Scharmützel von Taloraan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlachtumtaloraan.jpg
Scharmützel von Taloraan
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Scharmützel von Kessel (0 NSY)

» Nächste:

Scharmützel von Fest

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg

Datum:

0 NSY

Ort:

Taloraan

Ergebnis:
  • Sieg der Rebellen
Kontrahenten

Rebellen-Allianz

Galaktisches Imperium

Kommandeure

Luke Skywalker

Truppenverbände
Verluste

1 A-Flügler

  • unbekannte Anzahl an Jägern
  • Gascontainer

Das Scharmützel von Taloraan fand 0 NSY zwischen dem Galaktischen Imperium und einigen Rebellen statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Ziel der Renegaten-Staffel war es, die Gascontainer des Imperiums auf den Planeten Taloraan zu zerstören. Das dort gelagerte Tibanna-Gas erhöhte die Schusskraft der imperialen Schiffe. Die Aufgabe hatte seine Schwere darin, die zivilen Gastanks nicht zu beschädigen, welche nahe den Imperialen gelagert wurden. Außerdem wollte die Renegaten-Staffel große Schäden in einer stationierten TIE-Staffel anrichten.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Die Renegaten-Staffel wurde mit vier A-Flüglern und mit einer Corellianischen Korvette ausgesandt, um die Gascontainer des Imperiums auf Taloraan zu vernichten. Die ersten Tanks zu zerstören gelang unkompliziert, da sie nur durch unzureichend von TIE-Jägern geschützt waren. Weiter vorgedrungen musste die Renegaten-Staffel einige auf den Gasplattformen montierte Turbolaser ausschalten, was sich jedoch mit der Deckung der Korvette als nicht sehr schwer erwies. Als es nur noch eine Plattform mit Gascontainern zu zerstören galt, wurde eine große Staffel von TIEs zu großen Teilen vernichtet. Am Ende vernichtete die Renegaten-Staffel die letzten Container und zog ab.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Durch die Zerstörung der Gastanks hatte das Imperium einen großen Vorrat an Tibanna-Gas einbüßen müssen. Außerdem wurde eine große imperiale TIE-Staffel auf Taloraan aufgerieben, wodurch die imperiale Kontrolle auf Taloraan litt. Mit minimalen Verlusten hatte die Allianz den Imperialen Versorgungsprobleme beschert.

Quellen[Bearbeiten]