen, Überlebenschance hoch, medizinische Hilfe benötigt.
  • Code 4: Schwere Verletzungen, 50-prozentige Überlebenschance.
  • Code 5: Schwere Verletzungen, Überlebenschance gering.
  • Code X: Zu schwer verwundet, Überlebenschance bei 0 Prozent, Patient würde auch mit medizinischer Versorgung sterben.

Die Sanitäter und Droiden waren darauf trainiert/programmiert zuerst Code 2, dann 3, 4, 5 und erst dann 1 zu behandeln. Hintergrund dieser Taktik war, dass zuerst die schneller wieder einsatzbereiten Klone behandelt und schnell wieder an die Front geschickt werden konnten. Code-X-Patienten werden dem Tod überlassen, da diese auch mit Hilfe sterben würden. Es wurde höchstens Sterbehilfe mit speziellen Medikamenten gegeben.

Jedi-Generäle als kommandierende Offiziere[Bearbeiten]

Zu Beginn des Krieges waren die – von ihrer neuen Aufgabe als befehlshabende Offiziere vollkommen überraschten – Jedi mit dem Oberbefehl über die Klontruppen oft überfordert, was zu hohen Verlusten in der Anfangszeit führte. Mit steigender Erfahrung und der wachsenden Vertrautheit zwischen den Jedi und den Klonsoldaten konnte die Zusammenarbeit effizienter gestaltet werden.

Der Jedi-Rat gewährte den Jedi-Generälen im Feld großen Handlungsspielraum. Einige Generäle bevorzugten es, strategische Positionen fernab der Front einzunehmen und große Flottenverbände zu koordinieren, während andere Generäle ihre Einheiten persönlich in den Kampf führten und mit ihnen an der Front lebten. Viele Jedi bauten aufgrund der engen Zusammenarbeit ein kameradschaftliches Verhältnis zu ihren unterstellten Klon-Kommandanten auf, was sich im Rahmen der Order 66 ebenfalls als fatal erwies, da sie vom plötzlichen Angriff durch ihre eigenen Leute vollkommen überrascht wurden.

Ein Jedi-Padawan hatte den Rang des Kommandanten inne und musste ebenfalls gelegentlich an der Front tätig sein, was aufgrund der Unerfahrenheit und des jungen Alters der Jedi-Schüler teilweise zu tragischen Ereignissen führte, wie etwa die Schlacht von Jabiim bewies.

Den Jedi stand es frei, die Korps und Sektoren-Armeen in Flotten umzuverteilen (wie z.B. die Coruscant Heimatflotte), wenn der Einsatz von Weltraumflotten erforderlich wurde. Dieses stellte kein Problem dar, da die GAR sehr flexibel war und gleichermaßen als Infanterie wie auch als Marine arbeiten konnte. Mit dem Fortschreiten des Krieges begannen die Jedi, auch nicht geklontes Personal für den Dienst in der Flotte zu rekrutieren.

Neue Kommandanten[Bearbeiten]

Commander Bly auf Felucia

Da es im Verhältnis zur großen Armee nur relativ wenige Jedi gab, um sie zu kommandieren und man zudem große Verluste ausgleichen musste, führte man auf Kamino ein besonderes Trainingsprogramm für ausgewählte Klon-Kommandanten ein, das durch den ARC-Soldaten Alpha-17 geleitet wurde. In diesem Training wurden die Kommandanten in ARC-Techniken geschult und ihre Führungsqualitäten und individuellen Fähigkeiten gestärkt. Offiziere, die von diesem Training zurückkehrten, durften sich ARC-Kommandanten nennen und zum Zeichen ihres neuen Status ihre Uniform nach ihrem persönlichen Geschmack gestalten. Commander Bly beispielsweise versah seine Rüstung mit gelben Markierungen, einem Makrofernglas und dem traditionellen „Kama“, das bis dahin nur ARCs vorbehalten gewesen war. Auch wurden sie ausdrücklich dazu ermutigt, sich und ihren Männern Namen zu geben, da man festgestellt hatte, dass dadurch die Effizienz der Kräfte gesteigert wurde. Diese ARC-Kommandanten waren dafür vorgesehen, die Jedi im Kommando zu unterstützen und die stark gelichteten Reihen der Anführer zu ergänzen. Sie erwiesen sich als äußerst effektiv und hatten einen großen Einfluss auf ihre untergebenen Einheiten.

Zu den ARC-Kommandanten zählten unter anderem Cody, der der persönliche Begleiter von Obi-Wan Kenobi wurde, sowie Bly, der Aayla Secura auf Felucia begleitete, Bacara, der persönliche Begleiter von Ki-Adi-Mundi, Faie, der Quinlan Vos zur Seite gestellt wurde und Gree, der mit Yoda nach Kashyyyk reiste.

Durch die starken Verluste unter den Jedi und Klon-Offizieren wurden viele Offiziersposten im Laufe des Krieges von gewöhnlichen Menschen besetzt. Diese neuen Befehlshaber, von den Klonen oft als „Bastarde“ bezeichnet, sollten später die Anfänge für das Offizierskorps der Imperialen Armee bilden. Eines der berühmtesten Beispiele dafür war Gilad Pellaeon.

Logistik und Transport[Bearbeiten]

Da das Klonprojekt auf Kamino streng geheim war, war lediglich eine Firma außerhalb von Kamino mit der Herstellung von Fahrzeugen und Ausrüstung beauftragt: Rothana-Schwerindustrie, eine Unterfirma der Kuat-Triebwerkswerften. Diese Firma konstruierte geheim eine ganze Flotte und baute auch nach dem Beginn der Klonkriege weiterhin schwere Waffen und Ausrüstung für die GAR. Auch war die Entwicklungsabteilung ständig mit der Verbesserung und Weiterentwicklung bestehender Fahrzeuge und Systeme beschäftigt.

Mit dem Beginn des Krieges engagierte die Republik auch weitere Firmen, um den enormen Bedarf an Ausrüstung zu decken, was die hohe Variabilität und die unterschiedlichsten Designs erklärt, die in den Klonkriegen zum Einsatz kamen.

Ein TFAT/i

Wichtigste Transportfahrzeuge und Rückgrat der Front waren die TFAT/i-Transporter, die sich in TFAT/f-Frachttransporter und TFAT/i-Truppentransporter unterscheiden ließen. Die von den Klonsoldaten umgangssprachlich als „Larty“ bezeichneten Schiffe waren auf dem Schlachtfeld ein willkommener Anblick, da ihre nervenstarken Piloten Soldaten auch aus den stärksten Feuergefechten zu evakuieren versuchten.

Neben den „Lartys“ spielten im Transportwesen auch die CR20- und CR25-Truppentransporter eine große Rolle, die von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft produziert wurden und dazu dienten, schweres Gerät und Panzer an die Front zu bringen.

Zusätzlich waren zahlreiche Fahrzeuge für unterschiedlichstes Terrain im Einsatz, so AT-ATs, AT-TEs und AT-RTs, diverse Artillerie-Varianten wie die UT-AT und die SPHA, schwere Angriffsfahrzeuge wie die HAVw-A6-Juggernaut-Typen, die Panzer der TX-130-Serien, BARC-Speeder und das 105-K Lancerbike. Für den Raumkampf wurde im späteren Verlauf des Krieges der ARC-170-Raumjäger entwickelt.

Zahlenverhältnisse Klone – Droiden[Bearbeiten]

In Tipoca-Stadt, der Hauptstadt von Kamino, wurden mit dem Beginn des Krieges die ersten 1,2 Millionen Klonsoldaten bereitgestellt. Weitere 2 Millionen befanden sich laut Aussagen der Kaminoaner „in der Endfertigung“. Sie wurden in zusätzlichen Kloneinrichtungen in den Baran Wu und Su Des-Klonanlagen im Norden Kaminos ausgebildet. Eine Reihe dieser Klone wurde heimlich nach Coruscant gebracht und dort auf Palpatines persönliche Anordnung hin zu den Elite-Einheiten der Stoßtruppen und der 501. Legion ausgebildet, die den späteren Grundstock für die Imperialen Sturmtruppen bildeten. Alles in allem produzierten die Kaminoaner 3,2 Millionen Klone für die Republik.

Ihnen gegenüber standen „Quadrillionen“ von Droiden, wie die republikanische Propaganda und der Nachrichtendienst kontinuierlich verbreiteten. Im Verhältnis war die Anzahl der Klonsoldaten also relativ gering, zumal der Krieg sich auf so zahlreichen Welten gleichzeitig abspielte. Dennoch gelang es den Separatisten nie, die Klonarmee trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit vernichtend zu schlagen oder gar wichtige strategische Schlüsselplaneten einzunehmen.

Die Gründe für dieses offensichtliche Missverhältnis liegen in erster Linie in der Tatsache begründet, dass Kanzler Palpatine Drahtzieher hinter den Klonkriegen war und sowohl die GAR als auch die Armeen der Separatisten kontrollierte. Da er kein Interesse an einem baldigen Ende des Krieges hatte, konnte er auf diese Weise dafür sorgen, dass das Gleichgewicht nicht zugunsten einer Seite kippte.

Merkwürdige Missverhältnisse fielen auch einigen Klonsoldaten auf. Zum Beispiel entdeckte Null-ARC N-5 „Prudii“, der auf die Sabotage von Droidenfabriken spezialisiert war, dass diese Fabriken deutlich weniger Droiden produzierten, als offiziell behauptet wurde. RC-3222 „Atin“, der für einen Spezialeinsatz eine Rüstungsbeschichtung erhalten hatte, die ihn für die Sensoren der Droiden unsichtbar machte, fragte sich, wieso man nicht einfach die ganze GAR mit dieser Beschichtung versorgte. Sergeant Kal Skirata und die Null ARCs regten wiederholt beim Jedi-Rat an, einen entschlossenen Schlag gegen die Separatisten zu unternehmen, anstatt immer nur viele kleine Feuer an unterschiedlichen Schauplätzen weit verstreut in der Galaxis zu löschen. Dieser offensichtlich zum Sieg führende Plan wurde vom Kanzler persönlich abgelehnt, was selbst Jedi-General Arligan Zey zu denken gab. An vielen kleinen Details war bereits frühzeitig ersichtlich, dass etwas mit diesem Krieg nicht stimmte, aber niemand konnte das wahre Ausmaß der Täuschung erahnen.

Zusätzlich zur Steuerung des Krieges durch Palpatine, erwiesen sich die Klone im Feld den Droiden gegenüber als deutlich überlegen. Während der ersten Monate des Krieges kam jeder reguläre Klon-Soldat im Schnitt auf ein Zerstörungsverhältnis von 1:50. Im Laufe des ersten Jahres konnte dieses Verhältnis auf 1:200 gesteigert werden.

Zudem hatten die Führer der Separatisten deutliche strategische Mängel, so dass sie kaum in der Lage waren, ihre Übermacht effektiv zu nutzen und sie deswegen vergeudeten. Die Strategie der GAR hingegen wurde von mandalorianischen Söldnern und Jedi-Generälen sowie den besten Militärhistorikern der Republik bestimmt, so dass die GAR in dieser Hinsicht einen eindeutigen strategischen Vorteil hatte.

Nicht zuletzt waren die Sabotageaktionen durch die Republik-Kommandos und Null-ARCs sehr erfolgreich. Aufgrund eines neuen Verfahrens gelang es, Droiden während des Herstellungsprozesses so zu sabotieren, dass sie zwar die Qualitätskontrolle passierten, auf dem Schlachtfeld aber bereits unter leichtestem Beschuss in sich zusammenfielen. Auf diese Weise wurden Millionen von Droiden unbrauchbar gemacht, unter dem Einsatz relativ weniger Spezialeinheiten.

Geschichte[Bearbeiten]

Galaxisweite Kämpfe[Bearbeiten]

Die Klonarmee auf Geonosis

Der erste große Einsatz der Armee der Republik war die erste Schlacht von Geonosis, in der die republikanischen Truppen zunächst einige eingeschlossene Jedi-Ritter befreiten und sich daraufhin eine große Schlacht mit den Kampfdroiden der Konföderation unabhängiger Systeme lieferten. Im Laufe der Schlacht stellten sich die Truppen der Republik als überlegen heraus und die Separatisten mussten eine Niederlage einstecken. In den daraufhin entbrennenden Klonkriegen kämpften die Truppen der GAR überall in der Galaxis gegen die Droidenarmee der Konföderation. Im Laufe der Gefechte wurde klar, das die Armee der Republik den Kampfdroiden klar überlegen waren. So gelang es zum Beispiel auf Ryloth einer Gruppe von Klonkriegern unter Obi-Wan Kenobis Führung, eine große Gruppe von Kampfdroiden durch eine List auszuschalten. Im Laufe der Kämpfe wurde trotz anfänglicher Erfolge die Kampfdroidenarmeen immer weiter zurückgedrängt. Im ganzen Krieg kontrollierte Kanzler Palpatine, der in Wirklichkeit gegen die Jedi arbeitete, die Geschehnisse, und sorgte dafür, das keine Partei den Sieg erlangen konnte. Letztlich führte im Jahre 19 VSY der Führer der Droidenarmee, General Grievous, einen Großangriff auf die republikanische Zentralwelt Coruscant durch und nahm den obersten Kanzler gefangen. Im Laufe der Kämpfe wurde der Führer der KUS, Count Dooku, getötet, sowie ein Großteil der angreifenden Armee der Separatisten zerstört. Der oberste Kanzler wurde wieder befreit, Grievous konnte jedoch entkommen. Der Jedi Obi Wan Kenobi spürte den Cyborg jedoch auf dem Planeten Utapau auf und griff diesen und dessen Armee an. Während der Schlacht wurde Grievous von einem Blasterschuss Kenobis getötet. Die große Armee der Republik konnte neben diesem Sieg auch auf anderen Planeten in der Galaxis die Konföderation immer weiter zurück drängen.

Order 66 und das Ende der GAR[Bearbeiten]

Im dritten Jahr der Klonkriege offenbarte Kanzler Palpatine sich als Sith-Lord Darth Sidious und erteilte den Klon-Kommandeuren die „Order 66“. Dieser Befehl bedeutete, dass die Jedi die Republik verraten hatten und ab sofort als Feinde der Republik anzusehen und zu töten seien. Da die oberste Priorität jedes Klones die Loyalität zur Republik und zum Kanzler war, führten die meisten von ihnen diesen Befehl auf der Stelle aus, sodass im Rahmen dieser Aktion fast der gesamte Jedi-Orden ausgelöscht wurde. Der Befehl setzte dem Krieg ein schnelles Ende, weil Darth Sidious im Anschluss die Republik auflöste und das Erste Galaktische Imperium ausrief.

Viele Klontruppen dienten in der Übergangszeit weiterhin im Imperium. Hierbei spielte insbesondere die 501. Legion eine führende Rolle, die zusammen mit Darth Vader den Jedi-Tempel stürmte. Auch die ebenfalls auf Coruscant stationierten und als Polizei fungierenden Schocktruppen zählten zu den ersten Verbänden der imperialen Sturmtruppen.

Von den Standard-Klonsoldaten konnte sich nur einer, CT-1707 (auch Able genannt), der Rebellen-Allianz anschließen. Über den weiteren Verbleib der meisten Klontruppen, insbesondere der Spezialeinheiten wie der Republik-Kommandos und ARCs nach dem Fall der Republik, ist nicht viel bekannt. Mehrere von ihnen desertieren jedoch durch das Flüchtlingsnetzwerk des ehemaligen Kommando-Ausbilders Kal Skirata und konnten sich nach Mandalore absetzen.

Viele Klone dienten in der imperialen Armee als Sturmtruppen weiter, wurden aufgrund ihres beschleunigten Alterns jedoch zunehmend ausgemustert und dienten als Ausbilder weiter. Menschliche Kadetten dienten nun als Grundstock der imperialen Armee.

Siehe auch[Bearbeiten]

Sender der Großen Armee der Republik

Bekannte Einheiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

In der Realität gab es ebenfalls eine Grand Army of the Republic, bei der es sich um einen Veteranenverband der Unionsarmee handelte.